Hör-Tipp: Deutschlandfunk über die Entstehung von Pippi Langstrumpf.

Hör-Tipp: Pippi Langstrumpf feiert heute 75. Geburtstag, Deutschlandfunk Kultur erzählt deshalb die Entstehungsgeschichte des Kinderbuchs: Pippi und die damalige Pädagogik passten nicht zusammen, die Verleger schickten das Manuskript stets zurück, letztendlich verdiente u.a. der Oetinger Verlag in Deutschland aber viel Geld mit Pippi.
deutschlandfunkkultur.de (6-Min-Audio)

Hör-Tipp: Levin Kubeth und Felix Ogriseck betrachten medienübergreifende Bezahlangebote.

Hör-Tipp: In ihrem Podcast "Unter Zwei" betrachten Levin Kubeth und Felix Ogriseck die Erfolgsaussichten von Medien-Flatrates wie Blendle, Readly oder Apple News Plus. Auf Nachfrage erklären viele Verlage, dass sie die Plattformen zwar nutzten, sich aber auf eigene Bezahlangebote konzentrierten. Blendle sei in Deutschland faktisch gescheitert.
podcasts.apple.com (41-min-Audio)

Zitat: Friedrich Nowottny hat angesichts der Print-Krise Angst um die Meinungsfreiheit.

"Wenn ich mir die Printmedien anschaue, dann laufen mir Schauer über den Rücken. Das, was sich da zusammenschrumpft, ist erschreckend und mit Sicherheit keine Zukunftssicherung der Meinungsfreiheit."

Friedrich Nowottny, Urgestein des "Bericht aus Bonn", analysiert zu seinem 90. Geburtstag im Gespräch mit Gabor Steingart die Medienlandschaft: Er findet die junge Generation in "ihrer Ausdrucksweise unglaublich besser" als seine Generation.
gaborsteingart.com, gaborsteingart.com (Audio-Interview ab 3.47 Min)

Hör-Tipp: CvD von Spiegel Online spricht über pointierte Überschriften.

Hör-Tipp: Levin Kubeth spricht im Podcast mit Janko Tietz, Chef vom Dienst bei Spiegel Online, über über die Kunst der Überschrift. Tietz erzählt unterhaltsam aus der SpOn-Praxis von gelungenen und übergeigten Überschriften und macht klar, warum Überschriften online und in Social Media so wichtig sind.
anchor.fm (49-Min-Audio)

Hör-Tipp: Neuer Bertelsmann-Podcast startet mit Personalvorstand Immanuel Hermreck.

Hör-Tipp: Bertelsmann holt im neuen Podcast "Kreativität und Unternehmertum" seine Führungskräfte vors Mikro. In der ersten Folge spricht n-tv-Moderatorin Isabelle Körner mit Bertelsmann-Personalvorstand Immanuel Hermreck u.a. über seinen Grundsatz, jeden mit Respekt zu behandeln, und die Verantwortung des Konzerns für seine Mitarbeiter. In den kommenden Folgen sind Markus Dohle, Chef von Penguin Random House, und G+J-Chefin Julia Jäkel zu hören.
audionow.de/bertelsmann, art19.com (49-Min-Podcast Hermreck)

Hör-Tipp: Mehrere Tech-Journalisten sprechen über Googles angekündigte Neuerungen.

Hör-Tipp: Im BR-Podcast GeekWeek sprechen Britta Weddeling vom "Handelsblatt", Frederic Lardinois von TechCrunch, Sven Stein von der "Bild" und Matthias Kremp von Spiegel Online mit Gastgeber Marcus Schuler rund 50 Minuten über die Ankündigungen von Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O. Die Experten sprechen unter anderem über die Themen Datenschutz und KI. Privatsphäre werde in ihren Augen auch zum Marketing-Instrument
geek-week.de

Hör-Tipp: Neue Online-Regeln der öffentlich-rechtlichen Sender stärken US-Plattformen.

Hör-Tipp: Daniel Bouhs und Deutschlandfunk-Moderator Tim Wiese sprechen über die Änderungen im Rundfunkstaatsvertrag, der ARD, ZDF und Deutschlandradio bei Facebook oder YouTube mehr Online-Inhalte einräumt - wovon die US-Plattformen profitierten. Da Personal für die Bespielung der Drittplattformen fehle, sparten die öffentlich-rechtlichen Sender bei Texten.
deutschlandfunkkultur.de (8-Min-Audio)

Hör-Tipp: Sascha Lobo reagiert auf Podcast-Feedbacks nach seiner 5G-Kritik.

Hör-Tipp: Sascha Lobo stellt sich in seinem Podcast den Reaktionen der Nutzer von Spiegel Online nach seiner Kritik am zögerlichen 5G-Ausbau. Deutschland könne sich die Exportweltmeisterschaft und seinen Wohlstand bald "ans Faxgerät schmieren", hatte Lobo zuvor kritisiert. Die Bundesregierung setze bei 5G auf falsche politische Rahmenbedingungen und gefährde damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands.
spiegel.de (71-Min-Audio), spiegel.de (5G-Kolumne)

Hör-Tipp: Neue Streamingdienste könnten Dominanz von Netflix brechen.

Hör-Tipp: Apple und Disney könnten mit ihren Streamingangeboten Netflix schwächen, glaubt Marcus Schuler bei WDR5. Ähnlich wie bei Büchern, zahlen Zuschauer künftig für einzelnen Content, sagt DWDL-Chefredakteur Thomas Lückerath im Interview. Die öffentlich-rechtlichen Sender müssten künftig stärker auf Innovationen statt "auf Nummer sicher" setzen.
overcast.fm (11-Min-Audio)

Hör-Tipp: TV-Zuschauer suchen nach Orientierung und Berieselung, sagt Kai Blasberg.

Hör-Tipp: Kai Blasberg (Foto), Senderchef von Tele 5 und "Klassensprecher des Privatfernsehens", spricht mit Mr. Media Thomas Koch über die Zukunft des Werbefernsehens. Auch in zehn Jahren werde es neben Streaming lineare Sendeplätze geben, sind sich die "Zwei Herren mit Hund", dem Podcast von Tele 5 und "Werben & Verkaufen", einig. Menschen suchten nach Orientierung und Berieselung, wovon kleinere Sender mit markanten Profilen profitierten.
presseportal.de, soundcloud.com (47-Min-Audio)

Hör-Tipp: Constantin Buer und Vincent Kittmann sprechen über Podcasts.

Hör-Tipp: Die Vermarkter Constantin Buer und Vincent Kittmann starten eine Podcast-Kolumne über Podcasts – in Kooperation mit "Horizont". In der kompakten ersten Folge blicken die Chefs von Podstars by OMR auf den Reichweiten-Standard IAB, den Audio-Bezahldienst Luminary und Spotifys Podcast-Pläne.
horizont.net (8-Min-Audio), open.spotify.com, podcasts.apple.com

Hör-Tipp: Post-Chef Frank Appel sieht Brexit-Protektionismus nicht als Erfolgsmodell.

Hör-Tipp: Post-Chef Frank Appel (Foto) spricht im Podcast von Gabor Steingart über Europa und den Brexit. Unternehmen sollten nicht "nur nationale Interessen in den Vordergrund stellen", mahnt Appel. Der Brexit führe zu Protektionismus. Es gäbe weltweit kein Land, das damit wirtschaftlich langfristig erfolgreich sei.
gaborsteingart.com (22-Min-Audio)

Hör-Tipp: Podcastest du mich, dann podcaste ich dich.

Hörtipp: Katarzyna Mol-Wolf revanchiert sich bei Philipp Westermeyer (Foto) und lädt ihn in ihren Podcast. Der Hörer erfährt immerhin, dass Westermeyer früher bei der Schülerzeitung war und nicht programmieren kann - und, dass die Idee zu seiner Erfolgsreihe Online Marketing Rockstars eher zufällig kam.
soundcloud.com (57-Min-Audio), turi2.de (Background Vorgespräch)

Hör-Tipp: Twitter gibt auch Minderheiten eine Stimme, sagen Ann-Kathrin Büüsker und Karolin Schwarz.

Hör-Tipp: Im Podcast Filterbabbel sprechen Ann-Kathrin Büüsker (Foto) und Karolin Schwarz u.a. über die Nutzung von Social Media in der Politik und wie Twitter auch Minderheiten eine Plattform bieten. Auf die "vermeintliche Feel-Good-Plattform" Instagram auszuweichen, um Twitter-Shitstorms zu umgehen, sei wie bei Robert Habeck das falsche Signal für Debatten.
itunes.apple.com (61-Min-Audio)

Hör-Tipp: Kasia Mol-Wolf plauder-podcastet mit Anja Reschke.

Hör-Tipp: "Emotion"-Verlegerin Katarzyna "Kasia" Mol-Wolf trifft für ihren Podcast Anja Reschke. Die NDR-Journalistin erzählt im persönlichen Gespräch, dass sie sich nicht als starke Frau wahrnimmt und ursprünglich nie zum Politmagazin "Panorama" wollte. Nun ist sie Chefin und hat Spaß daran, anderen das Feld zu bereiten – zumal immer mehr Frauen an die Spitze streben.
emotion.de, spotify.com, itunes.apple.com (54-Min-Audio)

Hör-Tipp: Sascha Pallenberg spricht im Podcast von "Business Punk" über Work-Life-Balance.

Hör-Tipp: Sascha Pallenberg spricht im Podcast How to Hack von "Business Punk" mit Tijen Onaran über das Thema Work-Life-Balance. Der Gründer von MobileGeeks hat vor seinem Start in der Unternehmenskommunikation von Daimler sieben Jahre lang keinen Urlaub gemacht. In der Zeit sei er viel in der Welt herumgereist, habe aber auch an Taiwanesischen Stränden nur am Rechner gesessen.
business-punk.com (34-Min-Audio)



Aus dem Archiv von turi2.tv Sascha Pallenberg will bei Daimler die Zukunft der Mobilität definieren.

Hör-Tipp: Arne Wolter bescheinigt G+J eine "geringe Arschloch-Quote".

Hör-Tipp: "Wir haben eine geringe Arschloch-Quote", sagt Arne Wolter. Im "On the Way to New Work"-Podcast erklärt der Digitalchef von Gruner + Jahr die besondere Arbeitskultur beim Hamburger Großverlag. Er sagt auch, wie er sich agiles Arbeiten im neuen G+J-Hauptquartier ohne feste Arbeitsplätze und mit mobilen Wänden vorstellt. Wolters Bruder ist in der Immobilien-Abteilung des Verlags für die Planungen zuständig ist.
soundcloud.com (62-Min-Podcast)



Aus dem Archiv von turi2.tv: Arne Wolter beantwortet den Video-Fragebogen von turi2. (2/2018)

Katarzyna Mol-Wolf wird Podcast-Profi und OMR-Vorprogramm.

Katarzyna Mol-Wolf 150Ein Ohrwurm namens Kasia: Katarzyna Mol-Wolf, Verlegerin beim Inspiring Network, setzt an der Seite von Digital-Dude Philipp Westermeyer auf Podcasts und digitale Vernetzung. Im Podcast mit Westermeyer erzählt sie, dass neben dem Sex-Podcast des Verlags die Reihe Kasia trifft gut angelaufen sei. Als Vorprogramm von Westermeyers OMR-Festival vernetzt Mol-Wolf am 6. Mai im Hamburger Curio-Haus rund tausend Frauen beim Women's Day.
soundcloud.com (52-Min-Audio mit Westermeyer), turi2.tv (Background: Mol-Wolf im Interview)

Hör-Tipp: ARD muss offener über ihr Framing sprechen, sagt Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch.

Hör-Tipp: Das Framing-Manual der ARD wäre wirkungsvoller gewesen, wenn die Sender "offen und transparent" erklärt hätten, wie sie sich selbst sehen, sagt Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch im Audio-Interview mit Deutschlandfunk Kultur. Durch die ungewollte Veröffentlichung Dritter entstehe der Eindruck, die ARD plane eine Umerziehungsmaßnahme. Framing nutzt sprachliche Bilder, was Medien wie die "Bild" effektiv anwenden, sagt Stefanowitsch.
deutschlandfunkkultur.de (23-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Katarzyna Mol-Wolf spricht über ihren Weg zur Selfmade-Verlegerin.

Hör-Tipp: Katarzyna Mol-Wolf spricht im New-Work-Podcast über ihren Weg vom polnischen Flüchtlingskind zur Selfmade-Verlegerin. Sie berichtet im Gespräch mit Michael Trautmann von ihrer als Urlaub getarnten Flucht nach Deutschland, der Karriere ihrer Mutter von der Putzfrau zur IT-Fachfrau. Und sie erklärt ihren eigenen Weg, gemeinsam mit ihrem Ehemann Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.
soundcloud.com (56-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Wie die ARD Nachrichten konstruktiv weiterdenken möchte.

Hör-Tipp: Marcus Bornheim (Foto), stellvertretender ARD-Aktuell-Chef, will konstruktive Berichterstattung ausbauen, sagt er im WDR-Hörfunkbeitrag von Daniel Bouhs. Beim Lösungsjournalismus werden Probleme nicht nur aufgezeigt, sondern auch Lösungsansätze vorgestellt. Andere Medien hätten mit dem Konzept positive Erfahrungen gemacht.
wdr.de (5-Min-Audio)

Hör-Tipp: Krauss spricht über die Flixbus-Gründung.

Hör-Tipp: Flixbus-Gründer Daniel Krauss (Foto) spricht mit Christoph Keese über die Startup-Geschichte des Fernbus-Anbieters, der mittlerweile in fast 30 Ländern fährt. Die drei Flixbus-Gründer wollten in einer immer digitaleren Welt etwas "Echtes" zum Anfassen schaffen und vernetzen nach der Liberalisierung des Fernbus-Marktes mit ihrer Plattform-Technologie bestehende Busunternehmer, sagt Krauss. Dies sei ein anderer Ansatz als bei Startups wie Spotify, die als digitale Mitbewerber der Plattenindustrie bestehende Geschäftsmodelle angriffen.
soundcloud.com (34-Min-Audio)

Hör-Tipp: Die Digitalisierung vereinfacht den Zugang zur Kunst, sagt Startup-Gründerin Daniela Hinrichs.

Hör-Tipp: Künstler sind durch Social Media weniger von Galeristen abhängig, dürfen sich der Digitalisierung aber auch nicht verschließen, beobachtet Kunstberaterin und Startup-Gründerin Daniela Hinrichs (Foto) im Gespräch mit Panos Meyer, Geschäftsführer der Digital-Agentur Cellular. Ein Museumsbesuch sei durch Virtual Reality nicht mehr zwingend erforderlich, was den Zugang zur Kunst vereinfache, so im Podcast Behind the Screens.
basicthinking.de (70-Min-Audio)

Hör-Tipp: Jungunternehmer Charles Bahr erklärt Marken die Generation Z.

Hör-Tipp: Charles Bahr, 16, erklärt Marken, wie die Generation Z tickt und wie sie U20-Nutzer erreichen. Im Horizont-Podcast erzählt er von den Hürden als junger Unternehmer, er darf z.B. keine Verträge unterschreiben und bekommt keine Kreditkarte. Marken rät er, sich mehr mit der Musikvideo-App TikTok zu beschäftigen. Werbung dürfe allerdings nicht als Werbung rüberkommen.
horizont.net (49-Min-Audio)

Hör-Tipp: Detektor.fm spricht im "Brand Eins"-Podcast über Marketing für gute Produkte.

Hör-Tipp: Im "Brand Eins"-Podcast von Detektor.fm erzählt Franka Mai, wie sie es mit ihrer Agentur The Goodwins schafft, ausschließlich für gute Produkte und Ideen zu werben. Viele Unternehmen würden hart daran arbeiten, etwas Gutes zu bewegen – sie würden sich aber zu sehr darauf verlassen, dass der gut informierte Konsument das selber feststellt. Die These "Gutes kommuniziert sich eigentlich von ganz alleine" halte sie deshalb für einen Trugschluss.
detektor.fm (48-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Mathias Döpfner spricht im HR2-Podcast über Medienwandel.

Hör-Tipp: Mathias Döpfner spricht im HR2-Podcast Doppelkopf mit Andreas Bomba darüber, wie Medien sich wandeln, und stellt Musik vor. Der Springer-Chef glaubt, dass Medien weiter verschmelzen werden und Gesprochenes Geschriebenes ablösen werde. Auf das Verleger-Prinzip sei er stolz und Springer halte daran fest.
hr2.de (43-Min-Audio)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Mathias Döpfner und sein Zehn-Jahres-Plan für Springer.

Hör-Tipp: Zeit Online und NZZ werden zu Technologieunternehmen.

Hör-Tipp: Im Podcast von Levin Kubeth und Felix Ogriseck sprechen die Produktchefs Thorsten Pannen von "Zeit Online" und Rouven Leuener von der "Neuen Zürcher Zeitung" über Newsapps und den digitalen Wandel ihrer Medienmarken. Die "NZZ" allein kann den Markt nicht verändern, sodass größere Plattformen wie Spotify die Spielregeln bestimmen, sagt Leuener. Nachrichten-Aggregatoren dürfen nicht dazu führen, dass die Leserbindung gegenüber Medienmarken leidet, sagt Pannen.
anchor.fm (79-Min-Audio, Interview ab 5:29)



Aus dem turi2.tv-Archiv: Wie "Zeit"-Chef Rainer Esser Print- und Anzeigen-Krise trotzt.

Springer und OMR starten Podcast-Diskussion "Dinner Berlin".


Philipp Westermeyer (ganz links) und Mathias Döpfner (ganz rechts) bitten zu Tisch: Lea Lange, Cem Özdemir, Annegret Kramp-Karrenbauer, Alexander Karp, Sonja Jost. (v.l.n.r., Foto: dinnerberlin.com, Montage: turi2)

Essen ist fertig: Springer und die Online Marketing Rockstars bringen ein gemeinsames Podcast-Format an den Start: Die Reihe "Dinner Berlin" will Digitalökonomie, Gründer und Politiker zusammenbringen, damit diese über "die richtigen Themen" diskutieren, sagt Springer-Chef Mathias Döpfner. An der ersten Runde des Tischgesprächs mit Audio-Aufzeichnung nahmen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, Grünen-Politiker Cem Özdemir sowie die Gründer Alex Karp (Palantir), Sonja Jost (DexLeChem) und Lea Lange (Juniqe) teil.

Die Abendessen finden "in kleiner Runde" im Axel-Springer-Journalistenclub in Berlin statt, schreibt Springer per Pressemitteilung. Gastgeber ist neben Döpfner auch OMR-Gründer Philipp Westermeyer. Springer verspricht offene, kontroverse Diskussionen, "jenseits der üblichen PR-Rhetorik". Die erste Ausgabe steht auf den üblichen Plattformen online, weitere Ausgaben sollen in loser Folge erscheinen.

Großes Thema des mehr als 90 Minuten langen Gesprächs ist die Stellung von Startups in Deutschland. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gibt zu, dass es junge Unternehmen nicht leicht haben, weil Politik und Wirtschaftsverbände Startups nicht ernst nehmen. Zwar würden Unternehmen gefördert, doch wenn es um Risiko-Kapital gehe, würden die Gründer nach China oder in die USA getrieben. Kramp-Karrenbauer fordert ein Umdenken.
soundcloud.com (93-Min-Gespräch), dinnerberlin.com, axelspringer.com (Themenliste mit Zeitangaben)



Hör-Tipp: Radiosender sind für Hörer-Befragungswelle im Gewinnspielrausch.

Hör-Tipp: Christopher Deppe fragt im Radioszene-Podcast nach dem Sinn von Gewinnspielen zu Media-Analyse-Zeiten. Wissenschaftler Joachim Trebbe sagt, dass Hörern die Gewinnspiele gefallen, eine Garantie auf bessere Quoten seien diese aber nicht. Antenne-Bayern-Chefin Ina Tenz sagt im Podcast, dass die senderfinanzierten Promotions den Hörern einen Mehrwert liefern und nicht nach Werbung klingen sollen.
radioszene.de, "Radioszene"-Podcast (42-Min-Audio)

Zitat: Malte Herwig will bei "Faking Hitler" auch zum "stern" Abstand halten.

"Das ist keine Konzern-Kommunikation, sondern ein journalistischer Podcast."

Malte Herwig, Autor des "stern"-Podcasts über die gefälschten Hitler-Tagebücher, erklärt im Interview mit Christian Meier, dass er auch mit Mythen bei Gruner + Jahr aufräumen will, etwa dem von der Alleinschuld des Ex-"stern"-Reporters Gerd Heidemann.
soundcloud.com/medien-woche (14-Min-Interview, ab Min 43)

Hör-Tipp: Netzaktivist Markus Beckedahl fordert nach Datenskandal unabhängige Aufsichtsbehörde.

Hör-Tipp: Markus Beckedahl, Netzaktivist und Republica-Gründer, fordert im Podcast mit Christian Wildt eine unabhängige Aufsichtsbehörde. Bisher unterstehe das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik dem Innenministerium, was zu einem Konflikt führe: Die Aufgabe des BSI sei es, für mehr IT-Sicherheit bei Bürgern zu sorgen. Das BSI helfe aber auch den staatlichen Ermittlern. Generell habe Deutschland schon größere Datenskandale erlebt.
inforadio.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Markus Beckedahl fürchtet, dass Facebook und Co. noch mächtiger werden.

Hör-Tipp: Lutz Marmor ermutigt im Abendblatt-Podcast zur Fehlerkultur.

Hör-Tipp: NDR-Intendant Lutz Marmor spricht sich im Podcast von Lars Haider, Chefredakteur des "Hamburger Abendblatt", dafür aus, Fehler einzugestehen - auch im Programm. Dies falle schwer, aber letztlich sei das "menschlich". Nach über zehn Jahren als Intendant sei er noch immer gerne unter Menschen und halte seine Vertragszukunft offen. Marmor arbeite rund 80 Stunden pro Woche, er würde "auch 160 Stunden" arbeiten, da ihm sein Job "Spaß" mache.

abendblatt.de, soundclound.com

Julian Reichelt erzählt im Morning Briefing Podcast von der "Bild"-Analyse des Hacks.

Hör-Tipp: Julian Reichelt wertet mit rund 15 Investigativreportern die Daten aus dem kürzlich bekannt gewordenen Hack aus. Im Gespräch mit Gabor Steingart in dessen Morning Briefing Podcast erzählt Reichelt, er wolle herausfinden, wer verantwortlich für den Hack ist und ob es strafrechtlich relevante Daten gibt. Das Material wirke "bereinigt", von wem und warum könne er noch nicht sagen. Seiner Theorie nach könnte ein Staat Strippenzieher oder zumindest Unterstützer des Hacks sein.
gaborsteingart.com

Aus dem turi.tv-Archiv: Julian Reichelt: "Wir schaffen den Shitstorm ab."

Hör-Tipp: Blocken ist ein "digitales Menschenrecht", reagiert Sascha Lobo auf Leserdebatte.

Hör-Tipp: Jeder hat die Freiheit, Unerwünschtes bei Social Media zu blocken, sagt Sascha Lobo in seinem Podcast und reagiert auf Leserkritik nach seiner "Spiegel"-Kolumne. Wer Blocken als Zensur oder als totalitär bezeichne, habe weder Social Media noch Totalitarismus verstanden. Lobo habe selbst mehr als 1.400 Accounts auf Twitter blockiert.
soundcloud.com (Podcast), spiegel.de (Kolumne), turi2.de (Background)