Größte Akquise der Agenturgeschichte: Serviceplan kauft Datenanbieter Laya.

Millionen-Deal: Serviceplan tätigt den größten Zukauf seiner Agenturgeschichte und schnappt sich den Datenanbieter Laya für einen Betrag "in mehrstelliger Millionenhöhe". Laya gehörte bislang zur insolventen Signa-Gruppe von René Benko. Serviceplan will durch den Kauf vor allem seine Retail-Media-Aktivitäten ausbauen. Das Kartellamt hat den Deal bereits abgesegnet.
"Handelsblatt", S.20 (€)

Zahl des Tages: Ein Drittel der Jugendlichen bezeichnet sich als Smartphone-süchtig.

Zahl des Tages: Genau ein Drittel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bezeichnet sich als Smartphone-süchtig, ergibt die Studie "Jugend in Deutschland 2024". 53 % der Befragten stimmen der Aussage zu, sie würden "mehr Zeit als ihnen lieb ist" am Handy verbringen. Interviewt wurden bundesweit 2.000 Personen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren.
focus.de

WDR-Rundfunkrat will höhere Gebühren notfalls vor dem Verfassungsgericht einklagen.

Und bist du nicht willig: Der WDR-Rundfunkrat hat in seiner jüngsten Sitzung eine Resolution verabschiedet, der zufolge die ARD die von der KEF vorgeschlagene Gebührenerhöhung notfalls vor dem Bundesverfassungsgericht einklagen soll. Von den ARD-Verantwortlichen werde erwartet, "bei Untätigkeit der Länder die legitimen Ansprüche gegebenenfalls auch auf dem Rechtsweg geltend zu machen." Die Bundesländer hätten demnach bislang zu wenig getan, um die KEF-Empfehlung staatsvertraglich umzusetzen.
faz.net

Verbraucherzentrale Bundesverband reicht Sammelklage gegen DAZN ein.

DAZN sieht sich mit einer Sammelklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands konfrontiert. Konkret sollen die massiven Preiserhöhungen des Livesport-Anbieters aus dem Jahr 2022 überprüft werden. Die Preiserhöhungsklauseln seien "unangemessen benachteiligend und intransparent" gewesen, so die Verbraucherschützer: Kunden sollten zu viel gezahltes Geld zurückerhalten.
spiegel.de

Lese-Tipp: Nordrhein-westfälischer Philologenverband will “Beratung” für Abi-Zeitungen.

Lese-Tipp: Der nordrhein-westfälische Philologenverband macht sich für eine "Beratung" für Abi-Zeitungen stark, um Absolventen zu erklären, "was im Rahmen einer Schülerzeitung erlaubt sei und was nicht". Grund seien u.a. Schmähungen in dort abgedruckten Artikeln über Lehrkräfte. Medienrechtler sehen die mögliche Regulierung skeptisch: Auch Abi-Zeitungen unterlägen dem Presserecht und gelten als vom Grundgesetz besonders geschützt.
faz.net

Verleger gehen erneut juristisch gegen SWR-App Newszone vor.


Nächste Runde: Die Presseverlage aus dem Südwesten gehen erneut juristisch gegen die kürzlich vom SWR reaktivierte App Newszone vor, berichtet das "Handelsblatt". Beim Landgericht Stuttgart ist ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung eingegangen. Die Verleger wollen erreichen, dass die von ihnen als "zu textlastig" empfundene App per Eilentscheidung gestoppt wird. Der SWR teilt mit, den Antrag "derzeit in sachlicher und rechtlicher Hinsicht" zu prüfen, um "innerhalb der vom Gericht gesetzten Frist darauf zu reagieren."

Erst Ende März hatte der Sender die App für junges Publikum wieder aus der digitalen Versenkung geholt, nachdem sie seit Herbst 2022 auf Eis lag. Die Verlage, die seit zwei Jahren gegen die App vorgehen, sehen in ihr eine presseähnliche Konkurrenz zu ihren eigenen Produkten.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Grimme-Institut steht vor Interims-Lösung für scheidende Direktorin Frauke Gerlach.

Erst mal 'ne Zwischenlösung: Das finanziell angeknackste Grimme-Institut steht offenbar vor einer Interims-Lösung bezüglich der scheidenden Direktorin und Geschäftsführerin Frauke Gerlach. Laut Evangelischem Pressedienst wollen die Gesellschafter zunächst eine Person aus ihren eigenen Reihen benennen, die das Institut vorübergehend führen soll. Gerlach wird auch bei der Verleihung der Grimme-Preise kommenden Freitag "krankheitsbedingt" fehlen.
medien.epd.de, turi2.de (Background)

Zitat: KEF-Chef Martin Detzel sieht keinen Spielraum, die Länder in ihren ÖRR-Entscheidungen zu beeinflussen.

"Die KEF kann nicht den Ländern sagen, was sie tun sollen."

KEF-Chef Martin Detzel sieht keinen Spielraum dafür, Bundesländer in ihren Entscheidungen bezüglich des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks und der Beitragshöhe zu beeinflussen. Selbst wenn die Politik für eine Kürzung des ÖRR-Auftrags votieren würde, wäre dies Grundlage für die Berechnungen der Kommission.
kna-news.de (€)

“Ungeplant verlaufen”: Carsten Schwecke äußert sich auf Linked-in zu seinem Wechsel von P7S1 zu RTL.

Schwecke spricht: "Es gibt Situationen im Leben, die ungeplant verlaufen und da muss man dann springen oder aber es sein lassen", kommentiert Vermarkter Carsten Schwecke bei Linked-in erstmals seinen Wechsel zu RTL nach nur einem halben Jahr bei ProSiebenSat.1. Er sei gesprungen aus Gründen, die er nicht näher erläutern wolle. Zudem merkt er an, dass die geplante Adtech-Koop der beiden TV-Konzerne wegen seines Wechsels nicht auf der Kippe stehe: Solche Projekte "hängen nicht von Einzelpersonen ab, sondern müssen über ihre Logik und strategische Auswirkungen personenübergreifend funktionieren".
linkedin.com via dwdl.de, turi2.de (Background)

Zitat: Philipp Westermeyer hatte “immer einen riesigen Respekt vor Investoren”.

"Ich hatte immer einen riesigen Respekt vor Investoren."

Podcast-Macher Philipp Westermeyer sagt im Gespräch mit "Gründerszene", er habe immer "Schiss" gehabt, "anderer Leute Geld zu verlieren". Bei OMR sei "sehr viel einfach entstanden und nicht am Reißbrett geplant gewesen" – dass es keinen Druck gab, habe u.a. daran gelegen, dass es keine Investoren gab.
businessinsider.de (€)

Basta: Der AfDler, der (angeblich) nichts wusste.

Spionage-Thriller: Der AfD-Europa­abgeordnete Maximilian Krah gibt sich nach der Festnahme seines Mitarbeiters wegen mutmaßlicher Spionage für China unwissend, meldet "T-Online". Er habe davon aus der Presse erfahren, weitere Infos würden ihm nicht vorliegen. Das passt gut ins Bild: In Sachen Wissens­lücken spielt Krah ja schon längst in der ersten Liga.
t-online.de, tagesschau.de (Background)

Nach 16 Jahren: Jens Erichsen verlässt die Dentsu-Tochter Carat.

Carat-Cut: Der langjährige Geschäftsführer Jens Erichsen verlässt die Media-Agentur Carat, teilt er auf Linked-in mit. Es sei für ihn "an der Zeit, neue Wege zu gehen". Wohin es ihn zieht, ist noch unklar – er sei "offen für Anregungen" aus seinem Netzwerk. Seit 2008 war Erichsen Managing Director der Dentsu-Tochter.
linkedin.com via horizont.net (€)

Renate Pepper, 72, ist tot.

Renate Pepper, 72, ist tot. Von 2001 bis 2011 war sie Vorsitzende der Versammlung der Medienanstalt RLP, ehemals LMK, und von 2012 bis 2018 Direktorin – als jeweils erste Frau in diesen Positionen. RLP-Direktor Marc Jan Eumann sagt, Pepper habe "mit Weitblick und großem Einsatz wichtige Weichen für das gesell­schaftliche Miteinander und den Medien­standort Rheinland-Pfalz gestellt".
radiowoche.de

“Semafor”: Springer soll das “Wall Street Journal” im Visier haben.

Axel Springer soll das "Wall Street Journal" als "Top-Übernahme-Kandidat" ausgemacht haben, berichtet "Semafor" unter Berufung auf Firmen-Insider. Die Ziele der Firma lägen "klar in den Vereinigten Staaten". Mathias Döpfner habe in der recht­lichen Ausein­ander­setzung zwischen Geschäfts­mann Bill Ackman und "Business Insider" zudem gefordert, Chefre­dakteur Nic Carlson zu feuern.
semafor.com, turi2.de (Background)

Meistgeklickter Kopf gestern war Sarah Kübler.

Meistgeklickter Kopf gestern war Sarah Kübler. Die Marketing-Expertin erklärt im Interview zur turi2-Themenwoche Social Media u.a., warum Memes oft überschätzt werden. Vermarkter Matthias Dang, der nach 30 Jahren RTL verlässt, folgt im Ranking. Spotify-Managerin Saruul Krause-Jentsch, gestriges Geburtstagskind, ist die Dritte im Bunde.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 22.4.2024)

Meta stellt VR-Betriebssystem auch anderen Herstellern zur Verfügung.

Öffnet den Horizont: Facebook-Konzern Meta will sein VR-Betriebs­system auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen – und setzt damit anders als Apple nicht auf ein geschlos­senes Ökosystem. Horizon OS soll künftig etwa bei einem Gaming-Headset von Asus und einer VR-Brille für Microsofts Xbox zum Einsatz kommen.
meta.com via t-online.de

Drohende finanzielle Schieflage: P7S1-Chef Bert Habets spricht sich im “Handelsblatt” gegen eine Abspaltung aus.

Spaltet die Gemüter: ProSiebenSat.1-CEO Bert Habets warnt im Gespräch mit dem "Handelsblatt" vor den finanziellen Folgen einer von MFE geforderten Abspaltung des Konzerns – danach wäre das Unternehmen ein "leichtes Übernahmeziel". Demnach würden über 1,5 Mrd Euro Schulden vor allem im Kerngeschäft Entertainment verbleiben, demgegenüber stünden nur noch Umsätze von 2,6 Mrd Euro statt 3,9 Mrd Euro. "Wir würden unsere Aufmerk­samkeit lieber auf die Weiterent­wicklung unseres Entertainment­geschäfts richten", kritisiert Habets den MFE-Vorschlag.
"Handelsblatt", S. 16-17 (€), turi2.de (Background)

VBZV kritisiert die Ampel für ausbleibende Presseförderung.

Sieht rot: "Die Ampel steht für uns weiterhin auf Rot", kritisiert Andreas Scherer, Chef des Verbandes Bayerischer Zeit­ungs­verleger, auf einer Jahrestagung die bisher ausbleibende Presse­förderung. Die Politik solle außerdem eine KI-Abgabe für die Nutzung von Zeitungs­inhalten einführen. Gegen BR24 prüfen die Verlage indes seit Längerem eine Klage, sagt Scherer der dpa: Bei dem Internet-Angebot sei "die Presse­ähnlichkeit einfach gegeben".
horizont.net

Basta: KI-Roboter hört nicht auf Olaf Scholz.

Braucht ein Machtwort: Ein Roboter-Greifarm auf der Hannover Messe will einfach nicht auf das hören, was Olaf Scholz ihm befiehlt. Nach Fragen an die KI, ob sie das Tempo schneller machen könne, passiert zunächst nichts, erst nach mehreren Anläufen klappt‘s. Für Kritiker des Kanzlers ein gefundenes Fressen: Nicht mal bei Konflikten mit einer KI kann sich Scholz auf Anhieb durchsetzen.
spiegel.de, facebook.com (38-Sek-Clip)

Lese-Tipp: “Die staatliche Presseförderung gehört der Presse”, widerspricht Stefan Bergmann einer Idee von Sebastian Turner.

Lese-Tipp: Die Forderung von Table-Gründer Sebastian Turner, staatliche Subven­tionen statt in die Print-Zustellung lieber in Journalismus-Startups zu stecken, stößt bei Stefan Bergmann (Foto), Digitalchef des "Ostfriesischen Kurier", auf Widerstand. In seinem "Kress"-Gastbeitrag nennt er Turners Idee eine "Schnapsidee": "Sie würde alle pushen, die noch nicht gezeigt haben, dass sie es können, und denen vor den Kopf stoßen, die tagtäglich Millionen Menschen infor­mieren und Tausende Mitarbeitende ernähren." Turner widerspricht und fragt wiederum, warum es in Sprockhövel keine journalistischen Startups geben sollte.
kress.de, kress.de (Turner) turi2.de (Background)

Zahl des Tages: 13 % der Deutschen investieren in Kryptowährungen.

Zahl des Tages: Rund 13 % der Deutschen investieren in Krypto­währungen wie Bitcoin, sagt eine Umfrage von Spendid Research. 88 % der Befragten wissen demnach zumindest etwas mit dem Begriff anzufangen, jedoch schätzt nur jeder Vierte sein Wissen dazu als mindestens gut ein. Haupt­motivation für Krypto-Invest­itionen sei die Aussicht auf schnelle Gewinne.
businessinsider.de

“Nazis keulen”: Keine Konsequenzen für Jan Böhmermann.

Satire darf alles: Die Staats­anwalt­schaft Mainz will nach dem Spruch "Nazis keulen" kein Ermittlungs­verfahren gegen Jan Böhmermann einleiten, meldet der "Standard". Es gebe "keinen Anfangs­verdacht für ein strafbares Verhalten", sagt Oberstaatsanwältin Andrea Keller. Bei Böhmermanns Äußerung handle es sich "mithin um ein satirisch-ironisches Element", die Inter­pretation der Aussage als "Mordaufruf" greife zu kurz. Nach dem ZDF Magazin Royale von Februar über die FPÖ hatte u.a. ein Impf-Gegner Böhmermann angezeigt.
derstandard.at, turi2.de (Background)

Nach Vorwürfen: BBC-Starmoderator Huw Edwards tritt zurück.

Bye, BBC: Nachrichten­sprecher Huw Edwards tritt nach 40 Jahren im Dienst als Moderator zurück – offiziell aus Gesundheits­gründen. Er habe diese Entscheidung "auf medizinischen Rat seiner Ärzte hin" getroffen, sagt der Sender. Eine Abfindung sei nicht vorgesehen. Im Juli 2023 hatten britische Medien berichtet, dass Edwards einem Teenager Geld für sexuelle Fotos gegeben haben soll. Die BBC hatte Edwards bereits kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert.
bbc.com, sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Warum Dreiklänge vermieden werden sollten.

Lese-Tipp: Dreiklänge sollten in Texten unbedingt vermieden werden, schreibt die Journalistin Heike Faller. Schattier­ungen derselben Sache würden Leser nicht wahrnehmen: "Wir lesen nicht, ach schau her, der Florian nicht nur stolz, sondern auch super-aufgeregt, dass er jetzt diese neue Aufgabe bekommen hat." Ihr Tipp: Bei drei ähnlichen Adjektiven solle man das "merkwürdigste der drei" auswählen. Zudem mache ein "sehr" oder "zutiefst" vor dem Adjektiv, etwa "traurig", das Wort "nicht stärker, sondern schwächer".
texthacks.substack.com

Video-Tipp: Christoph Waltz ärgert sich, dass vermeintlich zu wenig für die Energiewende getan wird.

Video-Tipp: Schauspieler Christoph Waltz hat genug von leeren Worthülsen zur Energiewende – und ärgert sich im neuen E.on-Spot über den vermeintlich schleppenden Energieumbau, fehlende Ladesäulen und Co. Angestellte des Energie-Konzerns widersprechen ihm aber immer wieder: Alles, was er beklagt, gehe man schon längst an, er solle sich entspannen.
youtube.com (1-Min-Video) via horizont.net

MAD: Geheimdienste versuchen Bundeswehrangehörige über Social Media zu erreichen.

Social Soldier: Auslän­dische Nachrichten­dienste nutzen soziale Medien verstärkt, um Bundes­wehr­ange­hörige zu kontak­tieren, warnt der Militä­rische Abschirm­dienst. Über Tinder, TikTok & Co wollten Gegner Infos zu Truppe erbeuten und Quellen anwerben, so ein MAD-Sprecher zu "The Pioneer". Man betreibe Prävention, könne aber Social-Media-Nutzung nicht verbieten.
thepioneer.de (€)

Prozess um Drehbuch des zweiten “Manta Manta”-Teils startet.

Es ist an-Gerichtet: Vor dem Land­gericht München startet heute der Prozess um "Manta Manta - Zwoter Teil" von Til Schweiger, in dem Autor Stefan Cantz Constantin Film verklagt. Die Fort­setzung schließe an sein Original­drehbuch von 1991 an und verletze das Bearbeitungs­recht, so der Vorwurf. Zudem fordert Cantz eine Nach­vergütung für den ersten Teil.
abendblatt.de

Meistgeklickter Kopf gestern war Julian Reichelt.

Meistgeklickter Kopf gestern war "Nius"-Macher Julian Reichelt, der an der Abschluss­runde der Medien­tage Mittel­deutschland teil­genommen hat. Ihm folgen der ehemalige baye­rische Minister­präsident Horst Seehofer, den sein Nachfolger Markus Söder jüngst als "Stabilisator" gepriesen hat, und Hans Demmel, der bei den Medien­tagen ebenfalls mitdis­kutiert hat.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 21.4.2024)

Joko & Klaas übernehmen am Sonntag Programm-Hoheit von ProSieben.

Extended Version: Joko & Klaas haben am Sonntag die Programm-Hoheit von ProSieben übernommen. Zu sehen waren binnen 24 Stunden u.a. eine Live-Schalte aus der Wüste Namibias sowie ein Live-Anruf von Senderchef Hannes Hiller, der den beiden anbot, ihr neues Quiz in Serie zu schicken. Das Duo hatte den Sendetag zuvor in der Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" erspielt.
prosieben.de, spiegel.de

Hör-Tipp: Andreas Arntzen hat kein Problem mit dem Image der “Rentner-Bravo”.

Hör-Tipp: "Ich sage unseren Mitarbeitern immer: Das Tolle an unserem Job ist, dass wir Menschenleben retten können", erzählt Wort & Bild-CEO Andreas Arntzen im "brand eins"-Podcast mit Christian Bollert. Auch mit dem Image der "Apotheken Umschau" als "Rentner-Bravo" hadere er nicht, sondern sehe es eher als Ansporn. Der Verlag rüste aber sowohl mit Digitalangeboten als auch mit strategischen Investments ständig nach.
detektor.fm (36-Min-Podcast)

Lese-Tipp: DuMont rät Angestellten zu Nebenjobs.

Lese-Tipp: DuMont rät Angestellten des Medienhauses mittlerweile zu Nebenjobs, berichtet Wilfried Urbe in der "taz". Der Vorschlag werde teils direkt beim Einstellungsgespräch unterbreitet, manchmal mit dem Hinweis, dass das "bei einer 35-Stunden-Woche schon gehe". Die Sparmaßnahmen des Verlags könnten u.a. mit DuMonts Investments in Start-ups zusammenhängen, die künftig Gewinn abwerfen sollen.
taz.de

News-Ticker vom 19. April 2024.



Nieder­sächsische Verleger fordern mehr poli­tische Unter­stützung für die Presse­freiheit.
turi2.de

Christine Fuß und Marc Grethen beerben Sabine Meuschke-Walbert und Hermann Damböck an der Spitze der Fachmedien-Tochter Hüthig Jehle Rehm des Süddeutsche Verlags.
dnv-online.net

Auf Ludwin Monz folgt Jürgen Otto als Vorstandschef von Heidelberger Druckmaschinen.
wiwo.de

Beitragsdebatte: Medienschaffende von ARD und ZDF sind "entsetzt" über angekündigten Verfassungsbruch.
dwdl.de

"Krone"-Verlag Mediaprint macht 25 Mio Euro Verlust.
derstandard.at

RTL präsentiert erste bisexuelle "Bachelorette".
media.rtl.com

Auf Druck des Regimes: Apple entfernt WhatsApp und Threads aus App Store in China.
spiegel.de

“Clap”: Bettina Billerbeck und Beautiful Minds Media gehen getrennte Wege.

Biller-weg: Die Looping-Tochter Beautiful Minds Media und Geschäfts­führerin Bettina Billerbeck gehen getrennte Wege, meldet "Clap". Petra Winter verbleibt somit allein an der Spitze des Publi­shers. Zuletzt sind bereits Verlags­leiter Peter Greve und "Monsieur"-Chef­redak­teur Alexandros Stefanidis abge­treten.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Basta: Bayern 3 schippert mit Partymarathon durch die Lande.

Party like Gabor: Der Radio­sender Bayern 3 kündigt einen vier­einhalb­monatigen und 45 Stops umfas­senden Party­marathon an. Das "Bayern 3 Party­schiff" bietet drei Dance­floors und will den Freistaat vom Südosten bis zum Nordwesten und wieder zurück bereisen. Wenn Media Pioneer bald Leute an Bayern 3 verliert, wissen wir, woran es liegt.
bayern3.de

Wir graturilieren: Marietta Slomka, Florian Boitin, Luisa Neubauer, Katja Burkard.

Wir graturilieren den Geburts­­tags­­kindern am Wochen­ende: Am Samstag feiert ZDF-Moderatorin Marietta Slomka ihren 55. Geburtstag. "Playboy"-Verleger und Chef­­redakteur Florian Boitin wird 57 Jahre alt. Am Sonntag wird Klima­­aktivistin Luisa Neubauer 28. Und RTL-Moderatorin Katja Burkard feiert ihren 59. Geburtstag.