Hör-Tipp: Wie die ARD-Aussprachedatenbank bei schwierigen Namen für Klarheit sorgt.

Hör-Tipp: Im Bayern2-Sprachmagazin "Sozusagen" gibt BR-Nachrichten­sprecherin Julia Cortis Einblick in die Arbeit mit der ARD-Aussprachedatenbank. Ein Team beim HR recherchiert für Namen von Orten oder Personen die richtige Aussprache und Betonung. Bei Namen brasilianischer Fußballspieler muss sie immer wieder neu nach­schlagen, räumt Cortis ein. Künftig sollen alle Einträge um Informationen zu Entstehung und Herkunft ergänzt werden.
br.de (13-Min-Audio) via bildblog.de
(Foto: Robert Fischer)

Hör-Tipp: Carina Specht von Bahlsen über “Hass geht uns auf den Keks”

Hör-Tipp: "Wir fanden einfach, in dem Moment war es das Rich­tige", sagt Bahlsen-Media-Managerin Carina Specht im "OOH!-Podcast" über die eher spontan geplante Kampagne "Hass geht uns auf den Keks". Ein unmittelbares, messbares Ziel habe dabei nicht im Fokus gestanden. Für sie gehöre es zum Job, sich auch manuell mit den Werbe­umfeldern und deren Qualität zu befassen.
podigee.io (21-Min-Audio)

Hör-Tipp: ARD-Podcast beleuchtet das Phänomen Taylor Swift.

Hör-Tipp: Schlager­sängerin Vanessa Mai und Pop­kultur-Expertin Gizem Celik befassen sich im ARD-Podcast "Die Taylor Swift Story" mit dem Leben und Wirken der Pop-Ikone. Interviews mit Branchen­kennerinnen und Experten, die sich wissen­schaftlich mit dem Phänomen beschäftigen, ergänzen die Gespräche der beiden. Insgesamt sechs Episoden erscheinen jeweils donnerstags.
ardaudiothek.de (70-Min-Audio), presseportal.de

Hör-Tipp: Laura Wontorra hatte nie das Gefühl, nicht respektiert zu werden.

Hör-Tipp: Sportmoderatorin Laura Wontorra hatte in ihrem Berufs­leben "nie das Gefühl, dass mich jemand nicht respektiert", sagt sie im Podcast "Wolter Talks" von Marcus Wolter. Ihr berühmter Vater Jörg Wontorra sei ihr größter Kritiker, "aber auch mein größtes Vorbild". Ursprünglich wollte sie Presse­sprecherin eines Fußball-Vereins werden, doch Werder Bremen habe ihre Bewerbung mehrfach abgelehnt mit der Begründung: "'nen Wontorra holen wir uns nicht uns Haus." Da auch ihre Mutter und ihr Bruder im Sport-Business tätig sind, spinnen Wolter und Wontorra die Idee einer Familien-Doku-Soap "Die Wontis".
open.spotify.com (51-Min-Audio), presseportal.de

Hör-Tipp: Menschen wollen ihre Meinung bestätigt sehen, sagt Peter Kloeppel.

Hör-Tipp: Man werde kaum ausschal­ten können, "dass Menschen dahin­gehen, wo sie die Mei­nung bestätigt bekommen, die sie sowieso schon haben", sagt RTL-Urgestein Peter Kloeppel im Bitkom-Podcast "Winter­gerst trifft". Das mensch­liche Gehirn fordere eher Affir­mation. Der klassi­sche Journa­lismus müsse Konsumie­renden "jeden Tag gut Gründe dafür liefern, dass sie eine richtige Entschei­dung getroffen haben".
bitkom.org (27-Min-Audio)

Hör-Tipp: “Der ominöse Klick” – Wie die “Nordwest-Zeitung” mit KI-Unterstützung Seiten baut.

Hör-Tipp: DLF-Reporter Bastian Brandau zeigt am Bei­spiel der "Nor­dwest-Zeitung" in Olden­burg, wie eine KI Zeitungs­layouts pro­duziert – mit einem "ominösen Klick". Die Treffer, die die KI liefert sind erstaun­lich gut, mensch­liches Nach­bereiten aber uner­lässlich. Eine Zeitungs­seite, an der die Layouter zehn Minuten gesessen hätten, rechnet die KI in zwei Minuten.
deutschlandfunk.de (mit 6-Min-Audio)

Hör-Tipp: David Schraven fordert Rechtssicherheit für gemeinnützigen Journalismus.

Hör-Tipp: Correctiv-Gründer David Schraven fürchtet nach der Aberkennung der Gemeinnützigkeit für das Blog "Der Volksverpetzer" fehlende Rechts­sicherheit für gemeinnützige Medien. Bei Deutschlandfunk Kultur sagt er, die Resilienz gerade von kleineren Redaktionen, die oft auch ohne Bezahlung arbeiten, werde geschwächt. Von der Ampel-Regierung fordert Schraven, den im Koalitions­vertrag vereinbarten gemeinwohl­orientierten Journalismus endlich auf den Weg zu bringen.
deutschlandfunkkultur.de (8-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Felix Kroos und Aurel Mertz sprechen über Homo­sexualität im Profi­fußball.

Hör-Tipp: Ex-Fußball­profi Felix Kroos und Comedian Aurel Mertz sprechen im SWR3-Podcast "1 plus 1 – Freundschaft auf Zeit" u.a. über Homo­sexualität im Profi­fußball. In seiner Karriere habe Kroos "mindestens mit zehn, zwölf Jungs zusammen­gespielt, die homo­sexuell sind", es habe aber "keiner mit mir darüber gesprochen". Als Grund sieht er u.a. die "Konkurrenz­situation zwischen den Männern". Ein Bewusst­sein für mentale Gesundheit habe es zu Beginn seiner Karriere "gar nicht gegeben", als Spieler hätte er nicht gewusst: "Wo gehe ich jetzt hin mit meinen Problemen?". Inzwischen sei das Thema aber "in National­mann­schaften angekommen".
ardaudiothek.de (66-Min-Audio) via swr.de

Hör-Tipp: Daniel Drepper spricht in “Reporter:Insights” über die Till-Lindemann-Recherche.

Hör-Tipp: Journalist Daniel Drepper spricht im Podcast "Reporter:Insights" von Reportagen FM und der Reportageschule Reutlingen über die Till-Lindemann-Recherche. Wichtig seien v.a. eidesstattliche Versicherungen von Betroffenen gewesen, auch Daten von Konzerten hätten er und sein Team überprüft. Die Journalistinnen hätten sich Mühe gegeben, "der Wahrheit möglichst nahe zu kommen".
open.spotify.com (35-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Im Podcast “Wer? Wie? Buzz!” entscheiden Kinder, wie viel sie zu einem Thema hören wollen.

Hör-Tipp: Das Kindermagazin "Dein Spiegel" startet den 14-täglichen Familien-Podcast "Wer? Wie? Buzz!" Die beiden Hosts Claudia Beckschebe und Marco Wedig stellen jeweils drei Themen vor. Ein Kind im Studio entscheidet per Buzzer, wenn es zu einem Thema genug gehört hat oder mehr wissen will. Zum Auftakt sind gleich zwei Folgen online, in denen es u.a. um Taylor Swift, Schulsport, Wald­brände und das Grundgesetz geht.
spiegel.de (jeweils 29-Min-Audio)

Hör-Tipp: Georg Streiter spricht mit Hajo Schumacher über seinen Lungenkrebs und sein Sterben.

Hör-Tipp: Journalist Georg Streiter ist un­heil­bar an Lungen­krebs erkrankt. Im "Mut­mach-Pod­cast" spricht der Erfinder der "Bild"-Schlagzeile "Wir sind Papst" mit Hajo Schumacher über sein Sterben. Eine Bucket List habe er nicht mehr, weil er ein Leben gelebt habe, dass für mehrere Menschen reiche. Er erzählt, dass er gerade seine 31. Chemo-Therapie hinter sich hat und sagt: "Ich bin jetzt auf der Ziel­geraden, weiß nur nicht, wie lang sie noch ist." Streiter spricht auch über den Tod seines Sohnes, der sich im Alter von 27 Jahren das Leben genommen hat, und erklärt, warum er Trigger-Warnungen wichtig findet. Weitere Themen sind seine Zeit als Regierungs­sprecher unter Angela Merkel und ahnungs­lose Politik-Journalisten.

Gegen Ende des Gesprächs befürchtet Streiter, dass sich nach dem Podcast "noch mal 50 Leute melden", die ihn vor seinem Tod treffen wollen. Das könnten sie gerne machen, müssten aber akzeptieren, dass der Patient der Chef ist. Er habe bessere Tage und schlechtere Tage – dann sei er "schlecht zu Fuß". Als seine "letzte Freiheit" betrachtet er die Tatsache, dass er so viel essen könne wie er wolle, ohne zuzunehmen.
open.spotify.com (85-Min-Podcast)



Haben Sie düstere Gedanken oder fühlen sich in einer vermeintlich ausweglosen Situation? Hier finden Sie Hilfe.

Hör-Tipp: “Macht & Millionen” befasst sich mit Windpark-Betrüger.

Hör-Tipp: "Macht & Millionen" spricht erstmals mit Unter­nehmer Hendrik Holt, der Energie­konzernen Wind­parks verkauft hat, die es niemals gab, und dafür hinter Gittern sitzt. Für Holt ist Uli Hoeneß ein Vorbild für die Zeit nach dem Gefängnis: Wenn man so offen wie er mit seinen Taten umgehe, sei eine gesellschaftliche Rehabilitation gut möglich.
spotify.com (84-Min-Audio)

Hör-Tipp: Ina Ruck erzählt von ihrer besonderen Vorsicht als Russland-Korrespondentin.

Hör-Tipp: ARD-Russland-Korres­pondentin Ina Ruck klärt Zitat­gebende im Land oft über Gefahren ihrer kriti­schen Aussagen auf, erzählt im im "Satz­zeichen"-Podcast. Das gebiete die journa­listi­sche Sorgfalts­pflicht, da die Menschen sich poten­tiell strafbar machen. Von Berich­ten über das aktu­elle Kriegs­geschehen habe sie sich trennen müssen, da die Gesetzes­lage ihr diese Arbeit nicht ermög­liche. Ruck sieht sich nicht als Kriegs­reporterin, sie "berichte über die Auswir­kungen des Krieges aus Russland".
open.spotify.com (23-Min-Audio)

Hör-Tipp: Malte Kreutzfeldt lässt die Luft aus den “AKW-Files”.

Hör-Tipp: Im "Über­medien"-Pod­cast spricht "Table.Media"-Redakteur Malte Kreutzfeldt mit Holger Klein über die "AKW-Files". Er wundert sich darüber, dass sich "Bild" und "Cicero" grundl­os auf Robert Habeck ein­schießen. Die Recherche findet er richtig, die Aus­wertung des "Cicero" kritisiert er als zu sehr von Empörung getrieben.
uebermedien.de, open.spotify.com (20-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Rainer Esser hat keine Zeit zum Meckern.

Hör-Tipp: Das "Jammern und Meckern" der Deutschen geht Rainer Esser "wahn­sinnig auf den Keks, denn das ist vertane Zeit", sagt der Zeit­verlag-Chef bei "Werte und Leader­ship". Als Arbeit­geber "sollte man auch schauen, dass die Ange­stellten eine gewisse Freude haben ins Büro zu kommen" und gute Voraus­setzungen und Stimmung schaffen. An seinem eigenen Arbeits­einsatz solle sich niemand seiner Beschäf­tigten messen.
open.spotify.com (37-Min-Audio)

Hör-Tipp: Aurel Mertz und Felix Kroos sprechen über Sport und Männlichkeit.

Hör-Tipp: Der Podcast "1 plus 1" will im Mai, Aurel Mertz und Felix Kroos zu Freunden zu machen. Nach dem Ende der Fußball-Karriere habe Kroos ein Gefühl von Frei­heit gehabt, aber "über­haupt nicht gewusst, damit umzu­gehen", sagt er in Folge Eins. Mertz, selbst in der Jugend Leicht­athlet, sagt, er habe über den Sport viel Disziplin mitgenommen. Er findet, dass gerade Männer "immer reflek­tieren müssen: Benehme ich mich noch zeitgemäß?" Frank Elstner habe etwa beim "Wetten, Dass..?!"-Abschied "viel zeit­gemäßer gewirkt" als Thomas Gottschalk.
open.spotify.com (68-Min-Audio)

Hör-Tipp: Holm Gero Hümmler rät zur Berücksichtigung des wissenschaftlichen Konsens.

Hör- und Video-Tipp: Wenn Holm Gero Hümmler zum Klima­wandel spricht, ist das "keine Wissen­schaft, sondern Wissen­schafts­kommu­nikation", sagt der Physiker bei "SWR1 Leute". Fach­fremde müssten sich "daran orien­tieren, was der Konsens in dem Fach­gebiet ist". Er sehe bis heute in der Bericht­erstattung zu Covid "deutlich die Haltung bestimmer Redaktionen". Beim MDR gebe es etwa "eine ausge­prägte Neigung zur Impf­gegner­schaft in bestimmten Redaktionen".
ardmediathek.de (39-Min-Video), ardaudiothek.de (39-Min-Audio)

Hör-Tipp: Amir Kassaei über die Relevanz von Talent und seine Rolle als “Misfit”.

Hör-Tipp: Werbe-Ikone Amir Kassaei hat über Leiden­schaft "viele Mankos kompen­siert", sagt er im "Chefge­spräch"-Podcast. Er sei "eher straßen­schlau" und habe "immer versucht, Misfit zu bleiben", weil sich aus der Position auch Moti­vation ziehen lasse. In der Werbe­industrie habe er viele Menschen getroffen, die talen­tierter seien als er. Kassaei sieht seinen Blick fürs Ganze als wichtige Voraus­setzung seines Erfolgs.
wiwo.de (55-Min-Audio)

Hör-Tipp: Hajo Schumacher ist “Papierzeitungsmensch” ohne klassisches Wochenende.

Hör-Tipp: "Das Konzept Wochen­ende kommt in meinem Leben eigent­lich gar nicht vor", sagt Hajo Schumacher im Wochen­end-Podcast der "Zeit". Er sei schon als 15-Jähriger für die "Münstersche Zeitung" zu Terminen geschickt worden, auf die Festan­gestellte "keinen Bock hatten". Schumacher ist "immer noch Papierzeitungs­mensch" und suche sonntag­nachmittags "mit großem Vergnügen die Partnerschafts-Problem-Seiten, die individuellen Psycho-Problem-Seiten und die Eltern-Beziehungs-Problem-Seiten" diverser Blätter heraus.
open.spotify.com (64-Min-Audio)

Hör-Tipp: Christopher Buschow und Lars Haider sprechen über die Zukunft des Lokaljournalismus.

Hör-Tipp: "Wenn der Lokal­journalismus ver­loren geht, bekommen wir Probleme mit der Demo­kratie", sagt Christopher Buschow, Professor für Digi­talen Journalismus, im Ent­scheider-Pod­cast von Lars Haider. Der Forscher beo­bachtet, dass durch fehlende Presse die Korruption wächst und die Zahl der Wählenden sinkt. Haider sagt, dass die Papier­zeitung nie ganz ver­schwinden wird. Er sagt aber auch, das Print-Journalismus teuer ist und rechnet vor, dass das "Abend­blatt" 55 Mio Euro pro Jahr sparen würde, wenn es nicht mehr drucken würde. Die Red­aktion der Zeitung sei schon jetzt durch die Digital­erlöse komplett finanzier­bar.
open.spotify.com (53-Min-Podcast)



Hör-Tipp: Andreas Arntzen hat kein Problem mit dem Image der “Rentner-Bravo”.

Hör-Tipp: "Ich sage unseren Mitarbeitern immer: Das Tolle an unserem Job ist, dass wir Menschenleben retten können", erzählt Wort & Bild-CEO Andreas Arntzen im "brand eins"-Podcast mit Christian Bollert. Auch mit dem Image der "Apotheken Umschau" als "Rentner-Bravo" hadere er nicht, sondern sehe es eher als Ansporn. Der Verlag rüste aber sowohl mit Digitalangeboten als auch mit strategischen Investments ständig nach.
detektor.fm (36-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Anne Will spricht zum Podcast-Auftakt mit Melanie Amann und Kevin Kühnert.

Hör-Tipp: In ihren neuen Podcast lädt Anne Will zur Premiere "Spiegel"-Vize Melanie Amann ein, die künftig "regelmäßig" zu Gast sein soll. Themen sind die deutsche Kriegs­tüchtigkeit und die inter­nationale Bedro­hungs­lage. Zudem hat Will SPD-General­sekretär Kevin Kühnert inter­viewt. Ein Ausschnitt des Gesprächs ist Teil der Folge, das ganze Inter­view erscheint am Freitag.
open.spotify.com (41-Min-Audio)

Hör-Tipp: Lokalzeitungen sind ein Bollwerk gegen die AfD, sagt eine Studie von Maximilian Flößer.

Hör-Tipp: In Gemeinden ohne Lokal­zeitung bekommt die AfD im Schnitt 1,6 % mehr Stimmen als in Gemeinden mit mindestens einer Lokal­zeitung, sagt Maximilian Flößer. Der Journalist und Sozial­wissenschaft­ler hat erstmals den Zusammen­hang zwischen Lokal­journalismus und Zustimmung für die AfD unter­sucht – am Beispiel von Baden-Württem­berg. Im Gespräch mit Danilo Höpfner vom Podcast "Medien im Visier" stellt er die Studie und seine Arbeit vor.
youtube.com (28-Min-Audio)

Hör-Tipp: Im Journalismus zählt Charakterfestigkeit, findet Frederik von Castell.

Hör-Tipp: "Medium Magazin"-Chef­redakteur Frederik von Castell spricht bei "Blue Moon" von Radio Fritz über den "Traum­job Journalismus" und beant­wortet zwei Stunden lang Publikums­fragen. Auf die Frage, welche Charakter­eigen­schaften ein guter Journalist brauche, ant­wortet er: "Journalismus braucht keinen bestimmten Charakter, sondern Charakter­festigkeit." Wenn man sich darauf einige, sei es egal, welche anderen Charakter­eigen­schaften man sonst noch mit­bringe.
ardaudiothek.de (103-Min-Audio)

Hör-Tipp: Karl-Theodor zu Guttenberg ist “gottfroh”, nicht mehr in der Politik zu sein.

Hör-Tipp: Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg ist "gottfroh, nicht mehr im politischen Zirkus herumturnen zu müssen", sagt er im NDR-Podcast "Raus aus der Depression" mit Harald Schmidt. Er habe irgendwann gemerkt, dass andere für "das harte, bissige, nicht immer liebevolle, aber trotzdem sehr benötigte Geschäft" besser geeignet seien. Nach einem schnellen Aufstieg in der Politik sei er körperlich und geistig an Grenzen gestoßen.
ndr.de (40-Min-Audio) via rnd.de

Hör-Tipp: Neues Podcast-Label “Arthouse Doku” bündelt künstlerisch gestaltete Features.

Hör-Tipp: Der Podcast "Arthouse Doku" bündelt "künstlerisch gestaltete Features" von SWR, NDR, WDR und Deutsch­land­radio unter einem Label. Die kuratierte Sammlung soll ein "Seismograf der Gesellschaft" und anspruchs­voller "Dokumentar­film für die Ohren" sein. Themen sind u.a. "Coming out in der Frei­kirche" oder "Identitäs­suche zwischen Karl-Marx-Stadt und Kenia". Alle zunächst sieben, knapp ein­stündigen Folgen stehen in der ARD Audiothek.
ardaudiothek.de, presseportal.de

Hör-Tipp: Michael Krause über “Technoisierung” und Video-Podcasts.

Hör-Tipp: Spotify-Europa-Chef Michael Krause beobachtet eine "Techno­isierung" anderer Musik-Genres in Deutschland, erzählt er im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer. Das Einbinden von Videos bei Podcasts stimu­liere die Nutzung weiter. Mit Musik­labels habe man mittler­weile "eine Partner­schaft auf Augen­höhe" und sei "nicht in der Bredouille".
omr.com (77-Min-Audio)

Hör-Tipp: Franziska Bluhm blickt auf 17 Jahre “Goldene Blogger” zurück.

https://franziskabluhm.de/newsletter/Hör-Tipp: Digitalberaterin Franziska Bluhm blickt auf 17 Jahre "Goldene Blogger" zurück und spricht im "Läuft"-Podcast mit Alexander Matzkeit auch darüber, wie sich die Blogosphäre in dieser Zeit geändert hat. Bluhm, die den Preis mit-initiiert hat, ist der Meinung, dass ein "klassischer Blog" nicht unbedingt nötig sei, um ausgezeichnet zu werden: Entscheidend sei v.a. die Tiefe und die Vehemenz, mit der ein Thema behandelt werde.
laeuft-programmschau.podigee.io (24-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Carsten Maschmeyer erzählt bei “Wolter Talks” aus der “Höhle der Löwen”.

Hör-Tip: Marcus Wolter, Chef von Banijay Germany, reanimiert nach knapp zwei Jahren Pause seinen Podcast "Wolter Talks". Einmal im Monat spricht er mit Persönlichkeiten aus der Medien­branche und gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Unter­haltungs­industrie. Zum Auftakt der neuen Staffel ist Investor Carsten Maschmeyer zu Gast, der u.a. von seinen Erfahrungen in der "Höhle der Löwen" erzählt.
open.spotify.com (55-Min-Audio)

Hör-Tipp: Sabine Heinrich setzt auf Radio-Chaos.

Hör-Tipp: Für Moderatorin Sabine Heinrich, ist es im Radio wichtig, das "Chaos zuzulassen", sagt sie im Podcast "This is Media Now". Das bedeute aber nicht, dass sie sich nicht vorbereite. Bei KI-Themen sei sie noch "Zaun­gast", fühle sich angesichts einiger Zukunfts­möglich­keiten aber auch wie ein Kind im Bälle­bad.
thisismedianow.podigee.io (26-Min-Audio)

Hör-Tipp: Fußball-Enthusiast Arnd Zeigler verrät, dass er früher “fußballerisch nicht besonders begabt” war.

Hör-Tipp: Zur 100. Ausgabe seines Fußball-Podcasts "Ball you need is love" wechselt Host Arnd Zeigler die Seiten und wird vom Interviewer zum Interviewten. "Sportschau"-Moderator Alexander Bommes entlockt Zeigler u.a, dass er früher "fuß­ballerisch nicht besonders begabt" war, auf dem Bolz­platz aber dennoch Rudi Völler sein wollte.
ardaudiothek.de (76-Min-Audio)

Hör-Tipp: Julia Hildebrand erklärt spendenfinanzierte Medienfinanzierung.

Hör-Tipp: Ein spenden­finanziertes Medium sollte viel öfter um Geld bitten, "als einem wohl dabei ist", sagt Julia Hildebrand von Correctiv bei "Subscribe Now". Über eine Bezahl­schranke denke das Medien­haus aber nicht nach. Gerade im Lokalen sieht sie ein "unglaub­liches Potential" für gemeinwohl­orientierten Journa­lismus.
open.spotify.com (67-Min-Audio)

Hör-Tipp: Marcus Wolter blickt zurück auf seine TV-Karriere.

Hör-Tipp: Als Casting-Chef bei Viva hat Marcus Wolter "alles übers TV-Machen gelernt", sagt er bei "Media Stories". Der heutige Banijay-Germany-Chef habe "noch nie eine Karriere-Entschei­dung getroffen", sondern immer mit dem Bauch entschieden. Gute Führung sei "kein 9-to-5-Job". Der Zusammen­halt seines Teams beim Quiz-Sender 9 Live sei besonders gut gewesen, weil die starke Kritik von außen die Menschen zusammen­geschweißt habe.
open.spotify.com (43-Min-Audio)

Hör-Tipp: Für Kai Diekmann trägt Anwesenheit zum Erfolg bei.

Hör-Tipp: Kai Diekmann verteidigt im "Abendblatt"-Podcast "Becker am Morgen" seinen Ruf als "Taliban der Anwesen­heits­pflicht". Seine Karriere verdanke er der Tatsache, dass er aufge­fallen ist. Beschäftigte im Home-Office entwickelten keine Bindung zum Unter­nehmen und seien nur "Söldner", die eine Aufgabe erfüllen. Für Erfolg müsse man eine Art "Sekte schaffen", an die die Beschäftigten leiden­schaft­lich glauben, ohne auf die Uhr zu schauen. Als in seiner Zeit bei "Bunte" der Arbeits­schutz die Abwesenheit kontrollierte, hätte die Redaktion sich in den Schränken versteckt. Bei Diekmanns Agentur Storymachine sei die Antwort auf Home-Office Office-Home, eine Umgebung, in der die Beschäftigten sich wohl­fühlen. Für "Abendblatt"-Chef­redakteur Lars Haider dagegen ist das Büro nur ein "Mittel zum Zweck". Journalisten sollten sich mehr mit Menschen außerhalb der Redaktion beschäftigen als innerhalb.
open.spotify.com (45-Min-Audio)

Hör-Tipp: Beraterin Marina Schakarian sieht Strukturen als Hindernis für gute Führungskräfte.

Hör-Tipp: "Führungskräfte sind immer das Produkt der Strukturen, in denen sie arbeiten", sagt Beraterin Marina Schakarian im "Druck­ausgleich"-Podcast von Annkathrin Weis und Luca Schmitt-Walz. Gerade junge Führungs­kräfte in Medien­unternehmern suchten Fehler schnell bei sich, "dabei sind es oft die Strukturen, die sie kaputt machen". Gute Journalistinnen seien nicht auto­matisch gute Führungs­kräfte. Um weiter Inhalte zu machen, drifteten manche "ins Mikro­management ab", was sie und ihre Teams "auf Dauer unglücklich" mache.
druckausgleich.podigee.io (56-Min-Audio)

Hör-Tipp: Ein Rückblick auf Silvio Berlusconis Einfluss im politischen Italien.

Hör-Tipp: "WDR Zeit­zeichen" blickt auf das politische Wirken von Silvio Berlusconi, der heute vor 30 Jahren erstmals Italiens Minister­präsident wird. Schon früh schneidert sein Trauzeuge ihm ein Gesetz, das Berlusconis eigentlich regionalen TV-Sendern die landes­weite Über­tragung gestattet. Zeit seines Lebens können weder Sex- noch Korruptions-Skandale ihn ins politische Abseits drängen.
open.spotify.com (15-Min-Audio)

Hör-/Video-Tipp: Warum Ex-Viva-Moderatoren in der Branche gefragt sind.

Hör- und Video-Tipp: Ehemalige Viva-Leute sind in der Branche so beliebt, weil sie pannenerprobt sind, sagt Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes im "SWR1 Leute"-Talk und erinnert sich an die durchaus turbulente Zeit beim einstigen Musiksender zurück. Einmal habe sie im Feierabend-Modus spontan bei einer dreistündigen Live-Show einspringen müssen – inklusive eines Interviews mit "fünf Typen", ohne zu wissen, wer sie sind.
swr.de (51-Min-Audio und 50-Min-Video)

Hör-Tipp: “NZZ” blickt zurück auf den Cyberangriff im vergangenen Jahr.

Hör-Tipp: Der Podcast "NZZ Akzent" arbeitet ein Jahr nach dem Cyber­angriff auf das Blatt die dama­ligen Gescheh­nisse auf. Tech-Redakteur Lukas Mäder beschreibt die ersten Stunden als "Stochern im Nebel", im Lauf der folgenden zwei Wochen seien besonders IT-Ange­stellte an ihre Grenzen gekommen. Dass der "Super-Gau" ausblieb und die Zeitung gedruckt werden konnte, sei auch auf wenige Jahre zuvor gestartete Sicher­heits­maßnahmen zurück­zuführen. Leider sei das Ausmaß abge­flossener Daten von Beschäf­tigten "viel größer gewesen als ange­nommen". Man rede darüber, "weil viele andere Firmen nicht darüber sprechen", sagt Host David Vogel.
open.spotify.com (17-Min-Audio)

Hör-Tipp: “Inside Austria” schaut beim “Exxpress” hinter die Kulissen.

Lese- und Hör-Tipp: "Exxpress"-Herausgeberin und -Chefredakteurin Eva Schütz "wirkt in ihrer eigenen Redaktion wie ein Fremdkörper", schreibt Katharina Mittelstaedt. Die Multimillionärin sei "aufgeräumt, freundlich, frisch", führe aber "ein gnaden­loses Krawall­portal, das zuletzt vor allem durch Russland­propaganda auffiel". Ihr ehemaliger Chef­redakteur Richard Schmitt "weicht für eine gute Klick­rate gerne mal von der Wahrheit ab und schreckt auch nicht davor zurück, Abmachungen mit rechts­populis­tischen Politikern zu treffen", heißt es im korres­pondie­renden Podcast von "Standard" und "Spiegel". In den vergan­genen drei Jahren seien mehr als 1,5 Mio Euro Steuer­geld in das Boule­vard-Medium geflossen.
derstandard.at, inside-austria.podigee.io (37-Min-Audio)

Hör-Tipp: Wie Medien über Sinti und Roma berichten – und was sie besser machen können.

Hör-Tipp: Journalist­­innen tragen ihren Teil zum Rassismus gegenüber Sinti und Roma bei, urteilt der Medien-Podcast von BR24 in der aktuellen Folge. Als ein Beispiel für "proble­­matische" Bericht­­erstattung nennt Host Linus Lüring einen älteren SWR-Beitrag über die damalige deutsche Wein­­königin Angelina Vogt. Dieser suggeriert, Deutsche und Sinti und Roma seien zwei separate Gruppen. Carmen Glink Buján vom Verein Amaro Foro, der gegen Anti­­ziganismus antritt, rät Journalist­­innen, sich für Expertise und Feedback an Selbst­­organisationen zu wenden.
ardaudiothek.de (32-Min-Audio)

Hör-Tipp: Uwe Leest vom Bündnis gegen Cybermobbing warnt, der “Anzeigenhauptmeister” könnte der nächste “Drachenlord” werden.

Hör-Tipp: Der Vorstandsvorsitzender des Bündnis gegen Cybermobbing Uwe Leest kritisiert im Deutschlandfunk die Medien-Berichterstattung über den selbst ernannten "Anzeigenhauptmeister" und zieht Parallelen zum Fall Drachenlord. Die überspitzte Darstellung von Niclas M. bei Spiegel TV z.B. als "Meister Petze" habe einen Medienhype ausgelöst und ihn zum Hass-Objekt im Netz gemacht, der bereits physische Angriffe nach sich ziehe. Die Medien hätte daran eine Mitschuld weil sie z.B. den vollen Namen und Wohnort des Falschpark-Anschwärzers nennen. Leest fordert deshalb ein Ende der Berichterstattung über den "Anzeigenhauptmeister".
deutschlandfunk.de (5-min-Audio)

Hör-Tipp: Virtuelle Debatten verstopfen Diskurs um wirklich wichtige Themen, findet Stephan Anpalagan.

Hör-Tipp: "Ich habe das Gefühl, politische Kommunikation verengt sich auf Facebook-Kacheln", sagt Journalist und Autor Stephan Anpalagan im Medien­podcast "Quoted" mit Nils Minkmar. Er habe den Eindruck, die Social-Media-Teams von Polit-Profis seien immer auf der Suche nach dem einem Satz, der möglichst viele Klicks und Likes bekommt. Die öffentliche und mediale Diskussion etwa um die Bezahlkarte für Asylsuchende, "verstopft den Diskurs" um wirklich relevante Themen. Anpalagan hat gerade einen langen Beitrag über Kindes­missbrauch in der Evangelischen Kirche geschrieben. Dieses Thema finde in der Gesellschaft und der Bericht­erstattung kaum Einschlag. "Stattdessen machen wir virtuelle Debatten auf, weil wir die anderen Themen zu anstrengend finden". Dies sei "auch ein Versagen von Medien­schaffenden".
sueddeutsche.de (26-Min-Audio)

Hör-Tipp: Offline-Maßnahmen sollte man nicht unterschätzen, meint Avantgarde-CEO Marc Schumacher.

Hör-Tipp: Über die Jahre sei im Rahmen der Digital­isierung eine Disbalance zwischen Online- und Offline-Marke­ting­maßnahmen entstanden, sagt Avantgarde-Chef Marc Schumacher im Podcast mit Kim Alexandra Notz. Es sei "völlig aus den Augen verloren gegangen", wie sehr man Menschen langfristig aktiviere, wenn man sie offline überraschen und abholen würde. Die Online-Journey werde "zu Tode optimiert", auch beim Budget sei "Maß und Mitte" verloren gegangen. Marken wie Apple seien auch deshalb so erfolgreich, weil sie sich Gedanken darüber gemacht hätten, wie sie offline erlebbar gemacht werden könnten – Stichwort Apple-Store.
spotify.com (52-Min-Audio)

Hör-Tipp: Olaf Scholz hofft auf Respekt für Besonnenheit.

Hör-Tipp: Kanzler Olaf Scholz disku­tiert mit Yasmine M'Barek im Podcast "Ehrlich Jetzt?" über das Thema Respekt. Diesen hoffe er u.a., für seine Besonnen­heit gegenüber "Laut­sprechern und General­feld­marschällen" in Talk­shows zu bekommen. Die Zwischen­rufe der AfD im Bundestag, die er von der Regierungs­bank gut hören könne, seien "noch viel übler" als der Inhalt ihrer Reden. Die Ampel habe sich über "viel mehr Punkte geeinigt, als mehrere Regie­rungen davor", wegen des vielen "lauten Streits" müsse man sich die fehlende Reso­nanz darauf aber selbst zuschreiben.
zeit.de (40-Min-Audio)

Hör-Tipp: Nils Minkmar und Joachim Telgenbüscher erzählen Geschichte.

Hör-Tipp: Es begab sich in den frühen 20er Jahren des 21. Jahrhunderts, dass allerlei Manns­bilder einander Geschichten aus der Geschichte, ja History to Go erzählten. Autor und Historiker Nils Minkmar und "Geo Epoche"-Redaktions­leiter Joachim Telgenbüscher reihen sich ein und erzählen zum Start von "Was bisher geschah" die Geschichte des NS-Schreib­tisch­mörders Werner Best. Der Podcast erscheint immer dienstags.
podcast.apple.com, plus.rtl.de (Folge 1, 48 Min)

Hör-Tipp: Peter Altmaier lässt seine berufliche Karriere Revue passieren.

Hör-Tipp: Ex-Wirtschafts­minister Peter Altmaier hat ein Jahr gebraucht, um die vom Politik­betrieb ausge­löste "Grund­müdigkeit" loszu­werden, erzählt er im "FAZ"-Podcast "Beruf & Chance". Er habe zwar großes Verständnis und Sympathie für Unternehmerinnen, habe sein starkes Bedürfnis nach "materieller Sicherheit" aber mit der Verbeamtung auf Lebens­zeit in Brüssel zu Beginn seiner Karriere erreicht.
open.spotify.com (61-Min-Audio)

Hör-Tipp: Katja Krasavice verrät, wie sie ihr Marketing betreibt.

Hör-Tipp: Influencerin und Musikerin Katja Krasavice sieht sich selbst als "Promo-Genie", sagt sie im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer. So hat die Rapperin eine Limonade raus­gebracht, die sie mit einer eigenen Tour beworben hat. Sie sei damals jeden Tag in der Presse gewesen wegen des hohen Andrangs. Das Getränk "Sugar Mami" hat einen eigenen Instagram-Account mit rund 230.000 Followern.
omr.podigee.io (72-Min-Audio)

Hör-Tipp: New-Work-Experte Christoph Magnussen über effizientere Meetings.

Hör-Tipp: Rund sechs­einhalb Stunden verbringen Mitarbeitende pro Woche in unnötigen Meetings, sagt New-Work-Experte Christoph Magnussen im Podcast von Lars Haider. Magnussen ist überzeugt, dass sich die Hälfte der Meetings in Unternehmen einsparen lässt, wenn synchrone und asynchrone Kommunikations­wege sinnvoller auf­geteilt werden würden. Grundsätzlich gelte: "Je emotionaler das Thema, desto synchroner sollte die Kommunikation sein."
abendblatt.de (50-Min-Audio)

Hör-Tipp: Wie man die AfD-Berichterstattung in drei Phasen einteilen kann.

Hör-Tipp: Politik-Berater Johannes Hillje nennt bei "BR24 Medien" drei Phasen der Bericht­erstattung über die AfD. Die erste Phase bis zum Einzug der AfD in den Bundestag sei von einem "Tausch­geschäft von Provokation gegen Publizität" gekennzeichnet gewesen, die zweite dagegen von journalist­ischer Verant­wortung. In der jetzigen dritten Phase würden alte Fehler wiederholt, vor allem die Qualität der Interview­führung sei ausbaufähig. Grund sei, dass manche Journalistinnen "vielleicht noch gar nicht so viel Erfahrung mit der Partei haben".
ardaudiothek.de (28-Min-Audio), br.de

Hör-Tipp: Warum Kai Diekmann kein Fan vom Home-Office ist.

Hör-Tipp: Das Thema Home-Office ist ein "Dauer­konflikt" in seiner Social-Media-Agentur, sagt Ex-"Bild"-Chef und Storymachine-Mitgründer Kai Diekmann im Podcast "Biz & Beyond". Er sei in der Firma als "Anwesenheits-Taliban" verschrien und überzeugt davon, dass "Kreativität nicht entsteht, wenn du mit dir alleine bist, sondern mit anderen zusammen". Sein "Arbeits­verständnis aus dem letzten Jahrhundert" würde regelmäßig mit dem der Jüngeren kollidieren.
spotify.com (66-Min-Audio), n-tv.de