Zitat: Firmen-Podcasts brauchen Ausdauer, sagt Thorsten Kirmes.

"Die Erwartungs­haltung, nach den ersten zwei oder drei Folgen mit zigtausend Hörerinnen und Hörern aufwarten zu können, wird bei Corporate Podcasts eigentlich nie erfüllt."

Thorsten Kirmes, Gründer der Audio-Branding-Agentur Kirmes, warnt im Interview zur Themenwoche Audio, dass Firmen-Podcasts Ausdauer brauchen. Am wichtigsten sei die inhaltliche "Relevanz" des Podcasts, aber auch für die Verbreitung und Bekannt­machung sollten Unternehmen eine Strategie haben.
turi2.de (Interview), turi2.de (alle Beiträge der Themenwoche)

Chefs von Mercedes und Siemens warnen vor AfD.

Wirtschaftswarnung: Die Chefs von Siemens und Mercedes-Benz warnen im "FAZ"-Interview vor der Bedrohung von Populisten und Extremisten. Mercedes-Chef Ola Källenius (Foto) stellt klar: Ein Austritt aus der EU, wie die AfD ihn in Teilen fordert, wäre eine "wirtschaftliche Katastrophe". Siemens-Chef Roland Busch sagt: "Krude Gedanken wie Remigrations­politik und Ausländer­feindlichkeit über­schreiten eine rote Linie." Auch Führungs­kräfte anderer Konzerne haben ihre Beschäftigten bereits aufgerufen, bei der Europa­wahl für Vielfalt und Toleranz zu stimmen.
faz.net (€), rnd.de

Coming-out-Kampagne “Sports Free” läuft verhalten an.

Verhaltener Start: Die Kampagne Sports Free ruft zum Gruppen-Coming-out im Profisport auf. Die Idee: Wenn sich viele Profi­sportler am heutigen Aktions­tag gemein­sam als homo­sexuell oder queer outen, ist die Belastung für Einzelne geringer. Profi-Clubs wie Union Berlin, Borussia Dortmund und FC St. Pauli unter­stützen die Aktion. Das Coming-out eines Bundes­liga-Profis gab es bisher dennoch nicht.
sportschau.de, queer.de

Zitat: DPRG-Präsident Nils Haupt will die PR-Branche für die Verteidigung der Demokratie sensibilisieren.

"Nicht nur in einem wichtigen Wahljahr wie diesem trägt die Kommunikation eine besondere Verantwortung für die Verteidigung unserer demokratischen Grundordnung."

Nils Haupt, Präsident der Deutschen Public Relations Gesellschaft, sensibilisiert die Branche auf dem PR-Tag in Hannover für die Verteidigung der Demokratie. Er wolle seinen Mitgliedern "Argumente und Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sie diesen besonderen Herausforderungen begegnen können". Heute endet das Event, das vom Medienfachverlag Oberauer, zu dem auch turi2 gehört, durchgeführt wird.
presseportal.de

Lese-Tipp: StoryMachine-CEO Philipp Jessen erklärt, warum ein Newsroom kein Raum ist.

Lese-Tipp: Story­Machine-CEO und Mit­gründer Philipp Jessen macht bei "Meedia" Erklär-PR in eigener Sache und sagt, dass Firmen-News­rooms oft an der Medien­realität vorbei kommunizieren. Wichtiger als ein Groß­raum­büro sei die Frage, wie Firmen "Agenda-Setter" der eigenen Geschichte würden. Für den Weg dahin gibt er elf Tipps, darunter, Ent­scheidungen auf Daten­basis statt auf Basis von Gefühlen zu treffen und Social Media zum Herzens­thema des CEOs zu machen.
meedia.de

Honorar-Umsatz der PR-Branche wächst leicht, FischerAppelt erneut an der Spitze.

Gute PR-Konjunktur: Der Honorar­umsatz der deutschen PR-Agenturen ist 2023 trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten um 4,8 % auf 677,51 Mio Euro gestiegen, sagt das "Pfeffer-PR-Journal-Ranking 2024". 82 Agenturen haben teilgenommen und ihre Zahlen per Testat bestätigt. An der Spitze steht zum fünften Mal in Folge die Agentur­gruppe FischerAppelt – trotz eines Rückgangs um 5,1 % auf 68,55 Mio Euro Honorar-Umsatz. Zweiter ist die Serviceplan Content Group, die um 0,9 % auf 57,36 Mio Euro zulegt, gefolgt von OSK Oliver Schrott Kommunikation mit 9,2 % Plus und 29,26 Mio Euro Honorar-Umsatz. Die Zahl der PR-Profis in der Branche wächst um 3,2 % auf 5.608 Beschäftigte.
presseportal.de, kom.de, pr-journal.de (Ranking)

Sanja Scheuer wechselt von Siemens zu Serviceplan.

Serviceplan holt Sanja Scheuer als Chief People Officer an Bord. In dieser Funktion agiert sie ab August als Personal­chefin und -vorständin der Agentur­gruppe. Scheuer kommt von Siemens, wo sie seit 2007 in verschiedenen Führungs­positionen tätig ist. Bei Serviceplan folgt sie auf Karin Maria Schertler, die die neu geschaffene Rolle Chief Corporate Strategy Officer übernimmt.
meedia.de

Martell Beck wird Bahn-CMO – neue Digital-Aufgaben für Jürgen Kornmann.


Gleis­wechsel: Die Deutsche Bahn befördert Martell Beck (links) zum neuen Marketing-Chef. Er steht aktuell noch in Diensten der Tochter DB Cargo, wo er Marketing, Unter­nehmens­strategie und Transport­politik leitet und für Kampagnen wie "Güter gehören auf die Schiene" und "Andere sind gut. Wir sind güter." ver­antwort­lich ist. Zuvor war Beck Marketingchef der Berliner Verkehrs­betriebe, seit 2020 arbeitet er für die Bahn. Er folgt als CMO auf Jürgen Kornmann (rechts), der neue Aufgaben in der Digitalisierung und der Integration von Marketing und Kommunikation über­nimmt.

Laut Presse­mitteilung der Bahn setzt das neue Tätigkeits­feld von Kornmann auf Technologien auf, die der Manager seit 2019 im Marketing ein­geführt hat. Dabei gehe es um daten­basierte Analyse, Erfolgs­messung und Reportings, die er nun im gesamten Bereich aus­rollen soll, um so Marketing und Kommunikation des Konzerns "weiter zu integrieren". Außerdem fallen neue KI-Lösungen für Marketing und PR in seine Verant­wortung. Kornmann bleibt als Konzern­verantwortlicher auch für die EM-Kampagne der Bahn zuständig.
prreport.de, horizont.net (€), deutschebahn.com

Fotos: privat / Deutsche Bahn

Basta: DFB kommuniziert, wie der Metzger schneidet.

Darf's ein biss­chen mehr sein? Der DFB kommuniziert seinen EM-Kader in diesem Jahr so, wie der Metzger seine Wurst schneidet: in mund­gerechten Scheibchen. Teil der Strategie ist es, dass bis Donnerstag Medien, Promis und Influencer die Namen der Kader-Kicker droppen. Lieber DFB, wir hoffen, diese Salami-Taktik ist kein Test­lauf für die nächste Krisen-PR.
bild.de

RND-Sportchef Heiko Ostendorp wechselt zum VfL Bochum.

Vereins­transfer: Der Sportchef von Madsacks RedaktionsNetzwerk Deutschland, Heiko Ostendorp, wechselt zum Bundes­ligisten VfL Bochum. Ab Juli leitet er die Abteilung Kommunikation sowie die neu geschaffene Unternehmens­kommunikation. Die Sport­kommunikation verantwortet weiterhin Jens Fricke. Ostendorp kam 2017 als Fußball­chef zum RND, seit 2020 ist er Sport­chef. Davor war er u.a. bei der "Rheinischen Post", "Bild" und "Blick".
vfl-bochum.de via prreport.de

Früherer “Berliner Zeitung”-Journalist Jan Thomsen kommuniziert für Entsorgungsverband BDE.

Karriere-Kreislauf: Der frühere landes­politische Korrespondent der "Berliner Zeitung", Jan Thomsen, 54, heuert als Leiter Kommunikation und Presse beim Bundes­verband der Deutschen Ent­sorgungs-, Wasser- und Kreis­lauf­wirtschaft BDE an. Er folgt auf Bernhard Schodrowski, 56, der den Verband Ende Juli "auf eigenen Wunsch" verlässt, um eine Unter­nehmens­nachfolge anzu­treten. Thomsen kommt von der Presse­stelle der Berliner Senats­verwaltung für Verkehr und Umwelt.
prreport.de, recyclingmagazin.de

DJV sieht Akkreditierung für Tour von Apache 207 als “Knebelvertrag”.

Am Marterpfal: Der DJV wirft der Künstler­agentur Feder Musik vor, Bild­journalistinnen zur Akkreditierung für die Tour von Sänger Apache 207 (Foto) einen "Knebel­vertrag" vorzulegen. Die Vereinbarung schreibt u.a. vor, dass Fotografinnen ihre Bilder von der Agentur freigeben lassen müssen und sie nur in einem Medium verwenden dürfen, eine Weitergabe ohne Genehmigung ist unter­sagt. DJV-Chef Mika Beuster sieht in den Bestimmungen einen "krassen Versuch der Ein­fluss­nahme" auf die journalistische Bericht­erstattung.
djv.de

Franziska Queling übernimmt Mitarbeiterkommunikation bei Opel.

UmPRken: Auto­marke Opel macht Franziska Queling zur Leiterin der Abtei­lung Corpo­rate & Internal Communi­cations. Ihr unter­steht damit die Mitar­beiter­kommuni­kation an allen Stand­orten sowie glo­bale Wirtschafts­themen von Opel und Vauxhall. Sie folgt auf Roland Korioth, der "neue zentrale Aufgaben inner­halb der Öffent­lichkeits­arbeit" über­nimmt. Zuletzt hat sie für US-Hersteller Fisker gear­beitet.
prreport.de, media.stellantis.com

“Junge Leute in den Agenturen lieben auch Fernsehen” – Screenforce-Chef Malte Hildebrandt über TV im Media-Mix.



Telekolleg Werbung: "Die gesamte Denke unserer Branche findet konvergent statt. Das heißt, man denkt immer im First und Second Screen", sagt Malte Hildebrandt, Geschäftsführer der TV-Gattungs­initiative Screenforce im Video-Interview von turi2.tv und "Horizont". Die TV- und Video-Branche ist im Wandel, auch Werbe-Formen ändern sich. Deshalb will Screenforce mit Weiter­bildungs­angeboten vor allem die Nachwuchs­kräfte in Media-Agenturen auf dem Laufenden halten. Auf die dreit­ägige Screenforce Academy, die Anfang April bereits zum siebten Mal stattfand, folgt ab Mai die sechs­monatige Screenforce Masterclass, die einen tieferen Einblick in die Welt der TV- und Video­werbung verspricht. "Das ist keine plumpe Werbung, sondern wir versuchen, über Inhalte klar zu machen, dass Werbung im TV weiterhin wichtig ist", sagt Hildebrandt im Interview mit turi2-Redakteur Björn Czieslik.

Angst, dass Fernseh­werbung bei jungen Agentur­menschen aus dem Blickfeld geraten könnte, hat Hildebrandt nicht: "Bei Media­agenturen arbeiten durch die Bank Profis. Zu dieser Professionalität gehört natürlich, dass man nicht sagt: 'Ich schaue nicht mehr so viel fern, also buche ich es nicht." Im Interview erzählt Hildebrandt auch von der Neuausrichtung der Screenforce Days, die im Juni nach fünf Jahren Pause erstmals wieder als physisches Live-Event stattfinden – wenn auch etwas kompakter als bisher. Und er erklärt, warum die Gattung TV bei der Digital-Messe Demexco nicht die "alte Tante" ist.
turi2.tv (9-Min-Video bei YouTube)

PR-Trendmonitor: Gehälter in der PR sind 2023 nicht gestiegen.

PRoletariat: Die Mehr­heit der Gehälter in der PR-Branche ist 2023 trotz Inflation nicht gestiegen, sagt der PR-Trend­monitor der dpa-Tochter news aktuell. Dem­nach geben 80 % der befragten 278 PR-Fach- und Führungs­kräfte an, dass ihre Gehälter nicht oder nur unter der Inflations­rate gestiegen sind. Nur 20 % sind mit ihrem Gehalt unzu­frieden. Eben­falls jeder fünfte denkt darüber nach, wegen des Geldes den Job zu wechseln.
handelsblatt.com

Agenturen bilden Anti-Shitstorm-Bündnis.

Krisen-Kommando: Die Agenturen Super­spring von Gerald Hensel, Storypark von Markus Mayr und Eva-Maria Friese sowie Prevency um Lars Nigge­mann starten das Joint Venture Brand Spines. Gemeinsam wollen die Köpfe aus Marketing, PR und Krisen-Prävention Marken dabei helfen, sich gegen kommunikative Angriffe besser aufzu­stellen. Sie bieten Echt­zeit­strategien, Prävention vor und Reaktion auf Shit­storms, Trainings und Supervisionen.
prreport.de, wuv.de (€)

Kathrin Jesse wird CEO von Serviceplan-Tochter Saint Elmo’s.

Neuer Plan: Agentur­gruppe Service­plan macht den Wechsel von Kathrin Jesse offiziell. Ab 1. Juli wirkt sie bei der Tochter Saint Elmo's als CEO. Sie kommt von BBDO, wo ihr Aus­scheiden seit Ende ver­gangener Woche bekannt ist, und berichtet künftig direkt an Service­plan-Chef Florian Haller. Bei Saint Elmo's folgt sie auf Stefan Schütte, der Service­plan nach 20 Jahren ver­lässt. Er wolle sich "in Zukunft ver­stärkt besonderen Lieblings­projekten" widmen.
saint-elmos.com, meedia.de (€) horizont.net (€)

Immo von Fallois geht schon wieder: WMP Eurocom sucht neuen CEO.

Schleuder­sitz: Die Marketing- und Kommunikations­agentur WMP Eurocom sucht schon wieder einen neuen CEO, berichtet der "PR Report". Immo von Fallois, seit andert­halb Jahren CEO, teilt mit, dass er sich, "wie schon zu Beginn" seiner An­stellung "geplant", neuen Aufgaben zuwende. Er war im Herbst 2022 auf Ulrich Porwollik gefolgt, der auch nur zwei Jahre an Bord war. Porwollik hatte 2020 den langjährigen CEO Michael Inacker abgelöst. Im Vorstand ver­bleiben nun CFO Moritz Barck­hausen und COO Henning Marten.
prreport.de

Hinweis: In einer früheren Version dieser Meldung hatten wir einen falschen Zeitraum der Firmenzugehörigkeit von Michael Inacker genannt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Größte Akquise der Agenturgeschichte: Serviceplan kauft Datenanbieter Laya.

Millionen-Deal: Serviceplan tätigt den größten Zukauf seiner Agenturgeschichte und schnappt sich den Datenanbieter Laya für einen Betrag "in mehrstelliger Millionenhöhe". Laya gehörte bislang zur insolventen Signa-Gruppe von René Benko. Serviceplan will durch den Kauf vor allem seine Retail-Media-Aktivitäten ausbauen. Das Kartellamt hat den Deal bereits abgesegnet.
"Handelsblatt", S.20 (€)

Nach 16 Jahren: Jens Erichsen verlässt die Dentsu-Tochter Carat.

Carat-Cut: Der langjährige Geschäftsführer Jens Erichsen verlässt die Media-Agentur Carat, teilt er auf Linked-in mit. Es sei für ihn "an der Zeit, neue Wege zu gehen". Wohin es ihn zieht, ist noch unklar – er sei "offen für Anregungen" aus seinem Netzwerk. Seit 2008 war Erichsen Managing Director der Dentsu-Tochter.
linkedin.com via horizont.net (€)

Neuer Leiter Konzern-Kommunikation: Grischa Brower-Rabinowitsch folgt bei R+V auf Hermann-Josef Knipper.

R+V Versicherung befördert Grischa Brower-Rabinowitsch, 54, zum 1. August zum Leiter der Konzern-Kommunikation. Er folgt auf Hermann-Josef Knipper, 65, der dann in den Ruhe­stand geht. Knipper kommuniziert sei 2017 für den Versicherer aus Wiesbaden und war – wie sein Nachfolger – früher Journalist beim "Handels­blatt". Brower-Rabinowitsch kam Mitte 2018 zur R+V, dort leitet er "Themen- und Medien­management" in der internen und externen Kommunikation.
prreport.de

Zitat: Auf eingefärbte Logos müssen Taten folgen, sagt Trumpf-Kommunikator Andreas Möller.

"Das Einfärben von Firmenlogos, sei es in Regenbogen­farben oder in denen der Ukraine, halte ich nicht für besonders hilfreich."

Trumpf-Kommunikations­chef Andreas Möller sagt im Interview mit "PR Report", er halte nichts von bloßen Logo-Einfärbe-Aktionen: "Zumindest dann nicht, wenn sich Haltungs­kommu­nikation darin erschöpft und im Alltag keine Taten folgen."
prreport.de, shop.oberauer.com (€)

Foto: Trumpf

Langjähriger VW-Kommunikator Anton Konrad, 86, ist tot.

Anton Konrad, 86, ist tot. Der gelernte Journalist gilt als "einer der Väter des Golf GTI" und arbeitete ab 1972 bei Volkswagen – zuerst erst als Leiter der Motor­presse und später als Direktor Kommunikation Konzern. Auch nach seinem Aus­scheiden 1995 blieb er als selbst­ständiger PR-Berater für den Motor­sport tätig.
per Mail, speedweek.com

Ex-Porsche-Kommunikator Josef Arweck geht zur Beratung Bernstein.

Um­steiger: Der frühere Porsche-Kommunikator Josef Arweck heuert bei der Strategie- und Politik-Beratung Bern­stein an. Arweck ist auf PR für Unter­nehmen und Persönlich­keiten sowie Krisen­kommunikation spezialisiert und soll sich auf "kommunikative Sonder­situationen sowie die diskrete Begleitung von Family Offices" konzentrieren. Der gelernte Journalist hat von 2008 bis 2019 für Porsche kommuniziert, zuvor war er für McKinsey tätig.
kom.de

Autozulieferer ZF macht Florian Laudan zum Leiter der Konzernkommunikation.

Fährt hoch: Autozulieferer ZF Group macht Florian Laudan Mitte des Jahres zum Leiter der Konzernkommunikation. Laudan leitet seit 2022 die Kommunikation der Abteilung Commercial Vehicles Solutions und war zuvor u.a. bei Daimler und der Mercedes-Benz Bank. Er folgt auf Christoph Horn, der Geschäftsführer der Agentur OSK wird.
prreport.de

Erzbistum Köln macht Wolfram Eberhardt zum neuen Medien- und Kommunikationschef.

Schwieriges Pflaster: Das Erzbistum Köln gibt sich mit Wolfram Eberhardt erneut einen neuen Medien- und Kommunikations­chef. Der studierte Theo­loge und Kommunikations­wissen­schaftler folgt in dem krisen­geschüttelten Bistum auf Ulrich Nitsche und Christina Weyand, die seit zwei Jahren als Doppel­spitze wirken. Zuvor hatte es in dem von Kardinal Rainer Maria Woelki geleiteten Bistum weitere spektakuläre Wechsel gegeben, u.a. hatte Sprecher Christoph Hardt sein Amt nach nur acht Monaten nieder­gelegt. Eberhardt kommt von der Agentur Trailblazers, zuvor war er u.a. im Hör­funk und als Presse­sprecher für das Rote Kreuz tätig.
prreport.de, domradio.de

Video-Tipp: NGO weist Influencer auf CO2-Ausstoß bei ihren Reisen hin.

Video-Tipp: Die NGO MyClimate macht Influencer auf ihre klima­schädlichen Reisen aufmerksam. Ein Bot von JvM Havel wertet die Location Marker in den Posts von mehr als 1.000 Content Creators und Promis aus und hinter­lässt einen personalisierten Kommentar mit der Info, wie viel CO2 die Reise verbraucht hat.
youtube.com (2-Min-Video) via horizont.net

Basta: SPD Thüringen boykottiert TV-Duell zwischen Voigt und Höcke.

Umschalt­empfehlung: Die SPD Thüringen ruft zum Boykott des TV-Duells zwischen CDU-Mann Mario Voigt und AfD-Rechts­außen Björn Höcke auf. In einer Social-Media-Kampagne empfehlen die Sozial­demokraten, am Donnerstag­abend statt Springers Newskanal Welt TV notfalls lieber bei Heidi Klum einzuschalten. Das Motto: "Bock auf Lügen und Narzisten? Guck lieber GNTM!"
bild.de

Serviceplan will Mehrheit an Campaigning Bureau übernehmen.

PR-Diplomatie: Die Agentur­gruppe Serviceplan will offenbar die Mehrheit an der Polit-Marketing-Agentur Campaigning Bureau übernehmen, berichtet "New Business". Die Serviceplan-Manager Florian Haller (Foto) und Markus Noder seien sich mit Gründer Philipp Maderthaner bereits handels­einig. 51 % wolle er an Serviceplan verkaufen und 39 % behalten. Die restlichen 10 % liegen bei Agentur-CEO Stefanie Winkler-Schloffer.
new-business.de

Basta: Bundesregierung startet Kanzler-Account bei TikTok.

BundesTokler: Das Presse- und Informations­amt der Bundesregierung startet den TikTok-Account @TeamBundeskanzler. Der soll über die Arbeit von Olaf Scholz und der Bundes­regierung informieren – und TikTok nicht allein der AfD überlassen. Bei X kündigt Scholz vorsorglich aber schon einmal an: "Ich tanze nicht. Versprochen." Schade, denn bestimmt wäre es ganz erfrischend, würde Scholz mal aus der Reihe tanzen.
spiegel.de

Telekom informiert bei WhatsApp über Netzausbau.

Mit Netz und ohne doppelten Boden: Die Deutsche Telekom startet den WhatsApp-Kanal Telekom Netz­ausbau, der Neuigkeiten und Hinter­gründe zum Ausbau und Betrieb des Mobilfunk- und Glas­faser­netzes liefert. Zudem gibt der Kanal Einblicke hinter die Kulissen der Technik und in die Arbeit der Menschen hinter dem Netz.
telekom.com

Stephan Madel ist CEO von Westpress.

Madel macht's: Ex-Funke-Vermarktungschef Stephan Madel ist seit April CEO der Agenturgruppe Westpress in Hamm, die sich auf Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding spezialisiert hat. Er soll vorrangig die Bereiche Marketing und Sales verantworten. Madel und Funke waren vergangenen September überraschend getrennte Wege gegangen, zu den Gründen schwiegen sich beide Seiten aus.
meedia.de (€), turi2.de (Background)

Linken-Politiker stellt wegen Impf-Kampagne Straf­anzeige gegen Karl Lauterbach.

Unlauterbach: Der Linken-Bundestags­abgeordnete Sören Pellmann hat Straf­anzeige gegen Gesund­heits­minister Karl Lauterbach (Foto) wegen Untreue, Vorteils­nahme bzw. Bestechlichkeit gestellt, berichtet die dpa. Es geht um die Vergabe der Impf-Kampagne "Ich Schütze mich" vom Oktober 2022 an die Agentur BrinkertLück von Raphael Brinkert, obwohl das Ministerium einen Rahmen­vertrag mit Scholz & Friends hatte. Es bestehe der Verdacht, dass der öffentlichen Hand dadurch ein Schaden entstanden sei, argumentiert Pellmann. Zuletzt hatte der Bundes­rechnungs­hof die Vergabe als unrecht­mäßig eingestuft. Das Ministerium widerspricht.
apotheke-adhoc.de, turi2.de (Background)

Wirtschaftsverbände beklagen Desinteresse von Olaf Scholz an ihren Problemen.


Gestörte Kommunikation: Das Verhältnis zwischen Bundeskanzler Olaf Scholz und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft ist offenbar deutlich angespannter, als bisher angenommen, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Die Verbände werfen Scholz vor, die Sorgen und Probleme der Wirtschaft nicht ernst zu nehmen. Sie hatten dem Kanzler im Januar einen Brief mit zehn konkreten Reform­ideen geschickt, zu denen Rede­bedarf bestehe. Abhilfe sollte das Spitzen­gespräch mit Scholz bei der Münchner Hand­werks­messe im März bringen, von dem Vize-Regierungs­sprecherin Christiane Hoffmann sagt, Scholz habe sich mit den Präsidenten der Verbände über deren Brief und ihre Vorschläge "aus­führlich ausge­tauscht". Nach "SZ"-Informationen soll Scholz jedoch auf keinen einzigen der zehn Punkte einge­gangen sein. Statt­dessen habe er die vermeintlichen Erfolge seiner Regierung bei der Reform der Verwaltung gelobt. Die Verbände seien "fassungs­los" und "stink­sauer" gewesen, hört die "SZ". Auch eine schriftliche Antwort auf ihren Brief hätten sie bis heute aus dem Kanzler­amt nicht erhalten.
sueddeutsche.de (€), focus.de

(Foto: Sven Hoppe / dpa / Picture Alliance)

Achtung Mary sichert sich PR-Etat von Audible.

Achtung, Neukunde: Die Agentur Achtung Mary gewinnt nach einem mehrstufigen Pitch den PR-Etat von Amazons Hörbuch-Portal Audible. Die Kooperation umfasst u.a. Presse- und Medienarbeit für Marken- und Produktkommunikation sowie die Betreuung von PR-Events und Messen. Babette Kemper, Ex-Chefin von Ogilvy PR, hatte Achtung Mary 2018 gegründet – Kunden sind u.a. Ebay, Michelin und Bosch.
achtung.de via horizont.net (€)

Zitat: Sarah Wiener hat sich als Europa-Abgeordnete medial zurückgenommen.

"Es gab nie so wenig Interesse für mich wie in der Zeit, in der ich am meisten etwas zu sagen gehabt hätte."

TV-Köchin Sarah Wiener blickt im "Spiegel"-Interview auf ihre Zeit im Europa-Parlament zurück. Während Medien sie für Homestorys angefragt haben und etwas über schmutzige Skandale in Brüssel hören wollten, hätte sie lieber über ihre Inhalte sprechen wollen.
spiegel.de (€)

ORF regelt Nebentätigkeiten und Social-Media-Äußerungen seiner Beschäftigten.

RegelungsbedORF: Der ORF legt einen neuen Ethik­kodex für alle Beschäftigten vor, der u.a. Neben­tätigkeiten und Social Media regelt. Besondere Acht­samkeit sei bei Auftrag­gebern geboten, über die der ORF regel­mäßig berichtet - etwa politische Institutionen oder Interessen­vertretungen. Kritische Äußerungen in sozialen Medien sollten "stets sachlich" und begründet sein. Posts und Kommentare, die demonstrativ Sympathie oder Antipathie gegen­über politischen Institutionen zum Ausdruck bringen, sind ORF-Mitarbeitenden untersagt.
derstandard.at, horizont.at

Basta: Markus Söder verlost Söder-Ei.

Ach Du dickes Ei! Food-Influencer Markus Söder verlost bei Instagram zu Ostern ein übergroßes Schoko-Ei mit seinem Gesicht drauf. Mehr als 3.000 Interessierte wollen das Ei gewinnen. Ob das alles Söder-Fans sind, ist unklar – vielleicht sehen einige auch einfach nur die Chance, den bayerischen Minister­präsidenten, der manchem auf die Eier geht, endlich mal in die Pfanne zu hauen.
tagesspiegel.de, instagram.com

RKI-Protokolle sollen “weitestgehend entschwärzt” werden.

Weniger Schwarz: Gesundheits­minister Karl Lauterbach kündigt im Deutschlandfunk an, dass die RKI-Protokolle "weitest­gehend entschwärzt werden sollen". Dazu werde erneut geprüft, welche Passagen unbedingt unkenntlich bleiben müssen. Das RKI müsse nun jeden, der in den Protokollen erwähnt wird, um Erlaubnis bitten. Die Prüfung werde "vielleicht vier Wochen" dauern, sagt Lauterbach und betont, dass er mit den Schwärzungen nichts zu tun gehabt habe.
deutschlandfunk.de (12-Min-Audio) via twitter.com, t-online.de, turi2.de (Background)

Olaf Streubig wechselt vom “Wiesbadener Kurier” ins hessische Landwirtschaftsministerium.

Bauer sucht Sprecher: Journalist Olaf Streubig, 42, wird neuer Presse­sprecher von Hessens Land­wirt­schafts­minister Ingmar Jung und Leiter des Referats Presse und Öffentlich­keits­arbeit im Ministerium für Land­wirt­schaft und Umwelt. Er kommt vom "Wiesbadener Kurier", wo er bisher Titel­chef­redakteur war. Im Ministerium folgt Streubig auf Christoph Zörb, 55, der die Aufgabe seit Januar kommissarisch inne hatte.
kom.de, turi2.de (Background)

Hamburger PR-Agentur PER übernimmt Zürcher Agentur Four.

Grüezi: Die Faktenkontor Group, das Mutterunternehmen der Hamburger Kommunikations­­­agentur PER übernimmt, mehrheitlich die schweizerische Agentur Four. Zürich wird damit nach Hamburg, Berlin und München der vierte Agentur-Standort. Ex-"Bild"-Ressort­leiterin Simone Day ist seit Anfang 2024 in der Geschäfts­­führung der PR-Agentur.
pr-journal.de, turi2.de (Background)

Bundesrechnungshof wirft Lauterbach vor, Impf-Kampagne unrechtmäßig vergeben zu haben.

Rüge: Karl Lauterbach hat den Auftrag zur 45 Mio Euro teuren Impf-Kampagne "Ich schütze mich" unrecht­mäßig an BrinkertLück vergeben, stellt der Bundes­rechnungs­hof fest. Der Prüfungs­bericht sei laut dem ZDF "eine Auflistung von Fehlern und Ungereimt­heiten". Das Gesundheits­minis­terium habe gegen das Vergaberecht verstoßen, eigentlich hatte es sich an Scholz & Friends gebunden. Zudem sei die Dokumentation des Falls "nur unvollständig".
zdf.de, turi2.de (Background)

“Das Apotheken Magazin” wird gedruckt eingestellt.

Ungesunder Druck: Die Medien­gruppe Deutscher Apotheker Avoxa stellt die Print­ausgaben der Kunden­zeit­schriften "Das Apotheken Magazin" und "Das Apotheken Magazin Diabetes" Mitte des Jahres ein. Zugleich will der Verlag das Gesundheits­portal aponet.de redaktionell ausbauen. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht geplant. Grund für das Aus seien die "starken Kosten­steigerungen für Papier, Energie und Logistik", sagt Geschäfts­führer Peter Steinke. "Das Apotheken Magazin", das bis 2021 "Neue Apotheken Illustrierte" hieß, ist unter den Apotheken-Zeitschriften die Nummer 3 nach "Apotheken-Umschau" von Wort & Bild sowie "My Life" von Burda.
pharmazeutische-zeitung.de, healthcaremarketing.eu

Burda-Tochter und Picturemaxx wollen PR-Fotos auf einer Plattform bündeln.

Bilder-Börse: Die Burda-Beschaffungs­tochter Burda Procurement und der Software-Anbieter Picturemaxx wollen mit dem gemeinsamen Projekt PRme die Suche nach PR-Fotos vereinfachen. PR-Agenturen und Presse­stellen sollen ihren Content in die Bilder-Software My Picturemaxx einspeisen, Redaktionen können dort darauf zugreifen. Auch die jeweiligen Nutzungs­bedingen sind hinter­legt, PR-Stellen können Abruf-Statistiken einsehen.
per Mail

“Capital” sieht Interessenskonflikt bei “SZ”-Beitrag über Blockchain-Studie.

Krypto-Journalismus: "Capital"-Redakteur Niklas Wirminghaus wirft dem freien Autor Roman Keßler einen Interessens­konflikt vor. Keßler hatte Anfang März für die "Süddeutsche Zeitung" über eine Blockchain-Studie des Hamburger Vereins Hanseatic Blockchain Institute berichtet. Unerwähnt blieb, dass er als Unter­nehmer und PR-Berater selbst in der Blockchain-Branche tätig war. Die "SZ"-Chef­redaktion sagt auf Nachfrage, Keßler habe versichert, seit 1.1.2024 "ausschließlich journalistisch" und nicht mehr in der PR zu arbeiten. In seinem Linked-in-Profil präsentiert er sich aber weiterhin als Managing Director der Blockchain-Firma Make Europe. Wirminghaus hätte unter dem Beitrag mindestens einen Transparenz­hinweis erwartet. Keßler äußert sich auf "Capital"-Anfrage dazu nicht.
capital.de, sueddeutsche.de (kritisierter Beitrag)

C3 kommuniziert für O2 Telefónica.

Drei für Zwei: Telko-Konzern O2 Telefónica macht C3 zu seiner Lead­agentur Kommuni­kation. Die Burda-Tochter verant­wortet damit Corporate Communications und Public Relations. Sie soll "insbesondere im visuellen Bereich" neue Ideen und Formate entwickeln. Vor drei Jahren war das PR-Mandat noch an Serviceplan gegangen, deren Agentur Bubble weiter Marken- und Kunden­kommunikation betreut.
c3.co, horizont.net (€)