Tengelmann-Hauptsitz ist künftig in München.

Tengelmann verlagert seinen Hauptsitz von Mülheim an der Ruhr nach München. Die Brüder Haub haben sich zudem auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt: Christian Haub bleibt weiter CEO, Georg Haub geht in die USA und kümmert sich dort u.a. um die Immobilienentwicklung für das Unternehmen. Christian Haub, der die Anteile seines für tot erklärten Bruders Karl-Erivan Haub erworben hatte, besitzt nun rund zwei Drittel, Georg Haub ein Drittel an der Firma.
handelsblatt.com

Procter & Gamble testet Binden jetzt mit roter statt blauer Flüssigkeit.

Procter & Gamble sieht rot – und ist damit zufrieden: Seit Anfang September zeigen Werbespots der Binden-Marke Always rote Flüssigkeit statt bisher blauer, um das Thema "weiter zu enttabuisieren". Nach Angaben einer Konzern-Sprecherin ist die Resonanz "sehr unaufgeregt", es habe nur wenige negative Reaktionen gegeben.
horizont.net, youtube.com (15-Sek-Video)

Facebook und Ray-Ban bringen smarte Kamera-Brille heraus.

Durch die blaue Brille: Facebook stellt zusammen mit dem Brillen-Hersteller Ray-Ban die smarte Kamera-Brille Ray-Ban Stories vor. Die Trägerinnen können sprach­gesteuert Fotos und Videos aufnehmen, Musik hören oder Telefonate führen. Es gibt 20 Varianten, sowohl Sonnen- als auch Korrektions­brillen, der Preis beginnt bei 299 Dollar. Mashable urteilt: "Nur ein über­teuertes Influencer Spielzeug."
buzzfeednews.com, cnbc.com, about.fb.com, mashable.com (3-Min-Video-Review)

Unter anderem Zalando, HelloFresh und Puma steigen neu in den Dax auf.

40 ist das neue 30: Zehn neue Firmen nimmt die Deutsche Börse in den Dax auf, der sich somit von 30 auf 40 Unternehmen erweitert. Neu mit dabei sind u.a. der Online-Modehändler Zalando, der Kochbox-Lieferant HelloFresh, Autobauer Porsche und der Sportartikel-Hersteller Puma. Durch die Vergrößerung soll der Leitindex die deutsche Wirtschaft repräsentativer abbilden.
rnd.de

“Manager Magazin”: Stefan Baumert wird neuer Tui-Chef.

Fliegt hoch hinaus: Tui hat offenbar einen Nachfolger für den im Juli ausgeschiedenen Deutschland-Chef Marek Andryszak gefunden. Laut dem "Manager-Magazin" soll Stefan Baumert (Foto) künftig das Deutschland-Geschäft des Reise-Konzerns leiten. Baumert ist seit 1999 bei Tui, zuletzt leitete er in der Geschäftsführung den Bereich Touristik.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

Fanta Vier werben mit Jägermeister fürs Trinkgeld geben.

Vier Jägermeister: Die Fantastischen Vier werben mit Jägermeister fürs Trinkgeld geben. Unter dem Motto "Trinkgeld gehört dazu" will die Band signalisieren, dass Trinkgeld eine Form von "Danke sagen" sei, und man "zwischen zehn und fünfzehn Prozent" geben solle, so Rapper Smudo. Das gehe nicht nur im Nachtleben nach dem Lockdown, sondern auch im Jägermeister-Onlineshop, wo Menschen gemeinnützig spenden können.
presseportal.de, youtube.com (1-Min-Audio)

Otto startet mit Herbstkampagne seinen Relaunch.

Otto unterzieht sich nach sechs Jahren einem Relaunch. Der Versandriese präsentiert unter dem Motto "Zusammensein ist ein toller Ort" einen Mobile-First-Ansatz, bei dem alle Inhalte von der Otto-App ausgehend entwickelt wurden. Dabei hat Otto seinen Rotton wärmer gestaltet und setzt bei nachhaltigen Inhalten auf seinen eigenen Farbton "Sustainable Green". Mit der neuen Herbstkampagne will Otto Geschichten von Familien und Freundinnen erzählen – u.a. per Video und mit dem Hashtag #freuteuchdrauf.
otto.de, wuv.de (Paid)

Hör-Tipp: Axel Hefer über die unterschiedlichen Herausforderungen bei Trivago und Schalke.

Hör-Tipp: Die Aufgaben bei Trivago sind "deutlich komplizierter und anspruchsvoller" als beim FC Schalke 04, erklärt Axel Hefer, CEO der Hotel-Suchmaschine und Schalke-Aufsichtsratschef in Personalunion im OMR-Podcast. Bei Trivago sei der Markt "hochdynamisch" und der Wettbewerb "ein ganz anderer als im Fußball", sagt er im Gespräch mit Philipp Westermeyer. Bei Schalke könne man leichter "mit Ruhe und Geduld" eine langfristige Strategie verfolgen. Trivago-Konkurrenten wie Google und Booking.com seien dagegen agiler unterwegs.
omr.podigee.io (83-Min-Audio)

“FAS”: VW plant einen Online-Shop.

Volkswagen will seine Autos ab Ende 2021 auch in einem eigenen Online-Shop verkaufen, hört die "FAS" aus Konzernkreisen. Sowohl der Fahrzeugkauf als auch der Abschluss von Leasingverträgen soll dann übers Internet möglich sein. Händlerinnen übernehmen weiterhin die Auslieferung und den Service. Zunächst will VW online nur Elektroautos der ID-Baureihe anbieten, weitere Modelle sollen später folgen.
"FAS", S. 22 (Paid)

Bahlsen startet globale Werbe-Kampagne.

Bahlsen startet seine seit eigenen Angaben größte globale Werbe-Kampagne seit vier Jahren. Im Fokus stehen TV-Spots, die ab dem 29. August das Waffelgebäck "Ohne Gleichen" künstlerisch in Szene setzen. Verantwortlich dafür ist die Londoner Agentur MullenLowe. Zusätzlich sind z.B. Out-of-Home-Motive sowie Social-Media-Aktivitäten und Printanzeigen geplant. Seit dem Frühjahr setzt der Keks-Hersteller ein neues Verpackungsdesign ein.
wuv.de, horizont.net

Zitat: Maike Abel lobt die TV-Kreativität in der Coronakrise.

"Innerhalb kürzester Zeit sind qualitative Sendungen aus dem Boden gestampft worden. Hier hat das Fernsehen gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. Ich denke dabei etwa an die siebenstündige Pflegeheim-Doku von Joko und Klaas."

Maike Abel, Head of Media Communication & Content bei Nestlé Deutschland, sieht auf dem Werbewirkungsgipfel von "Horizont" eine gestiegene Kreativität beim Fernsehen in Zeiten von Corona.
horizont.net (Paid), turi2.de (Background)

Lese-Tipp: “Horizont” beleuchtet den Hype ums Live-Video-Shopping.

Lese-Tipp: Marken wie Tchibo und Globetrotter setzen nach der Sommerpause wieder verstärkt auf digitale Verkaufssendungen auf dem Smartphone, schreibt Santiago Campillo-Lundbeck bei "Horizont". So hätten laut einer YouGov-Studie bereits 18 % der Deutschen bereits über ein soziales Netzwerk eingekauft. Campillo-Lundbecks Fazit: Soziale Netzwerke haben als digitale Einkaufsmeile "durchaus Potenzial", sollten aber einen Erlebniswert aufweisen.
horizont.net (Paid)

“Tagesspiegel”: FDP erhält Großspenden von Tedi und Woolworth.

Spenden mit Hintergedanken? Je 100.000 Euro spenden der Discounter Tedi und die Kaufhauskette Woolworth an die FDP, berichtet der "Tagesspiegel". Als Grund nennen die zur B. H. Holding gehörenden Firmen das Engagement der FDP für Geringverdienerinnen. In Wahrheit gehe es den Unternehmen aber um die "zukünftige Klima-, Steuer- und Sozialpolitik", sagt Hartmut Bäumer von Transparency International Deutschland. 2021 hat die FDP unterm Strich schon 3,1 Mio Euro an Spenden erhalten, bei der CDU sind es 2,5 Mio und bei den Grünen 1,8 Mio.
tagesspiegel.de

EU will Mindest-Werbepreise für Marken-Produkte erlauben.

Gegen Ramschpreise: Die EU-Kommission will Marken-Herstellern erlauben, Mindestpreise vorzuschreiben, mit denen Händler ihre Produkte bewerben, berichtet die "Lebensmittel Zeitung". Bisher wertet Brüssel solche Vereinbarungen als verbotene Preisbindung. Die Regelung soll verhindern, dass Händler Marken-Produkte verramschen, nur um Kundinnen in ihre Läden zu locken.
lebensmittelzeitung.net (Paid) via horizont.net (Paid), cash.at (Zusammenfassung)

Zitat: Puma-Boss Björn Gulden ist kein Mann für schnelle Erfolge.

"Eine Marke, die am Boden liegt, wieder flott zu machen, ist leichter und fällt mehr auf, als wenn sie top dasteht, wenn man übernimmt."

Puma-Chef Björn Gulden lobt sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" selbst für seine langfristige Erfolgsstrategie, dem damaligen Mehrheitseigner Kering habe er gesagt: "Wenn ihr schnelle Erfolge wollt, sucht euch einen anderen."
sueddeutsche.de (Paid)

Birkenstock steckt 100 Mio Euro in neue Werke.

Birkenstock investiert 100 Mio Euro für höhere Produktionskapazitäten, berichtet das "Handelsblatt". Dadurch soll der Sandalenhersteller in Asien schneller wachsen. Die Hälfte des Geldes fließt in die Modernisierung der größten Birkenstock-Fabrik in Görlitz, die andere geht in den Aufbau eines ganz neuen Werks. An dem neuen Standort sollen zunächst 400, mittelfristig bis zu 1.000 Arbeitsplätze entstehen.
handelsblatt.com

Galeria präsentiert sich in neuem Logo.

Neuer Name, neues Logo: Galeria streicht Karstadt und Kaufhof aus seinem Namen und präsentiert ein neues Logo. Ab dem 27. Oktober will der Konzern seine 131 Warenhäuser umbauen und nimmt dafür 600 Mio Euro in die Hand. Die Filialen sollen künftig stärker lokal ausgerichtet sein und mehr Serviceangebote enthalten. So soll man mit einer App, Tische im Restaurant reservieren können.
wiwo.de

FischerAppelt gründet eigene Einheit für Influencer Marketing.

FischerAppelt gründet eine neue Einheit für Influencer Marketing, die den etwas kryptischen Namen fA, Squad trägt. Social-Media-Geschäfts­führerin Eileen Dillenburg (Foto) und Katrin Joppig, Head of Influencer Marketing, leiten die Abteilung. Im schönsten Marketing-Sprech erklärt Dillenburg: "Unsere Squad baut loyale Cliquen für Unternehmen und Marken auf, die nicht nur in guten Zeiten mitfeiern, sondern auch in herausfordernden zur Seite stehen."
pr-journal.de, fischerappelt.de

Hör-Tipp: Tarek Müller erzählt wie er About You an die Börse gebracht hat.

Hör-Tipp: Tarek Müller erklärt Philipp Westermeyer im OMR-Podcast wie er About You an die Börse gebracht hat. In dem fast zweistündigen Gespräch erzählt Müller, dass die Aktie des Modehändlers kurz vor dem IPO mit über 50 Investoren überzeichnet war und sich About You die Investoren aussuchen konnte. Um nicht täglich den Börsenkurs zu checken, hat der About-You-Chef Börsen-Apps deinstalliert.
omr.com (105-min-Audio)

“Handelsblatt”: Kriminelle haben wohl mehr als 1.000 N26-Konten genutzt.

Betrugsfälle: Kriminelle haben zwischen Mai 2019 und Juli 2021 offenbar rund 1.600 Konten bei der Onlinebank N26 angelegt, meldet das "Handelsblatt". Die meisten seien bei Fakeshops oder betrügerischen Ebay-Accounts zum Einsatz gekommen. Die Neobank räumt ein, dass man bereits "fast alle" Konten erfasst und geschlossen habe. Schon vor zwei Jahren hatten NDR und die "Süddeutsche" über 400 Fake-Konten zwecks Geldwäsche berichtet.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: 50 % der Top-Marken machen nichts bei TikTok.

Zahl des Tages: Rund 50 % der 317 von In Video untersuchten Top-Marken posten nichts bei TikTok oder haben noch nicht mal einen eigenen Account. Zu den Verweigerern der Kurzvideo-Plattform gehören z.B. Ikea, Nestlé, Audi und Toyota. Die meisten Videoabrufe verzeichnen Firmen aus den Bereichen Food, Tech und Gaming, die erfolgreichsten Marken posten im Schnitt 3,1 Beiträge pro Woche.
invideo.io via horizont.net (Paid)

Basta: Aldi Süd knickt vor Lachs-Kritikerinnen ein.

Geschmacksfrage: Aldi Süd soll seine Kampagne #WieEinGourmet mit Starkoch The Duc Ngo bei Bloggerday abgekupfert haben. Kurz nach Bekanntwerden der Plagiatsvorwürfe ist das erste Video verschwunden – offenbar aber nur aus kulinarischen Gründen: Einige Feinschmeckerinnen beschwerten sich beim Discounter über das dort angepriesene rohe Lachsgericht, neue Clips sollen folgen. Copycats gehen also wohl weiter durch den Magen.
meedia.de (Paid), instagram.com, turi2.de (Background)

Basta: Lidl nimmt Hanf-Produkte aus dem Sortiment.

Kurzlebiger Deal: Nach nur ein paar Tagen nimmt Lidl die Cannabis-Aktionswaren vom Start-up The Green Dealers schon wieder aus dem Sortiment. Die Behörden prüfen derzeit "einige wenige Produkte" auf die berauschenden Wirkstoffe CBD und THC. Bleibt zu hoffen, dass die Ermittlerinnen die Muffins und Cookies in Laboren unter die Lupe nehmen – und nicht bei heiteren Kaffeekränzchen.
wuv.de

Adidas verkauft Reebok für 2,1 Mrd Euro an Authentic Brands.

Läuft davon: Adidas verkauft seine US-Tochter Reebok für bis zu 2,1 Mrd Euro an den US-Mode- und Medienkonzern Authentic Brands, welcher u.a. die Marken Brooks Brothers, Forever 21 und Sports Illustrated unter sich vereint. Branchen-Kennerinnen hatten zuletzt über einen Preis von rund einer Mrd Euro spekuliert. In der Adidas-Bilanz stand Reebok zuletzt nur noch mit einem Wert von 757 Mio Euro. Durch den Eigentümerwechsel werde Reebok "bestens für langfristigen Erfolg positioniert", sagt Adidas-Chef Kasper Rorsted. Voraussichtlich im ersten Quartal 2022 soll die Transaktion abgeschlossen sein. Den Großteil des Verkaufspreises will Adidas an seine Aktionärinnen ausschütten.

Für Adidas endet damit ein eher unglückliches Kapitel: Für 3,1 Mrd Euro hatte Adidas Reebok 2006 gekauft, zuletzt hat die Marke aber nur noch weniger als 10 % zum Konzern-Umsatz beigetragen. Seit Februar war man auf der Suche nach einem Käufer für das Sorgenkind Reebok.
handelsblatt.com, faz.net, turi2.de (Background)

Aldi Süd ist jetzt auch bei TikTok.

Aldi Süd ist nun auch bei TikTok präsent, auf der Kurzvideo-Plattform will der Discounter interaktive Inhalte für "Millennials und die Generation Z" hochladen. Im Fokus stehe "kurze, humorvolle Videos aus dem Filialalltag" und "produktbezogener Content". Zudem sind langfristige Kooperationen mit Influencerinnen geplant. Bereits 2020 ist Aldi Nord bei TikTok gestartet, im November 2020 war Aldi Süd schon einmal testweise bei TikTok.
presseportal.de

Media Markt und Saturn: 13 Filialen machen bis Ende September zu.

Ceconomy, Metro-Schwester, schließt bis Ende September insgesamt 13 Media-Markt- und Saturn-Filialen in Deutschland und weitere 10 bis 15 Standorte im Ausland. In den Innenstädten könnten dafür demnächst kleinere Elektro-Märkte entstehen. Auch über Shop-in-Shop-Konzepte denkt der Konzern nach. Ein "größeres Restrukturierungsprogramm" ist laut Finanzvorstand Florian Wieser nicht geplant.
tagesschau.de

Hör-Tipp: Wie Sarah Schappert mit dem Inkubator Urban-X Städte nachhaltiger machen will.

Hör-Tipp: Mit dem Inkubator Urban-X will Sarah Schappert Städte zukunftsfähiger machen. Das bei der BMW-Marke Mini angedockte Unternehmen hat 66 Startups im Portfolio, die nicht nur auf Mobilität ausgerichtet sind. Im Podcast von Tijen Onaran schwärmt Schappert von der Stadt als Schlüssel zu einem nachhaltigeren Leben.
audionow.de (28-Min-Audio), urban-x.com

Zahl des Tages: Porsche versteigert Design-Zeichnung für 80.000 Euro.

Zahl des Tages: Für umgerechnet 80.000 Euro hat Porsche eine digitale Design-Skizze seines Chef-Designers Peter Varga versteigert. Die Auktion lief eine Woche lang auf der US-Plattform SuperRare. Die NFT-Zeichnung kombiniert die beiden Modelle Taycan Cross Turismo und 911. Das eingenommene Geld spendet der Autobauer an eine Non-Profit-Organisation, die sich u.a. für sauberes Trinkwasser in Afrika einsetzt.
handelsblatt.com

DHL gibt Paketdrohnen-Projekt auf.

Abflug: DHL stampft das Paketdrohnen-Entwicklungsprojekt Paketkopter ein, berichtet die "Welt am Sonntag". Ein gemeinsames Pilotprojekt mit dem Bundesentwicklungsministerium zum Medikamentenversand in Tansania werde ebenfalls nicht fortgesetzt. Hierzulande kamen die Drohnen testweise u.a. in Alpenregionen sowie zwischen der Nordseeinsel Juist und dem Festland zum Einsatz. Man habe dabei zwar "wichtige Erkenntnisse" gewonnen, ein Regelbetrieb sei jedoch von vornherein nie vorgesehen gewesen.
welt.de, manager-magazin.de

Teuerstes Videospiel der Welt: “Super Mario Bros” für 2 Mio Dollar verkauft.

Teurer Spiele-Spaß: Für satte 2 Mio Dollar ist das Retro-Game Super Mario Bros bei der Sammler-Website Rally verkauft worden – und gilt damit jetzt als teuerstes Videospiel aller Zeiten. Für das ungeöffnete Famicom-Exemplar aus dem Jahr 1985 hatte die Firma im April 2020 rund 140 Dollar gezahlt. Zuletzt lag der Verkaufsrekord bei Super Mario 64, das im Juli für 1,56 Mio Dollar versteigert worden war.
nytimes.com, golem.de

Zalando steigert Umsatz im 2. Quartal um knapp 34 %.

Shopping-Hype: Zalando steigert seinen Umsatz im 2. Quartal um 34,3 % auf 2,73 Mrd Euro. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr mehr als zehn Mio aktive Kundinnen gewonnen und zählt insgesamt 44,5 Mio Kundinnen, die mindestens einmal jährlich bestellen. Insgesamt haben die Kundinnen bei Zalando mit jeweils fünf Bestellungen im Schnitt pro Jahr so viel geordert wie noch nie.
corporate.zalando.com

Klick-Tipp: Friedrich Liechtenstein wirbt wieder für Ahoj-Brause.

Klick-Tipp: Werbe-Held Friedrich Liechtenstein ist "zum Aushängeschild" der Ahoj-Brause geworden, schreibt W&V. Auch im neuen Werbespot tritt Liechenstein wieder in Erscheinung und wirbt für Waffeln. 2020 erzielte schon die Kampagne Bleib' zuhause und mach' dir eine Brause mit dem 65-Jährigen u.a. auf TikTok über sechs Mio. Aufrufe.
wuv.de (Paid), instagram.de (Werbespot)

Auch der Gewürzhandel von TV-Koch Alfons Schuhbeck ist insolvent.

In(gwer)solvenz: TV-Koch Alfons Schuhbeck meldet auch für seinen Gewürz­handel Insolvenz an – so wie Mitte Juli bereits für Restaurants und Party­service. Nach Angaben von Schuhbecks Insolvenz­verwalter gebe es bereits Gespräch mit Investoren. Schuhbeck hatte ausbleibende Corona-Hilfen für seine Zahlungs­unfähigkeit verantwortlich gemacht, jedoch laufen auch Steuer­ermittlungen gegen ihn, zudem fehlen seit 2017 die Geschäfts­berichte.
sueddeutsche.de, faz.net, turi2.de (Background)

Zitat: Mercedes-Marketing-Chefin Bettina Fetzer warnt davor, als Luxusmarke arrogant zu werden.

"Der größte Fehler, der uns unterlaufen könnte, wäre, dass wir in der Luxuspositionierung zu einer arroganten Marke werden."

Bettina Fetzer, Kommunikations- und Marketing-Chefin von Mercedes-Benz, sagt im "Horizont"-Interview, dass es eine Kür ist, "als Luxusmarke wahrgenommen zu werden, und dabei die Nahbarkeit beizubehalten".
horizont.net (Paid)

Basta: True Fruits und sein Pizza-Hawaii-Smoothie.

Oh la la, Pizza wunderbar: True Fruits macht einen Aprilscherz wahr und verkauft ab September einen Pizza-Hawaii-Smoothie. Tomatensaft mit Salz, Ananassaft und eine Prise Oregano sollen den Geschmack der umstrittenen Pizzasorte imitieren. Hartgesottene Hawaii-Fans wittern eine Mogelpackung: Gekochter Schinken, geschmolzener Käse und Knusperrand sind schließlich nicht inbegriffen.
wuv.de

Bundesgerichtshof stellt den Lindt-Schokohasen unter Markenschutz.

Häschen in der Markengrube: Der Lindt-Schokohase in Goldfolie genießt Markenschutz, urteilt der BGH Karlsruhe. Der Schweizer Hersteller hat gegen die schwäbische Confiserie Heileman geklagt, die ebenfalls Schokohasen in Goldfolie verkauft. Lindt konnte vor Gericht nachweisen, dass deutlich mehr von den erforderlichen 50 % der potenziellen Käuferinnen das Gold mit Lindt in Verbindung bringen. Jetzt prüft das Oberlandesgericht München, ob der Konkurrent dennoch Schokoladenprodukte mit Goldfolie verkaufen darf oder Verwechslungsgefahr bestehe.
tagesschau.de, businessinsider.de, turi2.de (Background)