Correctiv bringt Faktenchecks ins Werbeblättchen.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv veröffentlicht in den kostenlosen Wochenzeitungen des BVDA künftig Faktenchecks. Die redaktionell unabhängige Zusammenarbeit mit der Rechercheplattform startet an diesem Wochenende offiziell, so BVDA-Chef Jörg Eggers in einer Mitteilung. Ziel sei es, gegen "Fake News und Desinformation" vorzugehen, auch solche mit Corona-Bezug. Zu den im BVDA organisierten Titeln gehören u.a. das "Leonberger Wochenblatt" und der "Konstanzer Anzeiger".
per Mail, presseportal.de

Wie geht’s der Außenwerbung, Kai-Marcus Thäsler?


Keiner mehr draußen: "Die Werbeindustrie ist eine, die maximal leidet", sagt Kai-Marcus Thäsler, Chef des Fachverbands Außenwerbung, im "Wie gehts"-Interview von turi2.tv. In der aktuellen Situation gebe es "eine Verschiebung dessen, was wir volkswirtschaftlich in den letzten Jahren erlebt haben". Thäsler zeigt sich aber dennoch überzeugt, dass sich nach der Corona-Krise einige Dinge "relativ schnell" wieder erholen, andere müssten hingegen länger warten.

In der Außenwerbung beobachtet Thäsler aktuell einen Trend: "Die Leute sind anders unterwegs und die Mobilität verschiebt sich." Daher seien aktuell besonders Angebote gefragt, die nicht auf die Herzen der zur Zeit leeren Innenstädte abzielen, sondern in die Peripherie gehen. So lasse sich die Krise ein Stückweit ausgleichen, vor allem bei den großen der Branche wie Ströer und Wall, was jedoch nur relativ zu verstehen sei. Denn die Lage bei Werbebuchung und aktueller Belegung sei trotz allem nicht befriedigend.
turi2.tv

Die Bundesregierung startet eine Danke-Anzeigenkampagne.

Bundesregierung steigert die Zahl der gerade geringen Anzeigen-Buchungen mit einer Danke-Kampagne. In den Motiven bedankt sich die Regierung unter anderem "für Rücksicht im Supermarkt", "mehr Anrufe bei Oma und Opa" und "fürs zu Hause bleiben". Angekündigt sind Printanzeigen in regionalen und überregionalen Titeln, sowie Spots im Radio und in digitalen Audiokanälen. Kreativ verantwortlich ist die Agentur Zum goldenen Hirschen, den Einkauf übernimmt Dentsu Aegis.
wuv.de

Anzeige: Die Top 10 der Anzeigen bei turi2 im März 2020.

Anzeige

Klickkönig: Gruner + Jahr verschenkt E-Paper unter dem Motto “Deutschland bleibt Zuhause” und schafft es damit an die Spitze der meistgeklickten Anzeigen bei turi2 im März. Auf das Treppchen schaffen es auch Media Impact mit der Botschaft, Verantwortung und Haltung zu zeigen und der “Focus”. Die Charity-Auktion eines Kunstwerks von Udo Lindenberg stößt ebenfalls auf großes Interesse und landet auf Platz 4. Knapp dahinter Daimler zur SUV-Diskussion und Burda Forward. Schauen Sie sich die 10 bestgeklickten Anzeigen hier an >>>

Zahl des Tages: Beschwerden beim Werberat verdreifachen sich 2019.

Zahl des Tages: Mit 3.636 beim Werberat eingereichten Beschwerden hat sich die Zahl 2019 im Vergleich zu 2018 fast verdreifacht. Allein 750 Beschwerden gingen zu einem Edeka-Spot zum Muttertag ein, der eine von insgesamt 13 Rügen kassiert. Insgesamt hat das Gremium 793 Fälle genauer geprüft. Der deutlich überwiegende Teil betrifft geschlechter­diskriminierende Werbung.
horizont.net, meedia.de

Termin-Tipp: Hirschen-Group diskutiert online über Krisenmanagement für Entscheider.

Termin-Tipp: Die Hirschen-Group startet eine neue Webinar-Reihe. Zum Auftakt heute um 17.00 Uhr diskutieren Expert*innen der Agenturgruppe über das Thema "Krisenmanagement - Was Entscheider jetzt brauchen". Zur Gratis-Teilnahme ist eine Anmeldung per E-Mail erforderlich.
kreative-transformation.com, turi2.tv (Interview mit den Hirschen-Gründern Martin Blach und Marcel Loko)

Aktuell bei turi2.tv: Wie geht’s der Werbebranche, Martin Blach und Marcel Loko?

Basta: Burger King bewirbt Quarantäne-Whopper zum Selbstbau.

Burger Basteln: Burger King bewirbt in Frankreich einen Quarantäne-Whopper, den es in keinem Restaurant gibt, weil alle geschlossen haben. Stattdessen zeigt die Werbung alle Zutaten für den Selbstbau-Whopper, wie man sie im Supermarkt kaufen kann. Manche Burger-Fans dürften überrascht sein, welche sie davon bisher alle nicht herausgeschmeckt haben.
twitter.com/BurgerKingFR via adweek.com (Paid)

Wie geht’s der Werbebranche, Martin Blach und Marcel Loko?


Zusammen weniger allein: "Mein Eindruck ist, dass diese Krise eine Kreativitäts-Explosion in der gesamten Gesellschaft auslöst", sagt Marcel Loko im "Wie geht's"-Doppelinterview mit Martin Blach, beide Gründer und CEOs der Hirschen Group. Durch Corona und firmenübergreifendes Home Office habe sich die Kommunikation mit Kund*innen und Kolleg*innen massiv beschleunigt. Loko ist überzeugt, dass am Ende "neue Wege, neue Formate und auch neue Märkte entstehen".

Auch Martin Blach erwartet "sehr viele positive Veränderungen", z.B. bei Digitalisierung und Mobilität. Seinen Kund*innen gibt Blach in der Corona-Krise zwei Kommunikations-Tipps: "empathisch kommunizieren und vertriebsmäßig denken" – so könne eine Marke mit mehr Profil aus der Krise kommen. Corona selbst würde er in der Werbung nicht explizit erwähnen, wohl aber zeigen, wie Firmen und Unternehmen sich in der Krise engagieren.
turi2.tv (7-Min-Video)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Martin Blach, Hirschen Group, übers Marketing der Verleger. (12/2015)

Corona-Pandemie: Coca-Cola stellt “bis auf Weiteres” die kommerzielle Werbung ein.


Werbemedien auf Zuckerentzug: Coca-Cola verzichtet aufgrund der Corona-Krise ab April "bis auf Weiteres" bei allen Marken auf kommerzielle Werbung. "Es gibt eine Zeit für Werbung. Und eine Zeit, in der etwas anderes wichtiger ist. Diese Zeit ist jetzt", erklärt Patrick Kammerer, Director Public Affairs und Communications bei Coca-Cola, die Entscheidung bei Twitter.

"In dieser schwierigen Zeit" will Coca-Cola mit Abfüllpartnern und der Stiftung The Coca-Cola Foundation weltweit 120 Mio Dollar für Corona-Hilfsmaßnahmen spenden - neben Getränken u.a. Schutzausrüstung. Coca-Cola gilt als einer der größten Werber unter Markenartiklern - ausgestattet mit weltweit rund 4 Mrd Dollar Marketing-Ausgaben allein 2015.
twitter.com

Bild des Tages: Mainzelmännchen gehen auf Abstand.


Zurückbleiben, bitte: Die ZDF-Mainzelmännchen machen vor, was Social Distancing in Zeiten der Corona-Krise bedeutet. Kurze Clips zwischen den Werbespots zeigen die Mützenbande beim Einzel-Einkauf im Supermarkt, beim kontaktlosen Bezahlen, im Home Office oder bei der Gartenarbeit auf Abstand. Die Botschaft: Zuhause bleiben - und am besten ZDF gucken. (Foto: ZDF / NFP)
dwdl.de, prisma.de

Georg Koflers Social Chain erweitert ihre Führungsriege.

Social Chain, Social-Media-Firma von Georg Kofler, erweitert die Führungsriege: Kai Czeschlik (Foto), zuletzt bei der Allianz, fängt als Chief Operating Officer an. Alexander Teschner kommt als Finanzchef vom Erklärvideo-Prouzenten The Simpleshow. Kai Mitterlechner, früher u.a. Sales-Chef von Sky Deutschland, übernimmt bei Social Chain als Chief Commercial Officer.
boerse-express.com

Zahl des Tages: Google und Facebook entgehen dieses Jahr 44 Mrd Dollar Werbegelder.

Zahl des Tages: Corona-bedingte 44 Mrd Dollar an Werbegeldern könnten Google und Facebook in diesem Jahr durch die Lappen gehen, errechnet die Investmentbank Cowen. Google würde dann bei Werbeerlösen in Höhe von 127,5 Mrd Dollar (-28,6 Mrd Dollar zu 2019) landen, Facebook bei 67,8 Mrd Dollar (-15,7 Mrd Dollar zu 2019).
meedia.de

Aldi und Penny werben mit Solidaritätskampagne und danken ihren Mitarbeitern.

Aldi veröffentlicht einen kurzen Werbespot, bestehend aus Handy-Videos von Mitarbeitern und Kunden. Der Spot nimmt Bezug auf die Corona-Krise und wirbt für Solidarität und Dankbarkeit. Unter dem Slogan "gemeinsam geht alles" dankt der Discounter seinen Mitarbeitern und seinen Kunden dafür, dass sie für andere da sind und ruft Kunden zum Mitmachen auf. Auch Penny sagt mit der Kampagne "#erstmalhelfen" den Mitarbeitern Danke und fordert die Anwohner auf, einander beizustehen.
horizont.net (Aldi), horizont.net (Penny)



Unternehmen können von angemessener Werbung zu Corona profitieren.

Werbung wird auch während der Corona-Krise wird von den meisten Konsumenten als angemessen bewertet, so das Ergebnis einer Befragung der Media-Agentur Havas. Wichtig sei jedoch, dass die Werbenden sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und keine heile Welt vorgaukeln. Werbung, die auf die aktuelle Situation eingeht und den passenden Ton trifft, wird von der Mehrzahl der Befragten sogar als "äußerst positiv" wahrgenommen.
horizont.net

Sponsor der Deutschen Eishockey-Liga bietet illegale Glücksspiele an.

Deutsche Eishockey-Liga gerät wegen seines Sponsors Mybet in die Kritik, berichten Philipp Eckstein und Jan Lukas Strozyk vom NDR. Mybet verfügt über keine Glücksspiellizenz in Deutschland, bietet aber dennoch sowohl Sportwetten als auch Online-Casinos-Spiele an. Die Liga spielt den Vorgang herunter, könnte sich aber wegen Werbung für illegales Glücksspiel verantworten müssen.
tagesschau.de

Werbekunden stornieren massenhaft bei Anzeigenblättern und Tageszeitungen.

Anzeigenblätter kassieren Corona-bedingt Massenstornierungen, erfährt Gregory Lipinski. Weil Restaurants und Läden geschlossen haben und Veranstaltungen abgesagt sind, stornieren laut Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter 70 bis 90 % der Werbekunden ihre Buchungen. Für Tageszeitungen rechnet der BDZV mit bis zu 80 % Anzeigeneinbruch. Lebensmittelhändler würden kaum noch werben, da sie ihre Regale derzeit auch ohne Angebote leer verkaufen können.
meedia.de

Meinung: Die Aufmerksamkeit in Zeiten von Social Media ist gesunken.

Social Media: "Wenn irgendetwas mal schiefläuft, wird derjenige nicht gelikt", beklagt Serviceplan-Chef Florian Haller im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". In den sozialen Netzwerken komme schnell der Shitstorm, womit sein Geschäft weitaus schwieriger geworden sei. Die Aufmerksamkeitsspanne der Jugend sei in Zeiten von YouTube gesunken, wie Haller an seiner Tochter feststellt.
"Süddeutsche Zeitung", S. 16 (Paid)

Mediengruppe RTL schickt Mitarbeiter ins Mobile Office.

Mediengruppe RTL schickt ab Montag rund 2.500 Mitarbeiter vom Sendezentrum in Köln ins Mobile Office – alle, die nicht für den Sende- und Produktionsablauf vor Ort sein müssen. RTL registriere "erste Stornierungen für Werbebuchungen und Auswirkungen auf Produktionen". Gleichzeitig seien die TV-Zuschauerzahlen in den vergangenen Tagen "massiv gestiegen."
turi2 – eigene Infos, boersen-zeitung.de (Stornierungen)

Aktive Sportler dürfen ab 2021 nicht mehr für Glücksspiel werben.

Glücksspiel: Aktive Sportler und Funktionäre dürfen ab Mitte 2021 nicht mehr für Sportwetten-Anbieter und Online-Poker werben. Der neue Glücksspielstaatsvertrag öffnet den deutschen Markt zwar für private Anbieter, verbietet aber im Rundfunk und Internet Werbung dafür zwischen 6 Uhr früh und 21 Uhr abends. Werbung auf Trikots und Banden bleibt erlaubt. Eine Glücksspielbehörde mit Sitz in Sachsen-Anhalt soll das Gesetz überwachen. Jeder Bürger darf pro Monat für sämtliche Online-Glücksspielangebote maximal 1.000 Euro ausgeben.
faz.net

Tourismus in Südtirol plant Image-Kampagne für die Zeit nach Corona.

Post-Corona-PR: Die Tourismusbranche in Südtirol plant bereits Werbemaßnahmen für die Zeit nach der Corona-Epidemie, berichtet der "Spiegel". Die landeseigene Marketingagentur sei beauftragt, Konzepte für eine Mio-schwere Image-Kampagne zu erarbeiten. Die Devise: Wenn alles vorbei ist, müsse in Deutschland kommuniziert werden, "dass wir wieder clean sind".
"Spiegel" 12 / 2020, Seite 65 (Paid)

Basta: KFC ist doch nicht so Finger Lickin’ Good.

Finger Lickin' Good verboten: Die aktuelle Werbekampagne von Kentucky Fried Chicken zeigt, wie sich Kunden der Hühnerbraterei nach ihrem Fleisch-Verzehr genüsslich die Finger ablecken. Leider kann nicht geklärt werden, ob sich die betreffenden Menschen zuvor ihre Hände mindestens 30 Sekunden lang gewaschen haben. Daher geht es der Kampagne wie den Hühnchen: an den Kragen.
onlinemarketing.de

Corona-Virus: Vermarkter registrieren Verschiebungen von Kampagnen.

Funke registriert angesichts der Verunsicherung durch das neuartige Corona-Virus "erste Stornierungen" - vor allem aus der Touristik und von Veranstaltern, schreibt "Horizont". Die Buchungsstopps in Print und Online bewegten sich "in einem vertretbaren Rahmen", meist würden Kampagnen verschoben. Ähnlich ist der Tenor bei "fast allen zwölf Vermarktern", die "Horizont" anfragte. Vereinzelt seien Kampagnen zur Fußball-EM "auf Eis gelegt, weil man sich nicht sicher ist, ob sie stattfindet".
"Horizont" 11/2020, S. 4 (Paid)

Funke baut einen eigenen Vermarkter für die Zeitschriften auf.

Funke baut einen eigenen Vermarkter für die Zeitschriften auf. Die Kooperation mit Springers Media Impact läuft im September aus, "in einzelnen Bereichen" will Funke auch künftig mit dem Vermarkter zusammenarbeiten. Laut "Horizont" hat das Kartellamt die Vermarktung der Zeitschriften von Funke durch Burdas Werbesparte BCN abgewiesen.
funkemedien.de (Pressemitteilung), horizont.net (Paid)

Weischer Cinema holt Oliver Adrian ab Mai als Vertriebschef.

Weischer Cinema holt Oliver Adrian ab Mai für die neu geschaffene Stelle des Vertriebschefs für die DACH-Region. Er ist noch bis Ende März bei AS&S Radio, wo er seit 2012 Geschäftsführer ist. Adrian leitet bei der Weischer-Tochter den Vertrieb des Kinogeschäfts.
horizont.net, turi2.de (Background)


Aus dem Archiv von turi2.tv: Warum Weischer-Chef Stefan Kuhlow Netflix toll findet. (02/2020)


Aus dem Archiv von turi2.tv: Werbung spielt in der ARD "eine beachtliche Rolle", sagt Oliver Adrian. (04/2018)

Video-Tipp: OMR-Gründer Philipp Westermeyer berät für Webhoster GoDaddy Startups.

Video-Tipp: Webhoster GoDaddy wirbt mit einer Socia-Media-Kampagne mit der Influencerin Bonnie Strange, dem Musiker Eko Fresh sowie dem OMR-Gründer Philipp Westermeyer. Sie wollen die Webseiten von Startups optimieren und besuchen in der ersten Folge den Gründer von Outdoorkids, einem Sport-Betreuungsangebot für Kinder.
youtube.com (2:30-Min-Video)

Donald Trump bleibt für Sixt-Werbung vorerst tabu.

Sixt traut sich bei seinen Werbe-Kampagnen vorerst nicht an Donald Trump ran - wegen der nicht absehbaren rechtlichen Konsequenzen in den USA, sagt Marketingchef Robin Ruschke im "Absatzwirtschaft"-Interview. Die "Ballung von Ereignissen" habe 2019 zu einer höheren Schlagzahl geführt, im Schnitt setze der Autovermieter eine von fünf Werbe-Ideen um.
absatzwirtschaft.de

Facebook stoppt vorübergehend Werbung für Gesichtsmasken.

Facebook untersagt auf seiner Plattform sowie auf Instagram wegen der anhaltenden Verunsicherung im Hinblick auf das Corona-Virus Werbung für medizinische Gesichtsmasken. Zuvor hat Facebook bereits Anzeigen mit Bezug auf das Virus blockiert, die falsche Behauptungen aufstellen, zum Beispiel indem sie falsche Heilungsversprechen abgeben oder vortäuschen, ein Produkt sei nur noch in geringer Zahl verfügbar.
theverge.com

Business Insider: Staatliches Lotto setzt auf Neuromarketing.

Glückspielwerbung: Das staatliche Lotto setzt in der Werbung für den Euro-Jackpot auch auf Neuromarketing, um unbewusst zum Spielen zu animieren, schreibt Jan Wehmeyer. Dafür arbeite WestLotto mit der Beratungsfirma Gruppe Nymphenburg zusammen, die verschiedene Zielgruppen für den Eurojackpott definiert und beschreibt, wie diese am besten erreicht werden können. Die Form der Werbung ist fragwürdig, weil im Glücksspielstaatsvertrag besondere Zurückhaltung bei der Lotto-Werbung vorgeschrieben ist und insbesondere das staatliche Lotto Suchtprävention bedenken soll.
businessinsider.de

Nielsen: Werbungtreibende schalten 2019 mehr Anzeigen.

Werbeflächen: 2019 schalteten die deutschen Werbungtreibenden 1,9 % mehr Anzeigen. Nielsen errechnet, dass den größten Teil - trotz weniger Schaltungen als 2018 - wieder TV mit insgesamt 16,4 Mrd Euro ausmacht. Mit einem Plus von 284 Mio Euro trägt die Außenwerbung den höchsten Anteil zum Gesamtwachstum bei. Print-Werbung schrumpft um 1 %.
horizont.net (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie die Wall GmbH die Außenwerbung digitalisiert (1/2020)


Video-Tipp: Hornbach sorgt mit “Sex im Freien” für Erregung.

Video-Tipp: Hornbach zeigt in seiner Frühlingskampagne kopulierende Käfer, Tausendfüßler und Libellen und wirbt mit dem Slogan: "Artenvielfalt beginnt in deinem Garten". Der Clip sorgt laut Marketingchef Karsten Kühn online für leichte Erregung: "Facebook und Instagram haben uns dringend empfohlen, die Spots umzuschneiden - sie seien zu heiß."
youtube.de (40-Sek-Video) via horizont.net



 

Serviceplan bündelt das weltweite Produktionsgeschäft.

Serviceplan bündelt ihr weltweites Produktionsgeschäft in eine neue Einheit, die im Markt unter dem Namen The Hubz.com auftritt, schreibt "Horizont". The Hubz.com will die Entwicklung und Umsetzung von Werbung schneller und effizienter machen. Unter dem Dach der Plattform gibt es sechs Spezialeinheiten, die verschiedene Services anbieten. Serviceplan pitcht aktuell um einen Großauftrag von BMW.
"Horizont" 10/2020, S. 5 (Paid)