ADAC startet Mobilitätspodcast “Einfach weiter”.

ADAC podcastet jetzt auch. Alle 14 Tage befasst sich Einfach weiter mit Mobilitätsthemen. Podcast-Host ist ADAC-Sprecher Johannes Boos, ehemals Radiomoderator. Die erste Ausgabe dreht sich um Audio im Auto der Zukunft, in dem Radio neben Podasts und Streamingdiensten weiter seinen Platz haben wird – und sei es zur schnellen Warnung vor Geisterfahrern.
soundcloud.com (10-Min-Audio)

Springer bringt Upday-Konzept aufs iPhone und Nicht-Samsung-Androiden.


Earli Bird Elephant: Springer schenkt seiner Samsung-News-App Upday mit Earli ein Geschwisterchen fürs iPhone und Android-Geräte anderer Hersteller. Den Anfang macht die Podcast-App EarliAudio, die dem Nutzer auf Basis individueller Interessen für ihn relevante Podcast-Episoden vorschlägt. Mit EarliNews soll im 4. Quartal 2019 ein iOS- und Android-Pendant zur Upday-Newsapp folgen. Die App kommt in insgesamt 12 Sprachen für 16 europäische Länder.

CEO Peter Würtenberger sagt im Interview mit "Horizont", dass Earli News weitestgehend Upday entspreche, aber anders auftreten soll: "Earli News hat ein eigenes Branding und ein eigenes Look and Feel, greift aber auf die Funktionalitäten, die Redaktion und die Technologie von Upday zurück." Die Marke Upday soll exklusiv für Samsung erhalten bleiben, das an Upday beteiligt ist. Insgesamt will Würtenberger mit den neuen Ablegern die Reichweite innerhalb der nächsten beiden Jahre von 25 auf 50 Mio monatliche Nutzer verdoppeln.
axelspringer.com, "Horizont" 36/2019, S. 14 (Paid)

Video-Tipp: Antenne-Bayern-Chef Felix Kovac will stärker auf Wort setzen.

Video-Tipp: Felix Kovac, neuer Chef von Antenne Bayern, will Wort und journalistische Inhalte wieder stärker in den Vordergrund rücken, um "mehr Profil zu zeigen als in der Vergangenheit", sagt er im Web-Talk der FM Online Factory. Er glaubt an eine Renaissance der Personality-Moderatoren, die aber nicht leicht zu finden seien. Visual Radio, also Radio mit Musikvideos, hält er für eine Möglichkeit, auch um junge Menschen wieder fürs Radio zu gewinnen.
youtube.com (61-Min-Video)

Studie: Jeder Vierte nutzt Wlan-Lautsprecher.

Auf die Ohren: Jeder vierte Deutsche besitzt einen internetfähigen Lautsprecher, sagt eine Bitkom-Studie. Fast zwei Drittel der Befragten nutzen ihn hauptsächlich fürs Musik-Streaming. Wichtigste Kaufkriterien sind die Klangqualität, der Datenschutz und dass der Lautsprecher mit anderen Geräten kompatibel ist. 50 % der Befragten können sich nicht vorstellen, einen Wlan-Lautsprecher zu nutzen.
bitkom.org

Google plant neuen smarten Lautsprecher namens Nest Mini.


Next Lauschangriff: Google will im Herbst ein zweites Modell seines smarten Lautsprechers auf den Markt bringen, den Nest Mini. Er soll mit besserem Sound und einer Wandhalterung kommen. Integrierte Bewegungssensoren sollen reagieren, wenn sich der Nutzer dem Lautsprecher nähert. In Deutschland kooperiert Google beim Vertrieb der Smart-Home-Produkte nicht mehr mit Amazon, dafür Händlern wie Media Markt, Saturn, Cyberport und Conrad.
9to5google.com

Vodafone-Kampagne wirbt über Smartspeaker.

Vodafone startet eine digitale Radiokampagne für den Internetwürfel Vodafone Gigacube, die über Smartspeaker läuft und bei der Alexa und Co gleichzeitig die Werbebotschafter sind. Die Audio-Branding-Agentur Why do Birds hat sie entwickelt. Sie wird nur über Smartspeaker ausgestrahlt und verweist am Ende jedes Spots auf den entsprechenden Sprachskill, um den Gigacube zu aktivieren. Laut Vodafone zeigt die Kampagne, dass "automatisierte Stimmen neue Möglichkeiten der Kommunikation eröffnen“.
"Horizont" 34/2019, S. 6 (Paid)

Hör-Tipp: Divers besetzte Redaktionen können die Welt besser abbilden.

Hör-Tipp: Marieke Reimann, Chefredakteurin des jungen Zeit-Online-Beiboots Zett, erklärt im OMR-Media-Podcast mit Pia Frey, warum ihr Newsroom divers besetzt ist und wie sie bei der Nachwuchssuche vorgeht. Bei Zett haben sechs der 23 Mitarbeiter einen Migrationshintergrund, zwei kommen aus Österreich - damit erreicht das Team auch neue Zielgruppen.
podigee.io, podcasts.apple.com

Pit Gottschalk startet Fever-Pit’ch-Fußballpodcast.

Fever Pit'ch, Fußball-Newsletter von Ex-Funke-Sportchef Pit Gottschalk (Foto), macht jetzt auch Podcast. Gottschalk und Malte Asmus von meinsportpodcast.de diskutieren einmal pro Woche "die schönste Nebensache der Welt" und geben einen Überblick über aktuelle Themen der deutschsprachigen Fußballpodcasts. Zum Auftakt gibt's ein Interview mit Fußball-Funktionär und Ex-Nationalspieler Matthias Sammer.
meinsportpodcast.de (38-Min-Audio)

Bundesregierung will digitalen Hörfunk gesetzlich voranbringen.

Bundesregierung will den digitalen Hörfunk mit Gesetzen vorbringen und gesetzlich festlegen, dass nur noch Autoradios gehandelt werden, die sich für DAB+ oder Internetradio eignen. Mit einer Novelle des Telekommunikationsgesetzes soll außerdem die Kommunikation innerhalb der EU preisgünstiger werden. Die Bundesnetzagentur soll als "Roaming-Überwacher" künftig Zwangs- und Bußgelder verhängen können, wenn Anbieter für Anrufe und SMS zu viel Geld verlangen.
heise.de

Google stoppt vorübergehend die Mitschnitt-Auswertung bei Sprachassistenten.


Kurze Pause: Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein Verwaltungsverfahren gegen Google eingeleitet, um die Mitschriften von Sprachassistenten-Aufnahmen zu stoppen. Google lenkt ein und stoppt die Mitschnitte EU-weit – vorerst für drei Monate. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Google Audio-Mitschnitte von seinen Lautsprechern und der Assistant-App auswertet, laut Unternehmensangaben, um die Spracherkennungsfähigkeit der KI zu verbessern. Dabei hören die Mitarbeiter, die Mitschnitte auswerten, zwangsläufig auch personenbezogene Informationen der Nutzer.

Caspar bezweifelt, dass das DSGVO-konform ist. Das Verwaltungsverfahren soll klären, wie das Sprachanalysesystem funktioniert und gegebenenfalls an die DSGVO-Vorgaben angepasst werden muss. Busse kann, obwohl Google seinen EU-Hauptsitz in Irland hat, DSGVO-Maßnahmen gegen den Konzern einleiten. Sie laufen aber maximal ein viertel Jahr. Der Datenschutzbeauftragte fordert Kollegen, die für Apples und Amazons Sprachassistenten zuständig sind, auf, ebenfalls Verfahren einzuleiten.

Korrektur (20:08 Uhr): Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte heißt Johannes Caspar, nicht Caspar Busse, wie wir ursprünglich in diesem Beitrag geschrieben haben.

heise.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Martin Liss gibt Tipps für den Einstieg ins Podcasting.

Lese-Tipp: Wie der Einstieg ins Podcasting gelingt, sagt Martin Liss im Podcast-Dossier von "Kress Pro". Der Audio-Berater gibt acht Tipps vom Inhalt bis zur Vermarktung. Die größten Hürden etwa seien ein klarer Themen-Fokus und Regelmäßigkeit. Technisch genüge für Einsteiger ein gutes Mikro, ein Smartphone und eine passende App wie Anchor (Android). Das Budget sollte 50:50 in das Produkt und ins Marketing fließen.

Spannendster Vermarktungs-Fact im "Kress"-Dossier: Zwar fehlen noch einheitliche Reichweiten-Messungen, TKPs und andere Werbe-Standards, die Preise, die Vermarkter aufrufen, sind dennoch beträchtlich, vor allem für vom Podcast-Moderator gesprochene Werbung. Kampagnen liegen zwischen 4.000 und 12.000 Euro.
"Kress Pro" 6/2019, Dossier Podcasts (Paid)

Bloomberg: Apple will mit Eigenproduktionen ein Stück vom Podcast-Kuchen.


Apfel auf die Ohren: Apple will auf den Podcast-Zug aufspringen und eigene Exklusiv-Inhalte produzieren, berichtet Bloomberg. Der Tech-Konzern verhandle bereits mit diversen Medienunternehmen, um bereits erfolgreiche Formate zu übernehmen und exklusiv für Apples Podcast-App zu produzieren.

Mit diesem Schritt würde Apple einen völlig neuen Weg in seiner Podcast-Philosophie einschlagen. Bislang nimmt Apple nur eine Moderatoren-Rolle ein und hat mit Podcasts kein Geld verdient. Nutzer konnten bislang den RSS-Feed ihres Podcasts einfach in die App laden und das Audio-Format darüber verbreiten.
bloomberg.com, theverge.com

Streaming ist noch nicht profitabel, sagt Deezer-Chef Hans-Holger Albrecht.

Streaming ist noch kein profitables Geschäft, sagt Hans-Holger Albrecht, Chef des französischen Anbieters Deezer. Während sich die Dienste anfangs glichen, richte sich Spotify inzwischen an junge Kunden, Deezer an ältere. Der Dienst will v.a. auf lokalen Märkten Fuß fassen, statt wie die Konkurrenz überall das Gleiche anzubieten. An der Masse der Inhalte werde sich der Wettkampf nicht entscheiden: "Am wichtigsten ist die erste Million, die macht am meisten aus." Wichtig sei, Trends sofort zu sehen, z.B. Fitness-Armbänder oder smarte Lautsprecher.
sueddeutsche.de

Berufe mit Zukunft: O wie Ohrwurm – Daniel Nikolaou.


Große Töne: Daniel Nikolaou verantwortet bei Spotify die deutschsprachigen Podcasts. Anne-Nikolin Hagemann porträtiert ihn für die turi2 edition #8 als O wie Ohrwurm in unserem Berufe-Alphabet. Er verrät das Geheimnis erfolgreicher Podcasts: Wer seine Hörer bindet, hat schon gewonnen. Lesen Sie das ganze Porträt über Daniel Nikolaou hier als Online-Text oder hier im kostenlosen PDF des Buchs.

Werbungtreibende können auf Spotify gezielt Podcast-Hörer ansprechen.


Worth the hype: Spotify nutzt den anhaltenden Podcast-Trend, um Werbe-Euros rollen zu lassen – Werbungtreibende in zehn Ländern, u.a. den USA, Frankreich, Deutschland und Australien, können die Podcast-Hörer unter den Gratis-Nutzern künftig gezielter adressieren. Spotify zählt monatlich inzwischen 123 Mio Nutzer seines Gratis-Angebots.

Der Streamingdienst will die Podcast-Werbeformate weiter ausbauen. Die passgenaue Vermarktung hat das Unternehmen im Pilotprojekt mit Samsung und 3M getestet. Podcast-Targeting gilt als lukrativer als Musik-Targeting: Aus den Podcast-Themen können Werbungtreibende die Interessen der Nutzer besser ableiten lassen als anhand des Musikgeschmacks.
theverge.com

Deezer startet düsteren Hörspiel-Podcast “Der Ausnahmezustand”.

Deezer startet "Der Ausnahmezustand", seine erste eigenproduzierte Hörspiel-Serie in Deutschland. Der Krimi spielt in Kopenhagen und handelt – ganz im Zeitgeist – von Klimakrise, Jugendprotesten und korrupten Regierungen. Deezer inszeniert Der Ausnahmezustand als Hörspiel-Podcast mit acht Folgen, gesprochen von Schauspielern. Der Audio-Streamingdienst meldet für den Zeitraum von 2017 bis heute eine Vervierfachung der durchschnittliche Hörzeit von Podcasts.
per Mail, dzr.fm (Audio-Teaser)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Deezer – wie aus Daten ein Musik-Programm wird.

MA IP Audio: Spotify Free, RMS-Kombi holen je rund 100 Mio Sessions.

Webradio-MA: 44 der 50 meistgehörten Channels legen im 1. Quartal im Vergleich zum 4. Quartal 2018 bei der Zahl der Sessions zu, resümiert Zahlen-Zar Jens Schröder. Der SWR3 Livestream führt die Rangliste mit 9,5 Mio Sessions. Die Zahl der werbefinanzierten Spotify-Sessions durch Gratishörer sinkt um 11,4 % auf 105,5 Mio. Bei den Kombis liegt RMS Online Audio mit 99,5 Mio Sessions vorn.
meedia.de

Es gibt kaum deutsche Journalismus-Podcasts, beobachtet Marcus Engert.

Podcasts über investigativen Journalismus sind in Deutschland noch rar, beobachtet Marcus Engert, Political Editor bei Buzzfeed. Das liege daran, dass Redaktionen für die Produktion immer eine zweite Person mitfinanzieren müssen, strittige Passagen kaum mehr aus der Welt geschafft werden könnten und beim Fernsehen noch immer das bessere Geld warte. Als Beispiel nennt er den BR-Podcast Aufgedeckt.
uebermedien.de

Institut für Rundfunktechnik und Ex-Patentanwalt beenden Rechtsstreit.

Rechtsstreit: Die Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren gegen den Ex-Patentanwalt des Instituts für Rundfunktechnik eingestellt. Er muss rund 1 Mio Euro an gemeinnützige Einrichtungen und 60 Mio Euro an das IRT zahlen. Das Institut wirft ihm vor, rund 200 Mio Euro aus Patenterlösen in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Die Streitparteien haben sich im Zivilrechtsverfahren auf einen Vergleich geeinigt.
"FAZ", S. 14 (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Für Gabor Steingart stellen Anzeigen eine Art Sollbruchstelle dar.

"Wichtige Anzeigenkunden stellen Forderungen und der Übergang zur Prostitution ist schleichend."

Für Media Pioneer Gabor Steingart sind Anzeigen eine Sollbruchstelle. Durch sie entstünde bei kleinen Fachmedien oder Lokalzeitungen eine Art Angreifbarkeit, sagt er im Interview mit Christian Meier.
soundcloud.com/medien-woche (19-Min-Interview, ab Min 25)

Hör-Tipp: Neuer Bertelsmann-Podcast startet mit Personalvorstand Immanuel Hermreck.

Hör-Tipp: Bertelsmann holt im neuen Podcast "Kreativität und Unternehmertum" seine Führungskräfte vors Mikro. In der ersten Folge spricht n-tv-Moderatorin Isabelle Körner mit Bertelsmann-Personalvorstand Immanuel Hermreck u.a. über seinen Grundsatz, jeden mit Respekt zu behandeln, und die Verantwortung des Konzerns für seine Mitarbeiter. In den kommenden Folgen sind Markus Dohle, Chef von Penguin Random House, und G+J-Chefin Julia Jäkel zu hören.
audionow.de/bertelsmann, art19.com (49-Min-Podcast Hermreck)

Wiederkehrende Sound-Logos stärken Vertrauen in Marken.

Audio-Branding wird für Marken mit der Verbreitung von Sprachassistenten und anderen rein audio-basierten Systemen zunehmend wichtiger, sagt Philipp Schweidler, Gründer der Schweizer Agentur Department of Noise. Ein Audio-Logo sei das "klangliche Destillat einer Marke, runtergedampft auf etwa drei Sekunden". Sound erzeuge unterbewusst Emotionen und trage bei Wiedererkennung zur Vertrauensbildung bei.
persoenlich.com

Spotify testet sprachaktivierte Anzeigen auf Mobilgeräten.

Spotify will in den USA sprachgesteuerte Anzeigen testen. Sie leiten die Hörer z.B. zu einer gesponserten Playlist oder einem Podcast. Eine der ersten teilnehmenden Marken ist Axe. Die Anzeigen bekommen nur die Hörer ausgespielt, die die Sprachsteuerung des Streamingdienstes aktiviert haben. Auch der Musik-Streamingdienst Pandora will sprachgesteuerte Anzeigen testen.
techcrunch.com