Mehr Mut in der Markenführung: Keine Angst vor Filterblasen.


Mehr Buzz: Die Anzahl der Werbebotschaften steigt, während die “Lust auf Markenwechsel” nie größer war, schreibt Ronald Focken in einem Gastbeitrag für turi2. Der Geschäftsführer der Kommunikations- und Werbeagentur Serviceplan hält es deshalb für Menschen in der Kommunikation für immer wichtiger, in die “Filterblasen” der Menschen vorzudringen, sie zu “erreichen und zu bewegen”. Dafür brauche es vor allem Mut.
Weiterlesen >>>

turi2 edition #15: Der Rider bringt das Twix – sonst ändert sich nix?


Mehr Saft, bitte: Er war bei der Bahn und Geschäftsführer des ADAC, sie ist Vize-Chefin beim Bundesverband Deutscher Omnibus­unternehmer. Hier stellt das Ehepaar Alexander Möller und Anja Ludwig sieben Thesen zur Zukunft der Mobilität auf – und macht Vorschläge, wie aus der Antriebswende eine echte Verkehrswende werden kann. Weiterlesen…

turi2 edition #13: Christian Maertin über Kommunikation ohne Framing.


Postfaktische Bedrohung: Christian Maertin, Leiter Unternehmenskommunikation bei Bayer, blickt mit großer Sorge darauf, wie sich immer mehr Menschen der Realität verschließen und Verschwörungs-Ideologien anhängen. Auf Wunsch von Verleger Peter Turi hat Maertin seinen Gastbeitrag aus der turi2 edition #13 nochmal erweitert. Maertin beschreibt im folgenden unter anderem, wie Medien und PR-Stellen auf die immer polarisierenderen Debatten reagieren sollten: mit längeren Gesprächsformaten und dem konsequenten Verzicht auf Framing. Sie können das Buch hier als kostenloses E-Paper lesen oder gedruckt bestellen.
Weiterlesen …

Essay von Imre Grimm: Die Erlebnismaschine Fernsehen stottert – was kommt jetzt?


Die neuen Lagerfeuer: Das Fernsehen war über Jahrzehnte die kollektive Erlebnismaschine, die die Nation emotional zusammenhielt, schreibt Imre Grimm in seinem Essay für die turi2 edition #9. Heute stillt das Publikum seine Gemeinschaftssehnsüchte unter Gleichgesinnten bei Netflix, Amazon und YouTube. Die Bewegbild-Welt zersplittert, statt dem linearen TV-Programm folgt das Publikum Menschen und Marken. Grimm wirft einen Blick in die Zukunft des Fernsehens – hier als Online-Text und in unserem neuen, komfortablen E-Paper.

Essay: Miriam Meckel über die Wiederentdeckung der Langsamkeit im Lesen.

„Plötzlich tut sich eine Lücke auf“.

Miriam Meckel, Medienprof und Chefredakteurin der „Wirtschaftswoche“, hat für die turi2 edition 1 ein Essay über die Wiederentdeckung der Langsamkeit im Lesen geschrieben. Wir drucken es hier in voller Länge ab – als Weihnachtsbotschaft für die Leser von turi2. Verlag und Redaktion von turi2.de und “turi2 edition” wünschen Ihnen allen langsame Weihnachten!
Bitte hier weiterlesen