ÖRR-Beschäftigte setzen Intendanten im Tarifstreit bei Tagung in Saarbrücken unter Druck.

Auf Kon­frontations­kurs: Rund 100 Beschäftigte von ARD und ZDF haben ihre Chefs in Saar­brücken mit ihren Forderungen konfrontiert. Dabei haben sie die Intendanten auf dem Weg zu einer ARD-Tagung zum Teil aufge­halten. Zu der Aktion hatten die Gewerk­schaften DJU/ver.di, DJV und Unisono aufge­rufen. Die Aktion wurde mit Warn­streiks beim Bayerischen Rund­funk und bei Radio Bremen ver­bunden. Die Gewerk­schaften fordern 10,5 % mehr Geld, die Sender bieten deutlich weniger und wollen eine Erhöhung zum Teil daran knüpfen, ob der Rund­funk­beitrag steigt.
mmm.verdi.de

Welt-Chefredakteur Jan Philipp Burgard startet “Welt-Blick auf Amerika”.

US-Übersetzung: Welt-TV lässt Chef­redakteur Jan Philipp Burgard künftig einmal pro Woche die USA erklären. Das Format "Welt-Blick auf Amerika" startet bereits morgen mit einem Inter­view mit Amy Gutmann, US-Bot­schafterin in Deutsch­land. Außer­dem sind Reportagen, Diskussionen über Meinungs­umfragen und ein Blick auf den US-Wahl­kampf geplant. Die Sendung läuft immer um 15.30 Uhr im TV.
per Mail, dwdl.de

“FAZ” startet “Quarterly Weekend” als Beilage der Sonntagszeitung.

Sonntags for Future: Die "FAZ" erweitert ihre Sonntags­zeitung um die Beilage "Quarterly Weekend". Das Magazin will "progressiv und optimistisch, unter­halt­sam und klug" einen "besonderen Blick auf die Zukunft" werfen. Im Fokus stünden "Life­style und die 'Menschen von Morgen'". "Quarterly Weekend" erscheint in diesem Jahr zwei Mal: am kommenden Wochen­ende und am 28. September mit je 32 Seiten. Das Magazin liegt der "FAS" mit 180.000 ver­kaufter Auf­lage bei.
frankfurterallgemeine.de

30 Stellen fallen weg: Madsack legt Redaktionen in Sachsen zusammen.


Aus zwei mach eins: Die Mediengruppe Madsack fusioniert die Redaktionen von "Sächsischer Zeitung" und "Leipziger Volkszeitung" und bildet eine "Sachsen Redaktion". An der Spitze der 170 Medienschaffenden stehen "LVZ"-Chefredakteurin Hannah Suppa und Annette Binninger, Chefin der "Sächsischen Zeitung", gemeinsam. Sie sollen auch ihre jeweiligen Blätter weiter führen, sich aber auf lokale Berichterstattung konzentrieren. Die "Sächsische Zeitung" übernimmt künftig Teile der nationalen und internationalen Berichterstattung vom RedaktionsNetzwerk Deutschland. Dadurch fallen bei der "SZ" etwa 30 Stellen weg. Für die Mitarbeitenden sollen "sozialverträgliche Lösungen" gefunden werden, schreibt Madsack.

Konzernchef Thomas Düffert will "die großen Chancen von Journalismus in einer zunehmend digitalen Welt engagiert nutzen" und sieht die Zeitungen in Sachsen "dafür personell und strukturell bestens aufgestellt". Die Zeitungen sollen "gemeinsam die wichtigste publizistische Stimme aus Ostdeutschland" werden, sagt "SZ"-Chefin Binninger. Suppa verspricht "tiefgründige, investigative Recherchen und Reportagen, fundierte landespolitische und wirtschaftliche Berichterstattung – mit innovativen digitalen Formatideen".

Der DJV kritisiert die Stellenstreichungen scharf. Gegenüber "Meedia" sagt ein Gewerkschaftssprecher: "Vor dem Hintergrund der Bedrohung durch die AfD ist der angekündigte Abbau von 30 Redaktionsjobs unverantwortlich. Madsack muss seiner verlegerischen Verantwortung gerecht werden."
madsack.de, meedia.de, dwdl.de

Pilot-Radar bescheinigt Deutschen hohes Interesse an Nachrichten.

News für Nachrichten-Macher: Nachrichten sind für 62 % der Deutschen heute genauso relevant wie vor einem Jahr, meldet der Pilot-Radar. Für 18 % der Befragten sind News sogar relevanter als 2023. Für 20 % ist die Bedeutung von Nachrichten gesunken. Wichtigster Grund für News-Ver­meidung ist "zunehmende Negativ­ität", 11 % sagen, die Inhalte würden sich wieder­holen. TV-Nachrichten bei ARD, ZDF und RTL sind laut der Studie für die Mehrheit der Befragten die wichtigste Quelle, gefolgt vom Radio (rund 50 %) und Tageszeitungen, gedruckt und online (rund 30 %).
pilot.de, horizont.net (€)

Zitat: Alexander Krawczyk glaubt, dass Fußball-Podcasts TV-Sport-Talks den Rang ablaufen können.

"Ein Podcast kann einer Live-Übertragung sicher nicht den Rang ablaufen - aber vielleicht mal einem 'Doppelpass'."

Alexander Krawczyk, Senior Vice President Seven.One Audio, glaubt, dass Fußball-Podcasts durchaus eine Konkurrenz für Sport-Talk-Formate im TV sein können. Grundlage dieser Einschätzung ist eine neue Studie von Seven.One Audio und Axel Springer Audio.
horizont.net (€)

Hör-Tipp: Antonia Götsch über die Herausforderungen von New Work.

Hör-Tipp: "Wir sind zu sehr ins Individualistische gekippt", sagt Antonia Götsch, Chefredakteurin des "Harvard Business Manager" mit Blick auf das Thema Home-Office und Co im Podcast "On the Way to New Work". Angestellte sollten sich mehr fragen, welche Lösungen für ihre Kollegen gut wären, statt nur auf sich selbst zu gucken. Für Götsch sei es z.B. "etwas anderes, ob jemand wegen einem kranken Kind zuhause bleibt – oder wegen einer DHL-Lieferung". Götsch sei Freiheit im Arbeitsleben besonders wichtig: Bei zu vielen Terminen im Kalender fühle sie sich "wie in einer Zwangsjacke".
open.spotify.com (60-Min-Audio)

Deutsche “Vogue” zeigt Margot Friedländer auf dem Cover.

Mit 102 Jahren: Die Holocaust-Über­lebende Margot Friedländer ist auf dem Titelbild der neusten deutschen "Vogue". Im Interview mit der Mode­zeit­schrift spricht die 102-Jährige u.a. über das derzeitige politische Klima, das sie "entsetzt": "Schaut nicht auf das, was euch trennt. Schaut auf das, was euch verbindet. Seid Menschen. Seid vernünftig", appelliert sie. Welt-Chefmoderatorin Tatjana Ohm kommentiert bei X: "Schönheit endlich richtig interpretiert."
vogue.de via x.com

Studie: Newskonsumenten wünschen sich verschiedene Perspektiven, Internet überholt TV als Hauptnachrichtenquelle.


Internet kills the TV news: Das Internet überholt in Deutschland erstmals das lineare Fernsehen als wichtigste Nachrichten­quelle, sagt der "Reuters Institute Digital News Report 2024". In der deutschen Teilstudie des Leibniz-Instituts für Medien­forschung in Hamburg nennen 42 % der Befragten ab 18 Jahren das Internet als ihre Haupt­nachrichten­quelle, dicht gefolgt vom linearen TV mit 41 %. 15 % erhalten Nachrichten haupt­sächlich über soziale Medien, bei den 18- bis 24-Jährigen sind es 35 %. Für 16 % der jungen Menschen seien soziale Medien ihre einzige Nachrichten­quelle. Zwei Drittel der befragten Internet­nutzer erwarten von Nachrichten­medien verschiedene Perspektiven zu aktuellen Themen, doch nur 43 % sehen diese Aufgabe gut erfüllt. Lediglich ein Viertel der Befragten findet, dass Nachrichten­medien es schaffen, ihr Publikum optimistischer auf die Welt schauen zu lassen – jedoch erwarten dies auch nur 42 %. Bei Nachrichten, die haupt­sächlich mit KI erstellt werden, fühlt sich rund die Hälfte der Befragten unwohl.
medienpolitik.net, hans-bredow-institut.de, reutersinstitute.politics.ox.ac.uk (Detail-Ergebnisse für Deutschland)

Video-Tipp: Mats Schönauer erzählt, wie es zum Medienhype um Eisbär “Knut” kam.

Video-Tipp: Journalist Mats Schönauer rekonstruiert den Medienhype um Eisbär-Baby "Knut", der 2007 nicht zuletzt durch eine Falsch­nachricht von "Bild" befeuert wurde. Tier­rechtler Frank Albrecht hatte Anzeige gegen die Hand­aufzucht gestellt, um zu erfahren, wie der Berliner Zoo diese begründet. "Bild" machte daraus später, er fordere, "Knut" zu töten, worauf Albrecht sogar Mord­drohungen erhielt, erzählt er rück­blickend im Interview. Für den Berliner Zoo und viele Medien war "Knut" ein lukratives Geschäft, so Schönauer.
youtube.com (15-Min-Video) via bildblog.de

dpa-Wirtschaftschef Jörg Fiene wechselt zu Volkswagen.

Fährt davon: Der bisherige dpa-Wirtschafts­chef Jörg Fiene, seit Anfang 2021 im Amt, wechselt im Laufe der zweiten Jahres­hälfte in die Kommunikation von Volkswagen, erfährt turi2 aus Konzern­kreisen. Er soll dort für die Positionierung von CEO Oliver Blume tätig sein. Die dpa bestätigt den Wechsel auf Anfrage. Die Leitung der Wirtschafts­redaktion über­nimmt vorerst Nachrichten­chef Martin Romanzcyk, bis eine Nachfolge gefunden ist. Fiene agiert bis zu seinem Abschied von der dpa als Nachrichten­chef.
turi2 - eigene Infos, turi2.de (Background)

Alexander Wölffing ist neuer Leiter der “ran”-TV-Redaktion.

Gehen ran: ProSiebenSat.1 befördert Alexander Wölffing zum Leiter der "ran"-TV-Redaktion. Er war bisher CvD für Motor­sport und Eis­hockey, künftig verantwortet er alle Sport-Sendungen der Sender­gruppe operativ und redaktionell. Neu an Bord ist auch Michael Winnebeck als Leiter der "ran"-Digital­redaktion. Er kommt von Sky, wo er bisher als Head of Sports Social Media tätig ist.
dwdl.de

Jan Hofer hört bei “RTL Direkt” auf, bleibt RTL-Sendern aber treu.

Neustart mit 74: Der frühere "Tagesschau"-Chef­sprecher Jan Hofer gibt Ende August die Moderation von "RTL Direkt" ab. Ab September beginne für ihn "ein neuer Karriere-Abschnitt", schreibt er bei Instagram. Er werde "weiterhin Teil der RTL-Sender-Familie bleiben", freue sich aber auch, künftig "ein bisschen mehr Freizeit zu genießen". Alleinige Haupt­moderatorin von "RTL Direkt" wird Pinar Atalay.
media.rtl.com, instagram.com, t-online.de

Meistgeklickter Kopf gestern war Ulrike Winkelmann.

Meistgeklickter Kopf gestern war Ulrike Winkelmann. Die "taz"-Chefredak­teurin war am Sonntag zu Gast im Presseclub zum Thema "Rechtsdrall in Europa". Journalistin Georgine Kellermann folgt im Ranking, RTL-Aktuell-Moderatorin Charlotte Maihoff komplettiert die Frauenrunde.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 16.6.2024)

“45 % der Joyn-Nutzung ist lineares Live-TV” – Markus Breitenecker, neuer COO von ProSiebenSat.1, im Antrittsinterview.


Große Bildschirme: Markus Breitenecker, seit April als Chief Operating Officer für die Steuerung des Entertainment-Bereichs von ProSiebenSat.1 zuständig, mag den Big Screen: "Nur TV-Werbung und Werbung im Streaming auf dem Big Screen bringt wirklich den Werbe-Impact", sagt der Manager in seinem Antritts-Interview am Rande des Screenforce Festivals in Düsseldorf, wo die Mehrheit der deutschen Fernsehsender am Donnerstag ihre Programme der Werbewirtschaft präsentiert haben. Im Gespräch mit turi2-Publisherin Heike Turi analysiert er die Lage, in der TV-Sender überall stecken: Die Verbreitung über Kabel und Satellit gehe zugunsten des Streamings zurück. Allerdings sieht er auch, dass bei der P7S1-Streaming-App Joyn bis zu 45 % der Nutzung auf die Live-Streams von klassischen TV-Sendern entfällt. Daher verabschiede er sich keineswegs vom Live-TV. Sein Ziel sei es, bei den Menschen, die streamen, "die prominenteste Kachel" zu werden. Dafür setzt die Sendergruppe auf ein in der Basis-Version werbefinanziertes und für das Publikum kostenfreies Angebot.

Ein Neuzugang, auf den der bekennende Newsjunkie Breitenecker sich besonders "stolz" äußert, ist Paul Ronzheimer. Der "Bild"-Vize bekommt eine eigene Doku-Reihe bei Sat.1. Außerdem kündigt der Manager an, dass er News, Wetterberichte und Sport auf Joyn stärker ausbauen will. Auch die prominenten ProSieben-Gesichter Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sollen für "Vollgas" auf Joyn sorgen – mit eigens für den Streamingdienst produzierten Originals.

Anders als die Konkurrenz setzt die Gruppe besonders stark auf Werbefinanzierung. Die Abhängigkeit vom Werbemarkt, dem andere Marktteilnehmer durch Abos etwas entgegensetzen wollen, fürchtet er nicht. "Wir sind von unseren Werbekunden abhängig und wir freuen uns darüber." Denn die Werbekunden seien auch "von unserer großen Reichweite abhängig". Diese Reichweite würden die Unternehmen brauchen, wenn sie Zusatzumsatz machen wollen. Breitenecker verweist in dem Zusammenhang auch auf die zahlreichen Targeting-Möglichkeiten im linearen TV und im Stream, um das Publikum gezielt anzusprechen.
turi2.tv (8-Min-Video auf YouTube)

Hör-Tipp: Jörg Wagner spricht mit den “Journalistinnen und Journalisten des Jahres”.

Hör-Tipp: In einer Schwer­punkt-Aus­gabe seines "Medien­magazins" spricht Jörg Wagner am Rande der Preis­ver­leihung mit den "Journalistinnen und Journalisten des Jahres" des "medium magazin". ARD-Moskau-Korrespondentin Ina Ruck erklärt etwa, wie sich ihre Arbeit durch den Angriff Russ­lands auf die Ukraine ver­ändert hat. Weitere Gespräche gibt es u.a. mit Kriegs­reporter Vassili Golod, Wissen­schafts­journalist Dirk Steffens und Lebens­werk-Preis­träger Claus Kleber.
radioeins.de (100-Min-Audio)

Hör-Tipp: Daniel Fiene startet einen “Podcast für Podcaster”.

Hör-Tipp: Journalist und Podcast-Profi Daniel Fiene startet mit 150 Fragen in Sachen Podcasts einen "Podcast für Podcaster, die das nächste Level für ihren Podcast erreichen wollen". Täglich soll es eine neue Folge geben, u.a. zu den Themenbereichen Technik, Content und Hörerbindung. Die erste Sonntags-Ausgabe beschäftigt sich damit, wie sich das Podcasting in den letzten 20 Jahren gewandelt hat.
podcastingfm.transistor.fm (27-Min-Audio)

Zehn von 23 Rügen des Presserats gehen an Bild.de.

bildlogoAuf die Zehn: Der Deutsche Presserat spricht 23 öffentliche Rügen aus – zehn davon richten sich gegen Bild.de. In den gerügten Beiträgen geht es u.a. um einen Schauspieler, den "Bild" in hilfloser Situation gezeigt hat, sowie die Veröffentlichung der Aufenthalts­orte der Kinder der Steakhouse-Erbin Christina Block. Insgesamt fünf Rügen für falsche Über­schriften über die "Letzte Generation" gehen an die Online-Auftritte von "B.Z.", "Bild", "Welt", "Rheinischer Post" und "Sächsischer Zeitung".
presserat.de

RTL schickt Gordian Fritz als US-Korrespondent nach Washington DC.

DC is calling: Journalist Gordian Fritz wird ab August US-Korrespondent von RTL und ntv in Washington DC. Er folgt auf Christopher Wittich, der ab Sommer im Wechsel mit Roberta Bieling "RTL Aktuell" moderiert. Fritz fing 2004 im RTL Landes­studio Ost an, wurde dort 2011 Redaktions­leiter und wechselte 2017 zu RTL News nach Köln. Als Krisen­reporter ist er welt­weit im Einsatz und berichtet u.a. regelmäßig aus der Ukraine.
media.rtl.com

Deutsche “Harper’s Bazaar” zeigt mit “GNTM”-Gewinner Jermaine ersten Mann auf dem Cover.

Gleichberechtigung: Die deutsche Ausgabe des Fashion-Magazins "Harper’s Bazaar" erscheint am 19. Juni erstmals mit einem männlichen Model auf dem Cover. Der 24-jährige Jermaine ist Gewinner der ersten Staffel von "Germany's next Topmodel", bei der auch Männer antreten durften. Ein zweites Cover gibt es mit der weiblichen Gewinnerin Lea. Das Burda-Magazin ist seit 2018 Medien­partner der ProSieben-Show von Heidi Klum.
burda.com

Digitales “NZZ”-Finanzmagazin “The Market” nimmt den deutschen Markt in Angriff.

Markterweiterung: Das digitale Finanz­magazin The Market der "NZZ" expandiert nach Deutschland und erweitert dafür die Redaktion. Seit Anfang Juni ist die bisherige "Wiwo"-Chef­korres­pondentin Angela Maier (Foto) als Redakteurin in München im Team. Bereits seit Mai arbeitet der freie Finanz- und Wirtschafts­journalist Arne Gottschalck aus Hamburg für "The Market". Im September kommt Ulrich Hanke in Frankfurt am Main dazu, der seit 2013 ein eigenes Investment­bulletins heraus­gibt.
unternehmen.nzz.ch, linkedin.com (Wechsel Maier)

Streik beim SWR führt zu Programmänderungen.

SWRnstreik: Ein Warn­streik führt am Donnerstag beim SWR zu Programm­abweichungen. Das TV-Verbraucher­magazin "Kaffee oder Tee" sendet bloß eine Wieder­holung, Teile der Radio­nachrichten aus Stuttgart und Freiburg fallen aus. Der Streik dauert erstmals in dieser Tarif­runde länger als einen Tag und wird Freitag fort­gesetzt. Die Forderungen des Senders und der Gewerkschaften liegen noch weit auseinander.
stuttgarter-zeitung.de

Zahl des Tages: Nach über einem Jahr wird Evan Gershkovich angeklagt.

Zahl des Tages: Nach über 14 Monaten Haft klagt Russlands Justiz den "Wall Street Journal"-Reporter Evan Gershkovich wegen angeblicher Spionage an. Er habe für die CIA Infos gesammelt, sagt der Sprecher der General­staats­anwaltschaft. "Die Anklage entbehrt jeglicher Grund­lage", kommentiert das US-Außen­ministerium.
t-online.de

Zitat: Arnd Zeigler erinnert sich an Fußball-Unterhaltung “sehr unterschiedlicher” Natur.

"Ich will keine Kollegen­schelte betreiben. Aber es gab in Sachen deutsche Fußball-Unter­haltung schon sehr unter­schiedliche Versuche. Manche sind geglückt, manche nicht so. Wenn das Ganze so ein Herren­witz-Niveau bekommt, ist das schon problematisch."

Sport­journalist Arnd Zeigler äußert sich im "Teleschau"-Interview über Qualitäts­schwankungen in Fußball-Unter­haltungs­shows.
teleschau.de

Arte will online weitere EU-Länder erschließen.

arte logo_150Arte für alle? TV-Sender Arte will sein Mediatheks-Angebot auf weitere EU-Länder ausdehnen, teilt die Vize­präsidentin des Vorstands der Arte-Zentrale, Heike Hempel, mit. Der deutsch-französische Sender wolle "eine umfassende Platt­form schaffen". Wie viele neue Sprachen hinzu­kommen und wie viele Inhalte daran ange­passt werden, hänge von EU-Geldern ab. Man wolle das Konzept in den kommenden Monaten weiter­entwickeln. Heute gebe es schon Inhalte auf Englisch, Spanisch, Polnisch und Italienisch. Zuletzt hatte auch der französische Staats­präsident Emmanuel Macron für Artes EU-Kurs geworben.
digitalfernsehen.de, medienpolitik.net, turi2.de (Background),

Bundesverwaltungsgericht lässt Revision in Rundfunksbeitragsklage doch zu.

Revidiert: Eine Klägerin darf nun doch Revision im Fall ihrer Rund­funk­beitrags-Klage einlegen, entscheidet das Bundes­verwaltungs­gericht. Die Revision nach einem Urteil des Verwaltungs­gerichts München war eigentlich nicht zugelassen worden. Die Frau will u.a. wegen "mangelnder Programm­vielfalt" nicht zahlen.
medien.epd.de (€)

Gericht: “Bild” darf Frau aus Sylt-Video nicht unverpixelt zeigen.

Abge-Bild-et: "Bild" verliert vor dem Land­gericht München gegen eine Frau, die im rassistischen Sylt-Video zu sehen ist. Per einst­weiliger Verfügung erwirkt sie, dass das Boulevard­blatt nun weder unver­pixelte Video­ausschnitte oder Bilder von ihr noch ihren Vornamen publizieren darf. In 14 Online- oder Print-Artikeln sei die Antrags­stellerin laut Gericht in ihren Persönlichkeits­rechten verletzt worden. Springer hat dem Beschluss zufolge im Prozess auf eine Stellung­nahme verzichtet und teilt gegenüber "Legal Tribune Online" nun mit, die Einlegung von Rechts­mitteln zu prüfen. Für "LTO" sind nun Folge­verfahren bei ähnlicher Bericht­erstattung "nicht unwahrscheinlich".
lto.de, berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)

Kardinal Woelki siegt vor OLG Köln gegen “Bild”.

Kein Kardinalfehler: Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki setzt sich in einem Rechts­streit erneut gegen "Bild" durch. Das Ober­landes­gericht Köln weist eine Berufung des Springer-Blatts gegen ein Urteil des Land­gerichts Köln zurück. Damit darf die Zeitung nicht weiter behaupten, Woelki habe 2017 einen Priester befördert, obwohl er von Vorwürfen des sexuellen Missbrauch gegen den Mann gewusst habe.
t-online.de, olg-koeln.nrw.de

“Absatzwirtschaft” verabschiedet sich von Print-Ausgabe.

Abgesetztwirtschaft: Das Marketing-Magazin "Absatz­wirtschaft" stellt nach 67 Jahren seine Print­ausgabe ein. "Auch wir können uns der Entwicklung des Print­medien­markts nicht entziehen", schreibt Chef­redakteurin Christa Müller im Editorial der letzten Ausgabe. Künftig konzentriere "Absatzwirtschaft" sich auf digitale Kanäle und Events, die Zusammen­arbeit mit dem Bundes­verband Marketing Clubs werde weiter­geführt und ausgebaut.
absatzwirtschaft.de, bvmc.de via meedia.de

“Stern-Preis” für Flugblatt-Geschichte der “Süddeutschen” erntet Kritik.

Umstrittener Stern: Der "Stern-Preis" von RTL zeichnet den umstrittenen Beitrag der "Süddeutschen Zeitung" zur Flug­blatt-Affäre um Hubert Aiwanger (Foto) als "Geschichte des Jahres" aus. Die Jury räumt ein, sie habe darüber "leiden­schaftlich diskutiert und gestritten", die Recherche stehe jedoch für "hervor­ragenden Journalismus, der Debatten auslöst und aufdeckt, worüber mächtige Politiker lieber schweigen möchten". Kritik kommt u.a. von Table.Media-Chef­redakteur Michael Bröcker: Bei X schreibt er, die Auszeichnung des Flugblatt-Beitrags sei "ein großer Fehler und nicht gut für den Journalismus". Selbst Kolleginnen der "SZ" seien "irritiert", so Bröcker. Stefan Niggemeier kritisiert bei "Übermedien", dass in der Mitteilung der Preisträger jede Begründung fehlt, warum der Preis vergeben wurde. Dadurch entstehen schlechtestenfalls dr Eindruck, "dass man dem kritischen Publikum mit diesem Preis einfach den Stinkefinger zeigen wollte". Schon nach der Veröffentlichung gab es auch intern Kritik an der Art der Berichterstattung. "SZ"-Chef­redakteur Wolfgang Krach sagte der "Zeit" im Oktober: "Ich würde heute an der einen oder anderen Stelle nüchterner formulieren."
sueddeutsche.de, x.com/MichaelBroecker (Kritik Bröcker), uebermedien.de (Kritik Niggemeier), media.rtl.com (alle Preisträger), zeit.de (€, Background), turi2.de (Background)

“Tagesspiegel” startet Ostdeutschland-Newsletter.

Gen Ost: Der "Tages­spiegel" will anlässlich der anstehenden Land­tags­wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg seine Ost­deutschland-Bericht­erstattung ausbauen. Heute startet der News­letter "Im Osten". Immer donnerstags liefern Julius Geiler und Robert Ide darin Reportagen und Analysen, sowie eine lokale Presse­schau und Reise­empfehlungen.
tagesspiegel.de

Deutsche Welle darf Redakteur wegen judenfeindlicher Aussagen kündigen.

Deutsche Welle darf einem Redakteur wegen antisemitischer Äußerungen fristlos kündigen, entscheidet das Landes­arbeits­gericht Berlin-Brandenburg und revidiert damit das Urteil in erster Instanz. Der Mann hatte vor seiner Anstellung privat auf Social Media entsprechende Posts veröffentlicht. 2023 hatte das Gericht die Kündigung einer DW-Redakteurin wegen ähnlicher Vorwürfe für unwirksam erklärt.
faz.net, turi2.de (Background)

Bevorstehende US-Wahl: “Welt” startet neuen Podcast “This is America”.

Augenmerk auf Amerika: Die "Welt" startet heute mit "This is America" einen neuen Podcast zur bevor­stehenden US-Wahl im November. US-Korrespon­dentin Stefanie Bolzen ordnet darin im Gespräch mit den "Welt"-Redakteuren Antonia Beckermann und Wim Orth u.a. ein, "was die Wähler in den USA bewegt" und welche Debatten den Wahlkampf prägen. Jeden Donnerstag ab 5 Uhr erscheint eine neue Folge.
welt.de

Zitat: Warum ZDF-Journalistin Andrea Maurer auf ungewöhnliche, pointierte Fragen setzt.

"Die Frage ist die einzige Chance, die man hat. Die meisten Politiker wollen sich hinter der Phrase zurückzuziehen."

"Berlin-direkt"-Moderatorin Andrea Maurer betont im Gespräch mit der "Süddeutschen" die Vorteile einer ungewöhnlichen oder pointierten Frage an Politiker: Derartige Fragen böten die Chance, den Zuschauenden zu zeigen: "Das tu’ ich jetzt auch für dich."
sueddeutsche.de (€)

“Correctiv”: “Welt” hat Leserumfrage wegen “möglichem Missbrauch” offline genommen.

Falsches Weltbild: Die "Welt" hat Anfang Juni eine Leserumfrage zur Europawahl gelöscht, weil man einen "möglichen Missbrauch" vermutet habe, berichtet "Correctiv". 70 % der 50.000 Teilneh­menden hatten für die AfD gestimmt – jedoch seien die Seitenabrufe überwiegend über Drittquellen, z.B. einschlägige Telegram-Kanäle, gekommen. Die Ergebnisse seien somit nicht repräsentativ für die "Welt"-Leserschaft, argumentiert das Springer-Blatt. Zudem sei die Umfrage nur "zu Marketing-Zwecken" erstellt worden, sollte also zu einem "Welt-Plus"-Abo verleiten.
correctiv.org

Hör-Tipp: WDR und NDR begeben sich in neuem Podcast auf die Spuren der “Anschlags”.

Hör-Tipp: Ein neuer Podcast des WDR und NDR befasst sich mit dem Doppelleben des russischen Spio­nage-Ehe­paars Heidrun und Andreas "Anschlag", das 2011 aufgeflogen war. Zum ersten Mal soll u.a. ein niederländischer Diplomat zu Wort kommen, der jahrelang geheime Papiere der Nato durchge­stochen haben soll. Mehr als ein Jahr haben die Recherchen laut Senderangaben angedauert.
ardaudiothek.de (6 Folgen, je um die 35 Min), presseportal.de, tagesschau.de

Zitat: Sportreporter Florian Reis ist der Profi-Fußball fremd geworden.

"Je mehr Einblick ich in das Universum Profi-Fußball bekomme, desto fremder wird es mir."

Florian Reis, Freier Sport­journalist in Kaisers­lautern, schreibt über das wahre Leben hinter dem Glamour eines Sport­reporters in der Provinz. Sein ganzer Text erschien im Rahmen der Themenwoche Sport.
turi2.de

Paul Ronzheimer bekommt offenbar Sat.1-Format.

Seitensprung? Journalist Paul Ronzheimer soll ein Primetime-Format bei Sat.1 bekommen, berichten "Medien­insider" und "DWDL" überein­stimmend. Der Kriegsreporter, der eigentlich bei Springers "Bild" und dem News-Sender Welt beheimatet ist, soll dort offenbar in einer mehrteiligen Reportage zu sehen sein – Thema und Details werden wohl erst morgen bei den Screenforce Days in Düsseldorf bekanntgegeben.
medieninsider.com (€), dwdl.de

Mord an Kriminalreporter de Vries: Drei Männer zu langen Haftstrafen verurteilt.

Hinter Gittern: Das Amsterdamer Strafgericht verhängt hohe Haftstrafen im Prozess um den Mord am nieder­ländischen Kriminal­reporter Peter R. de Vries (Foto). Der mutmaßliche Schütze und der Fluchtfahrer müssen für 28 Jahre ins Gefängnis, ein Drahtzieher wird zu 26 Jahren und einem Monat Haft verurteilt. Die Täter hätten "keinerlei Respekt vor dem mensch­lichen Leben", begründen die Richter das Urteil. Die Staats­anwalt­schaft hatte lebenslange Haft gefordert.
welt.de, spiegel.de, turi2.de (Background)

Springer will Beschäftigte wieder mehr ins Büro holen, aber nicht ausschließlich.

Office Office: Springer relativiert die von "Medien­insider" kolportierten Pläne, alle Beschäftigten sollten wieder ins Büro zurück­kommen. "Office-First" heiße nicht, "dass jeder und jede fünf Tage die Woche von morgens bis abends am Schreib­tisch sitzt", sagt eine Sprecherin auf Anfrage von "Meedia". Statt­dessen wolle Springer die Vorteile von Büro­arbeit und Home-Office "balanciert nutzen". Vorstands­chef Mathias Döpfner sei davon über­zeugt, "dass auf lange Sicht mehr physische Nähe und persönlicher Austausch" "wesentlich sind für den Unternehmens­erfolg, insbesondere in der Medien­branche". Um die ganze Belegschaft wieder ins Büro zu holen, fehlten Springer ohnehin die notwendigen Gebäude­flächen, schreibt Gregory Lipinski.
meedia.de (€), turi2.de (Background)

RTL macht Sabrina Ilski zur neuen Moderatorin vom “Punkt 12”.

Punkt 12: Journalistin Sabrina Ilski wird neue Moderatorin des RTL-Mittags­magazins. Sie moderiert ab August im Wechsel mit Katja Burkard und folgt bei "Punkt 12"auf Roberta Bieling, die Haupt­moderatorin von "RTL Aktuell" wird. Ilski war Redaktions­leiterin von RTL Nord und hat als Reporterin und Autorin viele Jahre für RTL, Vox und ntv gearbeitet.
dwdl.de, media.rtl.com

“Tagesschau” startet Nachrichtensendung in Einfacher Sprache.


Einfach so: Die "Tagesschau" produziert ab heute TV-Nachrichten in Einfacher Sprache. Das Angebot richtet sich an Menschen, die Probleme damit haben, komplexe Texte zu verstehen – in Deutschland rund 17 Mio Erwachsene. Dazu formuliert die Redaktion Meldungen und Beiträge der regulären "Tagesschau" komplett um und erklärt Hintergründe. Die Texte setzen wenig Wissen voraus und werden langsamer gesprochen. Auch auf "kulturelle oder bildungs­bedingte Heraus­forderungen" der Zielgruppe werde geachtet, erklärt Projektleiterin Sonja Wielow. Die Sendung läuft von Montag bis Freitag um 19 Uhr auf tagesschau24, bereits ab 18 Uhr steht sie online. Die Universität Hildesheim betreut das Projekt. NDR-Intendant Joachim Knuth verweist auf den Auftrag, "mit unseren Sendungen und Programmen allen Menschen in Deutschland ein Informationsangebot zu machen".
tagesschau.de, dwdl.de

Gabor Steingart sucht werbende Werkstudierende.

Werken und werben: Gabor Steingart wirbt um frische Leicht­matrosen für sein Redaktions­schiff. Der Pioneer-Kapitän sucht "Campus Pioneers", die an ihren Unis "kreative Aktionen, Events und Social-Media-Kampagnen initiieren", als "Marken­bot­schafter" auf­treten und der Redaktion zu­arbeiten. Als Dank winken ein "markt­gerechter Werk­studenten-Lohn", Zugriff auf die Pioneer-Ange­bote, Ein­ladungen zum Netz­werken und ein von Steingart unter­zeichnetes "Zertifikat".
campuspioneer.thepioneer.de

Zahl des Tages: Podcast “Alles auf Aktien” läuft heute zum 1.000. Mal.

Zahl des Tages: Insgesamt 28.000 Minuten Audio-Material hat des Team des "Welt"-Podcast "Alles auf Aktien" bisher produziert – heute läuft die 1.000. Folge. Seit Januar 2021 informiert der Podcast werktags ab 5.00 Uhr über das Wichtigste aus der Welt der Wirtschaft, über aktuelle Anlage-Trends und das Neueste von den Börsen.
welt.de

“Gottlieb direkt”: Ex-BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kommentiert für die Ippen-Gruppe.

Kommentar-Comeback: Der langjährige Chefredakteur des BR, Sigmund Gottlieb, veröff­entlicht seit Mai eine Videokolumne für Ippen Media. "Gottlieb direkt" bemühe sich jeden Donnerstag "um Meinungsstärke und positioniert sich mit einer klaren Haltung", sagt der konservative Journalist. In einem seiner Clips mokiert er sich etwa über die deutsche Arbeitsmoral – in einem anderen knöpft er sich Deutschlands Außenpolitik vor.
per Mail, linkedin.com

Lese-Tipp: Warum bei der “FAZ” in Sachen KI der Alltag eingekehrt ist.

Lese-Tipp: "journalist"-Autorin Kathi Preppner hört sich um, wie Redak­tionen mit KI umgehen. Bei der "FAZ" sei etwa "nach der großen Anfangseuphorie der Alltag mit KI eingekehrt", sagt "FAZ.net"-Redaktions­leiter Cai Tore Philippsen. Die Redaktion könne KI als Hilfe benutzen, generierte Texte oder Bilder schließt er mit Blick auf das Leser­vertrauen und die Qualität aber aus: "Es muss halt immer FAZ-ig sein, immer ein bisschen klüger. Wir wollen uns ja abheben von der breiten Masse der Internetbeiträge."
journalist.de

Honig-Prozess: Keine gütliche Einigung zwischen Böhmermann und Heinzig.

Beewashing-Beef: Im Honig-Streit zwischen ZDF-Satiriker Jan Böhmermann und dem Imker Rico Heinzig kommt es am OLG Dresden zu keiner gütlichen Einigung. Am 18. Juli werde die Entscheidung verkündet, sagt der Vorsitzende Richter Markus Schlüter, der durchblicken ließ, dass der Senat der Vorinstanz in einigen Punkten zustimmen könne: Der "satirische Charakter des umstrittenen Plakats" von Heinzig sei erkennbar, sagt Schlüter.
faz.net, turi2.de (Background)

Münchner “Abendzeitung” startet Digital-Angebot “Meine AZ+”.

Abendliches Plus: Die Münchner "Abendzeitung" startet mit Meine AZ+ ein digitales Paid-Abo. Artikel sollen hier "deutlich weniger Werbung" enthalten, der neue Wochen-Newsletter "Monaco am Morgen" verspricht einen "Einblick in die redaktionelle Arbeit" um Chef­redakteur Michael Schilling. Zudem gibt es eine Vorteilswelt, mit u.a. Rabatten für Veranstal­tungen. Das Monats-Abo kostet regulär 7,90 Euro monatlich, Print- und E-Paper-Leser erhalten kostenlos Zugriff.
per Mail, abendzeitung-muenchen.de

EM-Experten: Bibiana Steinhaus-Webb und Lutz Wagner ergänzen ARD-Team, Robin Gosens heuert bei MagentaTV an.

Experten-Aufstellung: Die ARD holt die Ex-Bundes­liga-Schieds­richter Bibiana Steinhaus-Webb und Lutz Wagner für Regelfragen in ihr EM-Experten-Team. Fußball-Profi Robin Gosens hat es zwar nicht in den Kader der Nationalelf geschafft, kommt als Experte bei MagentaTV nun aber doch bei der EM zum Einsatz.
presseportal.de (ARD), digitalfernsehen.de (MagentaTV)

KNA Mediendienst: Ministerien wissen nichts von Konzept zur Zustellförderung.

Nicht zuständig: Finanz­minister Christian Lindner hatte Mitte Mai verkündet, das Wirtschafts­ministerium und Medien­staats­ministerin Claudia Roth arbeiteten an einem Konzept zur Vertriebs­förderung für Zeitungen und Zeitschriften – auf Nachfrage des KNA Medien­dienstes wissen die Ministerien davon jedoch nichts. Das Ministerium von Robert Habeck teilt mit, mit dem Thema "gar nicht befasst zu sein". Auch aktuelle Überlegungen anderer Ressorts seien "nicht bekannt".
mediendienst.kna.de (€)