Buzzfeed baut in Deutschland eine eigene Vermarktung auf.


Friede ist mit ihnen: Buzzfeed baut rund fünfeinhalb Jahre nach dem Start seines deutschen Ablegers eine eigene Werbevermarktung in Deutschland auf. Dafür holt der US-Konzern Alina Friede von Springer und ernennt sie zur Vermarktungschefin. Im Zentrum der Werbevermarktung soll wie beim US-Original vor allem Native Advertising stehen. Als einen der ersten Werbekunden konnte Buzzfeed die Dating-App Tinder gewinnen.

Friede hat sich bei Springer zuletzt vor allem um internationale Werbekunden gekümmert. 2016 kam sie vom Landwirtschaftsverlag zu Springer, wo sie zuvor bereits als Trainee ausgebildet wurde. Buzzfeed hat sein deutschsprachiges Portal im Oktober 2014 gestartet, bislang jedoch nicht aktiv vermarktet.
horizont.net

Springer und Funke beenden ihr Vermarktungs-Joint-Venture Media Impact im August.


Der Funke springert nicht mehr über: Springer und Funke beenden ihr Vermarktungs-Joint-Venture Media Impact zum 31. August. Auf Mandatsebene werde die Zusammenarbeit jedoch fortgesetzt. Springer teilt mit, der Schritt erfolge "einvernehmlich". "Beide Medienhäuser wollen sich nach mehr als fünf Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit künftig stärker auf ihre jeweils eigenen vermarktungsstrategischen Schwerpunkte konzentrieren", heißt es in der Pressemitteilung. Springer will an Media Impact festhalten und das Unternehmen künftig auf die crossmediale Vermarktung des Zeitungs- und Digitalportfolios von Springer und einzelner Mandanten ausrichten. Dazu zählt auch Funke. Media Impact wird Funkes Regionalzeitungen und im Rahmen der Kooperation mit der Ad Alliance auch die Digitalportfolios von Funke vermarkten.

Zeitschriften wird Media Impact künftig nicht mehr vermarkten. Das betrifft sowohl die Funke-Titel, als auch die Magazine von Springer. Springers Auto-, Computer und Sport-Zeitschriften vermarktet ab dem 1. Mai B&M Marketing. Das Unternehmen trat bislang nur als exklusiver Vermarkterder Auto-Titel auf. Wie es mit Funkes Zeitschriften weitergeht, will der Verlag in Kürze bekannt geben. Roland Pimpl mutmaßt, dass Burda deren Vermarktung ab September übernehmen könnte.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, das Joint Venture von Springer und Funke stehe vor dem Aus. Seinen Anfang nahm es rund um den Verkauf von Springers Regionalzeitschriften wie dem "Hamburger Abendblatt" an Funke. Springer hält am Gemeinschaftsunternehmen derzeit 74,9 %, Funke die übrigen 25,1 %.
axelspringer.com, horizont.net, turi2.de (Background)

Springer macht seinen Hamburg-Standort von Sales Impact weitestgehend dicht.


In Hamburg sagt man Tschüss: Springer setzt bei seiner Vertriebstochter Sales Impact den Rotstift an und verlegt bis auf die im benachbarten Ahrensburg angesiedelte Logistik alle Funktionen des Hamburger Standorts nach Berlin, schreibt Gregory Lipinski. Etwa 20 Mitarbeiter verlieren in dem Schritt ihren Job. Mit ihnen führt der Verlag laut eigenen Angaben Gespräche für "sozialverträgliche Lösungen oder andere Beschäftigungsmöglichkeiten". Die weiteren Außenstandorte München und Essen sollen von der Maßnahme nicht betroffen sein.

Im Mai 2015 hatte Springer bereits den Zeitungsbereich von Sales Impact von Hamburg nach Berlin verlegt, damit er näher an "Bild" und "Welt" ist. Sales Impact vermarktet neben den Springer-Titeln auch Zeitungstitel von DuMont, Funke und Holtzbrinck.
meedia.de

Plan.Net-Geschäftsführer Klaus Schwab verlässt Serviceplan-Tochter.

Plan.Net, Digital-Agentur von Serviceplan, und Geschäftsführer Klaus Schwab, 48, gehen getrennte Wege. Er verlasse die Agentur Mitte 2020 "auf eigenen Wunsch". Schwab kam 2016 aus der Selbständigkeit zu Plan.Net und verantwortet in der Geschäftsführung die Felder Strategie, Beratung, Business Development und Marketing.
horizont.net, kress.de

Zenith: Werbeausgaben steigen 2020 bei sinkendem Angebot.

TV-Werbung im Fernseher 150Werbeausgaben werden 2020 weltweit um bis zu 4,3 % steigen, prognostiziert Zenith. Allerdings werde der Zuschaueranteil der Medien um 1,6 % sinken, da Nutzer sich zunehmend werbefreien Angeboten zuwenden würden. Dadurch würden die Medienpreise um 6,1 % steigen. Während die Werbeeinnahmen bei Print sinken (Zeitungen - 4,5 %, Zeitschriften -8,1 %)und bei TV stagnieren, sagt Zenith bei Online-Videos (16,6 %), Sozialen Medien (13,8 %) und auch Kinowerbung (11,5 %) zweistellige Wachstumsraten voraus.
horizont.net

Zahl des Tages: Globaler Werbemarkt soll 2020 um 3,9 % wachsen.

Zahl des Tages: Um 3,9 % wächst der globale Werbemarkt 2020, prophezeit die Media-Agenturgruppe Group M. Damit verlangsamt sich das globale Werbewachstum weiter: 2018 lag das Wachstum bei 5,7 %, 2019 nur noch bei 4,8 %. Bis 2024 werden Steigerungen zwischen 3 und 4 % erwartet. Digital Media bleibe der größte Umsatzbringer des deutschen Werbemarktes.
per E-Mail

Nielsen: Publikumszeitschriften setzen 2,8 % weniger mit Anzeigen um.

Publikumszeitschriften setzten bis inklusive Oktober 2,55 Mrd Euro um - 2,8 % weniger als im Vorjahr, errechnet Jens Schröder aus Nielsen-Zahlen. Dank hinzugewonnener Auflage steigert sich die TV-Beilage "Prisma" um satte 40 % auf 102 Mio Euro und steht an der Spitze. Bester Verkaufstitel ist der "stern", der trotz rückläufiger Auflage bei Nielsen um 15,8 % zulegt. Größte Verlierer unter den Top-10-Titeln sind die "Bild am Sonntag" mit -12,9 % und der "Focus" mit -11,7 %.
meedia.de

Agenturgruppe Publicis ordnet sich in Deutschland neu.

Publicis stellt sich in Deutschland neu auf, berichten "Handelsblatt" und "Horizont". Die französische Agenturgruppe holt ihre Einheiten an allen deutschen Standorten unter einem Dach zusammen. Zur Publicis Groupe gehören u.a. die Kreativ-Agenturen Saatchi & Saatchi, Publicis und Leo Burnett, die PR-Agentur MSL, der Berater Meta-Design sowie die Mediaagenturen Zenith und Starcom. Für den Kunden Beiersdorf und dessen Marke Nivea baut Publicis unter dem Namen "One Touch" eine eigene Einheit mit "einigen Hundert Mitarbeitern" in Hamburg auf.
handelsblatt.com, horizont.net

Sabine Eckhardt führt den Beirat von Media4Planet.

Media4Planet zählt auch Sabine Eckhardt zu seinen Mitstreitern, schreibt Rupert Sommer. Eckhardt war bis Februar Vermarktungschefin bei ProSiebenSat.1. Sie ist Gründungsmitglied der Nachhaltigkeits-Initiative und soll den Beirat führen. Auch Marcus Prosch, bis 2018 Pressesprecher für Digitales bei ProSiebenSat.1. zählt zum Team. Der frühere ProSiebenSat.1-Vorstand Peter Christmann führt die Geschäfte von Media4Planet.
kress.de
turi2.de (Eckhardt), turi2.de (Media4Planet)

Aus dem Archiv von turi2.tv: ProSiebenSat.1-Frau Sabine Eckhardt verkauft mit Datenschätzen Zielgruppen-Werbung

Thomas Koch fordert Rückbesinnung auf Marken und Konsumenten im Marketing.

Marketing: Die Branche hat sich durch falschen Glauben an die Kraft von Big Data und ein Übermaß an Onlinewerbung einen immensen Schaden zugefügt, schreib Media-Papst Thomas Koch in seiner "WiWo"-Kolumne. Er fasst die aktuelle Debatte um Performance- vs. Marken-Werbung zusammen und kommt zu dem Schluss: Will die Branche nicht noch ein weiteres Jahrzehnt an Google und Facebook verlieren, muss sie sich in den 20er-Jahren auf Marken und den Konsumenten zurück besinnen.
wiwo.de

Zitat: Hirschen-Chef Martin Blach hält TV-Werbung für Marktführer für unabdingbar.

"In Deutschland ist das Fernsehen nach wie vor ein sehr wichtiger Kanal zum schnellen Aufbau von Reichweite. Eine Kampagne mit Marktführeranspruch ohne TV zu konzipieren wäre daher weniger wirksam."

Hirschen-Chef Martin Blach sagt im "Horizont"-Interview, dass die neue Kampagne für Media Markt und Saturn nicht ohne Fernsehen funktionieren würde.
"Horizont" 44/2019, S. 12 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Martin Blach, Hirschen Group, übers Marketing der Verleger. (12/2015)

Burda-Chef Burkhard Graßmann lagert die Vermarktung zu BCN aus.


Rotstift, die nächste: Burda-Verlagschef Burkhard Graßmann lagert die Vermarktung von u.a. "Focus" und "TV Spielfilm" aus, in die Vermarktungseinheit BCN, schreibt Gregory Lipinski. Bei BurdaNews fallen mit dem Schritt 28 Stellen in München und Hamburg weg. Bei BCN sollen 23 neue entstehen, womit der Verlag unterm Strich also fünf Stellen spart.

BCN stellt 2020 das Publisher Management neu auf und betreut damit z.b. auch den ADAC. Burda spart auch in den Redaktionen und hat zuletzt 23 Stellen bei "Freundin" und vier bei "Instyle" gestrichen sowie die Redaktion von "TV Spielfilm", "TV Today" und "TV Schlau" an Funke ausgelagert.
meedia.de, new-business.de, turi2.de ("Freundin", "Instyle"), turi2.de (TV-Hefte)

Hör-Tipp: Thomas Koch und Kai Blasberg zweifeln an den Nutzerzahlen von Facebook.

Hör-Tipp: Im Podcast "Zwei Herren mit Hund" sprechen Tele5-Chef Kai Blasberg und Media-Urgestein Thomas Koch (Foto) über die Transparenz von Werbemedien. Bei Facebook gibt es zu viele Fake-Konten, warnt Koch. "Das ist alles Quatsch, was die da machen", zweifelt Blasberg an Social-Media-Abteilungen, die der vermeintlich aktiven Nutzerzahl vertrauten.
soundcloud.com (34-Min-Audio)

Ad Alliance führt die Teams von IP Deutschland und G+J EM unter einem Dach zusammen.

Ad Alliance lässt der organisatorischen Neuausrichtung auch eine räumliche folgen, berichtet "Clap". Die Teams von Gruner + Jahr und IP Deutschland ziehen jeweils unter ein Dach. In Düsseldorf und Hamburg sei dies bereits geschehen, zuletzt auch in München. In Frankfurt soll der Schritt in Kürze folgen.
clap-club.de, turi2.de (Background)

“New-Biz Balance”: Publicis erzielt Etat-Gewinne, Group M mit negativer Bilanz.

Mediaagenturen: Spark Foundry ist der große Gewinner der vergangenen 12 Monate, so das Ergebnis der "New-Biz Balance" von Recma. Zwischen Juli 2018 und August 2019 hat die Publicis-Agentur 188 Mio Euro an Etats gewonnen und keine verloren. Die zweitbeste Bilanz hat Mediaplus mit einer positiven Bilanz von 151 Mio Euro. Erfolgreichstes Netzwerk ist Publicis mit 166 Mio Euro Etat-Plus. Group M hingegen muss ein Minus von 241 Mio Euro einstecken.
horizont.net

Die CDU gab am meisten Geld für Microtargeting bei der Europawahl aus.

Wahlwerbung: Bei der zurückliegenden Europawahl hat die CDU am meisten Geld in zielgerichtete Werbung für einzelne Zielgruppen, sogenanntes Microtargeting, investiert. Das ergab eine Untersuchung im Auftrag mehrerer Landesmedienanstalten. Insgesamt habe die Partei etwa 560.000 Euro in etwa gleichen Teilen bei Facebook und Google ausgegeben. Auf Rang zwei folgten die Grünen mit rund 370.000 Euro. Die AfD habe hingegen nur 45.000 Euro ausgegeben und stärker auf Posts gesetzt, die durch Teilen hohe Reichweite erhielten.
heise.de

“Auch den Bauch ansprechen”: Anja Stolz über die R+V-Bewegtbild-Werbung.


Mit Gefühl versichert: Marketingchefin Anja Stolz wirbt für die R+V Versicherung – und das zunehmend audiovisuell. Bilder und Töne werden im Mediamix immer wichtiger, sagt Stolz. Eine Versicherung wolle heute “nicht nur den Kopf ansprechen, sondern auch den Bauch”. Wie sie das konkret macht, zeigt Stolz im Gespräch für die turi2 edition #9 anhand einer Video-Kampagne für die E-Sports-Szene. Weiterlesen …

“Horizont”: Springer-Funke-Vermarkter Media Impact wackelt.

Media Impact: Der Springer-Funke-Vermarkter stehe "zur Disposition", schreibt Roland Pimpl in "Horizont". Wer noch 2019 kündigt, könne ab 2021 aussteigen, beide Partner wollen "Spekulationen grundsätzlich nicht kommentieren". Alternativ kooperiere Springer bereits mit Bertelsmann und Funke schiele in Richtung Burda. Burda wiederum "verfolgt" eine mögliche Kooperation mit Bertelsmanns Ad Alliance "nicht weiter".
"Horizont" 42/2019, S. 6 (Paid)

turi2 edition #9: BMW-Markenchef Jens Thiemer über Autowerbung früher und heute.


Freude am Gefahrenwerden: “Autowerbung hat jahrzehntelang auf Klischees gesetzt. Heute braucht ein Autobauer eine Haltung”, sagt Jens Thiemer, Markenchef von BMW, im Gespräch mit Peter Turi für die turi2 edition #9 und blickt auf legendäre Kampagnen zurück – von BMW und anderen Automarken. In den nächsten zehn bis 20 Jahren müsse es darum gehen, mehr Menschen weg vom eigenen Auto und in Mobilitätssysteme zu bringen. Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

“New Business”: Springer könnte Außenstandorte von Media Impact schließen.

Media Impact: Im Rahmen der Sparpläne bei Springer könnte der Außenstandort Hamburg geschlossen werden, erfährt "New Business" "aus unternehmensnahen Kreisen". Betroffen wären 80 bis 100 Mitarbeiter. Der Springer-Funke-Vermarkter betreibt auch Dependancen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Stuttgart.
new-business.de

turi2 edition #9: Mirco Völker über Video-Werbung im Wandel.


Smartphone oder sterben: Video-Werber Mirco Völker von FischerAppelt Play ist Experte für Kampagnen in bewegten Bildern. Er setzt Mercedes-Benz und die S-Bahn Berlin viral in Szene – und teilt im Video-Gespräch mit Peter Turi seine Gedanken zum Thema TV. Bewegtbild dürfe in keiner Media-Strategie fehlen, sagt Völker, meint aber weniger das klassische Programm. Lesen Sie jetzt das ganze Interview kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Serviceplan verschmilzt Plan.net und Mediaplus in Hamburg, Diana Degraa gibt Leitung ab.

Serviceplan: Am Standort Hamburg verschmelzen die Digitalagentur Plan.net und die Media-Tochter Mediaplus, berichtet "Werben & Verkaufen". Diana Degraa, seit 2015 Geschäftsführerin von Plan.net, gibt ihren Posten ab und soll sich "um die Weiterentwicklung der Gruppe" kümmern. Matthias Brüll und Andreas Fuhlisch, beide von Mediaplus, kümmern sich um die Neuausrichtung.
wuv.de

Mediachef Christof Baron verlässt Pharmakonzern Sanofi.

Sanofi und Mediachef Christof Baron gehen getrennte Wege. Er verlässt den französischen Pharmakonzern nach zwei Jahren. Grund sind offenbar Unstimmigkeiten über den Stellenwert von Media im Unternehmen. Baron wechselte 2016 nach 25 Jahren bei der WPP-Mediaagentur Mindshare zur unabhängigen Agentur Pilot und zog nach einem Jahr zu Sanofi weiter.
wuv.de, horizont.net (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Christof Baron: Gegen die Marktmacht von Facebook und Google kann nur die Politik helfen. (11/2017)

Media4Planet vermarktet Werbeflächen für nachhaltige Kampagnen.

Media4Planet will Werbeflächen für Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Kampagnen vermarkten. Als erster Medienpartner stellt ProSiebenSat.1 vergünstigte Werbezeit zur Verfügung. Die Profite sollen in Kampagnen des Uno-Umweltprogramms sowie Kompensationsmaßnahmen fließen. Hinter dem Projekt stehen der frühere ProSiebenSat.1-Vorstand Peter Christmann und Agentur- und NGO-Gründer Matthias Neumann.
dwdl.de, internetworld.de

Visoon vermarktet sieben Spartensender als Kombi-Angebot.

Visoon, Videovermarkter von Springer und Viacom, bündelt ab Oktober sieben Sparten-Sender zu einer Vermarktungskombi. Mit dabei sind die Springer-Kanäle Welt und N24 Doku, die Viacom-Sender Nickelodeon, Comedy Central, MTV und MTV Plus sowie der Bollywood-Kanal Zee One. Die Kombi kommt nach Angaben von Visoon auf zusammen 5 % Werbemarktanteil, die AGF zählt sie als einen Sender. Zu Beginn liegt der Schwerpunkt auf den 14- bis 29-jährigen Zuschauern.
"Horizont" 39/2019, S. 16 (Paid)

RTL startet in Dezember den neuen Free-TV Sender Vox Up.

RTL erweitert im Dezember sein deutsches Free-TV-Portfolio mit dem Sender Vox Up. Der Sender soll Vox-Eigenproduktionen wie "Die Höhle der Löwen" und „Shopping Queen“ zeigen, ebenso wie TV-Klassiker wie "Ally McBeal". Zudem seien noch nicht näher genannte Eigenproduktionen für den Sender geplant, so Geschäftsführer Stephan Schäfer. Werbekunden will RTL anbieten, ihre Clips zeitgleich bei Vox und Vox Up auszustrahlen, um so eine höhere Reichweite zu erzielen.
horizont.net, presseportal.de