Tesla berechnet künftig Gebühren für die Premium-Datennutzung im Auto.

Tesla verlangt ab 2020 für die Premium-Datennutzung im Fahrzeug 9,99 Dollar im Monat. Damit lassen sich bestimmte Funktionen wie Live-Verkehrsdaten oder das Streamen von Online-Medien nutzen. Für die einfache Navigation oder das Streamen von Medien über Bluetooth des Smartphones reicht der kostenlose Basistarif.
mashable.com, tesla.com (Tarifdetails)

BR: Vietnamesische Hacker greifen BMW-Netzwerk an.

BMW ist offenbar Opfer eines Hacker-Angriffs geworden, berichtet der BR. Eine Hackergruppe namens "OceanLotus", die mutmaßlich im Auftrag des vietnamesischen Staates agiert, sei seit Frühjahr in Computernetzwerke des Autobauers eingedrungen. IT-Sicherheitsexperten des Konzerns hätten die Hacker über Monate hinweg beobachtet, am vergangenen Wochenende habe BMW die betroffenen Rechner vom Netz genommen. Sensible Daten sollen nicht abgeflossen sein.
br.de

VW schießt Marketing-Feuerwerk für den Golf 8 ab.

Volkswagen inszeniert den Golf 8 mit der umfangreichsten Kampagne der Firmen­geschichte. Das Marketing-Feuerwerk umfasst mehr als 450 Einzel-Bestandteile, die Volkswagen teilweise personalisiert ausspielt, u.a. Social-Media-Inhalte und YouTube-Adss, Instagram-Stories, Print-Anzeigen und Out-of-Home-Motive. Zum Start verbindet ein TV-Spot historische Golf-Momente mit persönlichen Erinnerungen.
wuv.de, youtube.com (1-Min-Video)

Golf-Airline Qatar schielt auf Investment bei Lufthansa.

Qatar Airways streckt die Fühler Richtung Lufthansa aus: Wenn sich die Möglichkeit ergibt, würde die Golf-Airline gern bei Lufthansa investieren, kündigt Qatar-Chef Akbar Al Baker an. Auch Codesharing sei denkbar. Ein Hemmnis ist die Mitgliedschaft in der Oneworld-Allianz, Konkurrent von Lufthansas Star Alliance. Qatar will bei Oneworld aber aussteigen.
handelsblatt.com, faz.net

Lufthansa plant neue Billigtochter für Interkontinental-Flüge.

Lufthansa will 2020 eine neue Billigmarke für Langstreckenflüge einführen, berichtet die "Wirtschaftswoche". Ein Name stehe noch nicht fest, ausgeschlossen seien jedoch exotische Kunstnamen. Es geht um Ziele in den USA und der Karibik, die bisher Eurowings anfliegt. Wegen hoher Verluste gibt die Billig-Tochter die Strecken aber zusehends an die Mutter ab.
"Wirtschaftswoche" 50/2019, S. 9 (Paid)

Deutsche Bahn: Mehrwertsteuer-Senkung droht im Bundesrat womöglich das Aus.

Deutsche Bahn: Der Finanzausschuss des Bundesrates droht die geplante Senkung der Mehrwertsteuer zu blockieren, schreibt die "FAZ". Bei der Umsetzung des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung sei eine "faire Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen vereinbart", welche bisher nicht erfolgt sei, kritisiert das rheinland-pfälzische Finanzministerium.
"FAZ", S. 20 (Paid), turi2.de (Background)

Deutsche Bahn will 24.000 neue Mitarbeiter einstellen.

Deutsche Bahn stellt 2019 insgesamt 24.000 neue Mitarbeiter ein, darunter mehr als 2.000 Lokführer, sagt Bahn-Chef Richard Lutz der "Bild am Sonntag". Die Bahn erlebe wegen der Klima-Debatte "gerade eine Renaissance". Lutz will beim Ausbau der Infrastruktur "klotzen, nicht kleckern".
"Bild am Sonntag", S. 6 (Paid)

Aus dem turi2-Archiv: Wie Bahn-Chef Richard Lutz die Medien erlebt (02/2019).

Basta: Scherben bringen Elon Musk kein Glück.

Scherben bringen (kein) Glück: Nach der missglückten Präsentation des Tesla Cybertrucks, bei der vermeintlich bruchsichere Scheiben zerbrachen, sinkt der Aktienkurs von Tesla um 6 %, beobachtet "Forbes". Elon Musk verliert damit an einem Tag rund 697 Mio Euro. Glasklar bruchsicher dürfte seine Altersabsicherung sein: Musk verbleibe ein Vermögen von 21,4 Mrd Euro.
bild.de, forbes.com

Volkswagen und andere Autobauer wollen künftig auch Software verkaufen.

Autohersteller werden zunehmend auch zu Softwareunternehmen, schreibt Susanne Stephan. Volkswagen arbeite wie andere deutsche Autobauer an einer einheitlichen Betriebssoftware für alle seine Fahrzeuge und Marken. Künftig sollen die Programme überwiegend inhouse entstehen. Bei Erfolg könnte VW die Software auch an andere Konzerne verkaufen und lizensieren.
"Focus" 48/2019, S. 58 (Paid)

Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt 106 der 126 Reisebüros von Thomas Cook.

Thomas Cook in Deutschland wird zerschlagen. Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile des Reiseanbieters, darunter 106 von 126 Reisebüros, sowie die E-Commerce-Plattform, IT und Kundendaten. Galeria Karstadt Kaufhof betreibt bereits 100 Reisebüros. Für die Marken Neckermann Reisen, Air Marin und Thomas Cook Signature gibt es bisher keinen Käufer. Das Unternehmen bereitet daher die Einstellung des operativen Geschäfts zum 1. Dezember vor.
sueddeutsche.de

Bahn-Finanzvorstand Alexander Doll muss gehen,

Deutsche Bahn: Finanzvorstand Alexander Doll verlässt den Konzern nach nur anderthalb Jahren. Er habe einen Auflösungsvertrag unterschrieben und erhalte eine Abfindung im siebenstelligen Bereich, erfährt die dpa aus Konzernkreisen. Doll habe das Vertrauen des Aufsichtsratschefs sowie einer großen Mehrheit seiner Vorstandskollegen verloren. In seine Zuständigkeit fielen auch der nicht geglückte Verkauf der britischen Bahn-Tochter Arriva und der defizitäre Güterverkehr, den ab Jabuar die bisherige BVG-Chefin Sigrid Nikutta verantwortet.
spiegel.de, n-tv.de

Lufthansa-Chef Spohr kritisiert die Klimapolitik der Bundesregierung.

Lufthansa: Vorstandschef Carsten Spohr kritisiert im "Handelsblatt", dass die Einnahmen aus der Luftverkehrssteuer "entgegen anderslautender Ankündigungen" nicht für die Entwicklung von alternativen Kraftstoffen verwendet werden. Die Klima-Debatte sei generell "in Teilen von Irrationalität geprägt", auch die Politik müsse stärker "ihren Beitrag leisten".
handelsblatt.com

ADAC hebt Preise an und testet Premium-Mitgliedschaft.

ADAC hebt erstmals seit sechs Jahren die Mitgliedsbeiträge an, von 49 auf 54 Euro bzw. von 84 auf 94 Euro für die Plus-Mitgliedschaft. In Niedersachsen und Sachsen Anhalt testet der ADAC ein neues Premium-Angebot für 139 Euro im Jahr, das weltweite Pannenhilfe, die Rückholung bei Krisen und Naturkatastrophen sowie das Abschleppen in eine Wunschwerkstatt in Deutschland beinhaltet. Bundesweit soll das neue Angebot im ersten Halbjahr 2020 starten. Ein gedrucktes Club-Magazin per Post bekommen jedoch auch Premium-Mitglieder nicht mehr.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Sixt steigert Umsatz im dritten Quartal um 13 %, v.a. mit US-Geschäft.

Sixt steigert den Umsatz im dritten Quartal 2019 um knapp 13 % im Vergleich zum Vorjahr, auf 891,2 Mio Euro. Unter dem Strich steht ein Gewinn von 115,2 Mio Euro, knapp 4 % weniger als im Vorjahr. Sixt hat viel in den Ausbau seiner Fahrzeugflotte und die Digitalisierung aller Vertriebskanäle investiert. Das Wachstum kommt v.a. aus dem US-Geschäft, dort ist der Umsatz des Autovermieters um mehr 30 % gewachsen.
sueddeutsche.de, dgap.de

Flixbus geht rechtlich gegen Mehrwertsteuer-Senkung der Bahn vor.

Flixbus klagt vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die geplante Mehrwertsteuer-Senkung bei der Deutschen Bahn. Das Fernbusunternehmen will sich auch bei der EU-Kommission beschweren. Laut einem von Flixbus in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten verstößt die Senkung gegen den von der EU festgelegten Grundsatz der steuerlichen Neutralität. Flixbus erwägt wegen der Senkung ab 2021 eine Ausdünnung des Streckennetzes.
augsburger-allgemeine.de, turi2.de (Background)

Scheuers Ministerium empfahl eine Gehaltserhöhung für den Bahn-Vorstand.

Deutsche Bahn: Die zunächst geplante Gehaltserhöhung für den Bahn-Vorstand war eine Empfehlung des Vorbereitungsgremiums, in dem auch Scheuers Staatssekretär Guido Beermann sitzt, schreibt "Bild am Sonntag". Scheuer (Foto) hatte die angedachte Gehaltserhöhung um bis zu 33 % später öffentlich kritisiert.
"Bild am Sonntag", S. 12 (Paid), turi2.de (Scheuer-Kritik), turi2.de (Bahn-Vorstand)

Aus dem turi2-Archiv (02/2019): Wie Bahn-Chef Richard Lutz die Medien erlebt.

Verkehrsminister Scheuer scheitert vorerst mit Rauswurf von Bahn-Finanzchef Doll.

Vollbremse für das Abstellgleis: Verkehrsminister Andreas Scheuer und Aufsichtsratschef Michael Odenwald scheitern bei der Deutschen Bahn vorerst mit der Abberufung von Finanzchef Alexander Doll (Foto links). Doll habe als Reformer auf der Arbeitnehmerseite Fürsprecher, sodass es im Gremium keine Mehrheit gegen ihn gab. In voraussichtlich zwei Wochen solle es zur Personalie eine Sondersitzung des Gremiums geben.

Doll wird vorgeworfen, Aufsichtsrat und Regierung beim zunächst geplanten Verkauf der Nahverkehrstochter Arriva zu spät oder nur unzureichend informiert zu haben, was er bestreitet. Gewerkschafter vermuten eine gezielte Strategie von Bahn-Chef Lutz (Foto rechts) und Bahn-Vize Pofalla gegen den Ex-Banker Doll.
tagesspiegel.de, spiegel.de, manager-magazin.de, turi2.de (Arriva), turi2.de (Doll)

Die Deutsche Bahn will ihre britischen Tochter Arriva doch nicht verkaufen.

Deutsche Bahn legt den geplanten Verkauf ihrer britischen Tochter Arriva zunächst auf Eis, berichtet die dpa. Die erwarteten Erlöse von rund bis zu 4 Mrd Euro abzüglich rund 1 Mrd Euro für die Tilgung von Schulen lägen weit unter dem Buchwert des Unternehmens. Ursprünglich sollte der Verkauf 2019 über die Bühne gehen. Zuletzt hieß es, der Verkauf verzögere sich, unter anderem wegen des Brexits.
tagesschau.de, turi2.de (Background)

Die Lufthansa will künftig Passagiere am Fenster eher einsteigen lassen.

Lufthansa plan ein neues Boarding-Verfahren. Ab Donnerstag sollen nach den Stammkunden und Premium-Passagieren die Fluggäste sortiert nach Fensterplatz, Mittelplatz und Gangplatz einsteigen, nicht nach Sitzreihen. Familien und Paare sollen dennoch gemeinsam einsteigen dürfen. Die Fluglinie verspricht sich so kürzere Einstigeszeiten. Beobachter kritisieren, Verzögerungen entstünden nicht durch nicht zugängliche Sitzplätze sondern durch fehlenden Stauraum für Handgepäckstücke.
manager-magazin.de

Verkehrsminister Scheuer will deutliche Gehaltserhöhung für Bahn-Vorstand stoppen.

Deutsche Bahn: Verkehrsminister Scheuer findet die geplante Anhebung der Vorstandsgehälter um bis zu 33 % ein "falsches Signal", meldet die dpa. Bereits letzte Woche habe Scheuer versucht, "die Überlegungen zu stoppen". Das Kontrollgremium will am Donnerstag über ein mögliches Lohnplus für den Bahn-Vorstand beraten.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer (10/2018).

Lime will mit Ganzjahres-Betrieb die Marke von über 5 Mio E-Scooter-Fahrten knacken.

Der Rubel rollt mit Rollern: Die Verleiher von E-Scootern ziehen vier Monate nach der deutschen Markteinführung eine positive Bilanz und wollen die E-Roller auch im Winter anbieten, schreibt die "FAZ". Verleiher Lime wolle künftig die Marke von über 5 Mio Fahrten knacken, was die "ohnehin schon hohen Erwartungen" übertreffe. Kritik an E-Scootern, wie die steigenden Unfallzahlen, relativiert Jashar Seyfi, Deutschland-Chef von Lime, in der "FAZ". "Die Zahl der Chaoten, die E-Scooter nutzen", sei "verschwindend gering".

Auch in den Wintermonaten sollen E-Scooter durch die Städte rollen. Bei starkem Schneefall oder Blitzeis werden die Nutzer in der App informiert, dass eine Ausleihe vorübergehend nicht möglich sei. Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Markt für E-Scooter. Für Tier Mobility laufe das Geschäft "in einzelnen Städten" bereits profitabel, Mitbewerber Bird verdiene "mit jeder Fahrt Geld".
"FAZ", S. 21 (Paid)

Zahl des Tages: Luftverkehrsteuer des Klimapakets soll 740 Mio Euro einbringen.

Zahl des Tages: Jährlich 740 Mio Euro wird die höhere Luftverkehrsteuer als Teil des Klimapakets dem Finanzministerium ab April 2020 einfliegen, schreibt das "Handelsblatt". Die deutsche Luftfahrtbranche warnt vor einem Wettbewerbsnachteil. Mit den Mehreinnahmen wird die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Deutschen Bahn finanziert.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Google-Mutter Alphabet will künftig auch mit Mobilität Geld verdienen.

Alphabet: Die Google-Mutter wirkt wie ein "Gemischtwarenladen", der in vielen Branchen investiert, beobachtet der Google Watch Blog. Künftig wolle der Konzern neben der lukrativen Suchmaschine auch in der Gesundheit sowie mit Mobilitätsdiensten Geld verdienen. Alphabet besitzt Anteile am E-Scooter-Anbieter Lime und betreibt mit Waymo eine autonome Taxiflotte.
googlewatchblog.de

Nach Bahn-Steuersenkung: Flixbus erwägt bei über 100 Städten Streichungen.

Bahn statt Bus? Flixbus erwägt ab 2021 eine Ausdünnung des Streckennetzes, schreibt "Bild am Sonntag". Grund sei die Senkung der Mehrwertsteuer bei Bahn-Tickets. Flixbus plane rund 100 Verbindungen, insbesondere im ländlicheren Raum, seltener mit Fernbussen anzufahren oder sogar zu streichen. Auf der noch geheimen Streichliste stehe laut "Bild am Sonntag" u.a. Chemnitz, Passau, Aachen, Ulm, Dresden und Neumünster.

Auch Touristenziele sollen die Fernbusse von Flixbus womöglich künftig seltener anfahren. Die Politik macht Fernbusse "in der Fläche wieder kaputt", kritisiert Flixbus die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Deutschen Bahn. Schon vor der Steuersenkung drohte Flixbus im "Handelsblatt" mit Einsparungen.
"Bild am Sonntag", S. 2 (Paid), turi2.de (Background)