Robert Kempe erhält nun doch Akkreditierung für die EM in Russland.

ARD-Journalist Robert Kempe hat nun doch eine komplette Akkreditierung für die derzeit laufende Fußball-Europameisterschaft bekommen. Die Uefa hatte ihn zwar zunächst zugelassen, nach einem "Hintergrund-Screening" ist er aber von russischen Behörden abgelehnt worden. Nun habe Kempe laut WDR Zugang zu den russischen Spielorten.
presseportal.de, turi2.de (Background)

turi2 edition #14: Hat Indien ein Fake-News-Problem, Akanksha Saxena?

Lese-Tipp: "Indien ist in eine Fake-News-Krise gestürzt", schreibt Deutsche-Welle-Reporterin Akanksha Saxena. Gerüchte und Falsch­informationen, verbreitet etwa über WhatsApp, führten teils zu Gewalt und Tod. Die fehlende Regulierung sozialer Netzwerke und Dienste im Land bilde einen "fruchtbaren Boden für Desinformations-Kampagnen". Faktencheck-Organisationen haben den Kampf gegen Fakes aufgenommen, können dem Problem aber nur begrenzt Einhalt gebieten.
issuu.com (E-Paper), turi2.de (künftige E-Paper bestellen)

Meinung: Ken-Jebsen-Podcast ist “fantastisch gemacht” und erzeugt “dennoch Unbehagen”.

Mit Vorsicht zu genießen: Der ARD-Podcast Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen? über Verschwörungs-Schwurbler Ken Jebsen (Foto) sei zwar "bewundernswert sorgfältig" arrangiert und inszeniert, erzeuge aber dennoch Unbehagen, schreibt Daniel Hornuff in der "Zeit". Die Audio-Doku übernehme "verschwörungstypische Muster mit dem Ziel, einen rechten Verschwörungsmystiker zu entzaubern" und investiere "auf unfreiwillige Weise in jenes Klima, von dem solche Figuren profitieren".
zeit.de, turi2.de (Background)

Vor Reise nach Nord-Irak: Polizei hält Linken-Fraktionschefin Cansu Özdemir am Flughafen fest.

Festgehalten: Die Bundespolizei hat am Düsseldorfer Flughafen eine 20-köpfige Gruppe an der Ausreise nach Nord-Irak gehindert und verhört, darunter Hamburgs Linken-Fraktionschefin Cansu Özdemir. Die Polizei begründet die Kontrolle mit dem Verdacht, dass "von Personen dieser Gruppe Gefährdungen ausgehen könnten, die die Sicherheitsbelange der Bundesrepublik Deutschland im Ausland nachhaltig schädigen könnten". Özdemir und ihre Gruppe wollten in Erbil mit Vertreterinnen der Kurdinnen über die aktuelle Lage sprechen. Die DJU meldet indes, dass ein anderer Teil der Delegation wie geplant nach Erbil geflogen ist, dort seien jedoch mindestens drei Journalistinnen direkt nach ihrer Ankunft von irakischen Sichertheitsbehörden festgesetzt worden.
t-online.de, ndr.de, turi2 – per Mail (DJU)

Die “Süddeutsche Zeitung” nimmt die Pharma-Deals verschiedener Zeitschriften auseinander.


Sorgt für Kopfweh: Die "Süddeutsche Zeitung" nimmt die Pharma-Deals verschiedener Zeitschriften auseinander und zitiert u.a. einen Insider, der angibt, dass die Leserschaft "seit vielen Jahren kontinuierlich verarscht werde". Direkt neben redaktionellen Ratschlägen, wie man sein Herz stärken oder abnehmen könne, finden sich Anzeigen für passende Pillen und Präparate. Als Negativbeispiele dienen "SZ"-Autor Uwe Ritzer u.a. "tina" und "Woche Heute" von Bauer sowie "Womens Health" der Motor Presse Stuttgart. Auch Funke-Publikationen wie "Hörzu" kassieren teils Rügen des Presserats, weil sie Werbung und Redaktionelles nicht klar genug trennen. Der zitierte Insider berichtet allerdings, redaktionelle Schleichwerbung sei nur die Spitze des Eisbergs.

Pharmaunternehmen würden mittlerweile sechs- bis siebenstellige Beträge für "Kooperationen" an Verlage zahlen, damit Magazine ein bestimmtes Thema wie beispielsweise Diabetes aufgreifen. Die Texte würden nicht mehr von Zeitschriften-Redakteurinnen geschrieben, sondern von PR-Dienstleistern der Pharmakonzerne zugeliefert. Mit den Unternehmen verbundene Apothekerinnen und Ärztinnen würden als "neutrale Expertinnen" präsentiert. Zudem gebe es in den Magazinen immer häufiger Querverweise auf Websites, die Leserinnen in die "Communities" der Arzneimittel-Hersteller lotsen.
sueddeutsche.de (Paid)

Pulitzer ehrt Darnella Frazier mit Sonderpreis.

Pulitzerpreis: Die 18-jährige Darnella Frazier wird mit einem Sonderpreis geehrt, weil sie den brutalen Polizeieinsatz gegen den Schwarzen George Floyd kurz vor dessen Tod gefilmt hat. Die Organisatorinnen begründeten ihre Entscheidung damit, Frazier habe "mutig gehandelt" und die "entscheidende Rolle von Bürgern beim Streben von Journalisten nach Wahrheit und Gerechtigkeit" unterstrichen. Frazier stellte ihr Handyvideo ins Internet, wodurch der Übergriff weltweite Beachtung erfuhr.
spiegel.de

Meinung: TV-Sender sollen den Politjournalismus nicht zum Übertrumpf-Aktionismus verkommen lassen.

Zu viel des Guten: ARD, ZDF, RTL und ProSieben sollen den neu entstandenen, "begrüßenswerten Wettbewerb im Politikjournalismus nicht zum Übertrumpf-Aktionismus verbiegen", findet Joachim Huber. Im Fokus auf potentielle Merkel-Nachfolgerinnen liege außerdem eine Unwucht, Vertreterinnen anderer Parteien kämen derzeit zu kurz. Es sei momentan ein Nachteil, zwar Politikerin, aber keine Kanzlerkandidatin zu sein.
tagesspiegel.de

Lese-Tipp: GB News hat das Zeug zur britischen Meinungsschleuder à la Fox News.

Lese-Tipp: Der Sender GB News um den konservativen Journalisten Andrew Neil (Foto) hat das Zeug zur "britisch variierten Meinungsschleuder nach Fox-News-Vorbild", schreibt Christian Buß im "Spiegel". Neil, der früher bei der BBC arbeitete, schmäht seinen Ex-Arbeitgeber mittlerweile und setzt auf Formate wie "Wokewatch" als Abgrenzung gegen vermeintliche "mediale Gleichschaltung". GB News startet am Sonntag, einer der größten Investoren ist Discovery.
spiegel.de (Paid)

Zitat: Alexander Elbertzhagen beschwert sich über schlampige Journalistinnen.

"Heute haben wir es oft mit Redakteurinnen und Redakteuren zu tun, bei denen man sich alte Zeiten zurück wünscht. Ein Mindestmaß an Vorbereitung muss man doch erwarten dürfen."

Künstlerinnen-Manager Alexander Elbertzhagen beschwert sich im DWDL-Interview über Journalistinnen, deren Vorrecherche aus dem Durchlesen von Wikipedia-Einträgen besteht.
dwdl.de

Video-Tipp: Judith Rakers erzählt, wie sie angetrunken die Tagesschau moderiert hat.

Video-Tipp: Judith Rakers plaudert in der BR-Talkshow "Ringlstetter" darüber, wie sie sich einmal im Dienstplan vertan und angeschickert die "Tagesschau" moderiert hat. Sie sei von einem Restaurant über "dunkelgelbe, orange Ampeln" ins Studio gerast. "Du wirst ungeschminkt, lallend und unvorbereitet dastehen", habe sie gedacht. Das Adrenalin habe sie aber übermenschlich gemacht. Trotzdem hatte sie ein schlechtes Gewissen: "Es tat mit so leid".
ardmediathek.de (45-Min-Video) via bild.de

Presserat rügt “Bild” doppelt für Berichterstattung über Kasia Lenhardt.

bildlogoDoppelt daneben: Der Presserat rügt die "Bild" gleich zweifach für die Berichterstattung über Kasia Lenhardt. Das Blatt hätte weder den Alkhoholismus-Vorwurf ihres Ex-Partners Jérôme Boateng, noch den Chatverlauf von Lenhardt mit einer anderen ehemaligen Partnerin des Fußballers veröffentlichen dürfen. Das Model ist am 9. Februar gestorben. Insgesamt hat der Presserat 17 Rügen ausgesprochen, davon sieben für "Bild"-Publikationen.
sueddeutsche.de

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf.

Lichtblick: Die Bundesregierung hebt ab dem 1. Juli die Reisewarnung für Corona-Risikogebiete mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 200 auf. Weltweit wird damit das Reisen in etwa 100 Ländern einfacher. Außenminister Heiko Maas stellt die Rückkehr zu "mehr Normalität" in Aussicht, warnt aber gleichzeitig, die Lockerung sei keine "Einladung zur Sorglosigkeit".
sueddeutsche.de, spiegel.de

Annette Thomas verlässt die Guardian Media Group.

Schnell weg: Die Wege der Guardian Media Group und ihrer Geschäftsführerin Annette Thomas trennen sich nach etwas mehr als einem Jahr. Grund ist ein Streit mit "Guardian"-Chefredakteurin Katherine Viner über die Führung des Verlags, berichtet die "Financial Times". Finanz- und Operativchef Keith Underwood übernimmt interimistisch den Geschäftsführer-Posten.
new-business.de, ft.com, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Thomas Koch und Kai Blasberg analysieren ARD-Verluste und RTL-Supermacht.

Hör-Tipp: "ProSieben und RTL rüsten auf", beurteilt Thomas Koch im Podcast "Zwei Herren mit Hund" die Personalwanderungen von der ARD zum Privat­fernsehen. Koch und Co-Host Kai Blasberg nennen Moderatorinnen wie Linda Zervakis von der ARD aufgebaute "Medienmarken", die "jetzt in freier Wildbahn sind".
podigee.io (49-Min-Audio), turi2.de (Hintergrund Zervakis)

Stefan Niggemeier wirft Welt-Reporterin Anna Schneider vor, Falschinformationen zu verbreiten.

Fehlersuche: Stefan Niggemeier wirft "Welt"-Reporterin Anna Schneider vor, Grenzen der journalistischen Freiheit zu testen. In Schneiders Artikel über die FDP-Aktivistengruppe Operation Heuss will Niggemeier zahlreiche diffamierende Falsch­behauptungen aufgespürt haben. Schneider habe Aussagen aus dem Kontext gerissen oder verdreht, um die Gruppe als linksradikale "Meinungspolizei" darzustellen. Korrekturen an dem Text habe die "Welt" "nicht wirklich transparent" und "klammheimlich vorgenommen", schreibt Niggemeier.
uebermedien.de, welt.de

NZZ-Kommunikationschefin Seta Thakur wechselt zum Schauspielhaus Zürich.

NZZ und Seta Thakur, Leiterin der Unternehmens­kommunikation, gehen im November getrennte Wege. Sie wechselt zum Schauspielhaus Zürich, wo sie die Leitung der Presse- und Medienabteilung übernimmt und Mitglied der erweiterten Direktion wird. Thakur arbeitet seit 2018 bei der "NZZ", zeitweise hat sie auch den Bereich Marketingstrategie geleitet.
persoenlich.com

Neue Podcast-Reihe erzählt Ken Jebsens Weg zum Verschwörungsideologen nach.

Abgedriftet: NDR, RBB, Studio Bummens und K2H starten eine sechsteilige Audio-Doku-Serie über Ken Jebsen. Der Podcast zeichnet dessen Weg vom "aufstrebenden Radiomoderator" in den 90ern zum "einflussreichsten Verschwörungsideologen Deutschlands" nach. Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen? läuft ab 13. Juni u.a. in der ARD-Audiothek, linear bei Radioeins sowie auf N-Joy. Neue Folgen gehen wöchentlich raus.
presseportal.de, cui-bono.podigee.io (3-Min-Trailer)

Willkommen im Club: Helena Düll.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Helena Düll arbeitet nach einem Volontariat beim "Rolling Stone" und an der Axel Springer Akademie seit 2020 als freie Journalistin. Zuvor war sie u.a. Chefin vom Dienst bei Watson. Inzwischen heißen ihre Auftraggeber Deutschlandfunk Nova oder "fluter" – seit Juni 2021 schreibt sie außerdem im Newsdienst von turi2. Düll ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macherinnen in Deutschland.
turi2.de/koepfe (Profil Düll)

CNN nimmt Rechtsanalysten Jeffrey Toobin wieder auf.

Alte Liebe rostet nicht: CNN nimmt Rechtsanalyst Jeffrey Toobin nach acht Monaten wieder in seine Dienste. Toobin hatte sich im Oktober vergangenen Jahres "einige Zeit frei genommen", nachdem er in einem Zoom-Meeting mit Kolleginnen des "New Yorker" masturbiert hatte. Der "New Yorker" feuerte Toobin, CNN gibt dem reuigen Reporter eine zweite Chance.
edition.cnn.com, turi2.de (Background)

Meinung: Hans-Günter Henneke widerspricht der “Lagerbildung” im ZDF-Fernsehrat.

Kein Zoff beim Zweiten: ZDF-Fernsehratsmitglied Hans-Günter Henneke widerspricht in einem "FAZ"-Gastbeitrag den Berichten, im Vorfeld der Intendantenwahl käme es zu "Lagerbildung" oder "Gemauschel unter Parteifreunden" durch die Freundeskreise. Henneke plädiert für eine "kontinuierliche Weiterentwicklung" des Senders, "mit Persönlichkeiten, deren langjährig erbrachte Leistung man als Gremienmitglied intensiv miterleben konnte". Kandidatenvorschläge von außen wertet er eher als Möglichkeit, die Kompetenzen "im Hause" genauer unter die Lupe zu nehmen.
"FAZ", S. 17 (Paid)

Zitat: Anja Reschke kritisiert Thomas Gottschalk.

"Ich weiß nicht, warum Thomas Gottschalk seit Neuestem über Strukturen der Öffentlich-Rechtlichen spricht. Er hat jahrzehntelang sehr unbeschwert senden und verdienen können, ohne sich jemals damit beschäftigen zu müssen, wie der Laden, der ihm das alles möglich macht, läuft."

"Panorama"-Moderatorin Anja Reschke findet, Thomas Gottschalk gehe mit seiner Forderung nach Zusammenlegung von ARD und ZDF zu weit.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background Gottschalk)

Bild des Tages: Partielle Sonnenfinsternis über Deutschland.

Wie angeknabbert: Der Mond schiebt sich über die Sonne und erweckt den Anschein, dass dem hellsten Stern am Himmel ein kleines Stück fehlt. Donnerstagmittag hat es in Deutschland die erste partielle Sonnenfinsternis seit sechs Jahren gegeben. Wer das zweistündige Spektakel verpasst hat, kann sich nachträglich den kommentierten Livestream des Planetariums in Hamburg anschauen.
(Foto: Henning Kaiser/ Picture Alliance/ dpa)
ndr.de

Der große Social Network Guide in der turi2 edition #14: Twitter.

Hartes Pflaster: "Man kann bei Twitter ein großes Rad drehen, aber es ist eben eines, das sich dauernd durch die Scheiße dreht", hat Journalist Jakob Augstein einmal über den Kurznachrichten-Dienst gesagt. Zugegeben, Twitter kann nervenaufreibend und angsteinflößend sein, aber auch lustig und inspirierend. Das zeigen wir in unserem 8-seitigen Guide in der turi2 edition #14. Mit Jan Böhmermann als ungekröntem Twitter-König, ProSieben als Zwitscher-Pionier und Magdalena Rogl sowie Richard Gutjahr als Netzwerk-Wegweiserinnen.
issuu.com (E-Paper), turi2.de (künftige E-Paper bestellen)

Katja Kullmann komplettiert als Vize-Chefin das Wochenend-Ressort der “taz”.

Alle an Bord: Die "taz" finalisiert die Neuordnung ihres Wochenend-Ressorts und macht Katja Kullmann ab September zur neuen Vize-Leiterin. Mitte April hatte das Blatt bereits verkündet, dass Paul Wrusch die Leitung der Wochenendzeitung und Antje Lang-Lendorff seine Stellvertretung übernehmen. Kullmann ist seit 2017 bei der "taz" und hat zuvor als Themenchefin gearbeitet.
per Mail, turi2.de (Background)

NRW-Linke wollen Sahra Wagenknecht loswerden.

Die Linke: Teile des Landesverbands in NRW drohen der eigenen Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht mit dem Parteiausschluss, meldet der "Spiegel". Die parteiinternen Gegnerinnen werfen Wagenknecht vor, eine politische Agenda zu verfolgen, die dem Parteiprogramm in vielen Punkten widerspreche. Wagenknecht hatte die Genossen zuletzt mit ihrer Kritik an "Lifestyle-Linken" und am Gendern von Texten gegen sich aufgebracht.
spiegel.de

Kraftfahrt-Bundesamt leitet Verfahren gegen Porsche ein.

CO2-Ärger: Das Kraftfahrt-Bundesamt hat ein Verfahren gegen Porsche eingeleitet, meldet "Business Insider". Es geht dabei um falsch angegebene Verbrauchswerte bei drei älteren Benziner-Modellen. Deren CO2-Emissionen sollen bei Tests in einigen Fällen über dem erlaubten Toleranzwert liegen. Die Sportwagenschmiede hatte die Untersuchung selber ins Rollen gebracht, nachdem die Konzern-Compliance auf die Vorgänge aufmerksam geworden war. Der VW-Tochter droht nun möglicherweise ein Rückruf von rund 20.000 Fahrzeugen.
business-insider.de

RTL startet neue Klima-Sendung im Juli.

Es wird grüner: RTL schickt ab 8. Juli zwei Mal pro Woche ein "Klima Update" auf Sendung. Das Format mit den Wetterexperten Christian Häckl und Bernd Fuchs läuft immer donnerstags und samstags jeweils nach "RTL Aktuell" um kurz nach 19 Uhr und entsteht in Partnerschaft mit "Geo" und der Initiative Klima vor acht. Eine ähnliche Kooperation lehnt die ARD bisher ab.
rtl.de, dwdl.de, turi2.de (Background)

Diversität in Redaktionen fängt mit dem Thema Geld an, schreibt Olivier David.

Zank um Zaster: Die Diversitäts-Debatte des deutschen Journalismus muss sich um Geld drehen, schreibt Olivier David bei Übermedien. Unterrepräsentierten Gruppen fehle es "an Mitteln, sich durch das Berufsanfänger*innen-Dickicht zu schlagen". Anlass des Textes ist die neu eingeführte Praktikumsvergütung des ZDF von 350 Euro. Er selbst habe es trotz seiner "Arbeiter*innenkind-Identität, nicht deswegen" in den Journalismus geschafft.
uebermedien.de

“Plötzlich arm, plötzlich reich”: Medienanstalt bittet Sender per Brief um Aufklärung.

Fragen offen: Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein wendet sich im Fall "Plötzlich arm, plötzlich reich" per Brief an den Beirat von ProSiebenSat.1 bzw. dessen Vorsitzenden Edmund Stoiber. Ziel ist es u.a., den Stand der Aufarbeitung der Fehler abzuklopfen sowie in Erfahrung zu bringen, wie Sat.1 seine Sorgfalts- und Fürsorgepflichten in anderen Scripted-Reality-Sendungen sowie das Kindeswohl sicherstellen wolle. Das Format ist inzwischen abgesetzt.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Basta: Das ZDF lässt Böhmi brutzeln.

Butter bei den Böhmi: Das ZDF schickt Jan Böhmermann an den Herd und startet ab 23. Juli die wöchentliche Show "Böhmi brutzelt" in der Mediathek und auf ZDFneo. An der Seite des Moderators ist je ein Promi-Gast, u.a. Mai Thi Nguyen-Kim oder Pianist Igor Levit. Dass er grillen kann, zeigt Böhmermann schon beim "ZDF Magazin Royale". In seiner neuen Sendung nimmt er sich hoffentlich Schmackhafteres vor als Sebastian Kurz oder Hubert Burda.
presseportal.de

Hör-Tipp: Natalie Amiri spricht über Stress und Verantwortung als Korrespondentin.

Hör-Tipp: "Man wird fast dafür gebrandmarkt, wenn man mal irgendeine Nachricht nicht sofort auf Twitter postet", erzählt "Weltspiegel"-Moderatorin Natalie Amiri über ihre Zeit als Teheran-Korrespondentin der ARD. Zwischen 6 Uhr morgens und 1 Uhr nachts sei sie in dem Job nicht zur Ruhe gekommen. Im ARD-Zukunftsdialog-Podcast mit Svenja Kellershohn und Birand Bingül ist zudem "Tagesthemen"-Moderator Ingo Zamperoni zu Gast. Er sieht Journalistinnen als Fels "in dieser Informationsflut in der Social-Media-Gesellschaft".
ardaudiothek.de (35-Min-Audio)

Hessens Innenminister löst SEK Frankfurt auf.

Zu braun: Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) löst das SEK Frankfurt wegen möglicher rechtsextremer Gesinnungen in der Truppe auf. Ermittelt wird gegen 19 aktive und einen ehemaligen Polizisten. 17 Beamte sollen in einem Chat rechtsextreme Inhalte geteilt haben. Gegen drei Vorgesetzte ermittelt die Polizei, weil sie nicht eingeschritten sein sollen. Man werde das SEK grundlegenden umbauen und eine neue Führungskultur etablieren, sagt Beuth.
sueddeutsche.de, welt.de

Arte holt Emelie de Jong und Marysabelle Cote in den Vorstand.

Arte: Der deutsch-französische Kultursender beruft Emelie de Jong als Programmdirektorin. Die Französin folgt turnusgemäß auf Bernd Mütter, der den Posten von deutscher Seite innehatte. Parallel wird Marysabelle Cote neue Verwaltungsdirektorin des Senders. Die Wahl von zwei Frauen entspreche der "gesellschaftlichen Verantwortung" des Senders, sagt Arte-Chef Bruno Patino. 400 Arte-Beschäftigte hatten zuvor in einem offenen Brief eine geschlechtergerechte Besetzung des Vorstands gefordert.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Marcus Ammon wird Content-Chef von Bavaria Fiction.

Bavaria Fiction holt Marcus Ammon als Geschäftsführer Content. Er kommt von Sky Deutschland, wo er als Senior Vice President für die Eigenproduktionen des Pay-TV-Senders wie "Babylon Berlin" und "Das Boot" zuständig war. Bei Bavaria soll er sich inbesondere um Entwicklung, Akquise und Verwertung von TV-, Streaming- und Film-Inhalten kümmern und den nicht-linearen Bereich ausbauen. Der langjährige Geschäftsführer Jan S. Kaiser kümmert sich künftig um Finanzen und Produktion. Geschäftsführer Manfred Haus-Pflüger verlässt nach fünf Jahren Bavaria Fiction.
presseportal.de, dwdl.de

“Brigitte” interviewt Kanzlerkandidatinnen bei Live-Veranstaltungen.

Wahlkampf on Air: "Brigitte"-Chefredakteurin Brigitte Huber (Foto) und die Ressortleitung Zeitgeschehen Meike Dinklage interviewen im Juli bei Brigitte Live die Spitzenkandidatinnen der Bundestagswahl. Am 1. Juli macht Annalena Baerbock den Anfang, am 7. Juli folgt Armin Laschet und Olaf Scholz beschließt die Reihe am 28. Juli. Die Veranstaltungen sind kostenlos auf der Website abrufbar und sollen politische wie persönliche Themen umfassen.
presseportal.de

Zeljko Karajica baut neuen Sportsender More Than Sports TV auf.

Sportliche Senderrettung: Zeljko Karajica, bis 2020 Sportchef bei ProSiebenSat.1, übernimmt die Mehrheit des insolventen eoTV der Motorvision Group. Aus dem frei empfangbaren Serien-Sender wird More Than Sports TV, das am 19. Juni startet. Der Sportsender setzt auf Live-Programm, etwa die European League of Football, an der Karajica über die SEH Sports & Entertainment Holding beteiligt ist.
dwdl.de

“stern” gibt sich neue Redaktionsstruktur.


Neues Bild am Firmament: Der "stern" verändert seine Redaktionsstruktur, trennt die Inhalte-Produktion von den verschiedenen Ausspielwegen und besetzt über 30 Leitungspositionen neu. Künftig gibt es einen Inhalte- und einen Kanal-Bereich, die gemeinsam den richtigen Distributionsweg für ein Thema finden sollen. Zwei neue Vize-Chefredakteurinnen übernehmen die Führung der Abteilungen: Stefanie Hellge, bisher Print-"stern"-Blattmacherin, verantwortet die Inhalte, die Vize-Chefredakteurin des Digital-"stern" Laura-Lena Förster übernimmt die Kanäle.

Zudem schafft der "stern" weitere neue Strategie-Teams: Das Ressort "Leserinnen und Leser" will mit neuen Formaten den Austausch zwischen Redaktion und Abonnentinnen fördern. Das Projektbüro "Aktionen" koordiniert gesellschaftliche Aktivitäten und die Orchestrierung von Debatten. Im Ressort "Neugeschäft" gehe es um "Exzellenz-Projekte" und "Allianzen", heißt es in der Pressemitteilung. An der Erarbeitung der neuen Struktur sei "das gesamte Team in einem gemeinschaftlichen Prozess beteiligt" gewesen.
meedia.de, kress.de

BR macht Faktenchecks bis zur Bundestagswahl mehrsprachig.

BR veröffentlicht seine Faktencheck-Artikel auf BR24 ab sofort zeitlich begrenzt auch auf Englisch, Rumänisch, Türkisch, Arabisch und Bosnisch/Serbisch/Kroatisch. Den #Faktenfuchs als multilinguales Angebot soll es zunächst bis zur Bundestagswahl geben. Eine ähnliche Aktion hatte der Sender schon 2020 mit Corona-Schwerpunkt gestartet. Zielgruppe sind laut BR "Menschen, die zugewandert sind und Deutsch nicht als Muttersprache haben".
br.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: VRM-Chefredakteur Stefan Schröder interviewt Peter Turi.

Hör-Tipp: "Wenn's ganz gut läuft, könntest du ja mal Redakteur bei der 'Frankfurter Rundschau' werden" – meinte zumindest einst ein Freund zu turi2-Verleger Peter Turi. Im Podcast-Interview mit VRM-Chefredakteur Stefan Schröder spricht er über Gründermentalität, die er sich eventuell von seinem Vater abgeguckt hat und warum er keine Angst mehr vorm Scheitern hat.
wiesbadener-kurier.de (1-Std-Podcast)

Video-Tipp: Philipp Walulis nimmt den Image-Wandel von Sat.1 unter die Lupe.

Video-Tipp: Sat.1 will raus aus der Schmuddelecke – lässt sich aber bei den neuen Plänen "nicht wirklich in die Karten gucken", analysiert Philipp Walulis (Foto). Der frischgebackene Sender-Chef Daniel Rosemann setze bei der neuen Charme-Offensive trotzdem auf bewährte Trash-Formate wie "Promi Big Brother": Immerhin müsse Sat.1 Profit machen.
youtube.com (8:50-Min-Video)

Zitat: Thomas Koch warnt vor der Gefahr der Werbemacht von Google, Facebook und Amazon.

"Es gleicht einer Revolution, bei der die Fallbeile von Google & Co diejenigen köpfen, an deren Erhalt wir alle in unserer Gesellschaft ein existenzielles Interesse haben."

Werber und Mediaberater Thomas Koch warnt deutsche Medien in einem "FAZ"-Gastbeitrag vor Mrd-Einbußen, sollten Google, Facebook und Amazon in wenigen Jahren die 50 %-Schwelle des deutschen Werbemarktes knacken.
"FAZ", S. 13 (Paid)

Russische Justiz verbietet Nawalnys Organisationen als “extremistisch”.


Väterchen Frost: Die russische Justiz stuft mehrere Organisationen des inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny als "extremistisch" ein und verbietet sie damit endgültig. Betroffen sind u.a. Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung FBK und die Regionalstäbe des Kreml-Kritikers. Daraus folgt, dass die Organisationen und ihre Unterstützerinnen nicht mehr bei der russischen Parlamentswahl im Herbst antreten dürfen. Schon vor sechs Wochen hatte Russland ein vorläufiges Arbeitsverbot gegen Nawalnys Regionalstäbe verhängt und die Tätigkeit seiner Anti-Korruptions-Stiftung eingeschränkt.

Kurz darauf setzte die Finanzaufsichtsbehörde die Regionalstäbe auf die Liste extremistischer und terroristischer Organisationen. Während die Moskauer Staatsanwaltschaft anführt, Nawalnys Bewegung "destabilisiere die gesellschaftlich-politische Lage im Land", kritisieren seine Anhängerinnen das Urteil als "politisch motiviert."
spiegel.de, bild.de, faz.net, turi2.de (Background)

Meinung: Die Wechsel von Pinar Atalay und Linda Zervakis sind zu begrüßen.

ARD-Abgänge: Die Wechsel von Pinar Atalay (Foto) und Linda Zervakis zu RTL und ProSieben "sind zu begrüßen", findet Christian Meier. Die "Tagesschau" verliere zwar zwei profilierte Journalistinnen, die Privatsender unterstreichen mit ihrer Akquise aber den Anspruch, "mehr Profil bei relevanten Themen zu gewinnen." Zudem seien manche Kollegen auch den umgekehrten Weg gegangen – etwa Constantin Schreiber und Markus Lanz, die von n-tv und RTL zur ARD und zum ZDF wechselten.
welt.de, turi2.de (Background Atalay)

Meinung: Politiker lassen sich besonders gern von “Bild”-Journalistinnen beraten.

Bildende Beratung: Politiker holen sich besonders gern bei (ehemaligen) "Bild"-Journalistinnen Rat und Tat, schreibt Joachim Huber. So setzte Helmut Kohl auf Peter Boenisch und Hans-Hermann Tiedje, "Bild, Bams und Glotze"-Gerhard Schröder beschäftigt bis heute den ehemaligen "Bild"-Vize Béla Anda – zunächst als Regierungssprecher, jetzt bei seinem Podcast. Die Berufung von Tanit Koch zur Beraterin von Armin Laschet steht daher in guter Tradition.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Sat.1 schickt Promis statt unter Palmen ins Büßerlager.

Buß-Battle: Sat.1 arbeitet nach dem Aus von "Promis unter Palmen" bereits an einer neuen Reality-Show namens "Das große Promi-Büßen". Das Format ist laut "Bild" ein Mix aus Promi Big Brother und Dschungelcamp, die Teilnehmerinnen sollen für ihre vergangenen Aktionen Buße tun. Mit dabei sind u.a. Sänger Daniele Negroni, TV-Sternchen Helena Fürst und Ex-Tennisprofi Daniel Köllerer.
bild.de via dwdl.de

dpa produziert EM-Podcast für Spotify.

dpa produziert ab Donnerstag einen kurzen, täglichen EM-Podcast für Spotify. Für das "EM-Update" fassen die Reporterinnen der Nachrichtenagentur bis zu zweimal am Tag alles Wesentliche rund um das Turnier zusammen. Die Fußball-Fans will Spotify zudem mit einer täglich aktualisierten Fußball-Playlist abholen, die zusätzlich mit Podcasts von Deutschlandfunk, "Tagesschau", "Bild", "Kicker", OMR und Studio Bummens gefüllt ist.
presseportal.de, prowly.com