Hör-Tipp: Jürgen Gosch erzählt von seinem ersten Fisch-Deal.

Hör-Tipp: Unternehmer und Fisch-Versteher Jürgen Gosch (Foto) berichtet im Podcast mit Lars Haider von seinem ersten flutschigen Deal, den er als junger Mann auf Sylt einfädelte. Auf der "Prominenteninsel" gab er den ansässigen Fischern den Rat, außer Krabben auch Aal anzubieten – und hatte bereits am ersten Tag die Investition seines Aalkorbes "wieder raus". In dem gelernten Maurer wuchs die Gewissheit: "Ich bin Handelsmann".
abendblatt.de (45-Min-Podcast)

Meinung: “Lanz & Precht” vereint alle Podcast-Klischees der vergangenen Jahre.

Talkshow für die Ohren: Der Podcast "Lanz & Precht" ist wie "Fest & Flauschig" von Jan Böhmermann und Olli Schulz, "bloß für ZDF-Boomer und unlustig", attestiert Sandro Schroeder. Die Themen plätscherten nur vor sich hin und werden "mit einer LKW-Ladung Selbstdarstellung" versehen. Das ZDF habe mit dem Podcast die Chance verschenkt, etwas Neues zu wagen.
uebermedien.de (Paid)

Bibi Blocksberg bekommt einen eigenen Podcast.

Holt den Besen wieder raus: Die berühmte Hörspiel-Hexe Bibi Blocksberg bekommt einen eigenen Podcast. "Bibi Blocksberg und die Generation Kassettenkinder" erscheint ab sofort jeden Freitag und ist auf die Generation Y ausgerichtet, die mit dem Hörspiel aufgewachsen ist. Die Hosts Antje Wessels und Stefan Springer diskutieren in zunächst 24 Folgen unter anderem, welches die beste Episode ist und was eigentlich mit Bibis Bruder passiert ist.
presseportal.de

ARD begleitet “Tatort” und “Polizeiruf” mit Podcast.

Krimi aufs Ohr: Die ARD stellt seinen Serien "Tatort" und "Polizeiruf 110" einen Podcast zur Seite. "Sonntag 20.15 Uhr" startet am 17. Oktober und erscheint jeden Sonntag. Die Moderatorinnen Visa Vie und Philipp Fleiter greifen jeweils gemeinsam mit Expertinnen die Kriminalfälle der beiden Serien auf. In der ersten Folge zum Dresdner "Tatort - Unsichtbar" geht es um Stalking.
presseportal.de

Hör-Tipp: Die Kommunikationsbranche hat ein Nachwuchsproblem.

Hör-Tipp: Die Kommunikationsbranche hat ein "extremes Recruiting-Problem", sagt Personalberater Thomas Lüdeke im Podcast von news aktuell. Durch die Digitalisierung seien die Anforderungen im Job gestiegen. Die Branche müsse mehr um junge Leute werben. Auch an Diversität mangele es: Manche Teams bestünden nur aus Frauen oder nur aus Absolventinnen der Kommunikationswissenschaft.
podcast.apple.com (35-Min-Audio)

Hör-Tipp: Deutschlandfunk-Feature beschäftigt sich mit Nationalsymbolen.

Hör-Tipp: Der Deutschlandfunk erkundet das oftmals angespannte Verhältnis der Deutschen zu ihren Nationalsymbolen wie Hymne oder Flagge. Thomas Franke besucht eine Fahnenmanufaktur in Berlin, den Reichstag und die Walhalla in Bayern. Das Feature fragt, wie sich Nationen auf ihre Symbole einigen und beobachtet wie sich die Wahrnehmung dieser Symbole wandelt.
deutschlandfunk.de (50-Min-Audio)

Zitat: Klaas Heufer-Umlauf kommentiert die Causa Mockridge.

“Ich habe ein bisschen gebraucht, um zu verstehen, warum es so wichtig ist, dass man dazu was sagt. Und sich selbst nochmal die Position klar macht.”

Klaas Heufer-Umlauf kommentiert in seinem Podcast "Baywatch Berlin" die Causa Mockridge. Inzwischen dürfte jedem klar sein, dass "die Grenze, von dem was man machen sollte und machen darf, wesentlich früher anfängt als irgendwo irgendein vermeintliches Gesetz greift".
baywatch-berlin.podigee.io (81-Min-Audio),stern.de (Zusammenfassung)

Hör-Tipp: Jörg Pilawa macht das SPD-Gruppenbild ohne Maske wütend.

Hör-Tipp: TV-Moderator Jörg Pilawa kritisiert im Maischberger-Podcast die SPD-Bundestagsfraktion für ihr Gruppenfoto ohne Maske. Er kämpfe jeden Tag damit, seinen Kindern klar zu machen, warum sie in der Schule noch Masken tragen müssen, deshalb mache ihn das Foto wütend. Pilawa plädiert zudem dafür, dass junge Wählerinnen künftig bei Wahlen mehr Stimmen erhalten sollten. Mit Sandra Maischberger spricht er auch über prägende Lebenserfah­rungen wie den Tod seines Vaters, der schwer erkrankte, als Pilawa Jugendlicher war.
ardaudiothek.de (55-Min-Audio)

Clubhouse verbessert Such-Funktion, bietet Audio-Vorschau und -Aufnahmen.

Achtung Aufnahme: Clubhouse findet endlich den Aufnahme-Button. Die Audio-App bietet unter dem Namen "Replays" künftig die Möglichkeit, Räume aufzuzeichnen und nachzuhören. Außerdem können Nutzerinnen Audio-Previews erstellen und auf anderen Plattformen teilen. Mit der "Universal Search" lassen sich Personen, Clubs und Räume gezielt suchen.
stadt-bremerhaven.de, twitter.com (1-Min-Video)

Basta: Kreuzfahrt-Reederei Aida startet bundesweites Radioprogramm.

Bordfunk für Landratten: Aida Cruises startet am Montag zusammen mit Antenne Deutschland das Programm AidaRadio. Der Sender mit dem Slogan "Meer Gefühl" ist bundesweit im Digitalradio DAB+ sowie im Web zu hören und soll "so abwechslungsreich wie ein Tag an Bord" sein. Auf der Playlist stehen vermutlich Songs wie "Wir sind die coolsten, wenn wir cruisen", "Schiff foan" oder "What shall we do with the drunken passenger".
radioszene.de

Basta: Disney plant eigenen Alexa-Sprach-Assistenten “Hey, Disney!”.

Entovativ: Disney kündigt einen Sprach-Assistenten auf Basis von Amazons Alexa-Technologie an. Im Laufe des nächsten Jahres können Hotel-Gäste in Disney World Orlando über den Befehl "Hey, Disney" zum Beispiel Geschichten oder Witze von Disney-Figuren aufrufen. Typische Dialoge dürften sein: "Hey, Disney! Temperiere das Bad im Geldspeicher!" oder "Hey, Disney! Was will uns die nuschelnde Ente sagen?".
mediapost.com, cnet.com

Hör-Tipp: Gabor Steingart lobt im OMR-Podcast Baerbock.

Hör-Tipp: Gabor Steingart attestiert Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im aktuellen OMR-Podcast Vitalität, aus diesem Grund würde er die Grünen-Politikerin gerne in einer Regierung sehen. "Ich würde die auch in einer Firma sofort befördern", sagt Steingart im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Baerbock und auch FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner seien "unverbrauchte, junge Leute". Olaf Scholz mangele es hingegen an Ambition.
omr.podigee.io (71-Min-Audio)

Lese-Tipp: Jona Teichmann will das Deutschlandradio jünger, weiblicher und vielfältiger machen.

Lese-Tipp: Seit April ist Jona Teichmann (Foto) Programm­direktorin beim Deutschland­radio, ihre neuen Wirkungs­stätte kennt sie corona­bedingt überwiegend nur per Video­konferenz, schreibt Senta Krasser in ihrem Portät. Unter Teichmann soll der Sender "jünger, weiblicher und kulturell wie sozial vielfältiger" werden, hat Themen wir Diversität auch schon vor ihrer Ankunft in Angriff genommen: "Die müssen das nicht erst von mir lernen", sagt Teichmann. Mehr als drei Jahrzehnte war sie davor beim WDR, dabei wollte sie urspünglich zur Zeitung. Ihre Studenten­liebe hat sie damals zur Bewerbung für ein WDR-Volo ermutigt, seit 1990 sind beide verheiratet. Der Mann heißt Jörg Schönenborn.
dwdl.de

“Zeit Geschichte”-Podcast diskutiert Bedeutung historischer Ereignisse für die Gegenwart.

Zeit-historisch: Die "Zeit" und Zeit Online starten den Podcast Wie war das nochmal?, in dem Markus Flohr und Judith Scholter einmal im Monat darüber diskutieren, was geschichtliche Ereignisse für unsere Gegenwart bedeuten. Die erste Episode befasst sich mit den Terror­anschlägen vom 11. September 2001. Die Themen orientieren an der aktuellen Ausgabe von Zeit Geschichte.
zeit-verlagsgruppe.de, zeit.de (42-Min-Audio)

Hör-Tipp: DLF Kultur erinnert an die Boots-Massenevakuierung am 11. September 2001.

Hör-Tipp: Beim Terroranschlag am 11. September 2001 in New York haben Fischer, Fährmänner und Bootskapitäne rund eine halbe Mio Menschen spontan über das Wasser aus den Staubwolken Manhattans evakuiert. Antje Passenheim erzählt für Deutschlandfunk Kultur diese fast vergessene Geschichte. Zeitzeuginnen berichten in der Sendung von dramatischen Stunden, die sie bis heute nicht loslassen.
deutschlandfunkkultur.de (24-Min-Audio)

Hör-Tipp: Die klassische journalistische Ausbildung hat ausgedient.

Hör-Tipp: "Journalismus muss keinen Preis gewinnen, um gut zu sein", resümieren Annkathrin Weis und Luca Schmitt-Walz im "Journalist"-Podcast "Druck­ausgleich". Nach neun Folgen über den Berufseinstieg in den Journalismus ziehen die beiden unter anderem folgenden Schluss: Das Handwerk muss man beherrschen, den klassischen Zugang zum Journalismus aber braucht es nicht mehr.
journalist.de (29-Min-Podcast)

Neuer Deutschlandfunk-Podcast geht an die Grenzen der Wissenschaft.

Frankensteins Erben: Der Deutschlandfunk startet am 9. September den Podcast Deep Science. In zunächst fünf Folgen erzählt Wissenschafts­journalistin Sophie Stigler gemeinsam mit Reporterinnen von Experimenten, die an ethische, moralische und gesellschaftliche Grenzen gehen. Unter anderem geht es um die Kreuzung von Mensch und Affe.
deutschlandradio.de

Radiosender müssen zweigleisig fahren, sagt Nadia Zaboura.

Zukunft des Radios: Radiosender müssen ihre Formate stärken und gleichzeitig junge Talente fördern, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können, sagt Nadia Zaboura, Jury-Vorsitzende des Deutschen Radiopreises, im Interview mit W&V. Durch die Pandemie gäbe es eine "neue Ernsthaftigkeit" bei Radiomacherinnen. Außerdem beobachtet Zaboura einen Anstieg von wertiger Unterhaltung eine stärkere Publikumsausrichtung.
wuv.de (Paid)

Hör-Tipp: Giovanni di Lorenzo zu Gast in der 100. Folge von “Frisch an die Arbeit”.

Hör-Tipp: "Ich sehe nicht grundsätzlich den Unterschied zwischen Work und Life", sagt "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo in der 100. Folge des Podcasts "Frisch an die Arbeit". Für ihn ließen sich beide Bereiche nicht voneinander trennen. Di Lorenzo halte es für ein "ganz großes Glück", wenn man einen Sinn in der eigenen Arbeit erkennen könne – auch, wenn das manchmal müßig sei.
zeit.de (34-Min-Audio)

Video-Tipp: Radio Ginseng ist ein Jungbrunnen für alte Radiomacherinnen.

Video-Tipp: Gegen die Einsamkeit im Alter haben Seniorinnen im branden­burgischen Grünheide ihr eigenes Radio-Programm gegründet. Radio Ginseng wirkt wie ein Jung­brunnen für die Alten, die mit Gleich­gesinnten neue Freund­schaften schließen. Arte dokumentiert die Vorbereitungen des ehren­amtlichen Projekts und den Sende­start.
arte.tv (32-Min-Video)

Markus Lanz und Richard David Precht starten Podcast.

Polit-Talk: Markus Lanz (Foto) und Richard David Precht starten den ZDF-Podcast "Lanz & Precht". Beide erhoffen sich vom Format eine "intensive Gesprächsatmosphäre – ohne Zeitdruck und TV-Kameras", teilt das ZDF mit. Thematisch beschäftigen sich die Männer ab dem 3. September wöchentlich mit politischen und gesellschaftlichen Themen.
presseportal.de, lanz-precht.podigee.io (Trailer, 1-Min-Audio)

Hör-Tipp: Johannes Reck plaudert über die Anfangszeiten von Getyourguide.

Hör-Tipp: Getyourguide-Mitgründer Johannes Reck (Foto) bestätigt Beat Balzli im "Chefgespräch"-Podcast, dass seine Mutter die angebotenen Touren anfangs "aus Mitleid" mitgemacht habe – damals, als sie noch von studentischen Tourguides geführt wurden. Mittlerweile sei sie aber auch nach dem Wachstum des Startups noch immer eine "treue Nutzerin" und würde jährlich einmal an einer Tour teilnehmen.
wiwo.de (65-Min-Audio)

Funk will Podcast-Angebot bis Jahresende weiter ausbauen.

Podcast-Funke übergesprungen: Funk will sein Podcast-Angebot bis Jahresende auf 20 erweitern. Das Content-Netzwerk bietet momentan 14 Formate an, allein neun davon wurden in diesem Jahr gestartet. Mittlerweile kennen 82 % das Funk-Angebot bei den 14- bis 29-Jährigen, jetzt wolle sich Funke Gedanken über die Erreichung der restlichen Zielgruppe machen, sagt Programmgeschäftsführer Philipp Schild.
wuv.de

Hör-Tipp: W&V beleuchtet den Recruiting-Podcast von McKinsey.

Hör-Tipp: Durch den hauseigenen Podcast beschäftigen sich Menschen mit McKinsey, die es sonst eher nicht getan hätten, sagt Mathias Huber, Head of Recruiting bei McKinsey, im Gespräch mit Felicia Mutterer von W&V. Es sei "erstaunlich leicht", passende Mitarbeiterinnen für ausgeschriebene Stellen zu finden. Obwohl das Unternehmen "ausreichend" Bewerbungen erhalte, seien "Top-Talente" aber immer noch "rar und heiß umkämpft".
wuv.de (37-Min-Audio)

Lese-Tipp: Toniebox-Team spricht über Haptik und Hörkultur.

Lese-Tipp: Auditive Kultur "okkupiert nicht alle Sinne, Zuhörer können eigene Bilder kreieren", erklärt Markus Langer, Programm-Direktor bei Boxine im Ada-Interview. Die Firma steht hinter dem Hörspielwürfel Toniebox. Gründer Marcus Stahl, erklärt, absichtlich auf ein Display verzichtet zu haben, um "den Fokus auf die Haptik und das Zuhören zu legen."
ada-magazin.com

Clubhouse löscht Profildaten, um afghanische Nutzinnen zu schützen.

Clubhouse entfernt persönliche Informationen aus den Profilen von Nutzerinnen aus Afghanistan. Die Accounts sollen dadurch schwieriger zu finden sein, um die Nutzerinnen zu schützen. Wer das nicht will, kann die Löschung der Daten auch rückgängig machen. Zuletzt hatte auch schon Facebook u.a. Freundes­listen von Menschen in Afghanistan unsichtbar gemacht.
theverge.com, turi2.de (Background Facebook)

Meinung: Privatmedien bedienen im Audio-Journalismus stärker die eigene Blase.

Privatsache: Private Journalismus-Marken werden mit ihren Audio-Angeboten für eine in Deutschland neue Hör­erfahrung sorgen, sagt Jochen Rausch bei DWDL voraus. Sie seien anders als ARD und ZDF eher der eigenen Ziel­gruppe als der Ausgewogenheit verpflichtet. Noch "spitzer" kämen unabhängig erscheinende Podcasts wie etwa der von Micky Beisenherz daher.
dwdl.de

Meinung: Podcasts können sich mit Werbung finanzieren, sagt Torben Platzer.

Audio-Ads: Podcasts haben gute Möglichkeiten, sich durch Werbung zu finanzieren, schreibt Torben Platzer in Horizont. Hörerinnen hätten eine hohe Bereitschaft, Werbeeinblendungen zu akzeptieren. Außerdem seien Podcasts gut für Dynamic Ads geeignet, mit denen Werbeplätze mehrfach verkauft werden könnten. Formate exklusiv für eine Plattform zu produzieren, sei dagegen nicht mehr rentabel.
horizont.net (Paid)

“Spiegel”-Newsletter “Die Lage” erscheint nun auch als Podcast.

Spiegel vertont seine Morgen- und Abend-Newsletter Die Lage als Podcasts. Sie ersetzen das bisherige Audio-News-Format "Update". Die Vertonung über­nimmt Detektor.fm. Entwicklungs­chef Ole Reißmann kündigt einen "politischen Podcast mit echtem 'Spiegel'-Tiefgang, aber so kompakt und kurz wie die Radio­nachrichten" an.
spiegelgruppe.de (Ankündigung), spiegel.de (Podcast)

Lese-Tipp: Wie SWR3 mit Musik und Sounddesign zur Audio-Marke wird.

Lese-Tipp: SWR3-Musikchef Gregor Friedel und Chef-Sounddesigner Stefan Polzer erzählen im Magazin "A&B", wie Musikauswahl und Jingles ineinander spielen, um den Sender zu einer Audio-Marke zu machen. Wichtiges Element ist das seit Jahren genutzte Soundlogo, das selbst dann fühlbar ist, wenn es nicht im Vordergrund steht. Die Musik soll Emotionen wecken, muss zum Markenkern und ins "Soundgewand" passen.
abzine.com (Gratis-E-Paper, S. 16-22)

“Playboy” holt für neuen Podcast Promis an den Tresen.

Auf die Hasenohren: Der "Playboy" startet am 11.August seinen neuen Podcast "After Hours: Die Playboy Bar-Gespräche". Chefredakteur Florian Boitin trifft sich dafür alle zwei Wochen mit Promis am Tresen der Münchner "Contemporary Bar". In der ersten Folge ist Autorin, TV-Moderatorin und Schauspielerin Laura Karasek zu Gast und erzählt von ihren Ambitionen, Kapitänin des ZDF-Traumschiffs zu werden und was passiert, wenn sie betrunken ist.
playboy.de

Hör-Tipp: Kristina Faßler plädiert bei Diversität für einen “selbstverständlichen Umgang”.

Hör-Tipp: Welt-Sprecherin Kristina Faßler (Foto) erzählt im "Be your Brand"-Podcast mit Verena Bender, dass sie in Sachsen Diversität noch viel Nachholbedarf sieht – vor allem, wenn es um Menschen mit Einschränkungen gehe. Es fehle nicht nur an den Gesprächen darüber, sondern auch der "selbstverständliche Umgang" und das Verständnis.
prleben.de (61-Min-Audio)

Hör-Tipp: Tina Zeinlinger und Jan Guldner diskutieren die Vier-Tage-Woche.

Hör-Tipp: Die Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich hat nicht nur gute Seiten, stellen Tina Zeinlinger und Jan Guldner im Wirtschaftswoche-Podcast "Money Mates" fest. Aus volkswirtschaftlicher Perspektive sei nicht nur der einzelne Angestellte, sondern das gesamte Unternehmen zu betrachten. Hilmar Schneider, Leiter des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit, ergänzt, dass so das Arbeitslosigkeitsrisiko wachsen würde – weil die Arbeitskosten für Arbeitgeber durch die Vier-Tage-Woche "erheblich" steigen.
wiwo.de (21-Min-Audio)

Hör-Tipp: Gabor Steingart sieht Twitter beim Verhindern von Fake News in der Pflicht.

Hör-Tipp: Die Kooperation von Twitter mit den der Nachrichten­agenturen Reuters und AP sei "das Mindeste", was die Unternehmen tun können, um Fake News zu vermeiden, sagt Gabor Steingart im Deutschlandfunk Kultur. Die Plattformen seien aus seiner Sicht "an die selben Pressegesetze gebunden" wie der Deutschlandfunk Kultur oder Media Pioneer – und sollten sich an "Wahrheit, Wahrhaftigkeit und Quellenüberprüfung" halten.
podcasts.apple.com (31-Min-Audio), turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Die Kooperation von ARD auf TikTok auf dem Prüfstand im Deutschlandfunk Kultur.

Hör-Tipp: TikTok holt sich durch eine Kooperation mit der ARD seriöse Inhalte zur Bundestagswahl auf die Plattform. Im Interview mit Deutschlandfunk Kultur erklärt Stefan Köhler von "Das Ding", dass funk und "Tagesschau" so viele junge Menschen erreichen, die nun zum ersten Mal wählen dürfen. Dirk von Gehlen, Social-Media-Leiter bei der "Süddeutschen", glaubt, dass TikTok mit der Zusammenarbeit sein Image aufpolieren will und wünscht sich, dass die ARD die Daten nach der Wahl öffentlich macht, um herauszufinden, ob sich das Engagement auszahlt.
deutschlandfunkkultur.de (21-Min-Audio)

Springer startet eine zentrale Audio-Einheit.


Radio Springer: Springer will bis 2025 zum führenden Medienunternehmen für Audio-Journalismus im deutschsprachigen Raum aufsteigen. Dafür gründet der Verlag eine zentrale Audio-Einheit, die alle nicht-redaktionellen und nicht-vermarktungsbezogenen Aufgaben verantwortet, teilt Springer in einer Audio-Pressemeldung mit. Beim diesem "Team Audio" setzt der Verlag auf Kolleginnen aus dem Kreise von der "Bild" und "Welt" und engagiert Christoph Falke, Max Franke, Kristin Lissner, Johannes Theilmann und Serdar Deniz. Langfristig sollen alle Artikel in Audioform verfügbar sein und auf Springers Digital-Plattformen präsenter erscheinen. Media Impact übernimmt die Vermarktung der neuen und bereits bestehenden Formate.

Dabei gehe es nicht nur um das reine Vorlesen von Print-Artikeln, sondern darum, wichtige Themen als "Flagship-Audioformate" zu inszenieren. "Audio wird Teil unseres journalistischen Kerns", sagt Claudius Senst, CEO von "Bild" und "Welt".
axelspringer.com (PDF zur Ankündigung), dwdl.de, meedia.de, soundcloud.com (4-Min-Pressemitteilung)

Hör-Tipp: Wolfgang Büchner kann seiner Zeit beim “Spiegel” auch etwas Positives abgewinnen.

Hör-Tipp: Seine Zeit bei "Spiegel" war trotz Meinungsverschiedenheiten rückblickend keine "only-negative"-Erfahrung, sagt Wolfgang Büchner im "Be Your Brand"-Podcast mit Verena Bender über seine beruflichen Stationen. Es sei eine "spannende und aufreibende Zeit" mit einem "lohnenswerten Kampf" um ein neues Konzept gewesen. Dabei sei "ein ganz kleines Online-Pflänzchen" zur führenden Online-Medienmarke geworden, so Büchner.
soundcloud.com (44-Min-Audio)

Hör-Tipp: Stefan Aust erklärt sein Herangehen an den Journalismus.

Hör-Tipp: "Ich bin so eine Art altmodischer Journalist" erklärt Stefan Aust im Gin-and-Talk-Podcast mit Daniel Fürg. Er sei dem Motto "Sagen, was ist" von "Spiegel"-Gründer Rudolf Augstein bereits gefolgt, bevor er es eigentlich kannte. Heute würden Medienschaffende die Welt eher so beschreiben, "wie sie sein sollte" – und seien deshalb "weitestgehend Aktivisten". Zudem sei "der Trend, die Welt sehr regierungskonform zu betrachten, sehr groß".
48forward.com (52-Min-Podcast)

Tom Ehrhardt startet Podcast-Serie um das Verschwinden von Daniel Küblböck.

Podcast-Zuwachs: Journalist Tom Ehrhardt recherchiert im Fall Daniel Küblböck rund um das Verschwinden des Sängers und Unternehmers. "Ein Mensch verschwindet – Daniel Küblböck" erscheint ab 28. Juli bei Podimo. In zehn Folgen äußern sich u.a. Ex-Kommilitoninnen von Küblböck erstmalig zu den Mobbing-Vorwürfen. Er galt seit einer Kreuzfahrt 2018 als verschollen und wurde im Februar 2021 für tot erklärt.
podimo.com (Podcast-Reihe, Paid)