Bundeswehr regelt, wie Rekruten in sozialen Netzwerken auftreten sollen.

Bundeswehr gibt ihren Soldaten Social-Media-Guidelines an die Hand. Die Richtlinien warnen u.a. davor, durch Fotos oder Standortdaten ungewollt geheime Informationen preiszugeben. Durch ihre Präsenz in sozialen Netzwerken könnten die Rekruten ins Interesse von Terroristen oder ausländischen Geheimdiensten geraten. Explizit aufgerufen sind sie, die Truppe online in ein gutes Licht zu rücken, sie sollten aber nicht als "Pressesprecher" agieren.
spiegel.de, bundeswehr.de

“NZZ” startet wöchentlichen Newsletter NZZ Asien.

NZZ verschickt jeden Dienstag einen Asien-Newsletter für Entscheider in Wirtschaft und Politik. Im deutschsprachigen Raum gebe es bisher kaum journalistisch aufbereitete, fundierte Analysen, sondern interessengetrieben oder technisch angelegte Angebote, sagt Matthias Kamp, Leiter von NZZ Asien. Die Inhalte recherchiert das Team exklusiv für den Newsletter. Die "NZZ" will später einen passenden wöchentlichen Podcast und Events anbieten.
nzz.ch

Video-Tipp: Andreas Heyden im TV-Fragebogen.


Video-Tipp: Andreas Heyden verantwortet bei der Deutschen Fußball-Liga die digitalen Innovationen und setzt auch in seinem privaten Bewegtbild-Konsum ganz auf die neuen Online-Player. Im TV-Fragebogen, aufgezeichnet am Rande der Launchparty zur turi2 edition #9 in Köln, sagt Heyden, dass er als Vater von zwei kleinen Kindern ohnehin nur auf Abruf gucken kann. Eine Netflix-Serie auch mal zu Ende zu bingen, ist trotz Abruffernsehen aber gar nicht so leicht. Denn noch schöner als ein Abend vor dem Fernseher ist für ihn Zeit mit der Familie und in der Natur.
turi2.tv (87-Sek-Video auf YouTube)

Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt 106 der 126 Reisebüros von Thomas Cook.

Thomas Cook in Deutschland wird zerschlagen. Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile des Reiseanbieters, darunter 106 von 126 Reisebüros, sowie die E-Commerce-Plattform, IT und Kundendaten. Galeria Karstadt Kaufhof betreibt bereits 100 Reisebüros. Für die Marken Neckermann Reisen, Air Marin und Thomas Cook Signature gibt es bisher keinen Käufer. Das Unternehmen bereitet daher die Einstellung des operativen Geschäfts zum 1. Dezember vor.
sueddeutsche.de

Bundesärztekammer fordert vollständiges Werbeverbot für Tabak in Deutschland.

Tabakwerbung sollte auch für Plakate und das Kino gelten und auf elektronische Zigaretten ausgeweitet werden, fordert die Bundesärztekammer. "Da kann man der Industrie nicht entgegenkommen. Rauchen ist schädlich, Punkt", sagt Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer. Zuletzt hatte die "Bild am Sonntag" berichtet, dass die Bundesregierung plane, bis 2022 die Regeln für Tabakwerbung zu verschärfen.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Adidas bringt Fußball-Nationalspieler in den Kontakt mit Fans.

Antreten zur Manndeckung: Adidas will die Fußball-Nationalmannschaft wieder näher an seine Fans bringen. In einer neuen Werbekampagne zum Start des neuen Nationaltrikots, zeigt der Sporthersteller Nationalspieler bei der Begegnung mit Fans in der Kneipe, dem Bus oder dem Museum. Die Kampagne wurde kreiert von Heimat active und produziert von Digitalsinn. Zuletzt wurde dem DFB und seinem Profis Entfremdung von den Fans vorgeworfen, die sich auch in zum Teil leeren Stadien wiederspiegelte.
horizont.net

Schweden stellt die Ermittlungen gegen Julian Assange wieder ein.

Wikileaks-Gründer Julian Assange steht nicht mehr im Fokus von Ermittlungen der schwedischen Behörden. Die hatten im Mai ein 2017 eingestelltes Verfahren wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung wieder aufgenommen. Nun teilt Schweden mit, es gebe keine ausreichenden Beweise. Von 2012 bis April 2019 hatte sich Julian Assange wegen der Ermittlungen in der ecuadorianischen Botschaft in London aufgehalten, da er eine spätere Auslieferung in die USA befürchtete.
tagesschau.de, spiegel.de, turi2.de (Background)

Zitat: Das gute Produkt muss da sein, nicht nur der gute Wille.

"Einer der Hauptgründe für die Beliebtheit der US-Techkonzerne in Europa ist, dass ihre Produkte gut sind."

EU-Kartellkommissarin Margrethe Vestager erinnert im Interview mit der "New York Times" europäische Kontrahenten daran, dass sie mit Qualität überzeugen müssen - die Politik könne nur eingreifen, wenn der Wettbewerb unfair verläuft.
nytimes.com

- Anzeige -

Whitepaper – Mittelstand im Fokus
Die visuelle Identität trägt wesentlich zum Erfolg eines Unternehmens bei. Auf was muss der Mittelstand achten, um eine Marke erfolgreich zu platzieren? Und weshalb wird Bewegtbild immer wichtiger? Tipps & Inspirationen erhalten Sie im Whitepaper.
Zum Whitepaper

Hater sind keine Trolle und deshalb anders zu behandeln, meint Mario Sixtus.

Internet: Opfer und Zeugen von Hasskommentaren sollten mit den Verfassern nicht umgehen wie mit Trollen, schreibt Journalist und Blogger Mario Sixtus. Ignorieren sei falsch, Hater bräuchten Gegenwind – "widersprechen, zurückbrüllen, Tweets melden, öffentlich Blocklisten teilen, laut werden". Sixtus wünscht sich Beistand für Opfer statt kluger Ratschläge.
twitter.com

BBC will Kinder-Nachrichten öfter digital, seltener linear ausstrahlen.

BBC-Logo-150x150BBC beantragt bei der Medienaufsicht Ofcom, seine Kinder-Nachrichtensendung Newsround seltener linear und doppelt so oft wie bisher online zu zeigen. Bisher strahlt der Sender täglich drei "Newsround"-Sendungen im TV aus, künftig will die BBC nur noch eine zeigen. Die Nutzerzahlen sprechen dafür, die Nachrichten zum "Digital-first-Angebot" umzuwandeln.
wuv.de

Airbnb wird Olympia-Sponsor.


Wie man sich bettet, so liegt man: Airbnb schließt einen neunjährigen Vertrag mit dem IOC. Finanzielle Details teilen die Partner nicht mit. Airbnb wird damit einer der Top-Sponsoren der Sommerspiele in Tokio 2020, Paris 2024 und Los Angeles 2028. Gegenwind kommt insbesondere aus Paris. Die französische Hauptstadt hat Airbnb Anfang des Jahres verklagt. Die Stadt kritisiert, Airbnb biete illegale Touristenunterkünfte, wodurch die Mietpreise steigen würden.

IOC-Präsident Thomas Bach argumentiert, das Angebot von Airbnb minimiere "die Notwendigkeit neuer Bauten". Bereits bei den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro war das Unternehmen als lokaler Partner als Sponsor aktiv.
wuv.de, welt.de, turi2.de (Klage)

- Anzeige -

prisma – Deutschlands führendes Fernsehmagazin: Überzeugend als auflagenstärkstes TV-Magazin mit einer kaufkräftigen und homogenen Leserschaft, passgenauen redaktionellen Umfeldern und hochkarätigen Servicetools sowie maßgeschneiderten Kommunikationslösungen für Mediaplaner. Mehr zur neuen Relevanz: www.prisma-verlag.de/relevanz2020

Dorota Karc wird Head of Programmatic bei WallDecaux.

WallDecaux holt Dorota Karc als Head of Programmatic, sie verantwortet deutschlandweit den Verkauf digitaler Werbeträger. Karc kommt von der Digitalagentur Spacedealer, dort leitet sie bisher das Programmatic Advertising.
per Mail, turi2.de (Porträt über WallDecaux-Chef Andreas Prasse in der turi2 edition #7)

Aus dem turi2.tv-Archiv (01/2017): Andreas Prasse bringt digitale Werbung in die analoge Welt.

BPB und Endemol Shine produzieren Videos zur Extremismus-Prävention.

Endemol Shine produziert für die Bundeszentrale für politische Bildung Videos mit den YouTubern Nihan, Cheng Loew, Diana zur Löwen, MrWissen2go und Visa Vie, es geht um Extremismus und Prävention. In drei 25-minütigen Videos sprechen die Influencer mit Aussteigern, in drei weiteren besprechen sie mit Experten die Kommentare zu ihren Videos.
presseportal.de

Zitat: Das digitale Kundenerlebnis ist schlimm, aber nicht hoffnungslos.

"Wenn man sich als normaler Nutzer den Großteil der digitalen Lösungen von deutschen Behörden und Mittelständlern anschaut, hat man das Gefühl, dass wir sehr weit hinterherhinken."

Hester Hilbrecht, Spezialistin für Nutzeroberflächen im Digitalhandel, sieht Deutschland durch Skandinavien, Japan oder Südkorea klar deklassiert, aber im globalen Vergleich "wahrscheinlich trotzdem im oberen Mittelfeld".
wuv.de

turi2 edition #9: TikTok, die große Playback-Show.


Hohe Töne im Hochformat: Bei TikTok können Nutzer mit kurzen Musikvideos Geld verdienen – und die App scheffelt kräftig mit. Für die turi2 edition #9 analysiert Maria Gramsch das bei jungen Nutzern so beliebte TikTok, das Instagram im weltweiten Ranking der Social-Media-Apps überholt hat. Die App steht immer wieder wegen Verstößen gegen den Jugendschutz und Cybermobbing in der Kritik, unter den Playback-Barden und Followern sind Hunderttausende Minderjährige. Lesen Sie jetzt den ganzen Artikel kostenlos hier als Online-Text oder im neuen, komfortablen E-Paper der “turi2 edition #9”.

Zitat: Marietta Slomka will in Politiker-Interview Knackpunkte zeigen.

"Ein gut geführtes Interview kann einen Politiker vielleicht nicht 'knacken' - aber es kann zeigen, wo die Knackpunkte liegen. Durch die Frage erhält der Zuschauer wichtige Infos, selbst wenn der Politiker nicht darauf eingeht."

"heute-Journal"-Moderatorin Marietta Slomka sagt im Interview mit der "Süddeutschen", dass viele nicht verstehen, dass sie mit einer Gegenfrage nicht ihre eigene Meinung kundtue, sondern als Journalistin den Gegenpart einnehme.
sueddeutsche.de

Snapchat überprüft auch politische Anzeigen auf Fakten.

Snapchat überprüft alle politischen Anzeigen auf Fakten, sagt Snap-Chef Evan Spiegel bei CNBC an. Snapchat wolle einen Raum schaffen, in dem seine überwiegend jungen Nutzer mit politischen Botschaften in Kontakt kommen, ohne die Gefahr von Falschinformationen. Snap fährt damit einen Mittelweg zwischen Facebook, das Lügen in politischen Anzeigen toleriert, und Twitter, das Politik-Werbung fast ganz von seiner Plattform verbannt.
cnbc.com via businessinsider.de

Veit Dengler räumt bei Bauer tabulos auf.


Internet-Generalunternehmer: Veit Dengler, seit April Bauers neuer Operativ-Chef, will Erlösquellen abseits des Mediengeschäfts erschließen und den Familienverlag ohne Tabus "anpassen", wo es nötig ist. Tabus hätten "mit Religion zu tun, religiös sind wir nicht", sagt er in seinem ersten großen Interview im "Handelsblatt". Dengler kündigt an, er wolle "dazukaufen, wenn wir Chancen sehen", aber auch "verkaufen, wenn es nicht mehr anders geht". Im Internet sei Bauer "vielleicht spät dran", habe dadurch aber "auch viele Fehler vermieden". Wachstumschancen sieht Dengler in Online-Dienstleistungen für Mittelständler, "eine Art Generalunternehmer fürs Internet", der Webseiten baut, Suchwort-Marketing einrichtet und Social Media betreut. Hoffnung setzt er auch auf Vergleichsportale für Skandinavien, Spanien oder Osteuropa, jedoch nicht für Deutschland, weil der Markt hierzulande von Check24 und Verivox schon besetzt ist.

Kein gutes Haar lässt Dengler am deutschen Leistungsschutzrecht, das eine "Fehlinvestition von politischem Kapital" sei. "Es bringt uns Verlagen wirtschaftlich nur Peanuts, wenn überhaupt." Vielmehr wünsche er sich von der Politik "vernünftige Marktdefinitionen" und Regularien "auf der Höhe der Zeit". Den Digitalisierungsanteil in Medienunternehmen hält er als "Kennzahl für grundfalsch", die nur für den Kapitalmarkt erfunden sei und zeigen solle "wie cool ein Unternehmen ist, wie wenig es sich mit dem langweiligen Papiergeschäft beschäftigt". Bauer sei jedoch "immer beides - analog und digital". Im derzeitigen Podcast-Boom sieht Dengler kein Geschäftsfeld, mit dem sich Geld verdienen lasse. Podcasts seien "nicht mehr als eine zusätzliche Dienstleistung, die zunehmend auch kostengünstig automatisiert erstellt werden kann". (Foto: Hans Punz / Apa / Picture Alliance)
"Handelsblatt" S. 22/23 (Paid)

Klaas Heufer-Umlauf startet Podcast “Baywatch Berlin”.

Baywatch Berlin heißt der Podcast, den Klaas Heufer-Umlauf am Freitag startet - ohne Joko, dafür mit "Late Night Berlin"-Redaktionsleiter Jakob Lundt und Thomas Schmitt, Geschäftsführer der Produktionsfirma Florida TV. Das Konzept: "Drei Medienheinis mit brüchigen Fistelstimmen" brabbeln "wirr vor sich hin". Studio Bummens produziert den Podcast, die ProSiebenSat.1-AdFactory vermarktet ihn.
dwdl.de, twitter.com/latenightberlin (2-Min-Audio)

Korrektur: In einer früheren Fassung hatten wir fälschlicherweise Thomas "Tommi" Schmitt verlinkt, der als Autor für "Late Night Berlin" tätig ist und u.a. den Podcast Gemischtes Hack macht.

Einigung: Taylor Swift darf ihre alten Songs spielen.

Musikrechte: Sängerin Taylor Swift darf bei den American Music Awards auch ihre alten Songs aufführen. Vergangene Woche hatte sie ihre Fans aufgerufen, ihr früheres Label Big Machine zu kontaktieren, das ihr einen Auftritt verbiete und ihre Songs für eine Netflix-Doku nicht freigebe. Nun teilt die Firma mit, es gebe eine Einigung, für eine TV-Show hätte Swift eh nicht fragen müssen.
faz.net, variety.com

Zahl des Tages: Kylie Jenner verkauft Mehrheit ihrer Kosmetik-Firma an US-Konzern Coty.

Zahl des Tages: Für 600 Mio Dollar verkauft Influencerin und Reality-TV-Star Kylie Jenner, 22, 51 % ihrer Firma Kylie Cosmetics an den US-Kosmetikkonzern Coty. Jenner und ihr Team bleiben als kreative Leitung an Bord. Coty, mehrheitlich im Besitz der deutschen Milliardärs­familie Reimann, erkauft sich mit dem Deal vor allem den Zugang zur jungen Zielgruppe.
faz.net, handelsblatt.com

Basta: Nico Semsrott will Straßburg nach Brüssel holen.

Straßburg ist überall: EU-Parlamentarier Nico Semsrott von der Satire-Partei Die Partei findet eine Lücke, die den monatlichen EU-Wanderzirkus von Brüssel nach Straßburg beendet. Im Vertrag von Amsterdam stehe zwar, dass das EU-Parlament zwölfmal im Jahr in Straßburg tagt, nicht jedoch, dass Straßburg in Frankreich gemeint ist. Semsrotts pragmatischer Vorschlag: Den Plenarsaal in Brüssel in "Straßburg" umbenennen.
jetzt.de

“Berliner Zeitung” arbeitet Holger Friedrichs Stasi-Akten auf.


Aktenkundig: Der Berliner Verlag stellt ein fünfköpfiges Reporter-Team auf, das geschäftliche Verstrickungen und die Stasi-Vergangenheit von Neu-Besitzer Holger Friedrich (Foto) aufarbeiten soll. Unterstützung bekommen die Journalisten von Marianne Birthler, der früheren Leiterin der Stasi-Unterlagen-Behörde, und dem Historiker Ilka-Sascha Kowalczuk, die helfen sollen, Friedrichs Stasi-Akten zu sichten. Den zugänglichen Teil der Täter-Akte habe die Stasi-Unterlagen-Behörde der "Berliner Zeitung" bereits zur Verfügung gestellt. Mit Friedrichs Zustimmung hat der Verlag nun auch die Opfer-Akte angefordert.

Derweil beleuchtet Uwe Vorkötter bei "Horizont" und das "manager magazin" die Rolle von Friedrichs Software-Firma Core bei der maßgeblich von Springer initiierten Identitätsplattform Verimi. Holger Friedrich war via Core nicht nur Gesellschafter, sondern zeitweise auch Geschäftsführer von Verimi – als Dienstleister jedoch zugleich maßgeblicher Auftragnehmer. Die Entwicklung eines Generalschlüssels für verschiedene Online-Dienste sei ohne Ausschreibung an Core gegangen. Die Firma habe habe mit Verimi-Aufträgen bisher mindestens einen zweistelligen Mio-Betrag eingenommen.
berliner-zeitung.de, meedia.de, horizont.net, manager-magazin.de (Paid)turi2.de (Background)

SAP-Chef Bill McDermott ist schon weg und berät seine Nachfolger doch nicht mehr.

SAP beendet den Vertrag mit Vorstandschef Bill McDermott mit sofortiger Wirkung. Mitte Oktober hatte er seinen Rücktritt angekündigt, sollte seine Nachfolger Christian Klein und Jennifer Morgan aber noch beraten. Doch schon wenige Tage nach seinem Rücktritt bei SAP kündigte McDermott seinen Wechsel zum amerikanischen Cloud-Anbieter Service Now an. Der verfrühte Abgang könnte ihn einen Teil seiner Bonus-Zahlungen kosten.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Zitat: “Tatort” ist eine Gute-Nacht-Geschichte, sagt TV-Kommissarin Friederike Kempter.

"Das sind Gutenachtgeschichten, die niemandem wehtun sollen, weit entfernt von dem Schmerz, den ein Gewaltverbrechen im realen Leben auslösen würde."

"Tatort"-Kommissarin Friederike Kempter, 40, sagt im Interview mit "Zeit Verbrechen", der "Boom der TV-Krimis" sei ein "merkwürdiges Phänomen" und sie selbst kein großer Krimi-Fan.
zeit-verlagsgruppe.de