WDR testet, ob Filme mithilfe von KI akustisch verständlicher werden.

Hör mal, wer da spricht: Der WDR checkt per Audio-Test, wie gut sein Publikum Filme akustisch versteht. In der so­genannten "Dialog+"-Version von WDR und Fraunhofer Institut sollen Sprecher*innen gegenüber der Musik deutlicher zu hören sein als im Original. Eine Künstliche Intelligenz optimiert den Ton. Der WDR will "Dialog+" als eigenen Audiokanal für einzelne Sendungen anbieten.
wdr.de (Audio-Test) via sueddeutsche.de

Wolfgang Bosbach und Christian Rach podcasten als “Die Wochentester”.

Kölner Stadt-Anzeiger und das Kölner Medienbüro Maass-Genau produzieren den Podcast "Die Wochentester" mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Sterne-Koch Christian Rach. Ab dem 2. Oktober wollen beide wöchentlich einen "menschlichen Blick" auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werfen und die Top-Themen der Woche einordnen. Premierengast ist Günther Jauch.
presseportal.de

WDR-Podcast “0630” ordnet die Morgen-Newslage für Menschen um die 30 ein.

WDR startet den morgendlichen Nachrichten-Podcast 0630. Im Wechsel ordnen Lisa Bertram und Robert Meyer bzw. Carolin Bredendiek und Jan Koch in 15 Minuten Nachrichten ein und erklären sie. Der Podcast richtet sich an Menschen "um die 30" und soll in unterhaltsamer Form informieren, "ohne zu überfordern".
presseportal.de, ardaudiothek.de (erste Ausgabe, 18-Min-Audio)

Hör-Tipp: Tommy Krappweis spricht in “Was mit Medien” über den Audioboom.

Hör-Tipp: Hörspielproduzent Tommy Krappweis spricht im Podcast Was mit Medien über die Hörspielbranche. Richtig spannend wird es ab Minute 41: Streamingplattformen bieten laut Krappweis die Möglichkeit, längere Hörspiele zu produzieren als einst für CDs, ändert aber auch die Dramaturgie. Ohne den Audioboom würde sein Geschäftsmodell nicht funktionieren. Im Schatten der Podcasts sieht er sich zumindest zahlenmäßig. Er experimentiert mit Hybrid-Angeboten, bei denen er mit Twitch-Streamer*innen kooperiert, aus den Gesprächen werden im Nachgang Talk-Podcast-Folgen. Krappweis erzählt, dass Hörspiele sich, anders als TV-Produktionen, bisher nicht zu Produkten wie Merchandise oder Zeitschriften weiterverwerten lassen.
wasmitmedien.de, spotify.com (72 Min)

Musik-Streamingdienst Deezer bringt eine Hörbuch-App heraus.

Deezer startet eine eigene App für Hörbücher und Hörspiele. Audiobooks by Deezer ist zunächst nur in Deutschland verfügbar und bietet u.a. redaktionell aufbereitete Hörbuch-Empfehlungen sowie eine Download-Funktion. Zahlende Kund*innen des Musik-Streamingdienstes Deezer können die Hörbuch-App ohne Aufpreis nutzen.
heise.de, youtube.com (40-Sek-Video)

Drosten bekommt Deutschen Radiopreis für Corona-Podcast.

Virus made the radio star: Der Virologe Christian Drosten erhält den Sonderpreis des Deutschen Radiopreises für seine Beteiligung am Coronavirus-Update-Podcast von NDR Info. Durch seine populären, aber nicht populistischen Erklärungen sei der Charité-Mediziner "zur zentralen Stimme in der Pandemie" geworden, begründet die Jury ihre Entscheidung.
spiegel.de, deutscher-radiopreis.de (Begründung)

DAB+-Radios jetzt in knapp 10 Mio Haushalten vertreten.

Digitalradio: Die Zahl der DAB+-Geräte in Haushalten in Deutschland steigt gegenüber 2019 um 14 % auf rund 10 Mio, melden die Medienanstalten in ihrem Audio-Digitalisierungsbericht. Am weitesten verbreitet sind sie in Bayern (31 %), Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (28,9 %). Im Schnitt liegt die DAB+-Ausstattung in Deutschland bei rund 24 %. UKW bleibt die meistgenutzte Radio-Empfangsart.
radiowoche.de, die-medienanstalten.de (Bericht)

Audio-Nutzung im Netz wächst auf 50 Mio Nutzer*innen in Deutschland.

Online-Audio-Nutzung: 50 Mio Menschen in Deutschland nutzen Webradio und Audio-On-Demand-Angebote, das sind 71 % der Bevölkerung ab 14 Jahren und 6,1 Mio mehr als 2019, sagt der Online-Audio-Monitor 2020. Das wichtigste Nutzungsgerät ist mit 76 % das Smartphone. Ein Drittel der Online-Audio-Nutzer*innen hört Podcasts. Am beliebtesten sind Infosendungen, Wissens- und Lernbeiträge, gefolgt von Unterhaltung und Nachrichten. Bei der MA IP Audio dominiert im 2. Quartal Spotify mit knapp 152 Mio Sessions pro Monat, Zweitplatzierter ist mit 12,3 Mio Sessions SWR3.
mabb.de, online-audio-monitor.de (Online-Audio-Monitor), radioszene.de (MA IP Audio)

Porsche startet den Podcast “9:11”.

Porsche startet den Podcast "9:11", der das Magazin "Christophorus" und das Video-Format "9:11" ergänzen soll. Einmal im Monat empfängt Kommunikationschef Sebastian Rudolph (Foto) zwei Gäste aus Wirtschaft, Gesellschaft und Sport. In der Premieren-Folge unterhalten sich Porsche-Chef Oliver Blume und Ex-"Bild"-Boss Kai Diekmann über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise.
wuv.de

Erhebung: Ein Drittel der Deutschen hört Podcasts.

Podcast-Boom: 80 % der Deutschen ab 14 Jahren kennen Podcasts, ein Drittel hört welche, sagt eine Goldmedia-Umfrage. Die beiden meistgehörten Podcasts im Juli 2020 – Gemischtes Hack und Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten – erreichen jeweils mehr als 1 Mio Hörer*innen. 78 % der Podcast-Fans hören bis zu drei Stunden pro Woche. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist der Anteil der intensiven Nutzung mit mehr als drei Stunden pro Woche am höchsten.
pod-ratings.com

FYEO zieht fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle eine Bilanz.

FYEO: Die "SZ"-Journalistin Lea Hampel (Foto) und die Politikwissenschaftlerin Sham Jaff ziehen fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle eine Bilanz. In der achtteiligen Audio-Serie Wir schaffen das! - Wie ein Satz Deutschland veränderte wollen sie Angela Merkels historische Aussage bei FYEO, der Audio-App von ProSiebenSat.1, ab Montag "auf den Prüfstand stellen".
presseportal.de

NDR-Podcast “Coronavirus-Update” erscheint ab September mit Virologin Sandra Ciesek.

Coronavirus-Update bekommt nach der Sommer­pause mit Virologin Sandra Ciesek weibliche Unterstützung. Die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Uni-Klinik Frankfurt forscht derzeit u.a. an Medikamenten gegen Covid-19. Ab September wechselt sie sich im NDR-Podcast mit Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig wochenweise mit Christian Drosten ab.
ndr.de

“Handelsblatt” und Podimo arbeiten im Podcast den Fall Wirecard auf.

Handelsblatt startet gemeinsam mit der Audio-Plattform Podimo einen Podcast über den Fall Wirecard. Ina Karabasz und Felix Holtermann gehen im Gespräch mit "Handelsblatt"-Redakteur*innen der Frage nach, wie es zum wohl größten Bilanzbetrug der Nachkriegs­geschichte kommen konnte. Der Podcast erscheint jeweils am Mittwoch auf Handelsblatt.com sowie in der Podimo-App.
handelsblattgroup.com, handelsblatt.com (27-Min-Audio)

“Handelsblatt” startet Nachrichten-Podcast “Handelsblatt Today”.

Handelsblatt geht mit dem Trend zum täglichen News-Podcast und startet "Handelsblatt Today". In rund 20 Minuten analysieren die Redakteurinnen Mary-Ann Abdelaziz-Ditzow (Foto) und Lena Bujak die Auswirkungen der wichtigsten Nachrichten auf die Finanzwelt und sprechen mit Politiker*innen und Unternehmer*innen. Der Podcast erscheint ab Dienstag börsentäglich um 17.30 Uhr.
handelsblatt.com, podcasts.apple.com

Podcast über Achtsamkeit ersetzt bei DLF Nova “Was mit Medien”.


Was mit weniger Stress: Deutschlandfunk Nova ersetzt Was mit Medien, das gestern nach acht Jahren zum letzten Mal im Radio lief, durch den Podcast Achtsam. Ab dem 20. August sollen Psychologin Main Huong Nguyen (Foto, links) und Moderatorin Diane Hielscher auf dem bisherigen Sendeplatz des Medienmagazins wöchentlich donnerstags um 20.00 Uhr Tipps für einen bewussteren Alltag geben. Am Ende jeder Folge soll eine Achtsamkeits­übung stehen. Spannender Nebenaspekt: In seiner Kommunikation spricht DLF Nova von einem Podcast, der ins Radioprogramm kommt – nicht von einer Radiosendung, die es auch als Podcast gibt. "Was mit Medien" soll als reiner Podcast und nicht mehr im linearen Programm weiterlaufen.

DLF Nova springt mit "Achtsam" auf einen Trend auf, der sich auch an Kiosken als überraschend erfolgreich erwiesen hat: Magazine wie "Hygge" aus dem Hause Gruner + Jahr oder "Happinez" von Bauer wollen ihre Leser*innen mit Grünzeug und Yogakissen zu mehr Entschleunigung und Gemütlichkeit ermutigen. Chefredakteurin Sinja Schütte" macht für "Flow" den Podcast Verstehen, fühlen, glücklich sein. In Deutschland hat sich außerdem etwa die Mediations-App 7Mind einen eigenen Podcast zugelegt. Moderator René Träder unterhält sich darin mit wechselnden Gesprächspartner*innen etwa über die Philosophie hinter Zen.
deutschlandradio.de, radioszene.de, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Elisabeth Neuhaus

Philipp Westermeyer startet Business-Podcast für Gründer*innen.

Business-Bauer: Podcast-Profi Philipp Westermeyer startet zusammen mit dem Domain-Hoster GoDaddy den 14-täglichen Podcast Bau dein Business. Westermeyer und seine Gäste wollen Gründer*innen mit persönlichen Erfahrungen und Tipps motivieren, Ideen und Projekte erfolgreich anzugehen. In der ersten von acht Episoden spricht Kaugummi-Unternehmer Thomas Krämer über sein Startup Forest Gum.
de.godaddy.com, youtube.com (53-Min-Video), omr.com (Audio-Podcast)

Madsacks RND startet neue Newsletter und Audio-Formate.

madsack_150Madsack: Das Redaktionsnetzwerk Deutschland stellt sich digital breiter auf und startet den Morgen-Newsletter Der Tag sowie ab dem 4. August ein wöchentliches USA-Mailing rund um die Präsidentschaftswahl. Das stündlich ausgestrahlte, zweiminütige Nachrichtenformat "RND Update" poliert die Audio-Palette auf. Zudem sind mehrere neue Podcasts geplant.
madsack.de

OMR startet neuen Luxus-Podcast mit Ex-“GQ”-Chefredakteur.

Reich-lich Stoff: Mit "Tomorrow" spendiert sich OMR einen neuen Luxus-Podcast. Der ehemalige "GQ"-Chefredakteur Tom Junkersdorf will darin wöchentlich etwa mit dem CEO der Luxusuhren-Marke Breitling oder mit Arnold Schwarzenegger über Klamotten, Autos und Lifestyle sprechen. In der ersten Folge ist Ingo Wilts, Markenchef von Hugo Boss, zu Gast.
tomorrow.podigee.io (65-Min-Audio)

Hör-Tipp: TV-Comedy “Das Institut – Die Oase des Scheiterns” bekommt Podcast-Ableger.

Hör-Tipp: Der BR verlängert die Comedy-Serie Das Institut - Die Oase des Scheiterns um einem Podcast. Reporterin Ariane Alter besucht das fiktive Deutsche Sprach- und Kulturinstitut im ebenfalls fiktiven zentral­asiatischen Kisbekistan. Mit unkonventionellen Mitteln versucht das Team, deutsches Kulturgut zu vermitteln und tappt dabei vom einen ins nächste interkulturelle Fettnäpfchen.
ardaudiothek.de (8 Folgen à ca. 20 Minuten), br.de, ardmediathek.de (TV-Staffeln)

Deloitte-Studie: Podcasts sind Gewinner der Krise, TV-Konsum sinkt wieder.

Linearer TV-Konsum fällt nach dem zeitweisen Anstieg während des Lockdowns wieder zurück auf das vorherige Niveau, sagt eine Deloitte-Studie. Streaming und Digitalangebote wie Nachrichtenseiten und Podcasts legen dagegen nachhaltig zu. Letztere, weil die Hörer*innen darüber medizinisches Expertenwissen bekommen haben. 25 % der Befragten sind durch die Krise nun eher bereit, für digitale Inhalte zu zahlen.
new-business.de, deloitte.com

Bertelsmann plant Audio-Allianzen in Frankreich und Großbritannien.

Hör' mal, wer da hämmert: Bertelsmann will in Frankreich die Podcast-Plattform Audio Now sowie eine gemeinsame Audio Alliance starten, zitiert New Business aus einer Bertelsmann-Videokonferenz mit Julia Jäkel. Auch in Großbritannien planen die Bertelsmann-Unternehmen eine Produktions-Allianz für Audio-Content.

Nachtrag, 13. Juli 2020: Bertelsmann bestätigt den Start von "Storyglass", dem ersten Projekt der Bertelsmann Content Alliance in Großbritannien. Das neue Unternehmen soll Podcasts aller Genres produzieren.
new-business.de, presseportal.de (Nachtrag)

Aus dem turi2.tv-Archiv (10/2018): Julia Jäkel über Frauen, Print und die Zukunft von Gruner + Jahr.

Sophie Passmann und Matthias Kalle verkaufen Podcast zum Einmalpreis.

Gehört mir: Autorin Sophie Passmann und Journalist Matthias Kalle starten bei Audible heute den Popkultur-Podcast Jubel & Krawall. Dabei experimentieren sie mit einem neuen Geschäftsmodell: Wer kein Abo abschließen will, bekommt für einmalig 9,95 Euro alle bisherigen und künftigen Episoden auf Lebenszeit.
morgenpost.de, glamour.de, audible.de

“SZ” und NDR: Alexa, Siri & Co zeichnen häufig ohne Aufforderung auf.


Große Ohren: Sprachassistenten in Smart Speakern oder Handys zeichnen Gespräche von Nutzer*innen oft auf, ohne absichtlich aktiviert zu werden, recherchieren das NDR-Format "STRG_F" und die "Süddeutsche Zeitung". Drei Ex-Mitarbeiter*innen von Firmen, die für Apple und Amazon Aufnahmen überprüft haben, berichten, sie hätten Gespräche von medizinischem Personal, Geschäftsbesprechungen und intime Privatsituationen mitgehört. Eine Forschergruppe der Uni Bochum und des Max-Planck-Instituts hat elf Smart Speaker untersucht: Modelle von Apple, Google, Amazon, Microsoft, der Telekom und den chinesischen Firmen Xiaomi, Tencent und Baidu. Sie haben die Lauschsprecher tagelang dauerbeschallt, etwa mit Nachrichtensendungen, Fernsehsendungen und Störgeräusche.

Sie schalteten sich in dieser Zeit Hunderte Male fälschlicherweise ein – und verarbeiteten Aufnahmen, die gar nicht existieren dürften. Besonders Geräte von Amazon starteten bei deutschsprachigen Systemen häufig ungewollte Aufnahmen. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar sagt gegenüber "STRG_F" und "Süddeutscher Zeitung", man müsse vom Hersteller erwarten, "dass er die Verbraucher im datenschutzrechtlichen Sinne aufklärt und darauf hinweist, dass es eben ein entsprechendes Risiko der Privatsphäre ist". Caspar glaubt aber auch, dass die Speaker besser werden und aus Fehlern lernen.
tagesschau.de, projekte.sueddeutsche.de (Paid)

Bertelsmann-Tochter Audio Now startet Podcast mit Ulrich Wickert.

"Tagesthemen"-Veteran Ulrich Wickert geht mit "Wickert trifft" ab 25. Juni bei Audio Now unter die Podcaster. Wickerts erster Gesprächsgast ist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, mit dem er über die AfD, "Asyltourismus" und die gleichgeschlechtliche Ehe sprechen will. Es bestehen medienfamiliäre Bindungen: Audio Now ist Mitglied der Content Alliance, Julia Jäkel Ehefrau von Uli Wickert und Vorsitzende der Content Alliance.
radioszene.de, art19.com (Trailer)

Twitter führt Audio-Tweets bis 140 Sekunden Länge ein.


Aufgehorcht: Twitter will vom Audio-Boom profitieren und testet Voice-Tweets. Eine zunächst begrenzte Zahl an iOS-Nutzer*innen kann ihren Tweets eine Audio-Aufnahme von bis zu 140 Sekunden hinzufügen. Längere Botschaften teilt Twitter auf mehrere Tweets in einem Thread auf. Für Podcasts eignet sich die Funktion der Länge wegen kaum, höchstens für kurze O-Töne. Twitter sieht die Voice-Tweets daher eher als Möglichkeit, den eigenen Tweets einen "menschlicheren Touch" hinzuzufügen und sie um sprachliche Nuancen zu ergänzen, in nur geschrieben Texten verloren gehen.

In den kommenden Wochen soll die Funktion allen iOS-Nutzer*innen zur Verfügung stehen. Ob und wann eine Android-Version kommt, ist unklar. Schon Ende 2016 hat auch Konkurrent Facebook mit Audio experimentiert und analog zu Live-Videos die Möglichkeit der Audio-Live-Übertragung eingeführt. Genutzt wir sie jedoch kaum.
theverge.com, mashable.com, t3n.de, blog.twitter.com

“NZZ” startet täglichen Podcast “NZZ Akzent”.

NZZ geht ab heute werktäglich unter die Podcaster und veröffentlicht "NZZ Akzent", in dem sich zwei Gesprächspartner für 10 Min einem Thema aus Politik oder Wirtschaft widmen. Die Audio-Offensive ist Nachfolger des "NZZ Corona-Podcasts", der in "NZZ Akzent" aufgeht. Der Podcast ist auf allen gängigen Plattformen und in der "NZZ"-App verfügbar.
nzz.ch/akzent, per Mail

ARD plant Online-Archiv für historische TV-Beiträge.


Verborgene Schätze: Die ARD öffnet ihre Archive und stellt zum Welttag des Audiovisuellen Erbes am 27. Oktober historische Video-Beiträge in die ARD-Mediathek. Diese bleiben dauerhaft online, lassen sich verlinken und in eigene Webseiten einbetten. Die Federführung liegt beim RBB, eine Blaupause ist das Projekt SWR Retro (Screenshot). Zu sehen sind vor allem TV-Beiträge der aktuellen Berichterstattung aus der Zeit vor 1966. Für jüngere Beiträge ist die Rechteklärung schwieriger, weil sich 1966 das Urheberrecht geändert hat.

WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Tom Buhrow will mit dem Projekt "eine Art kollektives Gedächtnis schaffen". RBB-Intendantin Patricia Schlesinger weiß um das Interesse das Zuschauer*innen an historischen Aufnahmen und sagt: "Das Programm ist von der Gemeinschaft finanziert, sie sollte es so weit wie möglich nutzen können." Parallel arbeiten die ARD-Anstalten auch an einer Öffnung ihrer Audio-Archive sowie CC-Lizenzen zur nicht-kommerziellen Nutzung von ARD-Inhalten.
dwdl.de, presseportal.de

Konkurrenz für Alexa: BBC startet männlichen Sprach-Assistenten “Beeb”.

BBC führt ihren eigenen digitalen Sprach-Assistenten Beeb ein. Der hat eine "warme und freundliche" männliche Stimme mit nord­englischem Akzent und spielt auf Sprachbefehl u.a. Radiosender und Podcasts ab oder liefert News und Wetter. Zunächst findet ein Beta-Test unter Windows 10 statt, später will die BBC "Beeb" auch in eigene Apps und Geräte von Drittanbietern einbauen, plant aber keine eigene Hardware
bbc.com, theguardian.com, theverge.com, twitter.com/bbcpress (40-Sek-Hörbeispiel)

Hör-Tipp: In der Krise transportieren auch Ärzt*innen Botschaften.

Hör-Tipp: In der Krise werden auch Ärzt*innen zu potenziellen Botschaftern für Krisenkommunikation, sagt Media-Experte Christof Baron im Podcast mit Kai-Marcus Thäsler (Foto), Chef des Fachverbands Außenwerbung. Die Menschen seien zu "Informationsjunkies geworden", die öffentlich-rechtlichen Sender hätten "unglaublich stark performt". Thäsler will künftig "mindestens einmal pro Monat" im FAW-Podcast Einschätzungen aus Themen des Marketings, der Werbung sowie der Medien geben.
podcast.faw-ev.de (32-Min-Audio)

Spotify angelt sich exklusiv Podcast-König Joe Rogan.

Spotify nimmt Stand-up-Comedian und Podcast-König Joe Rogan unter Exklusiv-Vertrag. Sein Joe Rogan Experience ist einer der meistgehörten Podcast der Welt, bisher aber nicht bei Spotify vertreten. Das ändert sich ab September, später im Jahr ist der Podcast als Audio und Video nur noch über Spotify abrufbar, bleibt aber kostenlos.
theverge.com, newsroom.spotify.com

Spotify tut nur so, als helfe es Musikern in der Krise, kritisiert Daniel Gerhardt.

Spotify inszeniert sich in der Krise "als großer Kümmerer der Kunstschaffenden", beobachtet Daniel Gerhardt. Ideen wie die Trinkgeldfunktion seien zynisch, denn Spotify profitiere von der Krise, lasse aber nur Kund*innen etwas zurückgeben und deckele seine eigenen Spenden streng. Die Krise in der Musikbranche hätten die Schweden indes selbst mit heraufbeschworen.
zeit.de