Britische Kinderrechtsaktivistin verklagt TikTok wegen Nutzung von Kinder-Daten.

Kindernet: Die ehemalige britische Kinder­beauftragte Anne Longfield klagt im Namen von Mio von Kindern in Großbritannien und der EU gegen TikTok. Sie wirft dem Video-Netzwerk vor, persönliche Daten von Kindern wie Telefonnummern, Standorte und biometrische Daten ohne Warnung und rechtliche Grundlage zu sammeln und zu nutzen. TikTok sagt, Privatsphäre habe "höchste Priorität" und hält die Vorwürfe für unbegründet.
bbc.com

Netflix wächst schwächer als gedacht.

Netflix LogoAusgeboomt: Netflix wächst mit 4 Mio Neukundinnen im 1. Quartal deutlich schwächer als prognostiziert. Dass das eigene Ziel von 6 Mio frischen Accounts nicht erreicht worden ist, sei u.a. auf Produktionsverzögerun­gen durch die Pandemie zurückzuführen. Dadurch sei weniger neuer Content ins Angebot gerückt, sagt der Streaming-Dienst. Der Gewinn ist unterdessen auf 1,7 Mrd Dollar gestiegen, 140 % mehr als im 1. Quartal 2020. Der Umsatz wächst um 24 % auf 7,2 Mrd Dollar.
handelsblatt.com, mediapost.com

Studie: Videokonferenzen sind Stressfaktoren.

Zoom Fatigue: Eine von sieben Frauen und einer von zwanzig Männern fühlen sich nach Videokonferenzen "sehr" bis "extrem" geschlaucht, sagt eine Studie der Stanford University. Grund dafür sei u.a., dass Menschen sich in den virtuellen Meetings dauerhaft selbst sehen. Insgesamt bilanziert die Studie, dass Videokonferenzen belastender sind als persönliche Zusammenkünfte.
sueddeutsche.de

Super League verliert sämtliche englischen Gründungsmitglieder.

FussballNach nur 48 Stunden: Sämtliche englischen Clubs begraben ihre Super-League-Ambitionen, bestätigen die Vereine auf Twitter. Berichten zufolge stehen auch Barcelona und Atletico Madrid vor dem Aus. Alle zwölf Gründungsvereine sollen noch in der Nacht für ein Krisengespräch zusammenkommen. Die Gründung einer europäischen Liga in Konkurrenz zur Champions League ist von Fans, Politik und Medien stark kritisiert worden.
tagesschau.de, handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Discord bricht Verkaufsgespräche mit Microsoft ab.

Bleibt unabhängig: Discord bricht sämtliche Gespräche über einen Verkauf der Firma ab, berichtet das "Wall Street Journal". Noch im März hatte eine Übernahme des Chat-Anbieters durch Microsoft für mehr als 10 Mrd Dollar als wahrscheinlich gegolten. Discord habe zudem mit drei weiteren potentiellen Käufern verhandelt.
theverge.com, wsj.com (Paid), turi2.de (Background)

Apple bringt Paid-Abos für Podcasts an den Start.

Paidcasts: Apple führt Paid-Abos in seiner Podcast-Plattform ein. Ab Mai können Nutzerinnen aus 170 Ländern für einen Premium-Zugang zahlen, der unterschiedliche Features freischalten kann – darunter werbefreies Hören, Zusatzinhalte oder früheren Zugriff auf neuen Content. Außerdem führt Apple sogenannte Channels ein, in denen Kreative verschiedene Podcasts kuratieren.
apple.com via theverge.com

Facebook verrät ungewollt seine PR-Strategie zum gigantischen Daten-Leak.

PR-Panne: Facebook schickt versehentlich seine Kommunikationsstrategie im jüngsten Datenskandal an die belgische Website DataNews. Demnach will das Netzwerk die "stetig nachlassenden" Berichte und Diskussionen aussitzen. Facebook rechne langfristig mit weiterem Datenklau. Daher sei es wichtig, derlei Attacken "zum einen als Problem der ganzen Branche darzustellen und zum anderen als regelmäßig auftretende Aktivität zu normalisieren".
spiegel.de, turi2.de (Background)

Studie: Bundle-Handyverträge von Telekom und Vodafone entpuppen sich als Kostenfallen.

Handyverträge: Zahlreiche Deutsche zahlen in sogenannten Bundle-Handyverträgen zu viel Mobilfunkkosten, schreibt der "Spiegel". Grund: Anbieter wie Telekom und Vodafone lassen die Gebühren für Neugeräte auch weiterlaufen, nachdem sie abbezahlt sind, sollten die Kundinnen nicht selbst aktiv ihren Vertrag ändern. Drei von vier Smartphone-Besitzerinnen haben 2020 zusammen mit einem Handyvertrag ein neues Gerät gekauft, im Schnitt nutzt jede Sechste ein Smartphone mehr als zwei Jahre.
spiegel.de

App-Tipp: Startup Articlett aggregiert Free- und Bezahl-Inhalte deutscher Medien.

Jedes Wort zählt: Das Startup Articlett aus Karlsruhe will Studierenden über seine App Zugang zu Gratis- und Bezahlinhalten deutscher Medien bieten. Nutzerinnen kaufen ein Wörter-Kontingent und können es bei Partnermedien in der App für Paid Content verbrauchen. Zum Start ist das Angebot für Studierende, die sich mit ihrer Uni-E-Mail anmelden, kostenlos. Sie bekommen ein Kontingent von 25.000 Wörtern pro Monat – ausgeben können sie es u.a. bei mittelbayerische.de, "Perspective Daily" und dem "Missy Magazin". Die "Süddeutsche Zeitung" und tagesschau.de sind mit kostenlosen Texten dabei. Gespräche mit weiteren Medien laufen. Wer nicht studiert, kann in der App Gratis-Texte der Partnermedien lesen.

Hinter der Entwicklung stehen der Medienwissenschaftler Jonas Lerch und die Informatikerinnen Nadezhda Prodanova und Raphael Fritz. Neben dem Ziel, ein Geschäftsmodell für Verlagsinhalte jenseits des Einzel-Abos zu finden, treibt sie das Durchstechen von Filterblasen an: Die App bietet eine Filter-Funktion, die sich aber jederzeit abschalten lässt. Das Bezahl-Modell soll zum Jahresende starten. Die Macherinnen arbeiten daran, das Bezahl-Angebot langfristig für alle Nutzerinnen zu öffnen.
turi2 – eigene Infos, articlett.de, apps.apple.com (Articlett im App Store)

Burda kauft den polnischen Online-Shop Cocolita.pl, will rund 55 Mio in Polen investieren.


Go east: Burda will sein Engagement in Polen ausweiten und in den nächsten fünf Jahren insgesamt rund 55 Mio Euro investieren. Der Verlag plant einen Standort für neue Technologien und E-Commerce in Rzeszów im Südosten Polens. Als einen ersten Schritt der Investitionspläne steigt Burda mit einer Mehrheitsbeteiligung bei der E-Commerce-Plattform Shoko ein, die den Onlinestore Cocolita.pl betreibt. Cocolita.pl verkauft insbesondere Beauty-Produkte. Das bisherige Managementteam um Gründer Hubert Gorecki bleibt an Bord, das Unternehmen soll weiter eigenständig operieren. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.

Martin Weiss (Foto), Burda-Vorstand und Chef der Sparte BurdaInternational, sagt zu den Plänen: "Polen war schon immer ein wichtiger Markt für uns, der jetzt durch unsere geplanten Investitionen von rund 55 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird." Zur Übernahme von Cocolita.pl sagt er. "Während unser Verlagsgeschäft ein wichtiger, integraler Bestandteil unseres Geschäftes in Polen bleiben wird, ermöglicht uns die Investition in Cocolita, unsere digitale Transformation zu beschleunigen."
burda.com

Zalando-Kundinnen wollen zwar Nachhaltigkeit, informieren sich aber nicht beim Kauf.

Mode unbewusst: Die Kundinnen von Zalando handeln widersprüchlich, stellt der Modehändler bei einer Untersuchung fest. So würden zwar zwei Drittel der Kundinnen sagen, ihnen sei Transparenz beim Modekauf wichtig, aber nur ein Fünftel informiert sich tatsächlich. Die Hälfte gibt zudem an, ihr seien ethische Arbeitsbedingungen wichtig, aber deutlich weniger holen sich vor den Kauf Informationen zu diesem Thema ab.
spiegel.de

Impf-Reisen sollen Urlaubsländern die Bilanz retten.

Spritz-Tour: Etliche Urlaubsregionen werben mit Corona-Impfungen um Touristinnen – darunter etwa die Malediven oder der US-Bundesstaat Alaska. Impffreudige Globetrotter müssen teilweise aber darum bangen, rechtzeitig in Deutschland eine Zweitimpfung zu ergattern. Die Lösung könnten ausgedehnte "Gesundheitsreisen" sein, die beide Impf-Termine abdecken und ebenfalls bereits angeboten werden.
edition.welt.de (Paid)

Maskenaffäre: Gruppe um Nüßlein und Sauter sollte 11,5 Mio Euro Provision erhalten.

Maskenaffäre: Stolze 11,5 Mio Euro Provision sollte die fünfköpfige CSU-Gruppe um Georg Nüßlein und Alfred Sauter (Foto) kassieren, recherchieren WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung". Damit ist die Summe der geplanten Provisionen doppelt so hoch wie bisher bekannt. Zehn Mio Euro seien zudem bereits an die Beteiligten überwiesen worden, die Justiz hat das meiste Geld sichergestellt.
tagesschau.de, turi2.de (Background)

“Die Höhle der Löwen”-Startup Pinky gibt auf.

Ein pinker Griff ins Klo: Das Startup Pinky, das in der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" einen Einweghandschuh für Menstruationsprodukte präsentiert hatte, stellt Produktion und Verkauf mit sofortiger Wirkung ein. Grund ist der Shitstorm, der über die Gründer hereingebrochen ist. Gemeinsam mit Ralf Dümmel, der in das Handschuh-Business investiert hatte, haben sie entschieden, Pinky Gloves vom Markt zu nehmen.
businessinsider.de, turi2.de (Background)

Doreen Brodersen soll für Funke neue Geschäftsmodelle entwickeln.

Funke holt Doreen Brodersen als Leiterin des neu geschaffenen Bereichs New Business Development an Bord. In dieser Rolle soll sie neue Geschäftsmodelle entwickeln sowie Kooperationen und den Aufbau eigenständiger Startups verantworten. Brodersen kommt vom Startup Angel Last Mile des Logistik­dienst­leisters Fiege, das sie als Co-Gründerin und COO mit aufgebaut hat.
meedia.de

Zitat: Lieferando-Gründer Jörg Gerbig über die Schwierigkeit, als Lieferdienst Profit zu machen.

"Wenn man das Liefergeschäft isoliert betrachtet, decken wir selbst in Deutschland nicht mal die Personalkosten."

Lieferando-Gründer Jörg Gerbig erklärt im "Wirtschaftswoche"-Interview, wie schwierig es ist, profitabel zu arbeiten, obwohl sich die Pandemie "mit zehn bis 15% höheren Warenkorb-Werten" positiv auf das Geschäft auswirkt.
wiwo.de

Hugo Boss macht Miah Sullivan zur Marketingchefin.

In Mode: Miah Sullivan leitet das Marketing von Modemarke Hugo Boss. Die gebürtige Amerikanerin hat zuvor in leitenden Funktionen bei den Modemarken Luxottica und bei Furla gearbeitet, zuletzt für die Luxusmarke St. John Knits in Los Angeles. Sie soll Hugo Boss gemeinsam mit Daniel Grieder, der ab Juni als CEO kommt, vor allem für eine jüngere Zielgruppe attraktiver machen.
horizont.net, turi2.de (Background)

Airlines wollen Impfpass mittels App digitalisieren.

Impf & Fly: Der Airline-Verband Iata testet eine App, die bei Flügen den gelben Impfpass aus Papier ersetzen soll. Der Travel Pass speichert persönliche Daten nur auf dem Smartphone der Reisenden, nicht zentral. Zum Start im Mai sind mehr als 20 Airlines dabei, u.a. Swiss, Emirates und Iberia. Auch die Bundesregierung und das Welt­wirtschafts­forum arbeiten an digitalen Impfpass-Apps.
spiegel.de

Zwölf europäische Fußball-Clubs verkünden Gründung einer Super League.

FussballFußball-Futurismus: Zwölf Top-Vereine, darunter Liverpool, Real Madrid und Inter Mailand, erklären sich zu Gründern einer neuen internationalen Super League. Die UEFA und die betroffenen spanischen, englischen und italienischen Ligen kündigen an, die Clubs bei Umsetzung ihres Vorhabens aus allen Wettbewerben zu verbannen. Auch DFL-Chef Christian Seifert sowie Emmanuel Macron und Boris Johnson unterstützen die UEFA-Linie.
sueddeutsche.de, tagesschau.de, liverpoolfc.com (Erklärung der Vereine)

Bericht: Facebook stellt am Montag neue Social-Audio-Produkte vor.


In Plauderlaune: Facebook präsentiert am Montag diverse Social-Audio-Neuerungen, berichtet Recode. Mit dabei ist eine reine Audio-Version von "Rooms", das vor etwa einem Jahr als Videokonferenztool gelauncht wurde, und ein noch unbenannter Clubhouse-Klon. Zudem stellt Facebook das Posten von Sprachnachrichten im Newsfeed vor sowie ein Produkt zum Entdecken von Podcasts in Zusammenarbeit mit Spotify.

Noch ist nicht bekannt, wann die einzelnen Neuerungen an den Start gehen. Recode-Autor Peter Kafka mutmaßt, dass die Audio-Version von Rooms womöglich unmittelbar verfügbar ist. Andere Produkte könnten selbst in einer Beta-Version erst später im Frühling erscheinen. Facebook kommentiert auf Nachfrage eher nichtssagend, dass es "immer Wege auslote" Menschen durch Audio- und Videotechnologien zu verbinden.
vox.com via mashable.com, turi2.de (Background)

Immer mehr Schauspielerinnen bleiben ihren Namen treu.

Filmbranche: "Viele Darsteller betrachten es zunehmend als entscheidenden Aspekt der Selbstbehauptung, ihren vermeintlich 'exotischen' Namen beizubehalten", schreibt Alexander Menden in der "Süddeutschen Zeitung". Die Entwicklung sei ein Teil des gesellschaftlichen Kampfes gegen "Whitewashing". Das Thema werde aktuell mehr beachtet, auch durch die Schauspielerin Thandiwe Newton (Foto), die den Namen "Thandie" abgelegt hat.
sueddeutsche.de (Paid)

Zitat: VW-Boss Diess hält EU-Bürokratie für größte Hürde beim Erreichen der Klimaziele.

"Meine größte Sorge ist die Bürokratie in Europa. Die müssen wir überwinden, sonst haben wir keine Chance."

VW-Chef Herbert Diess spricht im "Handelsblatt"-Doppelinterview mit Enel-CEO Francesco Starace über Bedrohungen für die EU-Klimaziele. Er regt eine "ambitioniertere europäische Rahmensetzung" beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und der erneuerbaren Energien an.
handelsblatt.com (Paid)

Zahl des Tages: Michael Friedman talkt rekordverdächtige vier Stunden über Wut.

Zahl des Tages: Ganze 232 Minuten spricht TV-Journalist Michel Friedman Samstagnacht beim Nachrichtensender Welt über das Thema Wut. Die ersten Gäste seiner neuen Sendung "Open End" sind Schriftstellerin Thea Dorn, Journalist Michel Abdollahi und Soziologe Heinz Bude. Springer spricht von einem "Talkrekord" im deutschen Fernsehen.
presseportal.de

Twitter-Nutzerinnen sind teils von Serverproblemen betroffen.

Twitter laboriert an Serverproblemen, die die Funktion der Plattform für einige Nutzerinnen einschränken. Die Schwierigkeiten sind erstmals in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgetreten und im Laufe des Samstags erneut sichtbar geworden. Das Phänomen ist nicht regional begrenzt, Störmeldungen sind aus Deutschland und anderen europäischen Ländern ebenso bekannt wie aus Nordamerika oder Afrika. Der Twitter-Support hat das Problem bis dato noch nicht gelöst.
twitter.com via cnet.com, t-online.de, businessinsider.com

Ludwig Ahgren erobert in Big-Brother-Manier die Twitch-Krone.

Zlatko lässt grüßen: Ludwig Ahgren ist dank einer "ungefilterten und rohen Reality-Erfahrung" à la Big Brother neuer Twitch-Krösus, erklärt Florian Zandt im "Spiegel". Der 25-Jährige hatte einen 48-Stunden-Stream gestartet, der sich mit jedem Neu-Abo um 10 Sekunden verlängert hat. Nach einem Monat Dauer-Filmen seines Alltags sind Ahgrens Abonnements von 31.000 auf die Rekordzahl von knapp 250.000 geklettert.
spiegel.de

TikTok lässt Militär-Propaganda in Myanmar zu.

Social Medi-War: Protestierende und Militärjunta in Myanmar führen auf TikTok einen Propaganda-Krieg, schreibt Laura Sophia Jung in der "Welt am Sonntag". Die Armee nutzt das Netzwerk für einschüchternde Botschaften, Aktivistinnen machen hingegen auf ihre Situation aufmerksam. Das Militär schränkt die Nutzung anders als bei Facebook und Twitter nicht ein, wohl auch weil TikTok als einziges Netzwerk die Verbreitung von Propaganda noch ermöglicht.
welt.de (Paid), turi2.de (Background)

Privatsender werden aus Kalkül politischer, schreibt Christian Buß.

Neue Strategien: Die Informationsoffensiven bei der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 haben "nichts mit neu entdeckter Menschenliebe oder reiner Diskursfreude zu tun, sondern entspringen einem kommerziellen Kalkül", schreibt Christian Buß im "Spiegel". Beide Sendergruppen müssten nach neuen Erlösmodellen suchen, weil Reichweiten und Werbeeinnahmen zurückgehen. Insgesamt stehe das deutsche Fernsehen vor "seinem größten Umbruch seit Einführung des dualen Rundfunksystems 1984", Ende 2021 könnte die TV-Landschaft "eine andere" sein.
"Spiegel" 16/2021, S. 118 (Paid), turi2.de (Background ProSiebenSat.1), turi2.de (Background RTL)

Meinung: Markus Lanz macht eine gute Figur in seiner Talkshow, schreibt Micky Beisenherz.

Lanz kann's: Die ZDF-Sendung von Markus Lanz hat sich zur "oft interessantesten und eigentlich immer unterhaltsamsten politischen Talkshow im deutschen Fernsehen" entwickelt, schreibt Gagautor und Podcaster Micky Beisenherz in der "Süddeutschen Zeitung". Der Studioflur sei Treibsand: "Der Gast sinkt tiefer, je heftiger er strampelt." Armin Laschet sei durch kritische Nachfragen von Lanz "im Grunde zerstört" worden.
sueddeutsche.de (Paid)

Zitat: Janina Kugel über den Unterschied zwischen guten und schlechten Chefs.

"Die guten Chefs sind nicht automatisch die Softies, die sich mit allen gut stellen wollen; es sind oft Leute, die fordernd und anspruchsvoll sind."

Janina Kugel, ehemalige Siemens-Vorständin, sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", dass laut einer Gallup-Studie nur 10 % der Menschen "geborene Führungskräfte" sind.
sueddeutsche.de (Paid)

Blackfacing: BR nimmt Satire-Figur vom Schirm.

Bayerischer Rundfunk wird keine weiteren Auftritte der Kunstfigur "Maxwell Strauß" von Kabarettist Helmut Schleich zeigen. BR-Intendantin Katja Wildermuth hat im Rundfunkrat eine interne Wertediskussion angekündigt, dazu werde eine spezielle Arbeitsgruppe eingerichtet. Der Sender habe die Verantwortung, "gegen Stereotype und Herabwürdigungen zu wirken". Schleich hatte einen afrikanischen Diktator mit schwarz angemaltem Gesicht gemimt und damit heftige Kritik ausgelöst.
rnd.de, turi2.de (Background)

Geplantes Instagram für Kinder stößt auf Kritik.

Nichts für kleine Kinder: Mark Zuckerberg soll seine Pläne, eine Instagram-Variante für Kinder unter 13 Jahren machen, aufgeben, fordern rund 100 Kinderschutz-Gruppen und Einzelpersonen in einem offenen Brief an den Facebook-CEO. Eine solche Plattform würde die Angst von jungen Menschen ausnutzen, etwas zu verpassen. Der Konzern weist die Kritik zurück, es sei Realität, dass die Kinder online seien.
deutschlandfunk.de, horizont.net, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: Apple Music zahlt Musikerinnen 1 Cent pro Stream.

Zahl des Tages: Rund 1 Cent erhalten Musikerinnen im Schnitt für die Wiedergabe eines Songs bei Apple Music, berichtet das "Wall Street Journal". Zum Vergleich: Marktführer Spotify lässt durchschnittlich nur rund ein Drittel bis die Hälfte eines Cents pro Stream springen – allerdings streamen Abonnentinnen bei Spotify auch wesentlich mehr Musik als bei Apple Music.
wsj.com via heise.de

Jan Böhmermann lanciert “Freizeit Magazin Royale”.

TV geht Print: Jan Böhmermann kündigt im "ZDF Magazin Royale" heute Abend ein satirisches Boulevard-Magazin an, berichtet "Clap". Das "Freizeit Magazin Royale" soll demnach für 99 Cent auf den Markt kommen und das zentrale Element der neuen Episode werden. Der Twitter-Account der Böhmermann-Sendung spielt bereits in Design und mit parodistischen Gegendarstellungen auf Yellow-Press-Vorbilder an.
clap-club.de