Vorbild Aldi? Lidl teilt sein Geschäft in Nord und Süd auf.

Lidl teilt sein Vertriebsgebiet wie Konkurrent Aldi in Nord und Süd auf, um lokal konkurrenzfähiger zu werden, berichtet die "Lebensmittel Zeitung". Von den Umstrukturierungen betroffen sind die Betreuung der Filialen sowie die Expansion und Logistik. Anders als Aldi bleibt Lidl aber ein einheitliches Unternehmen, auch der Einkauf soll zentral organisiert bleiben.
lebensmittelzeitung.net via businessinsider.de, watson.de

Til Schweiger bringt ein Barefoot-Hotel an den Tegernsee.

Barfuß nach Bad Wiessee: Til Schweiger bringt seine Barefoot-Hotelkette an den Tegernsee und will dort bis 2024 ein "luftig-leicht gestaltetes Wohlfühlhotel" realisieren – mit 105 Zimmern und 158 Tiefgaragen-Plätzen. Ob der Schauspieler mehr als Namen und Image investiert, ist derzeit unbekannt. Offiziell hat Schweiger Barefoot an Investor Georg Kofler verkauft, der seines Zeichens in Rottach-Egern residiert.
tegernseerstimme.de, merkur.de, turi2.de (Background)

Gummibärchen-Goldgrube Haribo kriselt.

Das Gold ist ab: Gummibärchen-Großdealer Haribo steckt in der Krise, analysiert die "Wirtschaftswoche". Der Konzern kämpft mit Absatzproblemen, häufigem Wechsel der Managerinnen und der Tatsache, viele wichtige Trends verpasst zu haben. Konkurrent Katjes steht deutlich besser da, u.a. durch Investitionen in Startups abseits des Süßigkeiten-Geschäfts.
"Wirtschaftswoche" 15/2021, S. 56 (Paid)

Coca-Cola baut um und befördert Patrick Kammerer und Michael Willeke.

Coca-Cola fusioniert sein bisher in zwei Einheiten geteiltes Europa-Geschäft und gibt in dem Zuge Patrick Kammerer (Foto) und Michael Willeke mehr Verantwortung: Kammerer betreut als Director Strategic Communications künftig die interne und externe Kommunikation in 40 europäischen Ländern – bisher war er für Mittel- und Osteuropa zuständig. Willeke soll als Integrated Marketing Experience Director das Markenerlebnis in der neuen gesamteuropäischen Einheit weiterentwickeln.
lifepr.de

Marketing-Vorstand Asim Naseer verlässt Beiersdorf.

Beiersdorf und der bisherige Marketing-Vorstand Asim Naseer, 51, gehen getrennte Wege. Seine Aufgaben übernimmt vorerst Vorstandsvorsitzender Stefan De Loecker, 53. Naseer hat sich vor allem um die Kernmarke Nivea gekümmert. Vor kurzem haben bereits Forschungschefin May Shana’a, 60, und Finanzchefin Dessi Temperley, 48, das Unternehmen verlassen.
manager-magazin.de, horizont.de

Video-Tipp: Lidl inszeniert eine Shopping-Apokalypse.

Video-Tipp: Der neueste Lidl-Werbespot vermittelt Endzeitstimmung – ausgerechnet auf einem Aldi-Parkplatz. Panische Menschen, die sich um Einkaufstüten zoffen, herumfliegende Lebensmittel und eine apokalyptisch anmutende Hintergrundmusik: All das entpuppt sich schlussendlich nur als düstere Vision der Protagonistin. Denn der Ostertrubel könne ausbleiben, wenn man all seine Einkäufe nur bei Lidl erledigt.
youtube.com (50-Sek-Clip) via horizont.net (Paid)

Volkswagen bleibt Volkswagen: “Voltswagen” ist ein PR-Gag.

Angeschmiert: Volkswagen benennt sich doch nicht in "Voltswagen" um, berichten Reuters und das Wall Street Journal. "Voltswagen" sei lediglich ein Marketing-Gag gewesen und habe Aufmerksamkeit auf ein neues E-Auto-Modell lenken sollen. Offenbar sei die angebliche Namensänderung ursprünglich als Aprilscherz vorgesehen gewesen.
reuters.com, wsj.com via theverge.com, turi2.de (Background)

VW-Chef Diess: Porsche-Börsengang derzeit kein Thema.

Nein zur Börse: Porsche soll vorerst nicht an die Börse kommen, sagt VW-Konzernchef Herbert Diess (Foto) im "FAZ"-Interview. Die Gewinne des Sportwagen-Herstellers würden derzeit für Investitionen in Elektromobilität und autonomes Fahren gebraucht: "Im Moment spricht viel dafür, das Geld für unseren Strukturwandel zu nutzen". Porsche sei die "beste Ertragsperle": Konkret spricht Diess von einem operativen Ergebnis in Höhe von 4 Mrd Euro und einer Rendite von 15 %.

Porsche-Finanzchef Lutz Meschke hatte sich zuletzt für einen Teilbörsengang von Porsche ausgesprochen. Dadurch würde der Wert der Marke sichtbarer und die Bewertung des Mutterkonzerns steigen. Diess erteilt entsprechenden Überlegungen nun aber eine klare Absage: "Die Konzernteile einzeln zu bewerten, passt aus meiner Sicht nicht in eine Zeit, in der unsere Transformation zur E-Mobilität gewaltige Synergien quer durch alle Unternehmenssparten bringen wird."
faz.net

Basta: Haribo macht Dealer froh und die Polizei nicht ganz so.

Bärenstarke Partydrogen: Die Pariser Polizei klopft sich auf die Schulter, eine Ecstasy-Werkstatt ausgehoben und Drogen im Wert von fast einer Mio Euro beschlagnahmt zu haben – muss dann aber bei genauerer Betrachtung feststellen, dass das Pulver lediglich aus zerkleinerten Schaumzucker-Erdbeeren von Haribo besteht.
faz.net


Porträt im “Spiegel”: Douglas-Chefin Tina Müller “arbeitet hart” und ist “oft hart zu anderen”.

Umstrittener Kurs: Douglas-Chefin Tina Müller ist eine "Tausend-Ideen-Marketing-Frau", ihr Führungsstil stößt intern jedoch auf Kritik, schreiben Simon Book und Kristina Gnirke im "Spiegel". Der Verschleiß von Führungspersonal sei hoch. Schon bei Opel hätten sich viele Mitarbeitende "nicht gehört und mitgenommen" gefühlt. Enge Vertraute würden bis heute rätseln, warum die Managerin "mitunter die Beherrschung verliert".
"Spiegel" 12/2021, S. 68 (Paid)

Ost-Aufstrich Nudossi triumphiert dank Palmöl-Verzicht auch im Westen.

Nutella des Ostens: Die DDR-Marke Nudossi mausert sich auch im Westen zum ernsthaften Konkurrenten des italienischen Originals – nicht zuletzt durch den Verzicht auf Palmöl. "Greta Thunberg ist unsere wichtigste Markenbotschafterin", scherzt Seniorchef Karl-Heinz Hartmann im "Handelsblatt". Ende der 1990er Jahre hat er dem MDR die Marken­rechte abgekauft, die sich die ARD-Anstalt für eine Kindersendung gesichert hatte.
handelsblatt.com (Paid)

Nike steigert Gewinn, liegt aber unter den Umsatz-Erwartungen.

Läuft: Nike profitiert in der Corona-Pandemie vom Online-Shopping-Boom und steigert so seinen Quartalsgewinn im Vergleich zum Vorjahr um 71 % auf 1,4 Mrd Dollar. Die Umsätze klettern um 3 % auf 10,4 Mrd Dollar. In seiner Heimatregion Nordamerika sind die Erlöse wegen Lieferketten-Probleme um 10 % gesunken. Analystinnen hatten mit einem höheren Umsatz gerechnet, die Aktie fiel daher nachbörslich um 4 %.
handelsblatt.com (Paid)

Unilevers Marketing ist nicht auf Höhe der Zeit.

Reaktionär: "Unilever hinkt dem Zeitgeist hinterher", wenn es das Wort "normal" erst jetzt nicht mehr nutzt, schreibt Kathrin Werner. Der Konzern reagiere vor allem, weil "politische Unkorrektheit Profit kosten" könne. Um Marketing-Fehler künftig zu vermeiden und Tuchfühlung mit der gesellschaftlichen Realität zu bekommen, brauche es mehr Diversität in Unternehmen.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Adidas will mit “Own the game”-Strategie zum Erfolg zurück.

Adidas will mit einer "Own the game"-Strategie wieder in die Erfolgsspur joggen. Bis 2025 plant der Schuh-Gigant, seinen E-Commerce um 50% auf 8 Mrd Euro Umsatz zu steigern, zudem sollen 9 von 10 Produkten aus nachhaltigen Materialien bestehen. Im vergangenen Jahr musste der Konzern einen Einbruch des Betriebsergebnisses um 72 % auf 751 Mio Euro hinnehmen, Konkurrenten wie Puma stehen besser da.
horizont.net (Paid), wiwo.de

Zeit-Tochter Tempus Corporate relauncht “Marken des Jahrhunderts”.

Zeit Verlag: Content-Tochter Tempus Corporate relauncht das Projekt "Deutsche Standards: Marken des Jahrhunderts", das sich seit 2018 unter dem Dach der Hamburger befindet. Zur Überarbeitung der Auszeichnung gehören ein transparentes Auswahlverfahren und ein neues Design. Ein neuer Podcast soll in je 15 bis 30 Minuten die Geschichten der Marken erzählen.
zeit-verlagsgruppe.de, deutsche-standards.de (Übersicht Relaunch)

Meinung: Dolce & Gabbana kann im Kampf gegen Instagram-Kritikerinnen “nur verlieren”.

Aussichtslos: Das Mode-Label Dolce & Gabbana lässt sich auf einen Rechtsstreit mit den Modebranche-Kritikerinnen von Diet Prada ein, den es "aus PR-Perspektive nur verlieren kann", schreibt Silvia Ihring im "Welt"-Ableger "Iconist". Mit der Klage riskiere man, "die bereits geleistete, mühsame Arbeit für eine Versöhnung mit dem asiatischen Publikum wieder zunichtezumachen". Zudem stelle es "die Aufrichtigkeit einer Entschuldigung infrage", wenn man "im Hintergrund gegen ebenjene gerichtlich vorgeht, die zu dieser Entschuldigung aufgerufen haben". Diet Prada hatte Dolce & Gabbana 2018 für einen stereotypisierenden China-Werbeclip sowie für rassistische Äußerungen von Stefano Gabbana kritisiert – und zu einem Boykott aufgerufen.
welt.de

Milliardenschwerer Vergleich: Daimler legt Diesel-Streit in den USA bei.

Daimler legt den Rechtsstreit um überhöhte Diesel-Emissionen in den USA bei. Ein US-Bundesgericht hat dem im September 2020 ausgehandelten 1,5-Mrd-Dollar-Vergleich mit den Behörden zugestimmt. Teil des Deals ist zudem eine Zivilstrafe von 875 Mio Dollar. Weitere 550 Mio Dollar muss Daimler für den Ausgleich von Umweltschäden und den Rückruf von Dieselautos zahlen.
n-tv.de, wiwo.de

Ikea will mit schnellerer Lieferung mehr Umsatz machen.

Ikea will sich bei Online-Bestellungen dem Amazon-Tempo annähern, baut dafür Kapazitäten und Logistik aus. Deutschland-Chef Dennis Balslev glaubt im "Wiwo"-Interview, "dass wir eine Menge zusätzlichen Umsatz machen können, wenn wir die Lieferzeiten verkürzen". Ziel seien derzeit drei Tage, "aber meist brauchen wir deutlich länger", sagt Balslev. Anders als die Möbelhaus-Konkurrenz setzt Ikea auf organisches Wachstum statt auf Zukäufe.
wiwo.de

Ritter Sport vergibt seinen OOH-Etat an Planus Media.

Ritter Sport vergibt seinen Etat für Out-of-Home nach 15 Jahren neu: Die Kölner Agentur Planus Media übernimmt von der WPP-Tochter Kinetic. Hinter dem Wechsel steckt offenbar die Rückkehr eines Bekannten: Holger Walsch, seit Ende 2018 Geschäftsführer bei Planus Media, hat zuvor bei Kinetic auch Ritter Sport betreut. OOH ist eine wichtige Säule im Marketing-Mix des Schoko-Konzerns. 2020 flossen laut Nielsen rund 11,5 Mio Euro in Außenwerbung, fast zwei Drittel des gesamten Werbebudgets.
horizont.net, horizont.net (Walsch)

Bafin untersucht die Eignung von EY als Abschlussprüfer.

Wirecard-Skandal: Die Bafin nimmt Wirtschaftsprüfer EY ins Visier und untersucht, ob das Unternehmen sich weiterhin als Abschlussprüfer für Finanzdienstleister eignet. Für EY bedeutet die Untersuchung weiteres Ungemach in ohnehin stürmischen Zeiten: Jüngst hatte die Commerzbank angekündigt, EY zu verklagen – zudem muss sich Deutschlandchef Hubert Barth dem Wirecard-Untersuchungsausschuss stellen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background Commerzbank), turi2.de (Background Barth)

Knorr startet globale “Eat for good”-Kampagne.

Knorr nimmt die Flexitarier ins Zielgruppen-Visier: Mit der Kampagne Eat for good richtet sich Unilevers Tütensuppen-Multi an Menschen, die nicht komplett auf Fleisch verzichten wollen, sondern bewusst tierische durch pflanzliche Produkte ersetzen. Knorr inszeniert sich als Vorkämpfer für kulinarische Vielfalt und ermutigt zu mehr Varianz auch bei pflanzlichen Zutaten. In den USA läuft die Kampagne seit knapp zwei Wochen, in Deutschland soll sie im 2. Quartal starten.
horizont.net (Paid)

Drogeriemarkt dm will ab 9. März Corona-Schnelltests verkaufen.

Drogeriemarkt dm steigt zügig ins Geschäft mit Corona-Schnelltests ein und will ab 9. März Test-Kits der Marke Boson in seinen Filialen verkaufen. Die Kette will sich nicht auf einen Test-Anbieter beschränken, sondern aufstocken, sobald weitere Hersteller Zulassungen bekommen. Zumindest anfangs sollen die Abgabemengen pro Person beschränkt werden.
horizont.net (Paid)

Basta: Schöner schrubben mit McFlurry.

Schrubben statt schlemmen: McDonald's macht auf McDouglas und erfreut seine Fans im traditionellen Oster-Countdown mit einem McFlurry-Duschgel, das eisige Süße im Badezimmer verspricht. Das Angebot gilt nur für registrierte App-Nutzer*innen, jede*r darf sich nur eine Tube sichern – bis möglicherweise eine Variante mit Cheeseburger-Duft verteilt wird.
facebook.com (Post McDonald's), dealdoktor.de

Aldi Süd will Lieferanten zur Lagerhaltung “kritischer Artikel” verpflichten.

Aldi Süd will seine Lieferanten dazu verpflichten, für "besonders kritische Artikel" größere Warenvorräte anzulegen, um bei Bedarf kurzfristig 130 bis 150 % der üblichen Menge zu liefern, berichtet die "Lebensmittel-Zeitung". Damit will der Discounter sicherstellen, in künftigen Notsituationen wie Pandemien, sozialen Unruhen oder sogar Kriegen genug Waren für seine Kund*innen zu haben.
lebensmittelzeitung.net (Paid) via chip.de

“Spiegel”: Luxusinvestor übernimmt Mehrheit an Birkenstock.

Schlappiger Deal: Der amerikanisch-französische Luxus-Finanzinvestor L-Catterton handelt laut "Spiegel" einen Deal mit der Gründerfamilie der Kult-Marke Birkenstock aus. Für vier Mrd Euro bekommt der Investor demnach 60 bis 70 % der Anteile – die Summe zeigt, dass die Rheinland-Pfälzer Öko-Latschen längst aus der Hippie-Ecke herausgewachsen sind. Birkenstock wolle seine Asien-Expansion mit dem Schritt finanzieren.
spiegel.de (Paid)

Territory und Ad Alliance gewinnen Douglas-Pitch für das Kundenmagazin.

Douglas vergibt den Pitch um sein crossmediales Kundenmagazin an Territory und die Ad Alliance. Das Projekt umfasst die Kreation, Produktion und Vermarktung des sechs Mal im Jahr erscheinenden Printmagazins mit 1,9 Mio Auflage und die Erstellung von Content für die Digital-Kanäle. Territory übernimmt Konzept, Kreation und Produktion, ein Team aus den G+J-Beauty-Redaktionen von "Brigitte" und "Gala" soll dabei beraten. Die Ad Alliance vermarktet die Inhalte.
kommunikation.mediengruppe-rtl.de

Zitat: Trennung von Marketing und PR ist nicht zeitgemäß, sagt Jens Thiemer.

"Die oft überhöht und künstlich gepflegte Trennung von Marketing- und Unternehmenskommunikation ist nicht mehr die beste Vorgehensweise."

BMW-Marketingchef Jens Thiemer erklärt im "Horizont"-Interview das rund 50-köpfige Agenturkonstrukt The Game Group für Markenkommunikation und PR. Er setzt auf "verzahnte Zusammenarbeit, speziell bei den Themen Strategie, Unternehmens- und Markenbotschaften sowie Editorial und Social Media".
horizont.net (Paid)

Meinung: Werbungtreibende sind spät dran mit Brand Safety.

Werbefail: Die Anzeigenschaltung von VW auf Breitbart war kein Einzelfall, belegen die Media-Experten Thomas Koch und Michael Maurantonio auf Twitter mit Screenshots – weitere Werbungtreibende wie Condor, Jaguar und die Postbank tauchen auf der rechtspopulistischen Seite und weiteren Portalen aus dem rechten Spektrum auf. Ingo Rentz wundert sich darüber, weil "weil das Problem der Brand Safety bei Programmatic Advertising schon eit Jahren bekannt ist".
horizont.net, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Bett1.de nimmt Werbe-Nachahmer auf die Schippe.

Copycats im Blick: Der Matratzen-Händler Bett1.de präsentiert in seinem ironischen Werbeclip ein "Kopier-Set", mit dem sich dessen Werbung "perfekt nachmachen" lässt. Darin enthalten sind u.a. die Kostüme der Darsteller, der Regisseur und der Weiße Raum, in dem sich zwei Männer um die beste Matratze streiten. Für Schnell-Besteller*innen gibt's das Alpaka der jüngsten Spots gratis dazu. Hinter der Kampagne steht die Agentur Antoni Heaven.
youtube.com (1-Min-Video) via horizont.net (Paid)

Rewe macht 75 Mrd Euro Umsatz und steigt in Europa zur Nummer 2 im Lebensmittelgeschäft auf.

Rewe macht 2020 einen Rekordumsatz von 75 Mrd Euro und steigt dadurch laut Chef Lionel Souque zum zweitgrößten Lebensmittelhandelskonzern in Europa auf – erfolgreicher ist nur die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland. Für Rewe rechnet sich vor allem die Übernahme von Lekkerland: Der Deal sorgt für ein Umsatzplus von 12 Mrd Euro.
"FAZ", S.22 (Paid), handelsblatt.com