Die dpa startet kommende Woche ihren neuen Audio Hub.


Wer suchet, der findet: Die dpa bringt am 13. April mit dem dpa-Audio Hub ein neues Feature an den Start. Der "Audio-Baukasten" bietet verifizierte Inhalte der Nachrichtenagentur sowie ihrer Partner zum Download an, darunter etwa O-Töne, Interviews und Atmo-Aufnahmen. Die dpa verspricht u.a. ein größeres Audio-Angebot als bisher und hohe Nutzerinnenfreundlichkeit. Zudem hebt sie hervor, dass die Rechtelage bei sämtlichen verfügbaren Audio-Parts geklärt ist.

Aktuell bietet die dpa ihren Audio-Content bevorzugt über die Tochter Rufa an, deren Kundschaft vor allem das Privatradio ist. Der Audio Hub will nun auch neue Abnehmer ansprechen und schielt ganz offenkundig auf den boomenden Podcast-Markt. Für die Entwicklung des Tools hat die dpa zunächst in einem digitalen User-Lab die Bedürfnisse ihrer Kunden isoliert und diese auch in den Entwicklungsprozess integriert.
dpa.com via twitter.com

Tagesschau erweitert ihr Audio-Angebot um den “Faktenfinder”-Podcast.

Tagesschau startet am 1. April – kein Scherz – den Faktenfinder-Podcast, der alle 14 Tage Falsch­meldungen auf den Grund geht. Im Wechsel moderieren Anja Reschke (Foto) und Michail Paweletz. Zum Auftakt geht es mit Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim und dem Historiker Malte Thießen um Impf­skepsis im Wandel der Zeit.
presseportal.de, tagesschau.de/faktenfinder

Bertelsmann zieht Audio Now in Frankreich den Stecker.


Audio out: Bertelsmann zieht seiner kostenlosen Podcast-Plattform Audio Now in Frankreich schon wieder den Stecker, berichtet "New Business". Das Digitalprojekt, das in Frankreich erst vor einem halben Jahr gestartet war, ist bereits seit einigen Tagen inaktiv und soll nicht wieder an den Start gehen. Zur Begründung heißt es, die strategischen Prioritäten in Bezug auf Audio-Inhalte hätten sich "verschoben". Die französischen Bertelsmann-Töchter Prisma Media und Groupe M6 wollen sich künftig auf die Produktion eigener Inhalte konzentrieren, Audio Now aggregierte vor allem Fremdcontent.

Ebenso wie Prisma Media will Bertelsmann seine Anteile an M6 allerdings verkaufen: Etliche Bieter haben bereits Angebote für die 48 % abgegeben, darunter die italienische Gruppe Mediaset sowie der Vivendi-Konzern. Die beste Offerte legen laut französischen Medien bislang der TV-Anbieter TF1 und seine Muttergesellschaft Bouygues vor. Dem Deal könnten aber kartellrechtliche Schwierigkeiten im Weg stehen.
new-business.de (Audio Now), new-business.de (Verkauf M6), turi2.de (Background)

“Handelsblatt” startet den Podcast “Handelsblatt Green”.

Handelsblatt startet den Podcast "Handelsblatt Green". Die Redakteurinnen Kathrin Witsch und Kevin Knitterscheidt beleuchten immer dienstags die Themen Nachhaltigkeit, Klima und Energiewende. In der 1. Folge rund um das Thema Energiewende ist RWE-Chef Rolf Martin Schmitz zu Gast.
handelsblatt.com, spotify.com (1-Min-Audio Trailer), spotify.com (21-Min-Audio Folge 1)

Fachverlag Holzmann Medien übernimmt Mehrheit am Handwerker Radio.

Hammer auf die Ohren: Der Fachverlag Holzmann Medien, der u.a. die "Deutsche Handwerks Zeitung" herausgibt, übernimmt die Mehrheitsbeteiligung am Handwerker Radio aus Schwäbisch Hall. Marco Candido, Vertriebsberater und Ex-Manager bei Würth, hat das Webradio 2018 gegründet. "Wir sehen die Mehrheitsbeteiligung als konsequenten Ausbau der Audio-Aktivitäten in unserem Kernsegment Handwerk", sagt Verleger Alexander Holzmann (Foto), der früher selbst bei einem Allgäuer Radiosender moderiert hat. Candido bleibt Gesellschafter. Die operative Leitung des Handwerker Radios übernimmt Jan Peter Kruse, Verlagsleiter Vertrieb, Marketing und Digital.
radiowoche.de

Aus dem turi2.tv-Achriv (05/2019): Handwerks-Verleger Alexander Holzmann überlässt das Handwerken lieber seinen Lesern.

Sascha Lobo und Cisco starten den Podcast “2022 – Zukunft verstehen”.

Monatlicher Innovations-Input: Sascha Lobo und Cisco starten am 11. März den Podcast "2022 – Zukunft verstehen", der sich mit Innovationen befasst, die die kommenden Jahre prägen werden. In der ersten Folge, die diesen Donnerstag erscheint, geht es um das Thema 5G. Künftig soll Lobo einmal im Monat neue Technologien mit Expertinnen diskutieren.
channelobserver.de, twitter.com (Ankündigung Lobo)

Freiwilligkeit hilft nicht: So lief der Diversitäts-Talk im turi2 Clubraum.


Abbild der Realität: Talks wie dieser sollten 2031 lange überflüssig sein, darauf hoffen alle Teilnehmer*innen der Runde im turi2 Clubraum am Montagabend. Das Plenum diskutiert darin den Weg zu mehr Diversität in der Kommunikationsbranche – und der darf für Kémi Fatoba, freie Journalistin und Daddy-Magazin-Gründerin, nicht an vielfältigeren Führungsetagen in Medienhäusern vorbeiführen. Menschenrechtsaktivist Raúl Krauthausen fordert Journalist*innen dazu auf, Menschen mit Behinderung auch in ihrer Rolle als Chirurg*innen oder Linguist*innen anzusprechen. Er glaubt, dass Firmen ihr Recruiting auch deshalb lieber auf People of Color oder LGBTQ-Talente ausrichten, weil sie Kosten für Rampen oder Braille-Tastaturen scheuen. Dabei braucht es genau diese vielen verschiedenen Blickwinkel, um Medien und Gesellschaft voranzubringen, meint Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf. Die "FAZ"-Aufsichtsrätin mahnt gleichzeitig, nicht zu spitz zu diskutieren, um mit der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung Schritt zu halten: "Wir kriegen das Sichtbarmachen ja nicht mal bei den Frauen hin."

Auch Generationsbotschafterin Ulrike Krämer wünscht sich in Sachen Diversität mehr gesetzliche Verpflichtungen für Firmen und sagt: "Wir profitieren alle davon, wenn die Gesellschaft abgebildet ist." Ganz konkret wird es, als RTL-Social-Redakteurin Nora Pfützenreuter verspricht, den Impuls der blinden Ex-RTL-Mitarbeiterin Andrea Eberl mit zu ihrem Arbeitgeber zu nehmen, Sender und Medienhaus auch hinter den Kulissen barrierefreier zu gestalten. Nachholbedarf auf dem Bildschirm gibt es diesbezüglich im internationalen Vergleich übrigens bei allen privaten TV-Sendern, sagt Podcaster Ralf Podszus ganz zum Schluss – und fragt sich, warum Gebärdensprache nicht längst mediale Realität auf allen Kanälen ist. Das tun wir an dieser Stelle auch. Und freuen uns schon auf den nächsten großen RTL-Blockbuster mit eingeblendeter Gebärdensprach-Dolemtscher*in.
turi2.tv (66-Min-Video), turi2.de/podcast (66-Min-Audio)

Zum Nachlesen: Das Transkript zur Premiere von jobs@turi2 Clubraum.

Premiere mit FischerAppelt: Die erste jobs@turi2-Runde im turi2 Clubraum über den Werdegang der Hamburger Agentur-Gruppe können Sie jetzt als Transkript nachlesen. Co-Gründer Andreas Fischer-Appelt und Geschäftsführerin Eugenia Lagemann suchen darin neue Leute, die "digital ticken" und erzählen von ihren Lieblingsprojekten. Auch andere Agentur-Menschen nutzen das Podium, um ihre offenen Stellen zu bewerben, darunter Lars Cords von Scholz & Friends.
turi2.de (15-Seiten-Transkript), turi2.tv (60-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

Audio-Formate in der PR: Das Transkript zur Talk-Runde im turi2 Clubraum.

Gesprochenes Wort: Die Runde im turi2 Clubraum über die Bedeutung von Audio-Formaten in der PR können Sie jetzt auch als Transkript nachlesen. Julia Krittian (Foto) vom MDR, Lothar Lambertz von der RWE, Marketerin Kerstin Deixler, Coca-Cola-Mann Patrick Kammerer, Lina Brinkschulte von der Telekom und VW-Flüsterer Michael Manske diskutieren darin u.a. den Stellenwert von Podcasts für die interne und externe Kommunikation. Zudem gibt's einen charmanten Gastauftritt von Waldemar Hartmann.
turi2.de (16-Seiten-Transkript), turi2.tv (60-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)
turi2.tv (60-Min-Video)

True-Crime-Podcast “Mord auf Ex” bekommt einen Live-Ableger.

Seven.One Audio, Podcast-Tochter von ProSiebenSat.1, erweitert den True-Crime-Podcast Mord auf Ex um ein Live-Event. An diesem Freitag feiert eine interaktive True-Crime-Night ihre Premiere, bei der ein echter Kriminalfall aus dem Hollywood der 1920er Jahre im Mittelpunkt steht. Im März startet der Podcast-Ableger "Der Nachbar" über einen deutschen Kriminalfall. Zudem lizenziert Seven.One eine mörderische Merchandising-Kollektion.
presseportal.de

Barack Obama und Bruce Springsteen plaudern bei Spotify über Vaterschaft und Ehe.

Barack & Bruce: Der frühere US-Präsident Barack Obama (Foto) und Rock-Veteran Bruce Springsteen starten einen gemeinsamen Podcast bei Spotify. In acht Episoden plaudern beide u.a. über Vaterschaft, Ehe und die Zukunft Amerikas. Obama und Springsteen kennen sich seit der US-Wahl 2008 und sind seitdem befreundet.
spiegel.de, edition.cnn.com (1-Min-Video)

Podcast statt E-Mail: So lief der turi2 Clubabend über Audio-Formate in der PR.


Der Hype ums Clubhouse geht: Da sind sich die Teilnehmer*innen der Montagsrunde im turi2 Clubraum einig. MDR-Sprecherin Julia Krittian sieht dennoch einen anhaltenden Akustik-Trend: "Die Nachfrage nach Kurzinfos hat abgenommen, weil wir alle spüren, dass man mehr und länger erklären muss. Vielleicht ist das der Grund für den Hype um Audio-Formate." Laut RWE-Pressechef Lothar Lambertz ist zumindest das schriftliche Wortlaut-Interview ein rückläufiges Format. Events sind als Kommunikations-Tool schon weggebrochen, daran erinnert Medientage-Marketerin Kerstin Deixler. Steht jetzt auch das geschriebene Wort kurz vor dem Ableben? Einen solchen Shift in der internen Kommunikation beobachtet Patrick Kammerer von Coca-Cola, sein Team und er greifen auf Corona-Distanz inzwischen ganz selbstverständlich zum Hörer statt in die Tasten zu hauen: "Wir haben keine Lust mehr, lange E-Mails zu schreiben." Für die Deutsche Telekom berichtet zudem Podcast-Chefin Lina Brinkschulte von einem gestiegenen Bedarf nach "nahbarer, authentischer" Kommunikation.

"Je ehrlicher, desto erfolgreicher"? Diese einfache Wahrheit über PR gibt Moderatoren-Legende Waldemar Hartmann, Cola Zero statt Weißbier schlürfend, in die Runde. Authentizität könne das gesprochene Wort leisten, meint CEO-Flüsterer Michael Manske von Volkswagen: "Audio ist echter, bringt Nähe." Überhaupt sei der "Hollywood-Filter" weg. Im Hause VW würden Podcasts mit dem Boss schon mal mit Ansteckmikro am Handy produziert. Dass Volkswagen seine Konzern-PR in absehbarer Zukunft nur noch per Audio verbreitet, ist trotzdem eher unwahrscheinlich. Etwa auf Clubhouse eine Meldung mit Schlagkraft zu platzieren, sei schwierig, glaubt Manske: "Außer natürlich, es geht etwas schief." Viel wahrscheinlicher ist indes, dass VW-Boss Herbert Diess bald Clubhouse-Premiere feiert und es eines Mittwochs heißt: "Herbert Diess, wir müssen reden!"
turi2.tv (60-Min-Mitschnitt), turi2.de/podcast (60-Min-Audio), spotify.com, podcast.apple.com, deezer.com, audionow.de, turi2.de (16-Seiten-Transkript)

Spotify startet 12 neue deutsche Originals und expandiert in 85 neue Märkte.


Audio-Offensive: Spotify expandiert und will in Kürze in 85 neuen Märkten starten. Der Audio-Streamingdienst unterzeichnet dafür u.a. mehrjährige Partnerschaften mit Warner Bros und DC. Bislang ist Spotify in 93 Ländern aktiv – durch die Expansion will das Unternehmen mehr als eine Mrd Menschen erreichen. Als weitere Neuerung kündigt Spotify eine Plattform zum Ausspielen von Werbung in Podcasts an.

Im deutschen Markt startet Spotify 12 neue Originals, u.a. drei Formate in Kooperation mit der "Süddeutschen Zeitung". "Terror am OEZ – Fünf Jahre nach dem Anschlag in München" beleuchtet etwa das rechtsradikale Attentat auf ein Münchner Einkaufszentrum 2016. Auch Cartoonist Ralph Ruthe bekommt mit dem Wissens-Podcast "Allgemein gebildet" ein Stück vom Audio-Kuchen ab. Für Musik-Liebhaber*innen rollt Spotify in ausgewählten Ländern außerdem eine bezahlte HiFi-Funktion aus, die CD-Qualität via Streaming ermöglichen soll.
newsroom.spotify.com, dwdl.de, manager-magazin.de, techcrunch.de

Hör-Tipp: “Süddeutsche Zeitung” hat sich Audio-Know-How bewusst ins Haus geholt.

Hör-Tipp: Vinzent-Vitus Leitgeb leitet seit Anfang 2018 das Audio-Team der "Süddeutschen Zeitung". Im Medien­podcast Unter Zwei von Levin Kubeth berichtet er u.a. von der Entscheidung, das Know-How der Audio-Produktion, die anfangs externe Hilfe hatte, komplett ins Haus zu holen. Bewusst verzichtet die "SZ" darauf, Werbung in Podcast von den Moderator*innen sprechen zu lassen. Aus der Zeitungs- und Online-Redaktion kommen inzwischen Initiativ-Vorschläge für neue Formate und Serien, nur ein Redakteur weigert sich beständig, in den Podcast zu kommen.
anchor.fm (100-Min-Audio)

Mehr Inklusion, bitte: Das Transkript zur 2. Folge des Gutjahr+Turi-Podcasts.

An alle denken: Die 2. Folge des Podcasts von Richard Gutjahr und Peter Turi gibt's jetzt auch als Transkript zum Nachlesen. Das Format musste bisher ohne Konzept auskommen, in der gestrigen Ausgabe haben sich die Gäste nach Anregung von Franziska Sgoff (Foto) und Sandra Olbrich darauf geeinigt, nächste Woche mehr Inklusion zu probieren und auch gehörlose Menschen durch Video und Untertitel mit in die Clubhouse-Diskussion einzubeziehen.
turi2.de (17-Seiten-PDF), turi2.tv (64-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

Nächste Station Inklusion: So lief Podcast #2 von Gutjahr+Turi und der turi2-Community.


Nimmt Form an: Richard Gutjahr und Peter Turi geben ihrem Podcast ohne Namen und Konzept zusammen mit der turi2-Community eine neue Richtung, beschließt die Runde im Clubraum am Donnerstagabend. Auf Anregung von Autorin und IT-Managerin Franziska Sgoff, die blind ist, und ZDF-Moderatorin Sandra Olbrich soll die nächste Ausgabe am nächsten Donnerstag auch für hörgeschädigte und gehörlose Menschen zugänglich werden. PR-Stratege Sascha Stoltenow gibt dazu einen einfachen, aber hilfreichen Hinweis: Der Podcast könne als Video live mitgeschnitten werden, während die Kamera die Echtzeit-Untertitel-Funktion von PowerPoint abfilmt.

Die Gruppe um Media-Lab-Bayern-Chefin Lina Timm, Medienmanager York von Heimburg, Mediate-Gründerin Katja Nettesheim und die Schweizer Audio-Macherin Bea Jucker spricht sich gemeinsam für den neuen Dreh für das Format aus. "Wenn man hier eine lebendige, vielfältige Community aufbauen möchte, muss man allen Menschen den Zugang ermöglichen", meint Moderatorin Olbrich. Die Hoffnung des Plenums: Das aktuell noch exklusive Inklusiv-Konzept für die Plauder-Plattform könnte – sofern das Untertitel-Feature wie geplant funktioniert – später auch von den Initiator*innen anderer Räume aufgegriffen werden. Und die App so für mehr Menschen öffnen, noch bevor die Clubhouse-Macher*innen die technischen Voraussetzungen dafür schaffen. Das Experiment geht weiter.
turi2.tv (64-Min-Video), turi2.de/podcast (63-Min-Audio), turi2.de (17-Seiten-Transkript)

Zum Nachlesen und Durchsuchen: Das Transkript zum turi2 Clubabend mit Tijen Onaran.

Sichtbarkeit und Diversität: Den turi2 Clubabend-Podcast mit Profi-Netzwerkerin Tijen Onaran können Sie jetzt auch als Transkript nachlesen bzw. durchsuchen. Die Global-Digital-Women-Gründerin spricht darin über ihr politisches Herz, erinnert sich an ihre persönlichen Jenny-from-the-Block-Momente und kündigt eine Jonglage-Session auf dem Einrad an.
turi2.de (18-Seiten-PDF), turi2.tv (67-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

“Lippenstift lässt das Hirn nicht schrumpfen”: So lief der turi2 Clubabend mit Tijen Onaran.


Die Sichtbare: Unternehmerin und Profi-Netzwerkerin Tijen Onaran plaudert beim Mittwochs-Clubabend von turi2 mit Peter Turi über Diversität in der deutschen Unternehmenswelt. Nach dem kommunikativ eher missglückten Abgang von Ex-SAP-Frau Jennifer Morgan im letzten Jahr, bis dahin erste und seitdem einzige Vorstandsvorsitzende im DAX, freut sie sich auf den Antritt von Belén Garijo als Merck-Chefin im Mai und erklärt DB-Cargo-Boss Sigrid Nikutta zu "einer der nahbarsten Konzernfrauen, die es gibt". Diversität dürfe für Firmen kein Charity-Programm sein, sondern müsse als Garant für mehr unternehmerischen Erfolg verstanden werden, sagt sie. Einer ihrer besten, wenn auch nicht neuen, Sätze des Abends: "Lippenstift lässt das Hirn nicht schrumpfen."

Als Empowerment-Erlebnis für mehr Vielfalt in Deutschland hofft Tijen Onaran 2021 auf die Bundestagswahl. Im Interview spricht sie außerdem über ihr Talent als Geschenke-Managerin, ihren geplanten Risikokapital-Fonds für Frauen – und erinnert sich an Momente in ihrer Karriere, in denen sie sich sich vorkam wie Jenny from the Block. Sie wirbt dafür, sich nicht einreden zu lassen, was nicht geht, sondern gerade dann richtig loszulegen: Bei ihrem Frauen-Netzwerk Global Digital Women hätte Onaran nach eigener Aussage beispielsweise "viel schneller PS auf die Straße bringen" und expandieren können, wenn sie sich von Anfang an getraut hätte, eine "ganz große Vision" zu verfolgen.

Einen kleinen Exkurs gibt's in Onarans Live-Antworten auf den legendären turi2-Fragebogen: Sie erzählt, dass sie unterschätzte Talente als Jongleurin hat. Bis zu fünf Bälle könne sie gleichzeitig in der Luft halten. Ihr Versprechen für das nächste Real-Life-Treffen mit Turi: Sie will jonglierend und auf einem Einrad in den Raum einfahren. Wir merken's uns!
turi2.tv (68-Min-Mitschnitt), turi2.de/podcast (68-Min-Podcast)

Analyse: Deutsche kündigen 2020 vor allem Fitness- und Nahverkehr-Abos.

De-abonniert: Deutsche haben 2020 besonders häufig ihre Nahverkehr- und Fitness-Abos gekündigt, analysiert Aboalarm. Weiterer Verlierer ist der Pay-TV-Anbieter Sky, dem viele Kund*innen im Frühjahr 2020 aufgrund des Bundesliga-Stopps den Rücken kehrten. Kabelfernsehen, Musik- und Video-Streaming sowie Print-Abos profitieren von der Corona-Krise: Sie werden seltener abbestellt als 2019.
aboalarm.de

Hör-Tipp: Sandro Schroeder wünscht sich Clubhouse-Talks, die überdauern.

Hör-Tipp: Sandro Schroeder (Foto) spricht mit Philip Banse über Vor- und Nachteile von Audioformaten wie Podcasts und Clubhouse. Für Clubhouse wünscht sich Schroeder eine Art Archiv-Funktion, damit Menschen Gespräche nachhören können, die sie verpasst haben. Die Vergänglichkeit von Live-Talks mache ihn "eher traurig".
kuechenstud.io, podcasts.apple.com (2-Std-Podcast)

Zum Nachlesen: So lief der turi2 Social-Media-Clubabend auf Clubhouse.

Mehr als 280 Zeichen: Den turi2 Clubabend mit den Journalistinnen Yasmine M'Barek (Foto), Nalan Sipar, Tess Kadiri, der Telekom-Kommunikatorin Stephanie Tönjes und PR-Managerin Kristin Dolgner gibt's jetzt auch als Transkript zum Nachlesen. In der Runde erzählen die fünf, welches Social Network sie gerade inspiriert, wie sie Filterblasen durchstechen – und diskutieren Formen der Selbstinszenierung zwischen Instagram und Linked-in.
turi2.de (15-Seiten-PDF), turi2.tv (62-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

Meinung: Clubhouse ist der “First Mover” einer größeren Social-Audio-Bewegung.

Clubhouse ist der "First Mover" einer größeren Social-Audio-Bewegung, glaubt RMS-Chefin Marianne Bullwinkel. Die App passe zum "Audio only"-Zeitgeist und sei ein Beleg für "Voice als Schlüsseltechnologie der 20er Jahre." Laut Bullwinkel könnte sich Clubhouse in Zukunft auch über gesprochene Werbung finanzieren. Auch Sven Rühlicke, CEO der Audio-Agentur Wake Word, sieht Clubhouse als "letztes Puzzlestückchen" im allgemeinen Trend hin zu Audio.
horizont.net (Paid), blog.medientage.de

Lese-Tipp: Clubhouse könnte es wie Snapchat ergehen, erwartet Jakob von Lindern.

Lese-Tipp: Nicht Clubhouse ist das nächste große Ding, sondern das, wofür es steht, nämlich "mehr oder weniger spontan und ungeschnitten ins Smartphone gesprochenes Wort", schreibt Jakob von Lindern. Er sieht Parallelen zu Snapchat, dessen "gefühlte Vergänglichkeit" der Storys sich inzwischen auch bei vielen anderen Diensten findet. Clubhouse selbst sei "noch in der Metaphase", weil auf der Audio-Plattform häufig diskutiert wird, was Clubhouse eigentlich sein soll.
zeit.de

Spotify lässt Mitarbeitende künftig “von überall” arbeiten.

Arbeiten von überall: Spotify überlässt es ab Sommer seinen Beschäftigten, wo sie arbeiten wollen – im Büro, Zuhause oder abwechselnd an beiden Orten. Der Audio-Dienst verspricht sich dadurch effizientere Mitarbeiter*innen. In Städten ohne Spotify-Standorte will die Firma Mitarbeitenden bei Bedarf die Mitgliedschaft in Gemeinschafts-Büros bezahlen.
heise.de

Die erste Folge des Gutjahr+Turi-Podcasts gibt’s jetzt auch zum Nachlesen.

Konzeptlos-Papier: Die erste Folge des Podcasts mit Richard Gutjahr (Foto) und Peter Turi steht jetzt als Transkript zum Nachlesen bereit. Das offiziell noch namenlose Format will in insgesamt 10 Folgen die Möglichkeiten digitaler Räume für die Kommunikationsbranche ergründen – und sucht jetzt für die 2. Bühne am 18. Februar Frauen, die mitreden und sich einbringen wollen.
turi2.de (20-Seiten-PDF), turi2.tv (70-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

Zum Nachlesen: Das Transkript zum turi2 Clubabend mit Kai Diekmann.

Storymachine als Story: Den turi2 Clubabend mit Kai Diekmann, der durch die Maschinenräume seiner PR-Agentur in Berlin führt, gibt's jetzt auch als Transkript zum Nachlesen. Diekmann beantwortet darin Fragen zur Wulff-Affäre, spricht über seine Rolle bei Wirecard, seine Zeit bei "Bild" – und berichtet, welche Ideen einem so kommen, wenn man zwei Flaschen Weißwein intus hat.
turi2.de (16-Seiten-PDF), turi2.tv (64-Min-Mitschnitt)

Kreativ durch die Krise: Das Transkript des turi2 Ideen-Clubabends zum Nachlesen.

Kreativ-How-To: Das Transkript des turi2 Clubabends mit Dörte Spengler-Ahrens, Thomas Knüwer, Laura Karasek, Felix Dachsel, Gabriele Hässig und Michael Trautmann steht jetzt als Transkript vollständig zum Nachlesen bereit. In der Runde verraten die Gäste, wie sie es schaffen, ihre Kreativkraft im Lockdown hochzuhalten. Spoiler: Es wird getanzt – und getobt.
turi2.de (15-Seiten-PDF), turi2.tv (64-Min-Mitschnitt mit Untertiteln)

Clubhouse-Konkurrent Fireside will Audio-Chats zu Geld machen.

Fireside sagt Clubhouse den Kampf an: Die Audio-Chat-App, hinter der US-Unternehmer Mark Cuban steht, soll noch 2021 starten und will "Podcast-Plattform der nächsten Generation" sein. Die Live-Gespräche lassen sich mit der App aufzeichnen, Moderator*innen sollen die Möglichkeit bekommen, mit ihren Gesprächsrunden Geld zu verdienen.
theverge.com via wuv.de

ARD meldet neue Höchstwerte bei Mediathek- und Audiothek-Abrufen.

ARDFor the record: Für ihre Mediathek meldet die ARD im Januar 2021 mit 170 Mio Abrufen einen neuen Höchstwert – ein Plus von ca. 19 Mio gegenüber Dezember. Die Zahl habe sich innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Als ein Treiber nennt die ARD Homeschooling-Angebote. Die Zahl der Wiedergaben im Akustik-Pendant Audiothek ist 2020 laut ARD gegenüber 2019 um 130 % gestiegen, mit rund 54 Mio pro Jahr liegt sie aber weiter deutlich unter den Abrufen in der Mediathek.
ard.de (Mediathek), ard.de (Audiothek)

turi2 eröffnet den Clubraum der Kommunikationsbranche – jeden Montag, 19 Uhr.


Willkommen im Club: turi2, der Club der Meinungsmacher*innen, baut seine Gespräche über die Zukunft der Kommunikationsbranche aus und bittet ab sofort jeden Montag um 19 Uhr im turi2 Clubraum zum Talk mit inspirierenden Medien- und Meinungsmacher*innen. Am 1. Februar diskutieren Netzwerkerin Tijen Onaran, Onlinemarketer Philipp Westermeyer, Audio-Expertin Ina Tenz, Telekom-Werbechef Christian Loefert, Diversity-Journalistin Marieke Reimann und Vodafone-Sprecher Alexander Leinhos das Thema "Clubhouse und Co: Welche Chancen bieten digitale Gesprächsräume der Kommunikationsbranche?". Das besondere am Clubraum: Die Gespräche werden aufgezeichnet und der Branche auf allen Podcast-Plattformen, YouTube und turi2.de zugänglich gemacht – auch als transkribiertes Text-Dokument. Der Clubraum als moderiertes Branchengespräch läuft jeden Montag um 19 Uhr sowie bei aktuellen Nachrichten-Lagen kurzfristig angesetzt als Clubraum spezial.

Was? turi2 Clubraum - der Kommunikationsraum der Branche
Wo? In der Audio-App Clubhouse
Wann? Immer montags, 19-20 Uhr
Warum? Weil digitale Audioformate die Kommunikation verändern und wir den Wandel verstehen und gestalten wollen

Analyse: Clubhouse muss sich Android öffnen, um weiter zu wachsen.

Clubhouse muss sich Android öffnen, um zügig weiter zu wachsen, analysieren Markus Böhm und Max Hoppenstedt. Eine schnelle Professionalisierung der Clubhouse-Szene könnte die App für Neueinsteiger*innen dagegen unattraktiver machen, da diese sich zum passiven Zuhören gedrängt fühlen. Auch eine geplante Monetarisierung - im Gespräch sind sowohl Abos als auch Trinkgelder - käme bei den meist als Sparfüchsen bekannten User*innen wohl weniger an.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background Android)

“Welt” setzt in Sachen Podcast “Alles auf Aktien”.

Welt startet den täglichen Börsen-Podcast Alles auf Aktien. Von Montag bis Freitag informieren Moritz Seyffarth und Holger Zschäpitz morgens um 7 Uhr in zehn Minuten über die wichtigsten Wirtschafts­themen des Tages. Weitere Podcast sind geplant, im Super-Wahl-Jahr 2021 mit Schwerpunkt auf Wirtschaft und Politik, dazu Audio-Reportagen und ein Geschichts-Podcast.
axelspringer.com

Meinung: Clubhouse stillt Bedürfnis nach “Talk auf dem Flur” und ersetzt Konferenzen.


In Schnatter-Stimmung: Am Wochenende hat die Kommunikations- und Tech-Branche in Deutschland ihre Twitter-Feeds mit der Audio-App geflutet, heute versuchen sich Journalist*innen und das Social-Media-Personal an Erklärungen für den plötzlichen Clubhouse-Hype. Daniel Hüfner, Alex Hofmann und Hannah Schwär von Business Insider sehen die iOS-App "ein bisschen wie Twitter, nur mit Ton statt Text" – und als Ersatz-Programm für die wegen Corona ausgefallenen Konferenzen. So sieht es auch Jan Nicolas König bei "Horizont": Das Tool befriedige das Bedürfnis nach "Talk auf dem Flur", der derzeit nur eingeschränkt möglich ist.

Die starke Nachfrage hierzulande ist zwar neu, die App dagegen nicht, in den USA ist sie schon seit letztem Frühjahr für Apple-Geräte verfügbar. Roland Eisenbrand zeichnet bei OMR nach, wie Digital-Unternehmer Philipp Glöckler und Berater Philipp Klöckner jetzt den Stein in Deutschland ins Rollen gebracht haben – per Telegram-Gruppe. Julian Heck attestiert der App "ein riesiges Suchtpotential". Startup-Verbandschef Christian Miele freut sich, dass dort statt Social-Media-Agenturen die eigentlichen Profil-Inhaber*innen vorm Mikro sitzen. Medienkritikerin Samira El Ouassil nimmt die App bei Übermedien mit einer Parodie aufs Korn.

Kritisiert wird an Clubhouse, dass Nutzer*innen dem Teilen ihres kompletten Adressbuchs mit dem Anbieter zustimmen müssen, wenn sie andere Leute einladen wollen. Auch das Mitschneiden von Gesprächen durch das dahinterstehende Unternehmen gilt als problematisch, ebenso wird der Männer-Überschuss in den Audio-Runden bemängelt. Marvin Schade erinnert daran, dass Clubhouse bereits in der Vergangenheit zu wenig moderiert habe – und die App vergangenen Herbst durch Konferenzräume mit offen antisemitischen Äußerungen auffiel.

Hüfner, Hofmann und Schwär fassen zusammen: "Nach dem anfänglichen Hype, nach den Wintermonaten und nach den Corona-Beschränkungen wird sich die App erneut beweisen müssen." (Foto: Christoph Dernbach / dpa / Picture Alliance)
businessinsider.de, horizont.net (Paid), omr.com, julianheck.de, uebermedien.de (Parodie), twitter.com (Tweet Miele), medieninsider.com (Paid), bild.de, wuv.de



Mitarbeit: Tatjana Kerschbaumer

Online Marketing Rockstars starten ersten täglichen Podcast – zum Thema Börse.

Wölfchen der Wallstreet: OMR und Philipp Westermeyer (Foto) starten ihren ersten täglichen Podcast. Mit Ohne Aktien wird schwer will Westermeyer das Zocken an der Börse als wichtige Tätigkeit präsentieren - Unterstützung kommt von den Mobil-Brokern von Trade Republic. In der aktuellen Folge hetzt sich Westermeyer durch die Arm-Reich-Kluft und die Bitcoin-Börse – und zeigt, dass nicht nur Aktien käuflich sind.
ohneaktienwirdschwer.podigee.io (Podcast)

Kommunikationsbranche entdeckt Social-Audio-App Clubhouse für sich.

Kommunikationsbranche lechzt nach Clubhouse-Einladungen: Die Social-Audio-App gewinnt rasant an Beliebtheit, bisher ist sie nur für iOS verfügbar. Die Nutzer*innen tauschen sich in Audio-Chaträumen aus, jede*r kann sich in laufende Gespräche einklinken. Besonders für Podcast-Hosts ist die App deshalb interessant. Noch ist sie in der Beta-Phase. Marketing-Clou der Erfinder Paul Davison und Rohan Seth: In den Club kommt man bisher nur per Einladung eines Mitglieds.
twitter.com, t3n.de (Erklärung App)

Douglas-CEO Tina Müller podcastet über Schönheit.

Ohrenputzer: Douglas-Chefin Tina Müller podcastet künftig unter dem Titel "Beauty & Beyond" über Schönheit. Erste Gesprächspartnerin ist Miriam Meckel, geplant sind weitere Talks mit Judith Williams und Verena Pausder. Alle vier bis sechs Wochen erscheint eine neue Folge, mit der Douglas seine "Forward Beauty. Digital First"-Strategie unterstützen will.
beauty-and-beyond.podigee.io via wuv.de

Lese-Tipp: Große Streamingdienste nutzen Podcasts, um sich zu profilieren.

Lese-Tipp: 10 Mio Deutsche hören laut Marktforscher*innen regelmäßig Podcasts. Mehr als 40.000 von ihnen sind mittlerweile im Angebot, sagt Spotify-Europachef Michael Krause. Der "Spiegel" schreibt in seinem Überblick über das Geschäft, dass Podcasts für große Anbieter vor allem dazu dienen, sich gegenüber anderen Streamingdiensten zu profilieren. Richtig beziffern lässt sich der Erfolg der Audio-Angebote übrigens noch nicht, weil Spotify, Apple und Amazon keine unabhängige Reichweitenmessung zulassen.
spiegel.de (Paid)

turi2 edition #13: 21 Podcasts, denen wir 2021 gerne lauschen.

Acht Milliarden 2020 läuft das „Spiegel“-Format zur Hochform auf: Juan Moreno löchert darin Reporter*innen weltweit mit den richtigen Fragen. Werbung liest er nicht vor. spiegel.de/thema/podcast-acht-milliarden/ Apokalypse und Filterkaffee Gag-Autor Micky Beisenherz steht extra früh auf, um einen Rundumschlag über die Themen des Tages zu geben – immer mit… Weiterlesen …

Springer investiert in die Audio-Agentur Wake Word.

Springer investiert im nicht näher bezifferten Ausmaß in die Audio-Agentur Wake Word. Wake Word hat u.a. Volkswagen und Sony als Agentur-Kunden und produziert zudem Podcasts, z.B. Precious Exile mit Friedrich Liechtenstein für die ProSiebenSat1-Tochter FYEO und 11 Leben – Die Welt von Uli Hoeneß für das Bertelsmann-Portal Audio Now. Die Gründer Sven Rühlicke und Ruben Schulze-Fröhlich führen die Firma weiter als eigenständiges Unternehmen, künftig innerhalb des Audio-Portfolios von Springer.
axelspringer.com

ProSiebenSat.1 legt seine Audio-Aktivitäten zusammen.

ProSiebenSat.1 sortiert seine Audio-Geschäfte neu und fusioniert den Vermarkter Podcast Factory und die Podcast-Plattform FYEO unter der Leitung von Katharina Frömsdorf. Die neue Unit erhält den Namen Seven.One Audio. Im Rahmen der Umstrukturierung wird Luca Hirschfeld neuer FYEO-Chef. Er folgt auf Benjamin Risom, der eine neue Aufgabe innerhalb des Unternehmens übernimmt.
meedia.de