Journalistin ­Anuschka Roshani schreibt im “Spiegel” über Sexismus beim Schweizer Blatt “Das Magazin”.

#MeToo: Die Journalistin Anuschka Roshani schreibt in einem Gast­beitrag im "Spiegel" über Sexismus, Macht­missbrauch und Mobbing beim Schweizer Blatt "Das Magazin", der Samstags­beilage der Deutsch­schweizer Tages­zeitungen, die Tamedia herausgibt. Ihre Vorwürfe richten sich vor allem gegen den früheren Chef­redakteur Finn Canonica. Nach ihrer Kündigung im September verklagt sie Tamedia nun wegen Verletzung der Fürsorge­pflicht aufgrund sexistischer Diskriminierung und Mobbings.
spiegel.de (€)

Zitat: Kurt Otto nennt anonyme Bertelsmann-Kritiker “Weicheier”.

"Was sind das für Weicheier, die sich mit ihrer kritischen Haltung den Bertelsmännern gegenüber öffentlich ins Anonyme flüchten? Haben die vielleicht Schiss, dass ihnen der Bertelsmann-Rabe ein Auge ihrer noch üppigen Betriebspensionen aushacken könnte?"

Kurt Otto, bis 2010 Sprecher von Gruner + Jahr, kritisiert bei "Clap", dass sich viele frühere Führungskräfte mit ihrer Kritik an Thomas Rabe nicht aus der Deckung wagen. Sie würden Spöttern recht geben, dass aus dem einstigen "'Haus der Inhalte' ein 'Haus der Hinterhalte'" geworden sei.
clap-club.de

DWDL wittert Stellenabbau “in dreistelliger Höhe” bei RTL Deutschland.


Großes Streichkonzert? Im Zuge der Zusammenführung aller bisheriger Gruner+Jahr-Aktivitäten mit dem RTL-Deutschland-Geschäft wittert DWDL einen möglichen Stellenabbau in "dreistelliger Höhe", der das gesamte RTL-Universum betreffen könnte. Bei allen Abteilungen seien via Unternehmensberatung "Vorschläge zu Einsparmöglichkeiten" angefordert worden. Ob es dazu beim geplanten "Townhall Hamburg" am Baumwall kommenden Dienstag Informationen gibt, sei noch nicht klar. Stattdessen ist sich DWDL sicher, dass von den ehemaligen G+J-Titeln nicht nur der "stern" im Bertelsmann-Portfolio bleibt, sondern auch weitere Magazine vom Verkauf verschont werden.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Julia Mateus witzelt sich durchs “taz”-Interview.

Lese-Tipp: Nach 100 Tagen im Amt bittet "taz" die "Titanic"-Chef­redakteurin Julia Mateus zum Interview. Sie spricht von "kalkulierten Wut­ausbrüchen" in der Redaktion, ihrer Zukunft als "Reggae-Hexe mit grau­haarigen Dreads und Gott­komplex" und erklärt – natürlich ganz ernsthaft – warum das Satire-Magazin keine Semikola mehr abdruckt.
taz.de

Nach Übermedien-Recherche: Benjamin Fredrich tritt bei “Katapult” als Chef zurück.


Backfire: "Katapult"-Gründer Benjamin Fredrich tritt nach der Übermedien-Recherche zu den Zuständen in der Ukraine-Redaktion als Geschäfts­führer und Chef­redakteur zurück. Er habe es mit "Katapult Ukraine" nicht geschafft, "grundlegende Erwartungen zu erfüllen" und habe dabei "schlecht kommuniziert", schreibt er in der Begründung. Gleichzeitig verteidigt er die Entlassung der ukrainischen Medien­schaffenden damit, dass sie in Texten "eigenmächtig kritische Abschnitte über die Ukraine entfernt" hätten, was aus journalistischer Sicht "untragbar" sei. Nichts­destotrotz sei das Projekt auch in vielen Punkten erfolgreich gewesen, was Stefan Niggemeier in seiner "Skandal­geschichte" bewusst ausgelassen habe, kritisiert Fredrich. Der Übermedien-Chef bezeichnet den Rücktritts-Text als "angriffslustig, ein bisschen weinerlich, etwas ausufernd", aber auch ausweichend, was die Frage nach dem Verbleib des Spendengeldes betrifft. Fredrich will sich nun voll und ganz auf "Katapult Ukraine" konzentrieren. Neue Geschäfts­führerinnen von "Katapult" werden Nasrin Morgan und Juli Katz, derzeit Referentin der Geschäfts­führung und Online-Chef­redakteurin. Die Besetzung der Chef­redaktion steht noch aus.
katapult-magazin.de, uebermedien.de, turi2.de (Background)

Gruner + Jahr: Medien-Senator Carsten Brosda appelliert an die Verantwortung von Familie Mohn.

Politische Schützenhilfe: Der vor der Zerschlagung stehende Verlagsarm von RTL, das ehemalige Gruner + Jahr, bekommt via "Hamburger Abendblatt" Unterstützung von Medien-Senator Carsten Brosda. Der SPD-Politiker vergleicht im Interview die Bedeutung des Verlags für Hamburg mit der Bedeutung von Hapag-Lloyd für den Hafen, sagt aber, dass die Politik das Medienhaus, anders als 2012 den Logistiker, nicht retten könne. Er appelliert an die Eigner-Familie Mohn: "Ich hoffe sehr, dass Bertelsmann auch weiterhin den Anspruch hat, als ganzes Unternehmen und nicht nur mit der eigenen Stiftung seiner gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung gerecht zu werden."
abendblatt.de (€)

Übermedien schreibt über Konflikte in der Ukraine-Redaktion von “Katapult”.


Schwierige Verständigung: Bei Übermedien schreibt Stefan Niggemeier über die ukrainischen Medienschaffenden Roksana und Sergey Panashchuk, die mit ihren Teams ab Frühjahr 2022 von Greifswald und Odessa aus für "Katapult Ukraine" gearbeitet haben und Chefredakteur Benjamin Fredrich (Foto) nun vorwerfen, "sie benutzt und dann fallen gelassen zu haben". "Katapult" hatte den Ukraine-Ableger kurz nach Beginn des Angriffskriegs gegründet mit dem Ziel, mindestens 20 ukrainische Journalistinnen zu beschäftigen. Dafür sammelte das Magazin insgesamt 310.000 Euro Spenden ein. Ab Mitte des Jahres "schien niemand verantwortlich für uns zu sein", Fredrich habe für Nachfragen nicht zur Verfügung gestanden und die redaktionellen Ressourcen hätten gefehlt, um die angelieferten Artikel zu produzieren, so Roksana Panashchuk. Im Nachhinein komme es ihr so vor, als ob sie hauptsächlich "Medien Interviews über das 'Katapult Ukraine'-Projekt" geben sollte. Im August 2022 kündigte "Katapult" ihr wegen "inhaltlich fragwürdigen Entscheidungen" bei der Online-Berichterstattung und weil sie in einem geplanten Buch "mehrere kritische Abschnitte" über die Ukraine entfernt habe, so der Chefredakteur.

Ende 2022 habe "Katapult" zudem nicht mehr regelmäßig Gehalt an die Mitarbeitenden in Odessa geschickt, was Fredrich in einer SMS an Sergey Panashchuk mit Geldmangel begründe. Gegenüber Übermedien spricht er von mangelnder Qualität und Anzahl der Beträge. Zudem gebe es "Hinweise auf Veruntreuung unserer Gelder". Niggemeier schreibt, dass auf der Webseite von "Katapult Ukraine" wochenlang kaum Artikel erschienen sind, erst wieder regelmäßig ab dem Tag, an dem Übermedien die Fragenkatalog geschickt hat. Auch sei von "eingestellten" Journalistinnen gesprochen worden, die dann nur einen oder zwei Artikel geliefert haben. Fredrich sagt, die Qualität der Arbeit des Ukraine-Teams habe sich "nicht maßgeblich verbessert". (Foto: Jens Büttner / dpa / Picture Alliance)
uebermedien.de (€), turi2.de (Background)

Zeitschriften der Verlage Klambt und Condé Nast erscheinen seltener.

Machen sich dünne: Einige Zeitschriften der Verlage Klambt und Condé Nast erscheinen künftig seltener, berichtet Roland Pimpl bei "Horizont". Im Dezember war bekannt geworden, dass der Klambt-Titel "Grazia" satt wöchentlich nur noch alle zwei Wochen erscheint. Nun kommt auch das Gesundheits­magazin "Vital" nur noch zweimonatlich. Das geht aus der Print-MA 2023 hervor. Klambt äußert sich dazu bisher nicht. Die "Glamour" von Condé Nast wird 2023 nur noch quartals­weise statt zwei­monatlich veröffentlicht.
horizont.net (€), turi2.de (Background)

Print-MA: “Prisma” liegt vorne, “Bild am Sonntag” und “Sport Bild” werfen Fragen auf.

Reichweiten-Roulette? Das TV-Supplement "Prisma" hat mit insgesamt 6,85 Mio Lesern pro Ausgabe die größte Reich­weite der deutschen Zeit­schriften und Wochen­zeitungen, sagt das MA-Ranking. Auf Platz 2 folgt die "ADAC Motor­welt" mit insgesamt 6,63 Mio Lesern. Platz 3 belegt die "Bild am Sonntag" mit 6,2 Mio – das würde bei einer Auflage von rund 600.000 mehr als zehn "BamS"-Leser pro Ausgabe bedeuten. Auch die 3,2 Mio Leser der "Sport Bild" mit nur 160.000 verkaufter Auflage scheint Zahlen-Zar Jens Schröder von Meedia.de unrealistisch.
meedia.de

Philipp Magnus Froben wird Geschäftsführer von Falstaff Deutschland.

Genuss-Geschäft: Das österreichische Kulinarik-Magazin Falstaff macht Philipp Magnus Froben zum Geschäftsführer für Deutschland. Er blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung u.a. bei Springer, G+J, Holtzbrinck und DuMont zurück, zuletzt war in seiner eigenen Firma Mediaheartbeat als Management-Berater tätig. Für "Falstaff" soll er das Geschäft im deutschen Markt ausbauen.
leisure.at

Frühere Führungskräfte kritisieren Bertelsmanns Umgang mit Gruner+Jahr.

Planlos? Mehrere ehemalige Führungskräfte von Gruner + Jahr monieren im "Hamburger Abendblatt" den Umgang von Bertelsmann mit dem Verlag, der inzwischen zu RTL gehört. Erstaunt zeigen sie sich darüber, wie zurück­haltend die Proteste gegen das Vorgehen von Bertelsmann-Chef Thomas Rabe ausfallen: "Da ist offensichtlich keine Energie mehr, die Kolleginnen und Kollegen sind gebrochen", sagt ein ehemaliger G+J-Vorstand. Ein anderer früherer Manager äußert den Verdacht dass Rabe "gar keinen Masterplan für Gruner + Jahr gehabt hat" und irgendwann festgestellt habe, dass die Verschmelzung von Verlag und TV-Sender "ein großer strategischer Fehler war". Nun wolle er das Thema schnell vom Tisch haben: "Ob er für die Zeitschriften 100, 150 oder 200 Mio Euro bekommt", sei Rabe dabei wohl egal.
abendblatt.de (€), turi2.de (Background)

Bundeskartellamt genehmigt Übernahme von Readly durch die Cafeyn Group.

Keine Bedenken: Das Bundes­kartell­amt gibt grünes Licht für die Teil-Übernahme von Readly durch die französische Cafeyn Group. Der schwedische Medien­konzern Bonnier will den Magazin-Flatrate-Anbieter übernehmen, selbst aber nur das skandinavische Geschäft behalten und die internationalen Aktivitäten an Cafeyn verkaufen. Die Franzosen betreiben zwar ein ähnliches Angebot wie Readly in mehreren europäischen Ländern, sind aber bisher nicht in Deutschland aktiv. Bis 3. Februar können Readly-Aktionäre das Bonnier-Angebot noch annehmen.
new-business.de, handelsblatt.com, bundeskartellamt.de

“Clap”: Thomas Tuma folgt als Leiter der Wirtschafts­redaktion auf Carla Neuhaus.

Tu ma leiten: Der Journalist Thomas Tuma, bisher Chef­autor und Mitglied der Chef­redaktion beim "Focus", wird bei dem Magazin wohl neuer Leiter der Wirtschafts­redaktion, meldet "Clap". Er soll in der Rolle auf Carla Neuhaus folgen, die im März zur "Zeit" wechselt. Tuma war vor seiner Zeit beim "Focus" u.a. Vize-Chef­redakteur beim "Handels­blatt" und schrieb viele Jahre für den "Spiegel".
clap-club.de, turi2.de (Neuhaus)

Bertelsmann macht Tiefdruckerei in Ahrensburg dicht.

Altpapier: Bertelsmann macht Anfang 2024 in Ahrens­­burg seine letzte deutsche Tief­druckerei dicht. Für die 545 Prinovis-Beschäftigten vor Ort will das Manage­ment "zeitnah sozial­­verträgliche Lösungen" finden. Bertels­­mann argumentiert mit der schlechten Auftrags­­lage im Katalog-Druck und hohen Papier­preisen. Verdi und der Betriebs­­rat kritisieren den Schritt. Bertels­mann hat zuletzt mehrere Durcker­eien geschlossen, u.a. in Nürnberg und Dresden.
ndr.de (mit 1-Min-Audio), print.de, turi2.de (Background)

CEO Susan Molzow: Jalag interessiert sich für RTL-Magazine.

Beef-Freunde: Der Hamburger Jahreszeiten Verlag hat an der Übernahme einzelner Gruner + Jahr-Magazine "Interesse bekundet", sagt CEO Susan Molzow bei "Meedia" zu Gregory Lipinski. Auf die Frage, ob das Fleisch-Magazin "Beef" nicht gut in das Portfolio des Hauses passe, sagt Molzow: "Ja, das könnte sein." Es gebe "die ein oder andere Zeitschrift von G+J", auf die dies zutreffe. Entscheidend für das Medienhaus sei, ob sich ein Titel in das "Premium- und Luxussegment" einfüge, auf den sich der Verlag konzentriere. Auch "Häuser" und "Salon" habe Jalag im Blick, hört Lipinski "aus Branchenkreisen". Jalag verlegt u.a. den "Feinschmecker", "Merian" und "Architektur & Wohnen". Chefin Molzow war vor ihrer Zeit bei Jalag und der "Hamburger Morgenpost" als Verlagsleiterin bei G+J. Nach der RTL-Übernahme stehen laut Medienberichten zig G+J-Titel vor dem Verkauf, RTL selbst dementiert das jedoch konsequent.
meedia.de (Molzow, €), meedia.de (Überblick, €), turi2.de (Background)

Zitat: Ex-“Vogue”-Chef­redakteurin Christiane Arp will aus ihrer Depression kein Geheimnis mehr machen.

"Wenn Sie Chef­redakteurin eines Magazins sind, das auch über Depression schreibt und darüber, dass wir aufhören müssen mit der Stigmatisierung – dann dürfen Sie doch, wenn Sie selbst betroffen sind, daraus kein Geheimnis machen."

Die frühere "Vogue"-Chef­redakteurin Christiane Arp spricht im "Spiegel"-Interview über ihre Depression und wie sie sich als "Hoch­staplerin" gefühlt hat, als sie 2003 die Leitung des Modemagazins übernahm.
spiegel.de (€)

Weitere Zitate:

Über ihr Image:
"Man hat mir immer nachgesagt, dass ich kühl und unnahbar sei. Vermutlich, weil ich lang gewachsen und norddeutsch bin. Aber es stimmt nur bedingt – und war in Teilen sicher einer permanenten Unsicherheit geschuldet."

Über das Verhältnis zu Karl Lagerfeld:
"Karl Lagerfeld hat mich immer 'Frau Arbeit' genannt. Er hat immer gesagt: Christiane, wir beide sind fleißig."

Über das Mode-Bewusstsein der Deutschen:
"Ich finde, es gibt ziemlich viele gut angezogene Menschen in diesem Land."

Studie: ProQuote beurteilt den Aufstieg von Frauen in Print- und Onlinemedien als “mühsam”.

Kein leichter Weg: Laut dem Verein ProQuote sind die meisten deutschen Medien weit von einer fairen Verteilung von Macht zwischen Frauen und Männern entfernt. Eine Studie, die der Verein heute vorlegt, zeigt etwa, dass nur 9 von 97 Regionalzeitungen ausschließlich von Frauen geführt werden – reine Männer-Riegen gibt es dagegen bei 77 Zeitungen. Bei den Leitmedien liegt der Anteil der Frauen in den Chefetagen insgesamt bei 38,9 %. Nur bei der "taz" kann man mit 64,2 % Frauenanteil von einer Chefinnen-Etage sprechen. Bei der "FAZ" liegt mit 23,9 % Frauen das meiste Testosteron in der Luft. Auch alle anderen Mediengattungen wie Zeitschriften, Online und Nachrichten-Agenturen bleiben männerdominiert. Der Anteil der Frauen in Führungspositionen wächst aber fast überall. ProQuote kämpft sei zehn Jahren für ein ausgeglichenes Geschlechter-Verhältnis in den Medien.
pro-quote.de (Pressemitteilung), pro-qoute.de (78-Seiten-PDF)

Deutsche Medien-Manufaktur stellt das Magazin “Hygge” ein.

Ende der Gemütlichkeit: Nach fünf Jahren ist im November die letzte Ausgabe des Magazins "Hygge" erschienen. Die RTL-Tochter Deutsche Medien-Manufaktur stellt den Lebens­gefühl-Titel wegen "immens gestiegener Produktions- und Herstellungs­kosten" ein. Auch die Philosophie-Zeitschrift "Hohe Luft" von Inspiring Network und die Frauen-Titel "Shape" und "Joy" von Ocean Global/Bauer wurden kürzlich eingestellt.
horizont.net (€), turi2.de (Background "Hohe Luft"), turi2.de (Background "Shape" und "Joy")

“Sports Illustrated” erscheint in Deutschland 2023 sechsmal.

Guter Vorsatz: Die deutsche Ausgabe der "Sports Illustrated" erscheint 2023 nicht wie bisher vier-, sondern sechsmal, teilt der Verlag Kouneli von Myriam Karsch und Florian Boitin mit. Die Auflage liege bei 80.000. Der Erstverkaufstag verschiebt sich von Montag auf Donnerstag. Die erste Ausgabe des US-Magazins in Deutschland kam im Dezember 2021 heraus. Karsch und Boitin verlegen hierzulande auch den "Playboy".
per Mail

Analyse: Paid-Content-Erlöse von Publikumsmedien überschreiten Umsatzmarke von 1 Mrd Euro.

Paid-Content-Erlöse: Deutsche Publikums­medien erzielen mit Bezahl­inhalten aktuell 1,079 Mrd Euro pro Jahr, errechnet der Fachdienst PV Digest auf Grundlage der regulären Endkunden­preise. Das sind 23 % mehr als im Januar 2022. Über 90 % des Wachstums stammten aus der gestiegenen Anzahl an Digital-Abos, weniger als 10 % aus erhöhten Preisen. Knapp zwei Drittel der Paid-Content-Umsätze entfallen auf Tages­zeitungen, den größten Einzel-Umsatz macht die "Zeit".
pv-digest.de (€), horizont.net (€)

Inspiring Network stampft Philosophie-Magazin “Hohe Luft” ein.

Luft raus: Der Verlag Inspiring Network von Katarzyna Mol-Wolf stellt sein Philosophie-Magazin "Hohe Luft" nach zehn Jahren ein. Als Grund nennt Mol-Wolf "allseits steigende Kosten und das veränderte Konsumklima". Chefredakteur Thomas Vašek verlasse das Haus "im gegenseitigen Einvernehmen". Die verkaufte Auflage des Hefts sei von 30.000 auf zuletzt 13.000 geschrumpft. Zum Abschied bekommen die Abonnentinnen ein Angebot von der Konkurrenz, dem "Philosophie Magazin". Die Marke "Hohe Luft" soll dem Verlag allerdings erhalten bleiben, u.a. für Events.
horizont.net (€), philomag.de ("Hohe Luft wird Philosophie Magazin")

Zitat: Anne Karoline Frizen sieht wachsendes Bedürfnis nach Nachhaltigkeit in Unternehmen.

"Wir machen heute in puncto Nachhaltigkeit mehr als früher. Und in Zukunft müssen wir mehr machen als heute. Aber damit steht Burda ja nicht allein da."

Anne Karoline Frizen, Leiterin des Burda-Nach­haltig­keits­­programms Getting Better, äußert sich im turi2-Interview dazu, wie sich die Klima­schutz-Standards für Unternehmen im Laufe der Zeit erhöhen.
weiterlesen auf turi2.de

Bertelsmann verhandelt über den Verkauf der Gruner+Jahr-Zeitschriften.


Magazine für Moneten: Bertelsmann verhandelt laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" über den Verkauf von Magazinen, die ehemals zu Gruner + Jahr gehörten und seit kurzem Bestand des RTL-Portfolios sind. Bis auf den "stern" seien nahezu alle Aushängeschilder anderen Verlagen angeboten worden – auch die bisher sicher geglaubte Zeitschrift "Geo". Zum Verkauf stehen sollen darüber hinaus die Frauenmagazine "Brigitte" und "Gala", die Einrichtungs-Bibel "Schöner Wohnen" sowie "Beef", "Barbara" und "Guidos Deko Queen". Die Gebote für die einzelnen Titel liegen zwischen 50 und 100 Mio Euro, als wertvollste und teuerste Marke gilt die "Brigitte" samt ihrer zugehörigen Ableger (z.B. "Brigitte Woman").

Die Verhandlungen über mögliche Verkäufe führt laut "Süddeutsche"-Informationen Bertelsmann-Boss Thomas Rabe, offiziell hüllt sich der Konzern in Schweigen und spricht nur von einer noch laufenden "Analyse des Titelportfolios". Einen "Vertreter eines mitbietenden Zeitschriftenverlags" zitiert die "Süddeutsche" jedoch mit der Aussage, der Ausverkauf könne schon im ersten Quartal 2023 "über die Bühne gehen".
sueddeutsche.de (€), derstandard.at

“Ein direkter Draht zum Vorstand hilft enorm” – Anne Karoline Frizen von Burda über Klima­schutz und Kreislauf­gedanken.

Burda buddelt: Echte Nachhaltigkeit in Unternehmen braucht ein eigenes Team, die Lust, Dinge auszu­probieren sowie die Unterstützung der Unternehmens­führung, sagt Anne Karoline Frizen. Sie leitet das Nachhaltigkeits­programm Getting Better von Hubert Burda Media, das u.a. lokale Projekte der regenerativen Landwirtschaft unterstützt. Im turi2-Interview erklärt Frizen, warum Burda bei der CO2-Kompensation “viel mehr, als wir müssten” macht, in welchen vier Bereichen sie die größten Einspar-Potentiale für Emissionen sieht und weshalb sich ihr Team “durch dutzende Kilo Hausmüll gewühlt” hat. Weiterlesen >>>

Frauen-Magazine “Shape” und “Joy” werden eingestellt.


Nicht mehr in guter Form: Der Kieler Verlag Ocean Global stellt die Frauen-Magazine "Shape" und "Joy" zum Jahres­wechsel ein. Geschäfts­führer Alexander Lehmann begründet den Schritt gegenüber Meedia mit dem implodierenden Werbe­markt und den explodierenden Produktions­kosten. "Wir als kleiner Verlag können es uns nicht leisten, diese Zeit lange zu überbrücken." Betroffen ist auch der Großverlag Bauer als Lizenz­geber und Vermarkter. Bauer hatte beide Titel 2012 vom damaligen Verlag MVG übernommen, zunächst selbst herausgegeben und dann 2020 die Lizenz an Ocean Global vergeben. Das Magazin "Joy" wurde 1995 gegründet, "Shape" gibt es seit 1998. Die Zeitschriften hatten zuletzt eine Auflage von 96.000 bzw. 112.000 Exemplaren, 10 % bzw. 7 % weniger als im Vorjahr. Frank Fröhling, Geschäfts­führer des Bauer-Vermarkters Bauer Advance, betont, dass die Verlage bei den übrigen Titeln "Maxi", "Freemen’s World" und "Materialist" weiter zusammen­arbeiten wollen.
horizont.net (€), meedia.de

Christian Rainer scheidet als “Profil”-Chefredakteur aus.


Profi(l)-Verlust: Christian Rainer gibt seinen Posten als Chefredakteur des österreichischen Nachrichten-Magazins "Profil" ab. Er wolle "zeitnah" ausscheiden, eine Nachfolge steht noch nicht fest. Ob er Herausgeber des Magazins bleibt, ist noch unklar. Den Schritt habe sich Rainer "lange überlegt" und sehe "den richtigen Zeitpunkt nach einem Viertel­jahrhundert an der Spitze der Redaktion nun für gekommen". Der "Standard" hatte zunächst berichtet, Rainer habe bei einem Redaktions-Treffen gesagt, er sei gekündigt worden – ein unschönes Geschenk für den Journalisten, der heute seinen 61. Geburtstag feiert. Inzwischen schreibt der "Standard", die zitierten Aussagen seien unzutreffend. "Kurier"-Vize Richard Grasl wird indes neuer Geschäftsführer des "Profil" und löst Thomas Kralinger ab, der weiterhin Geschäfts­führer des "Kurier"-Medien­hauses und der Mediaprint bleibt. Rainer ist seit Juli 1998 Chefredakteur und Herausgeber des "Profil".
profil.at, derstandard.at

Presserat erteilt 10 Rügen u.a. für “Bild” und “InTouch”.

Blaue Briefe: Der Presserat spricht drei Rügen gegen bild.de und "Bild am Sonntag" aus, da die Redaktion veröffentlichte Bilder und Darstellungen von Personen nicht ausreichend anonymisiert hatte. Das Magazin "InTouch" erhält zwei Rügen wegen irreführender Überschriften. Außerdem rügt der Presserat die "Stuttgarter Zeitung, die "Braunschweiger Zeitung", südkurier.de, "Zeit" und "stern". Insgesamt hat der Presserat 118 Fälle behandelt und dabei 10 öffentliche Rügen, 21 Missbilligungen und 19 Hinweise erteilt. In 48 Fällen hat das Gremium die Beschwerden als unbegründet erachtet, in weiteren 6 Fällen auf eine Maßnahme verzichtet, sowie 14 Fälle vertagt oder abgelehnt.
presserat.de, meedia.de

Streaming-Tipp: “Feinschmecker” richtet Riesling Cup virtuell aus.

Streaming-Tipp: Das Magazin "Feinschmecker" präsentiert seinen Wein-Wettbewerb Riesling Cup heute als Virtual-Reality-Show. Im 3D-Metaverse-Studio des Startups Room stellen Wein-Experte Hendrik Thoma und Chef­redakteurin Deborah Middelhoff ab 18 Uhr die Sieger­weine vor und holen virtuell Winzer zum Talk dazu. Die Teilnehmenden erscheinen nicht als Avatare, sondern als frei­gestelltes, persönliches Live-Videobild. Middelhoff will mit der Show das Thema Wein auch für eine jüngere Ziel­gruppe attraktiv machen.
youtube.com (Live-Stream ab 18 Uhr), feinschmecker.de

Juliane van Treeck verantwortet künftig bei RTL das Geolino-Universum.

Kinder­zuschlag: Ab kommenden Jahr übernimmt Juliane van Treeck die Leitung der Geolino-Marken bei RTL. Als Redaktions­leiterin Kids löst sie Rosa Wetscher ab, die in den Ruhe­stand geht. Van Treeck ist bisher Creative Director der Familien­redaktion und damit zuständig für die "Eltern"-Magazin sowie die Kinder­medien von Gruner + Jahr.
media.rtl.com

Reisemagazin “Merian” pausiert bis Herbst 2023 und verpasst sich Relaunch.

Durch­atmen: Der Jahres­zeiten-Verlag will sein Reise­magazin "Merian" überarbeiten und schickt es dafür in eine längere Pause. Ende Dezember erscheint die vorerst letzte Ausgabe des Monats-Magazins, im Herbst 2023 soll das Heft dann mit Fokus auf "Individualität, Nach­haltigkeit, Mobilität und Selbst­verwirklichung" an den Kiosk zurückkehren. Unabhängig davon soll "Merian Scout" weiter viermal im Jahr erscheinen.
meedia.de

Wir graturilieren: Alice Schwarzer wird 80.


Wir graturilieren: Frauenrechtlerin Alice Schwarzer wird heute 80 Jahre alt. Die Publizistin und Autorin liebt ihren Beruf "ungebremst bis heute", sagt sie und tingelt aktuell mit ihrem Buch "Mein Leben" von Talkshow zu Talkshow. Ihr Magazin "Emma", das sie 1977 gegründet hat, will sie leiten, "solange ich kann und es mir Spaß macht und es Sinn macht". Das Heft sei ökonomisch unabhängig, der Einbruch der Werbeumsätze sei "kein Drama".

Schwarzer wünscht sich zum Geburtstag "wieder Zeiten, in denen Fakten Fakten sind und Meinungen Meinungen", sagt sie im RND-Interview. Die Journalistin beobachte, dass Fakten "zunehmend" geleugnet würden. Ihre Kritikerinnen werfen ihr hingegen vor, dass ihre Haltung zu Themen wie Transsexualität, Kopftuch und Ukraine-Krieg den gesellschaftlichen Fortschritt leugne. Schwarzer finde es "bemerkenswert, dass man mich so gerne missversteht", sagt sie dem "SZ Magazin".

Zum 80. will sich den "Luxus einer sehr kleinen Runde erlauben". Dazu zählen auch "zwei Mädchen" aus ihrer Jugend-Clique. "Wir verstehen uns bis heute als Mädchen, wilde Mädchen", so Schwarzer. (Foto: Robert Schmiegelt / Geisler-Fotopress / Picture Alliance)
deutschlandfunk.de, rnd.de, sueddeutsche.de (€)

Zitat: “Titanic”-Chefredakteurin Julia Mateus hält Satire meistens für folgenlos.

"Was mit den sozialen Medien stärker geworden ist, dass Leute die Deutungs­hoheit darüber haben wollen, was als Humor gelesen wird."

Die neue "Titanic"-Chef­redakteurin Julia Mateus zeigt sich unbeeindruckt von der Internet-Bubble, die sich über die Texte des Satire-Magazins aufregt. Sie glaube sowieso nicht, dass Satire "wirklich etwas verändern kann".
sueddeutsche.de (€)

Burda holt Sven Dams als Entertainment-Chef zurück.

Comeback: Burda macht seinen früheren Verlags­leiter Sven Dams zum neuen Geschäfts­leiter Women & Entertainment und damit zuständig für Titel wie "Freizeit Revue" und "Lisa". Dams war bereits von 2001 bis 2012 beim Verlag, darunter sechs Jahre lang Verlags­leiter der Wochen-Frauen-Zeitschriften. Später war er u.a. bei Bauer und zuletzt selbstständig beschäftigt. In seiner neuen Position berichtet er an die frisch gebackene Geschäfts­führerin Elisabeth Varn.
burda.com, turi2.de (Background)

turi2 edition #20: Warum brauchen die Wechseljahre eine Lobby, Bettina Billerbeck?


Eine Frage des Alters: In den Medien sind Frauen über 50 noch zu oft mit einer Tasse Tee in der Hand zu sehen, meint Bettina Billerbeck in der turi2 edition #20. Die Journalistin und Herausgeberin der “Madame” kritisiert klischeebehaftete Darstellungen und die fehlende Aufklärung ihrer Generation in Sachen Wechseljahre. Eine Initiative der Zeitschrift soll dagegen antreten.
Weiterlesen…, issuu.com (im kostenlosen E-Paper lesen), turi2.de/bestellen (E-Paper abonnieren)

Alle Geschichten der turi2 edition #20 – direkt hier im Browser als E-Paper:

Übermedien: “Geo Epoche” verlangt Geld für eine nicht bestellte Abo-Erweiterung.

Zwangs-Heft? Gruner + Jahr stellt den Abonnenten seines Geschichts-Magazins Geo Epoche ein "unverlangt zugesendetes" Sonderheft für zwölf Euro in Rechnung, schreibt Eckhard Stengel bei Übermedien. Das Abonnement beinhalte "neben den regulären sechs Ausgaben ab sofort zusätzlich eine Ausgabe der Geo Epoche Panorama pro Jahr", teilt der inzwischen zu RTL gehörende Verlag mit: "Sollte der Bezug nicht gewünscht werden, sind wir selbstverständlich kulant." Im Einzelverkauf kostet das besagte Heft 18 Euro. Die Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert das Vorgehen als "sehr dubios" und prüfe derzeit, ob sie dem Verlag eine Abmahnung schicken sollte.
uebermedien.de

“Clap”: “Bunte” bekommt eigenes TV-Format in neuer Sat.1-Nachmittagsshow.

Buntes Fernsehen: ProSiebenSat.1 und die "Bunte" von Burda kooperieren bei der geplanten Sat.1-Nachmittags­show "Volles Haus!", berichtet zuerst "Clap", Burda und Sat.1 bestätigen die Kooperation. Innerhalb der drei­stündigen Show, die im Frühjahr 2023 startet, läuft das VIP-Format "Bunte – live" mit aktueller Promi-Bericht­erstattung sowie Insider-News aus der "Bunte"-Redaktion. "Bunte"Chefredakteur Robert Pölzer, Unterhaltungs­chefin Stephanie Göttmann-Fuchs und Chef­reporterin Christiane Hoffmann ordnen die Promi-News live im Studio ein. Es ist die erste große Inhalte-Kooperation beider Medienhäuser und beschert "Bunte" tägliche TV-Präsenz. Die Konkurrentin "Gala" dagegen findet bei RTL nur einmal pro Woche mit eigener Sendung statt.
clap-club.de, burda.com

Christian Ludewig leitet die Kommunikation der Mediengruppe Klambt.

Klambt befördert Christian Ludewig zum Leiter der Unternehmskommunikation. Er folgt auf Jan Magatzki, der sich nach Angaben der Mediengruppe zukünftig auf seine Tätigkeit als Geschäftsleiter Media Sales fokussieren wird. Ludewig leitet bisher die Öffentlichkeitsarbeit des Special-Interest-Verlags Delius Klasing, den Klambt 2021 übernommen hat. Zudem ist er Publisher der "Modell Fahrzeug" und bleibt dies auch weiterhin.
pr-journal.de

“Landlust” bekommt eigene App und Bezahlmodell.

Lust auf mehr: Die Zeitschriftenmarke "Landlust" bekommt in der ersten Jahreshälfte 2023 eine eigene App und ein Bezahlmodell. Nach dem Relaunch der Website im Oktober läuft zurzeit eine Testphase, in der sich Nutzer kostenlos registrieren können. Mit den Start der App soll das Angebot dann teilweise kostenpflichtig werden. "Landlust" gehört zu je 50 % RTL und der Deutschen Medien-Manufaktur.
per Mail

Deutsche Bahn stellt gedruckte “DB mobil”-Ausgabe ein.

Aufs Abstellgleis: Die Deutsche Bahn stellt ihr gedrucktes Kunden­magazin DB Mobil ein, ab 2023 erscheint es nur noch digital, berichtet "Horizont". Die letzte Print-Ausgabe erscheint am 2. Dezember. Bahn-Marketing­chef Jürgen Kornmann bestätigt das Print-Aus in einem Beitrag bei Linked-in. Grund seien "explodierende Papier­preise" und rück­läufige Anzeigen­erlöse sowie ein verändertes Medien­nutzungs­verhalten. Daher haben die Bahn und Dienstleister Territory beschlossen, "jetzt den Übergang von Print zu digital wagen", so Kornmann. Die digitale Ausgabe soll in den Anfangs­phase komplett werbefrei sein. Bisher vermarktet die Ad Alliance von Bertelsmann die Anzeigen­plätze im Heft. Die Website dbmobil.de wird überarbeitet, die Beiträge sollen künftig einen starken Nutzwert­charakter haben und sich vorrangig um nach­haltige Mobilität drehen. Im 1. Halbjahr 2023 investiert die Bahn dafür "einen mittleren sechs­stelligen Euro-Betrag".
horizont.net (€), linkedin.com

Jochen Rieker hört als “Yacht”-Chefredakteur auf, wird Herausgeber.

Gibt das Steuer ab: Der "Yacht"-Chefredakteur Jochen Rieker (Foto), 60, verlässt seinen Posten und wird Herausgeber der Segelzeitschrift, teilt der Verlag Delius Klasing mit. Auf Rieker folgt zum 1. Januar 2023 Martin Hager, 44, bisher Chefredakteur von "Boote Exclusiv". Er wird beide Titel künftig als Head of Editorial Teams leiten. Rieker soll in seiner neuen Funktion u.a. Buchprojekte und ein Wassersport-Webinar begleiten.
delius-klasing.de

Jochen Rieker liest im November 2016 in der turi2 edition #3 "Walden" (Seite 74):

Lese-Tipp: Aminata Touré wirbt in der “Vogue” für die Demokratie.

Lese-Tipp: Das Cover der deutschen "Vogue" ziert im Dezember zum ersten Mal eine amtierende Politikerin: Aminata Touré, Ministerin für Soziales, Jugend, Familie, Senioren, Integration und Gleichstellung in Schleswig-Holstein. Für sie ist die "Vogue"-Coverstory ebenso wie ihre Social Media Kanäle eine Möglichkeit, Menschen mit Politik in Berührung zu bringen. Viele wüssten zu wenig darüber, wie etwa politische Entscheidungen entstehen. Wer das verstehe, habe aber "ein größeres Zutrauen zu diesem demokratischen System".
vogue.de

Hans-Peter Siebenhaar wird Chefautor bei “Focus Money”.

Geld ist Chefsache: Der frühere "Handels­blatt"-Journalist Hans-Peter Siebenhaar wird ab Dezember Chef­autor und damit Teil der Chef­redaktion bei "Focus Money". Siebenhaar hat zuletzt als Freier u.a. für "Süddeutsche" und "Manager Magazin" geschrieben, nachdem er kurzzeitig Kommunikations­­chef beim Mineralöl- und Gaskonzern OMV war. Zwischen 2000 und 2021 war er beim "Handels­blatt" tätig.
burda.com, turi2.de (Background)

Welt der Wunder öffnet Video-Archiv für die Bauer Media Group.

Freunde mit gewissen Vorzügen: Die Plattform Welt der Wunder baut ihre Zusammenarbeit mit der Bauer Media Group aus und stellt dem Verlag ihr vorhandenes Videomaterial zur Verfügung. "Wir haben ganz viel Content für die Hamburger, welchen es bei keinem anderen Verlag schon so gibt", sagt Geschäftsführer Hendrik Hey im Interview mit "Clap". Die Videos könnten zukünftig andere Veröffentlichungen von Bauer flankieren. Der Verlag hatte zuvor die Markenrechte an dem Printmagazin erworben.
clap-club.de

“stern” schleicht sich in Nazi-Telegram-Gruppe von Attila Hildmann ein.

Paid Hate Content: Der "stern" hat sich in eine kostenpflichtige Nazi-Gruppe unter der Leitung von Verschwörungskoch Attila Hildmann bei Telegram eingeschlichen. In der privaten Gruppe mit rund 200 Mitgliedern werde Hitler verherrlicht und gegen Juden gehetzt. Hildmann sehe sich offenbar als Nachfolger Hitlers. Der von Interpol Gesuchte steuere die Gruppe aus einem Versteck in der Türkei.
stern.de (€), presseportal.de