Sky baut nahe London europäisches Produktionszentrum auf 13 Hektar Fläche.

Sky will 2022 ein neues europäisches Produktionszentrum mit 2.000 Arbeitsplätzen eröffnen und hat dafür nördlich von London ein 13 Hektar großes Grundstück gekauft. Der Pay-TV-Sender investiert nach eigenen Angaben in den ersten fünf Jahren nach der Eröffnung 3,5 Mrd Euro in TV- und Filmproduktionen. In den Studios soll auch NBC Universal produzieren.
wuv.de, theguardian.com

Wir graturilieren: Nico Hofmann wird 60.


Wir graturilieren: Nico Hofmann, Ufa-Chef und wichtigster Filmproduzent Deutschlands, feiert heute seinen 60. Geburtstag – ganz anders als seinen 50. Geburtstag. Damals gab es noch eine große Party mit viel Prominenz. Heute schippert er gemeinsam mit seiner Schwester auf einem Expeditionsschiff in der Antarktis. Gar nicht eisig fällt seine Jahresbilanz aus: Die größte Entdeckung ist für ihn der Schauspieler Julius Weckauf, der im vom Hofmann produzierten "Der Junge muss an die frische Luft" den jungen Hape Kerkeling spielt.

Hofmanns private Bilanz ist "sehr innerlich, sehr nachdenklich", das Jahr diente ihm zur "Standortbestimmung", wie er "Bild" sagt. Für das neue Lebensjahr wünscht sich der Vollblut-Filmemacher, der sich bei turi2.tv als "rastlos" bezeichnet, "Neugierde und unbändige Lust auf Kreativität für das Ufa-Team". An seinem Ehrentag entschleunigt er aber, denn bis ins Packeis dringt kein Handysignal vor. Wer dennoch schreiben will, kann für später per E-Mail Gratulationen absetzen.

Aus der turi2 edition #9: "Raubbau an den eigenen Kräften" – Ufa-Chef Nico Hofmann über sein Leben als Filmemacher.



Mitarbeit: Markus Trantow

Lese-Tipp: Reese Witherspoon baut mit ihrer Produktionsfirma ein Medienimperium auf.

Lese-Tipp: Das Gegenteil von Patriarchat sei Qualität, erfährt Torsten Zarges beim Besuch von Reese Witherspoons Produktionsfirma Hello Sunshine in Santa Monica. Das Medienimperium arbeitet u.a. mit Hulu, HBO und Amazon für TV-Produktionen wie "The Morning Show" oder "Big Little Lies". Der zum Unternehmen gehörende Buchclub katapultiere die Verkaufszahlen empfohlener Bücher um rund 700 % über den Marktdurchschnitt.
dwdl.de

Zitat: Deutsche Fernsehmacher verschleißen Gesichter, sagt Sibel Kekilli.

"Wir sehen über bestimmte Phasen immer dieselben Schauspieler, die man an einer Hand abzählen kann. Und mit einem Mal verschwinden die dann komplett, weil es plötzlich heißt, an denen haben wir uns jetzt aber wirklich sattgesehen."

Schauspielerin Sibel Kekilli, 39, sagt im "FAZ"-Interview, die Gesichter-Frequenz im deutschen Fernsehen gehöre besser verteilt.
"FAZ", S. 13 (Paid)

turi2 edition #9: Fairfickt – Pornos ohne Schmuddel.


Sex sehen: Pornos schauen geht auch ohne schlechtes Gewissen. Das beweist Feuerzeug, ein Studenten-Startup aus Freiburg. Anne-Nikolin Hagemann spricht für die turi2 edition #9 mit den Produzenten Leon Schmalstieg und Kira Kurz über transparente Porno-Produktion, wie sie sich cineastisch von Amateurproduktionen abheben wollen und wie sie die Kosten für den Film gedeckt haben. Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Studie: Lineares TV ist bei jungen Menschen noch nicht abgeschrieben.

Lineares Fernsehen ist bei Menschen zwischen 16 und 29 Jahren noch nicht komplett abgeschrieben, erforschen Mediaplus Strategic Insights und Facit Research. Rund 29 % der Befragten mischen lineares TV und Streaming. 20 % schauen Bewegtbild nur über Streaming, 9 % ausschließlich linear. In den Generationen Y und Z besitzen 62 % bzw. 47 % der Befragten noch einen eigenen Fernseher.
horizont.net (Paid)

Zitat: Berlinale-Chefkurator stellt Filmkunst über Glamour.

"Die Berlinale ist in meinen Augen keine Glamourmaschine, wir sind nicht die Fashion Week, das gehört nicht zur Identität der Berlinale, und im Grunde auch nicht zur Identität Berlins!"

Carlo Chatrian, neuer künstlerische Leiter der Berlinale, sagt der "Süddeutschen" im Interview, dass Stars und roter Teppich für ihn nur Mittel zum Zweck sind, die Filme aber im Mittelpunkt stehen.
"Süddeutsche Zeitung", S. 9 (Paid)

Vor 55 Jahren: Burda zieht “Bambi” aus Karlsruhe ab – weil die Lokalpresse ungnädig war.

Badische Neueste Nachrichten haben vor 55 Jahren den Bambi aus Karlsruhe vertrieben, schreibt Markus Pöhlking und begibt sich auf Spurensuche. 1963 hatte Burda die "Film-Revue" übernommen, die den Preis bis dahin vergeben hatte. Nach der Gala 1964 holt ein "BNN"-Reporter zum Rundumschlag aus, wirft Burda "mangelhafte Organisation" und "blamable Begleit­erscheinungen" vor. Verleger Franz Burda reagiert empört auf die "völlig unsachliche Kritik der Karlsruher Presse" und zieht den Bambi nach München ab.
bnn.de

Florida Entertainment gründet Fiktions-Tochter für Filme und Serien.

Florida Entertainment, Produktionsfirma von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, gründet eine Fiktion-Tochter: Florida Film produziert Filme und Serien für Streaming-Plattformen und TV-Sender. Zu den ersten Produktionen gehört die zweite Staffel von "Check Check" für Joyn und ein Film mit Jan Georg Schütte. Im DWDL-Interview sagen die Florida-Chefs Thomas Schmitt und Arne Kreutzfeldt, dass sie eine neue Show für Winterscheidt planen, die 2020 bei ProSieben laufen soll.
quotenmeter.de, dwdl.de

Video-Tipp: Philipp Walulis beäugt den Start von Disney+.

Video-Tipp: Philipp Walulis schaut zum Start von Disney+ in den USA, Kanada und den Niederlanden auf das Potenzial des neuen Streaminigdienstes. Der große Vorteil des Micky-Maus-Konzerns gegenüber Netflix und Co: "Disney gehört ungefähr alles auf dem Markt." Außerdem biete Disney+ im Vergleich zu Netflix bedeutend mehr für weniger Geld.
youtube.com (8-Min-Video)

Lese-Tipp: “FAZ Magazin” zeigt unveröffentlichte Fotos von Schauspielerin Hildegard Knef.

Lese-Tipp: Das "FAZ Magazin" druckt bisher unveröffentlichte Fotos der 2002 verstorbenen Hildegard Knef. Die Schauspielerin war als eine der ersten deutschen Schauspielerinnen auch in Hollywood erfolgreich und prägte "eine ganze Generation", schreibt "FAZ"-Autor Alfons Kaiser.
"FAZ Magazin" 11/2019, S, 31-34 (Paid), instagram.com (Foto-Vorschau)

Basta: Netflix testet variierende Video-Geschwindigkeit.

Express-Binge-Watching: Netflix testet die Funktion, Videos schneller oder langsamer abzuspielen. Nutzer können zwischen halber und anderthalbfacher Geschwindigkeit wählen. Hollywoods Filmemacher rebellieren gegen die Idee. Dabei wäre eine Beschleunigung in manchen Fällen durchaus wünschenswert. Man denke nur an elendig lange Preisverleihungen oder beliebige "Schlag den Irgendwen"-Shows.
theguardian.com, hollywoodreporter.com

“Tatort”-Schauspielerin Almila Bagriacik streitet sich mit dem Ex-Manager um Provisionen.

ARD: "Tatort"-Schauspielerin Almila Bagriacik streitet sich mit ihrem Ex-Manager Samir Osman um nicht gezahlte Provisionen, schreibt "Bild am Sonntag". Zudem habe die Schauspielerin private Schulden beim Ex-Manager. Zu keiner Zeit habe Bagriacik erklärt, "keine berechtigen Provisionszahlungen mehr leisten zu wollen", kontert ihr Anwalt.
"Bild am Sonntag", S. 38 (Paid)

Netflix-Serien sind häufig auch mit deutschen Steuergeldern finanziert.

Der Fiskus streamt mit: Ein Großteil der deutschen Förderung für Serien landet bei Produktionen, die später auf internationalen Streaming-Plattformen wie Netflix, Amazon oder auch bei Sky zu sehen sind, zitiert "Welt am Sonntag" aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Otto Fricke. Allein bis Mitte Oktober flossen 2019 etwa 11,3 Mio Euro - 68 % der gesamten Fördersumme - an sechs Serienproduktionen, von denen fünf bei Netflix und eine bei Amazon abrufbar sein werden.

Der Anteil der Förderung für Serien, die bei internationalen Anbietern zu sehen sind, liege in den vergangenen Jahren zwischen 75 und 90 %. Die "inzwischen auch in Deutschland boomende Serienproduktion", dürfe nicht zu einer "verkappten Werbekampagne für große Internetfirmen" verkommen, kritisiert Fricke.
welt.de

Lese-Tipp: Peter Lohmeyer spricht nach der Tönnies-Affäre über seinen Schalke-Austritt.

Lese-Tipp: Schauspieler und Schalke-Fan Peter Lohmeyer spricht im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über den Wunsch nach mehr Haltung im Fußball und die Rassimus-Affäre um Schalke-Aufsichtsratschef Tönnies. Lohmeyer stieg aus dem Verein aus - ohne Reaktion des Clubs. "Wenn man sich scheiden lässt, meldet sich die Ex-Frau auch nicht gleich", sagt Lohmeyer.
"Süddeutsche Zeitung", S. 43 (Paid)

Zitat: Heike Makatsch will mit ihrem Musicaldampfer keinen Kreuzfahrt-Boom auslösen.

"Ich gehe mal nicht davon aus, dass die Kinozuschauer nach der Vorstellung ins Reisebüro stürzen, um eine Kreuzfahrt zu buchen. Das war nun wirklich nicht unser Ziel."

Schauspielerin Heike Makatsch läuft häufiger bei "Fridays For Future" mit - auch wenn ihr neuer Kinofilm auf einem Kreuzfahrtschiff spielt, sagt sie im RND-Interview.
rnd.de

turi2 edition #9: “Raubbau an den eigenen Kräften” – Ufa-Chef Nico Hofmann über sein Leben als Filmemacher.


Im Kino mit dem Filmmogul: Ufa-Chef Nico Hofmann ist Deutschlands Top-Filmproduzent – und brennt kurz vor seinem 60. Geburtstag mehr denn je für spannende Stoffe. Heike Reuther trifft Hofmann für die turi2 edition #9 im Kinosessel zu einem Blick auf sein Leben, den deutschen Film und die Zukunft zwischen Netflix und Mediatheken. Lesen Sie jetzt das ganze Interview kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Streaming-Nutzer scheuen lange Serien, meint Martin Moszkowicz.

Streaming: Früher hatten Produktionsfirmen Probleme mit dem Budget, heute damit, kreative Talente zu finden, sagt Constantin-Film-Chef Martin Moszkowicz im DWDL-Interview. Mit Bora Dagtekin spreche er aktuell über Serienideen. Generell beobachte er, dass das Publikum sich nicht mehr leicht auf lange Serien einlässt. Deshalb bestellen Netflix und Co zunehmend Filme.
dwdl.de

Apple gründet ein eigenes Filmstudio.

Apple will sich für sein geplantes Streaming-Angebot Apple+ Lizenzgebühren sparen und gründet ein eigenes Filmstudio. Die erste Produktion im neuen Studio ist die Serie "Masters of the Air", die Tom Hanks und Steven Spielberg produzieren. Die Serie erzählt vom Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg. Hinter ihr steht das gleiche Team, das zuvor für HBO die Serien "Band of Brothers" und "The Pacific" gedreht hat.
hollywoodreporter.com via heise.de