Virtuelle Influencer erreichen oft höhere Interaktionsraten als Menschen.

Social Media: Virtuelle 3D-Models (Foto), die kaum von realen Menschen unterscheidbar sind, erreichen oft durchschnittlich mehr Interaktionen als menschliche Influencer*innen, zitiert t3n aus einer Auswertung von Hypeauditor, einem Tool zur Influencer-Bewertung. Kentucky Fried Chicken hat mit der Technologie den verstorbenen Gründer zum virtuellen Leben erweckt.
t3n.de

Tom Junkersdorf macht sich mit einer Agentur selbstständig.

Wer hat an der Uhr gedreht: Tom Junkersdorf kehrt rund ein Jahr nach seinem Abschied bei Condé Nast auf die Bildfläche zurück und vermarktet mit seiner eigenen Agentur Off-Script künftig unter anderem Uhren, schreibt "Clap". Schweizer Uhrenmanufakturen, aber auch Modemarken aus Frankreich und Italien sowie eine Premium Automarke haben bereits angebissen. Künftig sollen zudem "High Profile Individuals" zur Zielgruppe der Full-Service-Agentur zählen.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Lars-Christian Cords will Bewerber*innen nicht mehr zu realen Kunden befragen.

Video-Tipp: Lars-Christian Cords, Inhaltechef bei Scholz & Friends, bezieht im Strand-Interview mit Mirko Kaminski, Stellung zum Ideenklau-Shitstorm und verspricht, dass die Agentur künftig Bewerber*innen keine Aufgaben zu realen Kunden mehr gibt. Der Corona-Lockdown war für die Agentur eine Herausforderung, allerdings sei Scholz & Friends durch die Arbeit für das Gesundheitsministerium etwas vorsensibilisiert gewesen. Die "Wir bleiben Zuhause"-Kampagne sei überraschend motivierend gewesen, weil Prominente sich schnell überzeugen ließen, Beiträge beizusteuern, zum Beispiel Udo Lindenberg.
horizont.net (15-Min-Video), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Philipp Westermeyer bewertet die Lage des Internets in Deutschland.

Video-Tipp: Philipp Westermeyer blickt in seiner Keynote State of the German Internet 2020 auf die Macht der GAFA-Firmen (Google, Amazon, Facebook, Apple) und bewertet die Entwicklung der deutschen Digital-Branche. Durch die Marketing-Brille schaut er auf aktuelle Trends wie gesellschaftliche Verschiebungen, die wachsende Bedeutung von Chat-Apps oder das Problem zu großer Auswahl.
omr.com, youtube.com (43-Min-Video)

Bundestag beschließt zu später Stunde Tabak-Werbeverbot.

Tabakwerbung: Der Bundestag hat am späten Donnerstagabend beschlossen, dass Kino-Werbung fürs Rauchen ab 2021 nur noch bei Filmen ab 18 Jahren erlaubt ist, das Verteilen von Gratis-Proben außerhalb von Fachgeschäften ist untersagt. Ab 2022 verbietet das Gesetzt auch Außenwerbung für Zigaretten, ab 2024 auch für E-Zigaretten. Der Bundesrat muss noch zustimmen. Ebenfalls beschlossen: Heimliche Fotos unter den Rock oder in den Ausschnitt sind künftig eine Straftat, gleiches gilt für Aufnahmen von Unfalltoten.
rp-online.de, deutschlandfunk.de, sueddeutsche.de (Kommentar Tabakwerbung), spiegel.de (Fotos)

“Süddeutsche”: Arbeit des DFB-Beraters Esecon wirft Fragen an.

DFB: Die Beratungsfirma Esecon untersucht die Geschäftsbeziehungen zum Vermarkter Infront, doch ihre eigenen Methoden werfen Fragen auf, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Eine Ausschreibung habe es nie gegeben, auf Unregelmäßigkeiten bei Infront habe der DFB zunächst Esecon angesetzt und erst später die Staatsanwaltschaft informiert. Zu Befragungen aktueller und ehemaliger DFB-Mitarbeiter*innen gibt es weder Mitschnitte, noch Gesprächs­protokolle. Zudem habe Esecon auf die Expertise eines früherer Top-Managers von Ufa Sports gesetzt, der einst gegen Infront unterlag.
"Süddeutsche Zeitung", S. 23 (Paid), turi2.de (Background)

Nicole Mommsen übernimmt die Firmenkommunikation bei Volkswagen.

Volkswagen holt Nicole Mommsen von Goldman Sachs und macht sie zur Leiterin für Corporate Communications. Sie wird auch für die Marke VW PKW verantwortlich sein und folgt auf Marc Langendorf, der mittlerweile für Telefonica Deutschland arbeitet. Robin Aschhoff, derzeit Kommunikations-Koordinator bei VW, leitet künftig die Kommunikation für die Marke VW PKW.
wuv.de

Meinung: Im kriselnden Sport-Sponsoring sind jetzt Werte gefragt.

Sportsponsoring-Verband VSA zählt in der abgelaufenen Saison für die Ligen im Handball, Basketball und Eishockey ein Umsatz-Minus von 70 Mio Euro durch Corona, geben Geschäftsführerin Inka Müller-Schmäh (Foto) und Vize-Präsident Frank Bohmann in "Horizont" an. Jeder Club befinde ich in einer "absoluten Krisensituation". Im Sponsoring erwarteten Zuschauer*innen jetzt "zunehmend Haltung und Werte", so Müller-Schmäh.
"Horizont" 26/2020, S. 12 (Paid)

Russische Audi-Markenbotschafterin fällt mit rassistischen Äußerungen auf.

Volkswagen droht nach der missglückten Golf-Werbung der nächste Rassismus-Eklat: Xenija Sobtschak, Moderatorin und russische Marken­botschafterin der VW-Tochter Audi, soll sich bei Instagram wiederholt rassistisch geäußert haben, berichtet Business Insider. Schwarze US-Amerikaner habe etwa sie als "faul und dumm" bezeichnet, einen schwarzen Kellner zuvor als "Sklaven". Audi distanziert sich davon und habe Sobtschak gekündigt.
businessinsider.de, turi2.de (Background)

Basta: Deutsche Banker müssen Bahn fahren.

Deutsche Bahnk: Die Deutsche Bank will grüner werden und weist ihre Mitarbeiter*innen an, für Reisen innerhalb Deutschlands künftig die Bahn zu nehmen, berichtet die "Süddeutsche". Nur für sehr lange Strecken sind Flugreisen noch erlaubt. Um den Bankern dennoch das Gefühl vom Fliegen zu geben, könnte die Bahn einen eigenen Waggon mit besonders enger Bestuhlung einrichten.
sueddeutsche.de

Handelsblatt Media Group vereint Corporate Content und Vermarktung.

Handelsblatt Media Group vereint ihre Corporate-Content-Tochter Planet C und die im September gegründete Vermarktungseinheit Solutions unter dem Dach der neuen Gesellschaft Solutions by Handelsblatt Media Group. Die Verlagsgruppe verspricht sich durch den Zusammenschluss von Storytelling- und Vermarktungskompetenzen "einen klaren Konkurrenzvorteil". An den fünf deutschen Standorten Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München will die neue Firma "maßgeschneiderte Lösungen" für die interne und externe Unternehmens­kommunikation erstellen.
presseportal.de, turi2.de (Background)

S&F-Kreativchef kündigt Bewerbungen ohne Copytests an echten Kunden an.

Scholz & Friends verzichtet künftig darauf, Bewerber*innen in Copytests auf echte Kunden loszulassen, teilt ein verantwortlicher Kreativchef der Kampagne "One Girl, One Cup", Sebastian Stelzer, auf Linked-in mit. Eine Kreative hatte der Agentur vorgeworfen, ihre Idee geklaut zu haben. S&F erklärte, eine weitere Bewerberin sei fast zeitgleich auf dieselbe Idee gekommen und eingestellt worden. Diese Version bestätigte die Mitarbeiterin jetzt auf Linked-in.
meedia.de, linkedin.com (Kreativchef), turi2.de (Background)

Mein Homescreen: Jasper von Hardenberg.


Jasper von Hardenberg, Gründer und Chef des ​Marken- und Kommunikationsberaters CRTN, hat seit neuestem die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Homescreen platziert. Außerdem sammelt der Berliner in gleich vier prall gefüllten Ordnern jede Menge Mobility-Apps. Am meisten freut er sich aktuell über eine App, mit der er auch aus der Ferne sein smartes Gartenventil steuern kann. Weiterlesen …

Ehemalige Bewerberin wirft Scholz & Friends Ideenklau bei der Pornhub-Kampagne vor.

Scholz & Friends soll die Idee für die Kampagne "One Girl, One Cup" des Tampon-Startups The Female Company von ihr geklaut haben, empört sich eine ehemalige Bewerberin per Instagram. Den Vorschlag, mit Videos des Startups auf Pornhub zu werben, habe sie der Agentur in einem Bewerbungsverfahren gemacht. S&F dementiert und spricht von einem "Zufall", eine andere Bewerberin habe die gleiche Idee gehabt, sie habe den Job bekommen. Als Entschädigung will S&F die leer ausgegangene Kandidatin in die Credits der Kampagne aufnehmen.
wuv.de, horizont.net, instagram.com




 










Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an























 

Ein Beitrag geteilt von pavlina (@triplevir.go) am




SAP räumt Hoffenheim-Trikot für Corona-App-Werbung.

TSG Hoffenheim wirbt beim Bundesliga-Heimspiel am Samstag gegen Union Berlin auf der Brust für die Corona-Warn-App. Hoffenheim-Sponsor und App-Mitentwickler SAP räumt dafür seinen Werbeplatz auf dem Trikot für den Hashtag #IchAppMit. Auch auf allen SAP-Werbeflächen im Stadion wird die App beworben. Zusätzlich tragen alle 36 Vereine der 1. und 2. Bundesliga das App-Logo an den verbleibenden beiden Spieltagen der Saison auf dem Trikot-Ärmel.
achtzehn99.de (Hoffenheim), dfl.de (Bundesliga)

Rassismus: Uncle Ben’s und Aunt Jemima überarbeiten ihre Marken-Erscheinung.

Uncle Ben's, Reis-Marke des Lebensmittelkonzerns Mars, will ihr Erscheinungsbild im Zuge der aktuellen Rassismus-Diskussionen überarbeiten. Das Logo zeigt seit 1946 einen schwarzen Reisfarmer, ob dieser komplett verschwindet, ist unklar. Zuvor hatte die Pepsi-Tochter Quaker Foods angekündigt, ihre Pancake-Sirup-Marke Aunt Jemima umzubenennen, die eine schwarze Frau im Stil einer Dienerin im Logo trägt.
eu.usatoday.com, dailymail.co.uk, mediapost.com

Dax-Vorstände werben für Corona-Warn-App.

Corona-Warn-App bekommt Unterstützung von Dax-Vorständen. Die Vorstandschefs von 29 der 30 Dax-Konzerne rufen mit ihrem Namen und ihrer Unterschrift in ganzseitigen Anzeigen u.a. in der "Süddeutschen", der "FAZ", in "Bild" und "Welt" sowie dem "Handelsblatt" zur Nutzung der App auf. Lediglich der Automobilzulieferer Continental fehlt in der Liste der Unterstützer.
turi2 - eigene Beobachtung, turi2.de (Screenshot der Anzeige)

Video-Tipp: Ad-Alliance-Chef Matthias Dang über Lufthansa und Werbeeinbrüche.

Video-Tipp: Matthias Dang, Geschäftsführer des Bertelsmann-Vermarkters Ad Alliance, plaudert mit Volker Schütz über Preispolitik in Wirtschaft und Medien. Bei der Werbung habe es aus seiner Sicht "in keiner Krise der letzten 27 Jahre" einen derart "abrupten Abriss" gegeben. Er ärgert sich zwar über teure Tickets bei der Lufthansa, will mit seinen Preisen aber nicht runtergehen.
youtube.com (18-Min-Video)

Hör-Tipp: Eine Webseiten-Schnitzeljagd kann Betriebsblindheit vermeiden.

Hör-Tipp: Kommunikationsberaterin Katrin Gildner gibt im Podcast "Tu' Gutes und erzähl davon" Tipps für informativere Webseiten. Um Betriebsblindheit entgegenzuwirken, sollten Webseitenbetreiber*innen einen Fragenkatalog mit Kernbotschaften anlegen. Als Kontrollinstanz könnten Betriebsfremde die Inhalte auf der Webseite suchen.
erzaehldavon.de (15-Min-Audio)

Wir graturilieren: Alexander Elbertzhagen wird 69.


Wir graturilieren: Alexander Elbertzhagen, Chef der Kölner Medien-Agentur Kick Media, feiert heute seinen 69. Geburtstag, in einem tollen Restaurant in Andernach am Rhein. Neben vielen umgesetzten Ideen, Spaß im Team und bei der Betreuung von Kund*innen und Künstler*innen trieb Elbertzhagen im vergangenen Lebensjahr besonders gern die Digitalisierung in der Firma voran. 2021 freut er sich auf die Fortsetzung der positiven Erfahrungen aus der Corona-Krise, auf ein bisschen mehr Reisefreiheit und neue Herausforderungen beim Medien-Wandel. Gratulationen sind per E-Mail willkommen und über "alles, was das Mobiltelefon so zur Verfügung stellt".

Hör-Tipp: Vom Erdbeerbauern zum Tourismus-Millionär.

Hör-Tipp: Robert Dahl, Chef von Karls Erdbeerhof, erzählt im OMR-Podcast, wie seine Familie ein touristisches Frucht-Imperium aufgebaut hat, er es in dritter Generation führt und wie die eintrittsfreien Erlebnisparks funktionieren. Dahl verrät auch, warum er weder auf andere Früchte diversifiziert, noch außerhalb der Erdbeer-Saison aus den Buden verkauft: Identität und Klarheit würden leiden.
omr.podigee.io (80 Min)

Adidas verspricht, in den USA 30 % der Stellen mit Schwarzen zu besetzen.

Konkretes Versprechen: Adidas will als Reaktion auf die Rassismus-Debatte in den USA künftig mindestens 30 % aller neuen Stellen bei den Kernmarken Adidas und Reebok mit Schwarzen oder Lateinamerikaner*innen besetzen. Der Konzern reagiert damit auch auf die Kritik schlimmstenfalls umsatzschädigende Kritik, mit afroamerikanischen Personen zu werben, sie aber kaum in Führungspositionen zu beschäftigen. In Deutschland wäre eine solche "Herkunfts-Quote" wegen des Diskriminierungsverbots nicht erlaubt. Der Sportartikelhersteller will in den USA auch sein Engagement für die afroamerikanische Minderheit ausbauen und das Budget dafür auf 20 Mio Dollar aufstocken. Adidas will damit beispielsweise Sport in mehrheitlich von Afroamerikanern bewohnten Gegenden fördern und Stipendien an Schwarze vergeben.
welt.de, edition.cnn.com

McDonald’s hat einen neuen globalen Marketingchef.

McDonald's befördert einen langjährigen Mitarbeiter zum neuen Marketingchef: Alistair Macrow. Der studierte Ökonom besetzt den Posten von Colin Mitchell neu, der erst vor einem knappen Jahr die Nachfolge der damaligen Marketingchefin Silvia Lagnado angetreten hatte, allerdings ohne den Titel CMO zu übernehmen. Mitchell wird McDonald's verlassen, teilte der Konzern mit.
horizont.net, turi2.de (Background)

Wie fährt die Bahn durch die Krise, Oliver Schumacher?


Blutende Eisenbahner-Herzen, dicke Hornhaut: "Wir haben öfter Krisen und sehen trotzdem munter und heiter aus." Im Video-Interview mit turi2.tv spricht Bahn-Kommunikationschef Oliver Schumacher über leere Züge und Werbekampagnen, die dabei helfen sollen, die Waggons wieder vollzukriegen. Statt hübsche Bilder zu zeigen, setze die Bahn in ihrer Kommunikation aktuell – innerhalb eines selbst auferlegten Marketing-Sparprogrammsverstärkt auf Fakten. Für Lifestyle und Klima-Versprechen ist da kein Platz. Die Frage, wie gut sein Arbeitgeber Krise und sein Team Krisenkommunikation kann, hat Schumacher schon für sich beantwortet: Es sei ja kein Geheimnis, dass der Konzern in dieser Hinsicht "gestählt" sei und eine "ziemlich dicke Hornhaut" habe. In seinen 15 Jahren bei der Bahn habe er von außen "verdammt viel Prügel gekriegt".

Auf die Twitter-Schelten von genervten Kund*innen wegen verspäteter Züge oder überteuerter Ticketpreise will die Bahn zumindest vorübergehend mit Startup-mäßigem "du" reagieren – und seine Follower*innen auf der Plattform auch sonst duzen. Schumacher, 59, verrät im Video, dass er kein besonders großer Fan der neuen Regel ist: "Aber unsere Social-Media-Freaks, die alle ja 30 sind und wissen, was sie tun, die haben das mal probeweise so entschieden." Er gehöre zu der Sorte Chef, die nicht den "alten weißen Männern" das Ruder überlassen.
turi2.tv (10-Min-Video auf YouTube), turi2.de (Sparprogramm beim Bahn-Marketing)

VW-Vorstand soll Konsequenzen aus rassistischem Werbespot ziehen.

Volkswagen will, dass der gesamte Vorstand den rassistischen Instagram-Spot für den Golf 8 aufarbeitet und Konsequenzen zieht. Wie er entstanden ist, hat der Konzern zwei Wochen lang geprüft. In einem offenen Brief schreiben Werks-Leiter*innen dem Vorstand, der Clip zerstöre das "über Jahrzehnte gewachsene Kundenvertrauen" und gefährde Arbeitsplätze.
spiegel.de, ndr.de, turi2.de (Background)

Aldi Süd verkauft klimaneutrale Sneaker aus recycelten Plastik-Flaschen.

Aldi Süd springt auf den Klimaschützer-Zug auf und verkauft ab dem 10. Juni einen klima­neutralen Sneaker, der zum Teil aus recycelten Plastik-Flaschen hergestellt wird. Die CO2-Emissionen, die bei Produktion, Transport und Vertrieb entstehen, kompensiert Aldi Süd mit einem Klima­schutz­projekt in Kambodscha. Die Schuhe in weiß, weiß-grün und weiß-rot kosten 12,99 Euro pro Paar.
wuv.de, horizont.net, aldi-sued.de

Bericht: Volkswagen-Marketingchef Jochen Sengpiehl steht wegen rassistischem VW-Clip vor dem Rauswurf.

Volkswagen: Marketingchef Jochen Sengpiehl (Foto) steht offenbar vor dem Rauswurf, berichtet "Auto Motor Sport". Zum Verhängnis wird ihm der rassistische Werbeclip für den Golf 8, zu dem Sengpiehl bisher schweigt. Konzernchef Herbert Diess, der auch die Marke VW führt, will sich anscheinend selbst aus der Schusslinie bringen und plant dem Bericht zufolge, Porsche-Chef Oliver Blume als VW-Markenchef nach Wolfsburg zu holen. Der umstrittene Spot soll erstmals am 8. Mai über den Twitter-Account von Vertriebs- und Marketingvorstand Jürgen Stackmann verbreitet worden sein. Nach Protesten wurde er dort gelöscht, tauchte elf Tage später aber auf dem Instagram-Kanal von Volkswagen erneut auf.
auto-motor-und-sport.de, spiegel.de via horizont.net, turi2.de (Background)

Adidas beendet den Ausrüster-Vertrag mit Mesut Özil.

Adidas beendet die Zusammenarbeit mit Arsenal-Fußballer Mesut Özil, schreibt die "Bild". Der zum Saisonende auslaufende Ausrüster-Vertrag werde mit dem Ex-Nationalspieler nicht verlängert. Adidas wolle in der Krise Geld sparen, auch das Image von Özil spiele bei der Entscheidung eine Rolle. Der Weltmeister von 2014 machte mit seinem Besuch des türkischen Staatschefs Erdogan zuletzt negative Schlagzeilen.
bild.de (Paid)

Red Bull sponsert künftig den Deutschen Leichtathletik-Verband.

Red Bull baut sein Sportsponsoring in Deutschland aus und agiert künftig auch als Premium-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Der Verband bindet die Getränkemarke künftig insbesondere bei den Deutschen Meisterschaften und ausgewählten Events ein. In der Sportart ist Red Bull bisher als Sponsor der Läuferin Konstanze Klosterhalfen und des Zehnkampf-Weltmeisters Niklas Kaul aktiv.
leichtathletik.de

“mm”: Bei SAP sorgte ein “Young Boys’ Club” für Jennifer Morgans Scheitern.

Jen ohne Fortune: Jennifer Morgan, die "allseits beliebte", von den 100.000 SAP-Mitarbeitern nur "Jen" genannte und für kurze Zeit als weibliches Vorbild gefeierte SAP-Co-Chefin, ist an falschen Schwerpunkten, Fehlern im Marketing und an einem "Young Boys‘ Club" aus Männern aus der Gegend von Walldorf gescheitert. Zu diesem Ergebnis kommt die Tech-Redakteurin Eva Müller, nachdem sie fürs "manager magazin" bei SAP recherchiert und mit CEO Christian Klein gesprochen hat.

Als Grund für Morgans Scheitern wird auch ein Fehler im Marketing ausgemacht: Die millionenschwere PR-Kooperation mit Arianna Huffington sei "überflüssig" gewesen, Morgan habe die einflussreiche SAP-Anwendergemeinschaft DSAG "als unwichtig angesehen" und sich letztlich zu sehr auf "scheinbar unstrittige Themen wie zeitgemäßen Führungsstil oder Diversität kapriziert". Derweil habe Klein mit Rückendeckung der SAP-Gründerväter Hasso Plattner, 76, und Dietmar Hopp, 80, einen Strategieschwenk "zurück zu den alten Tugenden Walldorfer Prägung" vollzogen.

Bodenständigkeit, zufriedene Kunden und einheitliches Software-Design seien wieder wichtiger als die "Highflyer-Visionen" des früheren SAP-Chefes Bill McDermott. Morgan sei letztlich im Richtungskampf zwischen der "himmelstürmenden Cloud-Fraktion", für den sie mit McDermott stand, und dem "bedächtigeren traditionellen Kern von SAP" unterlegen.
manager-magazin.de (Paid)

Lese-Tipp: Den olympischen Sport verunsichert die Angst vor einem doppelten Olympia-Aus.

Lese-Tipp: Im olympischen Sport herrscht weiter große Unsicherheit, schreiben Thomas Hahn, Thomas Kistner und Johannes Knuth, weil die Zukunft der Spiele in Tokio weiter ungewiss ist. Mehr noch: Konservativ gerechnet müsse das IOC davon ausgehen, dass nicht nur die auf 2021 verschobenen Sommerspiele ausfallen, sondern auch die Winterspiele 2022 in Peking. Damit droht dem olympischen Sport Abstinenz bis 2024 - was das IOC vor finanzielle Probleme stellen wird und einer ganzen Generation von Sportler*innen womöglich die Motivation für den Leistungssport nimmt, mit Folgen bis in den Nachwuchssport.
sueddeutsche.de

Basta: Elon Musk versteht was von Rundum-Vermarktung.

Produktverquickung: NBC-Latenight-Veteran Jay Leno macht zusammen mit Elon Musk in dessen Elektro-SUV Cybertruck eine Spritztour durch Los Angeles. Scheinbar spontan fahren sie durch den Test-Tunnel der Musk-Firma The Boring Company. Zur perfekten Musk-Markting-Show fehlt eigentlich nur noch eine SpaceX-Rakete, die ihnen im Tunnel entgegen kommt.
youtube.com (6--Min-Video) via mashable.com, theverge.com

Koelnmesse plant Dmexco mit ausgebauter App im September – physisch und digital.

Dmexco: Gerald Böse, Chef der Koelnmesse, will die Dmexco-App zu einer "vollintegrierten, digitalen Event-Plattform" ausbauen, sagt er im "Horizont"-Interview. Die Dmexco soll im September als physische und digitale Veranstaltung stattfinden. Geplant ist u.a. ein Konferenzprogramm, bei der Speaker "aus aller Welt zugeschaltet" werden. Die Anzahl der Aussteller definiere nicht allein den Erfolg.
"Horizont" 22/2020, S. 11 (Paid)

Basta: Berliner “Studio of Wonders” lockt Influencer mit interaktiven Erlebniswelten.

Influencer-Spielplatz: Instagram- und TikTok-Nutzer*innen, die wegen Reisebeschänkungen gerade nicht auf Bali abhängen können, finden Ersatz-Motive im neu eröffneten Berliner Studio of Wonders. Auf 500 Quadratmetern locken 20 interaktive Erlebniswelten, u.a. ein digitaler Wald, in dem Pflanzen zum Leben erwachen. Für knapp 20 Euro Eintritt gibt es Foto-Spots für die Influencer, die für Fake-Bilder zu ehrlich oder schlicht unfähig sind.
horizont.net, youtube.com (33-Sek-Video)

Funkes “Deine Apotheke” startet in 5.000 Apotheken.

Funke bringt zusammen mit dem Pharma-Großhändler Phoenix heute die erste Ausgabe des Frauenmagazins "Deine Apotheke" heraus. Ein paar Wochen später als ursprünglich geplant liegt das Blatt mit 500.000 Auflage in rund 5.000 deutschen Apotheken aus. Funke-Geschäftsführer Andreas Schoo sieht das Magazin als "perfekte Ergänzung" zu bestehenden Apotheken-Titeln. Unter dem Label Deine Apotheke betreibt Phoenix Gattungsmarketing für Vor-Ort-Apotheken.
funkemedien.de, turi2.de (Background)