G+J-Lizenzchef Frank Stahmer hat RTL nach Fusion verlassen.

Es kann nur einen geben: Nach der Fusion von Gruner + Jahr mit RTL hat der frühere G+J-Lizenzchef Frank Stahmer das Unternehmen verlassen, berichtet "Horizont". Stahmer hatte fast 30 Jahre lang beim Hamburger Verlag gearbeitet. Roland Pimpl vermutet, "auf dem neuen Chef­posten war nur Platz für einen", und zwar für Super-RTL-Chef Thorsten Braun, der sich jetzt "Chief Consumer Products Officer RTL Deutschland" nennen darf.
horizont.net (€)

Hör-Tipp: Katarzyna Mol-Wolf über Markenaufbau und Erfolg mit Print.

Hör-Tipp: Wer eine Marke aus dem Nichts aufbauen will, sollte sich früh überlegen, wo er seine Community kommerzialisieren kann, sagt Verlegerin und "Emotion"-Herausgeberin Katarzyna Mol-Wolf im Podcast "OMR Media". Es sei nett, wenn jemand mal einen Kaffee ausgibt, aber am Ende gehe es um die Frage: "Was kann ich verkaufen?" Mol-Wolf ist überzeugt, dass ein Print-Produkt immer noch ein gutes Asset ist, um als Marke zu bestehen.
omrmedia.podigee.io (37-Min-Audio)

Hör-Tipp: Carlsen-Chef Joachim Kaufmann glaubt an das Büro.

Hör-Tipp: Bei Carlsen hat New Work auch eine räumliche Dimension: Gegenüber dem angestammten Verlagssitz hat der Publikumsverlag ein 120 Jahre altes Fabrikloft bezogen. Verlagsschef Joachim Kaufmann sagt im Podcast mit "Hamburger Abendblatt"-Chefredakteur Lars Haider, er glaube "sehr an das Büro", und daran, dass Kreativität "im Treffen von Menschen entsteht". Er setze jedoch nicht auf Zwänge, sondern darauf, dass das Büro Qualitäten biete, "die das Home Office nicht hat".
abendblatt.de (52-Min-Audio), open.spotify.com

Debatte: Medien pflegen eine schreckliche Link-Kultur.

Gelinkt: Medien pflegen eine schreckliche Link-Kultur, kritisiert Markus Reuter. Anstatt Leserinnen nützliche Weiterführungen "nach außen" anzubieten, verlinken viele Publikationen nur innerhalb des eigenen Hauses – was allerdings kaum nützlich ist. Das eigene Medium gelte "als Insel in einem Meer von Feinden", dabei seien fehlende Links vor allem "ein journalistisches Armutszeugnis" und "ein Stinkefinger an die Leserschaft".
netzpolitik.org

Lese-Tipp: Google zahlt “ein paar hunderttausende Euro pro Jahr” an Verlage.

Lese-Tipp: Google zahlt Verlagen in Deutschland vergleichs­weise wenig Geld nach dem Leistungs­schutz­recht, zeigt eine Recherche von Netzpolitik. Während beispielsweise die Le-Monde-Gruppe in Frankreich dieses Jahr 1,5 Mio Euro für Vorschau­texte von Nachrichten in Google-Such­ergebnissen bekommt, erhalten große deutsche Verlage nur "ein paar hundert­tausende Euro pro Jahr". Google lasse es bei der Höhe der Abgeltung "auf Rechts­streitigkeiten ankommen".
netzpolitik.org

Susann Knoll wird Co-Geschäfts­führerin der “Tagesspiegel”-Tochter Publica.

Neues Publikum: Die "Tages­spiegel"-Tochter Publica holt Susan Knoll in die Geschäfts­führung neben Jan Hawerkamp. Knoll soll bei der Agentur den Bereich der Entscheider-Kommunikation im Veranstaltungs­bereich leiten. Sie ist bereits seit 2014 beim "Tagesspiegel", aktuell und weiterhin verantwortet sie als Verlags­leiterin Politische Kommunikation die Verlags­angebote an Politik- und Wirtschafts­entscheider mit Schwerpunkt Gesundheits­politik.
per Mail, turi2.de (Background)

Meedia: Verlage fordern beim Kartellamt Neuordnung des Grosso-Systems.

(Ver)Teilen aus: Verlage wie Burda, Bertelsmann und Funke haben offenbar das Kartell­amt angerufen, um eine Neuordnung des Grosso-Systems zu erreichen, zitiert Meedia Grosso-Chef Frank Nolte. Er nennt den Vorstoß auf der Jahres­tagung des Verbands "einen Frontal­angriff", gegen den man sich wenn nötig auch juristisch wehren werde. Die Verlage fordern Einsparungen beim Presse­vertrieb und wollen deshalb Einblick in die Bücher der Grossisten nehmen.
meedia.de (€), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Bertelsmann launcht neuen Imagefilm.

Video-Tipp: Begleitend zu seinen ambitionierten Umsatz­zielen bringt Bertelsmann einen neuen Imagefilm heraus. Darin werden die sieben Unternehmens­bereiche RTL Group, Penguin Random House, BMG, Arvato, Bertelsmann Printing Group, Bertelsmann Education Group und Bertelsmann Investments vorgestellt. CEO Thomas Rabe beschließt den Clip mit den Worten: "Das alles ist Bertelsmann".
bertelsmann.de (2-Min-Video), turi2.de (Background)

Britta Melching wird Vertriebsleiterin der Action Press Gruppe.

Klappe, uuund: Die Action Press Gruppe besetzt mit Britta Melching eine neu geschaffenen Stelle als Vertriebs­leiterin. In der gruppen­über­greifenden Position soll sie die Vertriebs-Aktivitäten der Töchter DDP und Action Press International bündeln und ein Vertriebs-Team aufbauen. Die 56-Jährige hat bis Ende 2021 in selber Funktion bei dpa Picture Alliance gearbeitet.
presseportal.de

Meedia: Redaktionen von “Bild” und “Welt” könnten zusammengelegt werden.


Weltbild: Die Redaktionen der Springer-Titel "Bild" und "Welt" könnten zusammengelegt werden, hört Meedia "aus Redaktionskreisen". Vorstandsmitglied Ulrike Handel habe einen derartigen Schritt in einer Fragestunde zu ihrem geplanten Umbau "nicht ausgeschlossen". Doppelstrukturen sollen auf Wunsch Handels abgebaut werden, um die Titel für die Zukunft "sattelfest" zu machen: Vor allem die Organisationsstrukturen sind ihr derzeit "zu komplex".

Springer holt sich für die angedachte Optimierung Unterstützung von Boston Consulting ins Haus. Die Spekulationen über eine Zusammenlegung kommentiert der Verlag nicht und spricht von einem "ergebnisoffenen Strategieprojekt".
meedia.de (€), turi2.de (Background)

“Aachener Zeitung” und “Aachener Nachrichten” verschmelzen zu einer Zeitung.

Aus zwei mach eins: Das Medien­haus Aachen lässt ihre Zeitungs­titel "Aachener Zeitung" und "Aachener Nachrichten" ab Ende 2022 zu einer Zeitung verschmelzen. Künftig erscheint sowohl das Print- als auch das Digital-Angebot unter dem Titel "Aachener Zeitung". Die Blätter werden bereits seit 2003 von einer gemeinsamen Redaktion produziert und haben sich nur noch im Titel, der Marken­farbe und in einigen Layout-Elementen unterschieden.
aachener-nachrichten.de

Ulrike Handel kündigt Strategieprojekt bei Axel Springer an.

Hat einen Plan: Ulrike Handel kündigt vier Monate nach ihrer Übernahme des Vorstands­ressorts News Media National bei Springer in einer Mail an die Mitarbeitenden ein Strategie­projekt an. Dabei seien vor allem Organisations­strukturen ein wichtiges Thema, die derzeit "zu komplex" seien. Auch der Abstand zwischen den Erlösen aus dem digitalen Abo-Geschäft und den gedruckten Produkten soll sich verringern. Die Leitung für das Projekt übernimmt der CEO der "Bild"- und "Welt"-Gruppe Claudius Senst.
horizont.net (€)

Jan Wachtel wird Präsident des globalen Publishing bei Bauer Media.

Bauer Media Group macht Jan Wachtel ab Januar 2023 zum Präsidenten des globalen Publishing Geschäfts. Dort soll er für die Umsetzung der Transformation des Bereichs verantwortlich sein. Wachtel hat zuvor u.a. für Springer, "Bild" und die RTL Group gearbeitet. Zurzeit ist er Co-CEO beim Affiliate-Marketing-Netzwerk Adcell. (Foto: Alexander Klebe)
bauermedia.de

Debatte: Michael Hanfeld kritisiert das Medien­freiheits­gesetz.

Presse­freiheit gefährdet? "Mehr Staat geht nicht", wenn die Presse künftig "einer europäischen Medien­aufsichts­behörde untersteht", schreibt "FAZ"-Redakteur Michael Hanfeld. Das Medien­freiheits­gesetz möge mit Blick auf Länder nachvollziehbar sein, "wo der Staat und Oligarchen die Presse bedrängen" und "instrumentalisieren". In Deutschland jedoch betreffe es diejenigen, "die im Hauptberuf Verleger und nicht Waffen­händler sind".
faz.net

Funke veröffentlicht erste “kronendach”-Printausgabe.

Funke veröffentlicht heute die erste Ausgabe des Magazins kronendach. Die Premium-Medienmarke rund um das Thema bewusster und nachhaltiger Lifestyle ist während der Corona-Pandemie auf Social Media gestartet. Die Zeitschrift erscheint mit einer Auflage von über 100.000 Exemplaren und ist für 8,90 Euro in Concept Stores sowie in Funke-Shops erhältlich.
per Mail, turi2.de (Background)

Christoph Krug tritt in energate-Geschäftsführung ein.

Neue Energie: Christoph Krug tritt in die Geschäfts­führung des Energie-Fach­mediums energate ein und leitet das Unternehmen künftig gemeinsam mit Marc Hüther. Krug soll sich vor allem um die Anbindung an den dfv Mutter­konzern kümmern, der das Fachmedium im Juni übernommen hatte. Krug ist seit 2016 bei der Medien­gruppe und übernimmt die neue Aufgabe zusätzlich zu seiner Position bei Career Pioneer.
energate-messenger.de, turi2.de (Background)

Sascha Theißen übernimmt die Gesamtleitung der DuMont-Tochter Reguvis.

Reguvis Fachmedien macht Sascha Theißen zum Managing Director. In dieser Funktion übernimmt er ab Oktober die Gesamtleitung der DuMont-Tochter. Er folgt auf Jörg Mertens, der sich künftig auf seine Aufgaben als CEO der DuMont Business Information fokussieren will. Theißen kommt von der DSV-Gruppe, einem Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe, und war dort zuletzt als Chief Digital Officer tätig.
boersenblatt.net

BDZV will Präsidium durch Vorstand ersetzen.

Neue Führung: Der BDZV will die Verbandsspitze reformieren und sein Präsidium durch einen Vorstand ersetzen, berichtet die dpa. Neben Hauptgeschäfts­führerin Sigrun Albert soll es künftig zwei weitere Vorsitzende geben, die ehrenamtlich das Thema Medien­politik betreuen. Vier weitere kümmern sich jeweils um die Ressorts Märkte, Journalismus, Trends & Innovationen und Finanzen. Bis Jahresende soll eine außer­ordentliche Delegierten­versammlung über die Reform abstimmen.
horizont.net, turi2.de (Background)

In einer früheren Version dieser Meldung hatte turi2 geschrieben, dass der BDZV neben Hauptgeschäfts­führerin Sigrun Albert drei weitere Vorstände haben wird. Das ist falsch. Wir bitten um Entschuldigung.

Adib Sisani verantwortet globale Kommunikation von Springer.

Springer macht Adib Sisani, 38, ab 1. Oktober zum Leiter für globale Kommunikation & Nachhaltigkeit. Er folgt auf Malte Wienker, der das Unternehmen "auf eigenen Wunsch verlässt". In seiner Rolle wird Sisani direkt an Springer-Chef Mathias Döpfner berichten. Sisani kommt vom Vermögensverwalter DWS Group, wo er zuletzt den Bereich Communications & Marketing leitete. Davor arbeitete er u.a. für Goldman Sachs, Targobank und die FDP.
axelspringer.com

Funke schafft neue Datenorganisation im Unternehmen, Jonas Rashedi wird ihr Chef.

Funke schafft die neue Datenorganisation Funke Data & Intelligence für das gesamte Unternehmen, die sich auch für Kooperationen und externe Marktpartner öffnen soll. Jonas Rashedi tritt zum 1. November die neu geschaffene Stelle als Chief Data Officer an; er kommt von Douglas. Catherin Hiller, seit 2019 bei Funke, verantwortet die Gesamtleitung Intelligence & Insights.
funkemedien.de

Zitat: Persönliche Gespräche haben beim BDZV-Kongress “enorm gefehlt”, sagt Sigrun Albert.

"Vielleicht hätten wir manches Miss­verständnis im Verband vermeiden können, wenn wir den Austausch gehabt hätten."

Sigrun Albert, neue BDZV-Geschäfts­führerin, sagt im turi2 Video-Interview, dass persönliche Gespräche beim BDZV-Kongress in den vergangenen Jahren "enorm gefehlt" haben. Das Event findet am 13. September erstmals seit der Corona-Pandemie wieder vor Ort in Berlin statt.
turi2.tv (8-Min-Video), turi2.de (Zusammenfassung)

Axel Springer bestreitet “kollektives Beten”.

Ungläubig: Springer fällt nach der E-Mail von Konzern-Chef Mathias Döpfner, in der er zum Gebet für Donald Trumps Wahlsieg aufgerufen hat, vom Glauben ab und verkündet: "Bei Axel Springer wird nicht kollektiv gebetet". Die Aufforderung sei "selbstverständlich ein Scherz" gewesen – Döpfner habe zum Ausdruck bringen wollen, dass ein Wahlsieg Trumps Googles Marktmacht brechen könnte. Dies belege der Mail-Anhang: Ein AP-Bericht, demzufolge das US-Justizministerium Google wegen Machtmissbrauch verklagen wollte.
meedia.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Thomas Knüwer nimmt Döpfners Gebete auf die Schippe.

Video-Tipp: Digitalberater und Blogger Thomas Knüwer geht unter die Comedians und nimmt das Trump-Gebet von Mathias Döpfner auf die Schippe. Auf TikTok imitiert er den ganz normalen Alltag in der Springer-Kommunikationszentrale: Döpfners Erinnerungslücken und Ironie überraschen abgebrühte PR-Profis kaum noch – aber was meint der Chef mit "Beten für Putin?"
tiktok.com (1-Min-Video), turi2.de (Background)

“Die Transformation ins Digitale beschäftigt am meisten” – Sigrun Albert über BDZV-Kongress und Branchen-Kummer.


Feuerprobe: "Wie viel ist uns die Freiheit wert" – das ist das "sehr relevante" Thema des BDZV-Kongresses am 13. September, erzählt Sigrun Albert im Video­interview mit turi2. Die neue Haupt­geschäfts­führerin des Bundes­verbands Digital­publisher und Zeitungs­verleger spricht mit turi2-Chef­redakteur Markus Trantow über das Programm und die Heraus­forderungen der Verlage. Albert freut sich am meisten auf den persönlichen Austausch und "Vertreterinnen der Branche kennenzulernen" – erstmals seit der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung in Berlin wieder vor Ort statt. Gespräche in den Pausen, vor oder nach dem Programm "haben enorm gefehlt", sagt Albert. "Vielleicht hätten wir manches Miss­verständnis im Verband vermeiden können, wenn wir den Austausch gehabt hätten."

Albert ist im April unter schwierigen Voraussetzungen in ihre neue Position gestartet. Nicht nur verkündet BDZV-Präsident Mathias Döpfner, sein Amt vorzeitig abzugeben, auch die Mindest­lohn-Forderung beschäftigt den Verband. Dass die Zustellung mittlerweile den "größten Kosten­posten" eingenommen und die Redaktionen verdrängt habe, spiegele eine Verschiebung wider. "Die Erstellung von Content ist die Kernaufgabe und dann sollte sie auch wirtschaftliche die größte Position ausmachen", sagt Albert. Am meisten beschäftige die Verlegerinnen jedoch nach wie vor die "Transformation des Geschäfts ins Digitale". Zwar habe es "wahnsinnige Fortschritte gegeben", es sei jedoch noch Luft nach oben.
turi2.tv (8-Min-Video), turi2.de (Background)

Funke: Christian Siebert wird neuer Chef am Standort Hamburg.

Funke macht Christian Siebert zum neuen Geschäftsführer der Funke-Regionalmedien in Hamburg. Er verantwortet somit künftig die Titel "Hamburger Abendblatt", "Bergedorfer Zeitung", "Hamburger Wochenblatt" und "Klönschnack". Bisher war Siebert Chef der New-Business-Unit Funke One. Siebert folgt auf Claas Schmedtje, der das Haus "auf eigenen Wunsch" verlässt.
new-business.de

Gruner + Jahr schaltet seine Corporate-Seite ab.

Umleitung: Gruner + Jahr verabschiedet sich aus dem Netz und schaltet seine Corporate-Seite ab. Traditionsbewusste Nutzerinnen werden automatisch auf die Website von RTL Deutschland weitergeleitet. Vor wenigen Tagen waren bereits die Verlagsschilder am Hamburger Baumwall durch RTL-Logos ersetzt worden, auch die Social-Media-Accounts verweisen mittlerweile auf die Senderprofile.
meedia.de, turi2.de (Background)

Bauer bündelt seine Ü40-Frauenmagazine im “House of Women”.

40 gewinnt: Bauer bündelt seine Ü40-Frauenmagazine im "House of Women", um Synergien besser zu nutzen. Redaktionelle Leiterin wird Sabine Ingwersen (Foto), die damit zur Verantwortlichen für alle klassischen Womens Weeklies aufsteigt. Geschäftsführerin wird Bastienne Früh. Jan von Frenckell, Multi-Chefredakteur der Bauer-Programmies, verlässt den Verlag.
bauermedia.de

Fachmedien Otto Schmidt startet Magazin über Nachhaltigkeit in Unternehmen.

Öko-Business: Der Verlag Fachmedien Otto Schmidt bringt das Magazin "Econic" auf den Markt, das Nachhaltigkeit in Unternehmen thematisiert. In der ersten Ausgabe geht es u.a. darum, wie Firmen ihren ökologischen Fußabdruck messen und eine nachhaltige Unternehmensführung erzielen können. Das Heft erscheint gedruckt und digital. Ein Jahresabo kostet 186 Euro.
pages.fachmedien.de/econic

Wort & Bild Verlag und Internet-Arzt Johannes Wimmer gründen Joint-Venture.

Gemeinsame Gesundheit: Die Wort & Bild Verlagsgruppe und Dr. Johannes Wimmer (Foto), Mediziner und YouTuber, gründen ein Joint-Venture für medizinische Bewegtbild-Inhalte. Die curemotion GmbH soll Video-Content zu Gesundheits-Themen sowie lizenzierbare Videokurse "rund um ein gesundes Leben" produzieren. Die Geschäftsführung übernehmen Theresa de Grahl und Jonas Gehrling.
per E-Mail

Gespräche zwischen Verlagen und Grossisten über neue Handelsspannen geraten ins Stocken.

Verteilungs­kampf: Die Verhandlungen zwischen Verlagen und Grossisten über neue Handels­spannen sind dieses Jahr "ins Stocken geraten", sagt Bauer-Publishing-Chef Ingo Klinge. Die Verlage wollen eine radikale Reform des Presse­vertriebs­ und fordern die Groß­händler auf, "Quer­subventionierungen grosso­vertriebs­fremder Aktivitäten" zu stoppen.
meedia.de

Dittmar Jurko wird Managing Director für Yellow- und Celebrity-Titel bei Bauer.

Stars und Sternchen: Bauer Media macht Dittmar Jurko zum Managing Director für das Yellow- und Celebrity-Segment. Er folgt auf Walter A. Fuchs, der sich nach fast 20 Jahren bei dem Verlag im Zuge seines Renten­eintritts aus der Geschäfts­führung zurückzieht. Jurko ist seit 2006 bei Bauer und hat bereits verschiedene Yellow-, Programm- und Frauen­titel geleitet.
bauermedia.de

Bertelsmann steigert Umsatz im 1. Halbjahr um 7 %.

Bertelsmann fährt im 1. Halbjahr 2022 erneut ein Rekordergebnis ein. Der Umsatz steigt im Vergleich zum Vorjahr um 7 % auf 9,3 Mrd Euro. Der operative Gewinn erreicht den bisherigen Höchstwert von 1,4 Mrd Euro – den größten Anteil daran haben die RTL Group und die Dienstleistungs-Tochter Arvato. Das Konzernergebnis beträgt 492 Mio Euro.
bertelsmann.de, turi2.de (Background)

“stern” baut Chefredaktion um, Vize-Chefredakteurin Stefanie Hellge geht.

Sternen­wanderung: Der "stern" macht Giuseppe Di Grazia (Foto) zum neuen Vize-Chefredakteur. Er folgt auf Stefanie Hellge, die nach 16 Jahren bei Gruner + Jahr "auf eigenen Wunsch" geht. Cornelia Fuchs wird ebenfalls Mitglied der Chefredaktion mit Fokus auf den Ausbau des digitalen Abo-Modells. Neue Aufgaben erhalten auch Julia Prosinger und Helen Bömelburg: Prosinger wird neue Text­chefin des "stern", Bömelburg neue Leiterin des Ressorts "Gesellschaft". Der "stern" hatte erst vergangenes Jahr seine Redaktions­struktur verändert und über 30 Leitungs­positionen neu besetzt.
media.rtl.com, turi2.de (Background)

Korrektur: In einer früheren Version der Meldung hieß es, dass "stern"-Chef­redakteur Gregor Peter Schmitz nun auch Chef­redakteur Primetime bei RTL News werde. Diese Funktion hat er allerdings schon seit seiner Berufung inne. Wir haben den Hinweis entsprechend entfernt.

Burkhard Graßmann verlässt Hubert Burda Media.


Auf zu neuen Ufern: Hubert Burda Media und Chief Marketing Officer Burkhard Graßmann gehen ab kommendem Jahr getrennte Wege. Graßmann verlasse den Verlag "auf eigenen Wunsch", um sich "neuen beruflichen Heraus­forderungen zu widmen". Er kam 2011 als Geschäfts­führer zu BurdaNews, 2016 übernahm er zusätzlich die Verantwortung für die Vermarktungs­tochter BCN, 2019 für Burdas AdTechFactory. Seit Anfang 2021 ist Graßmann CMO und damit zuständig für Marketing und Innovation sowie Chef von BCN. "Ich habe in meinen zwölf Jahren bei Burda alles erreicht", sagt Graßmann.

Die Arbeit an der Wachstumsstrategie für das BCN wird der Obervermarkter "auf Bitte des Vorstands" noch bis zum Jahresende fortsetzen. Alles andere übernimmt ab September sein Chef Philipp Welte, also die Geschäfts­führungen der Beteiligungs­holding The Enabling Company, den Dienst­leistern Data Publishing und Facts sowie des Merchandising-Vermarkters Burda Brand Licensing.

In der turi2 edition #17 sagt der Segel-Fan Graßmann: "Wenn sich der Wind dreht, müssen Sie reagieren und im besten Fall die Veränderung zum Vorteil nutzen." Wie die berufliche Veränderung genau aussieht, ist noch nicht bekannt. Graßmanns Abgang "erfolgt zu einem von außen betrachtet bemerkenswerten Zeitpunkt", schreibt Roland Pimpl bei "Horizont". Burda und Funke haben einmal mehr den Versuch gestartet, ihre Werbevermarktung zusammenzulegen. Das Kartellamt müsse dem Plan noch zustimmen, weshalb sich die Verlage in Stillschweigen üben. Graßmann habe "das schwierige Großprojekt maßgeblich mit vorangetrieben". (Foto: Burda)
burda.com, horizont.net (€), turi2.de (Background), turi2.de (Porträt Graßmann)

Sie brauchen den richtigen KursBurkhard Graßmann im Porträt in der turi2 edition #17 | turi2.de (Online-Text)

Holtzbrinck und Bertelsmann verkaufen Skoobe-Anteile an Thalia.

Scoup gelandet: Die Holtzbrinck Publishing Group und die Bertelsmann-Tochter Penguin Random House verkaufen ihre Anteile an dem E-Book-Flatrate-Anbieter Skoobe rückwirkend per 1. Januar 2022 an die Thalia-Gruppe. Die Verlage haben bisher jeweils 25 % an dem Unternehmen gehalten. Thalia ist nun alleiniger Gesellschafter der Skoobe GmbH, die 2010 in München gegründet wurde.
new-business.de

Debatte: “Aachener Nachrichten” verteidigt Fusionspläne.

Namen sind Schall und Rauch: Nach der Kritik des DJV-NRW an der geplanten Fusion von Deutschlands ältester Nach­kriegs­­zeitung "Aachener Nachrichten" mit der "Aachener Zeitung", versucht sich das Medienhaus Aachen nun an Schadens­begrenzung. Die "Profilierung" der beiden Titel sei durch Digitalisierung und Auflagen­schwund "obsolet" geworden. Es stehe noch nicht fest, wie das neue Blatt heißen soll. Das "historische Erbe" sei der Redaktion aber bewusst.
aachener-nachrichten.de via kress.de, turi2.de (Background)

“Aachener Nachrichten” eingestellt, DJV wittert Tarifflucht.

Aachdé: Mit den "Aachener Nachrichten" streicht im Herbst die älteste Nach­kriegs­zeitung Deutschlands die Segel. Das Blatt und die "Aachener Zeitung" erscheinen schon jetzt mit "annähernd gleichen Inhalten", schreibt der DJV-NRW, der das Medienhaus Aachen scharf kritisiert. Der Grund: Geplante Umstrukturierungen brächten den Verlust der Tarif­bindung für die Angestellten des Verlags mit sich.
djv-nrw.de

Hubert Burda und Maria Furtwängler geben Trennung bekannt.


Mariä Weiterfahrt: Verleger Hubert Burda und Schauspielerin Maria Furtwängler geben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekannt. Die beiden gingen bereits "seit geraumer Zeit" getrennte Wege, so eine Sprecherin gegenüber der dpa. Man bleibe aber "freundschaftlich und familiär verbunden". Darüber hinaus machte das Paar in der Angelegenheit keine weiteren Einzelheiten öffentlich. Die 55-Jährige und der 82-Jährige haben 1991 geheiratet und galten als Medien-Power-Paar. Sie haben zwei gemeinsame Kinder: Lisa Furtwängler und Jacob Burda besitzen seit 2017 die Kapitalmehrheit am Burda-Konzern.

Während viele deutsche Medien den Bericht der dpa aufgreifen, sind Burdas hauseigene Medien auffallend still beim Trennungs-Thema. Weder "Focus" noch das Klatsch-Magazin "Bunte" berichten auf ihren Webseiten vom Ehe-Aus. Die Redaktion vom "ZDF Magazin Royale" nimmt sich der Tratsch-Aufgabe an und twittert: "Blitz-Trennung im Hause Burda! Maria Furtwängler mit der bitteren Wahrheit: 'Habe diese Lügen nicht mehr ausgehalten!'" – ein Seitenhieb auf die vielen Regenbogen­blättchen im Burda-Verlag, die sonst jede Promi-Trennung genüsslich ausschlachten und ausschmücken. (Foto: Frederic Kern / Geisler-Fotopress / Picture Alliance)
t-online.de, twitter.com (ZDF Magazin Royale), turi2.de (Background)