Lese-Tipp: dtv-Verlegerin Barbara Laugwitz lässt sich vom “Spiegel” porträtieren, um sich “zu disziplinieren”.

Lese-Tipp: dtv-Verlegerin Barbara Laugwitz, bisher vor allem erfolgreiche Buch-Strippenzieherin mit Hang zum Hintergrund, lässt sich vom "Spiegel" vier Tage lang für ein Porträt begleiten, um sich "zu disziplinieren": Bei ihrer Kündigung bei Rowohlt 2018 sei ihr aus ihrer Unauffälligkeit ein Strick gedreht worden. Heute teilt sie ihr Büro neben dem Münchner Schlachthof mit Labrador-Pudel-Mischling Hans, der sie vor "endloser Arbeit" bewahrt.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background Rohwolt)

Cristina Herrmann leitet Kommunikation von Hugendubel.

Hugendubel holt Cristina Herrmann als Leiterin der Unternehmens­kommunikation an Bord. Sie kommt vom BR, wo sie bisher die kommunikative Konzeption und Strategie der Themen­schwerpunkte von BR-Klassik verantwortet hat. Herrmann folgt bei der Buch­handels­kette auf Sophie von Klot, die seit 2015 für Hugendubel kommuniziert hat – zusätzlich zur Arbeit für ihre eigene Agentur.
boersenblatt.net

Debatte: Junge Gäste tun dem “Literarischen Quartett” gut, sagen Miryam Schellbach und Wolfgang Tischer.

Endlich mal was Neues: Die Spezial­ausgabe des "Literarischen Quartetts" mit Thea Dorn und drei Gästen unter 21 Jahren im ZDF war die "geistig beweglichste Ausgabe seit langer Zeit", schreibt Miryam Schellbach (Foto) in der "Süddeutschen". Auch Wolfgang Tischer, Gründer von literaturcafe.de, hielt es trotz des "bescheuerten Folgen­titels" für eine "bemerkenswert gute Sendung". Die jungen Expertinnen haben bewiesen, dass es über Bücher mehr zu sagen gibt, "als dass sie 'großartig' sind".
zdf.de (43-Min-Video), sueddeutsche.de, literaturcafe.de

Der “Spiegel” analysiert die Zerrüttung des PEN.

Schreiberwut: Der "Spiegel" analysiert die Zerrüttung der Schriftstellervereinigung PEN und die Querelen um den amtierenden Präsidenten Deniz Yücel. In der Debatte, ob Yücel zurücktreten solle, dominierten keine Inhalte, sondern die Frage "wer bestimmt, wo es langgeht". Selbst die Anschaffung einer neuen Software eskaliere zur Machtfrage.
"Spiegel" 16/2022, S. 111 - 113 (Paid), turi2.de (Background)

Basta: “Brand Eins” und Tre Torri veröffentlichen ein Nachhaltigkeits-Kochbuch.

Küchenwirtschaft: Der Wirtschafts­verlag Brand Eins und die "Genussbuch­manufaktur" Tre Torri bringen ein gemeinsames Kochbuch heraus. Auf 166 Seiten liefert das Werk für 40 Euro Geschichten über Nachhaltigkeit und stellt Fragen wie: "Beginnt Naturschutz in der Küche?". Damit finden Wirtschaft und Kulinarik zusammen – womöglich ist es mehr als Zufall, dass der Begriff "verbrannt" in beiden Welten bekannt ist.
per Mail

Ungarisches Kinderbuch “Märchenland” erscheint in zweiter Auflage.

Vater, Vater, Kind: Das umstrittene, ungarische Kinderbuch "Märchenland", das der "stern" nach Deutschland gebracht hat, geht in die zweite Auflage. Für jedes verkaufte Exemplar fließt ein Euro an Projekte, die sich für mehr Vielfalt in Ungarn einsetzen. Nachdem das Buch in Ungarn monatelang Gegenstand einer politischen Debatte war, entwickelt es sich hierzulande zum Bestseller.
buchmarkt.de, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Warum Christian Sprang Todesanzeigen sammelt.

Lese-Tipp: Die "FAZ" nimmt sich der Geschichte vom Todesanzeigen-Sammler Christian Sprang an. Der Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels dokumentiert und kommentiert in seinen Büchern unfreiwillig komische Abschiedsgrüße – Arbeitstitel von Band vier: "Eine tapfere Leber hat aufgehört zu arbeiten". Die Angehörigen nehmen das offenbar mit Humor, viele empfänden es als "Ritterschlag", wenn ihre Anzeige in einem der Bücher vorkommt.
faz.net (Paid)

Lese-Tipp: Kinderbuch von Carsten Maschmeyer wirkt “fantasiefaul und überenthusiastisch”.

Lese-Tipp: "Spiegel"-Autorin Anja Rützel nimmt das Kinderbuch von Unternehmer Carsten Maschmeyer, "Die Start-up Gang. Unser größtes Abenteuer – von der Idee zum Erfolg", auseinander. Rützel kann nicht fassen, "wie man heutzutage immer noch scheinbar schamfrei derart abgemuffte, fantasiefaule Klischees auspacken kann – und damit durchkommt". Insgesamt sei das Buch "fantasiefaul und überenthusiastisch zugleich".
spiegel.de (Paid)

Hör-Tipp: Martin Suter hat keine Helden.

Hör-Tipp: Autor Martin Suter (Foto) hat keine Helden – nicht einmal ein "schriftstellerisches Vorbild", erzählt er im Podcast "Der 8. Tag" mit Alev Doğan. Seine letzte "Heldengeschichte", die Suter über Fußballspieler Bastian Schweinsteiger geschrieben hat, zeichne sich auch durch eine gewisse Unbekümmertheit aus: Schweinsteiger habe sich nie Gedanken gemacht, wie er "am besten ankomme".
thepioneer.de (30-Min-Podcast), turi2.de (Background)

Porträt: Schlagfertigkeitstrainerin Nicole Staudinger.

Lässt sich nicht unterkriegen: Mit dem Planen hat Nicole Staudinger aufgehört. Ihren Beruf als Schlagfertigkeitstrainerin hat sie selbst erfunden. Um zu tun, was immer ihr Traum war: Auf der Bühne stehen und Menschen unterhalten. "Ich befinde mich ständig auf Umwegen", sagt sie, "und besteige die Berge dann, wenn sie da sind".

Einen gewaltigen Berg hat sie bereits erklimmen müssen: Die zweifache Mutter macht sich 2014 als Trainerin selbstständig – kurz darauf wird bei ihr Brustkrebs diagnostiziert. Noch während der Chemo beginnt sie mit dem Schreiben. "Brüste umständehalber abzugeben" wird ein Bestseller. Inzwischen sind sechs weitere Bücher von ihr erschienen. Staudinger hält Seminare und Vorträge über Schlagfertigkeit, Resilienz und Frauen in Führungspositionen. Sie spricht auch über ihre Erkrankung. Einen Unterschied zwischen Arbeit und Freizeit gibt es für sie nicht mehr: "Das ist für mich alles Lebenszeit."

Dass sie im Job für alles selbst verantwortlich ist, sei das Beste, aber auch das Schlimmste daran. Auch eine "Schlagfertigkeitsqueen" kennt Selbstkritik: Sie würde sich selbst gerne weniger wichtig nehmen. "Und meinen Drang zum Kurzeuphorischen gezielter einsetzen."

Nicole Staudinger
Geb. 1982 in Köln
2005: Als ausgebildete Verlagskauffrau Anzeigenleiterin für Magazin-Verlage
2014: Zertifizierte Trainerin, Firmengründung, Krebsdiagnose
2015: Erstes Buch: "Brüste umständehalber abzugeben"
2020: Gründung der "AKADEme" für Frauen, Podcast "Scheiter Heiter"
2022: Siebte Buchveröffentlichung: "Leicht gesagt"


(Foto: Stefan Neumann)

Dieser Beitrag ist Teil der turi2 edition #17 Jobs – lesen Sie alle Geschichten hier im E-Paper:

Porträt: Carl Achleitner, Trauerredner, Schauspieler und Autor.

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens: Mehr als 100 Filmproduktionen und über 3.000 Trauerreden – die Homepage von Carl Achleitner ist zweigeteilt. Links ist er Schauspieler, rechts Trauerredner. Das war nicht immer so. Achleitner wird streng katholisch erzogen, stottert und hat Schwierigkeiten in der Schule. Mit 15 Jahren geht er bei einem Linzer Theaterrestaurant als Koch und Kellner in die Lehre. Währenddessen packt ihn das Schauspielfieber. 1985 beginnt er seine Schauspielausbildung, zunächst in Zürich, später in New York.

Von Theater, Filmset und TV-Ruhm bis hin zu Monaten mit schlafraubenden Existenzängsten – Achleitner begegnet nicht nur den schönen Seiten der Branche. Der frischgebackene Vater zweifelt an "der nachhaltigen Sinnhaftigkeit seines Lebensentwurfes". Als seine Frau Ann-Birgit ihm den Beruf des Trauerredners vorschlägt, ist er zunächst mehr als skeptisch. "Kann ich das? Will ich das? Mich täglich mit dem Tod befassen, wo das Leben doch so schön ist?"

Trauer hat, wie die Schauspielerei, viele Gesichter: Leugnung, Verzweiflung, Wut, Unbeholfenheit, Dankbarkeit, Liebe – Carl Achleitner kennt sie alle. Er will Trauernden zur Seite stehen und ihnen mit Empathie begegnen. Dabei helfen auch Humor und Leichtigkeit. "Alles, was ich als Trauerredner für die Arbeit brauche, bin: Ich. Das aber ganz", lässt er wissen. Sein Beruf beanspruche die emotionale, mentale, intellektuelle und körperliche Ebene. Und gelegentlich auch die Nerven: "Ich habe gefühlte 2.000 Mal Andreas Gabaliers ‚Amoi sehn wir uns wieder‘ gehört. Das ist hart".

Achleitner will, dass sich die Trauernden nach seiner Rede ein wenig besser fühlen. Er möchte die Hinterbliebenen tröstend in ihr Leben zurückbegleiten und idealerweise "auch unsympathische Verstorbene oder Hinterbliebene zufriedenstellen". Damit habe er seine Berufung gefunden. Zwischen Filmset, Friedhof und Familie spielt in Carl Achleitners Leben die Liebe die Hauptrolle. Sie ist es schließlich, um die er die meisten seiner Reden aufbaut. "Ob das die Welt ein bisschen besser macht? Ich hoffe doch."

3 Karriere-Tipps von Carl Achleitner:
1. Cherish your fails. In Zeiten des Misserfolgs lernt man sich selbst und vor allem sein Umfeld kennen. Man weiß danach, wo seine Freunde sind.
2. Wünschen hilft. Sich Ziele zu setzen und diese mit aller Power anzustreben, ist sicher eine Option. Sich gelegentlich mal treiben zu lassen und zu schauen, was das Leben einem zufallen lässt, ist aber erfahrungsgemäß auch ein Weg.
3. Du musst keine Angst haben. Oder auf gut Wienerisch: Scheiß Dir nix, gönn Dir was.

Carl Achleitner
Geb. 1963 in Grieskirchen, Oberösterreich
1979: Ausbildung zum Koch und Kellner in einem Linzer Theaterrestaurant
1985: Schauspielausbildung, zunächst in Zürich, später in New York
2012: Beginn der Karriere als Trauerredner
2020: Buchveröffentlichung: "Das Geheimnis eines guten Lebens – Erkenntnisse eines Trauerredners


(Foto: Stefan Knittel)

Dieser Beitrag ist Teil der turi2 edition #17 Jobs – lesen Sie alle Geschichten hier im E-Paper:

Debatte: Absage der Leipziger Buchmesse schadet Autorinnen aus dem Osten.

Leipziger Buchmesse: Die erneute Absage des Literatur-Events ist ein "Schlag ins Gesicht" für Autorinnen aus dem Osten, klagt Autorin Sabine Rennefanz. Gemeinsam mit vier weiteren Verlegerinnen und Journalisten macht sie im "Freitag" ihrem Ärger Luft. Leipzig sei eine der wenigen Gelegenheiten zum Austausch zwischen Ost und West. Absagende Verlage würden billigend in Kauf nehmen, dass ihren Schützlingen eine wichtige Werbe-Plattform fehlt.
freitag.de

Lese-Tipp: Die “Süddeutsche” besucht Kochbuch-Urgestein Hedwig Maria Stuber.

Lese-Tipp: Die "Süddeutsche Zeitung" besucht Kochbuch-Urgestein Hedwig Maria Stuber, 97, deren Grundlagen-Werk "Ich helf' dir kochen" bis heute fast vier Mio mal verkauft wurde. Zum ersten Mal erschienen ist es vor 66 Jahren, heute existiert die 51. Auflage. Stubers Erfolg gründet auch auf ihrer Wandelbarkeit: Im Laufe der Jahre zogen Schaschlikspieße in das Buch ein, veraltete Geschlechterrollen aus.
sueddeutsche.de (Paid)

Termin des Tages: Future Publish 2022.

Termin des Tages: Die Leipziger Buchmesse fällt in diesem Jahr aus – der Buchbranchen-Kongress Future Publish findet dagegen digital statt. Heute und morgen treffen sich Verlegerinnen, Buchhändler und PR-Leute zu Digital-Vorträgen zu Themen wie Marketing, Digital-Publishing und Marktforschung. Tickets kosten 99 Euro.
Die wichtigsten Termine der Branche – jetzt noch übersichtlicher: turi2.de/termine

Leipziger Buchmesse fällt das dritte Jahr in Folge aus.


Ausge-Bucht: Die Leipziger Buchmesse fällt auch 2022 aus, geben die Veranstalter bekannt. Grund für die Entscheidung seien Absagen von Verlagen und Ausstellern. Dadurch könne die Qualität der Messe nicht mehr gewährleistet werden. Auch die Veranstaltungen "Leipzig liest", die Manga-Comic-Con und die Antiquariatsmesse finden nicht statt. Bis zuletzt habe das Messe-Team um die "Durchführung gerungen", sagt Buchmessedirektor Oliver Zille. Die neuste sächsische Corona-Schutzverordnung lässt Großveranstaltungen unter 2G-Plus-Vorgaben zu.

"Leider führt die volatile pandemische Lage zu personellen Engpässen bei sehr vielen Aussteller:innen", erklärt Zille. Daher hätten viele Verlage und Veranstalter wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins und Börsenblatt-Geschäftsführer Peter Kraus vom Cleff schreiben in einem offenen Brief an Buchmesse-Direktor Oliver Zille: "Eine Messe braucht nicht nur Zuspruch, sondern auch ausreichend Aussteller*innen". Sie bedanken sich, dass Zille "wie ein Löwe" für die Buchmesse und die Branche "gekämpft" habe. Dennoch nennt Karin Schmidt-Friderichs die Absage einen "schweren Schlag für die Branche". Vielen Autorinnen fehle eine "langersehnte Bühne".

2022 ist das dritte Jahr in Folge ohne die Buchmesse. Ein digitales Ersatz-Programm wird im diesem Jahr wegen der kurzfristigen Absage nicht geben. Ausgewählte Preisverleihungen wie der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung sollen per Live-Stream übertragen werden. Die Leipziger Buchmesse 2023 soll vom 23. bis 26. März stattfinden.
(Foto: Picture Alliance / Bildagentur-online / Schoening)
mdr.de, boersenblatt.net

Zitat: Thalia-Chef Michael Busch fordert eine bessere Unterstützung durch die Bundesregierung.

"Die Politik fordert vom Handel ein Sonderopfer. Das lässt sich gesellschaftspolitisch begründen. Aber dann muss der Schaden, der daraus entsteht, zu einem angemessenen Teil ersetzt werden. Im Moment haben wir den Schaden und bekommen nichts ersetzt."

Michael Busch, CEO der Buchhandelskette Thalia, beklagt im "Handelsblatt"-Interview Umsatzrückgänge von monatlich 15 % bis 20 %. Busch nennt dies die "Todeszone", weil es staatliche Hilfen erst ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent gebe.
handelsblatt.com (Paid)

Debatte: Schweinsteiger-Buch ist zäh und lustlos.

Kein Deutscher Meister: "Einer von euch", das Buch von Martin Suter über Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, liest sich "zäh und in vielen Passagen lustlos", findet Kritiker Andreas Bernard von der "Süddeutschen Zeitung". Das Buch erzähle "in einem Märchenton" von Schweinsteigers Leben, das "in seiner beruflichen und privaten Erfüllung von Anfang an vorgezeichnet ist". Man merke Suter an, wie schwer er sich damit tue, "Laudator eines Sportstars" zu sein.
sueddeutsche.de (Paid)

Zitat: Das romantische Bild vom Künstler und seiner Depression ist Blödsinn, sagt Ronja von Rönne.

"Das romantische Bild vom Künstler und seiner Depression gibt es schon seit es die Kunst gibt, und es ist genauso lange auch schon ziemlicher Blödsinn."

Roman-Autorin Ronja von Rönne gibt im "Welt"-Interview zu bedenken, dass psychische Erkrankungen "nicht nur in den sozialen Netzwerken" romantisiert werden: "Du musst dir kein Ohr abschneiden, um Die Sternennacht zu malen."
welt.de (Paid)

Schriftstellerin Inge Jens, 94, ist tot.

Inge Jens, 94, ist tot. Die Schriftstellerin und Friedensaktivistin starb bereits gestern, teilt ihr Sohn mit. Inge Jens wurde durch den Bestseller Frau Thomas Mann. Das Leben der Katharina Pringsheim bekannt, außerdem veröffentlichte und kommentierte sie die Tagebücher von Thomas Mann. Sie und ihr Ehemann Walter Jens engagierten sich in der Friedensbewegung und versteckten während des Golfkriegs desertierte US-Soldaten. Im Oktober gab sie der "Zeit" ein großes Interview. Darin sprach sie u.a. über den Tod und ihr Jenseitsverständnis, dass noch immer von der kindlichen Vorstellung von Himmel und Hölle geprägt sei.
spiegel.de, faz.net, zeit.de (Interview)

Synchronsprecher Rajvinder Singh, 65, ist tot.

Rajvinder Singh, 65, ist tot. Die deutsche Stimme von Rajesh Koothrappali aus der Serie "The Big Bang Theory" starb am 16. Dezember nach kurzer Krankheit in Berlin. Singh war als Sprecher auch in mehreren Filmen, darunter "Matrix", zu hören. Er veröffentlichte mehrere Gedichtbände und war u.a. Stadtschreiber in Rheinsberg und Trier.
t-online.de, youtube.com (Interview Singh von 2017)

Hör-Tipp: Bayern 2 holt ein Interview mit Klaus Wagenbach aus dem Archiv.

Hör-Tipp: Anlässlich des Todes von Klaus Wagenbach holt Bayern 2 ein Interview mit dem linken Verleger aus dem Archiv. "Verlag muss Charakter zeigen, dann sehen es auch die Leser", erklärt Wagenbach u.a. den Erfolg seines Nischen-Verlags in dem Gespräch aus dem November 2010. Thema ist auch Wagenbachs Abneigung gegenüber großen Verlagen und Buchhändler-Ketten, bei denen "Betriebswirtschafts-Futzies, die nicht lesen", das Sagen hätten. In den großen Buchhandlungen würden alle Bücher gleich aussehen und hätten das "Format eines Backsteins". Bei Büchern sei vor allem die Haptik und der Geruch essenziell.
br.de (39-Min-Audio), turi2.de (Background)

Verleger Klaus Wagenbach, 91, ist tot.

Klaus Wagenbach, 91, ist tot. Der Verleger und Kafka-Kenner starb am Freitag. 1964 rief er in West-Berlin den nach ihm benannten Verlag ins Leben, der Werke von Autorinnen wie Günter GrassIngeborg Bachmann und Michel Houellebecq veröffentlichte. 1976 sprach Wagenbach am Grab der RAF-Mitgründerin Ulrike Meinhof. Dem "Spiegel" sagte Wagenbach 2010, er könne sich damit "rühmen, der meist meistangeklagte noch lebende deutsche Verleger zu sein". Sein Verlag nennt ihn einen "unabhängigen politischen Kopf, wilden Leser und begeisterten Geschichtenerzähler".
wagenbach.de, spiegel.de, t-online.de

Debatte: Buch-Kette Thalia wird ähnlich wie Amazon zu mächtig, schreibt Dieter Sürig.

Mehr Schein als Sein? Thalia will mit Allianzen ein Gegengewicht zu Amazon bilden, wird dabei aber selbst immer mächtiger und macht Buchhändler abhängig von sich, schreibt Dieter Sürig in der "Süddeutschen Zeitung". Es sei für Händler "nicht ganz so trivial", aus der gemeinsamen Vertriebsplattform wieder auszusteigen. Bei den Übernahmen gehe es "wohl kaum darum, regionale Lesekultur zu fördern", sondern vielmehr um "knallharte Expansionspolitik". Verlage würden zudem unter den "drastischen Rabattforderungen" der Ketten leiden.
sueddeutsche.de

“Es gibt keinen ‘Ich tanz auf dem Tisch’-Scholz” – Lars Haider erklärt im turi2 Clubraum den neuen Kanzler.


Die Ruhe in Person: "Aus meiner Sicht war das Wildeste und Verrückteste, das Olaf Scholz in den vergangenen Tagen gemacht hat, Karl Lauterbach zum Gesundheitsminister zu ernennen", sagt Lars Haider im turi2 Clubraum. Das sei bei dem sonst nüchternen, sachlichen und ruhigen Politiker überraschend. Der Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts" und Autor der Olaf-Scholz-Biografie "Der Weg zur Macht" schaut mit Moderatorin Tess Kadiri und turi2-Chefredakteur Markus Trantow hinter die Fassade des neuen Kanzlers.

Trantow meint, Lauterbach sei auch deshalb Gesundheitsminister geworden, weil "seine Twitter-Fans unglaublich laut dafür gekämpft haben". Deshalb sollte die Regierung klar machen, dass sie Ministerposten "nicht nach Shares und Likes in Social Media“ besetzt. Für Haider ist das einer der wenigen Fälle, in denen Scholz das macht, "was alle wollen", obwohl er sich damit "einen Paradiesvogel" in die Regierung hole.

Haider hat Scholz in den vergangenen zehn Jahren zwischen 150 bis 200 Mal getroffen. Manchmal nur ganz kurz, manchmal sprachen sie "bis spät in die Nacht". Dabei hat er gelernt, dass es keinen "Ich tanz auf dem Tisch-Scholz" gibt. Witzig sei er trotzdem, vor allem könne er "über sich selbst lachen". Ansonsten zeige der Kanzler Emotionen nur dann, wenn man ihn auf seine Frau und "Frauen generell" anspricht. Auch deshalb glaubt Haider, dass Scholz viel für Frauen tun wird. Moderatorin Kadiri freut sich, dass der Kanzler für ein paritätisches Kabinett gesorgt hat, befürchtet jedoch, dass die Diversität damit endet.

Im turi2 Clubraum diskutiert Tess Kadiri jeden Freitag um 12 Uhr mit einem prominenten Gast und einem Mitglied der turi2-Redaktion die Themen der Woche und spricht über Leben und Werk des Gastes. Warum er vorherige Bücher unter Pseudonym veröffentlichte, was das Erfolgsrezept des neuen Bundeskanzlers ist und warum Politiker heutzutage viel zu schnell zurücktreten, erzählt Lars Haider im aktuellen Clubraum-Podcast. In der kommenden Woche wird Yasmin Polat zu Gast sein, die den Spotify-News-Podcast Fomo moderiert.
turi2.tv (46-Min-Podcast bei YouTube), apple.com, spotify.com, deezer.com, turi2clubraum.podigee.io


Termin des Tages: Gerhard Schröder und Jörg Quoos stellen Olaf-Scholz-Buch vor.

termine2-logoTermin des Tages: Heute erscheint das Buch "Der Weg zur Macht", in dem Lars Haider, Chefredakteur des "Hamburger Abendblatts", beschreibt, wie Olaf Scholz Bundeskanzler wurde. Ab 11 Uhr stellt der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder das Buch im Gespräch mit Jörg Quoos, Chefredakteur der Funke-Zentralredaktion, vor. Der Talk ist live auf dem YouTube-Kanal der "Berliner Morgenpost" zu sehen.
Die wichtigsten Termine der Branche: turi2.de/termine

Debatte: Literatur ist das Gegenteil eines Benimm-Ratgebers.

Beleidigt: Literaturkritiker Rainer Moritz wettert in der "NZZ" gegen die Unsitte, alles möglicherweise Anstößige aus Büchern verbannen zu wollen. "Sensitive reading" führe zu einer "Literatur, die diesen Namen nicht verdient". Große Romane würden "permanent zweifelhafte Charaktere zeichnen", eine "vermeintlich hehre Intention" führe letztlich "zur Vernichtung der Kunst".
nzz.ch

“Kohl-Protokolle”: Klage von Maike Kohl-Richter war “maßlos überhöht”, sagt Rainer Dresen.

Überzogen: Die Klage gegen den Heyne Verlag und Heribert Schwan, Autor von Das Vermächtnis – Die Kohl-Protokolle, sei "maßlos überhöht" und "nur aus PR-Gründen so hoch beziffert" gewesen, sagt Rainer Dresen, Justitiar von Penguin Random House bei Buchmarkt.de. Man sei "von Anfang an" überzeugt gewesen, dass sie abgewiesen werde. Maike Kohl-Richter hatte den Heyne Verlag und Autor Heribert Schwan auf 5 Mio Euro Entschädigung verklagt. Durch die Zitate aus Gesprächen zwischen Schwan und Helmut Kohl werde das Lebensbild des verstorbenen Ex-Kanzlers nicht beschädigt, erklärt Dresen das BGH-Urteil.
buchmarkt.de

“stern” bringt ungarisches Kinderbuch “Märchenland für alle” auf Deutsch heraus.

stern sichert sich die Rechte an dem umstrittenen, ungarischen Märchenbuch "Meseország mindenkié". Es soll im Frühjahr 2022 unter dem Titel "Märchenland für alle" auf Deutsch erscheinen. Das Kinderbuch will traditionelle Märchen neu erzählen, es geht u.a. um einen schwulen Prinzen oder ein Aschenputtel mit alkoholsüchtigem Vater. Das Buch war in Ungarn Gegenstand einer monatelangen politischen Debatte.
guj.de

Maike Kohl-Richter muss auf Millionen-Entschädigung verzichten.

Enterbte Entschädigung: Die Witwe von Helmut Kohl hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von 1 Mio Euro, die dem Ex-Bundes­kanzler kurz vor seinem Tod für das Buch "Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle" zugestanden wurde. Der Bundes­gerichtshof entscheidet, dass solche Ansprüche nicht vererbbar sind und Maike Kohl-Richter damit leer ausgeht. Ghostwriter Heribert Schwan hatte den Bestseller nach einem Streit ohne Kohls Einver­ständnis geschrieben.
sueddeutsche.de

Autor Noah Gordon, 95, ist tot.

Noah Gordon, 95, ist tot. Der Journalist und Autor des Romans "Der Medicus" ist am 22. November in seinem Haus in den USA gestorben, teilt die Familie auf der offiziellen Webseite mit. Gordon hat u.a. für den "Boston Herald" geschrieben und war Chefredakteur des Wissenschaftsmagazins "Science". Seinen letzten Roman "The Winemaker" brachte er 2012 heraus.
spiegel.de

“Spiegel”: Hinter Lidls Bauernhof-Kinderbuch steckt eine Bauern-Protestbewegung.

Bauern-Buch: Hinter dem Lidl-Kindercomic Wimmel-Max und Wimmel-Biene entdecken Deutschlands Bauernhöfe steckt die Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung, meldet der "Spiegel". Die habe zuletzt u.a. mit Traktor-Protesten gegen Discounter, darunter Lidl, Schlagzeilen gemacht. Je fünf Euro vom Buch-Verkaufspreis sollen in einen "Fonds zum Erhalt der deutschen Landwirtschaft" fließen. Rainer Seidl, Chef vom Wimmel-Max Verlag und zugleich Vorsitzender der Bewegung, bestreitet, man habe sich von Lidl einwickeln lassen.
spiegel.de (Paid)

Annalena Baerbock zieht ihr Buch aus dem Handel zurück.


Ausgebucht: Grünen-Politikerin Annalena Baerbock zieht ihr Buch "Jetzt" aus dem Handel zurück, meldet "Buchreport". Sie könne das Werk, um das sich eine Plagiats-Debatte entsponnen hatte, nicht zeitnah überarbeiten, erklärte Baerbock ihrem Verlag Ullstein. Die aktuell noch im Handel befindlichen Bücher bleiben erwerbbar, das E-Book ist ab sofort nicht mehr lieferbar. Ullstein hatte zuletzt angekündigt, das am 21. Juni veröffentlichte Buch werde überarbeitet und mit Quellenangaben versehen.

Baerbock lässt sich von Ullstein mit den Worten zitieren, "die Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen" hätten "nicht den Raum für die notwendigen Ergänzungsarbeiten gelassen". Es sei "absehbar", dass sich dies in den kommenden Monaten nicht ändern werde.
buchreport.de, welt.de, turi2.de (Background)

Kaufmännischer Geschäftsführer Marco Abrahms wechselt von SCM zu Gräfe und Unzer.

Gräfe und Unzer verpflichtet Marco Abrahms als kauf­männischen Geschäfts­führer. Er kommt von der evangelischen SCM Verlags­gruppe, wo er seit sechs Jahren in gleicher Funktion tätig ist. Beim Ratgeber-Verlag der Ganske-Gruppe soll Abrahms seine Erfahrungen einbringen, "neue Strukturen zu etablieren und die Prozesse zu optimieren".
new-business.de

Jägermeister bringt eigenes Buch auf den Markt.

Hochprozentiger Lesestoff: Der Kräuterlikörhersteller Jägermeister bringt ein Buch auf den Markt. "Jägermeister – die besten Nächte Deines Lebens" erzählt auf 256 Seiten die Geschichte des Wolfenbütteler Unternehmens und lässt Stars wie Fußballer Paul Breitner oder Dizzy Reed von Guns N’ Roses von ihren Party-Erlebnissen berichten. Das Buch erscheint im Münchner Callwey Verlag auf Deutsch und Englisch und kostet 40 Euro.
amazon.de, youtube.com (Trailer 1, 26-Sek-Video), youtube.com (Trailer 2, 32-Sek-Video)



Basta: Seriendieb klaut Bücher, um sie umzutauschen.

Der Räuber: Ein Seriendieb beschäftigt die Buch­handels­branche. Seit Jahren klaut der Mann bundes­weit Bücher, bevorzugt Diogenes-Bände, und tauscht sie unter einem Vorwand gegen Bargeld um, berichtet das "Börsenblatt". Die Polizei rät zu Anzeigen und Kamera-Überwachung. Ein Fall, den die meisten Verlage als Stoff für einen Krimi wahrscheinlich als "viel zu unrealistisch" abgelehnt hätten.
boersenblatt.net

Zitat: Deniz Yücel sind weinerliche Nazis zuwider.

"Wenn schon Fascho, dann erwarte ich auch 'zäh wie Leder' und 'hart wie Kruppstahl' und nicht so weinerlich wie Mutters Liebling. Dieses Weinerliche ist mir zuwider."

"Welt"-Journalist und frisch gewählter PEN-Präsident Deniz Yücel sagt im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", dass rechtsextreme Verlage ihren Buchmesse-Stand "irgendwo am Herrenklo" bekommen sollen dürfen: "Aber die Freiheit des dummen Wortes ist kein Recht auf Widerspruchsfreiheit."
sueddeutsche.de (Paid)

Wir graturilieren: Lucky Luke wird 75.


Wir graturilieren: Comic-Held Lucky Luke, der einsame Cowboy, wird 75 Jahre alt. Seit 1946 jagt der Western-Held vom belgischen Zeichner Morris Ganoven in den USA – zur Seite steht ihm dabei stets sein treues Pferd Jolly Jumper und der etwas trottelige Vierbeiner Rantanplan. Auch wenn Lucky Luke immer gleich alt bleibt, völlig spurlos geht die Zeit auch an ihm nicht vorbei: Seit 1983 raucht Lucky Luke nicht mehr – ein weniger gesundheitsschädlicher Grashalm muss es seitdem richten.

Und im vergangenem Jahr kämpft Lucky Luke erstmals gegen Rassismus mit dem afroamerikanischen Sheriff Bass. Morris stirbt 2001, doch Lucky Luke lebt weiter. In diesem Jahr ist das 100. Album Western von Gestern erschienen. In Deutschland feiert heute der Verlag Egmont Ehapa, der die Comics hierzulande herausbringt. Foto: picture alliance / United Archives / United Archives/Impress
spiegel.de

Spotify übernimmt US-Hörbuch-Plattform Findaway.

SpotifySpotify steigt ins Hörbuch-Geschäft ein: Der Musik-Streamingdienst übernimmt Findaway, Vertriebs- und Service-Anbieter für Hörbücher. Die US-Firma beiefert u.a. Apple, Google und Audible – und soll das auch weiterhin tun dürfen. Spotify will sowohl die technische Infrastruktur als auch die 150 Beschäftigen von Findaway übernehmen, der Firmensitz in Ohio soll bestehen bleiben.
buchreport.de, meedia.de