Lese-Tipp: Katar soll Kritikerinnen der WM in Großbritannien ausgespäht haben.

Lese-Tipp: Die Firma WhiteInt soll im Auftrag Katars in den vergangenen Monaten Kritikerinnen der Fußball-WM in Groß­britannien ausspioniert haben. Betroffen seien mehr als 100 Vertreter aus Medien, Politik und Unternehmen, deren E-Mail-Konten gehackt wurden. Das Unternehmen habe im Auftrag von Privat­detekteien gehandelt, die Katar bezahlt hat.
netzpolitik.org

Menschenrechts-Debatte: DFB kontert Infantino-Appell.

Konter: Der DFB und neun weitere europäische Fußball-Verbände widersprechen dem Fifa-Chef Gianni Infantino. Sie wollen sich auch weiterhin für Menschenrechte im umstrittenen WM-Gastgeberland Katar engagieren. Infantino hatte die Verbände der 32 WM-Teilnehmer in einem Brief dazu aufgefordert, nicht zuzulassen, dass "der Fußball in jeden politischen und ideologischen Kampf gezogen wird". Die Verbände entgegnen, sie glauben "an die Kraft des Fußballs, weitere positive und glaubwürdige Beiträge für progressiven und nachhaltigen Wandel zu leisten".
zdf.de

Fans protestieren bei mehreren Bundesliga-Spielen gegen WM in Katar.

Ballkott: Mit einer offenbar geplanten Aktion haben Fußball-Fans am Samstag bei mehreren Bundesliga-Spielen zum Boykott der WM in Katar aufgerufen. Bei der Partie Hertha BSC gegen FC Bayern hingen große Banner in den Blocks beider Fanlager im Berliner Olympia­stadion. Auch beim Spiel Dortmund gegen Bochum hielten Fans Plakate mit Sprüchen wie "Qatar abschalten" in die Kamera.
t-online.de

Zitat: NFL ist unberechenbar, wirbt Deutschland­chef Alexander Steinforth für den Sport.

"Teams, die im vergangenen Jahr noch ganz schlecht dastanden, können im Folgejahr schon titelreif sein. Die Kräfteverhältnisse in der NFL sind, anders als in anderen Sportligen, nicht zementiert."

Alexander Steinforth, Deutschland­chef der NFL, erklärt im "FAZ"-Interview, warum die NFL im Vergleich zur deutschen Fußball-Bundesliga "absolut unberechenbar" ist. Mit Spielen in München und Frankfurt sowie Nachwuchs­förderung will die NFL auch hierzulande das Interesse für American Football wecken.
zeitung.faz.net (€)

Max Verstappen will nicht mehr mit Sky reden.

Eingeschnappt: Der zweifache Formel-1-Weltmeister Max Verstappen macht beim heutigen Grand-Prix-Rennen in Mexiko einen großen Bogen um Sky, meldet ESPN. Verstappen will nicht mehr mit dem Sender sprechen, weil ihn ein Kommentar vom britischen Sky-Journalisten Ted Kravitz missfällt. Kravitz hatte u.a. von einem "gestohlenen Sieg" im Vorjahr gesprochen. Auch der italienische und deutsche Sky-Ableger sollen vom Boykott betroffen sein.
espn.com via n-tv.de

Zahl des Tages: 35.000 WM-Tickets nach Deutschland verkauft.

Zahl des Tages: Rund 35.000 WM-Tickets hat die Fifa trotz anhaltender Kritik an dem Gastgeberland Katar nach Deutschland verkauft, teilt DFB-Präsident Bernd Neuendorf dem SWR mit. Mitte August hatte der Fußball-Verband von weltweit fast 2,5 Mio verkauften Karten gesprochen. Der Wüstenstaat steht u.a. wegen der Ausbeutung von Arbeitern und anderen Menschenrechtsverstößen in der Kritik.
swr.de via morgenpost.de

Hör-Tipp: Bernd Neuendorf will das Vertrauen in den DFB wieder aufbauen.

Hör-Tipp: "Es muss doch möglich sein, diesen Job normal zu machen und das zu tun, für das wir gewählt wurden", sagt Bernd Neuendorf über sein neues Amt als DFB-Präsident. Im Spobis-Podcast "Sport, Business & Players" erklärt er, wie er Vertrauen wieder aufbauen will. Zum Beispiel sei das Präsidium diverser geworden und fühle sich als Einheit für den gesamten deutschen Fußball verantwortlich. "Ruhe im Verband" will Neuendorf zwar nicht – aber "Stabilität".
sponsors.de

CEO Robert Klein verlässt Bundesliga International.

Wechsel: Die DFL-Tochtergesellschaft Bundesliga International und CEO Robert Klein gehen getrennte Wege. Klein wird das Unternehmen zum Jahresende "auf eigenen Wunsch" verlassen. Seine Aufgaben übernimmt bis auf weiteres Marketingchef Peer Naubert. Bundesliga International ist vor allem für die Auslandsvermarktung der audiovisuellen Medienrechte an den Spielen der ersten und zweiten Bundesliga sowie für den Vertrieb von zentralen Sponsoringrechten und Markenlizenzen zuständig.
dfl.de

Sat.1 zeigt ausnahmsweise Spiel der Bundesliga im Free-TV.

Doppel-Pass: Sky und Seven.One Entertainment kooperieren beim Spiel FC Bayern München gegen SV Werder Bremen am 8. November, sodass das Spiel ausnahmsweise zeitgleich im Free-TV bei Sat.1 zu sehen ist. Eigentlich liegt das Rechte­paket für Live-Übertragungen der Bundes­liga bei Sky und DAZN. Sat.1 kann durch die Kooperation insgesamt vier Spiele in dieser und der kommenden Saison übertragen.
presseportal.de

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz, 78, ist tot.

Dietrich Mateschitz, 78, ist tot. Der Gründer der Getränkemarke Red Bull erlag seinem Krebsleiden. Mateschitz hatte die Red Bull GmbH 1984 mit einer thailändischen Unternehmer-Familie gegründet. Mit seinen 49 % an dem Unternehmen ist er zum reichsten Österreicher geworden mit einem geschätzten Vermögen von knapp 27 Mrd Dollar. Der Milliardär expandierte ins Mediengeschäft mit Zeitschriften und dem TV-Sender Servus TV, baute einen Formel1-Rennstall auf und steht als Investor hinter Red Bull Salzburg und RB Leipzig. Außerdem förderte er zahlreiche Extrem-Sportarten, die er ebenfalls fürs Red-Bull-Marketing einsetzte. Mark Mateschitz, 29, Sohn des Unternehmers, soll die Geschäfte übernehmen, schreibt "Bild".
bild.de, spiegel.de

Mein Podcast-Tipp: Andrea Biebl über “Athlet des Lebens”.


Fittes Format: Andrea Biebl, CEO der Kommunikations­agentur MW Office, empfiehlt Athlet des Lebens, ein Podcast des Münchner R1 Sportsclubs, in dem sie selbst regelmäßig trainiert. “Das ganzheitliche Konzept und die Coaches sind sowohl fachlich als auch menschlich einfach grandios.” Darüber hinaus möchte sie der turi2-Community Berg & Macher – Agil unterwegs ans Herz legen: ein Podcast rund um das Thema New Work und Organisations­entwicklung. Weiterlesen >>>

Hör-Tipp: Christian Seifert sieht eine “echte Renaissance des Sport­marketings” kommen.

Hör-Tipp: "Manche Sportarten tun sich keinen Gefallen damit, auf drei, vier oder fünf Plattformen tätig zu sein", sagt Ex-DFL-Chef Christian Seifert im Spobis-Podcast. Er glaubt an eine "echte Renaissance des Sport­marketings", weil das Bewusstsein von Marken­verantwortlichen für ein sicheres Werbe­umfeld steigen werde. "Die nationale Liga ist der Anker für einen Fan", weiß er auch aus der Markt­forschung, weshalb er mit seinem Dienst Dyn diesen "ersten Domino­stein" fokussiert.
sponsors.de (31-Min-Audio)

Video-Tipp: Intersport wirbt mit sport-feindlicher Dystopie.

Video-Tipp: Sporthändler Intersport versucht sich als Blockbuster-Produzent und wirbt mit einem aufwendigen Video über eine Dystopie, in der Sport verboten ist. In dem Clip treten die Kapitänin der deutschen Frauennationalmannschaft, Alexandra Popp, auf, E-Sportler und FIFA-Weltmeister MoAuba sowie Ex-Rollstuhlbasketballer Leeroy Matata und der Berliner Rapper Sero. Hinter der Kampagne steht die Agentur Jung von Matt Sports.
youtube.com (10-Min-Video)

Meinung: Im TV-Fußball wird inzwischen an Selbstverständlichkeiten gespart.

Schlecht und teuer? Bei TV-Über­tragungen im Fußball fehlt es inzwischen an Selbst­verständlichkeiten, urteilt Daniel Theweleit. Bei Dazn und RTL+ gebe es nicht mal mehr Interviews, zudem fehlten Aufnahme-Funktion und technische Stabilität. Dafür steige der Preis: Wer alle Pflicht­spiele sehen wolle, müsse 100 Euro pro Monat zahlen.
faz.net (€)

Sportradio Deutschland launcht Podcast “Durch die Blume”.

Verblümt: Sportradio Deutschland startet den wöchentlichen Podcast "Durch die Blume", in dem sich prominente Sportlerinnen aus unterschiedlichen Bereichen zu Themen wie Kommerzialisierung, Sterbe­hilfe, Vorurteile, Bezahlung, psychischen Druck und sexuellen Missbrauch äußern. Zum Auftakt am 17. Oktober spricht Host Stefan Sander (Foto) mit dem Ex-Fußball-National­torwart René Adler über das Spieler­berater-Business.
radiowoche.de

American Football: Chips-Marke Chio wird Sponsor der NFL in Deutschland.

Snack-Sponsor: Die Chips-Marke Chio von Intersnack wird offizieller Partner der National Football League in Deutschland. Die Kooperation ist auf vier Jahre ausgelegt. Geplant sind u.a. digitale Content-Serien sowie Aktionen rund um die Spiele in München und Frankfurt. Innerhalb der kommenden vier Jahren finden reguläre NFL-Saisonspiele erstmals in Deutschland statt.
wuv.de

Basta: Paris St. Germain hetzt Digital-Armee auf eigene Spieler.

Zwölfter Mann: Der Fußballclub Paris Saint-Germain beschäftigt eine "digitale Armee", die gegen Journalisten und eigene Spieler im Netz vorgeht, berichtet das Portal Mediapart. Der von Katar finanzierte Club dementiert das zwar, doch Dokumente der beauftragten Agentur zeigen: Auftraggeber soll der Kommunikationschef selbst sein, der wohl mit Trollen statt Worten die verwöhnten Stars auf Linie zu bringen versucht.
faz.net, mediapart.fr

11Freunde starten Fußball-Podcast mit Philipp Köster und Arnd Zeigler.

Läuft rund: "11Freunde"-Chefredakteur Philipp Köster (Foto) und Moderator Arnd Zeigler starten den Podcast "Zeigler & Köster – Der Fußball-Podcast von 11Freunde". Ab 20. Oktober erscheint jede Woche Donnerstag eine neue Folge mit steilen Fußball-Thesen, Infos aus der Bundesliga, prominenten Gästen und auch Einblicken in den Arbeitsalltag der beiden Hosts, teilt Audio-Alliance-Chef Christian Schalt während des Launch-Events zur turi2 edition #19 in Berlin mit. Es ist der erste Podcast des Duos überhaupt.
turi2.tv (Ankündigung des "11Freunde"-Podcasts)

“FAZ”: ARD arbeitet bezahltes Skandal-Interview mit Terroristen nur zögerlich auf.

Aufarbeitung light: "FAZ"-Mann Michael Hanfeld wirft der ARD vor, den Skandal um ein bezahltes Interview mit einem palästinensischen Terroristen nur zögerlich aufzuarbeiten. Die Doku "Tod und Spiele" über den tödlichen Anschlag auf israelische Sportler bei Olympia 1972 in München, in der sich einer der Attentäter seiner Taten rühmt, sei noch immer ohne Verweis in der Mediathek verfügbar. Über "mögliche Konsequenzen" sei man "mit dem Produzenten im Austausch".
faz.net

DFB vergibt Medienrechte für Frauenbundesliga an MagentaSport, Dazn und Sport1.


MagentaSport sichert sich die Fußball-Übertragungsrechte der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga bis einschließlich der Saison 2026/2027. Die Spiele der Frauen-Bundesliga laufen co-exklusiv auch auf der Sportplattform Sport1, die ebenfalls die Live- und Highlight-Rechte erworben hat. Die Multi-Channel-Plattform kündigt an, die jeweiligen Topspiele auf dem Primetime-Sendeplatz am Montagabend ab 19:30 Uhr im Free-TV und auf seinen Digitalkanälen zu präsentieren. Auch der Streamingdienst Dazn wird die Wettkämpfe der Frauen live übertragen. ARD und ZDF zeigen zehn Spiele der Fußballerinnen. Die Frauen-Bundesliga steigert ihre TV-Erlöse um das 16-fache auf rund 5,2 Mio Euro pro Saison, die 3. Liga um 67 % auf etwa 26 Mio Euro. Die 3. Liga drohe "wesentlich mehr als aktuell im Pay-TV zu verschwinden", schreibt Manuel Weis bei DWDL.
telekom.com, sport1.de, dwdl.de

Frauen-Motorsport­serie “W Series” bricht Saison wegen Finanzproblemen ab.

Vollbremsung: Die Frauen-Motorsport­serie W Series bricht die laufende Saison wegen finanzieller Probleme vorzeitig ab. Die noch geplanten Rennen in den USA und Mexiko finden nicht mehr statt. Titel­gewinnerin nach dem letzten Rennen vorletzte Woche in Singapur ist die 24-Jährige Britin Jamie Chadwick (Foto), die schon 2019 und 2021 gewonnen hat. Grund für die Finanz­probleme sei der Ausfall eines wichtigen Geldgebers, vertraglich zugesicherte Mittel seien nicht geflossen. Geschäftsführerin Catherine Bond Muir will sich nun auf die Finanzierung der Saison 2023 konzentrieren.

Sie sei "traurig und enttäuscht" über den Saison-Abbruch. Es sei bekannt, dass in Frauen-Sportarten deutlich weniger Geld fließe als in Männer-Sport. "Da ist die W Series keine Ausnahme", bedauert Bond Muir. Die W Series, oft auch Frauen-Formel-1 genannt, fand erstmals 2019 statt. Ziel der Renn-Reihe ist es, Frauen ein Karriere-Sprungbrett im Motorsport zu bieten. (Foto: Eibner-Pressefoto / Picture Alliance)
sueddeutsche.de, ran.de, wseries.com

Adidas stellt Partnerschaft mit Rapper Kanye West in Frage.

Ciao zur Cash Cow: Der Sportartikelhersteller adidas will die Zusammenarbeit mit Kanye West beenden, berichtet u.a. das "Handelsblatt". Der US-Rapper beschuldigt hatte adidas öffentlich, dessen Schuh-Designs kopiert und für eigene Modelle verwendet zu haben. Der Konzern möchte den noch bis 2026 laufenden Vertrag auflösen und bietet Insidern zufolge 1 Mrd Dollar Abfindung. Kanye West designt unter der Marke Yeezy seit 2015 Kleidung für adidas und erhält dafür üppige Verkaufsprovisionen. Die Zusammenarbeit spülte zu Spitzenzeiten Milliardenumsätze in die Kassen des Sportartikelherstellers.
handelsblatt.com (€)

Panini bescheinigt sich guten Verkaufsstart für Katar-WM-Sticker.

Unkritisches Kleben: Die Deutschen lassen sich trotz aller Kritik an der WM in Katar nicht vom Sammel- und Klebe­fieber abbringen. Laut Hermann Paul, Geschäfts­führer des Panini Verlags in Stuttgart, sei der Verkauf der Fußball-Sticker "gut gestartet". Er sei zuversichtlich, die angestrebten Verkaufsziele zu erreichen. Der Verlag rechne mit "Stück­zahlen in Millionen­höhe".
braunschweiger-zeitung.de

Fußball dominiert das Bild von Spanien in internationalen Medien.

Spanien-Bild in internationalen Medien ist geprägt vom Fußball – über kein anderes Thema gab es 2021 in ausländischen Medien mehr Berichte, sagt eine Studie des Thinktanks Real Instituto Elcano. Der Fußball vermittele "ein positives Bild von Spanien". Spanische Politik dagegen findet weniger Widerhall als in den Vorjahren, bei Berichten über die Wirtschaft des Landes dominieren der Tourismus und Mode-Konzern Zara.
faz.net

ARD und ZDF stellen Teams für WM in Katar auf.

ARD und ZDF haben ihre TV-Teams für die WM-Übertragungen aus Katar festgelegt. Ex-Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ersetzt Jessy Wellmer als Moderatorin im Duo mit Bastian Schweinsteiger in der ARD. Der ehemalige Nationalspieler Sami Khedira kommt als neuer Experte hinzu. Außerdem gehören die Ex-Nationalspielerin Almuth Schult sowie Thomas Hitzlsperger und Per Mertesacker zum Team. Gladbach-Profi Christoph Kramer ist noch nicht bestätigt, hat aber selbst angekündigt, dass er für das ZDF zum Einsatz kommen soll.
sportbuzzer.de

Zitat: Arnd Zeigler will Emotionen im Fußball nicht kleinreden.

"Fußball ist sicher keine furchtbar ernste Ange­legen­heit, die wichtiger ist als Natur­katastrophen oder Kriege. Aber trotzdem ist der Fußball eben auch alles andere als unwichtig. Er kann sich genauso furchtbar anfühlen wie ein Trauer­fall in der Familie, und er kann eine unge­heure Freude erzeugen, wie es sie nirgendwo sonst gibt."

Fußball-Nerd und Sport-Moderator Arnd Zeigler sagt im Teleschau-Intervew, dass man Emotionen im Fußball "nicht klein­reden" darf. Früher sei er noch relativ unkritisch gewesen, heute gebe es im Profi-Fußball immer mehr Sachen, die ihn stören.
showcase.teleschau.de

Wladimir Klitschko bringt gemeinsam mit seiner Frau ein Kinderbuch heraus.

Zur Abwechslung was Schönes: Ex-Boxer Wladimir Klitschko und seine Frau Tatjana Kiel veröffentlichen gemeinsam ein Kinder­buch über Willens­stärke. Wil, der Wolkenstürmer, und der Traum vom Fliegen handelt von einem achtjährigen Jungen, der die Wolken von oben sehen möchte. Es erscheint im Hamburger Oetinger Verlag. Das Buch haben beide vor Beginn des Angriffs­kriegs auf die Ukraine begonnen und sich entschieden, es weiterzuführen.
rnd.de, oetinger.de

Hör-Tipp: DFB-Arzt Tim Meyer über die Zusammenarbeit mit den Bundestrainern.

Hör-Tipp: "Ich bin nie overruled worden", sagt Tim Meyer, Arzt der deutschen Fußball­national­mannschaft, im Podcast "Kult-Kicker" über sein Verhältnis zu den Bundestrainern. Jürgen Klinsmann sei manchmal "übers Ziel hinausgeschossen", etwa mit seinem zu großen Experten-Team. Jogi Löw habe immer Ruhe ausgestrahlt und "sehr viel dirigiert". Hansi Flick kümmere sich sehr, wenn "zwischen­menschliche Probleme" auftauchen.
kult-kicker.de (54-Min-Audio)

Debatte: Vereine bewegen sich in Sachen Nachhaltigkeit nur, wenn es verpflichtend ist, sagt Dirk Klingenbeil.

Wenn's sein muss: Unternehmen, Verbände und Vereine bewegen sich nur, "wenn etwas verpflichtend ist und wenn sie einen Mehrwert darin sehen", sagt Sport­marketing-Experte Dirk Klingenberg im "FAZ"-Interview zum Thema Nach­haltigkeit. Der DFL habe den ersten Schritt gemacht, indem nur noch Lizenzen vergeben werden, "wenn Ziele im Bereich der Nachhaltigkeit erfüllt werden". Dadurch haben die Clubs "das Thema überhaupt erst aufgegriffen".
faz.net (€)

87 Investorinnen unterstützen die erste Frauenmannschaft des FC Viktoria Berlin.

Selbst sind die Frauen: 87 Investorinnen unterstützen mit insgesamt 1 Mio Euro die erste Frauenmannschaft des FC Viktoria Berlin. Darunter sind u.a. Carolin Kebekus, Dunja Hayali, Elisabeth Furtwängler und Anke Huber. Zudem kann der Verein Stepstone und Douglas als Sponsoren gewinnen. Fünf Top-Managerinnen und Unternehmerinnen, darunter Verena Pausder (Foto) und Felicia Mutterer, hatten das Team im Juli mit dem Ziel übernommen, es in fünf Jahren in die 1. Bundesliga zu führen.
wuv.de (€)

S Nation Media heißt künftig Dyn Media.

S Nation Media heißt künftig Dyn Media und soll im Juli 2023 an den Start gehen. Dyn, gesprochen "Dein", steht demnach für die "Kraft des Sports", abgeleitet von der ersten international verbindlichen physikalischen Einheit für Kraft. Die Streaming­plattform von Springer und Christian Seifert hat sich bereits Medien­verträge für die Handball-, Basketball-, Volleyball- und Tisch­tennis-Bundes­liga gesichert.
rtl.de

Hör-Tipp: Sky-Moderator Riccardo Basile fordert Offenheit von den Vereinen.

Hör-Tipp: "Es gibt Vereine, die denken immer, man will einem was Böses", sagt Sky-Sportmoderator Riccardo Basile im Podcast Tomorrow. Dabei sei Vertrauen das A und O, um persönliche Momente bei der Berichterstattung zu schaffen. Die Vereine sollten außerdem nicht vergessen, "wer den ganzen Bums bezahlt". Das sei zu einem großen Teil immer noch Sky.
tomorrow.podigee.io (82-Min-Podcast)

Hör-Tipp: Wie Christian Seifert mit seiner Sport-Plattform S Nation punkten will.

Hör-Tipp: "Es wird meines Erachtens nur noch drei Themen geben, die man live wird gucken müssen: Aktienkurse, echte Breaking-News und Sport", sagt EX-DFL-Chef Christian Seifert im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer. Mit seiner neuen Sport-Streamingplattform S Nation will Seifert Sportarten wie Handball und Basketball von unten aufbauen – dazu sollen auch "die längsten Medienverträge, die es je gab für Live-Sport in Deutschland" beitragen. Manche Ligen hätten zuletzt eine "falsche Politik" gefahren mit der Vergabe von Verträgen mit kurzer Laufzeit. Die Rechteinhaber würden dann eher versuchen, die Ausgaben so schnell wie möglich einzuspielen: "Ein Medienanbieter wird dann nie eine Marke aufbauen, der wird nie versuchen, eine Community zu entwickeln."
omr.com (87-Min-Audio)

Studie: Der SC Freiburg klickt am besten.

Beliebtheitspokal: Die Nachrichten-App Upday hat untersucht, welche Fußballvereine der Bundesliga im August die meisten Menschen interessiert haben. Tabellenerster ist mit durchschnittlich 125,4 Klicks pro Artikel der SC Freiburg, gefolgt von Eintracht Frankfurt mit 104,4 und Werder Bremen mit 63,5 Klicks. "Überraschende und mitreißende sportliche Erfolge" sind beliebter als negative Meldungen, sagt Upday-CPO Aneta Nowobilska.
presseportal.de

Borussia Dortmund und Chemiekonzern Evonik rollen globale Kampagne aus.

Doppelpass: Fußballverein Borussia Dortmund und Chemiekonzern Evonik rollen eine globale Kampagne unter dem Motto "Act like a leader" aus. "Führung bedeutet, andere wertzuschätzen. Führung bedeutet Verantwortung", heißt es in dem Clip. Es tauchen Spieler und Spielerinnen des BVB auf, das Voice Over spricht Mats Hummels. Hinter der Kampagne steht die Agenturgruppe KNSK.
per Mail, youtube.com (53-Sek-Video)

Deal mit der Telekom: RTL zeigt kurzfristig zum ersten Mal ein Basketball-Spiel.

RTL einigt sich mit der Telekom kurzfristig auf eine Free-TV-Sublizenzierung der Basketball-EM. Der Kölner Sender überträgt am Dienstag ab 20.15 Uhr das Viertelfinale, in der die deutsche Mannschaft auf den Favoriten Griechenland trifft. Die Moderation übernimmt Laura Papendick. RTL strahlt damit erstmals ein Basketball-Spiel aus, bisher war die EM nur über das kostenpflichtige Telekom-Angebot Magenta Sport zu sehen.
presseportal.de, dwdl.de

Amazon plant eine Doku-Serie über Jan Ullrich und gibt Joko eine Show.

Stream-Radler: Der Streaming-Dienst Amazon Prime Video kündigt eine vierteilige Doku-Serie über Jan Ullrich an, den bisher einzigen deutschen Tour-de-France-Sieger. In "Jan Ullrich – Der Gejagte", so der Arbeitstitel, kommentiert Ullrich seine Karriere, Erfolge und Abstürze erstmals selbst. Constantin Dokumentation produziert. Ullrich war u.a. in einen Dopingskandal verwickelt. Darüber hinaus stellt Amazon eine neue, noch namenlose Show mit dem eigentlich fest bei ProSieben beheimateten Joko Winterscheidt in Aussicht. Zum Inhalt äußert sich der Moderator nebulös, berichtet DWDL: "Es wird anders, es wird krass, sogar sehr krass. Es wird einen vielleicht sogar verstört zurücklassen."
presseportal.de, dwdl.de

Dazn startet einen eigenen Online-Store.


Dazn lässt den Worten von DACH-Chefin Alice Mascia in der "Süddeutschen" unmittelbar Taten folgen und eröffnet einen eigenen Online-Shop. Der Store bietet eine Mischung aus klassischen Fan-Artikeln aus der Sport­welt, etwa Trikots und T-Shirts mit Vereins­logos, und Werbe-Artikel des Sport-Streamers. So kostet etwa ein Hoodie mit Dazn-Logo stolze 49,99 Euro und schlägt damit mit mehr als dem Anderthalb­fachen des Preises für das Monats-Abo zu Buche. Abo-Kunden können – zusätzlich zur gerade verdoppelten Abo-Gebühr – Kollektionen mit Dazn-Schrift­zug erwerben, u.a. Hoodies und T-Shirts. Der Shop ist zunächst über den Anbieter EMP erreichbar, später soll er als Plattform bei Dazn integriert werden.

Mascia hatte in der "Süd­deutschen" angekündigt, dass der Sender neben dem Abomodell auf ein Free-TV-Angebot und Neben­geschäfte setzen will, die den Verkauf von Sport­artikeln, Wetten und Sport-Nachrichten beinhalten. Im Juli hatte der Streaming-Anbieter den Monatspreise für ein Abonnement von 14,99 auf 29,99 Euro erhöht.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Dazn denkt über ein frei empfangbares Angebot nach.


Sport-Schaufenster: Der Sport-Streamingdienst Dazn spielt mit dem Gedanken, ein werbefinanziertes Angebot zu starten, für das kein Abo nötig ist. Dort könnte man "Sport rund um die Uhr sehen", sagt DACH-Chefin Alice Mascia im "Süddeutsche"-Interview. Einen ähnlichen Weg hatte einst Konkurrent Sky mit Sky Sport News HD eingeschlagen, der anfänglich als Free-TV-Kanal ebenfalls mitunter als eine Art Schaufenster für das Bezahl-Sportprogramm dienen sollte. Generell wolle Dazn neue Kundengruppen erschließen: "Die werden in Zukunft zum Beispiel auch alle relevanten Sportnachrichten auf Dazn lesen können, Sportartikel über uns kaufen oder Wetten auf Dazn abschließen können." Kerngeschäft blieben aber Live-Sport-Übertragungen.

Mascia gibt auch Auskunft über die wirtschaftlichen Ziele von Dazn: In 12 bis 18 Monaten wolle man profitabel sein, genaue Zahlen will sie aber nicht nennen. Die vielfach bei Kunden auf Kritik gestoßene Verdopplung der Abo-Preise Anfang des Jahres verteidigt sie: "Ich bin froh, dass die überwiegende Mehrheit der Kunden den neuen Preis verstanden hat und bei uns geblieben ist."
sueddeutsche.de (€)

ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean will den NFL-Wegfall mit Eishockey kompensieren.

Eishockey als Ersatz: ProSiebenSat.1-CEO Rainer Beaujean will die an RTL verlorenen Football-Rechte mit der US-Eishockey-Liga NHL kompensieren. Das werde "das nächste große Thema" sein, sagt er im OMR-Podcast mit Philipp Westermeyer. Mit harter Arbeit könne man den NFL-Erfolg wiederholen: "Das ist für uns natürlich ein Entwicklungspfad, den wir da gehen müssen. Wir müssen die Zielgruppe bekommen, wir müssen die Leute bekommen, das geht nicht von heute auf morgen."
omr.com (87-Min-Audio), turi2.de (Background)