DDB sichert sich als Lead-Agentur den Eon-Etat.

DDB setzt sich im Pitch bei Eon durch und sichert sich als neue Leadagentur den Etat für nationale und internationale Kampagnen. Das Düsseldorfer Büro der Omnicom-Tochter übernimmt, verantwortlich zeichnen Kreativchef Dennis May und Operativchef Oliver Janik. International wurde Eon bislang von der britischen Engine Group betreut. Weitere Teilnehmer des Pitches sind nicht bekannt.
horizont.net

Lese-Tipp: die Entstehung des Bundesliga-Logos.

Lese-Tipp: Das Bundesliga-Logo feiert mit Beginn der neuen Saison 18-Jähriges, Werbetexter Andree Bock erzählt die Underdog-Geschichte seiner Entstehung. Er half Constantin Weimar, damals Chef der Agentur WM Team, beim Pitch der DFL, die ab 2001 die Markenkommunikation auf professionellere Füße stellte. Mit vereinten Kräften habe man Gold als Logofarbe verhindert – als Sonderfarbe hätte es bei Druckmitteln die Kosten in die Höhe getrieben. Über die Jahre ist der Spieler dünner geworden, neigt seinen Kopf etwas mehr und hat einen anderen Ball bekommen.
newsletter.pitgottschalk.de

Augmented-Reality-Effekte ermöglichen große Reichweiten.

Augmented-Reality-Effekte für Instagram und Snapchat können Nutzern und Marken große Reichweiten verschaffen, schreibt Roland Eisenbrand. So hätten einige der Effekte mehr als eine Milliarde Aufrufe erzielt. Die Ersteller profitieren oft doppelt: Zum einen sammeln sie neue Follower, zum anderen zum Teil bezahlte Aufträge für Marken, die sich zunehmend für eigene Effekte interessieren.
omr.com

Charles Bahr gründet neue Firma mit zehn Influencern.

Jungunternehmer Charles Bahr, 17, verkauft die Anteile an Tubeconnect, der Influencer-Agentur, die er mit 14 gegründet hat, und baut eine neue Firma namens Project Z auf. Sie berät Unternehmen beim Marketing, beim Recruiting und der Prozessoptimierung für Jugendliche. Bis Bahr volljährig ist, gehört Project Z dem Inkubator MNTCI. Die Firma startet in Hamburg, zunächst mit Freelancern.
horizont.net, wuv.de

Meinung: Der KI-Wandel ist nah, doch die Kommunikatoren schlafen noch.

Unternehmen stehen KI meist zurückhaltend gegenüber, dabei ist sie keine Kür mehr, sondern Pflicht, beobachtet Gabriele Horcher von der Kommunikationsagentur Möller Horcher. Sie wundert sich, dass Unternehmen, die der digitale Wandel schon einmal zu einem großen Umbruch gezwungen hat, nun wieder in Berührungsangst verharren. Kommunikatoren müssen laut Horcher eigene KI-Kommunikations-Szenarien erarbeiten und herausfinden, welche KI-Anwendungen ihre Zielgruppe schon nutzt oder bald nutzen wird.
horizont.net

Mein Homescreen: Claudia Fischer-Appelt.


Claudia Fischer-Appelt, Mitgründerin und Co-Chefin der Design- und Kommunikationsagentur Karl Anders, ist laut ihrem Partner Lars Kreyenhagen “bekennend abhängige Smartphone-Userin und Kaffeetrinkerin”. Auf ihrem iPhone würde sie am liebsten die Außenform der Apps ändern – begnügt sich aber erst einmal damit, via Snapchat einen geeigneten Kanal zur Kommunikation mit ihren Kindern gefunden zu haben. Weiterlesen …

Basta: DFB wirbt mit Vermissten-Meldungen für Frauen-Bundesliga.

Fehlschuss: Mit einer Kampagne im Stil von Vermissten-Anzeigen wollte der DFB die Frauen-Bundesliga bewerben. "Seit dem 29. Juni nicht mehr gesehen. Bitte teilen.", heißt es. Gemeint war der Tag, an dem das DFB-Frauenteam bei der WM in Frankreich ausschied. Am selben Tag verunglückte jedoch eine Schweizer Spielerin bei einem Badeunfall, galt als vermisst und ist tot. Der DFB zieht die Kampagne zurück und sucht nun, was im Verband offenbar wirklich vermisst wird: Hirn und Verstand.
faz.net

Marketingfirma sammelt mutmaßlich illegal Instagram-Daten.

Instagram: Die Marketingfirma Hyp3r soll über längere Zeit öffentlich zugängliche Daten von Nutzern gesammelt und vermarktet haben. Dank Standort-Daten konnten Hyp3r-Kunden etwa gezielt Nutzer ansprechen, die bei der Konkurrenz einkaufen. Facebook hat Hyp3r von Instagram verbannt, weil die Agentur ein Schlupfloch nutzte. Entwickler können seit 2018 eigentlich nicht mehr auf Ortsdaten zugreifen – dennoch blieb Hyp3r lange unentdeckt.
businessinsider.de, sueddeutsche.de

Zitat: Jens Thiemer will das Agentur-Modell bei BMW auf den Kopf stellen.

"In Europa haben wir den größten Veränderungsbedarf, weil ich hier ein gewachsenes Set-up an Agenturen vorfinde, das keiner Logik folgt."

Jens Thiemer, neuer BMW-Markenchef, will die kleinteilige Welt der Werbe-Dienstleister umkrempeln. Bei Mercedes sorgte er für die Gründung der maßgeschneiderten Agentur Antoni.
"W&V" 08/2019, S. 78-83 (Paid)

Weitere Zitate:

"Jeder, der involviert ist, will ja auch berechtigterweise Spuren hinterlassen und die Marke beeinflussen. Das Kaleidoskop ist aktuell ein bisschen zu bunt. (...) Wir verlängern aktuell keine Laufzeiten mit europäischen Agenturen."

"Autowerbung hat in den vergangenen Jahren einen bestimmten Stil ausgebildet, eine Art Industriestandard. Das gefällt mir nicht. Marken brauchen mehr denn je einen unverwechselbaren Stil, eine eigene Handschrift."

Twitter führt sein Agentur- und Adtech-Team zusammen.

Twitter strukturiert bei der Zusammenarbeit mit Agenturen und Adtech-Partnern um und bündelt beides künftig in einem Team. Davon verspricht sich "viel attraktivere Möglichkeiten für Agenturen und Marken", die heutzutage datengetrieben seien. Stephanie Prager, die bisher das Agenturgeschäft leitet, führt die neue Einheit als Leiterin Global Agency und Plattformlösungen. Stellen will Twitter bei der Zusammenführung nicht abbauen.
adage.com

Vodafone will Telekom mit Marketing-Offensive herausfordern.

Vodafone plant nach der Unity-Übernahme eine breit angelegte Marketingkampagne, um gezielt Kunden von der Telekom abzuwerben, schreibt das "Handelsblatt". Eine entsprechende Ankündigung habe Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter vor seinen Mitarbeitern gemacht. Dank der Übernahme bietet Vodafone erstmals bundesweit Breitbandinternet an.
handelsblatt.com, turi2.de (Background)

Mercedes-Benz testet Direktvertrieb für wachsendes Onlinegeschäft.

Mercedes-Benz verkauft 2025 jedes vierte Auto online, prophezeit Daimler-Vorstand Britta Seeger im "FAS"-Interview. Der stationäre Autohandel verändere sich durch die Digitalisierung, werde aber nicht verschwinden. Der Autokonzern testet in Schweden einen Direktvertrieb mit einem einheitlichen Preis für Autokäufe online wie offline.
"FAS", S. 19 (Paid)

Mein Homescreen: Raphael Brinkert.


Raphael Brinkert, Ex-Chef bei Jung von Matt/Sports und heute Chef der mit Ex-Fußball-Profi Christoph Metzelder gegründeten Hamburger Sportmarketingagentur Brinkert Metzelder, hat seinen sportlichen Homscreen eine Minute nach Bundesliga-Anpfiff für uns fotografiert. Und auch der Hintergrund ziert ein Sportereignis – er zeigt die Straße zum Deutschen Haus bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea 2018. Weiterlesen …

Lese-Tipp: Martin Liss gibt Tipps für den Einstieg ins Podcasting.

Lese-Tipp: Wie der Einstieg ins Podcasting gelingt, sagt Martin Liss im Podcast-Dossier von "Kress Pro". Der Audio-Berater gibt acht Tipps vom Inhalt bis zur Vermarktung. Die größten Hürden etwa seien ein klarer Themen-Fokus und Regelmäßigkeit. Technisch genüge für Einsteiger ein gutes Mikro, ein Smartphone und eine passende App wie Anchor (Android). Das Budget sollte 50:50 in das Produkt und ins Marketing fließen.

Spannendster Vermarktungs-Fact im "Kress"-Dossier: Zwar fehlen noch einheitliche Reichweiten-Messungen, TKPs und andere Werbe-Standards, die Preise, die Vermarkter aufrufen, sind dennoch beträchtlich, vor allem für vom Podcast-Moderator gesprochene Werbung. Kampagnen liegen zwischen 4.000 und 12.000 Euro.
"Kress Pro" 6/2019, Dossier Podcasts (Paid)

Zitat: Marktforschung überlebt, wenn sie mehr Wissen bietet als Tools, sagt Otto Hellwig.

"Vieles, was wir Marktforschung nennen, war in der Vergangenheit Erhebung und Tabellierung aus dem immer gleichen Baukasten. Dieser Markt wird durch Maschinen übernommen."

Otto Hellwig, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung, sagt im "Horizont"-Interview, Marktforschung als Disziplin werde nur dann gegen technische Tools bestehen, wenn Menschen die Zahlen aufschlussreich interpretieren.
horizont.net

Beiersdorf schraubt Investitionen und Startup-Modus hoch.

Beiersdorf will stärker wie ein Startup auftreten und kleinen Marken wie 8×4 und Labello neuen Marketing-Schwung geben. 23 Mitarbeiter sorgen im neuen Unternehmensarm Oscar & Paul – benannt nach den Firmengründern – dafür. Im Herbst will der Nivea-Konzern zum ersten Mal seit 30 Jahren eine neue Marke einführen. Außerdem investiert Beiersdorf jährlich 70 bis 80 Mio Euro zusätzlich. In Südamerika, Afrika und Asien plant der Konzern regionalen Innovationszentren, die speziell auf die Regionen zugeschnittene Produkte entwickeln.
"FAZ", S. 21 (Paid)

Rossmann, DM und Globus starten Recycling-Kampagne.

Rossmann, DM und Globus starten eine gemeinsame Kampagne zur Vermeidung von Plastikmüll: Sie kennzeichnen Produkte, die zu mindestens 70 Prozent aus Post-Consumer-Rezyklat bestehen, also recyceltem Plastik, mit zwei verschlungenen, blauen und roten Pfeilen. Die Konsumenten sollen Wertstoffe besser trennen. Laut den Handelsketten erreicht die Kampagne die Hälfte aller deutschen Haushalte.
sueddeutsche.de

DWDL.de: RTL2-Kommunikation könnte zur externen Agentur werden.

RTL2 spielt mit dem Gedanken, die Bereiche Marketing und Kommunikation in eine externe Agentur umzuwandeln, erfährt Thomas Lückerath. Kommunikationschef Carlos Zamorano bestätigt ein Projekt Agency. Lückerath mutmaßt, die Abteilung könne sich mit der Auslagerung selbst retten: Falls die RTL Group die Mehrheit an RTL2 übernimmt, könnte sie das Team einsparen.
dwdl.de

Zitat: Krimis verkommen zu Touri-Lockstoff, sagt Publizist Thomas Wörtche.

"Was bei uns als Regio-Krimi vermarktet wird, ist halt – das ganze Production-Design zeigt das meistens schon – Tourismus. Man schaut sich die Landkarte an und die Touristenströme und schaut, wo wird noch nicht gemordet."

Thomas Wörtche, Herausgeber im Suhrkamp-Verlag und Kriminalliteratur-Historiker, sagt im "Welt"-Interview über Krimis, die Franzosen seien "ziemlich stinkig" über ortsfremde Autoren, die ihre Bretagne romantisieren.
"Welt", S. 10 (Paid)

ADAC: “Motorwelt”-Chef Martin Kunz übernimmt vorerst Marketing und Kommunikation.

ADAC legt seine Kommunikation einstweilen in die Hände von "Motorwelt"-Chefredakteur Martin Kunz, berichtet "Clap". Er übernimmt für Christian Garrels, der den Autofahrer-Verein verlässt. Kunz koordiniert als Chefredakteur künftig die Arbeit der externem "Motorwelt"-Redaktion bei Burda, bzw. dem Dienstleister Storyboard.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Motorwelt"-Mann Martin Kunz liest auf der Überholspur gern Gedrucktes.


Miss Germany ist Bauers next Top-Geschäftsmodell.

Bauer hilft als neuer Medienpartner, den Miss-Germany-Contest von der Fleischbeschau zum Wettbewerb um innere Werte umzudekorieren, beäugt Roland Pimpl interessiert. Das "ganzjährig bespielte Crossmedia-Vermarktungspaket" für "Werbekunden unterschiedlicher Branchen" soll künftig den kompletten Laden finanzieren, der bisher auch mit Eintrittsgeldern und Lizenzgeld arbeitet. Bauer akquiriert die Kunden und begleitet redaktionell in "Cosmo", "Laura", "Joy", "Lecker", "Shape", "Closer" und "Intouch".
horizont.net (Paid)

Kommunikationschef Christian Garrels verlässt den ADAC.


Umparken beim Autoclub: Der ADAC stellt seine Kommunikation neu auf. Nach der Zeitschrift "Motorwelt" verlässt auch Kommunikationschef Christian Garrels die Zentrale. Der Marken-, Marketing- und Kommunikationsleiter habe um die Auflösung seines bestehenden Vertrags gebeten. Garrels kam 2012 aus der Springer-Kommunikation zum ADAC.

Beim ADAC ist kommunikativ viel in Bewegung: Das Magazin "Motorwelt" entsteht künftig in deutlich kleinerer Auflage bei Burda, die externe Agentur Storyboard übernimmt die Redaktion. Der Club selbst konzentriert sich auf die Onlineangebote. Garrels will "nach erfolgreichem Abschluss des strategischen und strukturellen Umbaus" der ADAC-Kommunikation "neue berufliche Herausforderungen" suchen.
presseportal.de, turi2.de (Background "Motorwelt")

Ebay Kleinanzeigen startet Gameshow auf YouTube.

Ebay startet eine Spielshow auf YouTube mit dem Titel "Was kostet was bei Ebay-Kleinanzeigen". In den etwa zehnminütigen Folgen, die immer dienstags und samstags erscheinen, raten drei Kandidaten den Preis von Angeboten. Das Format produziert die Hamburger Produktionsfirma Fernsehmacher, die für das ZDF unter anderem die Talkshow "Markus Lanz" und die "Küchenschlacht" produziert. Mit der "eBay Kleinanzeigen-WG" hat ebay bereits ein fiktives Format auf YouTube.
dwdl.de, youtube.com (Trailer zur Show)

turi2 edition #8: Adobe im Wandel – Willkommen im Aboclub.


Alles nur gecloudt: Einst versorgte Adobe Kreative mit Software-Paketen im Karton. Heute betreibt die Mutter von PDF und Photoshop ihr Business fast komplett in der Wolke. Peter Turi trifft für die turi2 edition #8 Katrin Baumann, Marketingchefin für Zentraleuropa – sie erzählt, wie sich die Software für Kreative im Vertriebsmodell zwischen Amazon und Netflix positioniert. Lesen Sie den ganzen Text über Adobe hier als Online-Text oder hier im kostenlosen E-Paper des Buchs. Im Erfolgs-Videofragebogen erklärt Baumann, dass Spaß bei der Arbeit eines ihrer Erfolgsrezepte ist.

Video-Tipp: Reckitt Benckiser setzt im Marketing-Mix lieber auf VoD als Facebook und Co.


Video-Tipp: Das Unternehmen Reckitt Benckiser mit Marken wie Calgon, Clearasil und Durex-Kondomen setzt im Media-Mix verstärkt auf VoD-Kanäle, um seine Zielgruppen zu erreichen, erklären die Media-Manager Thorsten Müller und Marina Biersack. Im Interview von "Horizont" und turi2.tv auf den Screenforce Days bemängeln sie den "Verlust von Netto-Reichweiten im TV - insbesondere wenn auf Tagesbasis ausgewertet wird". Bewegtbild sei dennoch ein zentraler Punkt in der Konsumgüter-Werbung – diese verschiebe sich jedoch immer mehr in die digitalen Kanäle.
youtube.com (5-Min-Video), horizont.net

Hintergrundmusik im Einzelhandel lässt die Kassen klingeln.

Instore-Radio für Hintergrundmusik im Einzelhandel wirkt sich positiv auf das Geschäft aus, schreibt die "Wirtschaftswoche". Studien belegten, dass das Tempo der Musik in den Läden das Einkaufstempo beeinflusse. Bei langsamer Musik verweilten Kunden länger, französische Musik wirke sich positiv auf den Weinabsatz aus. Insgesamt dürfe die Musik nicht polarisieren.
wiwo.de