Motor Presse gibt ab 2020 das “ADAC Reisemagazin” heraus.

Motor Presse Stuttgart gewinnt in einem Pitch den Zuschlag für das "ADAC Reisemagazin". Der Verlag will das Konzept des Hefts "optimieren". Das Heft kommt sechsmal im Jahr mit 148 Seiten für 8,95 Euro und wird am Kiosk, im Buchhandel, im Shop der Motor Presse Stuttgart und in den ADAC-Geschäftsstellen verkauft. Markus Gries ist für das Magazin verantwortlich.
new-business.de

Blue Ocean vereinbart Lizenzpaket mit Studio 100 Media.

Blue Ocean Entertainment und Studio 100 Media vereinbaren ein mehrjähriges Lizenzabkommen. Es gilt für Magazine im deutschsprachigen Raum und weiteren europäischen Ländern. Die erste Kooperation läuft seit Sommer, es ist das Magazin zu "Wickie und die starken Männer". Ab 2020 startet Blue Ocean ein monatliches Magazin sowie Spinoffs und Sonderhefte zu "Mia and me". Studio 100 Media hält u.a. auch die Markenrechte an "Heidi" und "Biene Maja".
per Mail, turi2.de (Background)

Bento-Redaktion produziert Print-Beileger “Bento Start” für “Spiegel”.


Adieu, Adoleszenz: Bento soll erwachsener werden und wendet sich von Quizartikeln und Listen ab. Ab 2020 legt die Redaktion dem "Spiegel" viermal jährlich "Bento Start" bei. Das Heft kommt mit 200.000 Auflage, richtet sich an Studierende und ersetzt den "UniSpiegel". Die Redaktion verwertet dafür Beiträge von der Website und recherchiert zusätzliche. Bento-Teamleiterin Katharina Hölter verantwortet das Heft redaktionell. Im Netz will Bento künftig längere, tiefer recherchierte Artikel aus "konsequent junger Perspektive" bieten. Inhaltlich und optisch soll der Jugendableger näher an den "Spiegel" rücken, aber eigenständig bleiben.
horizont.net, bento.de

Vorbild Pippi Langstrumpf: “Prisma”-Chefin Christina Esser im TV-Fragebogen.


Programm-Päpstin: Christina Esser ist die Chefin über die Fernbedienung – in einem gewissen Sinne. Die Geschäftsführerin erreicht mit ihrer “Prisma” Millionen TV-Zuschauer auf der Suche nach gutem Programm. Im TV-Fragebogen zur turi2 edition #9 erzählt Esser, dass sie am liebsten die jungen, frischen Heute-Plus-Nachrichten schaut und früher auf die unkonventionelle Pippi Langstrumpf abfuhr. Weiterlesen …

Meedia: Beat Balzli baut die “WiWo” um.


Digital first: Die "WiWo" bekommt ab 2020 eine neue Struktur mit Fachressorts, die Themenpakete für Digital und Print recherchieren, schreibt Gregory Lipinski. Chefredakteur Beat Balzli baue die Redaktion in kleinen Schritten um und wolle möglichst viele Digitalabos generieren. Die "WiWo" soll "auch ein Wirtschafts-Online-Magazin werden", so Balzli. Das Freemium-Modell bleibt, die "Premium-Stücke" der Fachressorts verschwinden aber hinter die Paywall. Die Kiosk-Auflage senkt der Verlag um 1.000 Hefte und verringert den Auslandsvertrieb. Auch bei der Schwester "Handelsblatt" steht seit einiger Zeit die Digital- vor der Printproduktion.
meedia.de, turi2.de ("Handelsblatt")

Jalag startet Personality-Magazin mit TV-Köchin Cornelia Poletto.

Jalag legt im April 2020 das Personality-Magazin "Poletto" an den Kiosk, das Gesicht dahinter ist TV-Köchin Cornelia Poletto. Das Heft kommt zunächst quartalsweise für 5 Euro und mit mindestens 125.000 Auflage, schreibt "Horizont". Jalag nutze dafür Synergien innerhalb der Ganske-Gruppe, zeitgleich erscheint u.a. ein Buch mit Poletto. Die Heftproduktion übernimmt die Corporate-Publishing-Agentur Torner Brand Media.
"Horizont" 42/2019, S. 8 (Paid), presseportal.de

Geolino startet Augmented-Reality-App für Kinder.

Wischen statt blättern: Gruner + Jahr legt gemeinsam mit Inception XR eine Augmented-Reality-App für Kinder vor. Das Programm für AR-fähige iPhones und iPads bündelt die Heftinhalte einer Ausgabe und bietet passende Zusatzinhalte, mit denen Kinder in das Bild der Handy- oder Tablet-Kamera animierte Tiere oder Gegenstände in ihre Umgebung einblenden und erforschen können. Das Digital-Abo kostet 49,99 Euro pro Jahr, Ausgabe 4/2019 gibt es kostenlos zum Testen.
presseportal.de, shop.geo.de (App und Abo), apple.com (App mit kostenlosem Test-Inhalt)

- Anzeige -

IndieMag-Szene setzt auf Print: Es sind Webdesigner, junge Autorinnen und Redakteure, Podcasterinnen und Projektmanager bei digitalen Think Tanks – die Gründer und Macher von Independent Magazinen. Was treibt die Szene an und wie finanziert sie sich? Und warum setzt sie so überzeugt auf Print?
editorial.media

“New Business”: Springer könnte Außenstandorte von Media Impact schließen.

Media Impact: Im Rahmen der Sparpläne bei Springer könnte der Außenstandort Hamburg geschlossen werden, erfährt "New Business" "aus unternehmensnahen Kreisen". Betroffen wären 80 bis 100 Mitarbeiter. Der Springer-Funke-Vermarkter betreibt auch Dependancen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Stuttgart.
new-business.de

Gruner + Jahr bringt Nachhaltigkeitsmagazin “Brigitte Be Green” an den Kiosk.

Brigitte wird grün: Das Frauenmagazin von Grüner Gruner + Jahr bekommt den Ableger "Brigitte Be Green" zum Thema Nachhaltigkeit. Das Magazin mit 120.000 Auflage für 5,90 Euro will zeigen, wie sich "ein neues ökologisches Bewusstsein" mit dem eigenen Lebensstil "ganz entspannt" verbinden lässt. Geplant sind zwei Hefte pro Jahr, das nächste im März 2020.
presseportal.de

- Anzeige -

"Wir sind jetzt alle Akteure in einer E-Commerce-Welt"
Readly hat in London zum Global Publisher Day eingeladen, an dem Branchenführer aus ganz Europa teilnahmen, um über die Zukunft von Zeitschriften und Medien in der digitalen Welt zu diskutieren. Die wichtigsten Statements von CEO Maria Hedengren und James Hardy, ehemals Alibaba Europa-Chef finden Sie hier....

“Business Punk”: Julia Berger und Alexander Langer werden Redaktionsleiter.

Gruner + Jahr befördert Julia Berger und Alexander Langer zu Redaktionsleitern beim "Business Punk". Langer war bisher Vize, Berger hat die digitalen Angebote und die Podcasts verantwortet. Beide folgen gleichberechtigt auf Christian Cohrs, der Gruner + Jahr laut Pressemeldung aus privaten Gründen verlässt. Cohrs hat "Business Punk" seit Mitte 2016 geleitet, zunächst gemeinsam mit Tolgay Azman, der mittlerweile bei stern.de arbeitet.
kress.de, dwdl.de, turi2.de (Background)

Meedia: Bauer steht vor Umbau in Australien.


Hopp oder Top Down Under: Dem Magazin-Geschäft von Bauer in Australien stehen erneut unruhige Zeiten bevor, schreibt Gregory Lipinski bei Meedia und beruft sich auf "Firmenkreise". Verlegerin Yvonne Bauer (Foto) verhandelt demnach schon seit "geraumer Zeit" über eine Übernahme der Zeitschriften-Sparte des australischen Konzerns Seven West Media mit Titeln wie "Marie Claire" und "Better Homes and Gardens". Auch ein Joint-Venture und ein späterer gemeinsamer Verkauf an einen Finanzinvestor seien möglich, genauso wie ein kompletter Rückzug Bauers aus Australien – sollten die Verhandlungen scheitern.

Damit verfolgt Bauer die Strategie, nur noch in Märkten mitzuspielen, in denen der Konzern die Marktführerschaft erlangen kann. Das Australien-Geschäft macht Bauer seit Jahren vor allem Ärger: Teure Rechtsstreitigkeiten, schwächelnde Auflagen und Magazin-Einstellungen, dazu häufige Chefwechsel. Brendon Hill ist aktuell Chef Nummer sechs seit Bauers Markteintritt Down Under im Jahr 2012.
meedia.de, turi2.de (Background)

Gruner + Jahr startet “Couch”-Kollektion bei Otto.

Gruner + Jahr geht mit seiner Möbel- und Modezeitschrift "Couch" den "Schöner Wohnen"-Weg und eröffnet eine Möbel-Boutique im Internt: Kunden können Sofas, Sessel, Tische, Spiegel und Accessoires bei otto.de ordern. Die Kollektion mit dem Titel "Lieblingsstücke" umfasst knapp 50 Produkte und ist laut Pressemitteilung von der Zeitschriften-Redaktion mitentwickelt worden. Unter dem Namen seines Einrichtungsflaggschiffs "Schöner Wohnen" verkauft G+J schon länger Möbel.
ots.at

Künftige “Playboy”-Verleger Karsch und Boitin gründen Firma und finden einen Standort.

Playboy bereitet sich auf die Zeit nach Burda vor: Verlagsleiterin Myriam Karsch und Chefredakteur Florian Boitin, die das Bunny-Blatt in Eigenregie weiterführen, haben die Dachgesellschaft Kouneli Media gegründet und ein größeres Büro im Münchner Werksviertel angemietet, berichtet "Clap". Neben dem deutschen Playboy will die Firma auch "weitere Publikationen und Medienprojekte" herausbringen und sucht dafür Mitarbeiter. Von der alten "Playboy"-Redaktion wurde offiziell niemand übernommen.
clap-club.de, turi2.de (Background)

Martin Lange vom BV Abonnement gibt der Post Schuld am Rückgang von Abos.

Deutsche Post trägt eine Mitschuld am Rückgang von Zeitschriften-Abos, kritisiert Martin Lange, der Vorsitzender des Bundesverbandes Abonnement. Die Tariferhöhungen, deren kurze Laufzeit sowie die "Verschlechterung der Zustellqualität" mache es schwieriger, "Zeitschriftenabonnements als wichtigen Bestandteil zum Erhalt der Pressevielfalt zu erhalten".
dnv-online.net

Springer will “Bild Politik” nicht weiterführen.

Springer mottet "Bild Politik" endgültig ein, berichtet Gregory Lipinski. Nach dem Abschluss der Testphase Anfang Juli hatte Springer eine Weiterführung offen gelassen. Im Zuge des Konzernumbaus werde der Verlag das Projekt nicht weiterführen, sagt ein Sprecher. Die Verkaufszahlen blieben unter den Erwartungen.
meedia.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ohne Blut und Blech: Ist "Bild Politik" die schlauere "Bild", Nikolaus Blome? (02/2019)

Gabor Steingart zieht “Journalist”-Interview zurück, das Magazin druckt nur die Fragen.

Journalist veröffentlicht ein Interview mit Gabor Steingart, von dem nur die Fragen übrig bleiben. Nach Darstellung des DJV-Blatts habe Steingart erst versucht, seine Antworten umzuschreiben und in die Fragen der Autorin einzugreifen. Später ließ er seine Aussagen über seinen Anwalt Christian Schertz komplett zurückziehen.
journalist-magazin.de, deutschlandfunk.de, twitter.com (Reaktion Steingart)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gabor Steingart über seine Pläne, Journalismus ohne Werbung zu treiben. (4/2019)

“Coffeetable allein als Geschäftsmodell reicht nicht aus.” – Jessica Peppel-Schulz stellt Condé Nast neu auf.


Marken mit Magazinhintergrund: Seit April 2019 ist Jessica Peppel-Schulz Deutschlandchefin von Condé Nast, nach einem halben Jahr im Amt baut sie den Verlag nun um. 15 Mitarbeiter müssen gehen, um die Print-Marken "Vogue", "Glamour", "GQ" und "AD" will sie neue Geschäftsmodelle aufbauen. Digitales und Events konnten in der Vergangenheit nicht wachsen, "weil sie auf eine nicht integrierte Organisation" gestoßen sind, sagt Peppel-Schulz im Interview mit turi2.tv und macht "eine fehlende Innovationskultur" im Haus dafür verantwortlich.

Die Hochglanz-Magazine von Condé Nast bleiben der Markenkern, doch "Coffeetable allein als Geschäftsmodell reicht nicht aus", sagt Peppel-Schulz. Statt Chefredakteuren sollen künftig Marken-Verantwortliche das Geschäft auch abseits des bedruckten Papiers betreuen. Eine Abkehr vom Journalismus will Peppel-Schulz darin nicht sehen und setzt auf "Synergien in der Content-Produktion". Unter dem Dach der Kreativberatung CNX bietet Condé Nast seine Lifestyle- und Luxus-Expertise künftig auch Werbekunden an. Jessica Peppel-Schulz versichert aber, dass Anzeigen und redaktionelle Inhalte "organisatorisch klar getrennt" bleiben.
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jessica Peppel-Schulz startet bei Condé Nast mit 120 % Power. (4/2019)

“stern” besetzt die Ressortleitungen von Politik und Wirtschaft, Gesellschaft und Ausland neu.

stern befördert Lena Steeg (Foto) zur Leiterin des Gesellschaftsressorts neben Dagmar Gassen. Steeg war zuvor u.a. Vize-Chefin von "Neon". Das Ressort Politik und Wirtschaft leitet künftig Helen Bömelburg, Ex-Redaktionsleiterin von "Nido", zusammen mit Stefan Schmitz. Im Auslandsressort steigt Dominik Stawski auf, der mit Cornelia Fuchs ebenfalls eine Doppelspitze bildet.
new-business.de

Hannes Jaenicke ist Co-Chef der “Tauchen”-Sonderedition “Save the Ocean 2019”.

Jahr Top Special gewinnt Schauspieler Hannes Jaenicke als Maskottchen für die "Tauchen"-Sonderedition "Save the Ocean 2019". Jaenicke fungiert als Gast-Chefredakteur und bestimmt mit "Tauchen"-Chefredakteurin Jasmin Jaerisch die inhaltliche Ausrichtung. Das Heft liegt ab Dienstag am Kiosk. Bereits 2018 hat Jahr Top Special eine "Save the Ocean“ Sonderedition veröffentlicht.
jahr-tsv.de, turi2.de (Background: turi2.tv-Interview Jaenicke)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Hannes Jaenicke will mit seinen Dokus verhindern, dass Geschichte sich wiederholt.

“Hamburger Abendblatt” veröffentlicht Magazin “Tatort Hamburg”.

Funke setzt auf Crime und veröffentlicht das 108 Seiten starke Magazin "Tatort Hamburg". Das Heft behandelt historische Themen wie die letzten Mörder unter dem Fallbeil, politische Fälle rund um die RAF und den KGB und auch die Attentäter des 11. September. Das Heft erscheint mit 20.000 Auflage bundesweit für 9 Euro, "Abendblatt"-Abonnenten zahlen 2 Euro weniger.
funkemedien.de

Wort & Bild plant neues Magazin “Digital Ratgeber”.

Wort & Bild legt im Kampf um Apotheken und Leser mit einem neuen Magazin nach. 2020 bringt der Verlag die erste Ausgabe des "Digital Ratgeber" in Apotheken. Auf 140 Seiten will der Verlag Themen wie das eRezept oder Wearables behandeln. Zudem plant Wort & Bild eine Website, Newsletter und einen Podcast. Der Verlag testet sein Konzept intern und stellt es einzelnen Apotheken vor.
wortundbildverlag.de

Vox Media übernimmt das “New York Magazine”.

Vox Media, US-Digitalverlag, kauft das "New York Magazine" für einen nicht genannten Betrag in Aktien. Bei dem Deal soll es nicht um Kürzungen gehen – die Partner wollen sich nun gegenseitig ergänzen, vor allem bei der Reichweiten-Vermarktung. Zu den Vox-Digitalmarken wie The Verge kommt nun das zweiwöchentlichen Print-Magazin nebst Onlinemarken wie "Vulture" und "The Cut", der gemeinsame Verlag betreibt diverse Podcasts und hat mehrere Verträge mit Videostreamern.
nytimes.com

Zahl des Tages: Verleger befürchten 6,9 % höhere Paketpreise.

Zahl des Tages: Um 6,9 % könnten die Paketpreise für Geschäftskunden 2020 steigen, befürchtet der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger. Die Deutsche Post lässt bisher offen, wie hoch die Preissteigerung tatsächlich ausfällt. Die "Preisspirale" gefährde "die Existenz der Zeitschriftenpresse", wetttern die Verleger.
"FAZ", S. 13 (Paid)

Klambt gibt “Für Sie” neue Optik und mehr Heftumfang.

Klambt: Chefredakteurin Sabine Bartels unterzieht "Für Sie" einem Rebrush. Das optische und inhaltliche Update solle dem Frauenmagazin "mehr Tiefgang" verleihen. Der Heftumfang steigt um zwölf Seiten, u.a. für längere Hintergrundberichte und meinungsstärkere Kolumnen. Im September 2018 hat Klambt "Für Sie" vom Jahreszeiten Verlag übernommen.
per E-Mail, turi2.de (Background)

“Kiosk ist wichtigster Vertriebskanal” – Oliver Wurm über den Erfolg des “Grundgesetz-Magazins”.


Mission statt Remission: Selfmade-Verleger Oliver Wurm feiert mit seinem Grundgesetz als Magazin einen Kiosk-Erfolg, der das Resultat aus Social-Media-Präsenz, der wohlwollenden Berichterstattung anderer Verlage und insbesondere der Unterstützung von Pressegrosso und Bahnhofsbuchhandel ist. "Alleine, dass es dieses System in Deutschland gibt, gibt so Nasen wie mir überhaupt die Möglichkeit, selbst verlegerisch tätig zu sein", sagt Wurm im Interview mit Horizont.net und turi2.tv am Rande der Jahrestagung des Gesamtverbands Pressegroßhandel in Wiesbaden. Die Präsenz am Kiosk sei für sein Grundgesetz-Magazin "Gold wert" und "der wichtigste Vertriebskanal".

Mit der Botschaft "Die Würde des Menschen ist unantastbar" auf dem Cover erreiche er am Kiosk auch Menschen, "die vielleicht nur eine Cola holen und eine Tüte Flips. Das nehmen sie mit aus dem Laden. Wenn sie auch noch mein Grundgesetz mitnehmen, ist es umso besser." Dass ein frei verfügbarer Gesetzestext in Magazinform zum Erfolg werden würde, war nicht absehbar, sagt Wurm. "Insofern ist der Gewinn, der jetzt in Teilen fließt, ein Ergebnis des Risikos, das wir eingegangen sind. Und das Risiko speist sich aus der inneren Überzeugung, dass wir es tun mussten."
turi2.tv (6-Min-Video bei YouTube)

TV-Preise: Eine Henne im Höhenflug.


Komischer Vogel: Die Goldene Henne ist der vielleicht ehrlichste Fernseh-Preis im Land. Mehr als die Hälfte aller Auszeichnungen kommt durch direkte Publikumswahl zustande, die Leser der “SuperIllu” und Zuschauer von MDR, RBB und NDR stimmen ab. Am Freitagabend ist der Preis in Leipzig zum 25. Mal vergeben worden. In unserem Schwerpunkt TV – Totale Vielfalt stellen wir das Event und seine Macher vom Burda-Verlag vor. Weiterlesen …

Arktis-Expedition wird Multichannel-Medienereignis für Bertelsmann und ARD.

Bertelsmann und die ARD machen die heute startende Arktis-Expedition zum Medien-Ereignis. Das Bertelsmann-Unternehmen UFA dreht eine ARD-Doku über die deutsche "MOSAiC"-Expedition. Gruner + Jahr schickt Reporterin Marlene Göring und Fotografin Esther Horvath aufs Schiff – sie berichten für "stern", "Geo" und "P.M.". Die Audio Alliance produziert Podcasts und C. Bertelsmann verlegt das Buch von Expeditionsleiter Markus Rex. Das Alfred-Wegener-Institut als Veranstalter der großen Reise stellt Video-Material und Fotos zur Verfügung.
presseportal.de (Bertelsmann), presseportal.de (ARD)

Motor Presse interessiert sich für “ADAC Campingführer” und “ADAC Reisemagazin”.

Motor Presse will Teile der ADAC-Medien übernehmen, erfährt Gregory Lipinski aus einer Anmeldung beim Kartellamt. Der Verlag ist am "ADAC Campingführer" mit 100.000 Auflage und dem "ADAC Reisemagazin" mit 80.000 Auflage interessiert. Der ADAC bestätigt, es würden Optionen geprüft. Motor Presse verlegt bereits mehrere Camping-Magazine. Der ADAC hat die Produktion der "Motorwelt" bereits in die Hände von Burda gelegt.
meedia.de

Wort & Bild Verlag gründet eine Beteiligungsgesellschaft.

Wort & Bild Verlag, Mutter der "Apotheken Umschau", gründet die Beteiligungsgesellschaft Isartal Ventures. Florian Bongers leitet das Unternehmen. Zu den bisherigen Beteiligungen gehören die Apotheken-Bestellplattform Curacado, das Infoportal PTA Channel und die Initiative Pro AvO.
presseportal.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Andreas Arntzen trimmt die "Apotheken Umschau" auf digital.