turi2 edition #15: PR-Agentur-Chef Oliver Schrott fährt auf leisen Reifen.


Kundschaft first: Gibt es einen ironischeren Namen für einen erfolgreichen Auto-PR-Mann? Der gelernte Journalist Oliver Schrott betreibt eine Kommunikationsagentur mit 240 Angestellten und Büros in Köln, New York und Peking – fliegt aber selbstsicher unter dem Radar der Branche. Und das schon seit rund 30 Jahren. Weiterlesen…

Meinung: Laschet ist möglicherweise nicht gut beraten.

Guter Rat ist teuer: Wegen der zuletzt unglücklichen Medien-Auftritte von Armin Laschet zweifeln Thomas Balbierer und Cornelius Pollmer in der "Süddeutschen Zeitung" daran, ob Beraterin Tanit Koch als "Sternendeuterin und Spindoktorin" des Union-Kanzlerkandidaten "richtig eingesetzt" ist. Die Ex-"Bild"-Chefin sei zwar "zweifellos als klug" bekannt. Vielen Beobachterinen sei aber nicht ganz klar, "worin genau ihre Aufgabe besteht". Unterm Strich brauche Laschet eine "etwas mehr und strukturiertere sowie intensivere Beratung" beim Wahlkampf.
sueddeutsche.de (Paid), turi2.de (Background)

Die “taz” versucht, 20-Jährige auf Social Media zu umgarnen.

Stress erlaubt: Eine neue, diverse Social-Media-Kampagne der "taz" will die Gen Z ansprechen. "Bereit für Streit" soll Menschen ab Jahrgang 2000 per Instagram, TikTok und YouTube dazu aufrufen, "laut zu sein und sich zu streiten". Themen sind u.a. Klimakrise, Gendern und Diskriminierung. Hinter der Kampagne, die am 20. September startet, steht die Hamburger Agentur Überground.
taz.de, youtube.com (1-Min-Werbevideo)

Kommunikator Thomas Möller verlässt Merck, Petra Wicklandt wird Chefin für Nachhaltigkeit.

Merck und Thomas Möller, erst im Sommer 2020 als Head of Group Communications und Nachfolger von Constantin Birnstiel angetreten, trennen sich. Der Chemie- und Pharmakonzern will Corporate Affairs und Group Communications nun zusammenfassen. Wer den Bereich leitet, will Merck "zu gegebener Zeit bekannt geben". Petra Wicklandt, bisher Corporate-Affairs-Chefin, wird es schon mal nicht: Sie soll das neue Ressort "Corporate Sustainability, Quality and Trade Compliance" anführen.
kom.de, merckgroup.com, turi2.de (Background)

Ex-Mondelez-Mann Jonas Numrich macht jetzt PR für Coca-Cola Deutschland.

Dosenöffner: Coca-Cola stellt Jonas Numrich als neuen PR-Chef für Deutschland an. Er ist seit 1. September dabei und folgt auf Patrick Kammerer, der nun die Kommunikation für Gesamt-Europa verantwortet. Mit Zucker kennt sich Numrich aus: Beim Lebensmittelkonzern Mondelez war er zuletzt international für Corporate Affairs zuständig, laut Twitter-Bio fielen Milka und Oreo in seinen Aufgabenbereich.
horizont.net, turi2.de (Background)

Merlin Koene wechselt von FischerAppelt zum niederländischen Discounter Action.

Will mehr Action: Nach rund drei Jahren wechselt Merlin Koene, bisher Kommunikator für Fischer­Appelt, den Arbeitgeber und wird Head of Company Communication bei Action aus den Niederlanden. Der Discounter verkauft Non-Food-Produkte wie Taschen­rechner, Garten­stühle oder Katzen­spielzeug. Koene startet im Oktober. Vor FischerAppelt sprach er u.a. für ProSiebenSat.1 und Unilever.
linkedin.com (Koene) via pr-journal.de

Lese-Tipp: PR-Expertinnen orakeln über die Zukunft der Kommunikation.

Lese-Tipp: Das "PR-Magazin" feiert seinen 50. Geburtstag mit einer Jubiläumsausgabe. 44 PR-Expertinnen geben ihre Prognose zur Zukunft der Kommunikation ab. Patrick Kammerer von Coca-Cola glaubt an die "Ära der Authentizität", in der Geschäftsführerinnen "mehr Persönliches als je zuvor" zeigen. Karin Schlautmann von Bertelsmann sagt: "Welche Möglichkeiten Künstliche Intelligenz der Kommunikation bieten wird, können wir noch gar nicht abschätzen."
prmagazin.de (E-Paper, Paid)

Zürcher Geschnetzeltes: Béla Anda zeigt Flagge in der Schweiz.

Hopp Schwiiz: Béla Anda, Ex-Regierungssprecher und Intimus von Gerhard Schröder, eröffnet demnächst ein Konto in der Schweiz. Anda weitet sein Wirkfeld als dezenter PR-, Krisen- und Positionierungs-Berater ins Land der hohen Berge und Beträge aus. Partner des 58-jährigen Kommunikationsberaters mit Wurzeln in Bonn und Büro in Berlin ist die erst im Mai 2021 gegründete Agentur Agon Partners in Zürich. Anda soll Konzerne mit Sitz in der Schweiz und Aktivitäten im DACH-Raum in Sachen Ligitation-PR und Public Affairs beraten. In Deutschland boomen bei Andas Agentur ABC Communications mit 20 Mitarbeitenden ua. die Podcasts, um die sich Ehefrau und Ex-Antenne-Bayern-Chefin Ina Tenz kümmert. Zuletzt bauten Anda und Tenz dem umstrittenen Schlachterkönig Clemens Tönnies und seinem Sohn Max einen eigenen Podcast. Deutlich bekannter ist der mit Bratwurstfan Schröder.
turi2 - eigene Infos, toennies.de (Podcast)

Zitat: Newsletter sind kompliziert, aber floppen selten.


"Ein dummer Fehler, den man eine Sekunde nach dem Versenden bemerkt, aber die 10.000 Mails sind raus – in dieser Hinsicht sind Newsletter im schlechten Sinne wie Print."

Peter Hogenkamp, CEO des Kuratier-Dienstes Scope, darf bei Meedia für Newsletter schwärmen. Deren korrekte Formatierung sei zwar "geradezu eine Wissenschaft" und die Öffnungsraten auf den ersten Blick manchmal "grauenhaft". Aber ein gut gemachter Newsletter floppe so gut wie nie, anders als etwa Social-Media-Kampagnen.
meedia.de (Paid)

Aus dem Archiv: Peter Hogenkamp spricht mit Peter Turi übers Scheitern und Paid Content (2015)


Studie: PR-Leute und Journalistinnen arbeiten nicht mehr so eng zusammen.

Kontaktabbruch: Enge Verbindungen zwischen PR und Medien haben in den letzten Jahren deutlich nachgelassen, sagt die aktuelle Berufsfeldstudie des Bundesverbands der Kommunikatoren. In den vergangenen neun Jahren ist der Anteil der PR-Leute, die intensiv mit Journalistinnen zusammenarbeiten, demnach von 32 % auf 17 % gesunken.
bdkom.de (Studie), bdkom.de (Webseite)

Wir graturilieren: Kim Alexandra Notz wird 40.


Wir graturilieren: Kim Alexandra Notz, Geschäftsführerin der Kreativ-Agentur KNSKB+, wird heute 40 Jahre alt. Ihren runden Geburtstag feiert sie im ganz kleinen Kreis: Mittags geht es mit ihrem Mann ins Restaurant Lakeside an der Hamburger Außenalster. Danach freut sie sich auf Zeit mit der Familie. Im vergangenen Jahr hat Notz am stärksten berührt, wie die Kinder mit der Pandemie umgegangen sind: "Während wir Erwachsenen gejammert haben, waren unsere Kinder so tapfer, obwohl es für sie am härtesten war".

Ihre kniffeligste Aufgabe war 2020, zusammen mit Florentin Hock, der gerade frisch an Bord gekommen war, die Transformation der Agentur komplett aus dem Homeoffice zu steuern. Nach eineinhalb Jahren Pandemie hat Notz mittlerweile genug von Videocalls und Kollaborationstools, bei denen sie die persönliche Ebene vermisst. Über Gratulationen freut sie sich am meisten ganz klassisch in Briefform – per E-Mail geht es aber auch.

Klick-Tipp: Künstlerinnen designen alternative Wahlplakate.

Klick-Tipp: Ein Teil der Menschen in Deutschland fühlt sich von Wahlplakaten belästigt, sagt eine Umfrage der Grafikdesigner von 99Designs. Das könnte an deren einfallsloser Gestaltung liegen, urteilt die Plattform und ruft die Community dazu auf, ansehnliche Alternativen zu entwerfen. Jetzt präsentieren drei Künstlerinnen ihre Vorstellungen von Parteiwerbung. Die kommt ganz ohne erhaben dreinblickende Gesichter aus. Stattdessen gibt es Street-Art und niedliche Figuren.
99designs.de

PR-Rat kritisiert Pauschalverurteilung der PR-Branche in ARD-Doku.

Rüge: Der Deutsche Rat für Public Relations kritisiert die ARD-Doku Die Story im Ersten: Wahlkampf undercover in einem offenen Brief für ihre Pauschalverurteilung der PR-Branche. Es werde der Eindruck vermittelt, "als sei PR eine Branche, in der Wahlkampfmanipulationen gängige Praxis sind". Damit würde man "lediglich Klischees der Vergangenheit" wiederaufwärmen, die Branche arbeite schon seit langem "nach klaren, transparenten Regeln". Der DRPR bittet um Infos vom zuständigen NDR über Firmen, die gegen Regeln verstoßen haben sollen, um Ermittlungen gegen sie aufnehmen zu können.
pr-journal.de, turi2.de (Background)

Online-Fußballmagazin FiDo will der “weibliche Kicker” werden.

Kickerin: Frauenfußball-Experte Michael Rappe, u.a. freier Sportjournalist der "Rhein-Neckar-Zeitung", bringt ein neues Online-Magazin für Frauenfußball heraus. "FiDo – Frauenfußball in Deutschland online" erscheint nach erfolgreichem Crowdfunding einmal wöchentlich jeden Dienstag und will der "weibliche Kicker" werden. Das Online-Magazin finanziert sich aktuell durch Abos.
per Mail, fido.media.de

Wir graturilieren: Pedro Muñoz wird 50.


Wir graturilieren: Deutsche-Post-Kommunikator Pedro Muñoz wird 50. Besonders eindrücklich am vergangenen Jahr war für ihn die Stille am Tag nach der Flut. Die größte Herausforderung war es, beim Balance-Akt zwischen Home-Schooling und Arbeit nicht die Herangehensweisen und Anforderungen beider Bereiche zu vermischen. Besonders genervt ist er vom Kontrast zwischen der Maskenpflicht im Unterricht für Kindern und maskenfreien Konzertbesuchen für Erwachsene.

Mit Blick auf das kommende Jahr erlaubt Muñoz sich zum Geburtstag zu träumen – von einer weltweiten Corona-Impfkampagne. Die Geburtstagsfeierlichkeiten finden in diesem Jahr am Meer statt, sofern der Wind mitspielt. Gratulationen will er, da er hoffentlich auf dem Wasser unterwegs ist, einfach per lautem Rufen empfangen.

Willkommen im Club: Markus Weiß.

Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: McDonald's feiert gerade 50-Jähriges in Europa, immerhin fünf Jahre ist auch Vize-Sprecher Markus Weiß dabei. Im Bewegungs-Videofragebogen erinnert er sich an seinen alten Ford Fiesta, bei dem ab Tempo 120 regelmäßig das Autoradio aus der Halterung flog. Weiß ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macherinnen in Deutschland.
turi2.de/koepfe (Profil Weiß)

Basta: Kai Diekmann macht fleischlose Schnappschüsschen am Strand.

Zwei Beauties und ein Biest: Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann, 57, glaubt, seine Zweitkarriere als Model vorantreiben zu müssen. Nach seinem Start als Meister der gepflegten Schrabbeligkeit in der turi2 edition 14 Social Media versucht sich Diekmann jetzt am Strand von Heringsdorf auf Usedom nicht etwa für die "Vogue" oder "GQ", sondern für das Magazin "Welt Vegan". Diekmann posiert im lactosefreien Pulli vor der Linse von Profi Daniel Biskup und knipst in gewohnter Selbstüberschätzung mit dem iPhone. Dafür dass wenigstens ein paar schöne Beine ins Bild ragen, sorgen Marie von den Benken und Kim Hnizdo.
Welt Vegan Magazin, 2/2021 (Paid)

Copyright Foto oben: Daniel Biskup, Copyright Foto unten: Kai Diekmann

Hör-Tipp: ARD-Radiofeature geht undercover unter die Polit-PR-Strategen.

Hör-Tipp: Das ARD-Radiofeature Virtuelle Propaganda widmet sich der digitalen Stimmungs­mache im Wahl­kampf. Investigativ-Journalist Peter Kreysler gibt sich dafür mit falscher Identität als digitaler Wahl­kampf-Stratege von Die Partei aus. Dabei gewinnt er tiefe Einblicke in die Geschäfts­methoden der internationalen PR-Profis, die mit gezielten Botschaften und Desinformation Wahlerfolge versprechen.
ardaudiothek.de (51-Min-Audio)

Lese-Tipp: Wie die Kampagnen von CDU, SPD und Grünen performen.

Lese-Tipp: Die "Wirtschaftswoche" analysiert die Performance der Wahlkampagnen von Union, SPD und Grünen. Das Blatt attestiert Armin Laschet auch mit Tanit Koch als Beraterin noch zu viele Pannen, etwa einen verunglückten Auftritt in einem Boxring. Grünen-Kampagnenmanager Michael Kellner habe sich anfangs den Medien gegenüber im Wort vergriffen, nach Plagiats-Affäre und geschöntem Lebenslauf von Kandidatin Annalena Baerbock gehe es für die Partei darum,"zu retten, was zu retten ist". Die SPD mache mit Werber Raphael Brinkert eine ungewöhnlich gute Figur. Olaf Scholz agiere "unspektakulär, aber fehlerfrei", dafür seien die Botschaften klar und prägnant.
"Wirtschaftswoche" 34/2021, S. 26-30 (Paid)

FischerAppelt gründet eigene Einheit für Influencer Marketing.

FischerAppelt gründet eine neue Einheit für Influencer Marketing, die den etwas kryptischen Namen fA, Squad trägt. Social-Media-Geschäfts­führerin Eileen Dillenburg (Foto) und Katrin Joppig, Head of Influencer Marketing, leiten die Abteilung. Im schönsten Marketing-Sprech erklärt Dillenburg: "Unsere Squad baut loyale Cliquen für Unternehmen und Marken auf, die nicht nur in guten Zeiten mitfeiern, sondern auch in herausfordernden zur Seite stehen."
pr-journal.de, fischerappelt.de

Tabak-Konzern Philip Morris wirbt fürs Wählen.

Du hast die Wahl: Der Tabak-Konzern Philip Morris ruft mit einer Kampagne unter dem Motto Power for Democracy zum Wählen auf. Plakate, Digital-Screens und Social-Media-Beiträge werben dafür, bei der Bundestags­wahl von seinem Stimmrecht Gebrauch zu machen. An der Kampagne sind auch der Außenwerber Wall und die Kreativ-Agentur Boros beteiligt.
wuv.de, twitter.com/PhilipMorrisDE

Falsche Wahlplakate machen Stimmung gegen die Grünen.


Schmutziger Wahlkampf: Wahlplakate, die auf den ersten Blick aussehen, als wären sie von den Grünen, machen in mehr als 50 deutschen Großstädten Stimmung gegen die Partei. Die Plakate mit grünem Hintergrund und gelber Sonnenblume, die den Kopf hängen lässt, werben mit Slogans wie "Wohlstandsvernichtung", "Klimasozialismus" oder "Ökoterror". Hinter der Kampagne steht die Hamburger Agentur Conservare Communication des Ex-CSU-Manns und nach eigenen Angaben inzwischen parteilosen David Bendels, die auch das das AfD-nahe Onlinemagazin "Deutschland-Kurier" herausgibt. Bendels nennt die Aktion eine "zugespitzte Anti-Grünen-Kampagne". Grünen-Bundes­geschäfts­führer Michael Kellner dagegen spricht von einer "rechten Schmutzkampagne", die er "AfD-nahen Akteuren mit dubioser Finanzierung" zuordnet.

Die AfD selbst widerspricht, mit der Aktion etwas zu tun zu haben. Bendels sagt der dpa, die Kampagne stehe in keinem Zusammenhang mit der AfD. Er habe insgesamt mehrere Tausende Plkaate platziert, zu Kosten und möglichen Geldgebern schweigt er. Grünen-Mann Kellner appelliert an Partei-Mitglieder, sich durch die Kampagne "keinen Millimeter zurückdrängen" zu lassen. Sie sollten stattdessen "doppelt so hart kämpfen, doppelt so viele Plakate aufhängen und an doppelt so vielen Türen klopfen". (Foto: Oliver Berg / dpa / Picture Alliance)
n-tv.de, spiegel.de, rnd.de

BMW-Frau Birgit Hiller kommuniziert künftig für Continental.

Continental verpflichtet Birgit Hiller, 45, als Leiterin der Unternehmens­kommunikation. Sie kommt von BMW, wo sie zuletzt u.a. die Öffentlichkeits­arbeit der deutschen Werke sowie die interne Kommunikation verantwortet hat. Hiller folgt bei Continental auf Felix Gress, 61, der den Auto­mobil­zulieferer nach elf Jahren im Amt "auf persönlichen Wunsch" verlässt.
pr-journal.de

Klick-Tipp: Linz wirbt mit provakanten Slogans – und zieht Ärger auf sich.

Klick-Tipp: Der Tourismusverband Linz inszeniert die Stadt als "das etwas andere Österreich". Die Kampagne Linz ist Linz wirbt mit Slogans wie "Linz ist grauslich", "eintönig" oder "ein bisschen rassistisch". Wie das gemeint ist, erklärt das Kleingedruckte. Der Linzer Bürgermeister findet die Kampagne "misslungen", die FPÖ fordert die sofortige Absetzung – beides wohl nicht geplanter Teil der Kampagne.
linztourismus.at, youtube.com (3-Min-Video) via wuv.de, orf.at

Zitat: Krisenberater Torsten Rössing sieht Durchstechereien bei katholischer Kirche problematisch.

"Die katholische Kirche generell und auch speziell dieses Bistum haben ein großes Problem mit Durchstechereien. Es gibt so viele divergierende Interessen, dass Sie immer davon ausgehen müssen, dass irgendwer etwas an einen Journalisten weitergibt."

Krisenberater Torsten Rössing (Foto) berichtet im "PR Magazin" im Doppel-Interview mit Rechtsanwalt Carsten Brennecke über die schwierige Arbeit fürs Erzbistum Köln im Zusammenhang mit dem Missbrauchs-Gutachten.
presseportal.de (Vorabmeldung), prmagazin.de (Interview-Auszug)

Einzelhandel wirbt mit Kampagne “Leben statt Lockdown” fürs Impfen.

Impfen & Shoppen: Der Handelsverband Deutschland initiiert die Aktion Leben statt Lockdown, die Menschen zum Impfen animieren soll. Beteiligt sind u.a. Aldi, Lidl, Rewe und Edeka sowie Galeria Karstadt Kaufhof, Thalia und MediaSaturn. Zur Kampagne gehören Plakat-Aktionen, mehrsprachige Informations­broschüren und nieder­schwellige Impf-Angebote an ausgewählten Standorten.
wiwo.de, spiegel.de, einzelhandel.de

Hör-Tipp: Kristina Faßler plädiert bei Diversität für einen “selbstverständlichen Umgang”.

Hör-Tipp: Welt-Sprecherin Kristina Faßler (Foto) erzählt im "Be your Brand"-Podcast mit Verena Bender, dass sie in Sachsen Diversität noch viel Nachholbedarf sieht – vor allem, wenn es um Menschen mit Einschränkungen gehe. Es fehle nicht nur an den Gesprächen darüber, sondern auch der "selbstverständliche Umgang" und das Verständnis.
prleben.de (61-Min-Audio)

Wir graturilieren: Tanit Koch wird 44.


Wir graturilieren: Tanit Koch, früher Chefredakteurin bei "Bild" und RTL, heute Beraterin von Armin Laschet, feiert ihren 44. Geburtstag in Berlin mit Freunden, die geimpft, genesen oder getestet sind. Mit Blick auf das zurückliegende Lebensjahr schreibt sie, dass sie ihr aktueller Chef und CDU-Kanzlerkandidat echt beeindruckt hat – "völlig objektiv, ganz und gar unbefangen und mit aller kritischen Distanz". Als "kniffligstes Problem" beschreibt sie, wie sie ihren Mietwagen in den USA zum Podcast-Studio für die Produktion der "Stunde Null" mit Horst von Buttlar umfunktionieren musste. Geburtstags-Glükwünsche erreichen Tanit Koch heute auf allen möglichen Wegen "nur nicht per Fax" – u.a. via Twitter.

Übermedien-Redaktionsleiter Jürn Kruse kehrt aus der Elternzeit nicht zurück.

Übermedien und Jürn Kruse, zuletzt Redaktionsleiter, gehen getrennte Wege. Er wird nicht aus der Elternzeit zurückkehren, schreibt Kruse bei Twitter. Grund sei ein Umzug der Familie von Berlin nach Nordfriesland, wo er sich beim nachhaltigen Energie-Anbieter GP Joule "ein bisschen um die Energiewende kümmern" werde: Als Pressereferent am Standort Reußenköge.
twitter.com/JuernKruse, turi2.de (Background)

Laut “Manager Magazin” dominiert Kai Diekmann die “Show-Ökonomie der Dax-Bosse”.

Kai is King of Content: Das "Manager Magazin" widmet sich kritisch den CEO-Aktivitäten auf Linked-in und identifiziert en passant Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann und seine Agentur Storymachine als mächtigsten Drahtzieher in der "Show-Ökonomie der Dax-Bosse". Laut der Autorin Angela Maier wirkte Diekmanns Truppe relativ erfolgreich bei VW-Chef Herbert Diess und bei Douglas-Chefin Tina Müller mit, liefert bei Allianz-Chef Oliver Bäte derzeit aber ein "abschreckendes Beispiel": Die 50.000 Follower seien "zum größten Teil Mitarbeiter, Vertreter und Geschäftspartner", der Account sei "im Verhältnis zum Aufwand wenig erfolgreich".

Viele Bosse würden in den sozialen Medien eine "Ego-Show" veranstalten, "die die Zielgruppe eher abschreckt". Bei Siemens habe CEO Roland Busch als Nachfolger von Chef-Twitterer Joe Kaeser die Kommunikationschefin Clarissa Haller "geschasst" und den "Riesenapparat" mit eigenen Leuten und Agenturen "teilweise abgewickelt".
manager-magazin.de (Paid) turi2.de/edition14 (Interview mit Kai Diekmann)


Unternehmenssprecherin Sabia Schwarzer verlässt die Allianz.

Allianz: Sabia Schwarzer (Foto), Leiterin der Unternehmenskommunikation, verlässt den Versicherungsriesen nach 25 Jahren. Ende August gehe die 51-Jährige "im besten Einvernehmen", teilt der Konzern mit – wohin, ist noch offen. Schwarzers Nachfolgerin wird die US-Amerikanerin Lauren Day, 44, die momentan Strategiechefin bei der Private-Equity-Firma Annycent Capital ist.
prreport.de

“Spiegel”: Pressesprecher der Hamburger Sozialbehörde warnt Impfzentrum vor Journalistinnen.


Immer diese...Medienleute: Martin Helfrich, Pressesprecher der Hamburger Sozialbehörde, zeichnet in einer internen Mail an Mitarbeiterinnen des Impfzentrums in der Hansestadt ein krudes Bild von Journalistinnen als "potenziell lautstarkes Klientel", berichtet der "Spiegel". "Trotz geringer Fallzahl" könnten Medienschaffende "größeren Aufwand verursachen", schreibt er in einer Nachricht vom 31. Mai 2021, aus der der "Spiegel" zitiert. Zu diesem Zeitpunkt waren Journalistinnen frisch berechtigt, sich um eine Corona-Schutzimpfung zu bemühen.

Der DJV spricht von einem "unfassbaren" Vorgang und hinterfragt den Eindruck, den die Behörde von Journalistinnen hat. Diese seien "weder Hooligans noch Randalierer oder Chaoten". Helfrich lässt wissen, dass er "interne Korrespondenzen grundsätzlich nicht" kommentiere.
"Spiegel" 29/2021, S. 25 (Paid)

FischerAppelt vergrößert Vorstand mit Eugenia Lagemann.

FischerAppelt holt Eugenia Lagemann, 41, am 1. August in den Vorstand – als einzige Frau. Sie soll u.a. Content, PR und Social Media der Agentur ausbauen. Matthias Wesselmann, bisher verantwortlich, bleibt Vorstand, kümmert sich aber künftig um "Strategie- und Kreativ­disziplinen". Noch ist Lagemann Geschäfts­führerin der PR-Tochter FischerAppelt Relations. Sie arbeitet seit 2008 für die Hamburger.
fischerappelt.de

Think Tank erteilt Annalena Baerbock Abschreibe-Erlaubnis.

Abschreiben erwünscht: Die Umwelt-Denkfabrik Agora Energiewende gibt Annalena Baerbock Schützen­hilfe – und freut sich, dass die grüne Kanzler­kandidatin in ihrem Buch Passagen aus einer Studie wörtlich übernommen hat. Derweil legt "Bild" mit Plagiats­vorwürfen nach: Sogar selbst erlebte Reisen und Besuche habe Baerbock bei anderen Quellen abgekupfert.
handelsblatt.com, agora-energiewende.de, bild.de

CDU stellt Wahlkampagne “Deutschland gemeinsam machen” vor.


Familiensache: Die CDU rekrutiert für ihre Wahlkampf-Kampagne die eigenen Mitarbeiterinnen als Plakat-Models. So kümmert sich etwa Sprecherin Isabell Fischer auf einem Bild um einen Rentner, ihr Mann und Sohn werben auf einem anderen mit Mörtel und Spachtel für bezahlbares Wohnen. Die Vize-Chefin der Online-Kampagne Clara von Nathusius gibt eine Polizistin. Die "Bild" hört aus der Parteizentrale, dass die Zeit für einen Casting-Prozess wegen der späten Entscheidungen beim Programm und der Spitzenkandidatur nicht gereicht habe. General­sekretär Paul Ziemiak erklärt hingegen, der Partei sei es um den Infektionsschutz gegangen. Zudem habe man echte Pflege- und Polizeikräfte nicht behelligen wollen.

Der Claim der am Dienstag vorgestellten Kampagne lautet "Deutschland gemeinsam machen". Als zentrales Design-Element fungiert der sogenannte "Union-Kreis", erklärt Ziemiak bei seiner Präsentation. Der Wahlkampf werde die Partei mit etwa 20 Mio Euro ähnlich viel kosten wie bei vergangenen Wahlen. (Foto: CDU)
bild.de, focus.de, t-online.de, sueddeutsche.de, cdu.de (40-Min-Video der Präsentation)

Viktor Orban schaltet ganzseitige, europakritische Anzeige in “Bild”.

Viktors Visionen: Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán schaltet eine ganzseitige Anzeige in der "Bild" mit sieben, zum Teil eindeutig rechten "Vorschlägen" "über die Zukunft der Europäischen Union". Er wirft der EU vor, "ein europäisches Imperium" errichten zu wollen und fordert die Gemeinschaft auf, die Zielsetzung "der immer engeren Einheit" zu streichen. Orbán will "die europäischen Menschen" vor Migration und Pandemien schützen und lehnt das EU-Parlament als "Sackgasse" ab. Außerdem fordert er die Aufnahme Serbiens in die Union.
"Bild" S. 9 (Paid)

FischerAppelt lässt sich neue Firmenzentrale in Hamburg bauen.

Fischer Appelt erhält bis 2025 eine neue Firmenzentrale in Hamburg. Die Agentur zieht in ein Gebäude in der Science City im Stadtteil Bahrenfeld. Den Bau verantwortet das Team von Carsten Roth Architekten, die den Firmensitz auf einem geplanten New-Work-Campus für hybride Arbeitsmodelle integrieren. FischerAppelt will in den neuen Räumlichkeiten "ein Gleichgewicht zwischen Gemeinschaftlichkeit und Rückzug" schaffen, sagt Agentur-Chef Bernhard Fischer-Appelt. Neben der neuen Firmenzentrale soll der Campus als Standort für u.a. Kommunikation und Gewerbe dienen.
new-business.de, konii.de