BGH-Urteil: Amazon haftet nicht für Inhalte von Affiliate-Websites.

Klicks frei Haftung: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe schließt Amazon von der Haftung für die Inhalte externer Webseiten aus, die mit Werbe-Links auf den Online-Marktplatz verlinken. Geklagt hatte der Matratzenhersteller Bett1, dessen Matratze in einem fragwürdigen Produkt-Ranking mit Affiliate-Links zu Amazon beworben wurde. Der BGH bestätigt damit Urteile verschiedener Oberlandesgerichte.
sueddeutsche.de, t3n.de

Hör-Tipp: Werber Olaf Peters-Kim findet es nicht mehr zeitgemäß, Menschen Werbung aufzudrängen.

Hör-Tipp: Im Podcast der Medientage Mitteldeutschland sagt Olaf Peters-Kim, Geschäftsführer des Werbeunternehmens Welect, dass Choice-Driven-Advertising besser wirkt als andere datengetriebene Werbeformate. Es sei "nicht mehr zeitgemäß den Menschen, die Werbung aufzudrängen". Kampagnen, bei denen sich Nutzer aus mehreren Anzeigen eine bewusst auswählen, verminderten u.a. Streuverluste für die Werbetreibenden.
medientage-mitteldeutschland.de (13-min-Audio)

Tobias Conrad wird BCN-Geschäftsführer.

Conrad kommt: Burda holt Tobias Conrad im Februar an die Spitze des hauseigenen Vermarkters BCN. Noch steht Burda-Vorstand Philipp Welte der Einheit vor, der Ende 2022 für Burkhard Graßmann eingesprungen war. Conrad war bisher CCO und Co-Geschäftsführer der Advertising-Plattform mrge. Von 2016 bis 2020 war der Manager Mitglied der Geschäftsführung bei Ströer Media Solutions, davor arbeitete er beim Radio-Vermarkter RMS.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Teekanne nutzt als erste deutsche Marke das TikTok-Format Branded Mission.

Teekanne nutzt gemeinsam mit der Media-Agentur OMD als erste deutsche Marke das TikTok-Format Branded Mission. Dadurch können Werbe­treibende Inhalte zu ihrer Kampagne von TikTok-Nutzern sammeln und die Videos anschließend in Anzeigen umwandeln. Teekanne hat dafür eigene Filter zu einzelnen Teesorten kreiert, die in den Clips genutzt werden können.
lifepr.de

Nach “Zeit”-Recherchen: Rossmann verabschiedet sich vom Label “klimaneutral”.


Neutralisiert: Die Drogerie­markt­kette Rossmann verabschiedet sich vom Label "klimaneutral", sagt Geschäftsführer Raoul Roßmann im "Zeit"-Interview. Die Wochen­zeitung und der "Guardian" hatten aufgedeckt, dass ein Großteil der von großen Unternehmen gekauften Zertifikate "offenbar wertlos sind". Obwohl Rossmann von den Enthüllungen nicht betroffen sei, weil man mit Windkraft kompensiere, sei das Label nun "im Grunde tot". Es bleibe noch etwa ein Jahr, bis die Verpackungen aufgebraucht sind. Zwar habe sich gezeigt, dass Klima­neutralität der Produkte ohnehin kein Kauf­anreiz sei, doch habe man auf "ein positiveres Markenimage" gehofft. Roßmann zeigt sich verärgert, "mit unserer Kommunikation nach zwei Jahren wieder bei null anfangen zu müssen" und einen Ansporn für Nachhaltigkeit zu verlieren. Auch Konzerne wie SAP und Volkswagen prüfen Konsequenzen. Das Wirtschafts­ministerium kritisiert die von der Bericht­erstattung angeprangerten Wald­schutz­zertifikate als "grund­sätzlich klima­politisch fraglich".
zeit.de (Rossmann), zeit.de (Reaktionen), turi2.de (Background)

Eva Adelsgruber wird Chefin von Plan.Net Performance und Plan.Net Media.

Adel verpflichtet: Serviceplan macht Eva Adelsgruber zur Vorsitzenden der Geschäfts­führung von Plan.Net Performance und Plan.Net Media. Beide Einheiten sollen enger zusammen­rücken. Zuvor war sie CEO der Performance­marketing-Agentur Fairrank. Adelsgruber übernimmt bei Plan.Net Performance von Mitgründer Thomas Herrmann. Bei Plan.Net Media berichtet Thorsten Storck an sie.
plan-net.com

Bloomberg: US-Justiz­ministerium will Google wegen Werbe-Dominanz verklagen.

Zu groß? Das US-Justiz­ministerium plant Google noch in dieser Woche wegen seiner Markt­macht im digitalen Werbe­markt zu verklagen, hört Bloomberg. Es wäre die zweite Monopol-Klage der Behörde gegen den Konzern, nachdem sie 2020 schon Googles Einfluss bei Internet-Suchen anvisiert hatte. Das dazugehörige Verfahren ist für September geplant.
bloomberg.com via faz.net

M&Ms schicken Maskottchen auf die Ersatzbank – Comedienne Maya Rudolph übernimmt.

Auswechsel-Spielerin: Süßwaren-Hersteller Mars Wrigley nimmt seine Schokolinsen-Maskottchen bei M&Ms aus dem Rennen und macht Comedienne und Schauspielerin Maya Rudolph zum neuen Markengesicht. Der Konzern reagiert damit auf einen Shitstorm. Der rechte TV-Moderator Tucker Carlson hatte eine weibliche Schokolinse als "weniger sexy" bezeichnet, weil sie keine hochhackigen Schuhe mehr trägt.
spiegel.de

Rewe verlässt Payback Ende 2024.

Punkte-Landung: Der Handels­konzern Rewe beendet Ende 2024 die Zusammen­arbeit mit dem Punkte-Sammel­system Payback, berichten "Lebens­mittel-Zeitung" und dpa. Für die Zeit danach wolle Rewe ein eigenes Kunden­bindungs­programm aufbauen, um direkten Zugriff auf die Daten zu erhalten. Für Payback ist die Handels­gruppe bisher einer der wichtigsten Partner, die Rewe-Super­märkte sind seit 2014 dabei, der Rewe-Discounter Penny seit 2018.
handelsblatt.com, lebensmittelzeitung.net (€)

JvM Nerd gründet Web3-Unternehmen Alfr3d.

Zu Diensten: Jung von Matt Nerd startet zusammen mit dem Web3-Experten Thanh Dao die Spezial-Agentur Alfr3d, die sich auf Web3, Blockchain und Metaverse fokussiert. Die Services von Alfr3d, übrigens benannt nach dem Butler im Computerspiel "Lara Croft", können sowohl Marken und Unternehmen, aber auch andere Agenturen in Anspruch nehmen. Ein eigenes Büro in Asien sei bereits in Planung.
new-business.de

Hör-Tipp: Sport-Dokus bieten Verbänden große Chancen, sagt Felix Appelfeller.

Hör-Tipp: Streaming-Dokus sind "eine große Chance" für Sport­verbände, sagt Felix Appelfeller von Jung von Matt/Sports im Deutschland­funk anlässlich der Tennis-Doku Break Point. Projekte über Einzel­sport­arten seien "wesentlich erfolg­reicher" als solche über Mannschafts­sport. Verbände wollten mit den Dokus Interesse generieren und ihre Vermarktungs­rechte wertvoller machen, Vereine würden zudem auf Nach­wuchs hoffen.
deutschlandfunk.de (10-Min-Audio)

Zitat: Führungskräfte müssen loslassen können, sagt Paul Remitz.

"Führungs­kräfte haben häufig ein hohes Kontroll­bedürfnis. Dabei liegt im Los­lassen und Verantwortung übertragen die Lösung."

Omnicom-CEO Paul Remitz erwartet von seinen Managerinnen "nicht weniger als von mir", sagt er im großen Interview in der turi2 edition #20. Seine Angestellten sollten so selbstständig wie möglich agieren, denn "wer wird schon gerne im Leben bevormundet".
turi2.de , issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen), turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Alle Geschichten der turi2 edition #20 – direkt hier im Browser als E-Paper:

Bertelsmann macht Tiefdruckerei in Ahrensburg dicht.

Altpapier: Bertelsmann macht Anfang 2024 in Ahrens­­burg seine letzte deutsche Tief­druckerei dicht. Für die 545 Prinovis-Beschäftigten vor Ort will das Manage­ment "zeitnah sozial­­verträgliche Lösungen" finden. Bertels­­mann argumentiert mit der schlechten Auftrags­­lage im Katalog-Druck und hohen Papier­preisen. Verdi und der Betriebs­­rat kritisieren den Schritt. Bertels­mann hat zuletzt mehrere Durcker­eien geschlossen, u.a. in Nürnberg und Dresden.
ndr.de (mit 1-Min-Audio), print.de, turi2.de (Background)

Hör-Tipp: Wie Björn Gulden Adidas wiederbeleben will.

Hör-Tipp: Der neue Adidas-Boss Björn Gulden ist ein Manager, der Produkte versteht, urteilt Christoph Neßhöver im "Manager Magazin"-Podcast "Das Thema". Gulden wolle den strauchelnden Sportartikel-Riesen wieder auf Kurs bringen, indem er das Vor-Ort-Geschäft stärkt und wieder Nischen besetzt. Anders als Vorgänger Kasper Rorsted plädiert er für eine offene Fehlerkultur. Bei Rorsted habe sich am Ende niemand mehr getraut, offen Kritik zu üben, so Neßhöver.
open.spotify.com (24-Min-Audio)

HateAid-Co-Gründer Gerald Hensel startet eigene Beratungsfirma.

Springt hervor: Der Co-Gründer der Hate­speech-NGO HateAid, Gerald Hensel, startet zusammen mit Fabian Roser und Tobias Weißenfels die Marketing-Beratung Superspring. Hensel initiierte 2016 bei Scholz & Friends die Aktion #KeinGeldFürRechts und verließ dann die Agentur nach Anfeindungen. Roser war Kreativ-Geschäfts­führer bei Jung von Matt und DDB, Weißenfels war früher bei Ogilvy.
horizont.net (€), turi2.de (Background)

Nielsen: Werbeausgaben der Unternehmen sind 2022 um 3,4 % gesunken.

Talfahrt: Der deutsche Werbe­markt hat 2022 brutto 3,4 % verloren, bilanziert der Markt­forscher Nielsen. Haben die Unternehmen 2021 noch 38 Mrd Euro für Werbung ausgegeben, waren es 2022 nur noch 36,7 Mrd. Größter Verlierer ist das Fernsehen, in das 5,5 % weniger Geld geflossen ist. Gleichzeitig bleibt TV mit 17,1 Mrd Euro das volumen­stärkste Werbemedium. Die Brutto-Werbe­ausgaben im Print sind um 3,8 % auf knapp 7,9 Mrd Euro gesunken, online sind es 3,9 % weniger auf rund 4,5 Mrd Euro. Mehr Geld investiert wurde in Werbe­briefe, Kataloge, Prospekte, Wurfzettel und Flyer. Hier registriert Nielsen einen Anstieg um 3,4 % auf knapp 2,6 Mrd Euro. Und auch Außen­werbung ist um 2,1 % auf 2,6 Mrd Euro gestiegen. Anders als Nielsen rechnet der ZAW für 2022 mit einem Plus des deutschen Werbemarkts und einem Volumen von 48,66 Mrd Euro.
horizont.net (€), turi2.de (Background)

Zitat: Paul Remitz sieht im Verlagssterben auch Chancen.

"Ich mag den Begriff 'Sterben' nicht. Ich bevorzuge 'Trans­formation'."

Omnicom-CEO Paul Remitz sieht im langsamen Verschwinden von Medien­marken wie Gruner + Jahr auch eine Chance, sagt er im großen Interview in der turi2 edition #20. Man müsse nur erkennen, "wo die Potenziale im Neuen liegen".
turi2.de, issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen), turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Alle Geschichten der turi2 edition #20 – direkt hier im Browser als E-Paper:

Björn Wendler leitet den Digital-Bereich beim Außen-Vermarkter WallDecaux.

From the Funke to the Wall: Digital-Experte Björn Wendler ist seit Beginn des Jahres Leiter des Bereichs Digital Out of Home beim OOH-Vermarkter WallDecaux. Er hat damit den Social-Media-Publisher Media Partisans von Funke verlassen, bei dem er seit 2019 als Geschäfts­führer tätig war. Bei WallDecaux verantwortet er die Teams für Programmatic, Digital Content, Digital Strategy, Campaign Management und Innovate.
wall.de

Score Media arbeitet mit neuem Modell für Badischen Verlag und Mediengruppe Attenkofer.

Macht sich locker: Zeitungs­vermarkter Score Media gewinnt mit neuen flexiblen Partnerschafts­modellen den Badischen Verlag sowie die Medien­gruppe Attenkofer als Kunden. Für die Freiburger arbeitet Score Media auf Projekt­basis in der Einzel­vermarktung der "Badischen Zeitung". Die Medien­gruppe aus Niederbayern lässt 19 regionale Tages­zeitungen, darunter die "Münchner Abend­zeitung", sowie Anzeigen­blätter vermarkten.
horizont.net

turi2.de/termine: Community-Aufbau, Prognose 2023.

Termine: Das Unternehmen Tactile News von Jakob Vicari lädt um 12 Uhr zur Live-Vorführung der Software 100eyes ein, die beim Community-Aufbau helfen soll. Um 17 Uhr fragen Verena Gründel und Rolf Schröter im "W&V"-Chefredaktions-Talk nach der Branchen-Prognose für 2023. Antworten gibt es u.a. von New-Work-Unternehmerin Swantje Allmers und Plan.net-Chef Wolf Ingomar Faecks. Beide Events sind online und kostenlos.
Die wichtigsten Termine der Branche – bequem sortierbar nach deinen Interessen: turi2.de/termine

Künstler­kollektiv Yes Men gibt sich bei Fashion Week als Adidas aus.

Drei-Streifen-Fake: Das Künstler­kollektiv Yes Men kapert die Berliner Fashion Week für eine Aktion gegen Adidas. Per Pressemitteilung verkündet die Gruppierung, eine frühere kambodschanische Fabrik­arbeiterin werde Co-CEO neben Geschäftsführer Björn Gulden, was Adidas dementiert. Bei einer Präsentation der vermeintlich neuen Kollektion "Own the Reality" laufen sichtlich mit­genommene Models in upge­cycelten Adidas-Klamotten über den Laufsteg.
fashionunited.de, stylebook.de, cnbc.com

Zitat: Uwe Storch empfiehlt Werbenden die Mini-Marktforschung.

"Wir brauchen im Jahr 2023 das neue Media-Buzzword WiFiDuDaDe: Wie findest Du das denn? Fragt mit dem Entwurf einfach random fünf Leute, wie es denen gefällt – bezahlbare Marktforschung für jeden!"

Uwe Storch, Vorsitzender des Branchenverbands OWM und Media-Chef von Ferrero, fordert in der turi2 edition #20 eine größere Macher-Mentalität in Kommunikation und Werbung. In umbrüchigen Zeiten wie diesen würden "heute die Sieger, eben die Gewinner der nächsten Jahre geschmiedet".
turi2.de, issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen), turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Alle Geschichten der turi2 edition #20 – direkt hier im Browser als E-Paper:

Zitat: Guido Modenbach hält nichts davon, die Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen zu etablieren.

"Anders als es Stephan Schmitter darstellt, kauft der Werbe­markt nicht 14-59 – und hat auch bisher nicht 14-49 gekauft."

SevenOne Media-Geschäftsführer Guido Modenbach liefert im DWDL-Interview "vehementen" Widerspruch gegen den Vorstoß von RTL-Programm­­geschäfts­­führer Stephan Schmitter, die Ziel­gruppe der 14- bis 59-Jährigen zu etablieren. Werbe­kunden würden teils "sehr differenzierte" Ziel­gruppen nutzen.
dwdl.de, turi2.de (Background)

kicker eSport und der Spezial-Vermarkter Pushfire machen gemeinsame Sache.

Kicker-Kooperation: Pushfire, Spezial-Vermarkter für die Millennial-Zielgruppe, übernimmt gemeinsam mit der Schwester-Agentur Player One die Vermarktung der Online-Marke kicker eSport. Dazu gehören die Auszeichnung "eFootballer des Jahres" sowie Formate bei Twitch. Ziel sei es, noch präziser jüngere Zielgruppen anzusprechen. Nicole Lange, Produktmanagerin E-Sport im Olympia Verlag, spricht von einer "strategischen Erweiterung, die nur logisch ist".
per E-Mail

turi2 edition #20: Warum brauchen wir 2023 bessere Werbung, Uwe Storch?


Jahr-Versüßer: Uwe Storch, Vorsitzender des Branchenverbands OWM und Media-Chef von Ferrero, hält es mit Friedrich Schiller und bleibt auch in schweren Zeiten optimistisch. Er glaubt, dass in den Umbrüchen unserer Zeit einige Chancen stecken, schreibt er in der turi2 edition #20. Storch rät allen in Werbung und Kommunikation, 2023 öfter die “WiFiDuDaDe”-Frage zu stellen.
Weiterlesen…, issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen), turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Alle Geschichten der turi2 edition #20 – direkt hier im Browser als E-Paper:

Business Insider: Bundeswehr überwachte Zentrum für politische Schönheit.


Zentrum für frag­würdige Über­wachung: Die Bundeswehr hat das Künstler­innen-Kollektiv Zentrum für politische Schönheit offenbar systematisch beobachtet und "jeden Schritt der Gruppe im Internet analysiert", recherchieren Philip Kaleta und Tobias Fuchs bei Business Insider. 2020 hatte das ZPS mit der Aktion "Wo sind unsere Waffen?" mit einem Sammel-Container vor dem Kanzler­amt auf Rechts­extremismus in der Bundes­wehr aufmerksam gemacht. Das stufte die Truppe augen­scheinlich als feindliche Propaganda ein. Die Abteilung Operative Kommunikation hat dem Bericht zufolge auch andere Kritikerinnen mithilfe von Künstlicher Intelligenz, u.a. in den sozialen Netzwerken, digital ausgespäht – innerhalb Deutschlands. Ob das legal war, sei zweifelhaft, zitiert BI den früheren Präsidenten des Bundes­verfassungs­gerichts Hans-Jürgen Papier.

Weil die Sache auch innerhalb der Bundes­wehr umstritten gewesen sei, habe ein hoch­rangiger Beamter einen fiktiven Medien­bericht geschrieben – "wohl als Warnung". Der Bericht sei als Verschluss­sache eingestuft worden. Die heutige Verteidigungs­ministerin Christine Lambrecht, BND, Verfassungs­schutz und MAD seien informiert gewesen. Die Operation sei unter dem Projekt "Propaganda Awareness" gelaufen, das laut BI 2022 endete. Auf Anfrage der Autoren reagiert die Bundes­wehr schmal­lippig: Das Projekt habe auf einer Handlungs­anweisung basiert, die der Daten­schutz­beauftragte der Bundeswehr abgenickt habe.
businessinsider.de (€), netzpolitik.org, turi2.de ("Wo sind unsere Waffen?")

Foto: Picture Alliance / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

Basta: Fischer Appelt startet Kreativ-Podcast “Cornern mit Kerner”.

Wort­spielig: Die Agentur­gruppe Fischer Appelt startet den Podcast "Cornern mit Kerner". Darin spricht Kreativ­chef Diether Kerner mit seinen Gästen über Kreativität – ausdrücklich nicht im Studio, sondern an "Tummel­plätzen, Transit- und Genuss­orten". Möglich also, dass Kerner & Konsorten auch mal mit Korn oder Cognac am Kotti cornern.
fischerappelt.de

Julia Reisch wird MSL-Partnerin, Dörte Lea Böker Director Communications.

MSL Deutschland befördert Julia Reisch (Foto), zuvor für Brand Communications verantwortlich und seit 15 Jahren dabei, zur Partnerin. Adriane Krizek übernimmt Reischs alten Job. Hans Burmeister, bisher Creative Director, wird ebenfalls Partner. Partner beraten "die wichtigsten MSL-Kunden" und steuern die strategische Aus­richtung der Agentur, erklärt MSL-CEO Wigan Salazar. Daneben leitet Dörte Lea Böker seit Ende 2022 die Unter­nehmens­kommunikation, teilt die Agentur mit.
pr-journal.de

Serviceplan: Markus Noder folgt als Zwischenholding-Chef auf verstorbenen Vincent Schmidlin.

Personalunion: Service­plan macht Markus Noder (Foto) zum Sprecher und Geschäftsführer der Service­plan-Agenturen. Zusätzlich ist der Manager seit 2013 auf inter­nationaler Ebene Geschäfts­führer und Partner. Noder übernimmt die neue Rolle für den 2022 verstorbenen Vincent Schmidlin. Inter­national wird Noder künftig von Marcus Schnarr als COO unterstützt.
serviceplan.com, horizont.net (€), turi2.de (Background)

Video-Tipp: “Zapp” über den Graubereich der Werbung von Medfluencern.

Video-Tipp: "Zapp" beleuchtet die wachsende Szene der Medfluencer, die Medizin­beratung über Social Media machen – und mit ihrer Reich­weite auch für Werbe­kunden lukrativ sind. Weil Ärztinnen und Ärzte aber nicht für Produkte werben dürfen, setzt die Pharma­industrie bevorzugt auf Medizin­studierende, die weniger strengen Regeln unterliegen. Arzt Tobias Weigl (Foto) verdient mit seinen Videos als DoktorWeigl Geld durch YouTube-Werbung, lehnt direkte Kooperationen mit Pharma-Herstellern aber ab.
youtube.com (20-min-Video)

Model Tatjana Patitz, 56, ist tot.

Tatjana Patitz, 56, ist tot: Das deutsche Model ist in seiner Wahlheimat Kalifornien gestorben. In den 1990er Jahren stand Patitz in einer Riege mit Super­models wie Claudia Schiffer, Naomi Campbell und Linda Evangelista. Sie zierte die Titel­seiten großer Mode­magazine und war im Musik­video zum Hit Freedom von George Michael zu sehen. Bekannt wurde sie allem durch Bilder von Fotograf Peter Lindbergh.
faz.net, vogue.de

Deutsche Bahn zeigt Filme und Serien von Paramount+ im ICE.

Springt auf den Zug auf: Ausgewählte Filme und Serien des neuen Streaming­dienstes Paramount+ sind ab sofort und bis 31. März kostenlos im ICE-Portal der Deutschen Bahn abrufbar. Fahrgäste müssen Smartphone, Tablet oder Laptop dafür mit dem Bord-Wlan verbinden. Passend zur Vermarktungs­kooperation mit der Bahn hat Paramount+ die Premiere der Thriller-Serie Die Chemie des Todes im ICE von Hamburg nach Berlin abhalten.
digitalfernsehen.de

RP Digital übernimmt programmatische Vermarktung der “Aachener Zeitung”.

RP Digital kümmert sich künftig um die programmatische Vermarktung des Web-Auftritts der Aachener Zeitung. Die Website aachener-zeitung.de erreicht monatlich rund 5,7 Mio Impressions und 1,1 Mio Unique User. RP Digital vermarktet bereits die Online-Auftritte aller zur Rheinischen Post Mediengruppe gehörenden Nachrichtenportale.
rheinischepostmediengruppe.de

Lidl verpasst sich strengere Regeln beim Marketing für Kinder.


Zucker-Diät: Der Discounter Lidl kündigt an, ab 1. März keine ungesunden Lebensmittel wie Schokolade oder überzuckerte Puddings mehr an Kinder zu bewerben. Ausnahmen will der Einzelhändler bei Aktionsware zu Weihnachten, Ostern und Halloween machen. Lidl gibt an, damit "als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler eine entsprechende Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)" umzusetzen. Die WHO spricht sich gegen das Marketing von Lebensmitteln mit hohen Anteilen an gesättigten Fettsäuren, Zucker oder Salz im Umfeld von Kindern aus.

Bis Ende 2025 sollen die Verpackungen von Produkten der Lidl-Eigenmarken nur noch dann ansprechend für Kinder gestaltet sein, wenn der Inhalt nach WHO-Kriterien als gesund gilt. Luise Molling vom Verbraucher-Verein Foodwatch lobt die Entscheidung – und fordert Aldi dazu auf, nachzuziehen: "Angesichts grassierender Fehlernährung bei jungen Menschen mit zum Teil tödlichen Folgen ist der Vorstoß von Lidl ein wichtiger, aber auch längst überfälliger Schritt."
spiegel.de, zeit.de, horizont.net (€, "Lebensmittelzeitung"), foodwatch.org, unternehmen.lidl.de

Stephanie Woesler wird neue Gesellschafterin beim Kino­vermarkter Weischer.

Weischen gestellt: Der Kino­­vermarkter Weischer hat eine neue Gesell­schafterin: Stephanie Woesler, Chief People Officer und Geschäfts­führerin, gehört seit 1. Januar zum Kreis der Anteils­eigner. Sie verantwortet künftig die Themen Personal- und Organisations­entwicklung. Woesler kam 2018 zu Weischer, vorher war sie u.a. als HR-Expertin bei Tchibo und der Deutschen Post tätig.
new-business.de

Hör-Tipp: O2-Markenchef Michael Falkensteiner versteht “Can Do” als “Schlachtruf”.

Hör-Tipp: Den Claim "Can Do" versteht O2-Marken­chef Michael Falkensteiner als "Schlachtruf", erzählt er im "Tomorrow"-Podcast. Deshalb belebt der Telko-Anbieter den Spruch nun auch wieder. Die Marken­botschaft zu transportieren, sei nicht nur die Aufgabe der Marketing-Abteilung. Auch die Mitarbeitenden müssten "Feuer und Flamme" sein.
spotify.com (65-Min-Audio)

turi2 edition #20: Paul Remitz über Marken und Muse.


Kein Schwarzseher: Hinter dem Erfolg eines Unternehmens steckt immer ein kluger Kopf. Paul Remitz, CEO der Omnicom Media Group Germany, spricht im großen Interview in der turi2 edition #20 mit seiner früheren Kommilitonin Heike Turi über Medien im Wandel und die Demokratie zersetzende Kräfte, die Macht der Agenturen und wie Deutschland den Turnaround schafft. Die turi2 edition #20 erscheint am 11. Januar gedruckt und als kostenloses E-Paper.
Weiterlesen…, turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Deutsche Bahn trommelt für sich als Arbeitgeber.

Großspurig: Die Deutsche Bahn wirbt mit Grabarz & Partner in einer groß angelegten Arbeit­geber-Kampagne um 25.000 neue Beschäftigte. Nach Abzug der Abgänge soll es bei der Bahn bis Ende des Jahres 9.000 mehr Stellen als heute geben. Am Montagabend starten Spots im TV, dazu gibt es Plakate und Social-Media-Anzeigen. Der Kranken­stand beim Staats­konzern ist hoch, viele Mit­arbeiter­innen gehen bald in Rente – auch mit Blick auf das 49-Euro-Ticket braucht die Bahn mehr Leute.
handelsblatt.com, horizont.net (Motive + 30-Sek-Video, €)

Rheingold Institut holt Johannes Mauss als CMO.

Das M steht für Mauss: Das Kölner Rheingold Institut holt Johannes Mauss als CMO in die Geschäfts­führung. Er soll sich um "Marketing, PR sowie Vertrieb und strategische Markenberatung" kümmern, heißt es aus dem Unternehmen. Mauss war vorher vor allem in der Lebensmittel-Branche unterwegs: zuletzt als Chef der Bio-Zentrale, davor als Marketing-Leiter bei der Restaurant-Kette Vapiano sowie dem Saft-Hersteller Haus Rabenhorst.
marktforschung.de

Zitat: Ronald Focken hält Planungszyklen bei Agenturen für überholt.

"CMOs erwarten 2023 von Agenturen viel Aufmerksamkeit, Unter­stützung und Rundum-Service, konzeptionell und operativ. Die bisherigen Planungs­zyklen sind überholt, denn Flexibilität, Schnelligkeit und wirkliche Partnerschaft sind erhebliche Wett­bewerbs­vorteile."

Werbe-Profi Ronald Focken schreibt im Gast­beitrag in der turi2 edition #20, dass Kreativität heute nicht mehr das wichtigste Kriterium bei der Wahl einer Agentur ist. Diese müssten sich stattdessen in "interne Kunden­prozesse hineindenken" können.
turi2.de, turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Aldi stampft Print-Version des Kundenmagazins “Aldi Inspiriert” ein.

All digital: Discounter Aldi Süd stellt den Druck seines bisher zwei­monatlich erscheinenden Kunden­magazins "Aldi Inspiriert" ein. Das Format "entwickelt sich ständig weiter und wird nun noch digitaler", heißt es dazu im Editorial der letzten Print-Ausgabe. Der Druck des Angebots-Prospektes steht hingegen wohl nicht zur Disposition, sagt eine Presse­sprecherin gegenüber "Horizont".
prospekt.aldi-sued.de via horizont.net