Zahl des Tages: Drei Autobauer investieren 20 Mrd Euro in neue E-Autos.

Zahl des Tages: Mehr als 20 Mrd Euro wollen Renault, Nissan und Mitsubishi in den nächsten fünf Jahren für die gemeinsame Entwicklung von Elektro-Autos stecken, berichtet Reuters. Über 30 neue batteriebetriebene Fahrzeuge wollen die drei Autobauer bis 2030 entwickeln – auf der Grundlage von fünf gemeinsamen Plattformen. 10 Mrd Euro hatte das Bündnis bereits in die Elektrifizierung investiert.
t-online.de, reuters.com

Lufthansa will wohl 40 % vom Alitalia-Nachfolger kaufen.

Lufthansa will offenbar mit 40 % bei der staatlichen italienischen Airline ITA, Nachfolgerin der 2017 pleite gegangenen Alitalia, einsteigen, berichtet die italienische Zeitung "Il Foglio". Demnach soll der Flughafen Rom-Fiumicino als "Drehkreuz für Flüge nach Afrika und einige Verbindungen nach Amerika" fungieren. Auch British Airways und die US-Fluggesellschaft Delta sind jüngst als mögliche Partner der Italiener im Gespräch gewesen, letztere dementierte aber eine mögliche Beteiligung.
wiwo.de, ilfoglio.it

Weber Grill entschuldigt sich für per Mail verschicktes “Meat-Loaf”-Rezept.

Weber Grill entschuldigt sich für ein Hackbraten-Rezept "BBQ Meat Loaf", das der US-Grill-Hersteller kurz vor dem Tod des Rocksängers Meat Loaf an seine Kundinnen geschickt hatte. Zum Zeitpunkt des Mail-Versands sei man sich nicht über dessen Tod bewusst gewesen, erklärt das Unternehmen in einer weiteren Mail: "Wir möchten uns aufrichtig für dieses Versehen und für jede Beleidigung entschuldigen, die diese E-Mail verursacht haben könnte."
spiegel.de, usnews.com, turi2.de (Background)

Abbau von 190 Stellen: Dr. Oetker macht ein defizitäres Werk in Süddeutschland dicht.

Dr. Oetker schließt sein Werk im baden-württembergischen Ettlingen und baut somit 190 Stellen ab. Der Lebensmittel-Konzern hat dort Soßen und Suppen für Großverbraucher produziert. Pandemiebedingte Schließungen von Großküchen hätten zuletzt zu einer sinkenden Nachfrage geführt, schon seit 2016 habe der Bereich aber Verluste geschrieben. 50 Arbeitsplätze im Marketing, Vertrieb und der Verwaltung sollen erhalten bleiben.
t-online.de, handelsblatt.com (Paid)

Brauerei Heineken erlebt den ersten Streik seit fast 30 Jahren.

Premiere nach Jahrzehnten: Erstmals seit 1994 streiken Mitarbeitende des niederländischen Brauerei-Konzerns Heineken. Insgesamt 250 Beschäftigte an den Standorten Den Bosch und Zouterwoude haben am Freitag ihre Arbeit niedergelegt, um höhere Löhne durchzusetzen. Vorherige Verhandlungen waren gescheitert. In beiden Brauereien musste Heineken die Produktion stoppen – die Bier-Versorgung der Supermärkte sei jedoch nicht gefährdet.
t-online.de

Debatte: Markenführung betrifft nicht nur das Marketing.

Wunsch und Wirklichkeit: Marken müssen "überall im Unternehmen gelebt werden", sagt Beraterin Nina Rieke im "Horizont"-Streitgespräch. Werte seien auch ein Thema für Organisations­entwicklung, Unternehmens­führung und -strategie – nicht nur fürs Marketing. Firmen müssten sich ehrlich fragen: "Können wir das, was wir behaupten, auch wirklich leisten?" Ex-Telekom-Markenchef Hans-Christian Schwingen warnt: Mit inkonsequenter Marken­führung mache "man sich einfach unglaub­würdig".
"Horizont" 1/2022, S. 28/29 (Paid)

Hör-Tipp: So entstand die Kampagne #ZusammenGegenCorona.

Hör-Tipp: Der Antoni-Mitgründer Sven Dörrenbächer beschreibt im Podcast Clubcast die Entstehung der Kampagne #ZusammenGegenCorona. Mehr als 1.000 Unternehmen haben im Dezember daran teilgenommen und mit eigenen Slogans fürs Impfen geworben. Die Idee ist dem ehemaligen Daimler-Media-Chef Sonntagabend nach dem "Tatort" gekommen. "Für mich war immer klar, dass es wahrscheinlich einen Shitstorm gibt", erzählt er. "Aber ich habe das in Relation gesetzt mit dem viel größeren Love-Storm. Und das hat sich dann Gott sei Dank auch bewahrheitet."
clubcast.podigee.io (34-Min-Audio), turi2.de (Background)

PayPal arbeitet an eigener Kryptowährung.

PayPal entwickelt derzeit eine eigene Kryptowährung, die durch den US-Dollar gedeckt sein soll, berichtet Bloomberg. Der Entwickler Steve Moser habe entsprechende versteckte Beweise für den "PayPal Coin" in der App vom Online-Bezahldienst gefunden. PayPal bestätigt entsprechende Überlegungen zu einem sogenannten Stablecoin. Sollte es dazu kommen, werde man "natürlich eng mit den zuständigen Regulierungsbehörden" zusammenarbeiten.
bloomberg.com, t3n.de

turi edition #16: Wie schlägt sich ein E-Porsche am Alpenrand, Tatjana Kerschbaumer?


Rasende Reporterin: Tatjana Kerschbaumer wechselt – mit Skepsis – vom Schreibtischstuhl auf den Ledersitz. Die freie Journalistin und turi2-Redakteurin ist Ende 2021 sechs Tage lang E-Porsche-Testfahrerin. In ihrem Gastbeitrag für die turi2 edition #16 schreibt sie über ungewohnte Aufmerksamkeit, sagenhaften Komfort und Trennungsängste. Weiterlesen >>>

Dieser Beitrag ist Teil der turi2 edition #16 über Nachhaltigkeit. Hier geht’s zum kostenlosen E-Paper.

Video-Tipp: Haribo-Goldbären bekommen Geburtstagslied von Rockband.

Häppy Bärsday: Haribo schenkt seinen Goldbären zum 100. Jubiläum ein Geburtstagsständchen von einer echten Rockband. Der Frontmann singt mit Kinderstimme zur Melodie von "Happy Birthday" – so wie bereits in anderen Haribo-Werbespots. Der Spot der Werbeagentur Jung von Matt/Spree soll in anderen Sprachen synchronisiert auch international laufen.
youtube.com (26-Sek-Video) via wuv.de (Paid), horizont.net (Paid)

Investor Patrick Landrock will Schlecker wiederbeleben.

Schlecker könnte 2022 wieder auferstehen: Der österreichische Investor Patrick Landrock hat sich die Markenrechte gesichert und verkündet vollmundig, die Marke zehn Jahre nach der Insolvenz "noch größer, digitaler und innovativer" wiederzubeleben. Schlecker solle kein reiner Drogerie­markt mehr werden, sondern auch Lebensmittel, Büro- und Baumarktartikel anbieten sowie Plattform für die Vermietung von Unterhaltungs- und Haushaltsgeräten sein. Mit möglichen Investoren befinde er sich bereits in "fortgeschrittenen Gesprächen".
wuv.de, hna.de, swr.de (Interview Landrock)

Nike steigert Gewinn und Umsatz im 2. Quartal.

Läuft: US-Sportartikelhersteller Nike steigert seinen Gewinn deutlich im 2. Quartal um 7 % auf 1,34 Mrd Dollar. Auch der Umsatz bessert sich und klettert um 1 % auf 11,36 Mrd Dollar, Analystinnen waren nur von 11,25 Mrd Dollar ausgegangen. Zu verdanken hat Nike das Wachstum insbesondere dem starken Nordamerika-Geschäft, wo die Erlöse um 12 % zugelegt haben.
handelsblatt.com, de.investing.com

Zwei US-Fastfood-Investoren kaufen Burger King Deutschland.

Wird wieder amerikanischer: Die Hannoveraner Baum-Gruppe steigt als Hauptgesellschafter bei Burger King Deutschland aus und verkauft ihre Anteile an den McWin Food Ecosystem Fund. Hinter der Firma stehen die zwei US-Investoren Henry McGovern und Steve Winegar, die in den letzten 20 Jahren ein Fast-Food-Imperium in Europa aufgebaut haben. Über den Kaufpreis und die Gründe ist nichts bekannt.
manager-magazin.de

Digital-Marketingchef Jörg Poggenpohl verlässt BMW.

BMW und Digital-Marketingchef Jörg Poggenpohl gehen zum Jahres­ende getrennte Wege, berichtet "Horizont". Er verlasse den Münchner Auto­bauer "auf eigenen Wunsch", um sich "neuen beruflichen Aufgaben" zu stellen. Poggenpohl ist seit 2016 für BMW tätig und hat in den vergangenen Jahren das digitale und daten­getriebene Marketing deutlich ausgebaut.
horizont.net (Paid)

IG Metall geht auf Konfrontationskurs mit VW-Konzernchef Herbert Diess.

Letzte Chance: "Das ist jetzt nochmal ein letzter Versuch der Zusammenarbeit", sagt IG-Metall-Chef Jörg Hofmann im "FAZ"-Interview über VW-Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess (Foto). Im Machtkampf um die Führung des Autokonzerns wolle die Gewerkschaft keine weiteren Provokationen von Diess hinnehmen. Es sei für VW die "richtige Lösung, dass wir als Arbeitnehmer einen Grundkonflikt mit den Anteilseignern vermeiden konnten und fürs Erste mit Herrn Diess weitermachen". Man tue das allerdings in der Hoffnung, dass "seine erratischen Ausbrüche ein Ende finden".
faz.net (Paid) via n-tv.de, tagesschau.de (Background)

McDonald’s: Ex-CEO Steve Easterbrook zahlt Abfindung von 105 Mio Dollar zurück.

Big Mac Money: McDonald's bekommt die 105 Mio Dollar schwere Abfindung von Ex-CEO Steve Easterbrook zurück. Die Einigung ziehe Easterbrook "für sein eindeutiges Fehlverhalten zur Rechenschaft, einschließlich die Art, wie er seine Position als Konzernchef ausgenutzt hat", teilt die Fastfood-Kette mit. Damit vermeide man zudem einen "langwierigen Gerichtsprozess". Ende 2019 hatte McDonald‘s Easterbrook wegen einer Affäre mit einer Mitarbeiterin gefeuert.
stern.de, nytimes.com, turi2.de (Background)

Media-Chef Andreas Neef verlässt L’Oreal.

Verduftet: Der bisherige Media-Chef von L'Oreal, Andreas Neef, hat den Kosmetik-Konzern auf "eigenen Wunsch verlassen", berichtet "Horizont". Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits, wohin es Neef zieht, sei unklar. Er ist einer der bekanntesten Mediamanager der Republik und "sicher einer der ehrgeizigsten, wenn es darum geht, in der Mediaplanung neue Wege zu gehen", schreibt Jürgen Scharrer.
horizont.net (Paid)

Debatte: Kampagne #ZusammenGegenCorona gibt Geimpften ein “gutes Gefühl”.

#ZusammenGegenCorona: Die Impf-Kampagne, an der sich inzwischen mehr als 1.000 Unternehmen beteiligen, gibt Geimpften "ein gutes Gefühl" und lässt sie spüren, "dass sie die Mehrheit sind", schreibt "Horizont"-Chefredakteurin Eva-Maria Schmidt. Bei denen, "die die Pandemie ernst nehmen", sei dieser Aspekt "nicht zu unterschätzen" und dürfte den Marken auch beim Konsum "eher helfen".
horizont.net (Paid)

Hacker erbeuten sensible Daten von Autobauer Volvo.

Volvo ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Jemand Drittes habe "illegal auf eines unserer Dateisysteme zugegriffen", teilt der schwedische Autobauer mit. Der Datendiebstahl könne "Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb" haben. Es handle sich um Daten aus Forschung und Entwicklung. Negative Folgen auf die Sicherheit der Fahrzeuge schließt das Unternehmen aus, auch die Kunden-Daten seien sicher.
manager-magazin.de

Debatte: Kernproblem von VW sind die Familien Porsche und Piëch, nicht Herbert Diess, schreibt Martin Murphy.

Familienprobleme: Nicht Vorstandschef Herbert Diess ist das größte Problem von VW, sondern die Großaktionäre, schreibt Martin Murphy im "Handelsblatt". Diess setze schließlich nur das um, was die Familien Porsche und Piëch von ihm erwarten – z.B. den Abbau von bis zu 35.000 Jobs. Für sie sei Diess "das ideale Werkzeug, um ihre Macht in Wolfsburg zu demonstrieren". Porsche und Piëch würden "keine Linie" erkennen lassen und das Unternehmen "regelmäßig ins Chaos" stürzen.
handelsblatt.com (Paid)

“FAZ”: Allianz denkt darüber nach, Olympia-Sponsoring in China herunterzufahren.

Nicht (ver)sicher(t): Nach den jüngsten Boykott-Aufrufen der Olympischen Spiele in China will die Allianz, einziger deutscher Hauptsponsor des Internationalen Olympischen Komitees, ihre Werbeaktivitäten offenbar deutlich herunterfahren, meldet die "FAZ". Der Versicherungs-Konzern befürchte wegen des "zweifelhaften Rufs des IOC negative Abstrahleffekte". Dem Bericht zufolge zahlt das Unternehmen dem IOC bis 2028 geschätzt 400 Mio Euro.
faz.net

Hinter jedem 6. Werbespot im belarussischen Staats-TV steht ein deutscher Konzern.

Werbung für Lukaschenko: Hinter jedem 6. Werbespot im belarussischen Staats-TV steht ein deutscher Konzern, ermitteln NGOs. Zu den Top-Kunden gehört u.a. die Henkel AG, die in Belarus etwa für Persil und Pattex trommelt. Die NGOs werfen den Unternehmen vor, mit ihren Werbespendings Propaganda zu finanzieren. Internationale Konzerne wie Coca Cola haben ihre TV-Spots in Belarus bereits eingestellt.
bild.de, faz.net (Paid)

VW macht Ralf Brandstätter zum China-Chef.

Vorstand der Mitte: VW macht den bisherigen Markenverantwortlichen Ralf Brandstätter, 53, zum China-Chef, berichtet das "Handelsblatt". Brandstätter wird den Posten ab kommendem Jahr von Konzernboss Herbert Diess übernehmen, der sich aus dem operativen Geschäft zurückziehen soll. Ursprünglich sollte Brandstätter in den Konzernvorstand in Wolfsburg berufen werden. VW kommentiert die Personalie noch nicht.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

“Handelsblatt”: Familie Porsche und Piëch erwägen Teilverkauf von VW-Anteilen.

Volkswagen bereitet unter dem Projektnamen "Phönix" den Börsen­gang seiner Sport­wagen­tochter Porsche vor, hört das "Handelsblatt" aus Unternehmens­kreisen. Das Vorhaben soll Kapital für den Konzern­umbau hin zu Elektro­mobilität bringen. Käufer könnten die Eigen­tümer­familien Piëch und Porsche sein, die dafür einen Teil­verkauf ihrer VW-Beteiligung erwägen. Mehrere Banken seien bereits aktiv, um die Deals zu strukturieren.
handelsblatt.com (Paid)

Video-Tipp: Lidl sagt sülzigen Weihnachtsspots den Kampf an.

Video-Tipp: Lidl zeigt den emotional-melancholischen Weihnachts­spots die rote Karte. Der Clip Der Cringe erzählt von einem traurigen Narren der Werbe­industrie, dem vor lauter Weihnachts-Melodramen das Lachen vergangen ist. Lidls Botschaft: Die sülzigen Spots der anderen sollen nur von Preis­erhöhungen ablenken.
youtube.com (2-Min-Video) via horizont.net (Paid)

Rewe wird Ernährungspartner der E-Sport-Teams von SK Gaming.

Schluss mit Chips und Pizza: Der Handelskonzern Rewe engagiert sich als Ernährungs­partner von SK Gaming, einer der weltweit bekanntesten Marken im E-Sports. Rewe versorgt die Teams u.a. mit frischen Lebensmitteln und Ernährungsplänen und verspricht sich davon, junge Zielgruppen zu erreichen, um sich als "attraktiver Arbeitgeber" zu präsentieren.
mediacenter.rewe.de, sk-gaming.com

Lese-Tipp: Bei Nike jagt ein Skandal den nächsten.

Lese-Tipp: Eine lange Liste von Fragwürdigkeiten, Verfehlungen und Skandalen steht im krassen Gegensatz zum glänzenden Image, schreibt Uwe Ritzer in der "Süddeutschen Zeitung" über Nike. U.a. klagen Läuferinnen, deren Sponsor der Sportartikel-Hersteller ist, über psychischen Druck während der Schwangerschaft. Zudem tue sich Nike schwer, bei Fehlverhalten – etwa bei Doping-Fällen – "klare Grenzen" zu ziehen.
sueddeutsche.de (Paid)

Debatte: Ernsting’s-Family-Chef will gegen den “Regelungsirrsinn” der Politik vorgehen.

Politik-Schelte: "In dieser Facette hat das Züge einer Bananenrepublik angenommen", kritisiert Timm Homann, Chef der Modekette Ernsting’s Family die jüngsten Corona-Beschlüsse für den Handel – und kündigt rechtliche Schritte gegen "diesen Regelungsirrsinn" an. Man wolle "bis zum letzten Euro" dagegen klagen. Die Politik sorge "in Willkür und ohne fachliche Fundierung dafür, dass einige Unternehmen reicher werden und andere an Substanz und Perspektive verlieren".
spiegel.de

Dr. Oetker macht Design Bridge und Adam & Eve DDB zu neuen internationalen Lead-Agenturen.

Dr. Oetker engagiert Design Bridge als neue Lead-Design-Agentur für die Dachmarke und die internationalen Submarken, die globale Marketing-Kommunikation übernimmt künftig Adam & Eve DDB. Im Februar 2021 hatte der Lebensmittel-Konzern einen internationalen zweiteiligen Agenturpitch gestartet. Für den deutschen Markt soll weiterhin BBDO die Stamm-Agentur bleiben.
meedia.de, wuv.de (Paid)

Mercedes-Benz investiert bis 2026 mehr als 60 Mrd Euro.

Mercedes-Benz will bis 2026 über 60 Mrd Euro investieren. Die Daimler-Pkw-Tochter will das Geld vor allem in Elektrifizierung, Digitalisierung und automatisiertes Fahren stecken. Mercedes-Benz wolle führender Hersteller von elektrischen Antrieben und Fahrzeugsoftware werden. Ziel sei die "Technologieführerschaft im automobilen Luxussegment sowie bei Premium Vans", sagt Daimler-CEO Ola Källenius.
manager-magazin.de

“Eine Marke sollte immer auch verantwortungsvoll sein” – Gabriele Haessig und Frank Vogel über Purpose Marketing.


Marken mit Botschaft: "Purpose Marketing wird oft missverständlich verwendet", sagt Frank Vogel, bei der Ad Alliance zuständig für Marketing und Sales, im Doppel-Interview mit Gabriele Hässig, die bei Procter & Gamble Nachhaltigkeit und Kommunikation verantwortet. Am Rande des Events Innovation Now erklärt er gemeinsam mit Hässig, wie gutes Purpose Marketing funktioniert. Eine Limonade habe als ersten Zweck, gut zu schmecken, zu erfrischen oder stehe für Spaß. Der sehe heute aber vielleicht anders aus, als in den 1990er Jahren: "Wir tun Dinge, die uns früher Spaß gemacht haben, heute nicht mehr, weil sie einfach nicht nachhaltig sind." Auch Hässig betont die Verantwortung großer Werbe-Kunden wie Procter & Gamble: Der Konzern arbeite seit seiner Gründung 1837 daran, "das Leben der Menschen jeden Tag ein Stückchen besser zu machen". Sie will im Marketing die Stimmen großer Marken nutzen, um Themen zu transportieren, die zu den jeweiligen Marken passen.

Als Beispiel nimmt Hässig die Windelmarke Pampers: Deren Zweck sei es, dass Babys gesund aufwachsen. Mit Studien wie Zukunft. Leben. Jetzt!, die Pampers mit der Zeitschriften-Marke "Eltern" aufgesetzt hat, will Procter & Gamble erfahren, wie junge Familien heute leben und was sie bewegt – und ihren Anliegen eine Stimme geben. Gleichzeitig betonen Hässig und Vogel, dass Daten auch in Zeiten von KI in der Werbung nicht alles sind. Daten würden zwar helfen, Werbung und deren Platzierung zu optimieren, es brauche aber immer einen "liebevollen", "empathischen" Blick auf die Menschen.
turi2.tv (10-Min-Video auf YouTube)

Modekette Orsay startet wegen drohender Pleite Schutzschirm-Insolvenz.

OdOrsay: Die Modekette Orsay geht in die Schutz­schirm-Insolvenz, berichtet die "Textil­wirtschaft". Dadurch hat das Unternehmen drei Monate Zeit zur Restrukturierung. Grund ist drohende Zahlungs­unfähigkeit im 1. Quartal 2022. Erst im August hatte der Textil­händler von der Bundes­regierung einen Hilfs­kredit über 33 Mio Euro bekommen.
textilwirtschaft.de (Paid), wiwo.de

Uwe Albershardt wird Geschäfts­führer für Vertrieb und Marketing bei Warsteiner.

Warsteiner holt Uwe Albershardt als Geschäfts­führer für Vertrieb und Marketing an Bord. Er folgt Anfang Februar auf Christian Gieselmann, der die Brauerei-Gruppe "auf eigenen Wunsch" verlassen hat. Albershardt kommt von Team Beverage, einer Vermarktungs- und Dienst­leistungs­plattform für die Getränke­branche. Davor war er in verschiedenen Positionen beim Brau-Riesen AB InBev tätig.
new-business.de

OWM-Umfrage: Werbetreibende erwarten steigende Umsätze.

OWM Markenverband 150Positiver gestimmt: Werbetreibende bewerten 2021 laut OWM-Umfrage positiver als das erste Corona-Jahr. Von den befragten Unternehmen erwarten 20 % mehr als im Vorjahr höhere Erträge. 50 % rechnen mit steigenden Umsätzen. Die Werbeinvestitionen erholen sich und sollen 2022 gleich bleiben. Sorgen bereiten Werbetreibenden die durch Mediainflation steigenden Preise etwa bei Werbung für TV und Digital.
horizont.net (Paid)

Ikea macht bis 2028 Schluss mit Kunststoff-Verpackungen.

Ikea will bis 2028 sämtliche Kunststoff-Verpackungen verbannen. Schon bis 2025 soll das Verpackungsmaterial bei neueren Produkten kunststofffrei sein, spätestens drei Jahre später dann auch beim bestehenden Sortiment. Nur bei Lebensmitteln setzt das schwedische Möbelhaus "aus Gründen der Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandards" weiter auf Kunststoff, das dann aber aus erneuerbaren oder recycelten Quellen stammen soll.
presseportal.de via wuv.de

“Spiegel”: Hinter Lidls Bauernhof-Kinderbuch steckt eine Bauern-Protestbewegung.

Bauern-Buch: Hinter dem Lidl-Kindercomic Wimmel-Max und Wimmel-Biene entdecken Deutschlands Bauernhöfe steckt die Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung, meldet der "Spiegel". Die habe zuletzt u.a. mit Traktor-Protesten gegen Discounter, darunter Lidl, Schlagzeilen gemacht. Je fünf Euro vom Buch-Verkaufspreis sollen in einen "Fonds zum Erhalt der deutschen Landwirtschaft" fließen. Rainer Seidl, Chef vom Wimmel-Max Verlag und zugleich Vorsitzender der Bewegung, bestreitet, man habe sich von Lidl einwickeln lassen.
spiegel.de (Paid)

“FAZ”: VW-Markenchef Ralf Brandstätter soll Mitglied des Konzern-Vorstands werden.

Wolfsburger Machtkampf: VW-Markenchef Ralf Brandstätter soll "schon bald" Mitglied des Konzern-Vorstands werden, berichtet die "FAZ". Aus Aufsichtsrats-Kreisen sei zu hören, dass Brandstätter künftig auch für die Volumen-Marken VW, Skoda und Seat zuständig sein soll – und damit eine Aufgabe von Konzernchef Herbert Diess übernehmen würde. Anders als der "polarisierende" Diess gelte Brandstätter als "Mannschaftsspieler".
faz.net