- Anzeige -
AWA 2019: DIE ZEIT baut Spitzenposition aus
Laut AWA 2019 baut DIE ZEIT ihre Spitzenposition unter den Qualitätstiteln im deutschen Zeitungsmarkt aus: DIE ZEIT erreicht 2,34 Mio. Leser und steigert ihre Reichweite damit um 30.000 Leser im Vorjahresvergleich. Sie liegt vor Welt/WAMS-Kombination (1,67 Mio.), SZ (1,22 Mio.), FAS (0,89 Mio.), FAZ (0,88 Mio.) sowie Welt/Welt Kompakt (0,62 Mio.). Mehr erfahren.

Meinung: Der Eurosport-Dazn-Deal gefährdet Joyn, schreibt Kai-Hinrich Renner.

Joyn, Streaming-Joint-Venture von ProSiebenSat.1 und Discovery, droht durch den Rechtedeal zwischen Eurosport und Dazn ins Hintertreffen zu geraten, schreibt Kai-Hinrich Renner. Ursprünglich sollte der Eurosport-Player als Teil von Joyn zahlende Nutzer mit der Bundesliga anlocken, nun fehle das Zugpferd. Joyn betone zwar, Eurosport-Mutter Discovery wolle weiter in Joyn investieren, bei Discovery scheine nun aber Dazn als Partner bedeutender zu sein.
morgenpost.de, turi2.de (Background)

Meinung: YouTube hat sich professionalisiert.

YouTube hat schon seit einigen Jahren professionellere Inhalte als zu seiner Startphase, schreiben Alexander Demling und Hannah Steinharter. Neben Do-it-yourself-Clips und Schminktipps gebe es wissenschaftliche und politische Formate. Auch Stars aus der klassischen Filmwelt nutzen die Plattform. Dadurch seien die Standards gestiegen. Dennoch offenbare YouTube einen Generationenbruch, da dessen Stars bei Jüngeren weitbekannt, bei Älteren jedoch nahezu unbekannt seien.
"Handelsblatt", S. 52 (Paid)

Zahl des Tages: Gemeinden mussten auf 124 Mio Euro für Glasfaserprojekte verzichten.

Zahl des Tages: Auf beschleunigende 124 Mio Euro Bundesmittel mussten rund 50 Gemeinden in Deutschland seit 2015 verzichten, weil sie Förderbescheide für den Glasfaserausbau zurückgeben mussten, berichtet der Spiegel. Grund seit oftmals, dass die Internetprovider in der Zwischenzeit die Leitungen über den Grenzwert von 30 Mbit/s gebracht hätten.
spiegel.de

Flixbus sammelt 500 Mio frisches Geld und startet ein Ridesharing-Angebot.


Flix auf die Überholspur: Flixbus tankt 500 Mio Euro frisches Geld nach, meldet das "Handelsblatt". Die britische Private-Equity-Gesellschaft Permira und der amerikanische Investor TCV steigen als neue Investoren ein. Auch einige der bisherigen Investoren, zu denen auch Holtzbrinck gehört, wollen weiteres Geld nachlegen. Die genauen Volumen nennt Flixbus nicht. Insgesamt wird Flixbus nun mit rund 2 Mrd Euro bewertet.

Mit dem frischen Geld will Flixbus weiter wachsen und mit dem Ableger Flixcar in den Markt der privaten Fahrgemeinschaften einsteigen. Damit reagiert Flixbus auf die Konkurrenz von Blablacar. Die Franzosen sind mit der Vermittlung von Fahrgemeinschaften groß geworden und expandieren aktuell in den Fernbus-Markt, wo sie auch Flixbus Marktanteile abjagen wollen.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

- Anzeige -

WirtschaftsWoche 30/2019: Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe:
Britische Oase: Boris Johnson will die Insel in ein Steuerparadies umbauen.
Volle Halde: Daimler-Aktionär Geely kämpft mit überraschenden Problemen.
Glückliche Mieter: Über WeWork und Co. freuen sich Kunden mehr als Investoren.
WirtschaftsWoche testen unter: wiwo.de/testen

Zitat: Flixbus-Gründer Daniel Krauss hält schnelle Entscheidungen für einen Erfolgsfaktor.

"Dass wir bisher den Wettbewerbern davonlaufen, liegt daran, dass wir sehr schnell in unseren Entscheidungen sind und eine hohe Risiko-Affinität in unseren Werten verankert haben."

Flixbus-Mitgründer Daniel Krauss nennt schnelle Entscheidungen und Risikobereitschaft im "Handelsblatt"-Interview als Gründe für den Erfolg seines Unternehmens.
handelsblatt.com

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Bill Murray hielt das Drehbuch von Sofia Coppola zunächst für etwas dünn, doch dann erkannte er die Qualität der subtilen Kommunikations- und Einsamkeitsstudie. Die Tragikomödie mit Scarlett Johansson als Murrays Seelenverwandte wurde zum Kultfilm.
"Lost in Translation", Servus TV, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt und immer aktuell die neuesten Empfehlungen für Ihr persönliches TV-Programm abholen: tvspielfilm.de

- Anzeige -

Laut aktuellen IVW-Zahlen sind BILD (Montag bis Samstag) und BILD am SONNTAG (Sonntag) die Marktführer im Segment der Tages- und Sonntagszeitungen.
* IVW Q2/2019, Tages- und Sonntagszeitungen, Verkauf gesamt: BILD Gesamt (inkl. B.Z.): 1.491.516 Ex. Und BILD am SONNTAG: 752.615 Ex.

Meinung: Fleishman Hillard hat bei Monsanto-Listen nur seinen Job gemacht.

Fleishman Hillard ist zu Unrecht der Spionage bezichtigt worden, findet Uwe Vorkötter. Medien seien vorschnell davon ausgegangen, dass die PR-Agentur Monsanto-Kritiker ausgespäht habe. Der kritische Deutsche Rat für Public Relations habe nun festgestellt, dass Fleishman Hillard nur öffentliche Infos zusammengetragen habe.
horizont.net (Vorkötter), pr-journal.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

Score Media vermarktet regionale Tageszeitungen national.
Laut aktuellen IVW-Zahlen umfasst unser Portfolio dabei die höchste verkaufte Auflage im Tageszeitungssegment.
*Verkaufte Auflage Score Media Max, Mo-Sa, eigene Berechnung auf Basis IVW-VA/IVW, Q2/2019

"manager magazin": Windhorst will Fußball-Club Hertha an die Börse bringen.

Hertha BSC Berlin soll nach dem Willen von Investor Lars Windhorst an die Börse, berichtet Christoph Neßhöver. Windhorst sei nicht als Fußballfan bekannt und wolle "vor allem groß Kasse machen". Mit seiner Firma Tennor investiert Windhorst 225 Mio Euro und konnte drei Konkurrenten deutlich überbieten.
"manager magazin" 08/2019, S. 15 (Paid), turi2.de (Background)

EU-Kommission: Vodafone darf Unitymedia übernehmen.

Vodafone darf den Kabelnetz-Konkurrenten Unitymedia übernehmen, entscheidet die EU-Kommission. Der britische Konzern zahlt 18,4 Mrd Euro an die Unity-Mutter Liberty. Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter warb 2018 für die Übernahme, in dem er ein "vereintes Gigabit-Netz für Deutschland" und Investitionen von 12 Mrd Euro in den Ausbau versprach. Damals hatte Vodafone in Deutschland 14,2 Mio Verträge und Unitymedia 13 Mio. Der Deal umfasst auch Liberty-Töchter in Tschechien, Ungarn und Rumänien.
sueddeutsche.de, handelsblatt.com, heise.de

Zitat: Thomas Laufersweiler erlebt auf Netflix eine personalisierte Zombie-Apokalypse.

"Ich habe bei Netflix in den ersten Wochen Walking Dead geguckt – und bin dann im Kern meines Profils wohl als Zombie-Fan eingeordnet worden. Bis heute bin ich aus der Zombie-Ecke nicht rausgekommen. Ich kriege auf Netflix eigentlich nur Untote angezeigt."

ARD.de-Redaktionsleiter Thomas Laufersweiler findet Personalisierung manchmal tückisch – und will Nutzern der ARD-Mediathek ermöglichen, ihr Profil auf Null zu setzen.
podcast.shelfd.com (57-Min-Audio)

IVW-Zahlen: Auflagen der Springer-Zeitungen schrumpfen massiv.

Zeitungen verlieren weiter an Auflage – und Springer ist der große Verlierer im 2. IVW-Quartal. "Bild" gehen 144.000 Käufer von der Fahne, im Vergleich zum Vorjahr -9,9 %. "Bild am Sonntag" verliert 9,8 %, "Welt" sogar 14,2 % bei Abo und Einzelverkauf. "Süddeutsche", "taz" und "Zeit" halten sich stabil, was zumeist am Digitalabo-Wachstum liegt.
meedia.de

Dazn sichert sich auch Olympia-Übertragungen und macht das Abo teurer.


Sky is no limit: Dazn mausert sich mit neuen Rechte-Deals zum sportlichen Schwergewicht – und zum Angstgegner für Sky. Die Vereinbarung mit Eurosport bringt nicht nur Bundesliga-Livespiele zum Streaming-Portal, sondern auch die Olympischen Spiele. Dazn bindet Eurosport-Sender ein und zeigt deshalb zudem große Tennis-Turniere, Tour de France und Ski. Zur Feier des Tages verteuert Dazn das Monatsabo von 9,99 Euro auf 11,99 Euro.

Dazn kündigt 8.000 Live-Übertragungen pro Jahr an. Der Angreifer nennt sich – ebenfalls zum Leidwesen von Sky – nun selbstbewusst der "größte Livesport-Broadcaster im deutschsprachigen Raum". Im bunten Bauchladen gibt es auch internationale Fußball-Ligen und die Champions League, US-Sport wie Basketball und Eishockey sowie Boxen. Hinter Dazn steht die britische Perform Group, die mehrheitlich der US-Beteiligungsgesellschaft Access Industries von Milliardär Len Blavatnik gehört. (Foto: Ina Fassbender / dpa / Picture Alliance)
presseportal.de, bild.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -

China-Erfolgsinvestorin Annabelle Yu Long gibt Insider-Einblick
Annabelle Yu Long, Bertelsmann Erfolgsinvestorin in China, erzählt u.a. in der letzten Folge des Bertelsmann Business Podcasts vor der Sommerpause, wie sie interessante Unternehmen für Investitionen findet und welche Aufstiegsmöglichkeiten Frauen in China haben. Ein beeindruckender Insider-Einblick in das Wirtschaftsleben der aufstrebenden Volksrepublik.

- Anzeige -

Erste Speaker der MEDIENTAGE MÜNCHEN (23.-25.10.) sind bestätigt, rund 70 Themen gesetzt, von Streaming-Trends über Podcasts, 5G, KI und Marketing bis hin zu Blockchain oder der Urheberrechtsnovelle. Auf der Main Stage erwarten Sie Highlights internationaler Expert-/innen aus Politik und Wirtschaft. Zur Anmeldung