Basta: SWR-Intendant Kai Gniffke bloggt über seine Arbeit.

Der Blogger, den sie Intendanten nannten: SWR-Intendant Kai Gniffke will - wie schon bei der Tagesschau - in Blogbeiträgen Einblick in seine Arbeit geben. Die erste Sitzung mit den SWR-Direktoren beschreibt er als "ein bisschen wie beim ersten Date", von der Big-Band-Probe postet er ein Video. Follw-me-Arounds durch Baden-Baden dürften bald folgen, nur im bloggertypischen Hoodie wurde Gniffke noch nicht gesichtet.
dwdl.de, swr.de (Blog)

Basta: Keine Sitzplatzreservierung für rechte Demonstranten.

Extremismus in umgekehrter Wagenreihung: Die Polizei in NRW hat herausgefunden, warum sich vor drei Wochen Rechte und Linke am Bonner Hauptbahnhof prügelten. Beide Gruppen waren auf dem Rückweg von einer Demo im Remagen und wurden von der Polizei bewusst in unterschiedliche Züge gesetzt. In Bonn stiegen die Rechten wie geplant um – nahmen dann aber fälschlicher Weise ausgerechnet den Zug mit den linken Demonstranten.
rp-online.de

Basta: “Sportschau” spoilert vor der Werbepause den Ausgang des Topspiels.

Unsportlicher Spoiler: Für die Dramaturgie der "Sportschau" war der Sieg nicht schlecht, fachsimpelt Matthias Opdenhövel hinter den Kulissen zu Beginn einer Werbepause. Doch das Mikrofon von Opdenhövel war unabsichtlich noch offen, obwohl der Gladbach-Sieg gegen den FC Bayern erst nach der Pause verraten werden sollte. Ins Aus gedribbelt hat sich damit auch die Spannung der Zuschauer.
stern.de, twitter.com

Basta: Künstliche Intelligenz soll Beethovens 10. Sinfonie vollenden.

Ist das Kunst oder kann das weg? Künstliche Intelligenz soll Beethovens 10. Sinfonie fertig komponieren. Vor seinem Tod hinterließ er zu fehlenden Teilen nur handschriftliche Notizen. Ein internationales Team will das Werk mit einem Algorithmus vollenden, der "unberechenbar" sei. Genie und Wahnsinn liegt eben nicht nur bei Künstlern nahe beieinander.
faz.net (Paid)

Basta: Straches “b’soffene G’schicht” ist Unwort des Jahres in Österreich.

We going to Ibiza: In Österreich wird "b'soffene G'schicht" zum Unwort des Jahres gekürt. Mit diesem Ausspruch versuchte Ex-FPÖ-Chef Strache seine Äußerungen im Ibiza-Video im Nachhinein zu relativieren. Die im Video sichtbare Wodka-Energy-Mischung verleiht tatsächlich Flügel, Strache fliegt aus seinem Amt. Alkohol ist eben auch (k)eine Lösung.
sueddeutsche.de

Basta: Jürgen Klinsmann muss die Hertha-Sponsoren noch lernen.

Drei Streifen für Klinsi: Jürgen Klinsmann leistet sich beim ersten Spiel als neuer Trainer von Hertha BSC Berlin einen Fauxpas. Umringt von Fotografen filmt er die Atmosphäre im Stadion. Seine Zeugwartin Frau hat ihm für sein neues Smartphone eine Handyhülle geschenkt. Darauf zu sehen: Drei Streifen und das Logo von Adidas. Blöd: Hertha-Sponsor ist Konkurrent Nike.
bild.de (Paid), berliner-zeitung.de

Basta: “Geld oder Liebe” ist für Schlagerstar Stefan Mross kein Gegensatz.

Nur die Liebe zählt: Die ARD reaktiviert beim "Adventsfest der 100.000 Lichter" die "Traumhochzeit". Schlagerstar Stefan Mross trompetet seiner Anna-Carina Woitschack (Foto) live im Fernsehen einen Heiratsantrag. Statt Linda de Mol steht standesgemäß Florian Silbereisen als Trauzeuge bereit. In der heilen Schlagerwelt scheint "Geld oder Liebe" kein Gegensatz.
bild.de

Basta: Der Zugang zu einer .gov-Domain ist leichter als gedacht.

Nicht-Regierungs-Organisation: Eigentlich sollen .gov-Domains den Nutzern signalisieren, dass die Website einer offiziellen Stelle gehört. Wie der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet, scheinen die Sicherheitsprüfungen dafür aber nicht so gut zu sein. Einer Person sei es gelungen, eine .gov-Domain zu erhalten, indem er öffentlich einsehbare Informationen nutze und sich als Bürgermeister einer Kleinstadt ausgab.
krebsonsecurity.com via businessinsider.com

Basta: Channel 4 ersetzt Boris Johnson in TV-Klima-Debatte durch Eis-Skulptur.

Eisige Debatte: Der britische Channel 4 ersetzt Premierminister Boris Johnson und Nigel Farage, Chef der Brexit-Partei, in einer TV-Diskussion zum Klimawandel durch Eis-Skulpturen. Beide hatten ihre Teilnahme an der Debatte verweigert. Johnsons Parteifreunde sehen seine Ehre dahinschmelzen - aus Reihen der Konservativen kommt die Drohung, im Falle eines Wahlsieges die Aufgaben von Channel 4 einmal genau zu überprüfen.
buzzfeed.com, sueddeutsche.de

Basta: Windige Wartungsanleitung.

Unbekanntes Flugobjekt: Die Bundeswehr hat einen neuen Hubschrauber, 17 weitere sollen bis 2022 folgen. Bisher ist er allerdings nur statisches Anschauungsobjekt – denn die Bedienungs-Anleitung enthält zu viele Lücken. Damit niemand den falschen Hebel umlegt oder über den Wolken verschollen geht, bleiben die Soldaten vorerst lieber auf dem Boden der Tatsachen.
spiegel.de

Basta: Tottenham-Trainer José Mourinho erklärt Balljungen zum Matchwinner.

Goldenes Händchen: Der neue Trainer von Tottenham Hotspur, José Mourinho, ergeht sich im Nachgang an den 4:2-Erfolg seines Teams gegen Olympiakos Piräus in Lobeshymnen für den Matchwinner. Der sei intelligent gewesen wie er selbst einst und vermöge es, das Spiel zu lesen und die richtige Vorlage zu geben. Gemeint war jedoch keiner seiner Millionenstars - sondern ein Balljunge.
rheinpfalz.de

Basta: TikTok-Nutzerin umgeht Zensur mit Makeup-Video.

Hübsch gelinkt: TikTok-Nutzerin Feroza Aziz überlistet die Zensur der chinesischen Plattform mit einen Makeup-Tutorial. Die Wimpernzange noch in der Hand wechselt sie das Thema und spricht über die Situation der Uiguren in China. Als das Video viral geht, sperrt TikTok ihren Account. NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" recherchieren wahrscheinlich schon, welche politischen Botschaften eigentlich Bibi in ihren Videos versteckt.
t3n.de, bbc.com, twitter.com (40-Sek-Video)

Basta: Rick Perry und Fox erklären Trump zum Auserwählten.

Gott schütze Amerika: Donald Trump steht inmitten des Amtsenthebungsverfahrensin der Kritik. Für seine Anhänger ist das kein Grund an der Gesandtschaft des US-Präsidenten zu zweifeln, im Gegenteil. Auf Fox erklären Energieminister Rick Perry und einige Moderatoren Trump kurzerhand zum Außerwählten Gottes – der habe schließlich auch in der Bibel meist nicht perfekte Gesandte ausgewählt. Halleluja.
stern.de

Basta: Papier und Ladebalken warten im Neuland auf eigenes Digitalministerium.

Das Internet bleibt Neuland: SPD-Digitalpolitiker zeigen sich offen für den CDU-Vorschlag eines eigenständigen Digitalministeriums. Der Koalitionsvertrag müsse dafür "eventuell" ergänzt werden, erfährt das "Handelsblatt". Doch auch die CDU sieht "viel Detailarbeit" vor der Eröffnung. Papier ist geduldig, die digitalen Ladebalken auch.
klamm.de, handelsblatt.com

Basta: Scherben bringen Elon Musk kein Glück.

Scherben bringen (kein) Glück: Nach der missglückten Präsentation des Tesla Cybertrucks, bei der vermeintlich bruchsichere Scheiben zerbrachen, sinkt der Aktienkurs von Tesla um 6 %, beobachtet "Forbes". Elon Musk verliert damit an einem Tag rund 697 Mio Euro. Glasklar bruchsicher dürfte seine Altersabsicherung sein: Musk verbleibe ein Vermögen von 21,4 Mrd Euro.
bild.de, forbes.com

Basta: Jetzt können wir schreiben wie Trump.

Schwarz auf weiß: Seit ein Fotograf diese Woche einen Notizzettel von Donald Trump fotografieren konnte, weiß die ganze Welt, dass der US-Präsident fette Großbuchstaben bevorzugt. Dank eines Buzzfeed-Grafikdesigners kann nun jeder in Trumps Handschrift schreiben. Fehlt nur noch eine Funktion, die CNN und "New York Times" automatisch in "Fake News" umwandelt.
business-punk.com, dropbox.com (Download der Schriftart)

Basta: Nico Semsrott will Straßburg nach Brüssel holen.

Straßburg ist überall: EU-Parlamentarier Nico Semsrott von der Satire-Partei Die Partei findet eine Lücke, die den monatlichen EU-Wanderzirkus von Brüssel nach Straßburg beendet. Im Vertrag von Amsterdam stehe zwar, dass das EU-Parlament zwölfmal im Jahr in Straßburg tagt, nicht jedoch, dass Straßburg in Frankreich gemeint ist. Semsrotts pragmatischer Vorschlag: Den Plenarsaal in Brüssel in "Straßburg" umbenennen.
jetzt.de

Basta: Schauspielerin Sophia Thomalla macht Kies mit Schotter.

Steiniges Schauspiel? Sophia Thomalla investiert in eine App, die den Preisvergleich und die Lieferung von Schotter, Kies und Sand vereinfacht. Der analoge Anbietervergleich gilt bisher als steiniges Unterfangen. Die Wachstumsrate der digitalen Plattform liege im zweistelligen Prozentbereich, Thomalla macht damit jede Menge Kies mit Schotter.
faz.net (Paid), instagram.com