Commerzbank stellt Strafanzeige nach Werbe-Manipulationen bei DFB-Spielen.

Bandenwerbung: Die Commerzbank stellt im Fall um den Werbebetrug eine Strafanzeige gegen unbekannt, berichtet die "FAZ". Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt derweil gegen einen Tatverdächtigen wegen Vermögensdelikten und Urkundenfälschung. Zudem ermitteln die Behörden, ob es weitere Täter gab. Im Juli berichtete der "Spiegel", dass ein Ex-Mitarbeiter des langjährigen DFB-Vermarkters Infront dafür gesorgt habe, dass Bandenwerbung nur 29 Sekunden statt wie gebucht 30 Sekunden gezeigt worden sei und sich an der Differenz bereichert habe.
faz.net (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Einstieg ins E-Sports-Engagement lief holprig, sagt Bettina Fetzer.

"Die Fans fragten uns, was wir mit der langweiligen Werbung wollen."

Mercedes-Marketingchefin Bettina Fetzer erzählt, dass der Einstieg in E-Sports für Daimler kein Selbstläufer war. Beim zweiten Event lief es mit Fahrzeugen im Design verschiedener Gaming-Figuren schon besser.
wuv.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Bettina Fetzer im Erfolgsfragebogen der turi2 edition8.

Sky zeigt Fußball-Spiele auf Pay-per-View-Basis bei Onefootball.


Teambuilding: Sky und Onefootball schließen sich für die Verbreitung von Fußball-Inhalten zusammen. Bei Onefootball können Zuschauer künftig die Spiele der 2. Fußball-Bundesliga und des DFB-Pokals live via Per-pay-View sehen. Das Einzelabruf-Vergnügen in der Onefootball-App kostet pro Spiel 3,99 Euro und kann bei iTunes oder im Google-Play-Store bezahlt werden. Hinzu kommen auch Highlights der englischen Premier League, deren Rechte ebenso Sky innehat. Die Zusammenschnitte stehen dann ab dem Folgetag einer Partie ab 01:00 Uhr bei Onefootball zur Verfügung.

Eine ähnliche Partnerschaft zwischen Onefootball und dem TV-Anbieter Eleven Sports besteht bereits seit April 2019 – Onefootball zeigt in Großbritannien Spiele aus Spaniens La Liga im Einzelabruf für 2,99 Pfund, in Italien Spiele aus der 3. Liga.
horizont.net, presseportal.de, turi2.de (Großbritannien)

Wir graturilieren: Jörg Jakob wird 56.


Wir graturilieren: "Kicker"-Chefredakteur Jörg Jakob feiert heute als Sonntagskind seinen 56. Geburtstag. Sein Highlight im vergangenen Jahr: Liverpool gegen Napoli (1:0) gemeinsam mit einem Jugendfreund zu erleben, mit dem er erstmals vor 37 Jahren ein Spiel erlebte. Seinen Ehrentag verbringt er mit Kaffee und Kuchen, turi2 hat mit ihm im Podcast über Fußball zwischen Kommerz und Kultur gesprochen. Gratulationen sind z.B. via Twitter oder per E-Mail willkommen.
turi2.de (Podcast)

“Mich ärgert die Heuchelei” – “Kicker”-Chef Jörg Jakob über die Kommerzialisierung des Fußballs.


Zwischen Kommerz und Kultur: An diesem Wochenende startet die Fußball Bundesliga in ihre 57. Spielzeit – und Jörg Jakob, Chefredakteur des "Kicker", feiert parallel den Anstoß für sein 57. Lebensjahr. Im Video- und Podcast-Interview mit Peter Turi spricht Jakob über den Fußball früher und heute sowie die gemeinschafts- und identitätsstiftende Rolle des Ballsports. Dass der Fußball auch ein Riesengeschäft ist, erkennt Jakob an, ärgert sich aber über Heuchelei. Bei Mio-Transfers sei es "immer das Geld der anderen", das kritisiert werde.

"Wer Profi-Fußball auf dem höchsten Niveau haben will, wer erfolgreich sein will, der muss sich um die besten Spieler kümmern, die besten Trainer und Konzepte", argumentiert Jakob. Obwohl der FC Bayern in den vergangenen Jahren ein Abo auf den Meistertitel hatte, findet der Sportjournalist den Wettbewerb spannend. Für die neue Saison rechnet er allerdings einer anderen Mannschaft die größten Chancen auf die Meisterschaft aus.
turi2.tv (37-Min-Video), turi2.de/podcast (37-Min-Audio)

Jörg Jakob über...

01:51 ... seinen Geburtstag in unmittelbarer Nähe des Bundesligastarts 1963 und seine ersten Fußball-Erinnerungen.

06:23 ... die Rolle der Nostalgie für den Fußball und Fußball-Magazine.
turi2.tv (37-Min-Video), turi2.de/podcast (37-Min-Audio)

09:00 ... die Bedeutung des Fußballs für die ganze Gesellschaft.

10:14 ... Spannung in der Bundesliga angesichts der Bayern-Dominanz.

11:48 ... die Auswirkungen der Fußball-Kommerzialisierung auf die Spannung in der Liga.

16:46 ... die Rolle des "Kicker" als kritische und einordnende Stimme im Fußballgeschäft.

20:04 ... die Meisterschafts-Chancen der Bayern und ihrer Verfolger.

21:08 ... die Rolle der Bundesliga für die Auflage des "Kicker".

22:32 ... den "Kicker" als Fußball-Magazin, das über die News hinausgeht und Hintergründe einordnet.

24:51 ... die 100-jährige Geschichte des "Kicker" und wie sich das Magazin immer wieder neu erfunden hat.

26:00 ... den "Kicker" als digitale und analoge Marke - in Zeiten sinkender Auflagen.

29:20 ... die vereinseigenen Medienangebote als Konkurrenz.

31:11 ... Vereine, die ihre Stars abschotten und erschwerten Zugang zu den Spielern.

34:54 ... fehlendes Bewegtbild im Angebot des "Kicker".

Sie können das komplette Gespräch auch als Podcast anhören. Den turi2 podcast finden Sie bei iTunes, Spotify, Deezer und Audio Now sowie in der turi2-App und über den RSS-Feed.

Lese-Tipp: die Entstehung des Bundesliga-Logos.

Lese-Tipp: Das Bundesliga-Logo feiert mit Beginn der neuen Saison 18-Jähriges, Werbetexter Andree Bock erzählt die Underdog-Geschichte seiner Entstehung. Er half Constantin Weimar, damals Chef der Agentur WM Team, beim Pitch der DFL, die ab 2001 die Markenkommunikation auf professionellere Füße stellte. Mit vereinten Kräften habe man Gold als Logofarbe verhindert – als Sonderfarbe hätte es bei Druckmitteln die Kosten in die Höhe getrieben. Über die Jahre ist der Spieler dünner geworden, neigt seinen Kopf etwas mehr und hat einen anderen Ball bekommen.
newsletter.pitgottschalk.de

“Spiegel”: Ehemaliger Präsident des FC Bayern München war Nationalsozialist.

FC Bayern München: Josef Kellner, Präsident des Fußballvereins von 1938 bis 1943, war ein "einflussreicher Nationalsozialist", recherchiert der "Spiegel" und beruft sich auf Dokumente, die Sporthistoriker Markwart Herzog im Archiv entdeckt hat. Kellner soll schon in der Weimarer Republik Dienstgeheimnisse an die Nationalsozialisten verraten und zu NSDAP-Zeiten an Urteilen gegen Beamte mitgewirkt haben. Er starb 1946.
"Spiegel" 34/2019, S. 122 (Vorabmeldung)

ARD holt Thomas Broich und Christoph Metzelder als Fußball-Experten.

ARD engagiert die Ex-Fußballspieler Thomas Broich (Foto) und Christoph Metzelder als Experten. Sie treten abwechselnd bei Live-Übertragungen von Fußballspielen auf, sowohl als Gesprächsgast beim Moderator vor Ort, als auch als Co-Kommentator. Broich analysiert seit 2018 für DAZN die Taktik bei Fußballspielen und war für die ARD bereits bei der U21-EM und beim DFB-Pokalauftakt im Einsatz. Metzelder hat Experten-Erfahrung aus mehreren Jahren bei Sky.
presseportal.de, dwdl.de

Fritz von Thurn und Taxis kommentiert das Bundesliga-Eröffnungsspiel bei Dazn.

Dazn holt Reporterlegende Fritz von Thurn und Taxis für das Bundesliga-Eröffnungsspiel aus dem Ruhestand zurück ans Mikro. Am Freitag ist er als Co-Kommentator neben Uli Hebel beim Spiel zwischen Bayern München und Hertha BSC zu hören. Die beiden kommentieren auf einer eigenen Tonspur, durchs Spiel führen regulär Kommentator Jan Platte und Experte Ralph Gunesch.
bild.de, dwdl.de

Hör-Tipp: DFL-Digitalchef Andreas Heyden orientiert sich an Netflix und Amazon Prime.

Hör-Tipp: Andreas Heyden, Digitalchef der Deutschen Fußball Liga, sieht die DFL im "Horizont"-Podcast auf Augenhöhe mit der spanischen La Liga und der englischen Premier League. Die DFL-Tochter Sportcast als Produzent der Medienangebote könne Innovationen schnell umsetzen und sei nicht von externen Dienstleistern abhängig. Heyden denkt neue Produkte vom Endkunden und orientiert sich an Netflix und Amazon Prime. Mit ihrer Medien-Strategie richtet sich die DFL vor allem an Fans außerhalb Deutschlands und will keine Konkurrenz zu "Kicker" oder "Bild" sein,
horizont.net, soundcloud.com (38-Min-Audio)



Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie Andreas Heyden Fans für die Fußball-Bundesliga fängt. (03/2017)

Zitat: Olympiasiegerin Heide Ecker-Rosendahl hat alle Medien-Angebote abgelehnt.

"Nur weil ich bestimmte Dinge durch den Leistungssport kann, kann ich mich doch nicht mit Menschen messen, die diese Dinge gelernt haben."

Heide Ecker-Rosendahl, 72, Leichtathletik-Olympiasiegerin von 1972, hat nach dem Ende ihrer Sportkarriere alle Angebote aus der Musik- und Filmbranche ausgeschlagen. Im "Senioren Ratgeber" sagt sie, es sei ja auch nicht jeder Sänger ein potenzieller Weitspringer.
"Senioren Ratgeber" 8/2019, S. 78 (Vorabmeldung)

Sky schickt Jörg “Wontorra On Tour”.

Sky findet ein neues Format für Fußball-Talker Jörg Wontorra, 70: Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison besucht der Moderator jede Woche einen Fußball-Promi, um über den Sport und Privates zu sprechen. Premieren-Gast ist BVB-Chef Hans-Joachim Watzke am 19. August. Der Talk läuft immer montags zum Ende des Spieltags. Wontorras Fußball-Talk am Sonntag hatte Sky im Frühjahr nach zwei Jahren abgesetzt.
bild.de, turi2.de (Background)

Basta: DFB wirbt mit Vermissten-Meldungen für Frauen-Bundesliga.

Fehlschuss: Mit einer Kampagne im Stil von Vermissten-Anzeigen wollte der DFB die Frauen-Bundesliga bewerben. "Seit dem 29. Juni nicht mehr gesehen. Bitte teilen.", heißt es. Gemeint war der Tag, an dem das DFB-Frauenteam bei der WM in Frankreich ausschied. Am selben Tag verunglückte jedoch eine Schweizer Spielerin bei einem Badeunfall, galt als vermisst und ist tot. Der DFB zieht die Kampagne zurück und sucht nun, was im Verband offenbar wirklich vermisst wird: Hirn und Verstand.
faz.net

Video-Tipp: Dazn macht Lust auf Sport im 16-mm-Look.

Video-Tipp: Dazn startet die neue Bundesliga-Saison mit einer Kampagne im Retro-Look. Kolle Rebbe und die Agentur Bwgtbld lassen das argentinische Regie-Kollektiv Pantera auf 16-mm-Film drehen. Im Mittelpunkt steht Bayern-Spieler Serge Gnabry und die Botschaft, dass Dazn authentischen Sport in Rohform anbietet.
youtube.com (45-Sek-Spot), youtube.com ("Sportschau"-Spot, 30 Sek)


Jung von Matt/Sports inszeniert die ARD-"Sportschau" derweil im Stil einer Streaming-Serie:

Pit Gottschalk startet Fever-Pit’ch-Fußballpodcast.

Fever Pit'ch, Fußball-Newsletter von Ex-Funke-Sportchef Pit Gottschalk (Foto), macht jetzt auch Podcast. Gottschalk und Malte Asmus von meinsportpodcast.de diskutieren einmal pro Woche "die schönste Nebensache der Welt" und geben einen Überblick über aktuelle Themen der deutschsprachigen Fußballpodcasts. Zum Auftakt gibt's ein Interview mit Fußball-Funktionär und Ex-Nationalspieler Matthias Sammer.
meinsportpodcast.de (38-Min-Audio)

DFL steigt bei Startup zur Überwachung von Content-Piraterie ein.


Ball Ahoi! Die Deutsche Fußball Liga hisst die Kriegsflagge im Kampf gegen Piraterie. Gemeinsam mit der Kölner Contentschutz-Firma Athletia gründet der Ligaverband das Startup Ryghts, das illegal verbreitete Bundesliga-Inhalte und Spielübertragungen finden und unterbinden soll. Die DFL hält 15 % an dem Joint-Venture und garantiert für sechs Spielzeiten einen jährlichen Auftrag in Höhe von rund einer Mio Euro.

Bereits seit 2015 spürt Athletia im Auftrag der DFL bei YouTube und Facebook unrechtmäßig verbreitete Bundesliga-Videos auf und lässt sie löschen. Die Erfolgsquote liegt laut "Handelsblatt" bei 90 %. Die Dienstleister, die für die DFL bisher illegale Livestreams im Web-TV überwachen, hätten eine schlechtere Trefferquote. Ab sofort übernimmt Ryghts daher die gesamte internationale Piraterie-Überwachung der Bundesliga. (Foto: nordphoto / Straubmeier / Picture Alliance; Montage: turi2)
dfl.de, handelsblatt.com

Schweizer Behörde erhebt Anklage gegen frühere DFB-Funktionäre.

Sommermärchen-Affäre: Die Schweizer Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen die früheren DFB-Funktionäre Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt. Den drei Managern sowie Ex-Fifa-Generalsekretär Urs Linsi wird im Vorfeld der Fußball-WM 2006 eine dubiose Zahlung über 6,7 Mio Euro vorgeworfen. Ein Verfahren gegen Franz Beckenbauer, damals Chef des Organisationskomitees, läuft separat.
welt.de, tagesschau.de

Sporthändlerverbund Intersport verkauft künftig Restposten bei Amazon.

Intersport, Deutschlands größter Zusammenschluss von Sporthändlern, verkauft künftig unter dem Label "Budget Sport" Restposten bei Amazon. Intersport unterstütze die Ladenbesitzer, ihre Sportartikel auch über Amazon oder Ebay anzubieten. Die Online-Umsätze sollen helfen, den Kundenschwund im stationären Handel zu kompensieren.
handelsblatt.com

Fifa und Co fordern Hilfe der saudischen Regierung gegen Streaming-Piraterie.


Ratlos auf dem Rasen: Die Fifa und weitere Fußballverbände wie die Uefa, die Bundesliga und die Premier League fordern in einem gemeinsamen Statement die saudische Regierung auf, gegen den Piratensender BeoutQ vorzugehen. Er streamt im großen Stil illegal u.a. Fußballspiele. Laut Statement versuchen die Rechteinhaber seit Mai 2018, Beweise zu sammeln und in Saudi-Arabien einen Rechtsbeistand einzusetzen. Neun vor Ort ansässige Anwaltskanzleien hätten sich entweder geweigert oder den Auftrag erst angenommen und später zurückgewiesen. Alle "angemessenen Optionen zur Geltendmachung eines formellen Urheberrechtsanspruchs" seien erschöpft.

Der Sender BeIn Sports aus Katar hält im arabischen Raum die meisten Übertragungsrechte, er hat aber keine Lizenz für Saudi-Arabien. Diese Lücke nutzt der Sender BeoutQ. Bisher hat die saudische Regierung bestritten, dass er seinen Sitz in dem Königreich hat. Die Fußballverbände schrieben dazu in ihrem Statement, sie seien überzeugt dass der Sender "die Einrichtungen mindestens eines Unternehmens in Saudi-Arabien nutzt".
derstandard.de, dfl.de

ARD und ZDF senden bei den “Finals 2019” zehn Meisterschaften gleichzeitig.


Sport, Sport, noch mehr Sport: ARD und ZDF wagen am Wochenende ein TV-Experiment und senden unter Finals 2019 rund 19 Stunden Sport linear und mehr als 40 Stunden in bis zu acht Live-Streams: Die Finalrunden von zehn deutschen Meisterschaften finden gleichzeitig in Berlin statt, darunter Leichtathletik, Boxen, Schwimmen und Kanu. Die Leichtathleten gelten unter den Programmmachern als Quoten-Zugpferde.

Das Konzept setzen ARD und ZDF gemeinsam mit den einzelnen Fachverbänden um. Die Sender haben ein gemeinsames Produktionsteam und acht Ü-Wagen im Einsatz, sie teilen sich die Kosten. Laut ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann werde "ein Hauch von Olmpyia in der Luft liegen", Zahlen wollen die Sender aber im Voraus nicht prognostizieren.
schwaebische.de

Zahl des Tages: E-Sport sichert einem 16-Jährigen Gewinn von 3 Mio Dollar.

Zahl des Tages: Siegreiche 3 Mio Dollar gewinnt der 16-jährige Amerikaner Kyle Giersdorf beim Einzelfinale der ersten Weltmeisterschaft des Computerspiels Fortnite. Jan Kaur ist auf Rang 31 der bestplatzierte Deutsche. Allein durch die Qualifikation, an der fast 40 Mio Spieler teilnahmen, sichert sich der Finalist ein Preisgeld von 50.000 Dollar.
welt.de

Basta: Uli Hoeneß gilt bei Bayern-Fans als Otto von Bismarck der Neuzeit.

Mia san Bismarck? Per Petition fordern Fans wie auch "Focus"-Gründer Helmut Markwort den Verbleib von Uli Hoeneß beim FC Bayern. Der Initiator setzt ihn sogar mit Otto von Bismarck aus dem Deutschen Kaiserreich gleich und befürchtet "ein Zeitalter der Extreme". Franz Beckenbauer zittert damit nicht nur vor den WM-Ermittlungen, sondern auch um den Kaiser-Titel.
merkur.de, openpetition.eu (Petition)

Zitat: Digitalisierung darf analoges Spielerlebnis nicht stören, sagt Schalkes Marketingchef.

"Auch für Schalke 04 gilt: mobile first. Aber wir achten akribisch darauf, dass wir das Spieltagserlebnis nicht überfrachten. Wir legen Wert auf das analoge Stadionerlebnis."

Alexander Jobst, Marketingchef des FC Schalke 04, sagt im "Handelsblatt"-Interview, dass sich Fußballmarken künftig stärker Richtung Entertainment orientieren müssen.
handelsblatt.com

Mein Homescreen: Raphael Brinkert.


Raphael Brinkert, Ex-Chef bei Jung von Matt/Sports und heute Chef der mit Ex-Fußball-Profi Christoph Metzelder gegründeten Hamburger Sportmarketingagentur Brinkert Metzelder, hat seinen sportlichen Homscreen eine Minute nach Bundesliga-Anpfiff für uns fotografiert. Und auch der Hintergrund ziert ein Sportereignis – er zeigt die Straße zum Deutschen Haus bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea 2018. Weiterlesen …

Franz Beckenbauer legt Attest vor, um nicht zur WM 2006 aussagen zu müssen.

Schweigen ist Gold: Franz Beckenbauers Anwälte legen im Schweizer Verfahren um die mutmaßlich gekaufte deutsche WM 2006 ein ärztliches Attest vor, damit er nicht aussagen muss. Aufregung sei demnach für ihn lebensgefährlich, sein Gedächtnis und Urteilsvermögen "sehr stark getrübt". Beckenbauer könnte so der Anklage entkommen, im April 2020 beginnt seine Verjährung.
"Spiegel" 31/2019, S. 92 (Paid)

Lese-Tipp: Philipp Lahm spricht mit der “Zeit” über seine Beziehung zu Journalisten.

Lese-Tipp: Ex-Fußballer Philipp Lahm spricht mit der "Zeit" über das Verhältnis zwischen Fußballern und Journalisten. Durch Social Media seien Fußballer heute ihr eigenes Medium. Einige Journalisten hätten zwar die Handynummer von Lahm, jedoch nicht für Deals: Kein Journalist würde ihn für Zitate direkt anrufen, betont Lahm, "vielleicht schicken sie mir eine SMS zum Geburtstag".
"Zeit" 31/2019, S. 16 (Paid)

DFB-Sponsoren reagieren verhalten auf Werbe-Manipulation durch Infront.

Bandenwerbung: Die Sponsoren des DFB reagieren bislang "erstaunlich ruhig" auf die Werbe-Manipulation durch Infront, beobachtet Michael Reidel. Einzig die Commerzbank werde öffentlich deutlich und prüfe mögliche rechtliche Schritte. Die meisten Sponsoren äußerten sich nicht öffenltich, sprächen intern aber von "Enttäuschung über den jahrelangen Partner".
horizont.net, turi2.de (Background)

Oliver Wurm startet gedruckte Olympia-Trilogie “20.20”.


Dabei sein ist alles: Oliver Wurm (Foto rechts), Sportjournalist und Kreativ-Verleger, u.a. des "Grundgesetz-Magazins", wagt einen erneuten Kiosk-Aufschlag und legt am Mittwoch ein Vorab-Magazin über die Olympischen Spiele 2020 in Tokio an den Kiosk. Das Heft begleitet 20 deutsche Athleten und Teams auf ihrem Weg zu Olympia. Als Co-Herausgeber und Ideengeber ist Carsten Oberhagemann (Foto rechts), Geschäftsführer des Deutschland-Achters dabei, den das Magazin auch porträtiert. Als Chefredakteur und Autor wirkt Fred Grimm an Bord, die Optik verantwortet Andreas Volleritsch. Das Heft ist Auftakt zu einer Trilogie: Ausgabe zwei soll vier Wochen vor den Spielen erscheinen, die dritte Ausgabe während der Spiele entstehen.

Das Projekt wird durch den DOSB, die Deutsche Sportmarketing und weitere Partner aus dem olympischen und paralympischen Umfeld unterstützt, ist aber kein Corporate Publishing, sagt Oliver Wurm turi2. "Carsten und ich kennen uns schon seit gemeinsamen Studien-Zeiten an der Sporthochschule. Er hatte in einem Podcast gehört, wie ich meine Fußball-Hefte stemme. Daraufhin rief er an, ob ich nicht mal Lust auf Olympische Sportarten hätte", so Wurm. Teil eins der Trilogie liegt am Mittwoch mit 100.000 Auflage am Kiosk und in Edeka-Filialen – zum Preis von 4,90 Euro. (Foto: deutschlandachter.de, dpa / Montage: turi2)
turi2 – eigene Infos

Aus dem Archiv von turi2.tv: Oliver Wurm lag oft auf der Schnauze – und ist jetzt so erfolgreich, dass er aufhören will.

Meinung: E-Sport ist ein schwieriger Förder-Kandidat.

E-Sport: mit öffentlichen Mitteln zu fördern, ist selbst in der Gaming-Szene umstritten, beobachtet Michael Fröhlingsdorf. Experten warnen vor suchtfördernden Elementen und fürchten, Dauerzocken werde legitimiert. Die Spiele sind in der Hand weniger Firmen, die Branche sei damit abhängig, auch beim Regelwerk. Kritiker finden, dass Baller-Spiele nicht zu sportlichen Werten passen und öffentliche Gelder in Schulen und Co fließen sollen.
"Spiegel", 30/2019, S. 42 – 44 (Paid)

Nach Werbe-Manipulation: DFB prüft Trennung von Infront, muss 20 Mio Euro Steuern nachzahlen.


Diese eine Sekunde: Der DFB stellt die Verträge mit dem Schweizer Sport-Vermarkter Infront auf den Prüfstand, schreibt der "Spiegel". Grund sind Manipulationen bei der Ausspielung von Bandenwerbung u.a. bei Länderspielen und im DFB-Pokal, die von Infront vermarktet werden. Ein Ex-Mitarbeiter hatte die Werbung statt 30 Sekunden nur 29 Sekunden ausgespielt und sich an der Differenz bereichert. Die Verträge laufen noch bis 2022.

Gleichzeitig steht der Verband vor einer 20 Mio Euro schweren Steuernachzahlung. Die Einnahmen aus der Verpachtung der Banden an Infront hat der DFB falsch verbucht und damit die Mehrheit der Einnahmen nicht richtig versteuert. Laut "Spiegel" hat der Fußball-Verband schon 2013 von dem Fehler gewusst, aber darauf gesetzt, dass "die nächsten Prüfer sich mit dem Thema nicht beschäftigen" werden.
"Spiegel", 30/2019, S. 90 (Vorabmeldung)

“manager magazin”: Windhorst will Fußball-Club Hertha an die Börse bringen.

Hertha BSC Berlin soll nach dem Willen von Investor Lars Windhorst an die Börse, berichtet Christoph Neßhöver. Windhorst sei nicht als Fußballfan bekannt und wolle "vor allem groß Kasse machen". Mit seiner Firma Tennor investiert Windhorst 225 Mio Euro und konnte drei Konkurrenten deutlich überbieten.
"manager magazin" 08/2019, S. 15 (Paid), turi2.de (Background)

Dazn sichert sich auch Olympia-Übertragungen und macht das Abo teurer.


Sky is no limit: Dazn mausert sich mit neuen Rechte-Deals zum sportlichen Schwergewicht – und zum Angstgegner für Sky. Die Vereinbarung mit Eurosport bringt nicht nur Bundesliga-Livespiele zum Streaming-Portal, sondern auch die Olympischen Spiele. Dazn bindet Eurosport-Sender ein und zeigt deshalb zudem große Tennis-Turniere, Tour de France und Ski. Zur Feier des Tages verteuert Dazn das Monatsabo von 9,99 Euro auf 11,99 Euro.

Dazn kündigt 8.000 Live-Übertragungen pro Jahr an. Der Angreifer nennt sich – ebenfalls zum Leidwesen von Sky – nun selbstbewusst der "größte Livesport-Broadcaster im deutschsprachigen Raum". Im bunten Bauchladen gibt es auch internationale Fußball-Ligen und die Champions League, US-Sport wie Basketball und Eishockey sowie Boxen. Hinter Dazn steht die britische Perform Group, die mehrheitlich der US-Beteiligungsgesellschaft Access Industries von Milliardär Len Blavatnik gehört. (Foto: Ina Fassbender / dpa / Picture Alliance)
presseportal.de, bild.de, turi2.de (Background)