Basta: Sky macht beim Fußball himmlische Töne.

Himmelschöre: Die Uefa beauftragt Sky Deutschland, für die als Geisterspiele ausgetragenen Finalturniere im europäischen Clubfußball fiktive Stadionsounds zu erstellen, die sich den Mannschaften und dem Spielgeschehen anpassen. Sollte die Pandemie andauern und das Interesse an Geisterspielen abnehmen, klopft der Verband künftig vielleicht auch noch bei HBO an und bittet um einen feuerspeienden Drachen.
presseportal.de

Die Bundesliga will ohne Stehplätze, Alkohol und Gästefans in die Saison starten.


Der Zahlende muss ins Eckige: Die DFL hat heute über die Rückkehr von Fans in die Bundesliga-Stadien beraten und schlägt ein stufenweises Vorgehen vor. Die Clubs stimmten dabei weitestgehend den Vorschlägen des Präsidiums zu. Vom Start am 18. September bis mindestens Ende Oktober soll es keine Stehplätze und keinen Alkoholverkauf geben. Bis mindestens Jahresende, also die komplette Hinrunde, sollen keine Auswärtsfans zugelassen werden. Zudem sollen die Kontaktdaten aller Ticketkäufer erfasst werden. Auf eine konkrete Zahl an Fans im Stadion legen sich die 36 Profivereine nicht fest. Die Vereine sollen individuelle, auf ihr Stadion angepasste, Konzepte erarbeiten. Auf der DFL-Pressekonferenz stellt Ligaboss Christian Seifert heraus, dass die Entscheidung letztlich die Politik treffen muss: "Wir bereiten uns auf alle Möglichkeiten eines Saisonstarts vor", so Seifert. Dazu zähle sowohl ein Ligastart ohne Fans, als auch einer mit wenigen oder mehr. In 14 Tagen soll es ein finales, mit der Politik abgestimmtes Hygienekonzept für die kommende Saison geben.

Laut Seifert geht die Liga davon aus, dass sich die Rückkehr der Fans in Schritten vollziehen wird. "Wenn wir ausschließen, mit wenigen Fans zu spielen, werden wir auch nicht so schnell mit etwas mehr spielen." Seifert kritisiert bei der Pressekonferenz auch indirekt die Corona-Großdemonstration am Wochenende und ruft die Politik auf, diese „bei allem Respekt vor der Versammlungsfreiheit“ genauso kritisch zu prüfen wie andere Großveranstaltungen. Wenn großen Menschenmassen erlaubt werde, Hygienestandards nicht einzuhalten, untergrabe das Regeln des Zusammenlebens. Die Liga habe das Ziel, als positives Beispiel zu dienen.
zdf.de, kicker.de, dfl.de, turi2.de (Background)

Aus der "turi2 edition #6": Peter Turi stellt Christian Seifert vor.

Telekom Baskets Bonn entlassen Nationalspieler Joshiko Saibou nach Teilnahme an Corona-Demo.

Ausgedribbelt: Der Basketball-Bundesligist Telekom Baskets Bonn trennt sich von seinem Spieler Joshiko Saibou, nachdem der am Wochenende ohne sich an die Hygienevorschriften zu halten an der Corona-Demo in Berlin teilgenommen hat. Der Verein begründet die Kündigung mit Verstößen gegen den Arbeitsvertrag. Geschäftsführer Wolfgang Wiedlich sagt, der Club könne "ein permanentes Infektionsrisiko, wie es der Spieler Saibou darstellt" gegenüber dem eigenen Team und Gegnern nicht verantworten. Bereits zuvor war der zweimalige Nationalspieler mit ablehnender Haltung zur Maskenpflicht aufgefallen. Damals distanzierte sich der Verein von den Aussagen.
faz.net

Dazn zeigt künftig 121 von 138 Champions-League-Spielen exklusiv.

Dazn überträgt ab der Saison 2021/22 von insgesamt 138 Begegnungen der Fußball Champions League 121 exklusiv. Das umfasst alle Mittwochsspiele und bis auf die 16 Topspiele am Dienstag - die Amazon überträgt – auch alle Begegnungen am Dienstag. Das Endspiel ist zudem im Free-TV beim ZDF zu sehen. Die Rechteinhaber sind bereits seit Dezember bekannt, die genaue Anzahl der Spiele gab Dazn jetzt an. Aktuell teilen sich Sky und Dazn die Rechte.
kicker.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Corona ebnet Gesichtserkennung den Weg in Sportstadien.

Lese-Tipp: Mehrere Sportclubs planen den Einsatz von Techniken zur Gesichtserkennung, schreibt Parmy Olson. Sie könnte helfen, bei reduzierten Zuschauerzahlen Corona-Maßnahmen einzuhalten. Einen weiteren Vorteil sehen die Befürworter darin, dass so auf Kontakte verzichtet werden kann, wenn das Gesicht beispielsweise das Ticket ist und keine Barcode-Scanner nötig sind.
wsj.com

Wie sehr trifft Corona den “Kicker”, Martin Schumacher?


Der 100-Jährige und die Pandemie: "Mit der Einstellung der Live-Spiele sind die Reichweiten eingebrochen." Im Video-Interview mit turi2.tv zieht "Kicker"-Vermarktungschef Martin Schumacher eine Corona- und Geburtstags-Bilanz für das nun 100 Jahre alte Sport-Magazin. Die Reichweiten, sagt Schumacher, sind inzwischen zurück – die Geisterspielen haben für einen Rekord von 2,1 Mrd Page Impressions gesorgt, die große Feier für den 100. "Kicker"-Geburtstag muss aber noch bis zum nächsten Jahr warten. Obwohl die "Vollbremsung" durch Corona hart war, kann Schumacher dem Umdenken, zu dem die Pandemie geführt hat, auch gute Seiten abgewinnen.

Er geht davon aus, dass es auch in Zukunft eine Mischung aus Anwesenheit und mobilem Arbeiten geben wird, und dass viele Kolleg*innen gemerkt haben, wie angenehm es sein kann, "flexibler zu sein in der Arbeitszeitmodellgestaltung". In der Vermarktung, sagt Schumacher, knüpft er jetzt schon wieder an die Zeiten vor Corona an. "Jetzt müssen wir einfach noch eine Schippe draufpacken, um möglichst viel wieder hereinzuholen." Der "Kicker" habe durch Corona gelernt, wie abhängig er vom Live-Sport ist. "Wir werden uns jetzt an die Hausaufgaben machen, um zukünftig noch besser gewappnet zu sein."
turi2.tv (6-Min-Video auf YouTube)

Mehr vom "Kicker" auf turi2.de: Der Hundertjährige, der durchs Fenster der Innovation stiegt ("turi2 edition 11")

Formel 1 überträgt das Rennen vom Nürburgring live auf YouTube.

Formel 1 streamt zum ersten Mal ein Rennen sowie Vorberichte, eine Analyse und Highlights live auf YouTube: Der Grand Prix der Eifel läuft in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Norwegen, Schweden und Dänemark nicht nur bei Sky und RTL, sondern auch bei YouTube. Nutzer*innen aus anderen Ländern werden geogeblockt. Die Formel 1 will so die junge Zielgruppe besser erreichen.
motorsport-total.com, wuv.de, turi2.de (Background)

Journalisten müssen für einen Platz beim NBA-Neustart über 40.000 Dollar zahlen.

Teures Vergnügen: Mindestens 41.800 Dollar müssen Medien für einen der zehn Gruppe-1-Plätze zum NBA-Neustart zahlen. Die Kosten ergeben sich aus dem Journalist*innen-Platz im Hotel zu 550 Dollar pro Nacht, Transport, Mahlzeiten und täglichem Corona-Test. Wer den Platz wahrnimmt, muss bis zu 76 Tage in der Team-Quarantäne bleiben. Neben den zehn Top-Plätzen lässt die NBA pro Begegnung 15 Journalist*innen einer zweiten Gruppe zu, die jedoch nur das Spiel von der Tribüne sehen und Fragen per Video stellen dürfen. Voraussetzung sind wöchentlich zwei Corona-Tests zu 140 Dollar.
"Süddeutsche Zeitung", S. 27 (Paid), turi2.de (Background)

DFL schlägt Verzicht auf Gästefans, Stehplätze und Alkohol vor.


Am Ball bleiben: Die Vereine der 1. und 2. Bundesliga könnten ohne Gästefans, Stehplätze und den Ausschank von Alkohol in die neue Saison starten. Zur Abstimmung lädt die DFL am kommenden Dienstag erneut zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung. Ziel ist es, die Ära der Geisterspiele zu beenden und wieder Zuschauer ins Stadion zu lassen.

Konkret schlägt die DFL vor, die Vergabe von Tickets an Auswärtsmannschaften "temporär bis Jahresende" auszusetzen. Normalerweise stehen den Gäste-Fans 10 % der jeweiligen Stadionkapazität als Kontingent zur Verfügung. Mit diesem Schritt will die DFL u.a. das bundesweite Reiseaufkommen durch die Fans reduzieren.

Um die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln besser überprüfen zu können, soll vorerst bis zum 31. Oktober auf Stehplätze in den Stadien verzichtet werden. Eine Ergänzung der Spielordnung soll die exakte Nachverfolgung von Infektionsketten ermöglichen. Im Fall einer Corona-Infektion im Stadion müssten die Vereine sicherstellen, dass Kontaktpersonen ermittelt werden können.
dfl.de, kicker.de

Zitat: Jörg Wontorra über das Aus seines Fußball-Talks bei Sky.

„Ich höre auf und werde in Ruhe schauen, ob ich überhaupt noch einmal etwas machen möchte oder die TV-Karriere auslaufen lasse.“

Sport-Moderator Jörg Wontorra, 71, will sich nach dem Ende seines Fußball-Talks bei Sky noch nicht festlegen, ob er dem Fernsehen für immer den Rücken kehrt. Sendungen aus dem Home-Office "könnte man sich noch einmal überlegen."
bild.de (Paid), turi2.de (Background)

In der Major League Baseball gibt es einen Corona-Ausbruch.

Home-Quarantäne-Run: Nur drei Spiele nach dem Start der US-Baseball-Saison müssen zwei Mannschaften in Corona-Quarantäne. Zwölf Spieler und zwei Trainer der Miami Marlins wurden positiv getestet. Offenbar wurden vier Spieler bereits am Sonntag positiv getestet. Gegen die Regeln der Liga ging das Team nicht in Quarantäne, sondern trat zum Spiel gegen die New York Yankees an. Die Liga hat die kommenden Begegnungen von Miami und New York nun zunächst abgesagt.
spiegel.de

Hör-Tipp: Das Verlassen der Komfortzone hat Reinhold Beckmann oft weitergebracht.

Hör-Tipp: "Das Verlassen der Komfortzone ist wichtig", sagt TV-Moderator Reinhold Beckmann im Podcast On the Way to New Work. In seinem ersten Podcast-Interview erzählt Beckmann davon, wie er bei seinem Zivildienst in einer Jugend-Bildungsstätte Blut geleckt hat, "was mit Medien" zu machen. Als Azubi zum Radio- und Fernsehtechniker ist er über die Dächer Kölns geklettert, um Antennen auszurichten, und hat einen Piratensender betrieben, als die Stollwerck-Schokoladenfabrik abgerissen werden sollte. Über den Schnitt landete Beckmann beim TV, wo er als Fußball-Kommentator ins kalte Wasser geworfen wurde. Mit "Bauchschmerzen" wurde er Sportchef beim damals neuen Pay-TV-Sender Premiere, erlebte dort einen großen "Aufbruchsgeist" und hat mit Superzeitlupen und Daten-Analyse den technischen Wandel im Fußball mitgeprägt.
newwork.podigee.io (70-Min-Audio)

Basta: Analoge Athletik bringt Garmin aus der Puste.

Es lebe der Sport: Garmin liefert allen Sportmuffeln unfreiwillig eine Ausrede, die Joggingrunde ausfallen zu lassen: Läufer*innen können die Daten ihrer Fitness-Armbänder nicht mehr online einsehen, um sich mit anderen Athlet*innen zu vergleichen. Der Server wurde offenbar gehackt - Garmin schweigt bisher. Der Systemausfall scheint den Tech-Konzern aus der Puste zu bringen.
handelsblatt.com

Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht beim DFB einen Maulwurf.

Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein: Ex-DFB-Präsident Reinhard Grindel ist bei der Annahme des umstrittenen Luxusuhr-Geschenks "nicht auf den Gedanken gekommen, etwas Verbotenes zu tun", beteuert er im Interview mit der "Bild am Sonntag". Er habe sich über die "Wertschätzung" zum Geburtstag gefreut, was seine Entscheidungen als DFB-Präsident nie beeinflusst habe. "Leider hat es Personen gegeben, die diesen Fehler bemerkt und an die Presse durchgestochen haben, statt mich darauf anzusprechen", sagt Grindel. Dies habe ihn "menschlich schon sehr beschäftigt".

Der ukrainische Oligarche Grigori Surkis hatte ihm eine Luxusuhr im Wert von rund 11.000 Euro geschenkt - im April 2019 trat Grindel zurück. Das Amt des DFB-Präsidenten sei "gut zu führen, wenn es an der Spitze Loyalität und Teamgeist gibt" - Dies habe Grindel "jedenfalls nicht von jedem Einzelnen" erfahren.
"Bild am Sonntag", Sport-Teil, S. 4-6 (Paid), sport1.de (Zusammenfassung), turi2.de (Background)

Oliver Wurm bringt Olympia-Heft trotz Verschiebung an den Kiosk.

Olympia-Umweg: Selfmade-Verleger Oliver Wurm ändert den Fahrplan für seine Olympia-Trilogie 20.20 - Auf dem Weg nach Tokio. Das zweite Heft sollte eigentlichen Anfang Juli kurz vor den Sommerspielen erscheinen. Die fallen 2020 zwar aus, dennoch legt Wurm am 20. Oktober ein Zusatzheft an den Kiosk. Sofern die Spiele 2021 stattfinden, erscheinen Ausgabe 3 und 4 davor und danach.
per Mail

Zitat: Fußball-Nationalspieler Toni Kroos kritisiert Unehrlichkeit im Fußball.

"Sobald jemand ein bisschen aus der Reihe tanzt und auch mal etwas Kritisches sagt und etwas offen und ehrlich anspricht, dann bist du der, der am Ende die Probleme hat."

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos schließt sich in seinem Podcast der Kritik seines Ex-Mitspielers André Schürrle zu mangelnder Ehrlichkeit im Fußball-Geschäft an.
einfach-mal-luppen.podigee.io (84-Min-Audio, Thema ab Minute 32), faz.net

“Bild” sieht eingekaufte Bundesliga-Pakete als “Traumkombination”.

Bundesliga: Die Rechte-Pakete M (Highlights hinter der Paywall) und DOOH (Außenwerbung) sind für "Bild" eine "Traumkombination", sagt Nikolaus Glasmacher, General Manager Sport der "Bild"-Gruppe, im Sponsors-Interview. Springer könne damit auf Außen-Displays für seine Highlight-Clips bei Bild plus werben. Erklärtes Ziel sei es, Neukunden für das gesamt Bezahl-Angebot zu gewinnen. Als Vorteil gegenüber reinen Sport-Anbietern sieht Glasmacher, dass "Bild" auch noch "ganz viel weiteren Content" hat.
sponsors.de (inkl. 26-Min-Video)

Basta: Anthony Fauci eröffnet die Baseball-Saison.

Virologen-Wurf: Dem führenden US-Corona-Experten Anthony Fauci wird am Freitag eine besondere Ehre zuteil. Er darf den traditionellen, symbolischen ersten Wurf der neuen Baseball-Saison ausführen. Donald Trump wird das wohl genauso ärgern, wie die "Bild", falls die DFL sich entschließt, dem nachzueifern und Christian Drosten den Ball für die neue Bundesliga-Saison ins Stadion tragen lässt.
spiegel.de

Allianz sponsert künftig die Volleyball-Bundesliga.

Sponsoring-Allianz: Die Deutsche Volleyball-Bundesliga (ver)sichert sich finanziell gegen die Corona-Krise und gewinnt mit Allianz einen neuen Großsponsor. Der Versicherer wirbt künftig auf den Schiedsrichter-Trikots und in allen Hallen sowie als Partner bei den Live-Übertragungen auf Sport1. Laut Sponsors fliegt dafür pro Saison eine mittlere sechsstellige Summe über das Netz.
volleyball-bundesliga.de, sponsors.de (Paid)

Video-Tipp: ZDF Sportreportage blickt auf ein wackeliges Olympia 2021.

Video-Tipp: Olympia 2021 in Tokio ist keineswegs sicher – zu diesem Schluss kommt die "ZDF Sportreportage". Die Reporter*innen befragen Expert*innen aus Sport und Wissenschaft. Sie halten Sportwettbewerbe für möglich. Schwierig wird's beim Publikum – das IOC will keine Spiele nur fürs Fernsehen. Auch Olympia-Sieger Robert Harting kann sich Wettbewerbe ohne Atmosphäre nicht vorstellen.
zdf.de (23-Min-Reportage, ab Min 10)

Hertha BSC Berlin liebäugelt mit Tesla und Amazon als Sponsoren.

FussballHertha BSC Berlin will seinen Hauptsponsor laut "BZ" wechseln und buhle um Tesla oder Amazon als neue Sponsoren. Der Verein erhoffe sich Einnahmen von bis zu 20 Mio Euro jährlich. Der aktuelle Vertrag mit dem Discounter Tedi für rund 7,5 Mio Euro pro Jahr läuft noch bis Juni 2021, das Unternehmen habe aber signalisiert, wenn nötig eher auszusteigen.
bz-berlin.de, sport1.de, t-online.de

Aus dem turi2.tv-Archiv (04/2020): 22 Profis – Felix Schröteler, Wurstverkäufer bei Hertha BSC Berlin.

Formel 1 meldet nach dem Re-Start erstmals zwei Corona-Fälle.

Formel 1 isoliert zwei an Corona erkrankte Personen vom Rennbetrieb, meldet der Internationale Automobilverband vor dem Rennen am Sonntag in Budapest. Es sind die ersten bekannten Covid-19-Fälle seit dem verspäteten Saisonstart Anfang Juli. Die beiden Personen seien am vergangenen Renn-Wochenende in Spielberg nicht vor Ort gewesen, weitere Details zu den Erkrankten sind unbekannt.
t-online.de, twitter.com

Ex-“ran”-Sportchef Albrecht Schmitt-Fleckenstein, 59, ist tot.

Albrecht Schmitt-Fleckenstein, 59, ist tot. Er gehörte zur Gründungscrew von "ran" in Sat.1 und verantwortete von 2003 bis 2006 die Sportredaktion. Er arbeitete auch für den Pay-TV-Sender Arena und gründete mit thinXpool seine eigene Produktionsfirma, welche u.a. die Spiele der Basketball- und Eishockey-Liga für Magenta Sport überträgt.
ran.de

DFL gibt den Bundesliga-Clubs einen Leitfaden für Fans im Stadion.

DFL schickt den Clubs der 1. und 2. Bundesliga einen Leitfaden, der die Vereine "bei der Erarbeitung standort-individueller Konzepte" für die Rückkehr der Fans im Stadion unterstützen soll, meldet der SID. Das Papier sei zuvor dem Bundesgesundheitsministerium vorgelegt worden. Die DFL will bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung klären, ob die Clubs bei "Ticket-Kontingenten für Gastvereine" einheitlich vorgehen.
sport1.de

Hör-Tipp: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus sieht sich auf dem Platz als Ruhepol.

Hör-Tipp: Bibiana Steinhaus, erste und einzige Schiedsrichterin der 1. Fußball-Bundesliga der Männer, vergleicht ihren Job im Podcast mit Simone Menne mit dem einer Schachspielerin. Sie müsse vorausahnen, welche Situationen folgen und wie sie darauf reagieren könnte. Je unruhiger es um sie herum werde, desto eher müsse sie als Schiedsrichterin Ruhepol und Leuchtturm sein. Außerdem halte sie es für notwendig, rechtliche Voraussetzungen zu schaffen, um mehr Frauen in Führungspositionen zu holen.
stern.de (38-Min-Audio)

Wir graturilieren: Der “Kicker” wird 100.


Wir graturilieren: Das Sport-Magazin "Kicker" feiert heute seinen 100. Geburtstag – am 14. Juli 1920 veröffentlichte Gründer Walther Bensemann die erste Ausgabe mit 20 Seiten. Die großen Feierlichkeiten hat der Verlag wegen Corona auf 2021 verschoben. Der Tag heute steht ganz im Zeichen der 220 Mitarbeiter*innen, für die es "ein paar Überraschungen" geben wird, sagt Martin Schumacher, Vermarktungs-Chef des "Kickers". Welche das sind, verrät er lieber nicht, um die Überraschung nicht zu verderben. Für die Leser*innen gibt's online "100 Jahrhundert-Momente" – vom ersten WM-Tor bis zu den Erfolgen der deutschen National-Mannschaft. Im Dezember erscheint ein Jubiläums-Heft "als dickes Dankeschön".

Und wie blickt der Verlag aus Nürnberg auf die Zukunft, auf die nächsten 100 Jahre? "Sehr positiv", sagt Schumacher. Der Anspruch des Magazins sei es, im "zunehmend aufgeregten Unterhaltungs- und Medienbetrieb, weiterhin auf allen Kanälen Orientierung zu geben und einzuordnen, was wirklich relevant ist". Welche Kanäle das dann sein werden, weiß Schumacher natürlich noch nicht. Heute freut er sich über digitale Glückwünsche im offiziellen Gratulations-Buch auf kicker.de.

Mehr vom "Kicker" auf turi2.de: Der Hundertjährige, der durchs Fenster der Innovation stiegt ("turi2 edition 11")

NFL-Team Washington Redskins sucht einen neuen Namen.

American Football: Die Washington Redskins verabschieden sich von ihrem Namen und ihrem Logo, das einen Indianer zeigt. Amerikanische Ureinwohner hatten den Namen schon länger als rassistisch kritisieren, zuletzt haben Sponsoren das NFL-Team eine Umbenennung gefordert. Händler haben Trikots und Fan-Artikel ausgelistet. Ein neuer Name steht noch nicht fest.
ran.de, sueddeutsche.de

TV-Tipp: “Sportschau Thema” befasst sich mit Olympia in der Krise.

TV-Tipp: In knapp zwei Wochen hätten die Olympischen Sommerspiele in Tokio starten sollen, die nun auf 2021 verschoben wurden. Das Sportschau Thema (Das Erste, 18.30 Uhr) fragt, wie Spiele in Zeiten von Corona aussehen können, was die Verschiebung für die Athlet*innen bedeutet und wie ernst die Reform-Pläne zu nehmen sind, Olympia kostengünstiger und nachhaltiger auszurichten.
sportschau.de

Zahl des Tages: Union Berlin will 22.012 Zuschauer*innen auf Corona testen.

Zahl des Tages: Eiserne 22.012 Fans will Union Berlin am 1. Spieltag der kommenden Bundesliga-Saison aus eigener Tasche auf das Coronavirus testen. Alle, deren Test negativ ausfällt, sollen im Anschluss ohne Abstandsregeln ins Stadion dürfen und ihr Team anfeuern.
kicker.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: 22 Profis: Christine Winkler, Reinigungskraft, FC Union Berlin. (05/2020)

DFB: Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt in der Infront-Affäre.

DFB: Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt im Rahmen der Infront-Affäre und hat im Juni den langjährigen DFB-Werbevermarkter SMI in München durchsuchen lassen. Zudem gab es eine Razzia bei dem "hochrangigen DFB-Mitarbeiter", der von Infront ein Rennrad im Wert von 12.000 Euro angenommen hatte. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt den DFB-Mitarbeiter sowie einen früheren Infront-Mann der Bestechung und Bestechlichkeit. Infront hat mittlerweile zugegeben, gegen eigene Regelungen "für saubere Geschäfte" verstoßen zu haben. Man habe aber "keine ungebührlichen Vorteile" genossen.
"Spiegel" 29/2020, S. 24 (Paid), turi2.de (Background)

Handball-Bundesliga will am 1. Oktober starten.

Handball soll am 1. Oktober mit der neuen Bundesliga-Spielzeit aus der Corona-Pause zurückkehren – mit Fans. Stehplätze und Auswärtsfans bleiben zunächst jedoch auf jeden Fall tabu. Gemeinsam mit der Basketball- und der Eishockey-Liga hat die Liga einen Leitfaden erarbeitet und an das Bundesgesundheitsministerium geschickt, das Robert-Koch-Institut prüft nun. Gemeinsam mit den Vereinen will die Liga nun Musterkonzepte für verschiedene Hallentypen entwerfen. Die Vereine müssen diese dann für ihre Verhältnisse übersetzen und von den Behörden vor Ort genehmigen lassen. Die vergangene Spielzeit hatten die Vereine abgebrochen.
sportschau.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

Der kicker wird 100 Jahre alt – und ist doch jung geblieben. Ein Grund zum Feiern! 100 Jahre kicker – das sind 100 Jahre Fußball und noch mehr. Wir laden Sie herzlich ein, bei diesem Jubiläum dabei zu sein. In unserem Jubiläumspaket bieten wir Ihnen drei attraktive Formate zu einem fairen Freundschaftspreis. JETZT DABEI SEIN! >>

Fußball meldet für Saison 2018/19 Rekordumsatz.

FussballFußball meldet für die Saison 2018/19 den Rekordumsatz von 28,9 Mrd Euro in Europa, berichtet sponsors.de. Einen Großteil erwirtschaften die "Big Five", also die Ligen in Deutschland, Frankreich, England, Italien und Spanien. Sie kommen auf einen Umsatz von rund 17 Mrd Euro, geben aber auch so viel wie nie zuvor für ihre Spieler aus: 10,6 Mrd Euro kostet das Personal auf dem Platz.
sponsors.de (Paid)

Zitat: Für Florian Kohfeld ist Relegations-Trainer nur ein Job.

"Ich war total ruhig, vollkommen entspannt, und eigentlich tangiert mich das nicht. Ist nur ein Job für mich. Von daher: kein Thema."

Florian Kohfeldt, Trainer von Werder Bremen, hat nach seinem emotionalen Auftritt an der Seitenlinie beim knappen Klassenerhalt seines Teams im anschließenden Interview bei Dazn nur Ironie für die Frage, ob Druck von ihm abfalle, übrig.
kicker.de

“Süddeutsche”: Arbeit des DFB-Beraters Esecon wirft Fragen an.

DFB: Die Beratungsfirma Esecon untersucht die Geschäftsbeziehungen zum Vermarkter Infront, doch ihre eigenen Methoden werfen Fragen auf, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Eine Ausschreibung habe es nie gegeben, auf Unregelmäßigkeiten bei Infront habe der DFB zunächst Esecon angesetzt und erst später die Staatsanwaltschaft informiert. Zu Befragungen aktueller und ehemaliger DFB-Mitarbeiter*innen gibt es weder Mitschnitte, noch Gesprächs­protokolle. Zudem habe Esecon auf die Expertise eines früherer Top-Managers von Ufa Sports gesetzt, der einst gegen Infront unterlag.
"Süddeutsche Zeitung", S. 23 (Paid), turi2.de (Background)

Renner: Springer liebäugelt erneut mit Sport1.


Sport1-Bild: Springer hat oder hatte offenbar erneut Interesse an der Übernahme des Sportsenders Sport1, schreibt der meist gut informierte Kai-Hinrich Renner. Es gebe "viele Quellen, sowohl im Springer- als auch im Sport1-Umfeld", die ihm davon berichten. Jedoch sei nicht auszuschließen, "dass die Gespräche zu nichts führten". Ein Springer-Sprecher will die Spekulationen nicht kommentieren, einer Sprecherin der Sport1-Mutter Highlight Communications ist von Gesprächen mit Springer "nichts bekannt". Ein Sprecher der Sport1 Medien AG sagt: "Diese Gerüchte entbehren jeder Grundlage."

Sport1 würde gut in Springers Portfolio passen, schreibt Renner und sieht Indizien dafür in der zentralen Bedeutung der Sportberichterstattung bei Bild TV und den kürzlich erworbenen Bundesliga-Rechten. Außerdem "glaubt in der Branche keiner", so Renner, dass Ex-RTL-Chef Frank Hoffmann, der spätestens Ende 2020 zur WeltN24 GmbH wechselt, mit den Sendern Welt und N24 Doku sowie der Produktionsfirma Maz & More "ausgelastet" sei. Hinzu kommt, dass Springers Media Impact bereits das Online-Angebot von Sport1 vermarktet. Schon 2017 wollte Springer Sport1 übernehmen und dem Vernehmen nach 85 Mio Euro für den Sender zahlen. Der Deal scheiterte aber offenbar daran, dass die damaligen Sport1-Gesellschafter sich zerstritten.
berliner-zeitung.de, turi2.de (Background)