Chinesisches Staatsunternehmen bestückt Bücher-Regale von Thalia.

Thalia bewirbt chinesische Bücher, die Staatspropaganda verbreiten, berichtet das ZDF. Neben Sprachführern chinesischer Autor*innen listet die Buchhandelskette auch Werke chinesischer Staatsverlage. Diese publizieren u.a., "dass der Marxismus funktioniert". Thalia spricht von einem "Service für die wachsende chinesische Community in Deutschland".
zdf.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: Thalia-Chef Michael Busch erklärt im November 2018 seine Anti-Amazon-Strategie.

Video-Tipp: Martin Andree und Timo Thomsen sprechen über ihr Buch “Atlas der digitalen Welt”.

Video-Tipp: Selbst KI-Spezialisten können mit den vielen Daten, die mittlerweile erhoben werden, häufig nicht viel anfangen, sagen der ehemalige Henkel-Manager Martin Andree und GfK-Mann Timo Thomsen im Interview mit Volker Schütz, dem Chefredakteur unseres TV-Kooperationspartners "Horizont". Andree und Thomsen haben sich zusammengeschlossen, um mit ihrem Buch "Atlas der digitalen Welt" vergleichbare Daten zur Lage im Netz zu verdeutlichen. Eine der wichtigsten Erkenntnisse laut Andree: Die Marktmacht der "Big Four" ist deutlicher als erwartet.
horizont.net (21-Min-Video)

Musik-Streamingdienst Deezer bringt eine Hörbuch-App heraus.

Deezer startet eine eigene App für Hörbücher und Hörspiele. Audiobooks by Deezer ist zunächst nur in Deutschland verfügbar und bietet u.a. redaktionell aufbereitete Hörbuch-Empfehlungen sowie eine Download-Funktion. Zahlende Kund*innen des Musik-Streamingdienstes Deezer können die Hörbuch-App ohne Aufpreis nutzen.
heise.de, youtube.com (40-Sek-Video)

Jan Böhmermann greift “FAZ”-Herausgeber Jürgen Kaube wegen geplatztem Interview an.


From Janni with love: Jan Böhmermann, gerade auf großer PR-Tour für sein Buch mit gesammelten Twitter-Werken, ärgert sich über ein "FAS"-Interview, das auf den letzten Metern vor der Veröffentlichung geplatzt ist – durch den Widerstand von "FAZ"-Feuilleton-Herausgeber Jürgen Kaube. Böhmermann reagiert mit einem offenen Brief bei Twitter – auf eine nicht öffentliche Kontaktaufnahme habe Kaube nicht geantwortet. In dem Schreiben fragt Böhmermann, warum Kaube "in die redaktionelle Gestaltungshoheit der 'FAS'" eingegriffen habe. Mögliche Antworten liefert er in weiteren Tweets mit Auszügen aus dem Interview. "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt bietet derweil an, das Interview in seinem Medium zu veröffentlichen.

Böhmermann wirft in dem Gespräch etwa dem WDR "lausige Krisenkommunikation" in der Causa Umweltsau vor. Tom Buhrow habe kein argumentatives Problem gehabt, "sondern bloß Angst". Er kritisiert außerdem das "schlecht geschauspielerte Gejammer über das Phantom Cancel Culture". In anderen Tweets ärgert er sich über die Zeit, die er für das Interview und den Foto-Termin investiert hat.
twitter.com (Offener Brief), twitter.com (weitere Tweets), twitter.com (Interview-Auszug)

Mitarbeit: Markus Trantow

Übersetzerin Gudrun Penndorf hat “Asterix” Goethe-Zitate untergejubelt.

Interpretarine: Romanistin Gudrun Penndorf hat die ersten 29 Asterix-Bände ins Deutsche übersetzt, dafür bekommt sie heute das Bundes­verdienst­kreuz. Von ihr stammen Namen wie Denkdirnix, Grautvornix oder Verleihnix. Im Interview mit der "Süddeutschen" erzählt Penndorf, wie sie Asterix manches Goethe-Zitat unterjubeln konnte und mit der Schreibmaschine die Sprechblasen mit deutschem Text befüllt hat, der immer länger war als das französische Original.
"Süddeutsche Zeitung", S. 8 (Paid)

Frankfurter Buchmesse findet ohne Aussteller*innen statt.


Buch ohne Messe: Die Frankfurter Buchmesse verabschiedet sich von der Idee eines reduzierten Messebetriebs Mitte Oktober. Die Messe findet dieses Jahr ganz ohne Aussteller*innen statt. Auch Besucher*innen, die durch die Messehallen streifen, wird es in diesem Jahr nicht geben. Auf dem Pandemie-Programm stehen aber Live-Veranstaltungen in der Festhalle – hierfür können Besucher*innen Eintrittskarten kaufen. Für die kostenlosen Lesungen des Bookfest City ist vorab eine Online-Registrierung notwendig. Die Verleihungen des Deutschen Buchpreises und des Friedenspreises sollen live übertragen werden. Das diesjährige Gastland Kanada verschiebt seinen Auftritt auf 2021.

Die Buchmesse plant außerdem ein umfangreiches digitales Ersatz-Programm. Ziel sei es, "Buchbegeisterung sowohl live vor Ort als auch digital und jederzeit abrufbar erlebbar" zu machen, sagt Karin Schmidt-Friderichs, Chefin des Börsenvereins. So sind digitale Lesungen, Autor*innengespräche und Diskussionen geplant. Für 16 Uhr kündigt Messe-Chef Juergen Boos, weitere Details zum Digitalprogramm an.
faz.net, boersenblatt.net

BGH: Ghostwriter muss Kohl-Witwe Auskunft über Tonband-Kopien und Abschriften geben.

Kohl-Tonbänder: Journalist Heribert Schwan, Ghostwriter des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, muss Kohls Witwe Maike Kohl-Richter (Foto) sagen, welche Inhalte er aus seinen langen Gesprächen mit Kohl noch in seinem Besitz hat, entscheidet der BGH. Die Herausgabe der Original-Tonbänder hatte Kohl noch zu Lebzeiten erstritten, Kohl-Richter will auch Kopien und Abschriften haben. Die Rückgabe von Akten und Dokumenten sei dagegen verjährt.
faz.net, spiegel.de, bundesgerichtshof.de

Leipziger Buchmesse verschiebt Termin 2021 wegen Corona von März auf Mai.

Leipziger Buchmesse verschiebt ihren Termin 2021 von Mitte März auf Ende Mai. Die Veranstalter erhoffen sich dadurch "mehr Flexibilität bei der Durchführung", u.a. durch die Nutzung des Außengeländes. Kultur­staats­ministerin Monika Grütters unterstützt die Buchmesse mit 1 Mio aus dem Konjunktur­programm Neustart Kultur. Für 2022 ist die Rückkehr zum März-Termin geplant.
boersenblatt.net, leipziger-buchmesse.de

Lese-Tipp: Für Stefan Niggemeier ist Gabor Steingart ein “schmieriger Metaphern-Händler”.

Lese-Tipp: Stefan Niggemeier nimmt das Buch Die unbequeme Wahrheit von Gabor Steingart in einem 20.000-Zeichen-Totalverriss auseinander. In seiner "Rede zu Lage der Nation" klinge der "große Zukunfts- und Untergangs-Prophet" letztlich wie ein "kleiner schmieriger Metaphern-Händler". Steingart liefere "mit der intellektuellen Schlichtheit von Büttenreden" eine "extrem düstere Beschreibung einer Bundesrepublik, die ihre Zukunft verspielt". Dabei sind seine Thesen und Analysen "inhaltlich nicht besonders außergewöhnlich oder interessant", schreibt Niggemeier. Hauptsache "es lodert und glüht und knallt und pufft und stinkt".
uebermedien.de (Paid, als kostenloses Probeabo frei lesbar)

Meinung: Die Biografie von Reinhold Würth gleicht einer “Heiligenlegende”.

Meinung: Geschöntes Lebenswerk: Die Biografie von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth (Foto) ähnelt einer "Heiligenlegende", schreibt Volker Weidermann. Würth hat für das Werk den links-alternativen Schriftsteller Helge Timmerberg beauftragt, der in seinen Texten stets das "Gute in den Menschen" suche. Dem Buch hätte "ein kleiner Abgrund nicht geschadet", urteilt Weidermann.
spiegel.de (Paid)

Hör-Tipp: Gabor Steingart veröffentlicht seine “Lage der Nation” auch als Hörbuch.

Hör-Tipp: Buch-Bekanntmachung: Gabor Steingart rührt cross­medial die Werbetrommel für sein Buch Die unbequeme Wahrheit. Rede zur Lage unserer Nation. In einer Podcast-Extra-Ausgabe liest Steingart 20 Minuten aus seinem Werk, in dem er u.a. mehr Investitionen in die Digitalisierung fordert. "Bild" veröffentlicht vorab Auszüge aus dem Buch - offenbar kommt hier die "strategische Partner­schaft" zum Zuge, die Springer mit der Beteiligung an Steingarts Firma Media Pioneer eingegangen ist.
dasmorningbriefing.podigee.io (22-Min-Audio)

“Spiegel” startet wöchentlichen Live-Polittalk und Bücher-Sendung.

Politik und Literatur: Der "Spiegel" baut sein Videoangebot aus und startet einen wöchentlichen Live-Polittalk namens "Spitzengespräch". Dienstags um 14.30 Uhr empfängt Redakteur Markus Feldenkirchen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, zum Start Kevin Kühnert. Dazu kommt eine wöchentliche Live-Sendung über Literatur: Volker Weidermann präsentiert donnerstags um 14.30 Uhr "Spitzentitel" in einer Mischung aus Talk und Magazin. Die Sendungen, je rund 45 Minuten lang, sind kostenlos auf Spiegel.de, YouTube und Facebook zu sehen.
new-business.de

Bild des Tages: SPD schasst Thilo Sarrazin.


Kalt gestellt: Mit Mund- und Nasenmaske wartet Thilo Sarrazin im Atrium des Willy-Brandt-Haus neben der Statue von Willy Brandt auf die Entscheidung der Bundesschiedskommission der SPD. Sie hat heute über den Parteiausschluss Sarrazins verhandelt – und diesen erlaubt. Die SPD-Spitze wirft Sarrazin Rassismus und Islamfeindlichkeit vor. Er hat angekündigt, sich wieder in die Partei einzuklagen. (Foto: Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance)

Lese-Tipp: Harry Potter wird 40.

Der Junge, der überlebte: Zauberer Harry Potter wird heute 40 Jahre alt, die Bücher um ihn wurden in mehr als 80 Sprachen übersetzt und mehr als 500 Mio Mal verkauft. Der Deutschlandfunk prophezeiht, Potter sei mit 40 ein liebenswürdiger, aber spießiger Magier. Der NDR interviewt Rufus Beck, der die Hörbücher gesprochen, aber nie einen Potter-Film gesehen hat.
deutschlandfunkkultur.de, ndr.de (Beck-Interview)

Zitat: Buch-Branche braucht große und kleine Akteure, sagt Karin Schmidt-Friderichs.

"Ich glaube nicht nur, dass wir Klein und Groß, Independent und Kette brauchen, ich glaube auch, dass dieser Facettenreichtum uns Branchenumsatz beschert, der sonst zum Nippesladen oder Blumenladen abwandern würde."

Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins, sagt, die Branche habe während des Lockdowns zusammengehalten – und das Nebeneinander unterschiedlicher Unternehmenskonzepte müsse noch selbstverständlicher werden.
boersenblatt.net

Studie: Kinder nutzen gern klassische Medien.

Stay classy: Kinder zwischen 4 und 13 Jahren nutzen gern klassische Medien, ergibt der Kinder Medien Monitor 2020. Sie hören und sehen mehrmals pro Woche Radio- und TV-Programme. Zudem lesen 77 % mehrmals die Woche Bücher, Magazine oder Comics - am liebsten auf Papier. 14 % der Kinder gelten aber auch als "Streamer" - sie sind in ihrem Medienkonsum- und Kommunikationsverhalten überwiegend digital geprägt.
kinder-medien-monitor.de

Auch Bertelsmanns deutsche Buchsparte heißt jetzt Penguin Random House.

Pinguin voraus: Bertelsmann gibt seiner deutschen Verlagsgruppe Random House den Vornamen Penguin. Der neue denglische Name Penguin Random House Verlagsgruppe soll die Fusion des deutschen und internationalen Buch-Geschäfts auch nach außen hin sichtbar machen und ein "Bekenntnis zur erfolgreichen weltweiten Zusammenarbeit" sein. Die Verlagsgruppe besteht aus weltweit mehr als 300 Einzel-Verlagen.
buchreport.de, bertelsmann.de

“Spiegel”: TV-Arzt Eckart von Hirschhausen wird politisch.

Gesundheits-Unterhalter und Ratgeber-Autor Eckart von Hirschhausen ist der "moderne Leibarzt" der Nation und scheut es nicht, Fachwissen für ein breiteres Publikum zu vereinfachen, schreibt Nils Minkmar im "Spiegel". Drosten, Streeck und Ke­ku­le seien respektiert, "Hirsch­hau­sen aber ge­hört zur Familie". Er setze auf die Kraft der Ge­mein­schaft und den Ansatz, Krankheiten durch eine gesunde Lebensweise und Aufklärung zu vermeiden. Mit 52 Jahren agiert Hirschhausen wieder politisch, wie schon in seiner Jugend. Die Erderwärmung und die Fol­gen der Klimakrise trei­ben ihn um.
"Spiegel" 30/2020, S. 116/117 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen kämpft als Magazin-Maskottchen gegen das "digitale Gift fürs Gehirn". (11/2017)

Deutsche Verlage fordern Ausschüttungen für Drittverwertung.

Hundert deutsche Verlage, darunter der Aufbau Verlag, C. H. Beck, dtv, Rowohlt, Suhrkamp und Kiepenheuer & Witsch, fordern in einem Brief ans Bundesjustizministerium Ausschüttungen für die Drittverwertung ihrer Inhalte. 2015 hatten EUGH und BGH das System gekippt, bei dem sowohl Autor*innen als auch Verlage Ausschüttungen bekamen. Der Bund wollte aber "zeitnah" eine Regelung schaffen, die das Teilen des Ausgleich zwischen Urheber*innen und Verlagen wieder ermöglicht.
faz.net (Paid), turi2.de (Background)

Hello Kitty kehrt zu Egmont Ehapa zurück.

Cat Content: Hello Kitty wohnt künftig wieder in der Nachbarschaft von Donald Duck. Egmont Ehapa, Herausgeber u.a. des "Lustigen Taschenbuchs", sichert sich erneut die Magazin- und Buch-Rechte für die japanische Mädchen-Marke, Mitte 2021 sollen die ersten Produkte erscheinen. Egmont besaß bereits früher Rechte für den deutschen Markt, hatte den Vertrag zuletzt aber auslaufen lassen. (Bild: © Sanario Co, LTD)
egmont.de

US-Gericht: Enthüllungs-Buch von Trump-Nichte darf erscheinen.

USA: Der Streit um das Enthüllungs-Buch Zu viel und nie genug von Mary Trump, Nichte, und Robert Trump, Bruder des US-Präsidenten, ist gerichtlich entschieden. Das oberste Gericht im US-Bundesstaat New York lässt die Veröffentlichung zu. Der Richter sagt u.a. dass schon so viel über das Buch berichtet worden sei, dass es falsch und zwecklos wäre, die Veröffentlichung zu stoppen.
faz.net

Frankfurter Buchmesse bekommt 4 Mio Euro aus Konjunktur-Fördertopf.

Frankfurter Buchmesse bekommt 4 Mio Euro Unterstützung aus dem Konjunkturprogramm "Neustart Kultur" von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Das Geld dient u.a. zur Reduzierung der Standgebühren sowie zur Einrichtung von Digital-Plattformen zur Präsentation, zum Rechte- und Lizenzhandel. Nach derzeitiger Planung soll die Buchmesse vom 14. bis 18. Oktober auch als Präsenz-Veranstaltung über die Bühne gehen.
boersenblatt.net

Hör-Tipp: Für Autor Tom Hillenbrand ist Schreiben eine Form des Eskapismus.

Hör-Tipp: Journalist und Science-Fiction-Autor Tom Hillenbrand erzählt im Podcast Digital Life Talk von Jan Möllendorf, dass das Schreiben für ihn eine Form des Eskapismus ist. Das Erzählen einer Geschichte sei wie Jazz: Man fängt an zu spielen und weiß nicht genau wo man hinkommt. Außerdem sprechen beide über die Veränderungen der Selbstvermarktung als Autor durch Social Media und E-Books und diskutieren, warum sich in Deutschland gerade die Bildungselite gegen die Digitalisierung sperrt.
digitallifetalk.podigee.io (71-Min-Audio), youtube.com (Talk als Video)

Zitat: MairDumont-Chefin Stephanie Mair-Huydts sieht Corona als Chance für Reiseführer.

"Wir glauben, dass wir in Zukunft bewusster reisen werden. Das betrifft die Wahl des Reiseziels, den Inhalt und die Ausrichtung der Reise aber auch das Thema Nachhaltigkeit."

Stephanie Mair-Huydts, Geschäftsführerin von MairDumont, sagt im Interview mit buchmarkt.de, dass der Wert von Reiseführern in der Zeit nach Corona eher steigern wird, auch weil bei vielen Kund*innen das Geld knapper ist.
buchmarkt.de

Stephanie Mair-Huydts und MairDumont im Verlagsporträt der turi2 edition #7 - Unterwegs:

Donald Trumps Nichte darf über ihre Familie schreiben.

Buch ohne sieben Siegel: Mary Trump, Nichte des US-Präsidenten, darf über ihre Familie schreiben, entscheidet ein Gericht. Trumps Bruder Robert hat dagegen geklagt, Mary Trump verstoße gegen eine Verschwiegenheitsklausel. Die Psychologin beschreibt in dem Buch, wie ihr Onkel Donald "der Mann wurde, der die Gesundheit der Welt, die wirtschaftliche Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht". Es soll Ende Juli erscheinen.
rnd.de, nzz.ch

Hoffmann & Campe kopiert “Katapult”-Buch.

Katapult-Klau: Benjamin Fredrich, Gründer des Infografiken-Magazins Katapult, arbeitet sich am Verlag Hoffmann & Campe und der "dreisten Selbstherrlichkeit eines Verlegers" ab. 2019 hat er mit Hoca ein Karten-Buch herausgebracht. An einem zweiten Band hatte der Verlag Interesse, war beim Autoren-Anteil aber nicht verhandlungsbereit. Katapult kooperiert nun mit Suhrkamp, Hoca beauftragt zwei "Zeit"-Autoren, die das "Katapult"-Buch inhaltlich wie optisch klonen. Für Friedrich "das traurigste Plagiat, das ich je gesehen habe".
katapult-magazin.de

Gericht lehnt einstweilige Verfügung gegen Trump-Buch ab.

Trump-Buch des früheren US-Sicherheits­beraters John Bolton darf am Dienstag erscheinen. Ein Bundesgericht in Washington hat den Antrag der Trump-Regierung auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt, u.a. weil bereits 200.000 Exemplare an Buchläden ausgeliefert wurden. Auch News-Redaktion in aller Welt hätten das Buch bereits vorliegen. Auf 600 Seiten kritisiert Bolton seinen früheren Chef Donald Trump scharf und wirft ihm u.a. ein "Muster fundamental inakzeptablen Verhaltens" vor.
tagesschau.de, bild.de, edition.cnn.com

Verleger Jörg Schröder, 81, ist tot.

Jörg Schröder, Gründer und Ex-Verleger des März-Verlags, ist tot. Er starb im Alter von 81 Jahren. Schröder machte sich bereits in den 1960er Jahren einen Namen als Verleger des Melzer-Verlags, den er mit dem sadomasochistischen Roman "Die Geschichte der O" rettete. Auch bei März finanzierte er sich über erotische Literatur mit hohen Auflagen, verlegte aber auch Samuel Beckett, Henry Miller oder Vladimir Nabokov. Zuletzt schrieb er im "taz"-Blog Schröder & Kalender.
spiegel.de

Barbara Laugwitz holt Eckart von Hirschhausen als Autor zu dtv .

dtv-Verlag verlegt im Herbst das neue Buch von Eckart von Hirschhausen, schreibt der "Spiegel". Zuvor sind seine Bücher bei Rowohlt erschienen. Damit fällt der Wechsel des Autors mit dem von Barbara Laugwitz zusammen, die von Hirschhausen zuvor lange bei Rowohlt betreut hat.
spiegel.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Eckart von Hirschhausen über "stern Gesund Leben" und das "digitale Gift fürs Gehirn". (11/2017)

Verlegerin Barbara Laugwitz verlässt Ullstein.

Ullstein-Abgang: Barbara Laugwitz verlässt laut buchmarkt.de den Ullstein Verlag in Berlin. Sie tritt am 1. August bei dtv in München die Nachfolge von Claudia Baumhöver an, die im März ihren Rückzug bekannt gegeben hatte. Laugwitz war 2018 zu Ullstein gekommen, zunächst als Verlagsdirektorin. Im Mai 2019 stieg sie bei Ullstein zur Verlegerin auf.

Davor hatte Laugwitz als verlegerische Geschäftsführerin für Rowohlt gearbeitet. Ihr Abgang bei Rowohlt 2018 verlief ruppig: Laugwitz behauptete, Rowohlt habe sie "loswerden" wollen; 22 Autoren des Verlags beschwerten sich in einem offenen Brief über ihre Entlassung.
buchmarkt.de, boersenblatt.net, turi2.de (Background Baumhöver), turi2.de (Background Rowohlt), turi2.de (Background Offener Brief)

Italien: Buchhandlungen verkaufen im Vergleich zum Vorjahr acht Mio Bücher weniger.

Buchhandel: In Italien verkaufen Buchgeschäfte in den ersten vier Monaten des Jahres acht Mio Bücher weniger, analysieren der italienische Verlegerverband AIE und Nielsen. Der Umsatz bricht im Vergleich zum Vorjahr um 90,3 Mio Euro netto ein. Am stärksten betroffen sind die Sparten Sachbuch (minus 23,4 %) und Belletristik (minus 22,9 %); am glimpflichsten kommen Kinderbücher davon (minus 16,2 %).
boersenblatt.net