Zitat: “Vice”-Chef Felix Dachsel zur Recherche über die DW.

"Wenn dir verängstigte Quellen in verschlüsselten Chats schreiben, dass du besser 'sehr vorsichtig sein sollst' und du recherchierst nicht etwa über die russische Mafia sondern über den steuerfinanzierten Auslandssender der Bundesrepublik, dann läuft etwas gehörig schief."

"Vice"-Deutschlandchef Felix Dachsel gibt auf Twitter Einblicke in seine Recherchen bezüglich des Antisemitismus-Skandals bei der Deutschen Welle.
twitter.com, turi2.de (Background)

Zitat: SPD-Fraktions­chef Rolf Mützenich will Gesetzes­initiativen nicht in Talk­shows entwickeln.

"Gesetzesinitiativen sollten nicht in Talkshows entwickelt werden, sondern mit den Fraktionen, mit der Kompetenz in der Regierung."

Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag, spricht im Phoenix-Interview von einer "selbstbewussten Fraktion", die "der Platz" für neue Gesetzes­vorhaben sei.
presseportal.de, youtube.com (6-Min-Video)

Zitat: Stefan Aust sieht Karl Lauterbach in einer Doppelrolle.

"Bei seiner Umtriebigkeit kann er vermutlich sogar gleichzeitig in einer Talkshow und am Kabinettstisch sitzen und warnen."

"Welt"-Herausgeber Stefan Aust sieht den designierten Gesundheitsminister Karl Lauterbach auf vielen Hochzeiten tanzen – wünscht sich aber, das "Ein-Mann-Panikorchester" möge "die unübersichtliche Datenlage neu sortieren und auswerten".
welt.de (Paid)

Zitat: Eckart von Hirschhausen bemängelt, dass der Fokus zu selten auf Covid-Langzeitgeschädigten liegt.

"Hinter jeder heiß diskutierten Welle gibt es eine stumme Welle, über die kaum gesprochen wird."

Eckart von Hirschhausen kritisiert im dpa-Interview, dass "viel zu selten" über Menschen mit Corona-Langzeitschäden gesprochen wird. Die klagen u.a. über "neurologische Ausfälle, Erschöpfungszustände, Atemnot und Herzprobleme".
rnd.de

Zitat: Der Westen und China sind ein Dreamteam geworden, sagt Ai Weiwei.

"In China kann alles von einem einzigen Führer entschieden werden. In China heißt es: 'OK, lasst uns zu Abend essen!' Und am nächsten Tag ist alles geregelt. Dann kann Volkswagen einfach so eine Fabrik bauen. Dann kann man alles machen!"

Der chinesische Künstler Ai Weiwei erklärt im "Welt"-Interview, warum der Westen sich "keinen besseren Partner als China" wünschen könne, um Geschäfte zu machen: "Im Westen muss man mit zwei, drei oder fünf Parteien jahrelang diskutieren und kämpfen und erreicht am Ende vielleicht trotzdem nichts."
welt.de (Paid)

Zitat: Barbara Schöneberger regt sich über Impfverweigerer auf, die Corona-Hilfen annehmen.

"Ich finde es unverständlich, wie manche Leute die Vorzüge unserer Gesellschaft, wie Corona-Hilfen oder Kurzarbeit, annehmen, aber dann diese Spritze verweigern, weil sie gehört haben, dass der Schwester eines Freundes sechs Wochen der Arm wehtat."

Barbara Schöneberger sagt im T-Online-Interview, sie sei nach anfänglicher Skepsis zu "einem leidenschaftlichen Impfbefürworter" geworden: "Als dann der Impfstoff da war, habe ich mich sofort impfen lassen wollen."
t-online.de

Zitat: Jens Spahn betont Wichtigkeit von unabhängigem Journalismus.

"Die zahlreichen Versuche, mit Desinformation in unserem Land für Misstrauen und Wut zu sorgen, zeigen, wie wichtig ein unabhängiger und kritischer, faktengeleiteter Journalismus ist."

Der geschäfts­führende Gesundheits­minister Jens Spahn bedankt sich in seiner vermeintlich letzten Bundes­presse­konferenz für ein faires Miteinander zwischen Politik und Medien.
rtl.de (2-Min-Video)

Zitat: “Vice” ist ernsthafter und sensibler geworden, sagt Geschäftsführerin Karin Helfer.

"Wir sind nicht mehr das krasse Sex, Drugs, Rock’n’Roll-Medium von vor 20 Jahren, womit wir bekannt geworden sind. Das war damals richtig so, aber wir sind, wie unser Publikum auch, ernsthafter und sensibler geworden."

Vice-Deutschland-Geschäftsführerin Karin Helfer erklärt im Meedia-Interview, warum eine "sensible Herangehensweise" inzwischen besser zum Magazin passe als die "krasse Art von früher".
meedia.de (Paid)

Zitat: Jana Pareigis stört die Frage nach dem familiären Hintergrund.

"Ich empfinde es grund­sätzlich als irrelevant und exotisierend, wenn mein Familien­hintergrund thematisiert wird. Oder würden Sie Claus Kleber über seine Eltern befragen?"

ZDF-Moderatorin Jana Pareigis spricht sich im "Journalist"-Interview dafür aus, Diversity zu thematisieren, aber nicht nur über die Hautfarbe. "Als Schwarzer Mensch ist man gewohnt, ständig auf das Schwarz­sein angesprochen zu werden", sagt sie.
Journalist Nr. 12, S. 38

Zitat: YouTube-Deutschlandchef hält klare Regeln für wichtig, die für alle gelten.

"Entscheidend ist, dass es klare Prinzipien gibt, die transparent kommuniziert werden und für alle gelten. Egal, ob jemand einen oder eine Million Abonnenten hat."

YouTube-Deutschlandchef Andreas Briese sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", dass es schwieriger geworden ist, die "richtige Balance" zwischen Meinungs­freiheit und Schutz zu finden. Ein unabhängiges Gremium, das über Sperrungen mitentscheidet, hält er allein aufgrund der Menge für nicht praktikabel.
sueddeutsche.de (Paid)

Zitat: Annalena Baerbock will Konflikte mit China nicht “schönreden oder totschweigen”.

"Beredtes Schweigen ist auf Dauer keine Form von Diplomatie, auch wenn das in den letzten Jahren von manchen so gesehen wurde."

Die designierte Außen­ministerin Annalena Baerbock sagt im "taz"-Interview, dass sie im Umgang mit China Konflikte nicht "schönreden oder totschweigen" will. Sie fordert die Freilassung der Bürgerjournalistin Zhang Zhan und stellt klar: "Journalistische Bericht­erstattung ist kein Verbrechen."
taz.de

Zitat: Führungskräfte müssen kommunizieren, um Ängste und Bedenken zu entdecken, sagt Miriam Meckel.

"Führungskräfte sollten ein Vorbild sein, wenn es darum geht, die Balance zu finden zwischen dem Eingeständnis von Unsicherheit und dem Angebot von Lösungen und Möglichkeiten, mit ihren Teams in Kontakt zu treten."

Miriam Meckel sagt in einer Ada-Diskussion mit Psychologin Esther Perel und Achtsamkeits­experte Angel Acosta, dass es in Zeiten tiefgreifender Veränderungen viel Kommunikation bedarf, damit Menschen ihre Ängste und Bedenken transparent machen können.
"Handelsblatt", S. 28/29 (Paid)

Zitat: Für Günther Jauch nehmen Impf­verweigerer die Gesellschaft “quasi in Geiselhaft”.

"Ich kann Ihnen sagen, welchen Menschen ich in diesem Jahr mit großem Unverständnis begegne: Das sind für mich alle Impfverweigerer, die mit ihrem Starrsinn zig Millionen Menschen quasi in Geiselhaft nehmen."

Moderator Günther Jauch, der selbst mit Corona infiziert war, bevor die Impf-Kampagne mit ihm als Testimonial starten konnte, macht im RTL-Interview seinem Ärger über Ungeimpfte Luft.
rtl.de via welt.de

Zitat: Wahlkampf hat sich zu lange mit Nebensächlichkeiten beschäftigt, kritisiert Stephan Lamby.

"Wir haben uns zu lange mit Nebensächlichkeiten beschäftigt. Und deshalb, glaube ich, ist das Land nicht gut vorbereitet auf das, was da jetzt kommen wird."

Journalist Stephan Lamby zeigt sich im Podcast Der 8. Tag im Doppel-Interview mit Kevin Kühnert enttäuscht darüber, dass der Wahlkampf zur Bundestagswahl am "Überthema Klimawandel" inhaltlich teilweise vorbeigegangen ist.
open.spotify.com (8-Min-Audio, Teaser), thepioneer.de (52-Min-Audio, komplettes Gespräch, Paid)

Zitat: Lars Eidinger spricht über Image und Interviews.

"Ich gebe gewissen Medien, die ich nicht unter stütze, die ich für zynisch halte, keine Interviews."

Schauspieler Lars Eidinger spricht im Interview mit dem Film Festival Cologne über seine Rolle als "stern"-Redakteur Gerd Heidemann in "Faking Hitler". Er findet, dass jedes Interview eine Verfälschung ist, weil es immer nur Facetten eines Menschen zeigt.
youtube.com (24-Min-Interview)

Zitat: Moritz Bleibtreu war als Kind vom “ulkigen” Konrad Kujau “erheitert”.

"Tagelang ging das als Thema Nummer eins durch die Medien und wir dachten uns nur: Was für eine Komödie!"

Moritz Bleibtreu erzählt im Interview mit T-Online, wie er als Kind den Skandal um die Hitler-Tagebücher erlebt hat. Seine Mutter habe "Konrad Kujau gefeiert, diesen ulkigen Mann, der eine ganze Redaktion an der Nase herumgeführt hat". In der RTL-Serie "Faking Hitler" spielt Bleibtreu den Fälscher.
t-online.de

Zitat: Gabor Steingart liest die “Bild”, aber liebt sie nicht.

"Ich liebe die 'Bild' als gebildeter, aufgeklärter Mensch natürlich nicht, aber ich lese sie."

Gabor Steingart spricht im turi2 Clubraum über sein Verhältnis zu Springer. Im Gespräch mit Tess Kadiri und Peter Turi lobt er die juristische Bewaffnung des Konzerns und die "gute Finanzstruktur".
turi2.tv (51-Min-Podcast bei YouTube), turi2.tv (direkt zu Springer), apple.com, deezer.com, turi2clubraum.podigee.io

Zitat: Annalena Baerbock über den Ausgang der Koalitionsverhandlungen.

"Man kann nicht alles haben."

Annalena Baerbock, Ex-Kanzlerkandidatin und designierte Außenministerin, spricht im "Spiegel" über das verlorene Verkehrsministerium und redet den Kampf mit der FDP um Deutungshoheit schön. Gemeinsam könne man "richtig was verändern, vor allem, wenn Ökonomie und Ökologie nicht mehr gegeneinander ausgespielt werden".
spiegel.de (Paid)

Zitat: Jörg Draeger hofft, den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören nicht zu verpassen.

"Irgendwann wird ganz bestimmt der Moment kommen, an dem der Wille nicht mehr übereinstimmt mit der Anzahl der Stufen vom Auftrittstor nach unten. Da muss man höllisch aufpassen, nicht den richtigen Zeitpunkt zu verpassen. Noch habe ich aber nicht den Eindruck, dass es so weit ist."

Gameshow-Veteran Jörg Draeger, 76, reanimiert bei Sat.1. heute – zunächst dreimalig – die Zocker-Show Geh auf's Ganze. Den Wunsch, die Sendung noch einmal zu präsentieren, hatte er eigentlich schon vor einigen Jahren aufgegeben, sagt Draeger im DWDL-Interview.
dwdl.de

Zitat: Auf Nico Hofmann wirken Impf-Diskussionen nach eigener Corona-Infektion absurd.

"All die absurden Diskussionen um Impfungen, der Hass in den sozialen Netzwerken gegenüber Künstlern, die sich klar für das Impfen aussprechen – all das relativiert sich in der Selbsterfahrung mit dieser Krankheit."

Filmproduzent Nico Hofmann war doppelt geimpft und hat sich vier Tage vor seiner Booster-Impfung mit Corona infiziert. Der Verlauf war "kritisch" und "kräfte­zehrend", schreibt er in "Bild". Nun liege es "an unserer eigenen Haltung zu unseren Mitmenschen, wie wir die nächsten Wochen leben und überleben wollen".
bild.de

Zitat: Für Julia Reuss ist Polarisierung eine Frage der Erziehung.

"Ich wundere mich schon manchmal über die Verrohung unserer Kommunikation; das scheint mir jedoch mehr eine Frage der Erziehung und des Anstands."

Facebook-Lobbyistin Julia Reuss äußert sich im Interview mit turi2-Chef Peter Turi zur verrohten Debattenkultur. Erwartungsgemäß sieht sie die Schuld nicht bei den sozialen Medien – diese bilden lediglich "Diskussionen und Auseinandersetzungen" ab, die "wir doch alle aus unserer Familie" kennen.
turi2.de

Zitat: Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber will kein Geld entsorgen.

"Das Entsorgen von Ware bedeutet ja auch das Entsorgen von Geld - das können wir als Händler allein aus wirtschaftlichen Gründen nicht wollen."

Ralf Kleber, Deutschlandchef von Amazon, sagt im "Handelsblatt", der Anteil von Retouren, die vernichtet werden, liege bei eigenen Waren "im Promillebereich". Für Dritthändler sei es mitunter jedoch günstiger, Ware zu entsorgen, als zu spenden und dafür Umsatzsteuer zahlen zu müssen.
"Handelsblatt", S. 18 (Paid)

Zitat: Moritz Bleibtreu wundert sich über gefälschte Hitler-Tagebücher.

"Und ihr habt wirklich geglaubt, die sind echt?"

Der "stern" holt anlässlich des Serien-Starts von Faking Hitler bei RTL+ die gefälschten Hitler-Tagebücher aus dem Giftschrank und zeigt sie Hauptdarsteller Moritz Bleibtreu. Über seine Rolle als Fälscher Konrad Kujau sagt Bleibtreu: "Ich hätte diesem Kujau nicht einmal eine Katze anvertraut."
"stern" 48/2021, S. 61 (Paid)

Zitat: Gerhard Delling kann sich eine Rückkehr ins Fernsehen vorstellen.

"Wir müssen fundiertem Journalismus wieder mehr Raum geben. In Zeiten von Social Media brauchen wir mehr Aufklärung und Erläuterung. Da rufen alle irgendetwas rein."

Ex-Sportschau-Moderator Gerhard Delling kann sich ein TV-Comeback vorstellen, auch für "Formate in Sachen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft". TV brauche mehr Sendungen, "in denen man sich intensiv mit Gesprächspartnern auseinandersetzt".
sportbild.bild.de (Paid), t-online.de

Zitat: Redseven-Chef Jobst Benthues über die Retro-Welle im TV.

"Es reicht in meinen Augen nicht, eine Marke nur deshalb wieder zu beleben, weil sie früher einmal erfolgreich war. Vielmehr braucht es immer eine Vision, um sie in irgendeiner Art und Weise neu zu interpretieren. Das ist bei 'TV total' extrem gut gelungen."

Jobst Benthues, Chef der ProSiebenSat.1-Produktionsfirma Redseven Entertainment, sagt im DWDL-Interview, dass es "zu kurz gedacht" wäre, "jetzt direkt die große Retro-Welle auszurufen".
dwdl.de

Zitat: Geringe Impfquote liegt an der “Faulheit und Bequemlichkeit der Deutschen”, sagt Joachim Sauer.

"Es ist erstaunlich, dass ein Drittel der Bevölkerung nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgt. Zum Teil liegt das an einer gewissen Faulheit und Bequemlichkeit der Deutschen."

Joachim Sauer, Ehemann von Angela Merkel, kommentiert in einem seiner seltenen Interviews die niedrige Impfquote in Deutschland: Zum Teil würden Menschen einer "persönlichen Überzeugung" folgen und eine "Art ideologischer Reaktion auf das, was sie für eine Impfdiktatur halten" zeigen, sagt er der "Welt".
welt.de (Paid), spiegel.de

Zitat: Kempinski-Chef sagt, Hotelgäste sind durch Social Media mächtiger geworden.

"Früher gab es einen Zettel für die Gäste, wie der Aufenthalt war, den haben manche ausgefüllt und manche nicht. Und heute? Der Gast reist ab und meldet sich online vielleicht erst 15 Tage oder 30 Tage später. Einige melden sich schon, während sie noch im Hotel sind, und schreiben etwas auf Trip Advisor."

Bernold Schroeder, Vorstandschef der Hotel-Kette Kempinski, sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", dass Hotelgäste durch Social Media "sehr mächtig geworden" sind. Dadurch müssten Hotels ihr Angebot "immer wieder hinterfragen".
sueddeutsche.de (Paid)

Zitat: Jens Spahn bedauert schlechte Kommunikation bei Biontech-Begrenzung.

"Das hätten wir klarer kommunizieren müssen, dass wir nicht etwas zurückhalten, sondern alles ausliefern."

Gesundheitsminister Jens Spahn entschuldigt sich für verwirrende Informationen bezüglich der Begrenzung des Biontech-Impfstoffs. Hauptgrund dafür sei nicht das auslaufende Verfallsdatum von Moderna, sondern die große Nachfrage nach Biontech gewesen.
faz.net

Zitat: Lars Eidinger spricht über seine Rolle als “Stern”-Journalist Gerd Heidemann.

"Ich glaube, es gibt eine Sehnsucht, auf die Lüge hereinzufallen, bewusst Wahrheiten auszublenden."

Lars Eidinger spielt im RTL+-Sechsteiler Faking Hitler den "Stern"-Journalisten Gerd Heidemann, der auf die gefälschten Hitler-Tagebücher hereingefallen ist. "Heidemann hat hundertprozentig an die Echtheit der Tagebücher geglaubt", sagt Eidinger.
ffh.de, turi2.de (Background)

Zitat: Gott muss nicht gegendert werden, sagt EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschuss.

"Die Anrede 'Gott' ist aus meiner Sicht offen genug. Insofern sehe ich persönlich keinen Grund, das Wort zu gendern."

Die neue EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschuss sagt der "FAS", dass schon verschiedene Schreibweisen in der Bibel illustrieren, dass Gott "nicht auf ein Geschlecht festgelegt werden kann". Sie selbst kombiniere in der Ansprache normalerweise die weibliche und die männliche Form.
faz.net

Zitat: Barbara Schöneberger begrüßt Recycling im Fernsehen.

"Das ist wirklich mal wiederverwertbares Plastik, das seit 40 Jahren immer wieder taufrisch auf der Bühne steht. Das kann man nicht über jede Flasche sagen."

Entertainerin Barbara Schöneberger vergleicht in der "Bild am Sonntag" ihren anstehenden Moderations-Job beim ARD-Klassiker "Verstehen Sie Spaß?" mit ihrem Engagement für den Umweltschutz.
bild.de (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Im Fußball wird undifferenziert diskutiert, sagt Thomas Hitzlsperger.

"Profi­fußball ist Emotion. Permanent. Es geht oft nicht darum, Argumente auszutauschen oder differenziert Dinge abzuwägen."

Thomas Hitzlsperger beklagt im "FAZ"-Interview die Debatten­kultur im Fußball, die durch die "Polarisierung" von vielen Seiten "verloren gegangen" ist. Seinen Vertrag als Vorstands­vorsitzender des VfB Stuttgart verlängert er nach einigen "extrem heftigen" Anfeindungen nicht mehr.
faz.net (Paid)

Zitat: Matthias Matuschik bedauert abfällige Äußerungen über BTS bei Bayern 3.

"Gäbe es eine Fee, und ich hätte einen Wunsch frei, würde ich diesen Tag ungeschehen machen. Fertig, aus."

Ex-Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik bedauert im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" seinen Radio-Rant gegen die koreanische Band BTS. Deren Mitglieder hatte er als "kleine Pisser" bezeichnet und sie mit dem Corona-Virus verglichen.
sueddeutsche.de (Paid), turi2.de (Background)