Der Klimawandel braucht bessere Kommunikatoren, schreibt Michael Litschka.

Kommunikation und Klimakrise hängen zusammen, schreibt Michael Litschka. Viele Bürger bekämen ihre "diffusen Ängste über Wohlfahrtsverluste" nicht abgenommen. Medien müssten klarer kommunizieren, dass die Wissenschaft kaum Zweifel am Mensch-gemachten Klimawandel lässt. Ökonomen sollten raus aus ihrem Elfenbeinturm und kommunikative Verantwortung übernehmen. Von Unternehmern fordert Litschka, ernsthaft alle Wertschöpfungsstufen auf Umweltfreundlichkeit zu prüfen und nicht nur Corporate Social Responsibility als PR-Instrument zu nutzen.
derstandard.at

Zitat: Visa-Chef Alfred Kelly sieht sich als älteste Fintech-Firma der Welt.

"Uns gibt es seit 60 Jahren, wir sind sozusagen das älteste Fintech der Welt."

Alfred Kelly, Chef des Kreditkarten-Anbieters Visa, sieht seine Firma als Technologie-Unternehmen. Im Interview mit der "Süddeutschen" wirbt er dafür, dass es per se nicht schlimm sei, etwas mit Kreditkarte zu bezahlen, "solange man das richtig zu nutzen weiß".
"Süddeutsche Zeitung", S. 16 (Paid)

Lese-Tipp: die Entstehung des Bundesliga-Logos.

Lese-Tipp: Das Bundesliga-Logo feiert mit Beginn der neuen Saison 18-Jähriges, Werbetexter Andree Bock erzählt die Underdog-Geschichte seiner Entstehung. Er half Constantin Weimar, damals Chef der Agentur WM Team, beim Pitch der DFL, die ab 2001 die Markenkommunikation auf professionellere Füße stellte. Mit vereinten Kräften habe man Gold als Logofarbe verhindert – als Sonderfarbe hätte es bei Druckmitteln die Kosten in die Höhe getrieben. Über die Jahre ist der Spieler dünner geworden, neigt seinen Kopf etwas mehr und hat einen anderen Ball bekommen.
newsletter.pitgottschalk.de

“Spiegel”: Ehemaliger Präsident des FC Bayern München war Nationalsozialist.

FC Bayern München: Josef Kellner, Präsident des Fußballvereins von 1938 bis 1943, war ein "einflussreicher Nationalsozialist", recherchiert der "Spiegel" und beruft sich auf Dokumente, die Sporthistoriker Markwart Herzog im Archiv entdeckt hat. Kellner soll schon in der Weimarer Republik Dienstgeheimnisse an die Nationalsozialisten verraten und zu NSDAP-Zeiten an Urteilen gegen Beamte mitgewirkt haben. Er starb 1946.
"Spiegel" 34/2019, S. 122 (Vorabmeldung)

“Computer Bild”: Unitymedia und Vodafone liegen im Internet-Speedtest weit vor Telekom und O2.

Internet: Anschlüsse über TV-Kabel sind viel schneller als über Telefonleitungen, ergibt der Kabel- und DSL-Speedtest der "Computer Bild". Als klarer Sieger geht Unitymedia mit durchschnittlich 140 Mbps hervor, gefolgt von Vodafone Kabel mit 138 Mbps. Bei den DSL-Anbietern führt die Telekom mit 45 Mbps, O2 bildet das Schlusslicht mit 34 Mbps.
presseportal.com

Zitat: Journalisten sind keine Gatekeeper mehr, sagt Kai Diekmann.

"Als Chefredakteur der 'Bild'-Zeitung habe ich früher darüber entschieden, wer mit welchen Botschaften ein Massenpublikum erreicht. Ich war der Gatekeeper, der Agenda Setter. Das ist vorbei. Jetzt kann sich jeder selber in der Öffentlichkeit inszenieren und sein Publikum ansprechen."

Kai Diekmann beschreibt im Porsche-Podcast den Verlust des "Veröffentlichungs-Monopols" der Medien – Aufgabe der Journalisten sei nun, Inhalte "unabhängig zu überprüfen".
porsche-consulting.de (21-Min-Audio)

Der britische Werberat verbannt Clips von VW und Philadelphia.

Volkswagen und Philadelphia dürfen in Großbritannien jeweils einen Werbeclip nicht mehr zeigen. Der britische Werbeaufsichtstbehörde findet in beiden Spots Geschlechterstereotypen, die seit Mitte Juni untersagt sind. Philadelphia stelle Männer als unfähig dar, sich um Kinder zu kümmern. VW stelle männlichen Astronauten Frauen mit Kinderwagen gegenüber.
horizont.net

Zitat: Konzerne würden ein Rezo-Video besser verkraften als die CDU, sagt Sascha Pallenberg.

"Viele große Konzerne sind inzwischen sensibilisiert. Und die, die es nicht sind, haben in erster Linie ein Kultur- und erst in zweiter Linie ein Kommunikationsproblem."

Sascha Pallenberg, Head of Digital Transformation bei Daimler, sagt dem "PR-Report", die meisten Unternehmen seien unzufriedene Kunden in Social Media gewohnt. Auf Videos wie das von Rezo wären sie deshalb besser vorbereitet als die CDU. Er hält aber Mittelständler für gefährdet.
prreport.de

Meinung: Der KI-Wandel ist nah, doch die Kommunikatoren schlafen noch.

Unternehmen stehen KI meist zurückhaltend gegenüber, dabei ist sie keine Kür mehr, sondern Pflicht, beobachtet Gabriele Horcher von der Kommunikationsagentur Möller Horcher. Sie wundert sich, dass Unternehmen, die der digitale Wandel schon einmal zu einem großen Umbruch gezwungen hat, nun wieder in Berührungsangst verharren. Kommunikatoren müssen laut Horcher eigene KI-Kommunikations-Szenarien erarbeiten und herausfinden, welche KI-Anwendungen ihre Zielgruppe schon nutzt oder bald nutzen wird.
horizont.net

Food Trend Report: 16 % der Social-Media-Nutzer kaufen beim Discounter.

Ernährung: Hungrige 62 % der Nutzer sozialer Netzwerke, die sich zum Thema Ernährung geäußert haben, kaufen Lebensmittel in Supermärkten, 16 % bei Discountern und 9 % in Drogerien. Der Rest verteilt sich u.a. auf Bioläden oder Wochenmärkte. Das ermittelt der Food Trend Report 2019 aus 600.000 deutschsprachigen Kommentaren im 1. Halbjahr 2019. Am häufigsten wurde in den sozialen Netzwerken Aldi erwähnt – gefolgt von den Marken Rewe und Edeka.
locationinsider.de

Mein Homescreen: Claudia Fischer-Appelt.


Claudia Fischer-Appelt, Mitgründerin und Co-Chefin der Design- und Kommunikationsagentur Karl Anders, ist laut ihrem Partner Lars Kreyenhagen “bekennend abhängige Smartphone-Userin und Kaffeetrinkerin”. Auf ihrem iPhone würde sie am liebsten die Außenform der Apps ändern – begnügt sich aber erst einmal damit, via Snapchat einen geeigneten Kanal zur Kommunikation mit ihren Kindern gefunden zu haben. Weiterlesen …

Deutsche trinken immer weniger Zucker und Alkohol.

Verbraucher verschmähen zusehends Zucker-Getränke und Alkohol. Der Verbrauch von Cola und Brause sinkt in Deutschland seit 2010 um 9 %, der Verkauf von Wein um 11 %, ermittelt AT Kearney. In Italien und Frankreich schrumpft der Softdrink-Markt noch stärker. Pepsico und Coca-Cola stellen deshalb ihre klassischen Marken immer seltener in den Fokus.
"Spiegel" 33/2019, S. 56 (Paid), turi2.de (Coca-Cola in der "turi2 edition")

Zahl des Tages: Domino’s lagert Zutaten im Wert von 7 Mio Pfund wegen des Brexits ein.

Zahl des Tages: Gut angelegte 7 Mio Pfund gibt Domino's für das Warenlager in Großbritannien aus. Die Pizzakette wappnet sich mit den gebunkerten Zutaten gegen den bevorstehenden Brexit. Knapp ein Drittel seiner Zutaten, u.a. Tomatensoße, Thunfisch und Ananas, kauft Dominos im Ausland.
handelsblatt.com

Korrektur: In einer früheren Version war von 7 Mrd Pfund Investitionen die Rede. Gemeint sind natürlich 7 Mio.

Studie: Kunden surfen mobil langsamer als von den Netzbetreibern angepriesen.

Mobilfunk: Nur mit Top-Smartphones erreichen Nutzer in Deutschland gute Downloadraten, zeigt eine Auswertung von Opensignal. Im 4G-Netz würden im Durchschnitt nicht einmal 30 Mbps erreicht. Netzbetreiber werben hingegen mit weitaus höheren Downloadraten – Vodafone z.B. mit einer maximal erreichbaren Geschwindigkeit von 500 Mbps, die Telekom mit bis zu 300 Mbps.
handelsblatt.com

Otto lotst Online-Shopper ins nächstgelegene Geschäft.


Vernetzt gegen Amazonien: Otto verbindet seinen Onlineshop mit Vor-Ort-Händlern. Kunden sehen künftig auf otto.de, wenn ein Produkt in einem Einkaufszentrum der Umgebung verfügbar ist. Sichtbar sind Mieter in den 90 deutschen Shopping-Centern der ECE – das Unternehmen gehört der Familie Otto. Im nächsten Schritt sollen Kunden die Produkte auch reservieren, online bezahlen oder sich den Einkauf aus dem Laden schicken lassen.

Otto und ECE gründen für die Verknüpfung von Online und Offline das Joint Venture Stocksquare. Künftig sollen über Stocksquare auch Geschäfte auf otto.de erscheinen, wenn sie nicht Mieter in einem ECE-Center sind. Die Filialisten Brax, MyToys, SportScheck und Ulla Popken haben schon alle Läden mit otto.de verknüpft. Das Hamburger Handelsimperium Otto wehrt sich vor allem gegen Amazon. Dabei hilft die breite Basis: Neben den großen Online-Shops Otto.de und About You sind Shopping-Center wie die Kö Galerie Düsseldorf und die Europa Passage Hamburg Teil der Otto-Welt, sowie auch der Logistiker Hermes. (Foto: Otto Group)
otto.de, wuv.de, abendblatt.de

Zitat: Jens Thiemer will das Agentur-Modell bei BMW auf den Kopf stellen.

"In Europa haben wir den größten Veränderungsbedarf, weil ich hier ein gewachsenes Set-up an Agenturen vorfinde, das keiner Logik folgt."

Jens Thiemer, neuer BMW-Markenchef, will die kleinteilige Welt der Werbe-Dienstleister umkrempeln. Bei Mercedes sorgte er für die Gründung der maßgeschneiderten Agentur Antoni.
"W&V" 08/2019, S. 78-83 (Paid)

Weitere Zitate:

"Jeder, der involviert ist, will ja auch berechtigterweise Spuren hinterlassen und die Marke beeinflussen. Das Kaleidoskop ist aktuell ein bisschen zu bunt. (...) Wir verlängern aktuell keine Laufzeiten mit europäischen Agenturen."

"Autowerbung hat in den vergangenen Jahren einen bestimmten Stil ausgebildet, eine Art Industriestandard. Das gefällt mir nicht. Marken brauchen mehr denn je einen unverwechselbaren Stil, eine eigene Handschrift."

AT&T: Hacker zahlt Mitarbeitern Tausende Dollar für Zugriff auf Kunden-Smartphones.


Netzflucht: Ein Hacker hat Mitarbeitern des US-Telekomriesen AT&T jahrelang mehrere tausend Dollar gezahlt, damit diese ihm Zugriff auf die Smartphones der Kunden verschaffen. Ein Mitarbeiter habe laut dem US-Justizministerium über fünf Jahre insgesamt 420.000 Dollar erhalten. Der Hacker sei von AT&T-Kunden bezahlt worden, die das AT&T-Netzwerk mit ihren Telefonen verlassen wollten, eigentlich aber vertraglich daran gebunden waren.

Mit einer aus der Ferne installierten Malware hatte der Hacker Zugriff auf die Smartphones und konnte sie aus der Bindung an des AT&T-Netz entfernen. Das Justizministerium vermutet einen Schaden in Höhe von mehreren Mio Dollar für den Telekomkonzern. Auch auf firmeninterne Router und WLAN-Netze habe sich der Hacker Zugang verschafft. Dem 34-Jährigen drohen bei einer Verurteilung bis zu 20 Jahre Haft.
theverge.com

Airbnb veröffentlicht erstmals detaillierte Zahlen zu Vermietungen in Deutschland.

Airbnb wehrt sich gegen das schlechte Image und veröffentlicht erstmals Zahlen zu vermieteten Wohnungen in Berlin, Hamburg, München und Dortmund. 13.045 komplette Wohnungen hat Airbnb in Berlin im Angebot, 55 % davon seien an weniger als 30 Tagen pro Jahr vermietet. Bei 2.600 Wohnungen übersteigt der Wert 137 Tage - diese würden daher als Renditeobjekt eingestuft.
"Handelsblatt", S. 4-5 (Paid)

Thalia will mit Spielzeug und Supermarkt-Angeboten wachsen.

Thalia plant größere Spielwaren-Abteilungen in einigen Buchläden. Chef Michael Busch will damit nach der Fusion dem Konzept der Mayerschen folgen. Busch plant zudem verstärkt Angebote in Supermärkte zu bringen und Partnerschaften mit kleinen Buchhändlern einzugehen.
ikz-online.de, sueddeutsche.de

Aus dem Archiv von turi2.tv (November 2018): Thalia-Chef Michael Busch erklärt seine Anti-Amazon-Strategie.

Amazon geht künftig in Europa stärker gegen Plagiate vor.

Amazon will durch technische Maßnahmen wie den Einsatz von Künstlicher Intelligenz die Zahl der Produktfälschungen auf seiner Plattform auf null reduzieren, schreibt das "Handelsblatt". Das in den USA bereits laufende Project Zero, bei dem u.a. eingeladene Hersteller Plagiate selbst beim Versandhändler sperren können, solle künftig auf Europa ausgeweitet werden.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

DocMorris will wegen geplanter Apotheken-Reform klagen.

Bittere Pille statt Rabatte: Die Versandapotheke DocMorris droht der Bundesregierung mit einer Klage, sollte die geplante Apotheken-Reform umgesetzt werden. Apotheken aus dem EU-Ausland sollen sich künftig bei verschreibungspflichtigen Medikamenten an Festpreise halten. Damit wäre die Rabatt-Preispolitik von DocMorris verboten. Die Versandapotheke plane zudem eine Kooperation mit stationären Apotheken, damit Kunden online bestellte Medikamente künftig auch in Vor-Ort-Apotheken abholen können.

Das Gesetzesvorhaben verstoße gegen Europarecht, argumentiert DocMorris. Die Versandapotheke wolle "alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen", sagt Vorstandsvorsitzender Olaf Heinrich der dpa. Die Bundesregierung würde damit "ein ähnliches Desaster erleben wie mit der Pkw-Maut." Auch die ebenfalls in den Niederlanden angesiedelte Shop Apotheke setzt auf ein Geschäftsmodell mit Rabatten.
faz.net, turi2.de (Background)

Sporthändlerverbund Intersport verkauft künftig Restposten bei Amazon.

Intersport, Deutschlands größter Zusammenschluss von Sporthändlern, verkauft künftig unter dem Label "Budget Sport" Restposten bei Amazon. Intersport unterstütze die Ladenbesitzer, ihre Sportartikel auch über Amazon oder Ebay anzubieten. Die Online-Umsätze sollen helfen, den Kundenschwund im stationären Handel zu kompensieren.
handelsblatt.com

Lese-Tipp: “Spiegel” begibt sich nach zwei Boeing-Abstürzen auf Spurensuche.

Lese-Tipp: Der Absturz zweier baugleicher Flugzeuge beschädigt nicht nur Boeing, sondern auch die Vertrauenswürdigkeit in den Konzern sowie die der Zulassungsbehörden, beobachtet der "Spiegel" nach Recherchen in den USA und Indonesien. Es herrsche starker Konkurrenzkampf in der Luftfahrtbranche, Kritiker würden oft diskriminiert, was die Fehlersuche erschwere.
"Spiegel" 32/2019, S. 11-24 (Paid), turi2.de (Background)

The Information: Facebook schmuggelt den eigenen Namen bei Instagram und WhatsApp ein.

Facebook-LogoFacebook hat Angst vor dem Bedeutungsverlust und stülpt seinen besser wachsenden Töchtern WhatsApp und Instagram den eigenen Namen über, berichtet The Information. Die Apps sollen künftig WhatsApp from Facebook und Instagram from Facebook heißen. Intern habe das Rebranding Überraschung und Verwirrung hervorgerufen.
theinformation.com, theverge.com