SWR-Intendant Kai Gniffke spricht sich für schnelle Umsetzung von Reformen aber gegen die Abschaffung des Föderalismus.

ARDmageddon? SWR-Intendant Kai Gniffke hat sich bei einer Expertenanhörung im Medienausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags für weitreichende Reformen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ausgesprochen und zeitnahe Beschlüsse für weitere Kooperationen innerhalb der ARD-Gemeinschaft versprochen. Die Forderung des Zukunftsrats für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nach einer zentralen ARD-Anstalt lehnt Gniffke aber ab.  "Ich verfluche jeden Tag fünfmal den Föderalismus, aber am Ende des Tages bin ich froh, dass es ihn gibt", so Gniffke. Der Föderalismus sei aber "Garant für unsere Unabhängigkeit". Die Entwicklung öffentlich-rechtlicher Sender in anderen europäischen Ländern sei ein abschreckendes Beispiel.
medien.epd.de (€)

Katrin Günter wird Programmdirektorin beim RBB.

Durchgewunken: Der RBB-Rundfunkrat folgt dem Vorschlag von Intendantin Ulrike Demmer und wählt Katrin Günter zur neuen Programmdirektorin des Senders. Die 57-Jährige ist bereits stellvertretende Programmdirektorin und soll ihr Amt im Sommer antreten. Günter folgt auf Martina Zöllner, die den RBB Ende Juli verlässt.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Zitat: ProSieben-Chef Hannes Hiller sieht Zeit für einen “Vereinswechsel” von Elton gekommen.

"Wenn jemand seit Jahren regelmäßig für den BVB aufläuft, aber dann immer häufiger im Fanblock den FC Bayern anfeuert, dann stellt sich doch zwangs­läufig eine Frage: Wann ist die richtige Zeit für einen Vereins­wechsel?"

ProSieben-Senderchef Hannes Hiller reagiert im DWDL-Interview mit einem Fußball-Vergleich auf den Ärger von Moderator Elton, dessen Show "Schlag den Star" künftig Matthias Opdenhövel moderiert.
dwdl.de, dwdl.de (komplettes Interview), turi2.de (Background)

Elton wirft ProSieben-Chef fehlende Kommunikation vor “Schlag den Star”-Rauswurf vor.


Blamieren beim Kommunizieren: Moderator Elton reagiert "sprachlos, wütend, aber vor allem extrem traurig" auf die Nachricht, dass ab 1. Juni Matthias Opdenhövel seine ProSieben-Show "Schlag den Star" moderiert. "Um eins klarzustellen: Ich gebe diese wundervolle Sendung nicht freiwillig ab", schreibt Elton enttäuscht bei Instagram. "Nicht mal eine Abschieds­show wird mir nach 23 Jahren ProSieben gegönnt." Er habe selbst erst an diesem Mittwoch davon erfahren, nachdem sein Management Gerüchten zu einem Moderatoren­wechsel auf den Grund gegangen sei. Senderchef Hannes Hiller "hielt es nicht für nötig, mich mal anzurufen und zu fragen, was Sache ist oder um eine Lösung zu finden", beklagt Elton. "ProSieben ist es scheinbar zu viel, das ich bei RTL arbeite. Auf einmal!!!!" Dabei seien Formate wie "Schlag den Besten" oder "Blamieren oder kassieren" zuerst ProSieben angeboten worden. Erst nachdem es dort hieß, "man hätte kein Geld und keinen Sendeplatz", habe RTL zugeschlagen.

Unter seinem Post solidarisieren sich einige Promis mit dem Moderator. Kai Pflaume etwa schreibt: "Dass man nach 23 Jahren Zusammenarbeit so mit dir umgeht, hast du definitiv nicht verdient." "Ohne Dich werde ich die Sendung nicht mehr schauen", kommentiert Schauspieler Armin Rohde. Sonya Kraus schreibt: "Die sind doch alle gaga! Die Show ohne Dich? Jetzt komme ich garantiert nicht." Weitere unterstützende Kommentare kommen u.a. von Nina Moghaddam und Hundetrainer Martin Rütter.
instagram.com, turi2.de (Background)

(Foto: Thomas Banneyer / dpa / Picture Alliance)

DWDL: Stefan Raab und Daniel Rosemann stellen Sendern ESC-“Rettungskonzept” vor.

Rettung durch Raab: Die Produktions­firma von Stefan Raab und Daniel Rosemann soll bei ARD, ZDF, ProSiebenSat.1 und RTL mit einem "Rettungs­konzept" für den deutschen Vor­ent­scheid zum Eurovision Song Contest vorstellig geworden sein, berichtet Thomas Lückerath bei DWDL. Das Konzept sehe vor, dass jede Sender­gruppe in einer eigenen Show jeweils einen Kandidaten kürt, die Gewinner würden dann gegen­einander um das Ticket fürs ESC-Finale antreten. Die Ausgestaltung der Shows liege bei den Sendern, für RTL gelte jedoch die Sonder­regel, jede Beteiligung von Dieter Bohlen auszu­schließen. Die Sender seien "interessiert, aber noch unent­schieden" – wohl auch, um abzu­warten, wie der deutsche Kandidat Isaak am 11. Mai beim ESC in Malmö abschneidet.
dwdl.de

Staatsschutz ermittelt gegen Schauspielerin Katrin Sass.

Müggelsee-Krimi: Der Staatsschutz ermittelt gegen Schauspielerin Katrin Sass, berichtet die "Bild". Die 67-Jährige, bekannt aus Filmen wie "Good Bye Lenin" oder der TV-Serie "Weißensee", soll vier Picknicker am Müggelsee fremdenfeindlich beleidigt und angegriffen haben. Bei einer Anfrage zu dem Vorfall verwies Sass die "Bild" an ihren Anwalt Christian Schertz.
bild.de (€)

Basta: SPD Thüringen boykottiert TV-Duell zwischen Voigt und Höcke.

Umschalt­empfehlung: Die SPD Thüringen ruft zum Boykott des TV-Duells zwischen CDU-Mann Mario Voigt und AfD-Rechts­außen Björn Höcke auf. In einer Social-Media-Kampagne empfehlen die Sozial­demokraten, am Donnerstag­abend statt Springers Newskanal Welt TV notfalls lieber bei Heidi Klum einzuschalten. Das Motto: "Bock auf Lügen und Narzisten? Guck lieber GNTM!"
bild.de

Thorsten Schorn wird Nachfolger von Peter Urban als ESC-Kommentator.

Eurovision Schorn Contest: Moderator Thorsten Schorn beerbt Peter Urban als deutschen Kommentator des Eurovision Song Contests. Urban hatte sich 2023 nach 25 Einsätzen von dem Job verabschiedet. Schorn moderiert im Radio bei WDR2, ist u.a. Spiel­leiter der RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" und Off-Sprecher der Styling-Doku "Shopping Queen" bei Vox. Mit der ESC-Kommentierung gehe für ihn ein Traum in Erfüllung. Andreas Gerling, Chef des ARD-ESC-Teams, ist sicher, das Schorn das Publikum mit "seiner Leidenschaft, seiner Spontanität, seinem Witz und seiner sehr markanten Stimme begeistern" kann.
presseportal.de

RTL-Chef Stephan Schmitter sieht “deutlichen Optimierungsbedarf” bei Sport-Übertragungen von ARD und ZDF.


Unsportlicher Wettkampf? RTL-Chef Stephan Schmitter fordert von ARD und ZDF mehr Transparenz zu ihren Ausgaben für Sport­rechte und weniger Personal­einsatz für Live-Übertragungen. "Statt unklar kommunizierter Selbst­verpflichtungen der Anstalten brauchen wir mehr Transparenz und eine klare Deckelung der Sport­ausgaben", sagt Schmitter dem Online-Portal medienpolitik.net. Mit Blick auf die Menge an Personal, die der ÖRR bei Sport-Events auffährt, findet Schmitter: "'Viel hilft viel' kann hier nicht das Maß der Dinge sein." Zwar gehöre Live-Sport zu den "kosten­intensiven Programm­angeboten", dabei komme es jedoch "nicht auf die Anzahl der beschäftigten Personen" an. Beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen "Strukturkosten" sehe er "deutlichen Optimierungs­bedarf".
medienpolitik.net

(Foto: Rolf Vennenbernd/ dpa Picture Alliance)

Hör-Tipp: Carsten Maschmeyer erzählt bei “Wolter Talks” aus der “Höhle der Löwen”.

Hör-Tip: Marcus Wolter, Chef von Banijay Germany, reanimiert nach knapp zwei Jahren Pause seinen Podcast "Wolter Talks". Einmal im Monat spricht er mit Persönlichkeiten aus der Medien­branche und gewährt einen Blick hinter die Kulissen der Unter­haltungs­industrie. Zum Auftakt der neuen Staffel ist Investor Carsten Maschmeyer zu Gast, der u.a. von seinen Erfahrungen in der "Höhle der Löwen" erzählt.
open.spotify.com (55-Min-Audio)

Peer Schader attestiert “T-Online” “TV-Quatschberichterstattung”.

No News: Bei DWDL attestiert Peer Schader dem Ströer-Portal "T-Online" eine "TV-Quatschberichterstattung". Im Kampf um Klicks habe das Medium sogar geplante und bekannte Oster-Abwesenheiten von TV-Moderatorinnen wie Caren Miosga zu Schlagzeilen aufgebauscht. Ein Problem sei auch, dass "T-Online" sich als "Verstärker positioniere", von dem wiederum andere Online-Medien abschreiben. Schaders Fazit: "Die TV-Berichterstattung wird dadurch immer dreister und dümmer".
dwdl.de

ARD zeigt Doku über Medienanwalt Christian Schertz.

Schertz im Ersten: Die ARD zeigt eine einstündige Doku über Medienanwalt Christian Schertz. Unter dem Titel "Der Star-Anwalt: Christian Schertz und die Medien" soll es sowohl um die Arbeit des Juristen als auch um seine "dramatische Familiengeschichte" gehen. Auskunft geben u.a. auch Weggefährten wie Giovanni di Lorenzo und Günther Jauch. Die Doku läuft am Montag, den 13. Mai um 22:50 Uhr.
programm.ard.de

“Tatort”-Schauspieler Peter Sodann, 87, ist tot.

Peter Sodann, 87, ist tot. Der Schauspieler starb bereits am Freitag in Halle an der Saale. Sodann war v.a. für seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Bruno Ehrlicher bekannt, die er von 1992 bis 2007 spielte. Auftritte hatte er außerdem in TV-Serien wie "Verbotene Liebe" oder "Dahoam is dahoam"; zudem gründete Sodann das "neue theater" in Halle, das er bis 2005 als Intendant führte.
t-online.de, n-tv.de, mz.de

Zitat: Hoffnung auf Raab-Comeback sind für Anja Rützel Anker in alte Zeiten.

"Raab und seine Sendungen sind ein Anker in eine Zeit, in der Vera Int-Veen noch nicht dafür out­gecallt wurde, wie sie arg­lose Menschen als Gaff­material vor­führte. Und eine Zeit, in der man Russland höchstens bei einem Fußball­spiel als bedrohlich empfand."

TV-Kritikerin Anja Rützel dämpft im "Spiegel" die Erwartungen an eine Rückkehr von Stefan Raab. Die alten Zeiten ließen sich nicht zurück­beschwören, indem man darauf hoffe, dass Raab im TV wieder "die schmerzlich erwartbaren Gender­scherze und ander­weitig ältliche Takes abliefert".
spiegel.de (€), turi2.de (Background)

Schauspielerin und Regisseurin Vera Tschechowa, 83, ist tot.

Vera Tschechowa, 83, ist tot. Die Schauspielerin und Regisseurin ist am Mittwoch nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben, teilt ihre Künstler­agentur mit. Ihre Filmkarriere begann 1956 in Witwer mit fünf Töchtern mit Heinz Erhardt. Bis in die 1990er Jahre spielte sie in Film und TV fast 100 Rollen, danach wechselte sie hinter die Kamera. 1959 soll Tschechowa eine Affäre mit Elvis Presley gehabt haben, der damals als Soldat in Deutschland stationiert war.
tagesschau.de, bild.de

RTL-Zentrale muss wegen Weltkriegsbombe evakuiert werden.

Entschärfung: Wegen des Funds einer Welt­kriegs­bombe muss die RTL-Zentrale in Köln evakuiert werden. "Punkt 12" fällt in den Evakuations­zeitraum, weshalb Moderatorin Roberta Bieling die Live-Sendung noch im Studio beginnt und außerhalb beendet. Auch ntv sendet am Nachmittag von einer Terrasse am Rhein. Ob "RTL Aktuell" um 18:45 Uhr wieder aus dem Kölner Studio senden kann, ist unklar. Gegebenen­falls moderiert Jan Hofer aus dem "RTL Direkt"-Studio in Berlin.
kivvon.com, rtl.de, dwdl.de

Streaming-Tipp: ARD zeigt Live-Impro-“Tatort” bei Twitch.

Streaming-Tipp: Die ARD zeigt ab 19 Uhr erstmals einen Live-"Tatort" via Twitch. In dem Impro-Rollenspiel "Gaiglreuth – Tot klickt gut" ermitteln Baso, Florentin Will und Ferdinand Hofer in einem Mord­fall im fiktiven bayerischen Örtchen Gaiglreuth. Mháire Stritter gibt als Spiel­leiterin Anweisungen. Wie der Fall ausgeht, ist offen.
daserste.de (Infos), twitch.tv/ard (Livestream ab 19 Uhr)

Stefan Raab könnte erneut gegen Regina Halmich boxen.

Return of the Raab? TV-Rentner Stefan Raab spielt mit der Hoffnung seiner Fans auf ein Comeback. In einem Instagram-Video vom Kar­freitag kündigt er an, Influencer zu werden, wenn er innerhalb von drei Tagen 9 Mio Follower erreicht. Am Montag sind es erst 2,8 Mio. In einem zweiten Video verkündet Elton ihm, dass es nicht ganz gereicht hat, aber Raab noch eine Rechnung mit Boxerin Regina Halmich offen habe. Der "Final Fight" solle am 14. September statt­finden, Tickets gebe es ab 2. April. Am Ende des Clips ist Raab kurz mit aufgedunsenem Gesicht zu sehen und sagt, er habe "keinen Bock", sich in Form zu bringen. Ob die Ankündigung mehr ist als ein Aprilscherz, bleibt unklar.
dwdl.de, spiegel.de, tagesspiegel.de

Martin Scorsese arbeitet an Doku-Serie über Heilige.

Ach Du heiliger Martin: Oscar-Preisträger Martin Scorsese plante ein acht­teiliges Doku-Drama über Heilige. Für den US-Streaming­dienst Fox Nation produziert und präsentiert er die Serie mit dem Titel "Martin Scorsese Presents: The Saints". Jede Folge widmet sich Männern und Frauen, die selig gesprochen wurden, darunter Jeanne d'Arc, Franz von Assisi und Maria Magdalena. Die erste vier Episoden sollen im November zu sehen sein.
spiegel.de, variety.com

Basta: Waschmittelhersteller wird Markenpartner von “Nightwash”.

Saubere Kooperation: Heute Abend feiert die Comedyshow Nightwash ihr Comeback bei RTL2. Der belgische Wasch­mittel­hersteller Ecover positioniert sich dabei als Marken­partner der Sendung. Hoffentlich wäscht Ecover nur die Gebrauchs­spuren der bisherigen "Nightwash"-Sender WDR, Comedy Central, One und Sat.1 raus – und nicht die dreckigen Pointen der Stand-up-Comedians rein.
per Mail, presseportal.de (Infos zur Show)

ARD kündigt Comedy-Panel-Show mit Oliver Kalkofe an.

Verkalktes Quiz: Oliver Kalkofe präsentiert für die ARD die neue Comedy-Panel-Show "Faking Bad - Besser als die Wahrheit". Darin müssen Comedy-Stars auf "extrem bizarre Fragen" nicht die richtigen Antworten finden, sondern möglichst verrückte Fake-Antworten. Mit dabei sind u.a Laura Karasek, Oliver Welke, Katrin Bauerfeind und Michael Mittermeier. Burda Studios produziert die Show im Auftrag des WDR derzeit in München. Sechs Folgen sind ab Sommer in der ARD Mediathek und im TV zu sehen.
presseportal.de

Schauspieler Fritz Wepper, 82, ist tot.

Fritz Wepper, 82, ist tot. Der Schauspieler ist am Montag­morgen in einem Hospiz in Oberbayern gestorben. Bekannt wurde Wepper vor allem durch zwei Rollen: Als Kommissars-Assistent Harry Klein in der ZDF-Krimiserie "Derrick" sowie als intriganter Bürger­meister Wolfgang Wöller in der ARD-Serie "Um Himmels Willen". Ende Oktober 2023 war bereits sein Bruder Elmar Wepper gestorben. Um 23.05 Uhr zeigt Das Erste heute den Film Mord in bester Gesellschaft: Winters letzter Fall mit Fritz Wepper als als Psychiater Wendelin Winter in der Hauptrolle.
bild.de, sueddeutsche.de, dwdl.de (Sonderprogramm)

Zitat: Kafka-Darsteller Joel Basman glaubt, Franz Kafka hätte Spaß mit Social Media gehabt.

"Ich glaube, Kafka hätte auf Instagram gigantisch viele Follower. Er würde sehr schlechte Fotos machen und dabei gar nicht merken, welch tolle Kunst er damit produziert. Außerdem würde er zur falschen Zeit die falschen Sachen posten. Auf jeden Fall hätte Kafka seinen Spaß mit Social Media. Auch, wenn alle es total seltsam fänden, wie er damit umgeht."

Schauspieler Joel Basman verkörpert in der ARD-Serie Kafka den Schrift­steller Franz Kafka. Ein Jahr lang hat sich Basman auf die Rolle vorbereitet, erzählt er im Teleschau-Interview. Am meisten überrascht habe ihn Kafkas "wunderschöner und auch ziemlich dreckiger Humor".
showcase.teleschau.de

ProSieben zeigt deutsche Spiele der Eishockey-WM.

PuckSieben: ProSieben über­trägt alle Spiele der deutschen Mannschaft bei der Eishockey-WM im Mai in Tschechien live. Zu sehen sind mindestens sieben Vorrunden-Partieen gegen die Slowakei, die USA, Schweden, Lettland, Kasachstan, Polen und Frankreich. Auch ein Viertelfinale, die Halbfinals sowie das Finale zeigt ProSieben im TV. Weitere Spiele sind bei ProSieben Maxx sowie bei ran.de und Joyn zu sehen.
presseportal.de

ARD Degeto sucht Geschichten von Frauen über 50.

Ü50-Ideen: Die ARD-Produktions­tochter Degeto hört den Ruf der Initiative Let's Change The Picture und schreibt ihren Nachwuchs­preis zum Thema "Women Empowerment 50+" aus. Gesucht sind Geschichten von Frauen über 50, die auf dem Bildschirm sonst nur selten vorkommen. Jungen Film­schaffenden winkt ein Treatment-Auftrag im Wert von 7.500 Euro sowie die Chance, den Stoff bis zum finalen Drehbuch zu entwickeln.
dwdl.de

“Bild”: Frank Thelen und Jochen Schweizer kehren für Sonderausgabe zurück in die “Höhle der Löwen”.

Brüllt wieder: Die Vox-Gründershow "Die Höhle der Löwen" holt Investor Frank Thelen zurück vor die Kamera, berichtet "Bild". Bei einer "All-Star-Ausgabe, die ab morgen in Köln aufgezeichnet wird, ist Thelen nach vier Jahren Pause wieder dabei. Dabei trifft er auf einen weiteren Ex-Löwen der ersten Stunde und Rivalen: Erlebnis-Unternehmer Jochen Schweizer.
bild.de (€)

Imker sammelt mehr als 34.000 Euro Spenden für Rechtsstreit mit Jan Böhmermann.

Honey Money: Der sächsische Imker Rico Heinzig, der mit Jan Böhmermann (Foto) vor Gericht streitet, hat über die Plattform Gofundme mehr als 34.000 Euro an Spenden für Prozess­kosten eingesammelt. Das ursprüngliche Spenden­ziel von 20.000 Euro sei nach 48 Stunden erreicht gewesen, sagt Heinzig der "FAZ". Er hatte mit Böhmermanns Konterfei für seinen Honig geworben, was das Landgericht Dresden zuletzt als Satire einstufte. Böhmermann geht jedoch im Berufung.
faz.net, mdr.de, turi2.de (Background)

Kaulitz-Brüder geben in Netflix-Show Einblick in ihr Privatleben.

Kauflix: Streaming-Gigant Netflix bestätigt das seit Sommer 2023 offene Geheimnis einer Reality-Serie mit den Zwillings­brüdern Bill und Tom Kaulitz. In "Kaulitz & Kaulitz" öffnen die beiden ab 25. Juni in acht Folgen "die Türen zu ihrem Zuhause". "Möglicher­weise kommt auch Heidi Klum vor", kündigt Netflix-Managerin Wiebke Schodder bei DWDL an.
abendblatt.de, dwdl.de (Interview Schodder), turi2.de (Background)

RTL kündigt Bestager-Datingshow “Golden Bachelor” an.

Alte neue Liebe: RTL erweitert die Ziel­gruppe seiner Dating­show "Der Bachelor" und kündigt den Ü60-Ableger "Golden Bachelor" an. Darin soll "ein Single-Mann im besten Alter auf die Suche nach der großen Liebe gehen". Interessierte Männer und Frauen ab 60 Jahren können sich ab sofort bewerben. Der Sende­termin ist noch unklar. Beim US-Sender ABC war "Golden Bachelor" 2023 ein Quoten­hit, der erfolg­reichste Neustart einer Show ohne Drehbuch seit zwei Jahren. Der damals 71-jährige Witwer Gerry Turner hat in der 70-jährigen Theresa Nist eine neue Liebe gefunden, die in eine Hochzeit mündete.
rtl.de, n-tv.de, casting.netmarket.de (Casting-Aufruf)

Produktionsfirma Dynamic Ally Pictures wird Teil von Banijay Germany.

Banijay Germany steigt bei der jungen Produktions­firma Dynamic Ally Pictures von Veronica Priefer und Johannes Kunkel ein. Beide haben für Sky Deutschland an der Endzeit-Serie "Helgoland 513" gearbeitet und für RTL+ "Der König von Palma" produziert. Banijay-Chef Marcus Wolter beeindruckt das Gespür der beiden "für Geschichten nah am Zeitgeist".
dwdl.de, presseportal.de

ARD zeigt zur EM Kneipenquiz statt “Sportschau-Club”.

Weniger labern, mehr raten: Die ARD zeigt nach den EM-Spielen dieses Jahr ein Kneipen­quiz statt wie bisher den "Sportschau-Club". Quiz­masterin Stephanie Müller-Spirra lässt ab Mitte Juni Promis und Fans gegen­einander antreten. Unter­stützt wird sie von Comedian Malte Völz sowie von Fußball-Experte Arnd Zeigler. Drehort ist eine Kneipe in Bochum.
dwdl.de

SchwarzRotGold TV muss 200.000 Euro Strafe für Auf 1 zahlen.

Schwurbel-Strafe: Die Landes­­medien­­anstalt Baden-Württem­berg verhängt ein Bußgeld von 195.000 Euro gegen den Querdenker-Kanal SchwarzRotGold TV, weil er den rechts­­­extremen öster­­­reichischen Sender Auf 1 gegen Entgelt mehrere Stunden am Tag verbreitet hatte. Damit habe der Kanal das Gebot der redaktionellen Hoheit verletzt. Der "Standard" vermutet, dass die Summe der Strafe dem entspricht, was Auf 1 für den Sendeplatz zwischen September und November 2023 gezahlt hatte.
derstandard.at, turi2.de (Background)

Basta: ORF-Kochshow haut bedrohten Fisch in die Pfanne.

Verbraten: In einer ORF-Sendung bereitet ein Gastwirt Frikadellen mit Fisch aus der Donau zu. Dem Publikum fällt auf, dass es sich bei dem gezeigten Fisch um einen Frauennerfling handelt – kein typischer Speise­fisch, zumal vom Aus­sterben bedroht. Sollten wieder mal bedrohte Fische versehentlich in der TV-Pfanne landen, hilft zur Tarnung die kulinarische All­zweck­waffe: Einfach Panieren.
bild.de, spiegel.de

Sat.1 zieht bei “Kiwis große Partynacht” den Stecker.

Ende der Party: Nach vier Ausgaben stampft Sat.1 "Kiwis große Partynacht" mit Andrea Kiewel wieder ein, berichtet das Portal Schlager.de unter Berufung auf die Produktions­firma. Zuletzt hatten nur rund 710.000 Menschen eingeschaltet. Die Show war der Versuch von Sat.1, an den Erfolg der Schlager-Shows von Florian Silbereisen und Giovanni Zarrella anzuknüpfen.
schlager.de via t-online.de, turi2.de (Background)

Zitat: Uschi Glas wünscht sich mehr Sichtbarkeit für ältere Frauen.

"Männer werden mit grauen Schläfen sexy, über Frauen heißt es: 'Die ist aber ganz schön alt geworden.'"

Schauspielerin Uschi Glas, die am Samstag 80 wird, sagt im "Zeit Magazin"-Interview, dass sie sich mehr Geschichten älterer Frauen wünschen würde, damit ältere Schauspielerinnen "viel sichtbarer werden". Ab 50 werde es "für viele in unserer Branche schon schwierig".
zeit.de (€)

Basta: ORF bewertet in Rätselshow richtige Antwort als falsch.

Kein Lichtblick: Die Produktionsfirma der ORF-Rätselshow "Clever" entschuldigt sich dafür,  in einer Sendung eine korrekte Antwort falsch bewertet zu haben. Eine Kandidatin zählte unter Zeitdruck 21 durchgebrannte Glühbirnen, das vermeintlich falsche Ergebnis. Beim Nachzählen geht der Redaktion allerdings im Nachhinein ein Licht auf. Die offizielle Begründung ist eine "wenig optimale grafische Darstellung". Vermutlich ist die Technik durchgebrannt.
derstandard.at

“Clap”: Türkische Acun Medya Gruppe übernimmt wohl Sport1.

Tor-kisch: Die türkische Acun Medya Gruppe übernimmt den zum Verkauf stehenden Sender Sport1, recherchiert Clap. Noch am Abend werde die Belegschaft von Sport1 über den Deal informiert. Eine offizielle Bestätigung des Senders aus Ismaning steht noch aus. Acun Medya produziert hauptsächlich Spielshows und Reality-Formate und ist in zehn Ländern aktiv. Das Medienunternehmen gehört dem türkischen Medienunternehmer Acun Ilıcalı.
clab-club.de

Intendant Florian Hager sieht Notwendigkeit, dass HR kleiner wird.

Hessischer Schrumpffunk: HR-Intendant Florian Hager verteidigt im "FAZ"-Interview Einsparungen und Umstrukturierungen im Sender. "Wir müssen damit umgehen, dass wir weniger Geld haben. Wir müssen sparen. Wir müssen kleiner werden." Daher werde nur noch jede fünfte alters­bedingt frei werdende Stelle neu besetzt. Umschichtungen von Budgets zugunsten digitaler Angebote begründet Hager damit, "dass die festen Sende­plätze nicht mehr die Orte sind, an denen wir alle Menschen erreichen". Fürs TV würden lineare Formate nur noch für die Zeit von 16 bis 20 Uhr entwickelt, andere Bewegt­bild­formate würden für die Mediathek konzipiert und im HR-Fernsehen nur "zweit­verwertet". Angesprochen auf regionale Text-Bericht­erstattung sieht Hager den HR nicht in Konkurrenz zu Zeitungen, die "deutlich lokaler sind, als wir es überhaupt jemals sein können". Sein Vorschlag ist, "mehr über Kooperation statt Konfrontation" nachzudenken.
zeitung.faz.net (€)

Fremantle übernimmt für 200 Mio Euro Produktionsfirmen in Europa und Asien.

Gruppen-Wachstum: Die Fremantle Group, der Produktions­arm der RTL Group, übernimmt die französische Asacha Media Group. Das Unternehmen hält die Mehrheit an acht Produktions­firmen in Frankreich, Italien und Großbritannien. Zudem bekommt Fremantle die Option, in den kommenden Jahren auch die aus­stehenden Anteile an den acht Firmen selbst zu erwerben. Gleich­zeitig gibt Fremantle die Übernahme von 80 % an der Produktions­firma Beach House Pictures bekannt, die sich auf geskriptete, nicht geskriptete und marken­finanzierte Programme in Asien konzentriert. Für beide Übernahmen investiert die RTL Group nach eigenen Angaben zusammen mehr als 200 Mio Euro.
dwdl.de, media.rtl.com

Nastassja Kinski will ihre “Tatort”-Nacktszenen von 1977 verbieten lassen.

Nackte Tatortsache: Schauspielerin Nastassja Kinski (links), 63, will dem NDR verbieten lassen, weiterhin Nackt­szenen mit ihr aus der "Tatort"-Folge Reifezeugnis von 1977 zu zeigen, berichtet der "Spiegel". Als damals 15-Jährige hat sie eine 17-Jährige gespielt, die eine Affäre mit ihrem Lehrer hat (Szenenbild rechts). Dabei war Kinski "damals faktisch ohne Begleitung am Set, als die Szenen gedreht wurden", sagt ihr Anwalt Christian Schertz. Eine rechts­wirksame Einwilligung als Minderjährige sei damit "denklogisch ausgeschlossen" gewesen. In ihrem Namen widerruft Schertz Kinskis Einwilligung. Der RBB hat den Film zuletzt Anfang Januar gezeigt. Der NDR teilt mit, weitere Aus­strahlungen seien derzeit nicht geplant.
spiegel.de (€), derstandard.at

(Fotos: Nicole Kubelka / Geisler-Fotopress; dpa / NDR / Picture Alliance)

Basta: Prime Video lässt 50 Reality-Stars gegeneinander antreten.

Reality-Rassel­bande: Am 11. März startet bei Amazon Prime Video die Show "The 50", in der 50 Reality-Stars aufeinander treffen. Mit dabei sind u.a. Giulia Siegel, Cora Schumacher und Nico Schwanz. Sie treten in Challenges gegen­einander an und entscheiden dann, wen sie nicht mehr dabei haben wollen. Ist das "Dschungelcamp" der Abenteuer-Urlaub für C- bis Z-Promis, klingt diese Show eher nach Schul­ferien­lager.
dwdl.de

TV-Tipp: Comedy Central zeigt Neuauflage der “Daily Show” in Deutschland.

TV-Tipp: Der Nischensender Comedy Central zeigt ab heute die Neu­auflage der Daily Show in Deutschland. Die US-Sendung diente als Vorlage für die "heute show". Jeweils am Montag kommentiert Jon Stewart bissig das Tages­geschehen, der die Show von 1999 bis 2015 präsentierte. Hierzu­lande läuft die "Daily Show" mit deutschen Unter­titeln einen Tag nach der US-Premiere, von Dienstag bis Freitag um 23.30 Uhr. Im Anschluss stehen die Shows auch bei YouTube zum Abruf.
digitalfernsehen.de

Trotz Influencer-Kritik: Riccardo Simonetti spielt im “Traumschiff” mit.

Volle Klicks voraus: Der ZDF-Liebes­dampfer "Traumschiff" holt den nächsten Influencer an Bord. In der Osterfolge wird Riccardo Simonetti eine Rolle über­nehmen. Zuletzt hatten sich Darsteller über die Influencer-Rollen beschwert, u.a. Katerina Jacob, die moniert, dass sie "anderen Leuten, die das gelernt haben", den Job wegnehmen würden.
t-online.de, turi2.de (Background)