Zitat: Tui-Chef Friedrich Joussen hält nicht viel von Flugscham.

"Tourismus ist für viele Länder die einzige Möglichkeit, sich zu entwickeln. Und wir sitzen im reichen Deutschland und fragen: Sollen wir wirklich reisen? Das ist doch gutmenschenverkopft."

Friedrich Joussen, Chef des Reisekonzerns Tui, plädiert im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" wohl nicht ganz uneigennützig dafür, die Welt lieber mit mehr als mit weniger Tourismus zu verbessern.
"Süddeutsche Zeitung", S. 16 (Paid)

Zitat: Anne Goscinny verrät, was der Wahre Zaubertrank von Asterix ist.

"Das Lachen ist der wahre Zaubertrank. Ich meine damit die Fähigkeit, die schlimmsten Bedrohungen ins Lächerliche zu ziehen und diese so zu überstehen."

Schriftstellerin Anne Goscinny spricht in der "Welt am Sonntag" über die Flucht ihres Vaters, des Asterix-Schöpfers René Goscinny, vor den Nazis. Andere zum Lachen zu bringen habe ihm geholfen, nicht zu zerbrechen.
"Welt am Sonntag", S. 61 (Paid)

Zitat: Verlegerin Barbara Laugwitz hält Bücher für widerstandsfähig.

"Ich bin jetzt über 20 Jah­re in der Ver­lags­welt und habe ei­gent­lich noch nie ge­hört, dass es der Bran­che gut geht, im­mer gab es ir­gend­ei­ne Kri­se."

Verlegerin Barbara Laugwitz sagt im Interview mit ihrer Abrechnung mit Rowohlt im "Spiegel", dass es der Buchbranche gar nicht so schlecht gehe, wie häufig behauptet.
"Spiegel" 42/2019, S. 124 (Paid), turi2.de (Background)

Zitat: Digitale Werbung misst jeder, wie es ihm passt, sagt Andrea Malgara.

"Im Digitalen misst sich jeder so, wie er es gerade will."

Mediaplus-Chef Andrea Malgara sagt im "Horizont"-Interview, statt einer wirklich konvergenten Währung gebe es "eine Vielzahl von teuren Krücken" und Werbetreibende müssten jede Zahl, die sie genannt bekommen, analysieren.
"Horizont" 42/2019, S. 16 (Paid)

Aus dem turi2.tv-Archiv (11/2017): Mediaplus-Chef Andrea Malgara weiß, wann Werbung wirkt.

Zitat: Deniz Yücel spricht in der “Zeit” über seine Zeit im türkischen Knast.

"Es hat mich im Knast weniger gestört, dass ich nicht raus konnte. Schlimmer war es, dass jederzeit jemand zu mir rein konnte."

Deniz Yücel erklärt im Interview mit der "Zeit", dass er seine Foltervorwürfe gegen die Türkei erst nach den Wahlen erhoben hat, damit Erdogan mit den "erwartbaren Reaktionen aus Deutschland" keinen Wahlkampf machen konnte.
zeit.de

Zitat: Uber-Deutschland Christoph Weigler sieht beim Image Aufholbedarf.

"Man kann nicht einfach einen Mobilitätsdienst in San Francisco erfinden und ihn danach mal eben so in der ganzen Welt ausrollen."

Christoph Weigler, Deutschlandchef von Uber, sagt im "Horizont"-Interview, Mobilität sei ein lokales Geschäft. Wegen Fehlern in der Vergangenheit habe Uber beim Image Aufholbedarf.
horizont.net (Paid)


Aus dem Archiv von turi2.tv: "Das war ein Fehlstart" - Uber-Manager Christoph Weigler will auch Partner der Taxis sein. (4/2019)

Zitat: Facebook-Mitgründer Chris Hughes will Social Networks ohne politische Werbung.

"Es gibt eine höhere Berufung - eine Plattform zu sein, auf der sich keine politischen Lügen verbreiten können. Die Mitarbeiter sollten eine solche Politik fordern."

Facebook-Mitgründer Chris Hughes kritisiert via Twitter Mark Zuckerbergs Entscheidung, politische Werbung keinem Fact-Checking zu Unterziehen. Damit begünstige er Donald Trump.
mashable.com

Zitat: Warum der Deutschlandfunk den Namen des betrügenden Reporters nicht nennt.

"Wir haben einen Schutzwall um ihn herumgezogen, um ihn für die Zukunft nicht verbrennen zu lassen."

Birgit Wentzien, Chefredakteurin des Deutschlandfunks, erklärt im Interview mit dem hauseigenen Medienmagazin "Mediasres", warum sie den Namen des Reporters nicht nennt, der fremde Aufnahmen als die eigenen ausgegeben hat.
deutschlandfunk.de (mit 6-Min-Audio)

Zitat: Huawei-Chef Xu will US-Präsident Trump lieber nicht kommentieren.

"Ich möchte Sie nicht belügen darüber, was ich wirklich denke über ihn. Die chinesische Kultur ist anders als die amerikanische, wo man ihn sogar verfluchen könnte, ohne Probleme zu bekommen."

Huawei-Chef Eric Xu sagt im "Bilanz"-Interview, dass es ihm als Chinese "nicht zustehe", US-Präsident Donald Trump, Fürsprecher der US-Sanktionen, zu kommentieren.
"Bilanz" 10/2019, S. 18-19 (Paid)

Martin Lange vom BV Abonnement gibt der Post Schuld am Rückgang von Abos.

Deutsche Post trägt eine Mitschuld am Rückgang von Zeitschriften-Abos, kritisiert Martin Lange, der Vorsitzender des Bundesverbandes Abonnement. Die Tariferhöhungen, deren kurze Laufzeit sowie die "Verschlechterung der Zustellqualität" mache es schwieriger, "Zeitschriftenabonnements als wichtigen Bestandteil zum Erhalt der Pressevielfalt zu erhalten".
dnv-online.net

Zitat: Dorothee Bär bekommt wäschekörbeweise Zuschriften von 5G-Gegnern.

"Ich bekomme momentan, gerade seit wir über 5G sprechen, wäschekörbeweise Zuschriften 'Stoppt 5G' und 'Wir wollen weiße Flecken in Deutschland'."

Digitalministerin Dorothee Bär bekommt nicht nur Fanpost, sagt sie im n-tv "Frühstart"-Interview. Durch Bedenkenträger dauere es in Deutschland aktuell zwei Jahre, bis ein neuer Mast gebaut werden kann.
n-tv.de (14-Min-Video)

Zitat: DRadio-Intendant Stefan Raue plädiert für Transparenz durch Erklärung.

"Wir haben lange geglaubt, uns nicht erklären zu müssen. Wir müssen aus unserem Turm raus und erklären, was wir warum tun."

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue sagt im "FAZ"-Interview, dass Transparenz mehr ist als Fehlerkultur. "Unebenheiten" in Beiträgen sollten erklärt statt "poliert" werden.
"FAZ", S. 13 (Paid)

Über Podcast vs. Radio:

"Podcasts müssen sehr schnell an den Hörer gebracht werden. Man muss rasch auf den Punkt kommen. Wir duzen die Hörer auch, nicht weil wir sie ankumpeln wollen, sondern weil die Menschen gerne direkt und persönlich angesprochen werden. Ich habe den Kopfhörer auf, und da spricht jemand direkt mit mir. Das ist ein ganz persönlicher Zugang, nicht das klassische Radio."

Aus dem Archiv von turi2.tv: Stefan Raue will sich den Text im Netz nicht gänzlich verbieten lassen. (12/2017)

Zitat: Philipp Welte sagt, Verleger müssten Schmerzen ertragen.

"Ein Verleger muss Risiken nehmen, Schmerzen ertragen und dabei jeden Tag glücklich sein, weil die Journalisten, die für ihn arbeiten, ihn jeden Tag mit einer Wundertüte von neuen Themen überraschen."

Burda-Vorstand Philipp Welte erklärt bei "Phoenix persönlich" den Unterschied zwischen einem Unternehmer und einem Verleger und plädiert für starke Verleger-Persönlichkeiten.
phoenix.de (30-Min-Video)

Zitat: Tinder-Chef Elie Seidman will Menschen mehr Aufmerksamkeit bescheren.

"Wer 1980 als 22-Jähriger in einer Kleinstadt gelebt hat, der hat womöglich nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen – wenn überhaupt."

Tinder-Chef Elie Seidman sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", dass die Dating-App mit positiver Aufmerksamkeit ein "Grundbedürfnis" der Menschen befriedige.
"Süddeutsche Zeitung", S. 16 (Paid)

Zitat: SWR-Moderator Wieland Backes will nicht aus dem Studio getragen werden.

"Damit widerlege ich, dass das Fernsehen eine Droge ist. Ich möchte nicht als jemand gehen, der keine Leistung mehr bringen kann, weil er zum Beispiel etwas zu alt ist."

Moderator Wieland Backes (SWR-Show "Ich trage einen großen Namen") beendet seine Karriere, kündigt der 73-Jährige im SWR an. Er möchte im Alter "nicht aus dem Studio herausgetragen werden".
swr.de

Zitat: YouTube-Musikchef Lyor Cohen will nicht jeden Influencer singen hören.

"Kul­tur lebt vom Ge­schich­ten­er­zäh­len. In­so­fern wollen wir je­dem, der sei­ne Kunst ma­chen möch­te, die Ge­le­gen­hei­ten dazu ge­ben. Mu­si­ker zu sein ist aber et­was Be­son­de­res. Wir wollen aber nicht, dass je­der Mu­sik macht, nur weil er oder sie glaubt, das müs­se nun sein."

YouTubes Musikchef Lyor Cohen lässt im "Spiegel"-Interview durchklingen, dass lieber nicht jeder Influencer auch unbedingt singen sollte.
"Spiegel" 40/2019, S. 128/129 (Paid)

Zitat: Bundespräsident Steinmeier wünscht sich im Radio mehr Orientierung.

"Muten Sie den Hörern ein paar Sätze zu, die bei der Orientierung im unübersichtlichen Gelände des alltäglichen Wahnsinns helfen."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ermutigt Programm-Macher beim Deutschen Radiopreis zu mehr Wort mit Tiefgang. Der reine "Dudelfunk" werde sich gegen Spotify und Co nicht behaupten, glaubt er.
twitter.com/ndr

Zitat: P7S1-Chef Max Conze glaubt, die Jugend habe Firmen heute mehr zu bieten.

"Als ich anfing zu arbeiten, hatte man als junger Mensch der alten Welt kaum etwas anzubieten. Heute ist die Welt, in der meine Tochter lebt, völlig anders. Junge Menschen treten in einen Beruf ein und bringen einen immensen Mehrwert."

Max Conze, Chef von ProSiebenSat.1, fragt, wenn er TikTok verstehen will, lieber seine Tochter, sagt im Im "Horizont"-Interview.
"Horizont" 39/2019, S. 18 (Paid)

Zitat: Unilever-Mediachef Luis di Como personalisiert Botschaften im großen Maßstab.

"Content ist King, aber Content plus Context ist King Kong."

Unilever-Mediachef Luis di Como sagt im "Horizont"-Interview, dass sich Personalisierung erfolgreich skalieren lässt, wenn die Teilzielgruppen einmalig in ihren Merkmalen, aber gleichzeitig noch groß genug sind. Beim Influencer Marketing stört ihn die Fokussierung auf Social Media.
horizont.net (Paid)