“Raubbau an den eigenen Kräften” – Ufa-Chef Nico Hofmann über sein Leben als Filmemacher.


Im Kino mit dem Filmmogul: Ufa-Chef Nico Hofmann ist Deutschlands Top-Filmproduzent – und brennt kurz vor seinem 60. Geburtstag mehr denn je für spannende Stoffe. Heike Reuther trifft Hofmann für die turi2 edition #9 im Kinosessel zu einem Blick auf sein Leben, den deutschen Film und die Zukunft zwischen Netflix und Mediatheken. Weiterlesen, schauen und hören …

Streaming-Nutzer scheuen lange Serien, meint Martin Moszkowicz.

Streaming: Früher hatten Produktionsfirmen Probleme mit dem Budget, heute damit, kreative Talente zu finden, sagt Constantin-Film-Chef Martin Moszkowicz im DWDL-Interview. Mit Bora Dagtekin spreche er aktuell über Serienideen. Generell beobachte er, dass das Publikum sich nicht mehr leicht auf lange Serien einlässt. Deshalb bestellen Netflix und Co zunehmend Filme.
dwdl.de

Apple gründet ein eigenes Filmstudio.

Apple will sich für sein geplantes Streaming-Angebot Apple+ Lizenzgebühren sparen und gründet ein eigenes Filmstudio. Die erste Produktion im neuen Studio ist die Serie "Masters of the Air", die Tom Hanks und Steven Spielberg produzieren. Die Serie erzählt vom Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg. Hinter ihr steht das gleiche Team, das zuvor für HBO die Serien "Band of Brothers" und "The Pacific" gedreht hat.
hollywoodreporter.com via heise.de

Michael Bully Herbig führt bei Relotius-Verfilmung Regie.

Relotius-Affäre: Michael Bully Herbig (Foto) soll bei der Verfilmung des "Spiegel"-Skandals Regie führen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Die Rechte an Juan Morenos Buch habe sich Produzent Sebastian Werninger für die Ufa gesichert. Drehbeginn soll Anfang 2021 sein.
sueddeutsche.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Spiegel"-Chef Steffen Klusmann über die Konsequenzen aus dem Relotius-Skandal (Archiv 05/2019).

Apple schickt Filme für TV+ vorab exklusiv ins Kino.

Schau einer an: Apple will sich in Hollywood beliebt machen und plant, für Apple TV+ produzierte Filme zunächst "wochenlang" in Kinos laufen zu lassen, bevor sie auf dem Streamingdienst verfügbar werden. Der Konzern will sich damit einerseits den Ärger ersparen, den Netflix einsammelte, als die Firma Filme parallel zum Kinostart auch auf der Plattform zeigte.

Nebenbei will Apple damit auch prominente Produzenten und Regisseure locken, die neben dem Geld auch auf Preise wie die Oscars schielen. Netflix bringt gerade zehn Filme in die US-Kinos, Streaming-Mitbewerber Amazon lässt für Prime produzierte Filme auch für einen Zeitraum exklusiv im Kino laufen, bevor sie auf die Plattform kommen. Teilweise nur zwei Wochen, teilweise zwölf wie beim Drama "Manchester by the Sea", für das Hauptdarsteller Casey Affleck einen Oscar einheimste.
wsj.com (Paid), theverge.com, turi2.de (Background)

Hessische Filmschaffende fordern den Rücktritt von Hans Joachim Mendig.

Initiative HessenFilm fordert den Rausschmiss von Hans Joachim Mendig, Chef der Hessen Film und Medien GmbH. Hintergrund ist ein Foto, das ihn bei einem Treffen mit Jörg Meuthen, dem Parteivorsitzenden der AfD, und Ex-PR-berater Moritz Hunzinger zeigt. Die Initiative schreibt, durch das Foto sei "dem Filmstandort Hessen ein erheblicher Imageschaden entstanden". Mendig selbst sieht das Treffen als Privatangelegenheit.
welt.de, taz.de

Will Smith will mit Westbrook und Telepool Filme produzieren.

Telepool und die Produktions- und Vertriebs-Firma Westbrook kooperieren und entwickeln gemeinsam einen Action-Film, einen Thriller und eine globale Sport-Entertainment-Show. Hinter Westbrook stehen Will und Jada Pinkett Smith. Das Schauspieler-Ehepaar hat die Filmfirma Telepool 2018 mehreren ARD-Anstalten abgekauft. Westbrook will Marktführer im Familien-Entertainment werden.
presseportal.de, turi2.de (Background)

Netflix bringt zehn Filme vor dem Streaming-Start ins Kino.


Popcorn-Premieren: Netflix bringt diesen Herbst in den USA zehn seiner neuen Filme zuerst für mehrere Wochen in die Kinos, bevor sie im Angebot des Streaming-Dienstes verfügbar sind. Darunter ist auch The Irishman mit Robert De Niro und Al Pacino. Der Film gilt als Oscar-Kandidat. Der Entscheidung geht ein Streit zwischen Netflix und der Filmindustrie voraus. Mehrere einflussreiche Kinoketten bestehen auf eine 90-tägige Exklusivität, bevor Zuschauer neue Filme auch anderswo als im Kino sehen können. Netflix will mit seinen Produktionen aber vor allem Abonnenten gewinnen.

Gleichzeitig ist Netflix bei seinen Bemühungen, Auszeichnungen für seine Produktionen zu bekommen, auf die Kinobetreiber angewiesen. Viele Preise, wie etwa die Oscars, verlangen, dass ein Streifen zumindest einige Zeit lang im Kino gezeigt wurde. Für Netflix ist es leichter, prominente Regisseure und Schauspieler zu verpflichten, wenn sie auch mit Netflix Chancen auf große Filmpreise haben. 2018 zeigte Netflix nur vier Filme im Kino, darunter das mit drei Oscars prämierte Drama Roma.
theverge.com

Künstliche Intelligenz errechnet Kino-Erfolge.

Blockbuster-Prognose: Forscher, Startups und Hollywood-Studio versuchen, mittels künstlicher Intelligenz den Erfolg von Filmen vorherzusagen. Die Computermodelle beziehen Hauptdarsteller, Drehbücher oder Tonalität in die Berechnungen ein, um Entscheidungen über Millionen Dollar schwere Flops nicht mehr nur "dem Bauchgefühl von Alphatier-Produzenten" zu überlassen, schreibt Michael Moorstedt. Er fürchtet jedoch, dass die Kreativität auf der Strecke bleiben könnte, wenn Algorithmen mehr vom Gleichem empfehlen.
sueddeutsche.de

Prozessauftakt gegen Harvey Weinstein wird wegen neuer Vorwürfe verschoben.


Weitere Vorwürfe: Ein New Yorker Gericht verschiebt den Start des Missbrauchsprozesses gegen Harvey Weinstein aufgrund neuer Anschuldigungen. Die Schauspielerin Annabella Sciorra, in der TV-Serie "Die Sopranos" als Gloria Trillo zu sehen, wirft dem ehemaligen Filmproduzenten vor, sie im Jahr 1993 vergewaltigt zu haben.

Der Fall um die Schauspielerin Sciorra ist bereits verjährt. Er soll der Staatsanwaltschaft jedoch dabei helfen, Weinstein bei seinen mutmaßlichen Übergriffen auf Frauen ein Muster nachzuweisen. Die Verhandlung soll nun nicht wie geplant im September, sondern erst im Januar 2020 starten.
spiegel.de

Zahl des Tages: Scarlett Johansson verdient rund 56 Mio Dollar.

Zahl des Tages: Superheldige 56 Mio Dollar hat Scarlett Johansson zwischen Juli 2018 und Juni 2019 eingenommen. Damit führt sie das "Forbes"-Ranking der am besten verdienenden Schauspielerinnen an. Ihr folgt Sofia Vergara mit 44,1 Mio Dollar. Erneut verdienen die Frauen deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen, wo Dwayne Johnson mit 89,4 Mio Dollar das Ranking anführt.
spiegel.de

Marvel und Sony streiten wieder um Spider-Man.

Marvel und Sony stehen vor einem Ende ihres Deals, der es Marvel erlaubt, die Figur Spider-Man in ihren Filmen zu verwenden. Marvel will künftig einen höheren Gewinn-Anteil, Sony lehnt ab. Kevin Feige, Vorsitzender der Marvel Studios, kündigt an, wird bei künftigen Spider-Man-Filmen nicht mehr Produzent sein. Sony hält die TV-Rechte an Spider-Man noch durch einen Deal, den es vor dem Start des Marvel Cinematic Universe geschlossen hat. 2015 einigten sich Sony und die Disney-Tochter Marvel auf eine Kooperation, durch die Spider-Man unter anderem Teil der "Avengers"-Filme wurde.
mashable.com

Analyse: Der US-Medienmarkt ist auf Konsolidierungskurs.

USA: Medien-Fusionen sind auch nach dem Zusammenschluss von CBS und Viacom großes Thema auf dem US-Markt, analysiert Katharina Kort im "Handelsblatt". Als Kandidaten nennt sie u.a. Discovery, Sony und Lions Gate und beruft sich auf Analysten. Auch ViacomCBS könnte mit seinen knapp. 30 Mrd Dollar Börsenwert zum Übernahmekandidat werden – Netflix ist 130 Mrd schwer.
handelsblatt.com

“Easy Rider”: Schauspieler Peter Fonda, 79, ist tot.

Peter Fonda, 79, ist tot. Der Schauspieler starb am Freitag in Los Angeles an einer Lungenkrebs-Erkrankung, teilt seine Familie mit. Fonda wurde mit dem Film Easy Rider 1969 zu einem Idol der Hippie-Bewegung und erhielt eine Oscar-Nominierung. Der Bruder von Schauspielerin Jane Fonda machte sich auch als Regisseur einen Namen. Seit 2003 ziert sein Name einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
spiegel.de, zeit.de

Bernhard zu Castell wird Distributionschef der neuen KKR-TV-Firma.

KKR macht Bernhard zu Castell, 47, zum Distributionschef des neuen Unternehmens, das aus der Tele München Gruppe, Universum Film, i&u TV und Wiedemann & Berg Film hervorgeht. Er wird neben CEO Fred Kogel, COO Markus Frerker, CFO Joachim Scheuenpflug Teil der Konzernführung. Zu Castell bleibt außerdem bis auf Weiteres Chef von Universum Film. Das geplante Medienunternehmen soll Produktion, Lizenzhandel und Distribution abdecken.
presseportal.de, turi2.de (TMG), turi2.de (Universum Film)