Zitat: Firmen-Podcasts brauchen Ausdauer, sagt Thorsten Kirmes.

"Die Erwartungs­haltung, nach den ersten zwei oder drei Folgen mit zigtausend Hörerinnen und Hörern aufwarten zu können, wird bei Corporate Podcasts eigentlich nie erfüllt."

Thorsten Kirmes, Gründer der Audio-Branding-Agentur Kirmes, warnt im Interview zur Themenwoche Audio, dass Firmen-Podcasts Ausdauer brauchen. Am wichtigsten sei die inhaltliche "Relevanz" des Podcasts, aber auch für die Verbreitung und Bekannt­machung sollten Unternehmen eine Strategie haben.
turi2.de (Interview), turi2.de (alle Beiträge der Themenwoche)

Früherer Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer, 86, ist tot.

Rolf Breuer, 86, ist tot. Der frühere Chef der Deutschen Bank ist am Mittwoch nach längerer Krankheit im Kreise seiner Familie gestorben. Anfang 2002 hatte Breuer in einem Bloomberg-Interview die Kredit­würdigkeit von Medien­unternehmer Leo Kirch angezweifelt, dessen Konzern wenig später Insolvenz anmelden musste. Zeitlebens hatte Kirch Breuer und die Bank für den Untergang seiner Firma verantwortlich gemacht. Erst 2014 erzielten die Kirch-Erben mit der Deutschen Bank einen millionen­schweren Vergleich.
tagesschau.de, turi2.de (Background)

Basta: Mondelez muss Strafe für überhöhte Schoko-Preise zahlen.

Schade Schokolade: Die EU-Kommission brummt Milka-Mutter Mondelez für über­höhte Preise eine Strafe von 337,5 Mio Euro auf. Der US-Lebens­mittel­konzern soll verhindert haben, dass Handels­partner Mondelez-Produkte in einem EU-Land günstig einkaufen, um sie woanders weiter­zuverkaufen. Die durch diese Praxis erzielten Gewinne schmelzen mit der Strafe nun dahin wie Schokolade in der Sonne.
t-online.de, tagesschau.de

AOK Bayern vergibt Media-Etat an Jom Group.

Dritte im Bunde: Die Hamburger Agentur-Gruppe Jom Group gewinnt den Media-Etat der AOK Bayern. Das Münchner Jom-Büro und die Hamburger Zentrale kümmern sich gemeinsam um Beratung, Konzeption, Umsetzung der Media­strategie sowie den Media­einkauf der Kranken­kasse. Jom verantwortet auch bereits die Media-Etats der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sowie der AOK Rheinland/Hamburg.
new-business.de

“Kress Pro”: Medien Union wollte Mehrheit an “Süddeutscher Zeitung” übernehmen.

Süddeutsche Übernahme? Die Medien Union von Verleger Thomas Schaub soll vor rund zwei Jahren Interesse an der Über­nahme der Mehrheit der "Süddeutschen Zeitung" gehabt haben, berichtet Markus Wiegand in "Kress Pro". Schaub hält 47,54 % an der Südwest­deutschen Medien­holding, der 81,25 % des Süddeutschen Verlags gehören. Die Gespräche scheiterten damals, womöglich "an unter­schiedlichen Preis­vor­stellungen", so Wiegand. Aus "gut informierten Kreisen" hört, dass es aktuell erneut Pläne gebe, "die verfahrenen Eigentums­verhältnisse zu verändern". Genaueres sei nicht zu erfahren, die SWMH wollte auf Anfrage keinen Kommentar abgeben.
"Kress Pro" 4/2024, S. 61 (€)

ChatGPT bekommt Zugang zu “WSJ” und “Times”.

Murdochs Intelligenz: Der KI-Chatbot ChatGPT kann künftig auf Artikel des "Wall Street Journals" und der Londoner "Times" zugreifen. Die Entwickler­firma OpenAI schließt dazu eine mehr­jährige Vereinbarung mit dem Medien­konzern News Corp von Rupert Murdoch. Der Deal umfasst auch Zugang zu Inhalten anderer News-Corp-Titel wie "New York Post" und "The Sun".
handelsblatt.com (€), openai.com

Meistgeklickte Frau gestern nach Aminata Belli war Jasmin Jüttner.

Meistgeklickte Frau gestern nach Aminata Belli war Jasmin Jüttner. Die gelernte Medienmanagerin und Karate-Weltmeisterin hat am Mittwoch ihren 31. Geburtstag gefeiert. BR-Intendantin Katja Wildermuth folgt im Ranking – in der "Süddeutschen" verteidigt sie die Pläne, am Funkhaus-Standort in der Münchner Innenstadt festzuhalten. ZDF-Moderatorin Jana Pareigis komplettiert die Runde.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Frauen am 22.5.2024)

Klick-Tipp: Spotify klärt über Podcast-Trends und den “Taylor-Swift-Effekt” auf.

Klick-Tipp: 60 % der weltweit Befragten vertrauen ihrem Lieblings-Podcaster mehr als Influencern auf Social Media – und Podcast-Werbung wächst schneller als die Einnahmen aus Musikwerbung. Diese und weitere Erkenntnisse fasst Spotify in seiner Podcast Trends Tour 2024 zusammen – vorgestellt von Rezo und Julien Bam. Streaming-Zahlen sollen zudem u.a. belegen, weshalb Deutsch­land pink gesehen hat und was es mit dem "Taylor-Swift-Effekt" auf sich hat.
ads.spotify.com

Das ZDF macht Denise Schindler zur neuen Paralympics-Expertin.

ZDF: Für die dies­jährigen Sommer-Paralym­pics ab dem 28. August verpflich­tet der Sender Denise Schindler, 38, als Expertin. Über 13 Jahre lang war sie als Radsportlerin mit Prothese aktiv – u.a. ist sie Welt­meisterin geworden und Behindertensportlerin des Jahres. Im TV überträgt das Zweite rund 30 Stunden der Paralympics, im Netz zusätzlich 75 Stunden.
presseportal.de

Reichelts “Nius” beteiligt sich zu 25 % am Boulevard-Portal “Exxpress”.


Passt ins Bild: Das rechtspopu­listische Nachrichten-Portal "Nius" um Ex-"Bild"-Chef Julian Reichelt macht gemein­same Sache mit dem österreich­ischen Boulevard-Portal "Exxpress". Die hinter "Nius" stehende Vius SE von Milliardär Frank Gotthard übernimmt "zum Start einer Kooper­ation" 25 % der Anteile. Reichelt sagt, beide Portale würden "schreiben, worüber andere schwei­gen". "Exxpress"-Herausgeberin Eva Schütz glaubt, durch die Zusammen­arbeit sei man "noch besser gerüstet, die Medienlandschaft in Österreich zu bereichern". "Nius" stand zuletzt in der Kritik für die Kampagne gegen die "Süddeutsche"-Vizechefin Alexandra Föderl-Schmid. Der "Exxpress" machte jüngst u.a. mit zunächst nicht gelöschten Mord­drohungen gegen ORF-Beschäftigte in seinem Forum negative Schlagzeilen. "Exxpress" sieht sich selbst als "Nachrichtenportal für Selberdenker" – "Nius" als "Stimme der Mehrheit".
exxpress.at, derstandard.at

Foto: picture alliance / Tobias Steinmaurer / APA / Nius & picture alliance / Hans Punz / APA / picturedesk.com, Montage: turi2

Zum 75. Jahrestag: Oliver Wurm legt Grundgesetz-Magazin neu auf.

Jubiläums-Neuauf­lage: Verleger Oliver Wurm bringt sein Grundgesetz-Magazin anlässlich des 75-jährigen Bestehen des Grundgesetzes in einer überarbeiteten Fassung erneut heraus – nach 2018 und 2020 zum dritten Mal. U.a. im Bahnhofsbuchhandel (Foto exem­plarisch) liegt das Heft aus. Neben eingepflegten Verfassungs­änderungen sind darin neue Satellitenbilder aus allen Bundesländern zu sehen.
dasgrundgesetz.de

Nach Video über Springer-Berichterstattung zu Hamas: Kündigung eines Azubis ist rechtmäßig.

Springer: Das Arbeitsgericht Berlin erklärt die Probe­zeit-Kündigung eines Azubis für wirksam, meldet "epd Medien". Diese stelle "keine Maßregelung dar, sondern eine berechtigte Wahrnehmung der unternehmerischen Interessen", so das Urteil. Der angehende Mediengestalter hatte mit Springer-Bildmaterial einen YouTube-Clip mit dem Titel "Wie entsteht eine Lüge" erstellt, der die Berichterstattung von Springer über den Hamas-Angriff auf Israel kritisierte.
medien.epd.de (€)

“4P”: Funke relauncht sein Gaming-Magazin.

Neuer Spielername: Funke benennt das 2022 von Marquard Media über­nommene Video­spiele-Magazin "4Players" in 4P – Das Spielemagazin um. Damit einher­gehen sollen mehr News, Tests und Kolumnen sowie der Ausbau des Video-Bereichs. Für iOS und Android gibt es eine neue App, ab Juni will man für die jüngere Zielgruppe zudem einen TikTok-Kanal aufbauen.
funkemedien.de

BR-Intendantin Katja Wildermuth verteidigt Festhalten am Funkhaus in Münchner Innenstadt.


Medien-WG: BR-Intendantin Katja Wildermuth verteidigt im Interview der "Süddeutschen Zeitung" die Pläne des Bayerischen Rundfunks, auch nach dem Umzug aller Redaktionen auf den neuen BR-Campus in München-Freimann den Funkhaus-Standort nahe des Münchner Hauptbahnhofs beizubehalten. "Ich halte es für die Auftrags­erfüllung für unverzichtbar, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit publikums­relevanten Angeboten auch räumlich in der Mitte der Gesellschaft bleibt", argumentiert Wildermuth. Geplant sei "ein demokratischer Ort für den Dialog mit dem Publikum". Kritik der Gebühren-Kommission KEF entgegnet Wildermuth: "Wir reduzieren entschlossen, ziehen uns vom jetzigen Status quo auf 20 % des Geländes - das für den BR unbedingt Notwendige - zurück." Der Rest solle "ein offener gemeinsamer Ort" werden, wo sich auch Partnern aus dem Bereich Journalismus und Ausbildung ansiedeln können, "eine Art 'Medien-WG'". Die Teile des Areals, die keinen baurechtlichen Nutzungs­beschränkungen unterlägen, "werden wir verwerten", sagt Wildermuth.
sueddeutsche.de (€)

Chefs von Mercedes und Siemens warnen vor AfD.

Wirtschaftswarnung: Die Chefs von Siemens und Mercedes-Benz warnen im "FAZ"-Interview vor der Bedrohung von Populisten und Extremisten. Mercedes-Chef Ola Källenius (Foto) stellt klar: Ein Austritt aus der EU, wie die AfD ihn in Teilen fordert, wäre eine "wirtschaftliche Katastrophe". Siemens-Chef Roland Busch sagt: "Krude Gedanken wie Remigrations­politik und Ausländer­feindlichkeit über­schreiten eine rote Linie." Auch Führungs­kräfte anderer Konzerne haben ihre Beschäftigten bereits aufgerufen, bei der Europa­wahl für Vielfalt und Toleranz zu stimmen.
faz.net (€), rnd.de

Ex-Geschäftsführer von SevenOneMedia führt künftig Media-Einkaufs­verbund MGMP.

Shopping King: Der frühere Geschäfts­führer des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOneMedia, Lennart Harendza, wird Chef des Media-Einkaufs­verbundes MGMP von IPG Mediabrands und Mediaplus. Als CEO leitet er den gemeinsamen Buying Desk. Harendza hatte P7S1 im Februar nach 14 Jahren verlassen. Bei MGMP folgt er auf Henning Hintze, der seit 2013 im Amt war.
horizont.net (€), meedia.de

SWR distanziert sich von Auftritt von Oliver Pocher.

Pocht auf Abstand: Der SWR distan­ziert sich von einem Auftritt des Comedians Oliver Pocher beim SWR-Sommer­festival. Pochers "verlet­zende Bloß­stel­lungen" hätten im öffent­lich-recht­lichen Angebot nichts verloren. Der Komiker hat sich bei seinem Auftritt mehrfach über eine Zuschauerin lustig gemacht, die ihm gesagt hatte, noch Jung­frau zu sein. Die Einladung Pochers habe Publikum ansprechen sollen, "das sonst nur unzureichend versorgt würde", so der SWR. Der betroffenen Frau hatte der Sender nach der Show zuge­sichert, dass die Aufnahmen der Show nur für die Live-Projek­tion auf die Fes­tival-Lein­wände bestimmt sind. Pocher hat aller­dings Aufnahmen mit ihr auf Insta­gram veröffent­licht.
swr.de, faz.net (€)

Viola Jäger und Jan Ehlert werden CCOs bei Constantin Film.

Chief Constantin Officer: Filmfirma Constantin Film macht Viola Jäger und Jan Ehlert zu neuen Chief Content Officers, der Posten wurde neu geschaffen. Jäger ist inhaltlich für Kino und Film verant­wortlich, Ehlert für Serien, Streaming und TV. Zusätzlich übernehmen sie die Supervision der Bereiche Development und Creative Affairs sowie die Weiter­entwicklung der kreativen Ausrichtung.
presseportal.de

Basta: Bei “Bild” braut sich was zusammen.

bildlogoZum Schönsaufen? "Bild" veranstaltet am 6. Juni ein "Brauhaus-Battle" für "Bild-Plus"-User mit Eventpass. Acht Promis müssen sich in vier Zweier-Teams u.a. im Beerpong, Bierdeckel-Flippen und dem Bauen von Kartenhäusern beweisen. Unklar bleibt, ob im Brauhaus auch Gebrautes ausgeschenkt wird – wahrscheinlich wäre das Ganze dann für alle Beteiligten besser zu ertragen.
presseportal.de

Nielsen: Brutto-Werbeerlöse steigen im Jahresvergleich weiter.

Werbe-Wachstum: Die Brutto-Werbe­spendings steigen in den ersten vier Monaten des Jahres über alle Medien­gattungen hinweg um 10,2 % auf 10,6 Mrd Euro. OOH-Werbung legt im Jahresvergleich am stärksten mit 19,3 % zu. TV macht ein Plus von 11,2 %, Zeitungen gewinnen 10,6 % dazu, Radio verzeichnet einen Zuwachs von 13,9 %. Publikums­zeit­schriften müssen einen Rückgang um 5,2 % verkraften, Kinos ein Minus von 4,1 %.
meedia.de, dwdl.de

Zitat: Das TV vermittelt keine gesellschaftlichen Debatten mehr, sagt Friedrich Küppersbusch.

"Gespräche im Fernsehen sind das Nachtanzen, das Nachstellen von Debatten, die ganz woanders stattgefunden haben."

TV-Produzent Friedrich Küppersbusch kritisiert im "epd"-Podcast "Läuft" das Fernsehen dafür, ergebnisoffene Diskurse "nicht wirklich stattfinden zu lassen" – bei digitalen Formaten sei das anders. Das TV brauche "Todesmut der schrecklichen Quote".
laeuft-programmschau.podigee.io (24-Min-Audio)

dpa-Infocom macht Teresa Dapp zur neuen Geschäftsführerin neben Jirka Albig.

Neue Doppelspitze: Die dpa-Digital­tochter Infocom ernennt Teresa Dapp ab Juli zur neuen Geschäfts­führerin neben Jirka Albig. Dapp bleibt zusätzlich Leiterin des Faktencheck-Teams. Sie folgt auf dpa-CEO Peter Kropsch, der die Leitung von dpa-infocom 2022 interimistisch übernommen hatte.
presseportal.de

“NZZ” entwickelt Programm für Entscheidungsträger im DACH-Raum.

Neue Zürcher Akademie: Die "NZZ" startet mit "NZZ Academy" im Januar 2025 ein fünftägiges Executive-Progr­amm, das Entscheidungsträgern aus dem DACH-Raum "praxisnahe Grund­lagen für nachhaltige strategische Geschäfts­modelle" vermitteln soll. Den Aufbau und die Leitung übernimmt ab August Manuel P. Nappo, derzeit Direktor des Institute for Digital Business an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich.
unternehmen.nzz.ch

“Manager Magazin”: P7S1 fürchtet MFE als “unberechenbaren Gegenspieler”.

ProSiebenSat1-P7S1- KonzernlogoÜbernahme-Machtkampf: Das "Manager Magazin" berichtet von der turbulenten Hauptversammlung von ProSiebenSat.1 und sieht den Aufsichtsrat durch MFE "gekapert" und den "Vorstand in Fesseln". Bei P7S1 würde man die Italiener als "irrationale und dadurch unberechenbare Gegenspieler" fürchten: "Da spielen auch Eitelkeit, Enttäuschung, sogar Rache eine Rolle", zitiert das Blatt eine Person aus dem Umfeld von P7S1. Seitens MFE heißt es, beim Aktionärs-Treffen werde "vieles hochgekocht, aber nicht alles wird so heiß gegessen".
manager-magazin.de (€), turi2.de (Background)

Wegen Ähnlichkeit mit Scarlett Johansson: OpenAI pausiert ChatGPT-Stimme “Sky”.

Stimm-Zwilling: Die KI-Firma OpenAI pausiert die ChatGPT-Stimme namens "Sky". Grund: Sie ähnelt zu sehr der Stimme von Schau­spielerin Scarlett Johansson (Foto) im Film "Her" aus dem Jahr 2013, in dem sie einen futuristischen Sprach­roboter spricht. Die Stimme von "Sky" soll keine Imitation von Johansson sein, sondern gehört einer anderen professionellen Schau­spielerin, sagt OpenAI.
spiegel.de, openai.com

OBS-Studie zur Wirtschaftsberichterstattung: ARD und ZDF orientieren sich an Bundespolitik, Magazine greifen überwiegend Verbraucherthemen auf.


Viel, aber wenig vielfältig: Die wirt­schafts­politische Bericht­erstattung von ARD und ZDF nimmt zwar rund ein Fünftel der Sende­zeit in Nachrichten sowie politischen Magazinen und Talkshows ein, ist jedoch stark von der Bundes­politik getrieben und greift nur selten Themen abseits der Aktualität auf, urteilt die Studie "Viel Kraft – wenig Biss" von Otto Brenner Stiftung und DGB. Daneben präge insbesondere die makro­ökonomische Entwicklung wie Konjunktur und Inflation die Bericht­erstattung, ausgelöst durch neue Zahlen und Prognosen. Um Tarif­politik gehe es nur bei konkreten Ereignissen wie Streiks oder Tarif­abschlüssen, danach verschwänden die Themen rasch wieder aus dem Fokus. Weit­gehend "unter­belichtet" bleibe in der Bericht­erstattung die internationale Dimension der Wirt­schaft.

Für ihre Analyse haben die Studien-Autoren Henrik Müller und Gerret von Nordheim 5.778 Sendungen mit 3.380 Stunden Programm aus den Zeit­raum von September 2022 bis Februar 2023 ausge­wertet. Bei den Wirt­schafts­magazinen von ARD und ZDF beobachten sie, dass diese ihr Publikum über­wiegend als Konsumenten adressieren. 65 % der unter­suchten Programm­inhalte befassten sich mit Verbraucher­themen. Die Arbeitswelt spiele thematisch "keine prägende Rolle". Nur selten fänden Konfrontationen mit Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft statt. Ein umfang­reiches Verständnis für wirtschaftliche und wirt­schafts­politische Zusammen­hänge sei "kaum erklärtes Ziel", so das Urteil. Zur Abhilfe schlagen Müller und von Nordheim ein "Ständiges Wirtschaftspolitisches Format" vor, das in den Wirt­schafts­magazinen laufen und gebündelt in den Mediatheken angeboten werden könnte.
otto-brenner-stiftung.de

(Fotos: Symbolbild Robert Habeck: Alessandra Schellnegger / SZ Photo / Picture Alliance; Studiencover: Otto Brenner Stiftung)

MDR-Intendant Ralf Ludwig widerspricht Spar-Vorwürfen im Wahljahr.

Sparen nach Jahren: Der MDR-Inten­dant Ralf Ludwig wider­spricht bei einer Ver­anstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung dem Vor­wurf, im Wahl­jahr 2024 an investigativen Recherchen zu sparen, berichtet der KNA Mediendienst. Die geplanten Spar­runden würden erst 2025 greifen. Es würde auch nicht weniger Investigation im Programm geben, sondern Doppel­strukturen zwischen den MDR-Zentralen und den Landes­funkhäusern abge­baut werden.
kna.de (€)

Niederländische Wettbewerbshüter prüfen Verkauf von RTL Nederland.

Wenn's mal wieder länger dauert: Die nieder­ländische Wett­bewerbs­behörde ACM will den geplanten Verkauf von RTL Neder­land an den Konkurrenten DPG Media genauer prüfen. Die RTL Group hofft der­weil weiter darauf, den Deal im Laufe des Jahres abschließen zu können. Der Konzern will damit 1,1 Mrd Euro ein­nehmen. Vor dem Ver­kauf war eine Fusion von RTL Neder­land und Talpa an den Behörden gescheitert.
dwdl.de

Hör-Tipp: “Der ominöse Klick” – Wie die “Nordwest-Zeitung” mit KI-Unterstützung Seiten baut.

Hör-Tipp: DLF-Reporter Bastian Brandau zeigt am Bei­spiel der "Nor­dwest-Zeitung" in Olden­burg, wie eine KI Zeitungs­layouts pro­duziert – mit einem "ominösen Klick". Die Treffer, die die KI liefert sind erstaun­lich gut, mensch­liches Nach­bereiten aber uner­lässlich. Eine Zeitungs­seite, an der die Layouter zehn Minuten gesessen hätten, rechnet die KI in zwei Minuten.
deutschlandfunk.de (mit 6-Min-Audio)

Nielsen-Studie: Radio ist meistgenutztes Audio-Angebot – aber nicht beim jungen Publikum.

Wellenrauschen: Das Radio bleibt in der Summe das meist­gehörte Audio-Ange­bot in Deutsch­land, sagt eine Nielsen-Studie, aus der "Horizont" vorab zitiert. Dem­nach schalten 56 % der Befragten mindestens drei Mal pro Woche ein. Musik­streaming nutzen 49 %. Unter den 18- bis 34-Jährigen liegt das Streaming mit 74 % vorn, nur 40 % nutzen noch regelmäßig das klassische Radio.
horizont.net (€)

Meistgeklickter Kopf gestern nach Georgine Kellermann war Louis Klamroth.

Meistgeklickter Kopf gestern nach Georgine Kellermann war "Hart aber fair"-Moderator Louis Klamroth. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass sein Vorgänger Frank Plasberg sich aus dem Produktions­geschäft zurück­zieht. Im Ranking folgen der neue Bahn-CMO Martell Beck und Medien­anwalt Christian Schertz.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 16.5.2024)

Zitat: Doris Dörrie erklärt, warum man beim Film mit Pleiten leben muss.

"Mit Pleiten muss man beim Film leben."

Regisseurin Doris Dörrie sagt im "Süddeutsche"-Interview, Erfolg sei beim Film "nicht wirklich kalkulierbar". Produktionsfirmen würden gefährlich leben, weil sie immer für die Budgets bürgen müssen: "Die mittlere Lebensdauer so einer Produktionsfirma liegt bei sieben Jahren."
sueddeutsche.de (€)

Video-Tipp: Wie leicht sich KI-Deepfakes umsetzen lassen.

Video-Tipp: Puls-Reporter Reporter Sebastian Meinberg testet, wie schnell und leicht sich Deepfake-Videos mit KI-Tools erstellen lassen. "Ohne große Vorbereitung und IT-Skills" legt er in kurzer Zeit dem BR24-Anchorman Stefan Scheider (Foto) Worte in den Mund – der zeigt sich beeindruckt und sagt, er habe KI-Fakes in dieser Qualität noch nicht gesehen. Bei einer Straßenumfrage erkennen sechs von zehn Menschen die Fälschung nicht.
youtube.com (21-Min-Video)

Foto: Screenshot aus dem Video

Basta: RTL trennt sich von bereits verheiratetem Bauer.

Bis dass RTL euch schneidet: RTL schneidet den Hühnerhalter Andreas aus Guatemala aus seiner Kuppelshow "Bauer sucht Frau International" heraus. Über Social Media hatte der verkündet, dass er ja gar nicht auf der Suche und schon während der Drehar­beiten verheiratet gewesen sei – der Sender will davon nichts gewusst haben. Da hilft eben nur noch die Scheidung.
rtl.de, dwdl.de

Adidas: Nur 69 % stimmen für Wiederwahl von Thomas Rabe als Aufsichtsratschef.

Adidas-Schlappe: Nur 69 % der Aktionäre von Adidas wählen Bertelsmann-CEO Thomas Rabe erneut zum Aufsichts­ratschef, berichtet das "Handelsblatt". Üblich seien bei Hauptver­sammlungen aber "Mehr­heiten von 90 % und mehr", schreibt die Zeitung. Stimmrechts­berater und Fonds hatten sich zuvor gegen seine erneute Berufung als Chefkontrolleur ausgesprochen, weil er zu wenig Zeit für sein Amt beim Sportartikel-Hersteller habe.
handelsblatt.com (€), turi2.de (Background)

Auch CDU kritisiert ESC-Kommentator Thorsten Schorn für Israel-Aussage.


Schorn-Schelte: Die CDU in Nieder­sachsen wirft dem ESC-Kommentator Thorsten Schorn (Foto) vor, einer "antisemi­tischen Argument­ation Raum gegeben" zu haben, meldet "Bild", die aus einem Brief an NDR-Intendant Joachim Knuth zitiert. Medienpolitiker Jens Nacke fordert Knuth auf, darzulegen, "ob und in welcher Form im Vorfeld der Übertragung erörtert wurde, wie die antisemitischen Ereignisse in Malmö zur Sprache kommen sollen". Schorn steht in der Kritik, weil er Russlands Angriffskrieg auf eine Stufe mit Israels Reaktion auf den Hamas-Angriff gestellt haben soll. Schorn hatte am Samstag in der Live-Übertragung der ARD gesagt: "Es wird kritisiert, dass Russland nach dem Angriff auf die Ukraine vom ESC aus­geschlossen wurde, Israel aber un­geachtet seines Vorgehens im Gaza­streifen nicht."
bild.de, turi2.de (Background)

Foto: picture alliance / SZ Photo, Rainer Unkel

Zahl des Tages: Deutsche tun sich schwer damit, Phishing-Mails von echten Mails zu unterscheiden.

Zahl des Tages: Nur 57 % der Deutschen erkennen gefälschte Bank-Mails, sagt eine Studie der Verbrauch­er­zentrale Bundes­verband. 38 % vermuten auch bei echten Mails Betrug, die Unter­scheidung fällt vielen also schwer. Lediglich 24 % der Befragten waren sich über die Betrugs­absichten sehr sicher und weigerten sich, auf das Anliegen in der Mail einzugehen.
vzbv.de via tagesschau.de

Isartal Health Media holt Nicole Lauscher in die Geschäfts­führung.

Isarlauschen: Die Wort & Bild-Tochter Isartal Health Media holt Nicole Lauscher in die Geschäfts­führung. Sie leitet den Dienst­leister gemeinsam mit Geschäfts­führer Viktor Hettich und folgt auf Peter Kanzler, der Ende Mai in den Ruhe­stand geht. Zudem bleibt Lauscher Geschäfts­führerin von Vita Health Media, dem Joint Venture mit der Looping Group.
wortundbildverlag.de

“Business Insider”: Tina Hassel ist als Kandidatin zur WDR-Intendantin wohl aus dem Rennen.

Verhasselt: Tina Hassel, noch Leiterin des ARD-Haupt­stadt­studios und ab Juni Studio­leiterin in Brüssel, ist offenbar aus dem Rennen um das Amt als WDR-Intendantin, meldet "Business Insider". WDR-intern soll sie kommuniziert haben, dass sie doch nicht als Kandidatin für die Nachfolge von Tom Buhrow antrete. Hassel soll sich an dem Posten sehr interessiert gezeigt haben, jedoch fehle ihr Verwaltungs­erfahrung, so "Business Insider". Ein ARD-Mann sage: "Es spricht nicht wirklich etwas gegen sie. Aber auch nichts zwingend für sie." Im Juni will der WDR-Rund­funkrat einzelne Bewerber zu Vorstellungs­gesprächen einladen, Ende Juni dann eine Wahl treffen. Als Kandidaten gehandelt werden u.a. Info-Programm­direktor Jörg Schönenborn, die frühere RBB-Interims­intendantin Katrin Vernau sowie NRW-Programm­direktorin Andrea Schafarczyk.
businessinsider.de (€)

Honorar-Umsatz der PR-Branche wächst leicht, FischerAppelt erneut an der Spitze.

Gute PR-Konjunktur: Der Honorar­umsatz der deutschen PR-Agenturen ist 2023 trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten um 4,8 % auf 677,51 Mio Euro gestiegen, sagt das "Pfeffer-PR-Journal-Ranking 2024". 82 Agenturen haben teilgenommen und ihre Zahlen per Testat bestätigt. An der Spitze steht zum fünften Mal in Folge die Agentur­gruppe FischerAppelt – trotz eines Rückgangs um 5,1 % auf 68,55 Mio Euro Honorar-Umsatz. Zweiter ist die Serviceplan Content Group, die um 0,9 % auf 57,36 Mio Euro zulegt, gefolgt von OSK Oliver Schrott Kommunikation mit 9,2 % Plus und 29,26 Mio Euro Honorar-Umsatz. Die Zahl der PR-Profis in der Branche wächst um 3,2 % auf 5.608 Beschäftigte.
presseportal.de, kom.de, pr-journal.de (Ranking)

Sanja Scheuer wechselt von Siemens zu Serviceplan.

Serviceplan holt Sanja Scheuer als Chief People Officer an Bord. In dieser Funktion agiert sie ab August als Personal­chefin und -vorständin der Agentur­gruppe. Scheuer kommt von Siemens, wo sie seit 2007 in verschiedenen Führungs­positionen tätig ist. Bei Serviceplan folgt sie auf Karin Maria Schertler, die die neu geschaffene Rolle Chief Corporate Strategy Officer übernimmt.
meedia.de

Studie: Nielsen zeigt den Siegeszug der Streamer gegen das TV.

Überhol­spur: Bei der Zahl der wöchent­lichen Nutzer hat Streaming das TV in Deutsch­land über­holt, sagt Nielsen. Dem­nach schalten 77 % der Befragten mindestens einmal pro Woche einen Streaming-Dienst ein. Nur 73 % schauen ARD oder ZDF, bei den Privat­sendern schalten 75 % einmal pro Woche ein. Das aktuelle Streaming-Wachstum kommt demnach vor allem von der Zielgruppe der 35- bis 54-Jährigen.
horizont.net (€)

Meistgeklickter Kopf gestern nach Christian Schertz war Martell Beck.

Meistgeklickter Kopf gestern nach Christian Schertz war Martell Beck, der neuer Marketingchef der Deutschen Bahn wird. Sein Vorgänger Jürgen Kornmann, künftig zuständig vor allem für die Digitalisierung, folgt im Ranking. Die Ehefrau von Schauspieler Heiner Lauterbach, Viktoria Lauterbach, komplettiert die Runde.
turi2.de/koepfe (meistgeklickte Köpfe am 15.5.2024)

Basta: Video-Portal zwischen New York und Dublin abgeschaltet.

Nackte Tatsachen: Ein Kunst-Video­portal, das über einen 24/7-Live-Stream Passanten zwischen New York und Dublin ver­bindet, musste nach nur wenigen Tagen wieder abgeschaltet werden. Zu viel Schabernack wurde damit getrie­ben, ein OnlyFans-Model etwa habe sich vor der Kamera entblößt. Der Betreiber werkelt nun an technischen Lösungen, um so etwas künftig zu verhindern – und Kunst­banausen fernzuhalten.
focus.de, edition.cnn.com

“Was wäre wenn”: Joko und Klaas zeigen auf, wie das Leben ohne die EU wäre.

Plädoyer für die EU: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf malen in ihren 15 gewon­nenen Sende­minuten mit KI-Bildern ein Schreckens­szenario, was passieren würde, wenn die EU sich von heute auf morgen auflöst. Unter anderem würde es zu mehr Armut und Umweltproblemen kommen, schildern Experten. "Es liegt an uns, dass das so nicht eintritt", sagt Joko mit Blick auf die Europawahl am 9. Juni.
youtube.com (17-Min-Video)


Netflix sichert sich NFL-Weihnachtsspiele.

Netflix LogoN wie NFL: Stream­ing-Dienst Netflix sichert sich für drei Jahre lang die Live-Rechte für je zwei Weihnachts­spiele der National Football League. Laut "Bloomberg" soll Netflix dafür rund 150 Mio Dollar pro Match auf den Tisch legen. Auch in Deutschland werden die Spiele zu sehen sein, das erste ist am 25. Dezember zu sehen.
deadline.com, bloomberg.com (€), facebook.com