Opel will ab Mitte 2021 auch ein PSA-Modell in Rüsselsheim bauen.

Opel will in seinem Stammwerk in Rüsselsheim ab Mitte 2021 ein drittes Modell fertigen, schreibt das "Handelsblatt". Neben der Limousine Insignia und dem Kleinwagen Astra solle auch ein Fahrzeug der Kompaktklasse aus dem Portfolio des französischen Mutterkonzerns PSA gebaut werden. Im Gegenzug werde die Fertigung von M1X-Sechsgang-Getrieben Ende 2021 eingestellt.
handelsblatt.com

Hör-Tipp: McFit-Gründer Rainer Schaller spricht über das Loveparade-Unglück.

Hör-Tipp: "Es gibt es ein Leben davor und ein Leben danach", sagt McFit-Gründer Rainer Schaller im OMR-Podcast über das Unglück der Loveparade 2010, bei der er Veranstalter war. Als "eines der Gesichter der Katastrophe", sei er "in ein tiefes Loch gefallen". Die aktuelle Krise treffe die Fitnessbranche "knallhart". Die Angst der Menschen vor dem unsichtbaren Virus wird die Branche noch lange beschäftigen, sagt Schaller.
omr.podigee.io (75-Min-Audio)

Wie geht’s Post und DHL, Monika Schaller?


Krisen-Logistik: "Wenn die zweite Welle kommt, sind wir heute deutlich besser vorbereitet." Im Video-Interview von turi2.tv sagt Monika Schaller, dass Deutsche Post und DHL aus der Corona-Krise viel gelernt haben. Vor allem die Bedeutung der Logistik habe sich gezeigt, sagt die Leiterin der Unternehmenskommunikation: "Wir hatten die Aufgabe, dabei zu helfen, die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, Lieferketten zu sichern, Schutzausrüstung, Medikamente zu transportieren." Die Nachfrage sei so groß gewesen, dass der Konzern in der Krise 4.000 neue Mitarbeiter*innen eingestellt hat.

Dass Post- und DHL-Beschäftigte, anders als medizinisches Personal und Supermarkt-Mitarbeiter*innen nicht als Alltags-Held*innen gefeiert wurden, stört Schaller nicht. "Wir persönlich empfinden natürlich unsere Kollegen, die Postboten und die Paketzusteller als unsere persönlichen Helden", sagt Schaller. Sie wolle mit niemandem streiten, "welcher Held größer ist". Vielmehr sieht sie, dass "wirklich ein Zusammenhalt entstanden ist".

Die jetzt wichtigen Kommunikations-Themen Digitalisierung, Nachhaltigkeit, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Europa sind schon vor Corona dagewesen, sagt Schaller, sie wurden in der Krise aber beschleunigt. Mit Blick auf ihre eigene Abteilung freut sich die Kommunikatorin, die im Normalfall sehr gerne ins Büro geht, wie gut das Arbeiten von Zuhause funktioniert und dass in der Krise neue Veranstaltungsformate als Hybrid entstehen: teils virtuell, teils mit Präsenz.
turi2.tv (7-Min-Video auf YouTube)

Hör-Tipp: Nur 3 % der Zimmer von Motel One sind in der Krise belegt.

Hör-Tipp: Dieter Müller (Foto), Gründer von Motel One, hat während der Krise nur rund 3 % der Zimmer vermietet, sagt er im "Wirtschaftswoche"-Podcast mit Chefredakteur Beat Balzli und Christian Schlesiger, Ressortleiter Unternehmen. Nur 15 der 74 Motel-One-Häuser öffneten durchgängig - u.a. an "strategischen Punkten" wie am Berliner Hauptbahnhof. Auch bei Christoph Hoffmann, Mitgesellschafter der Hotelkette 25hours, ging mit der Pandemie "alles den Bach runter".
wiwo.de (40-Min-Audio)

VW investiert rund 2 Mrd Euro in E-Mobilität in China.

VW will rund 2 Mrd Euro in E-Mobilität in China investieren. Rund die Hälfte fließt in das Joint-Venture JAC Volkswagen. Dafür erhält VW 50 % an JAC-Mutter JAG und stockt die Beteiligung an JAC Volkswagen von 50 auf 75 % auf. Die zweite Milliarde fließt in den Batteriehersteller Gotion High-Tech, bei dem VW dann 26 % hält und zum größten Anteilseigner aufsteigt.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

IG Metall wirft VW-Chef Diess Versagen in der Krise vor und fordert Erklärung.

Volkswagen: Vorstandschef Herbert Diess (Foto) musste sich am Abend vor dem Aufsichtsrat verantworten und die Produktionsprobleme beim Golf 8 erklären. Eine von manchen erwartete Eskalation blieb aus. Zuvor hatte die IG Metall Diess in einem offenen Brief Versagen in der Krisenbewältigung und der öffentlichen Darstellung des Konzerns vorgeworfen, zuletzt bei der Reaktion auf die rassistische VW-Werbung. Die ganze Belegschaft leide "jeden Tag unter dem Verlust des Ansehens" von VW, manche würde ihren Arbeitgeber inzwischen sogar verleugnen.
handelsblatt.com (Brief), handelsblatt.com (Aufsichtsrat), waz-online.de (Paid)

Zitat: SAP-Personalchef Cawa Younosi wünscht sich eine Firmen-Singleparty.

"Eine SAP Single-Party. Wir haben in Walldorf 14.000 Mitarbeiter, und viele finden ihre Partner im Arbeitsleben. Warum das nicht in einen Rahmen bringen?"

Cawa Younosi, Personalchef von SAP Deutschland, antwortet auf die Frage, welches Projekt er gerne verwirklichen würde. Die Verkupplung seiner Angestellten ist aber erst nach Corona geplant.
absatzwirtschaft.de

Deutsche Bahn streicht 850 Stellen beim Sammeltaxi Clevershuttle.

Deutsche Bahn setzt beim Sammeltaxi-Dienst Clevershuttle den Rotstift an und streicht 850 Stellen, berichtet das "Manager Magazin". Der E-Mobility-Fahrdienst habe schon vor Corona Verluste eingefahren, jetzt zieht der Mehrheitseigner Bahn in vier von sechs Städten den Stecker. Nur in Leipzig und Düsseldorf soll Clevershuttle weiterrollen.
manager-magazin.de, manager-magazin.de (ausführlich, Paid), turi2.de (Background)

Koelnmesse plant Dmexco mit ausgebauter App im September – physisch und digital.

Dmexco: Gerald Böse, Chef der Koelnmesse, will die Dmexco-App zu einer "vollintegrierten, digitalen Event-Plattform" ausbauen, sagt er im "Horizont"-Interview. Die Dmexco soll im September als physische und digitale Veranstaltung stattfinden. Geplant ist u.a. ein Konferenzprogramm, bei der Speaker "aus aller Welt zugeschaltet" werden. Die Anzahl der Aussteller definiere nicht allein den Erfolg.
"Horizont" 22/2020, S. 11 (Paid)

VW-Chef Herbert Diess scheitert mit Wunsch nach vorzeitiger Vertragsverlängerung.

Volkswagen: Konzernchef Herbert Diess ist damit gescheitert, seinen Vertrag vorzeitig bis 2025 verlängern zu lassen, berichtet das "manager magazin". Er habe einen neuen Vertrag als Gegenleistung dafür verlangt, dass er der Einstellung eines Verfahrens gegen ihn im Zuge des Dieselskandals zugestimmt hat. Der Aufsichtsrat und die Großaktionäre Wolfgang Porsche und Hans Michel Piëch hätten den Wunsch von Diess abgelehnt.
manager-magazin.de (Paid), manager-magazin.de (Kurzfassung), turi2.de (Background)

“Spiegel”: Bahn-App warnt künftig vor vollen Zügen.

Deutsche Bahn will mittels App und Buchungs­system die Auslastung der Züge steuern, schreibt der "Spiegel". Fahrgäste bekommen bald einen Warnhinweis angezeigt, wenn ein Zug zu 50 % oder mehr belegt ist. Steigen die Reservierungen dennoch, verhindert das System weitere Buchungen. Einsteigen können Passagiere mit Fahrkarte dennoch. Die Bahn hat sich bewusst gegen eine Reservierungspflicht entschieden.
spiegel.de

Nach rassistischem Werbespot: VW-Betriebsrat vermutet Fehler nicht nur bei Agentur.

VW-Betriebsrat sagt, dass bei der Veröffentlichung des rassistischen Instagram-Werbevideos "ganz offensichtlich auch VW-intern Fehler passiert sind". Deshalb sei es "mehr als irritierend, dass einzelne Unternehmensvertreter bereits jetzt öffentlich der beteiligten Agentur eine Schuld zuweisen." Mit einer geforderten Aufklärung des Vorfalls habe die Konzernrevision inzwischen begonnen.
rnd.de, turi2.de (Background)

Einstweilige Verfügung: Gabor Steingart soll das Hauptstadt-Briefing umbenennen.

Berlin ist zu klein für uns beide: Gabor Steingart muss seinen kostenpflichtigen Newsletter "Hauptstadt-Briefing" womöglich umbenennen, schreibt Ulrike Simon bei Horizont.net. Der Name des Newsletters könnte Marken- und Titelrechte von Detlef Prinz, der seit zwei Jahrzehnten sonntags den gedruckten Hauptstadtbrief als Beilage der "Berliner Morgenpost" herausgibt, verletzen. Steingart habe eine einstweilige Verfügung einer Hamburger Anwaltskanzlei erhalten, Media Pioneer wolle Widerspruch einlegen.

Gordon Repinski, Vize-Chefredakteur bei Media Pioneer, deutet es "als Kompliment und Bestätigung, dass unser Briefing bereits nach wenigen Tagen offensichtlich so sehr als Konkurrenz wahrgenommen wird, dass man juristisch gegen uns vorgehen muss", sagt der Journalist bei Horizont Online. Repinski sieht bei Konzept und Inhalt kaum Überschneidungen mit dem Namensvetter: "Uns kommt es im Hauptstadt-Briefing auf exklusive Recherchen an und darauf, Geschichten aus Berlin neu und anders zu erzählen."
horizont.net (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Gabor Steingart spricht im Juni 2017 bei turi2.tv über Innovationen und das Morning-Briefing.

“Financial Times”: Springer will Ebay-Kleinanzeigen übernehmen.

Springer und KKR bieten laut "Financial Times" für die Übernahme des internationalen Kleinanzeigengeschäfts von Ebay. Zu den weiteren Interessenten gehören demnach die südafrikanische Verlegergruppe Naspers, der norwegische Medienkonzern Schibsted/Adevinta sowie das Private-Equity-Konsortium von Hellman & Friedman, Blackstone und Permira. Der Preis der Verkaufsplattform wird auf 8 bis 10 Mrd Dollar geschätzt.
ft.com (Paid) via golem.de, turi2.de (Background)

Flixbus fährt Ende Mai wieder 50 Ziele in Deutschland an.

Flixbus fährt den Fernbus-Betrieb ab Donnerstag wieder hoch - zunächst mit rund 50 Haltepunkten, darunter Berlin, Frankfurt am Main oder auch Weimar. Abhängig von der Kundennachfrage soll das Streckennetz nach und nach ausgeweitet werden. Flixbus hatte Mitte März die Fahrten freiwillig eingestellt. Auch in Österreich, Polen, Tschechien und Dänemark fährt FlixBus ab Ende Mai wieder.
manager-magazin.de

Empfehlungs-Werte: Adidas berappelt sich nach Miet-Shitstorm.

Adidas kann sein Image nach dem Miet-Shitstorm im März schnell wieder polieren, sagt der Brand Ticker von "Horizont". In der Empfehlungs-Befragung legt die Marke im April um 30 Punkte auf nun 35,3 % zu. Im März war der Wert abgesackt, weil Adidas angekündigt hatte, Corona-bedingt Mietzahlungen für Geschäfte auszusetzen. Anfang April hatte sich der Konzern entschuldigt.
horizont.net (Paid)

Vodafone-Marketingchef Gregor Gründgens rechnet mit Facebook und Agenturen ab.


Appell an die Verantwortung: Gregor Gründgens, Marketingchef von Vodafone Deutschland, geht im "Horizont"-Interview mit Facebook als Werbeplattform hart ins Gericht. "Verschwörungstheorien und massive Desinformation sind die Pest". Unternehmen sollten daher "zweimal hinschauen", wo sie ihre Werbung platzieren: "Wir sitzen als Marketers auf Milliarden-Budgets. Wir können die gesellschaftlichen Folgen von Social Media nicht einfach ignorieren", sagt Gründgens. Er denke sogar darüber nach, Werbe-Budgets von Facebook abzuziehen. "Es gab immer schon Fake News und Zeitungen, die irgendeinen Quatsch verzapft haben. Aber in dieser Dimension ist das absolut neu und gefährlich." Marketing-Verantwortliche müssten sich daher nicht mehr nur um kommerzielle Fragen kümmern, sondern sich "auch der gesellschaftlichen Verantwortung stellen, die mit unseren Media-Budgets verbunden ist".

Auch die Agentur-Beziehungen sind für Gründgens nicht in Stein gemeißelt: "60, 70 oder 80 % der Zeit, die wir unseren Dienstleistern vergüten, sind nicht wirklich wertschöpfend, sondern erforderlich für die Bewegung eines zu kompliziert gewordenen Apparats", sagt er. Eingefahrene Strukturen führten dazu, "dass vieles zu teuer und zu langsam ist – und oft genug auch zu schlechteren Ergebnissen führt". Mit Agentur-Chefs sei er sich da prinzipiell einig, die Frage sei, wie sich Veränderungen "mit der nötigen Fairness und der Einsicht in wirtschaftliche Notwendigkeiten" umsetzen lassen. Die Corona-Krise versteht Gründgens als "Abwrackprämie für das analoge Leben". Kreative Konzepte per Videoschaltung zu entwickeln, sei zwar schwieriger, dennoch glaubt er nicht, "dass immer 'ground-breaking creativity' entsteht, wenn Menschen zusammen in einem Raum sitzen". Oft seien es Einzelpersonen oder eine Inspiration von außen, die etwas in Bewegung setzten.
"Horizont" 21/2020, S. 8/9 (Paid)

“Horizont”: Bahn kürzt Marketing-Etat um einen zweistelligen Mio-Betrag.

Deutsche Bahn spart beim Marketing, weil Corona-bedingt Fahrgäste und Einnahmen ausbleiben, schreibt "Horizont". Den Etat fürs Konzernmarketing wolle die Bahn um einen zweistelligen Mio-Betrag kürzen. Eine für 2020 geplante Imagekampagne falle komplett dem Rotstift zum Opfer. Nicht betroffen sei das Marketing für Bahn-Töchter wie DB Regio.
"Horizont" 21/2020, S. 7 (Paid)

VW-Chefs müssen im Dieselskandal nicht vor Gericht.


Kauf Dich frei: Volkswagen-Chef Herbert Diess (rechts im Bild) und Aufsichts­ratschef Hans Dieter Pötsch (links), ehemals VW-Finanzvorstand, entgehen gegen Zahlung von jeweils 4,5 Mio Euro einem Gerichts­verfahren im Diesel­skandal. Ein Sprecher des Kontrollgremiums von Volkswagen bestätigte die Einigung mit der Justiz, über die zuerst das "manager magazin" berichtet hatte. Die Staats­anwaltschaft Braunschweig wirft Diess und Pötsch Markt­manipulation vor. Beide bestreiten, früher als bisher eingeräumt von Täuschungen bei Abgastests gewusst und Anleger nicht rechtzeitig über finanzielle Folgen informiert zu haben. Die insgesamt 9 Mio Euro Lösegeld zahlt Volkswagen aus der Konzernkasse.

Weiter angeklagt bleibt der frühere VW-Vorstandschef Martin Winterkorn. Auch er bestreitet, frühzeitig Kenntnis von der Manipulation gehabt zu haben. Auch das Verfahren gegen ihn könnte gegen Auflagen beendet werden, hört das "manager magazin" aus Justizkreisen. Doch vor allem die Staatsanwaltschaft habe noch Bedenken. (Archiv-Foto: Swen Pförtner/dpa / picture alliance)
manager-magazin.de (Paid), bild.de, focus.de

Top Werbetreibende handeln in der Krise antizyklisch.

TV-Werbung im Fernseher 150Werbeausgaben der großen Unternehmen folgen in der Corona-Krise keinem einheitlichen Trend, schreibt Ingo Rentz. Laut den Daten von Nielsen sinken die Brutto-Werbeausgaben im April insgesamt zwar, u.a. die beiden Unternehmen mit den höchsten Bruttoausgaben, Procter & Gamble und Ferrero, erhöhten ihre Ausgaben in den ersten vier Monaten 2020 jedoch. Jeweils ein besonders großes Plus verzeichnen RTL Interactive und Pro Sieben Sat 1 Digital. Hier sei jedoch einzuschränken, dass der Großteil der Werbung in eigenen Kanälen stattgefunden hat.
horizont.net

Zitat: Gutes Marken-Image verkauft Produkte, sagt SAP-Frau Kerstin Köder.

"Wir sehen zunehmend Entscheider, die als Kaufgrund angeben, dass SAP die Mitarbeiter gut behandelt."

Kerstin Köder, Marketingchefin von SAP, sagt im Interview mit "Meedia", dass der Ruf einer Marke inzwischen eines der wichtigsten Entscheidungskriterien ist.
"Meedia" 21/2020, S. 14-20 (Paid)


Weitere Zitate:

"Unser Vertrieb kann nicht mehr reisen, insofern trifft uns die Corona-Krise natürlich. Im Großkundengeschäft komplexe Lösungen digital zu vertreiben, ist auch für uns kein leichtes Thema."

"Die Kunden informieren sich zu 80 Prozent online. So komisch das für manchen klingen mag: Vier von fünf Kunden haben ihre Kaufentscheidung getroffen, bevor sie uns überhaupt kontaktieren."

"Ich bin einfach kein Freund davon, alle zwei Jahre einen neuen Job zu machen. Auch wenn ich mit Bewerbern spreche, achte ich immer darauf, wie lange jemand in seiner letzten Rolle war. Als Faustregel gilt: Je größer das Unternehmen, desto länger dauert es, bis sich das Wirken eines Arbeitnehmers zeigt."

“eatbetter”: Burda und Edeka starten Plattform und Kampagne für gesunde Ernährung.


Besser essen: "Wir wollen es den Menschen einfacher machen, einen Zugang zu gesunder Ernährung zu finden." Im Video-Interview mit turi2.tv erklärt Nina Winter, Managing Director bei Burda Home, die Aktion "eatbetter", die der Burda-Verlag morgen gemeinsam mit dem Einzelhändler Edeka startet. Kernstück ist die Seite eatbetter.de, auf der es Rezepte aber auch Hintergrund-Informationen zu gesunder Ernährung geben soll, außerdem erscheinen die "eatbetter"-Rezepte auch in den Food-Zeitschriften von Burda und in den Edeka-Medien. Große Events in den Märkten der Händlergenossenschaft gibt es zum Start Corona-bedingt nicht, perspektivisch sind aber auch POS-Aktionen geplant. Der offizielle Startschuss fällt mit einem Livestream auf Instagram am Dienstag. Dann kochen TV-Koch Holger Stromberg und Burdas Kochstudiochef Jörg Götte gemeinsam für die Burda-Belegschaft.

Zudem bewirbt Burda die neue Food-Plattform mit einer Consumer-Kampagne in seinen Publikumsmedien und einer B2B-Kampagne. "Uns ist es wichtig, dass wir nicht einfach ein weiteres Rezept-Angebot sind", erklärt Winter im Video. Die Rezepte orientieren sich alle an Leitlinien, wie die Verwendung regionaler, frischer Zutaten und dem bevorzugten Einsatz von Bio-Lebensmitteln. Ein Experten-Rat stützt diese Leitlinien und berät die Redaktionen. Mit dabei sind Mediziner*innen, Ernährungsexpert*innen und Burda-Journalist*innen – bekanntestes Mitglied ist TV-Koch Stromberg. "eatbetter" soll zum einen den Vertrieb der Zeitschriften stärken, zum anderen ein Werbeumfeld für Marken bieten, sagt Nina Winter. Die Rezepte selbst sind "markenfrei", ergänzt Chefredakteurin Gabriele Höger im Pressegespräch am Montag.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube), burda.com (Pressemitteilung, pdf)

Chinesischer Smartphone-Hersteller Oppo kommt nach Europa.

Oppo, chinesischer Smartphone-Hersteller, kooperiert zum Marktstart in Europa mit Vodafone. Der Mobilfunkanbieter vertreibt die Oppo-Geräte u.a. in Deutschland, Großbritannien, Spanien und den Niederlanden. Die Expansion soll Nachfrage-Einbrüche im Heimatmarkt kompensieren, profitieren könnte Oppo von der Schwäche des Konkurrenten Huawei. Im 1. Quartal sieht der Marktforscher Strategy Analytics Oppo mit 22,6 Mio verkauften Smartphones als weltweit fünftgrößten Hersteller.
handelsblatt.com, golem.de

Hör-Tipp: VW-Chef Herbert Diess sieht “schwierigsten Teil der Krisenbewältigung” noch bevorstehen.

Hör-Tipp: Gabor Steingart legt mit seinem Redaktionsschiff ThePioneer One vor der Autostadt in Wolfsburg an und holt VW-Vorstandschef Herbert Diess (Foto) zum Podcast an Bord. Diess nennt das Wiederhochfahren der Wirtschaft den "schwierigsten Teil der Krisenbewältigung" und dringt auf einen staatlichen Konjunkturanschub, nicht nur für die Autoindustrie, erwartet für das Gesamtjahr aber schwarze Zahlen.
gaborsteingart.com (37-Min-Audio), manager-magazin.de (Zusammenfassung)

Video-Tipp: Mit der Drohne durchs Mercedes-Benz Museum.

Video-Tipp: Das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart hat nach einer Corona-Pause an den Wochenenden wieder geöffnet – mit begrenzter Besucherzahl und Hygieneregeln. Zum Reopening zeigt das Museum einen spektakulären Drohnenflug durch die Auto-Ausstellung.
twitter.com (4-Min-Video)



Zahl des Tages: Markt für Luxusgüter bricht um bis zu 35 % ein.

Zahl des Tages: Um bis zu 35% wird der Markt für Luxusgüter 2020 schrumpfen - v.a. aufgrund der Corona-Krise, errechnet Bain & Company. Allein im 1. Quartal 2020 sei der Absatz edler Waren um rund ein Viertel zurückgegangen. Schnelle Erholung ist nicht in Sicht; Kunden seien aufgrund einer möglichen zweiten Infektionswelle investitions-unfreudig.
horizont.net

Basta: BGH verhandelt Milkas quadratische Ambitionen.

Schoko-Streit: Milka will Wettbewerber Ritter Sport die quadratische Form abluchsen. Das Bundespatentgericht entschied 2018 zugunsten von Ritter Sport. Jetzt verhandelt der BGH. Dabei könnten die Streithähne von einer Einigung profitieren. Die Kalorienbombe mit rosa Einhorn war schon einmal ein Viral-Hit. Vielleicht klappt eine limitierte Sonderauflage auch mit lila Kuh.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Patrick Kammerer hat einen neuen Job bei Coca-Cola.

Coca-Cola hat Patrick Kammerer zum Chef für Kommunikation und Nachhaltigkeit in 26 Ländern in Zentral- und Osteuropa befördert. Mit dabei: Österreich, Polen und Russland. Einsatzort ist Wien. Kammerer war bei dem Limo-Fabrikanten vorher für die Kommunikation in Deutschland, Dänemark und Finnland zuständig.
pressesprecher.de

Aus dem Archiv: Patrick Kammerer erzählt im turi2.tv-Fragebogen zur turi2 edition #8, dass er früher eigentlich Musiker werden wollte (2019).

Zalando schaut penibel auf Leistung und Gesundheit seines Logistik-Personals.

Zalando übt durch digitale Leistungserfassung und häufige Feedback-Gespräche Kontrolle und Druck auf seine Mitarbeiter*innen in den Logistikzentren aus, berichtet Philip Kaleta nach Gesprächen mit Angestellten. Kritik an den Leistungen des Personals sei die Regel, mehr Gehalt oder Urlaub bei guter Arbeit dagegen nicht drin. Wer einen Tag krank gewesen sei, werde von der Teamleitung zu einem "Welcome-Back-Gespräch" gebeten.
businessinsider.de

Clemens Bauer wird Marketing-Chef von Rewe.

Rewe findet konzernintern einen Nachfolger für den scheidenden Marketing-Chef Johannes Steegmann: Clemens Bauer (Foto), seit 2016 Chef der Rewe-Tochter Zooroyal Petcare, übernimmt das Marketing der Supermarktkette. Er blickt auf Stationen bei L’Oréal und der Unternehmens-Beratung Booz & Company, seit 2012 ist er bei Rewe. Vorgänger Steegmann wird Chef von Fressnapf.
horizont.net

Hessischer Datenschutzbeauftragter prüft Apples Temperaturmessung.

Apple könnte gegen Datenschutzregeln verstoßen, weil es vor dem Eintreten der Kund*innen in seine Läden deren Körpertemperatur misst. Der hessische Datenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch prüfe derzeit, ob entsprechende Verstöße vorlägen, schreibt die "FAZ". Gestern hat der US-Konzern seine Geschäfte in Deutschland nach zweimonatiger Corona-Pause wieder geöffnet.
faz.net, turi2.de (Messung)