VW kämpft weiter mit Softwareproblemen beim Elektroauto ID 3.

Volkswagen bekommt die Softwareprobleme bei seinem Elektroauto ID 3 nicht in den Griff. Testfahrer entdecken bis zu 300 neue Fehler pro Tag, berichtet "t3n". Dadurch könnte sich die Auslieferung der Wagen, ursprünglich für den Sommer geplant, bis 2021 verspäten. VW müsste dann mit Strafzahlungen rechnen, da der CO2-Ausstoß der Fahrzeugflotte zu hoch wäre.
t3n.de

Philip Grassmann kehrt als Chefredakteur zum “Freitag” zurück.

Philip Grassmann 150Freitag: Philip Grassmann kehrt als Chefredakteur zurück. Er war bereits von 2009 bis 2017 in gleicher Funktion bei der Wochenzeitung von Jakob Augstein, der seit Herbst 2017 auch als Chefredakteur firmierte. Zwischendurch war Grassmann Chef des Hamburger Programmkinos Abaton, das sein Vater 1970 gegründet hat. Der derzeitige Chefredakteur Michael Angele wird Redakteur für besondere Aufgaben.
per Mail

- Anzeige -
Think Publishing – die Plätze werden knapp
Wie können leidgeprüfte Verlage ihr digitales Business boosten? Bei der Think Publishing erhalten Publisher praxisnahe Tipps rund um Lizensierung, Newsfeeds, Distribution und Videoclips. Jetzt die letzten Plätze sichern und gratis anmelden: www.think-publishing.de

dm bietet seine Geschäfte künftig als Paketstation an.

dm will Online-Besteller in seiner Filialen locken und ermöglicht es Kunden künftig, Pakete aller Online-Händler und aller Lieferdienste in dm-Märkte liefern zu lassen. Dort können die Kunden ihre Pakete während der Öffnungszeiten abholen und für DHL-Sendungen auch Retouren abgeben. Das Angebot startet zunächst in rund 150 Geschäften in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern als Test.
horizont.net

Unbekannte verbreiten gezielt rassistische Falschmeldungen zur Amokfahrt in Volkmarsen.

Verschwörungstheorien: Unbekannte verbreiten auf vermeintlichen Nachrichtenseiten, die Amokfahrt in Volkmarsen sei ein islamistischer Anschlag gewesen, obwohl die Quellen etwas anderes aussagen, schreibt Patrick Gensing. Rechtsradikale Medien und die AfD greifen die Meldung auf, verbreiten sie weiter und versuchen bewusst, die Glaubwürdigkeit der Polizei zu untergraben. Auch zum Anschlag in Hanau gebe es Verschwörungstheorien und Versuche, das Geschehen umzudeuten.
tagesschau.de

- Anzeige -
Podcast-Strategien, Produktion und Etablierung als zusätzliche Erlösquelle: Die Digital Innovation Tour Berlin - Mit Podcasts neue Zielgruppen und Erlösquellen erschließen am 10. März von Deutscher Fachpresse und VDZ Akademie bietet Einblicke bei Start-ups und etablierten Anbietern. Jetzt noch anmelden!

Deutsche Datenschutzbeauftragte fordern europäische Datenschutz-Behörde.


Brüssel, übernehmen Sie: Mehrere deutsche Datenschutzbeauftragte fordern im "Handelsblatt", eine neue, europäische Datenschutzbehörde zu schaffen. Dass allein die irische Behörde bei großen internationalen Konzernen wie Facebook zuständig sei, habe sich nicht bewährt. Eine unabhängige Einrichtung hingegen könne frei entscheiden, unabhängig davon, wo ein Konzern seine Steuern zahle. Dadurch müsse man "keine direkte oder indirekte politische Einflussnahme aus den Mitgliedstaaten befürchten", so die schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Marit Hansen.

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar kritisiert das aktuelle Verfahren als "schwerfällig, überbürokratisch und ineffizient". Es räume der federführenden Behörden zu viele Rechte ein und ermögliche ihr, den Entscheidungsfluss völlig zum Erliegen zu bringen. Änderungen seien nötig, "um Rechte und Freiheiten Betroffener gerade gegenüber globalen Diensteanbietern durchzusetzen, aber auch um einen fairen Wettbewerb auf dem digitalen Binnenmarkt sicherzustellen."
"Handelsblatt" (Vorabmeldung)

turi2 edition #10: Florian Haller über Work-Life-Integration, Nachhaltigkeit und Diversität.

Florian Haller
Neugier als Grundlage: Agenturchef Florian Haller führt in zweiter Generation die Werbeagentur Serviceplan. Im Interview mit Peter Turi für die turi2 edition #10 spricht er über das Verlangen der jungen Generation nach Work-Life-Integration und Nachhaltigkeit und darüber, wie diverse und neugierige Teams Innovationen hervorbringen. Lesen Sie jetzt das ganze Porträt kostenlos hier als Online-Text oder im komfortablen E-Paper der “turi2 edition #10”.

Zahl des Tages: “The Sun” macht 2019 rund 68 Mio Pfund Verlust.

The SunZahl des Tages: Rund 68 Mio Pfund Verlust hat die britische Boulevardzeitung "The Sun" im vergangenen Jahr gemacht. Laut Verlag liegt das vor allem an rückläufigen Erlösen der Printausgabe. Der Einzelverkauf ist 2019 um 8 % eingebrochen, auf 1,38 Mio täglich. Die Gerichtsverfahren um abgehörte Voicemail-Nachrichten hätten dem Blatt finanziell geschadet.
sueddeutsche.de

“FAZ”: Hessen will zehn private Sportwetten-Anbieter verbieten.

Sportwetten: Hessen will unseriöse Anbieter aus der Branche drängen und zehn private Firmen verbieten, die das Melde- und Prüfverfahren verweigern, schreibt die "FAZ". Neun weitere hätten den Betrieb von sich aus eingestellt. In dem Bundesland müssen Sportwetten-Anbieter eine Lizenz beantragen, sonst können die Behörden ihre Lokale schließen, Webseiten sperren und Geldströme stoppen.
faz.net, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Dirk von Gehlen über Newsletter als eigenständiges Medium.

Lese-Tipp: Newsletter mausern sich zum monetarisierbaren Angebot für Journalismus, schreibt Dirk von Gehlen, Innovations-Chef der "Süddeutschen". Sie seien nicht mehr nur "verlängerte Marketingmaßnahme oder Digitalverstärker für davon unabhängigen Inhalt". Auf briefingbriefing.de startet Gehlen eine Seite über Newsletter.
dirkvongehlen.de

Bund vergaloppiert sich mit Digital-Budget, meint Sebastian Matthes.

Bundesregierung investiert ihre "lächerlich wenigen" 3,8 Mio Euro Digitalbudget strategisch falsch, meint Sebastian Matthes. Das Geld fließe in kleinteilige Projekte wie Ideenwettbewerbe oder die Digitalisierung bestehender Prozesse. Wichtige Investitionen, etwa eine Cloud-Infrastruktur für alle Behörden oder KI-Anwendungen für Verwaltungen, blieben auf der Strecke, obwohl es sogar deutsche Startups dafür gäbe.
handelsblatt.com

Hörspiele und Historie ebnen Podcasts in Deutschland den Weg, sagt Michael Krause.

Podcasts sind in Deutschland deshalb ein Phänomen, weil das gesprochene Wort einen höheren Stellenwert als anderswo hat, glaubt Michael Krause, Chef von Spotify Europa. Die Deutschen seien historisch bedingt hörspielaffin, weil es nach dem Zweiten Weltkrieg kaum Theater gab, und "sehr synchronisationsverwöhnt", was eine gute Voraussetzung für Podcasts bilde.
welt.de (Paid)

ZDF und öffentlich-rechtlicher Rundfunk in Kanada kooperieren.

ZDF kooperiert mit CBC/Radio-Canada, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Kanadas, bei der Entwicklung von TV-Stoffen – sowohl Fiktionales, als auch Live-Events und Dokus. Die Sender wollen außerdem Nachrichten austauschen und bei der Verifizierung zusammenarbeiten. ZDF-Intendant Thomas Bellut ist der Global Task Force for Public Media beigetreten, deren Vorsitzende CBC-Chefin Catherine Tait ist.
dwdl.de, wuv.de

Constantin dreht ZDF-Serie über den Friedrichstadtpalast.


Mitte sehen und Berben: Constantin Television produziert eine Serie namens "Der Palast" für das ZDF, kündigt Constantin-Vorstand Oliver Berben an. Darin treffen sich zwei doppellottig getrennt aufgewachsene Zwillingsschwestern Ende der Achtziger und tauschen die Rollen. Eine ist Unternehmertochter aus Westberlin, die andere Revuetänzerin im Friedrichstadtpalast.

Der Sechsteiler soll ab 19. April gedreht werden. Die beiden Hauptrollen spielt Svenja Jung, in weiteren Rollen spielen Anja Kling, Heino Ferch, Friedrich von Thun, Matthias Matschke und Luise Befort. Regisseur ist Uli Edel, das Drehbuch liefert Rodica Doehnert.
dwdl.de

Zitat: Regisseur Christian Petzold will die Stadt nur als Passage nutzen.

"Wieso sollte ich das Brandenburger Tor oder die Oberbaumbrücke herausstellen und damit sagen: Guck mal, Berlin!? Wer hier lebt, was ich ja seit 1981 tue, verschickt keine Ansichtspostkarten."

Regisseur Christian Petzold sagt im Interview mit dem "Monopol Magazin", dass Städte und Landschaften in Filmen nicht ausgestellt, sondern als Lebensräume dargestellt werden sollten.
monopol-magazin.de

- Anzeige -

#MakeStreamingFair
Ein Großteil der Gebühren deines Musikstreamingabos landet nicht bei den Künstler*innen, die du hörst. Wir von Deezer haben deshalb die User Centric Payment (UCPS) Initiative gestartet. Über ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell sollen Streaming-Einnahmen fairer verteilt werden. Weitere Infos auf: deezer.com/ucps.

Springer startet eine internationale Vermarktungseinheit für Medien wie Upday und Politico Europe.

Internationales Update für Upday: Springer vermarktet Marken wie Upday und Politico Europe künftig über eine eigene internationale Vermarktungseinheit. Peter Würtenberger (Foto rechts) übernimmt die strategische Führung der neuen Sales Unit zusätzlich zu seinem bisherigen Posten als CEO bei Upday. Die neue Vermarktungseinheit solle "eng mit Media Impact kooperieren". Das internationale Portfolio umfasst mehr als 70 Medien, darunter auch die Titel der Ringier Axel Springer Media AG in Zentral- und Osteuropa. Die operative Leitung der neuen Unit übernimmt Robert Langenbach.

Mit den Angeboten der internationalen Vermarktungseinheit erreicht Springer nach eigenen Angaben mehr als 300 Mio User in rund 30 Ländern. Langenbach war zuvor bereits Head of Sales bei Media Impact für Politico Europe. Langenbach, der bereits von 2009 bis 2016 bei Springer tätig war, wird künftig an Würtenberger berichten.
per E-Mail

Wir graturilieren: Michael Geffken wird 70.


Wir graturilieren: Michael Geffken, Direktor der Leipzig School of Media, wird heute 70 Jahre. Er feiert den Ehrentag im "kleinen Kreise" seiner Familie in Potsdam. Am 21. März wird erneut gemeinsam mit seiner Frau gefeiert - dann steht der "kumulierte 140. Geburtstag" in "größerer Runde" an, der mit Freunden und Weggefährten aus 45 Berufsjahren zelebriert wird. Das abgelaufene Jahr war geprägt von "spannenden" Projekten mit "dem tollen Team der Leipzig School of Media", im neuen Lebensjahr soll "endlich die lang erwartete altersgemäße Gelassenheit Oberhand" gewinnen. Gratulationen zum Geburtstag sind auf allen Wegen willkommen: "Ich freue mich über jeden, der an mich denkt", verrät Geffken, der u.a via Facebook, Linked-In, Twitter oder per E-Mail erreichbar ist.

Zahl des Tages: 90 % der Doc-Morris-Kunden lösen Rezepte mehrheitlich offline ein.

Zahl des Tages: Nur 10 % des Umsatzes mit elektronischen Rezepten generiert DocMorris künftig über die eigene Online-Plattform - 90 % sollen gemeinsam über stationäre Apotheken erwirtschaftet werden, erklärt Doc-Morris-Chef Olaf Heinrich im "Handelsblatt"-Interview. Bisher stand die Versandapotheke "eher auf Konfrontation" mit dem stationären Handel.
"Handelsblatt", S. 17 (Paid)

Post-Chef Frank Appel will trotz interner Kritik in Immobilien investieren.

Deutsche Post will in eigene Immobilien investieren, schreibt das "Handelsblatt". Geplant sei ein "umfangreiches Bauprogramm" mit "bundesweit 640 neuen Zustellpunkten und Zustellbasen". Ein namentlich nicht genannter Post-Manager kritisiert den Plan von Konzernchef Frank Appel, schreibt das "Handelsblatt": Es fehle an "Manpower" und "Know-how".
"Handelsblatt", S. 18 (Paid)

Meinung: Berichterstatter dürfen nicht im Duktus des Täters sprechen.

Journalismus: Beim rechten Terroranschlag in Hanau dürfen Berichterstatter nicht in den "Duktus des Täters" verfallen, kritisieren Kathleen Hildebrand und Hans Hoff in der "Süddeutschen Zeitung". Zwar hätten sich Medien wie die dpa um mehr "Sensibilität" bemüht, doch u.a. die "Tagesschau" habe den Begriff der "Ausländerfeindlichkeit" vorschnell verwendet.
"Süddeutsche Zeitung", S. 20 (Paid)