Zitat: Flixbus-Gründer Daniel Krauss hält schnelle Entscheidungen für einen Erfolgsfaktor.

"Dass wir bisher den Wettbewerbern davonlaufen, liegt daran, dass wir sehr schnell in unseren Entscheidungen sind und eine hohe Risiko-Affinität in unseren Werten verankert haben."

Flixbus-Mitgründer Daniel Krauss nennt schnelle Entscheidungen und Risikobereitschaft im "Handelsblatt"-Interview als Gründe für den Erfolg seines Unternehmens.
handelsblatt.com

Meinung: Fleishman Hillard hat bei Monsanto-Listen nur seinen Job gemacht.

Fleishman Hillard ist zu Unrecht der Spionage bezichtigt worden, findet Uwe Vorkötter. Medien seien vorschnell davon ausgegangen, dass die PR-Agentur Monsanto-Kritiker ausgespäht habe. Der kritische Deutsche Rat für Public Relations habe nun festgestellt, dass Fleishman Hillard nur öffentliche Infos zusammengetragen habe.
horizont.net (Vorkötter), pr-journal.de, turi2.de (Background)

"manager magazin": Windhorst will Fußball-Club Hertha an die Börse bringen.

Hertha BSC Berlin soll nach dem Willen von Investor Lars Windhorst an die Börse, berichtet Christoph Neßhöver. Windhorst sei nicht als Fußballfan bekannt und wolle "vor allem groß Kasse machen". Mit seiner Firma Tennor investiert Windhorst 225 Mio Euro und konnte drei Konkurrenten deutlich überbieten.
"manager magazin" 08/2019, S. 15 (Paid), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Die Bahn verleiht ihren Bahnhöfen eine neue Stimme.

Video-Tipp: Die Deutsche Bahn will Ansagen an ihren Bahnhöfen verständlicher machen. Ab Ende 2019 übernimmt Heiko Grauel diesen Job für die täglich 20 Mio Fahrgäste. Mehr als 14.000 Zeilen hat Grauel dafür eingesprochen – eine Text-to-Speech-Technologie soll die einzelnen Silben zu flüssigen Ansagen zusammenbauen.
hessenschau.de (2-Min-Video), twitter.com (2-Min-Video)

Kommunikationschef Christian Garrels verlässt den ADAC.


Umparken beim Autoclub: Der ADAC stellt seine Kommunikation neu auf. Nach der Zeitschrift "Motorwelt" verlässt auch Kommunikationschef Christian Garrels die Zentrale. Der Marken-, Marketing- und Kommunikationsleiter habe um die Auflösung seines bestehenden Vertrags gebeten. Garrels kam 2012 aus der Springer-Kommunikation zum ADAC.

Beim ADAC ist kommunikativ viel in Bewegung: Das Magazin "Motorwelt" entsteht künftig in deutlich kleinerer Auflage bei Burda, die externe Agentur Storyboard übernimmt die Redaktion. Der Club selbst konzentriert sich auf die Onlineangebote. Garrels will "nach erfolgreichem Abschluss des strategischen und strukturellen Umbaus" der ADAC-Kommunikation "neue berufliche Herausforderungen" suchen.
presseportal.de, turi2.de (Background "Motorwelt")

OVG Münster: Telekom muss StreamOn anpassen oder abschalten.

Telekom verstößt mit ihren Zero-Rating-Optionen der Marke StreamOn gegen die Netzneutralität, urteilt das Oberverwaltungsgericht Münster - und damit schon die zweite Instanz. Dem Urteil nach muss die Telekom nun ihre Optionen anpassen, vom Markt nehmen oder Strafen riskieren. Bei Nutzern der Optionen wird Datentransfer bestimmter Inhalteanbieter, etwa von Streamingdiensten, nicht gegen das Tarifvolumen gezählt, aber nur in Deutschland. Das ist laut BNetzA nicht mit den europäischen Roaming-Regeln vereinbar. Die Telekom will nun mit "erforderlichen Anpassungen" an StreamOn festhalten.
spiegel.de, infosat.de (Telekom-Statement)

Huawei streicht offenbar Jobs in den USA.

Huawei will Mitarbeiter in den USA entlassen, schreibt das "Wall Street Journal". Betroffen seien Angestellte der auf Entwicklung spezialisierten Tochterfirma Futurewei Technologies, wofür bisher 850 Mitarbeiter in mehreren US-Städten arbeiten. Zwischen China und den USA tobt ein Handelskonflikt. Huawei hat die Einsparungen bisher nicht bestätigt.
handelsblatt.com, wsj.com, turi2.de (Background)

Gastronomie-Gewerkschaft will Autobahnraststätten verstaatlichen.

Tank & Rast: Die Gastronomie-Gewerkschaft NGG fordert eine Rückverstaatlichung der Autobahnraststätten, meldet die dpa. Die Autofahrer zahlten hohe Preise, doch die Mitarbeiter bekämen nur Mindestlohn. Tank & Rast erhielt vor 20 Jahren bundesweit fast alle Konzessionen entlang der Autobahnen. Pächter zahlten hohe Lizenzen, was die Preise hochtreibe.
handelsblatt.com

"Bild" macht in Werbekampagne die Leser zu Testimonials.

Bild startet am Montag eine Werbekampagne, in deren Zentrum die Leser stehen. Die Kampagne "Für Euch. Bild" stellt Menschen vor, "die jeden Tag für andere im Einsatz sind". "Bild" ist immer nah bei den Menschen, sagt "Bild"-Chef Julian Reichelt. Umgesetzt und produziert wurde die Kampagne inhouse, die Idee stammt von der Agentur Feinbrand.
axelspringer.com, dwdl.de

turi2 edition #8: Adobe im Wandel – Willkommen im Aboclub.


Alles nur gecloudt: Einst versorgte Adobe Kreative mit Software-Paketen im Karton. Heute betreibt die Mutter von PDF und Photoshop ihr Business fast komplett in der Wolke. Peter Turi trifft für die turi2 edition #8 Katrin Baumann, Marketingchefin für Zentraleuropa – sie erzählt, wie sich die Software für Kreative im Vertriebsmodell zwischen Amazon und Netflix positioniert. Lesen Sie den ganzen Text über Adobe hier als Online-Text oder hier im kostenlosen E-Paper des Buchs. Im Erfolgs-Videofragebogen erklärt Baumann, dass Spaß bei der Arbeit eines ihrer Erfolgsrezepte ist.

DHL informiert Kunden künftig präziser über Zeitpunkt der Paketzustellung.

Wenn der Postmann zweimal klingelt: DHL will Kunden präziser über die Paketzustellung informieren, kündigt Post-Chef Frank Appel in der "Rheinischen Post" an. Paketempfänger erhalten künftig vorab eine E-Mail mit der voraussichtlichen Zustellzeit, etwa 15 Minuten vor Ankunft des Lieferwagens folge eine zweite Benachrichtigung.

Laut Appel werde das System zunächst in "einigen Regionen" getestet". Im Laufe des Jahres 2020 soll es "diese Just-in-Time-Pakete bundesweit geben", verspricht der Post-Chef. Die Zwischenlagerung von Sendungen sorge derzeit für Verzögerungen. Dem wirke DHL sei geraumer Zeit entgegen.
handelsblatt.com, rp-online.de (Paid)

Adidas-Chef fordert von der Politik mehr Engagement bei der Digitalisierung.

Adidas: Die deutsche Politik verschläft die Digitalisierung, kritisiert Adidas-Chef Kasper Rorsted im "Welt"-Interview, das er im Trainingsanzug gibt. "Vielleicht haben sie es nicht für nötig gehalten", sagt Rorsted mit Blick auf die Politiker, die "wenig" im Netz aktiv seien. Beim Fußball wünscht sich der Adidas-Chef mehr Qualität statt Qualität. Irgendwann seien die Fans von der Anzahl der Spiele übersättigt.
welt.de (Paid)

Mein Homescreen: Marcel Brindöpke.


Marcel Brindöpke, hat bei Otto.de das Plattformgeschäft mit aufgebaut und berät seit 2011 als Gründer und Chef der E-Commerce-Beratung heyconnect Unternehmen dabei, wie sie auf Plattformen wie Amazon, Zalando und About You vertreten sein können. Auf seinem iPhone blendet er Störendes gern aus – soziale Netzwerke müssen deshalb nahezu komplett draußen bleiben. Dafür gibt es umso mehr Platz für seinen Lieblingssport Tennis. Weiterlesen …

Basta: Bei Tesla greift der Chef noch persönlich zum Telefonhörer.

Papier ist geduldig: Tesla-Chef Elon Musk hat beim Berliner und Hamburger Bürgermeister angerufen, um sich über die langsame Zulassung von Autos zu beschweren. Die deutschen Ämter tickten nicht so schnell wie die PS-starken Fahrzeuge. Musks Meckerei zeigt Wirkung: Die Bürgermeister versprechen mehr Personal - nicht nur für Tesla-Zulassungen.
welt.de

Der Erotikhändler Beate Uhse ist erneut insolvent.

Beate Uhse steht erneut nackt da, berichtet die "Wirtschaftswoche". Die Muttergesellschaft be you GmbH sowie die drei Tochterunternehmen hätten am Mittwoch Insolvenz angemeldet. Der Jurist Sven-Holger Undritz ist vorläufiger Insolvenzverwalter. Bereits 2017 hatte Beate Uhse Insolvenz angemeldet. Nach Abschluss des Verfahrens entstand unter Regie des Finanzinvestors Robus Capital die be you GmbH als neue Muttergesellschaft.
wiwo.de, turi2.de (erste Insolvenz), turi2.de (be you GmbH)

Hör-Tipp: Flixbus-Mitgründer Daniel Krauss über seine pädagogischen Wurzeln.

Hör-Tipp: Ein Unternehmer kann nicht immer der "Nice Guy" sein, sagt Daniel Krauss im Podcast des "manager magazins". Der Flixbus-Mitgründer erklärt, wie er seine Ausbildung als Pädagoge und seine Leidenschaft als Programmierer bei Flixbus unter einen Hut bringt. "Ein Unternehmen aufzubauen ist ja letztlich ein groß angelegtes, auf Erfolg ausgerichtetes Sozialexperiment," sagt Krauss. Er vergleicht den Expansionskurs von Flixbus mit dem Kribbeln im Bauch bei einer Achterbahnfahrt. Angst sei ihm in diesem Zusammenhang fremd.
omny.fm (22-Min-Video)