Paid Content ist der Versuch der Verleger, dem Online-Journalismus ein Preisschild anzuheften. lexikon2.de

Audio-Doku der “Süddeutschen Zeitung” arbeitet Ibiza-Affäre auf.

Süddeutsche Zeitung beleuchtet in der Audio-Doku Going to Ibiza die Ibiza-Affäre, die 2019 die Regierung in Wien zum Rücktritt zwang. Leila Al-Serori und Vinzent-Vitus Leitgeb befassen sich in acht Episoden mit Korruption, Machtgier und Populismus in Österreich. Die erste Folge ist bei FYEO gratis abrufbar, für die weiteren ist ein Abo erforderlich.
derstandard.at, ots.at, fyeo.de

Zahl des Tages: “New York Times” kann mit 13 Mio Digital-Abos bis Ende 2025 rechnen.

Zahl des Tages: Mit bis zu 13 Mio reinen Digital-Abonnent*innen kann die "New York Times" bis Ende 2025 rechnen, prognostiziert J.P.-Morgan-Analyst Thomas Yeh. Das wären mehr als doppelt so viele wie heute. Zuletzt erklärte "NYT"-Chefin Meredith Kopit Levien, dass sie bis 2030 eine Vervierfachung der Abo-Zahlen auf dann 24 Mio zahlende Leser für möglich hält.
seekingalpha.com via meedia.de (Paid)

“manager magazin”: “Berliner Zeitung” vernebelt ihre sinkende Auflage.

Berliner Zeitung versteckt ihren Auflagen-Rückgang, schreibt Philipp Alvares de Souza Soares. Im 4. Quartal 2019 verkaufte das Blatt nur noch rund 61.000 Exemplare und meldet seitdem keine Verkaufs­zahlen mehr an die IVW. Auf Nachfrage räumt der Verlag ein, dass die Auflage im 1. Quartal 2020 um 8 % und im 2. Quartal um weitere 4 % gesunken sei. Bezahlte Digital-Abos hat der Verlag nach eigenen Angaben erst rund 5.000 verkauft.
manager-magazin.de (Paid)

Musik-Streamingdienst Deezer bringt eine Hörbuch-App heraus.

Deezer startet eine eigene App für Hörbücher und Hörspiele. Audiobooks by Deezer ist zunächst nur in Deutschland verfügbar und bietet u.a. redaktionell aufbereitete Hörbuch-Empfehlungen sowie eine Download-Funktion. Zahlende Kund*innen des Musik-Streamingdienstes Deezer können die Hörbuch-App ohne Aufpreis nutzen.
heise.de, youtube.com (40-Sek-Video)

“Capital” führt ein digitales Bezahlangebot ein.

Capital-Ertrag: "Capital" startet ein digitales Bezahlangebot für 7,90 Euro im Monat inklusive E-Paper. Wer zusätzlich das Print-Heft haben will, zahlt 1,90 Euro mehr. Hinter der Paywall erscheinen nach und nach die Inhalte der Printausgabe sowie täglich mindestens zwei exklusive Artikel und ein Newsletter, sagt Chefredakteur Horst von Buttlar zu "Horizont". Ausgewählte Beiträge gibt es zudem als Audio. Auch die "Capital"-Podcasts werden Teil des Digital-Abos. Haupt-Erlösquelle bleibe aber weiter das Heft, so von Buttlar.
horizont.net (Paid), turi2.de/koepfe (Profil von Butlar)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie geht’s dem Kapital, Horst von Buttlar? (04/2020)

“Bild” verspricht Plus-Kund*innen Bevorzugung bei “Bild kämpft für Sie”.

Bild führt ein neues Argument für ihr Plus-Abo an und verspricht den Nutzer*innen, priorisiert bei "Bild kämpft für Sie!" behandelt zu werden. In der Rubrik vermittelt das Blatt bei Streit mit zum Beispiel Behörden oder Versicherungen. Laut eigenen Angaben werden sich täglich "mehrere Hundert" Leser*innen mit Anliegen an die "Bild".
bild.de (Paid)

“Süddeutsche” schafft 150.000 Digitalabos – auch dank Einsteigerpreisen.

Süddeutsche Zeitung SZ 150Süddeutsche Zeitung meldet 150.000 Digital-Abos. Damit hat das Blatt sein Jahresziel für 2020 bereits im August erreicht, teilt der Verlag mit. Im Herbst 2019 hatte die "Süddeutsche" die Abo-Struktur überarbeitet und um ein günstigeres Einsteiger-Abo für 9,99 Euro im ersten Jahr erweitert. Probe-Abos sind in der Zahl nicht enthalten - sie liegen laut "SZ" im konstant fünfstelligen Bereich.
horizont.net, swmh.de, turi2.de (Background)

Readly plant Börsengang in Stockholm.

Readly will an die Börse: Der schwedische Anbieter einer digitalen Zeitschriften-Flatrate teilt mit, er erfülle die Voraussetzungen für eine Listung an der Börse in Stockholm. Der Börsengang soll bis Ende September erfolgen. Mit Ausgabe neuer Aktien erhofft sich Readly frisches Kapital in Höhe von 450 Mio schwedischen Kronen, umgerechnet rund 43 Mio Euro.
horizont.net, corporate.readly.com

Zahl des Tages: Nutzer*innen würden zehn Euro monatlich für “Journalismus-Spotify” zahlen.

Zahl des Tages: Maximal 10 Euro pro Monat würden Nutzer*innen für eine Art Journalismus-Spotify mit vorausgewählten Medienangeboten zahlen, sagt eine Befragung der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf. Das Team leitet sechs Empfehlungen für Paid-Content-Strategien ab, eine lautet, Print-Journalismus "als Türöffner und Identitätsstifter" zu nutzen. Menschen seien bereit, für vertrauenswürdigen Informationsjournalismus zu zahlen – wenn sie ihn erkennen.
tagesspiegel.de

Media Pioneer konzentriert sich auf Paid Content.


Paid Pioneers: Gabor Steingart legt mit seinem Medienschiff einige Kalkulations-Knoten zu und lässt ab 1. September fünf Podcasts hinter der Bezahlschranke verschwinden. Kostenlose Basis-Versorgung bleibt lediglich Steingarts Morning Briefing Podcast, außerdem die Reihe Beyond The Obvious. Alle anderen Produktionen, darunter das Talk-Format Überstunde und der Amerika-Podcast The Americans gibt es künftig nur noch für zahlende Kund*innen, der Abo-Preis beginnt bei 25 Euro pro Monat. Die Redaktion will weitere Podcast- und Briefing-Formate entwickeln.

Ab Herbst soll eine weitere Säule das Geschäftsmodell erweitern: die Auftrags-Produktion von Podcasts, zu der auch Distribution und Vermarktung über die Plattform ThePioneer gehört. Spätestens 2023 will Steingart "ein profitables Geschäftsmodell für die vielfältigen Medienangebote etablieren, das in allen journalistischen Formaten auf Werbeerlöse verzichtet".
kress.de

“NZZ” wirbt mit Groß-Kampagne um deutsche Digital-Abonnent*innen.

NZZ nimmt den deutschen Markt ins Visier: Mit einer groß angelegten Kampagne wirbt die Zeitung um Digital-Abos deutscher Leser*innen und positioniert sich als Alternative zu "FAZ" und "Süddeutscher". Bereits 2017 hatte die "NZZ" ein E-Paper für Deutschland gestartet - und nach einem Jahr wieder eingestellt.
horizont.net, turi2.de (Background)

Auch das “manager magazin” führt ein werbefreies Digital-Abo ein.

manager magazin macht es seiner Mutter "Spiegel" nach und führt ein Pur-Abo für seine Website ein. Für 4,99 Euro im Monat können Nutzer*innen die Website weitestgehend werbefrei lesen. Plus-Abonnent*innen von "manager magazin" oder "Harvard Business Manager" zahlen für Werbefreiheit 1,99 Euro im Monat zusätzlich.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

“Bild” sieht eingekaufte Bundesliga-Pakete als “Traumkombination”.

Bundesliga: Die Rechte-Pakete M (Highlights hinter der Paywall) und DOOH (Außenwerbung) sind für "Bild" eine "Traumkombination", sagt Nikolaus Glasmacher, General Manager Sport der "Bild"-Gruppe, im Sponsors-Interview. Springer könne damit auf Außen-Displays für seine Highlight-Clips bei Bild plus werben. Erklärtes Ziel sei es, Neukunden für das gesamt Bezahl-Angebot zu gewinnen. Als Vorteil gegenüber reinen Sport-Anbietern sieht Glasmacher, dass "Bild" auch noch "ganz viel weiteren Content" hat.
sponsors.de (inkl. 26-Min-Video)

Meinung: Hochwertiger Journalismus wird teurer.

Paid Content: Auch wenn die Zahlungsbereitschaft für Journalismus im Netz steigt, sind die "fetten Jahre" für Medien definitiv vorbei, sagt die Journalismus-Professorin Annika Sehl im "Horizont"-Interview. Qualitativ hochwertigen Journalismus werde es weiter geben, er werde jedoch deutlich mehr kosten, weil ihn weniger Menschen finanzieren. Zudem sinkt der Anteil der Werbeeinnahmen, sagt Sehl. Das liege zum einen an Google und Facebook, aber auch an den Verlagen, die zu spät reagiert hätten. Zwischen Verlagen und den US-Techkonzernen beobachtet Sehl eine Hass-Liebe. Einerseits befinden sich beide Seiten im Konkurrenzkampf um Einnahmen, andererseits nutzen die Verlage gerne Kooperationsangebote der Internetfirmen.
horizont.net (Paid)

Sophie Passmann und Matthias Kalle verkaufen Podcast zum Einmalpreis.

Gehört mir: Autorin Sophie Passmann und Journalist Matthias Kalle starten bei Audible heute den Popkultur-Podcast Jubel & Krawall. Dabei experimentieren sie mit einem neuen Geschäftsmodell: Wer kein Abo abschließen will, bekommt für einmalig 9,95 Euro alle bisherigen und künftigen Episoden auf Lebenszeit.
morgenpost.de, glamour.de, audible.de

Der “Tagesspiegel” führt eine Paywall ein.

Tagesspiegel verlangt künftig online für ausgewählte Beiträge Geld und startet das Bezahlangebot "Tagesspiegel Plus". Für 9,99 Euro im Monat gibt es neben exklusiven Beiträgen auf der Website und in der App die kostenpflichtige Version des Newsletters Checkpoint. Wer direkt ein Jahresabo abschließt, zahlt nur 7,99 Euro im Monat.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)

Blaue Dachmarke: “manager magazin” und “Harvard Business manager” rücken zusammen.

Alles neu macht der Juli: manager magazin und Harvard Business manager machen es wie die große Schwester "Spiegel" und geben sich einen runderneuerten Digital- und Marken-Auftritt. Die Online-Ausgaben erscheinen künftig unter der Dachmarke "manager", das gemeinsame Pay-Angebot heißt manager+, die Einzelausgaben m+ statt "Premium" und HBm+. Optisch ist die Verwandschaft mit Spiegel.de unverkennbar. Das "manager magazin" geht auch organisatorisch den gleichen Weg wie der "Spiegel" und verhandelt mit dem Betriebsrat über eine Fusion von Print- und Online-Redaktion. Den Relaunch-Prozess, der wegen Corona dezentral gelaufen ist, dokumentiert der Verlag bei Medium.com.
medium.com, manager-magazin.de, manager-magazin.de/harvard (Online-Auftritte)

“manager magazin”: Corona wird BuzzFeed & Co “Zusammenschlüsse und Pleiten” bescheren.


In der Klickfalle: Corona offenbart die "Lebenslügen" von Entertainment- und Reichweiten-Portalen wie BuzzFeed, Vice und Business Insider, analysiert das "manager magazin". Der "Reichweitenfetisch" habe sich nicht erst in der Pandemie als Irrglaube erwiesen. Die einstigen Klick-Könige sind heute froh, "wenn sie ein Jahr ohne Entlassungen auskommen", schreibt Philipp Alvares de Souza Soares. Am besten kommt in seiner Analyse noch Springers Business Insider weg, obwohl Alvares nahelegt, dass Springer-Boss Mathias Döpfner sich verspekuliert hat, als er 2015 für 88 % von BI stolze 343 Mio Dollar hingeblättert hat. Zum Vergleich: Jeff Bezos schnappte sich die "Washington Post" zwei Jahre zuvor für nur 250 Mio.

Immerhin hat BI bald nach dem Springer-Einstieg auf Paid Content gesetzt und zählt inzwischen 200.000 Abonnent*innen. 2019 stand ein Umsatz von gut 100 Mio Dollar, nur noch ein Drittel davon kam aus Werbung – und es soll als "Achtungserfolg" einen "kleinen Gewinn" gegeben haben. Beim deutschen Ableger versucht seit 2019 ein neues Team in Berlin, das "Billigimage abzustreifen" – mittelfristig soll es auch hier Bezahl-Inhalte geben, schreibt das "mm".

Konkurrent BuzzFeed zeigt, wie klebrig Klick-Content ist: Große Werbeerlöse ließen sich mit den teuren aber gefeierten Recherchen von BuzzFeed News kaum erzielen – in den USA verdient das Portal nun mit Produkt-Verkäufen aus Koch-Videos, der deutsche BuzzFeed-Ableger steht zum Verkauf. Auch Digital-Veteran Vice wandelt sich: Hier müssen derzeit vor allem Journalist*innen gehen, weil sie "für 50 % unserer Personalkosten, aber nur 21 % unseres Umsatzes stehen", zitiert das "manager magazin" aus einem Memo von CEO Nancy Dubuc.
"manager magazin" 7/2020, S. 76-79 (Paid)

DFL vergibt am Montag Bundesliga-Rechte, Amazon hat gute Karten.

DFL verkündet am Montag, wer ab der Saison 2021/22 die Spiele der Bundesliga übertragen darf. Amazon dürfte zum Zuge kommen, sollte der US-Konzern "nur ein halbwegs konkurrenzfähiges Angebot" abgeben, schreibt Kai-Hinrich Renner. Der DFL soll besonders gefallen, das Amazon Prime mit monatlich 7,99 Euro von vielen gar nicht als Bezahl­fernsehen wahrgenommen wird. Aus Branchen­kreisen hört Renner, Sky habe bereits einen Plan B und wolle seine Aktivitäten in Deutschland erheblich reduzieren, sollte der Pay-TV-Sender leer ausgehen. Sky dementiert das.
berliner-zeitung.de

Sky will Werbeindustrie Programm abseits des Fußballs schmackhaft machen.

Sky will im Werbemarkt nicht mehr nur als Sportsender wahrgenommen werden, sagt Ralf Hape, Sales-Chef von Sky Media, im "Horizont"-Interview. In der sport­freien Zeit habe das Entertainment-Angebot von Sky enorm an Reichweite gewonnen, vor allem On Demand. Einige Kunden hätten den "Reichweiten-Boost" bereits genutzt. Hape glaubt jedoch, dass der Werbemarkt das Potenzial "noch nicht komplett verstanden" hat.
"Horizont" 25/2020, S. 7 (Paid)

Gruner + Jahr konnte in der Corona-Hauptphase seine Aboverkäufe steigern.

Gruner + Jahr hat in der Corona-Hochphase im April 66 % mehr Abos generiert als im Vorjahr, meldet "New Business" und bezieht sich auf ein hausinternes Interview von Vertriebschefin Christina Dohmann. Auch Digital- und E-Paper-Abos wurden deutlich häufiger abgeschlossen. Das ist bemerkenswert, weil Gruner + Jahr anders als andere Verlage sehr großzügig Online-Zugänge zu seinen Inhalten freigeschaltet hat. Im Einzelverkauf musste Gruner + Jahr jedoch ein Minus verzeichnen, weil viele Verkaufsstellen, zum Beispiel an Flughäfen oder Bahnhöfen, geschlossen waren oder kaum besucht wurden. Der Verkauf in Supermärkten konnte das nicht ausgleichen.
new-business.de, turi2.de (Background)

Zitat: “taz”-Geschäftsführerin Aline Lüllmann hat kein Vertrauen in die Werbewirtschaft.

"Auf die Werbewirtschaft, das lernen wir als Tageszeitungsmenschen, ist in Zeiten der Krise kein Verlass."

Aline Lüllmann, Geschäftsführerin der "taz", kommentiert, dass die Corona-Krise zeige, dass Journalismus von den Leser*innen finanziert werden muss. Die Pandemie könne zudem dazu führen, dass die werktägliche Printausgabe später als bisher gedacht von Markt verschwindet.
taz.de

Mathias Döpfner sieht Corona-Krise für digitale News-Angebote als “riesige Chance”.

Corona-Krise ist aus der Perspektive digitaler Medienmacher "eine riesige Chance", sagt Springer-Chef und BDZV-Präsident Mathias Döpfner beim BDZV-Kongress #beBeta und freut sich über die steigende Bereitschaft, für digitalen Journalismus zu bezahlen. Zugleich glaubt Döpfner, dass die Krise den "Strukturwandel massiv beschleunigt" und manche Verlage den "Anschluss ans digitale Zukunftsgeschäft" nicht mehr finden.
presseportal.de, wuv.de

Sky-Sportsbars müssen ab Juni wieder für Sport-Übertragungen bezahlen.

Sky bittet Gastronomen für Sport-Übertragungen ab Juni wieder zur Kasse, schreibt DWDL. Bis September soll eine "faire, ansteigende Preis­staffel" gelten, die eine "schrittweise Erholung des Geschäfts berücksichtigt", sagt ein Sprecher. Ab Oktober wird der volle Preis fällig. Der Gastro-Verband Dehogo wünscht sich längere Rabatte. Seit Mitte März hatte Sky Sportsbars die Gebühren erlassen.
dwdl.de

Jahr Top Special experimentiert mit Webinaren zu Themen seiner Special-Interest-Titel.

Jahr Top Special entdeckt Webinare als neues Geschäftsfeld. Zwei erste Testläufe fanden Ende April statt, teilt der Verlag mit: Beim "Tennis-Magazin" gab French-Open-Sieger Andreas Mies Profi-Tipps zum Doppel-Spiel, das "Flieger­magazin" informierte über die Risiken von Flügen über Wasser. Webinare weiterer Special-Interest-Titel sollen "kurzfristig" folgen. Auch bei der Finanzierung experimentiert der Verlag: Den Tennis-Talk sponserte ein Anzeigen­kunde, fürs Flieger-Webinar bekamen Abonnenten Rabatt.
per Mail

Die “New York Times” gewinnt über eine halbe Mio Digitalabonnenten im 1. Quartal.

New York Times gewinnt laut eigenen Angaben im 1. Quartal 587.000 neue Digitalabonnenten - und das, obwohl die Corona-Berichterstattung von der Paywall ausgenommen war. Insgesamt hat die Zeitung nun mehr als 5 Mio zahlende Digitalleser. Dennoch schreibt die "New York Times" im 1. Quartal einen Verlust von 44,3 Mio Dollar. Grund sind die eingebrochenen Werbeumsätze, die digital um 7,9 % abnahmen und in Print um 20,9 %. Die Zeitung rechnet damit, dass die Werbeumsätze im 2. Quartal sogar um 55 % einbrechen könnten.
wuv.de

P7S1-Streaming-Dienst Maxdome verschwindet im Sommer vom Markt.

Maxdome stellt im Sommer seinen operativen Betrieb ein, berichtet "Clap". Der Streaming-Dino, seit 2006 am Markt, muss sterben, weil sich von ProSiebenSat.1 auf sein Bezahlangebot Joyn+ konzentrieren will. Seit März ist bei Maxdome keine Neuregistrierung mehr möglich. Lediglich der Maxdome Store bleibe vorerst bestehen, um dort Filme zu kaufen.
clap-club.de

Corona-Krise kostet “Bild” 15 % Auflage.

Bild verkauft wegen der Corona-Krise in der Summe 15 bis 18 % weniger Zeitungen, sagt Springers Print-Chef Christian Nienhaus (Foto) im "Horizont"-Interview. Abos und Supermarkt-Verkäufe steigen zwar, gleichzeitig fallen Bord-Exemplare und Auslandsauflage fast komplett weg, der Bahnhofsbuchhandel hat sich halbiert. Die Abo-Auflage der "Welt am Sonntag" wächst um 10,5 %. Das Online-Bezahlangebot Welt Plus verzeichnet im März 2,6 % Wachstum, Bild Plus legt um 1,3 % zu. Beim Anzeigengeschäft stehe "Bild" noch "verhältnismäßig gut" da, "viel größeres Kopfzerbrechen" bereite Nienhaus die Umsatzentwicklung bei den Zeitschriften.
horizont.net (Paid)

Video-Tipp: “FAZ” geht es “nicht so schlecht” und plant keine Kurzarbeit.

Video-Tipp: Die "FAZ" plant vorerst keine Kurzarbeit - im Gegensatz zu vielen anderen Verlagen. "Es geht uns nicht so schlecht", sagt "FAZ"-Chef Thomas Lindner (Foto) im Videochat mit Volker Schütz. Nur 25 % des Umsatzes kämen bei der "FAZ" aus dem Anzeigengeschäft, Abo und Einzelverkauf seien dagegen stabil. Rabatte beim Bezahlangebot F+ will Lindner nicht als Verramschen verstehen, sondern als "hochinteressantes Experiment", die Preissensitivität der Nutzer*innen auszutesten. Der sonst seriöse Schütz zeigt seinen Fußball-Entzug und trumpft im Eintracht-Trikot auf – wenn das Schule macht, moderieren demnächst Peter Turi im Hoffenheim- und Maria Gramsch im RB-Trikot.
youtube.com (11-Min-Video), horizont.net

Jeff Jarvis wünscht sich einen Neustart für den Journalismus.

Journalismus braucht nach der Corona-Krise einen Neustart, findet Jeff Jarvis. In einem Webinar am Donnerstag wundert sich der US-Journalismusprofessor etwa darüber, dass es in den USA noch kein Medium für die 22 Mio neuen Arbeitslosen gibt. "Wir waren immer Anwälte für Communities", sagt Jarvis und wünscht sich mehr Bezahl-Möglichkeiten jenseits des Abos, etwa freiwillige Beiträge und Spenden. Ohne Werbung werde es wohl aber nicht gehen.
derstandard.at

Zitat: Ulrike Simon findet, dass journalistische Inhalte nicht verschenkt werden sollten.

"Ich habe keinen einzigen Hersteller von Toilettenpapier erlebt, der gesagt hat: Die Nachfrage ist so groß, da verschenken wir das jetzt einfach."

Medienjournalistin Ulrike Simon vergleicht im Podcast der Medientage Mitteldeutschland die Nachfrage nach WC-Papier und Journalismus in der Corona-Krise und hält es für einen "fatalen Irrtum", Inhalte zu verschenken.
medientage-mitteldeutschland.de (27-Min-Audio)


“Känguru-Chroniken” erscheinen schon heute bei Streamingdiensten.

Känguru-Chroniken finden den verfrühten Weg ins Heimkino, weil Kinos Corona-bedingt geschlossen haben. Nur vier Wochen nach dem Start ist die Bestseller-Verfilmung ab heute für rund 17 Euro bei diversen Streaming-Portalen zu sehen. 15 % der Einnahmen sollen an einen Kino-Hilfsfonds gehen. Auch US-Studios wie Universal bieten Kinofilme nun verfrüht zum Streaming an.
spiegel.de, youtube.com (2-Min-Video)

Zitat: Springer-Chef Mathias Döpfner will Inhalte auch in der Corona-Krise nicht verschenken.

"Solange Medizin und Nahrung nicht kostenlos sind, darf Recherche und Information das auch nicht sein. Sonst wird sie sehr bald keiner mehr betreiben."

Springer-Chef Mathias Döpfner will auch in der Corona-Krise keine journalistischen Produkte verschenken. Bei "Horizont" kritisiert er zumindest indirekt u.a. die E-Paper-Aktion von Gruner + Jahr.
horizont.net, turi2.de (Background)

Zahl des Tages: “FAZ” steigert dank Corona-News Digitalzugriffe und Bezahl-Abos.

Zahl des Tages: Um 80 % auf 120 Mio Visits hat die "FAZ" im März dank Corona-verstärkter Newsnachfrage ihre Digital-Zugriffe gesteigert, schreibt das Blatt in einem Jubel-Beitrag in eigener Sache. Das Bezahlangebot F+ habe mit einer Preissenkung von 2,95 auf 1 Euro im Monat innerhalb einer Woche über 10.000 neue Abonnenten gewonnen.
"FAZ", S. 22 (Paid)

“Welt”-Chef Ulf Poschardt sieht wachsendes Vertrauen bei Lesern, aber Angst bei Werbenden.

Corona-Krise sorgt für doppelt so viele Neuabschlüsse von Digitalabos bei der "Welt" wie sonst, sagt Ulf Poschardt. Auch der Zuspruch der Leser*innen sei gewachsen, positive Rückmeldungen gebe es sogar im Supermarkt. Gleichzeitig seien die Werbekunden zurückhaltend. Poschardt ruft sie auf, "kommunikativ ganz neu anzusetzen" und vom vertrauenswerten Umfeld der Nachrichtenportale zu profitieren.
horizont.net (Paid)

Meinung: Sind Corona-News hinter der Paywall legitim?

Corona-Paywall: Medien sollten in der Krise "keine Dealer" sein, kritisiert Tobias Singer, dass Online-Medien essentielle Informationen teils nur gegen Bezahlung anbieten. Es laufe etwas schief, wenn Medien mit der Krise Geld verdienten. Thomas Borgböhmer argumentiert, auch andere Branchen geben ihre Waren in Krisenzeiten nicht plötzlich kostenlos her. Grundlegende Info seien frei zugänglich, auch dank der Öffentlich-rechtlichen, typische Bezahl-Artikel gingen meist über das Newsgeschehen hinaus.
meedia.de

Der “Spiegel” lässt Nutzer künftig für eine werbefreie Website zahlen.


Bitte keine Werbung einwerfen: Der "Spiegel" verkauft ab dem 11. Februar für sein Online-Angebot sogenannte Pur-Abos, mit denen sich Nutzer von Werbeanzeigen und Trackings freikaufen können. Besucher von Spiegel.de bekommen beim ersten Besuch die Aufforderung angezeigt, entweder ein Abo abzuschließen oder Tracking und Werbung zuzulassen. Das Pur-Abo kostet regulär knapp fünf Euro im Monat, Leser mit Digitalabo zahlen zusätzlich knapp zwei Euro für Werbefreiheit. Das Modell hat vor dem "Spiegel" bereits der "Standard" aus Österreich eingeführt.

Mit den Pur-Abos bietet erstmals in Deutschland ein Verlag eine Nachrichtenseite für ein Massenpublikum werbefrei an. Es ist die Umkehrung des lange gelernten Modells vieler Medien, bei der Nutzer den Inhalt durch das Mitkonsumieren von Werbung finanzieren und das Free-TV und Anzeigenblätter noch immer leben, im Internet aber selten ausreichend Einnahmen verspricht. Der Spiegel selbst schreibt zur Anzeigenfinanzierung in seinem Blog: "Die alten Zeiten Performance-unabhängiger Werbung sind passé. Für sie gibt es schlicht zu wenig Nachfrage. Mit ihr ein vollwertiges Qualitätsmedium zu unterhalten, ist nahezu unmöglich."
medium.com