"Spiegel": Börsenverein plant Deutschen ­Sachbuchpreis.

Börsenverein des Buchhandels vergibt ab 2020 einen Deutschen ­Sachbuchpreis in Berlin, meldet der "Spiegel". Ein zentrales Kriterium für die Vergabe soll gute Recherche sein. Der Gewinner erhält 25.000 Euro, sieben Nominierte je 2.500 Euro. Wichtigster Geldgeber ist die Deutsche Bank Stiftung. Der Börsenverein vergibt schon den Deutschen Buchpreis für Romane.
"Spiegel" 21/2019, S. 108 (Paid)

"stern" vergibt jetzt auch Siegel nach "Focus"-Vorbild.

stern folgt "Focus" und Co ins Geschäft mit Testsiegeln. Der erste "stern"-Vergleich nimmt sich Freizeitparks vor, weitere folgen. Testsieger müssen zahlen, wenn sie mit dem Label werben. Statt die Redaktion zum Achterbahn-Test zu schicken, beauftragt Gruner + Jahr das Institut YouGov mit der Umfrage. Der Verlag hat das Geschäft Anfang Mai gestartet, aber nicht kommuniziert.
"stern" 19/2019, S. 52-62 (Paid), stern.de, turi2 - eigene Infos

Aus dem Archiv: Peter Turi im Gespräch mit Burkhard Graßmann, der bei "Focus" an Testsiegeln verdient.

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Sönke Wortmann verfilmte Frank Goosens Roman als melancholische Komödie. Schauspieler Stefan (Lukas Gregorowicz) kehrt auf Stippvisite in seine Heimatstadt Bochum zurück, um das Haus der Eltern zu räumen. Er findet seine Jugendliebe (Anna Bederke) und seine Liebe zum Ruhrgebiet wieder.
"Sommerfest", Arte, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

"Spiegel": Teamviewer war Opfer eines chinesischen Hacker-Angriffs.

Teamviewer, Software-Hersteller aus Göppingen, ist 2016 Opfer einer Cyber-Atacke geworden, räumt der Konzern im "Spiegel" erstmals ein. Hinter dem Angriff steckt wohl die chinesische "Winnti-Gruppe", die auch Thyssenkrupp und Bayer angegriffen hat. Teamviewer habe den Angriff früh genug entdeckt, Hinweise auf einen Datendiebstahl hätten weder Experten noch Ermittler gefunden. Daher habe das Unternehmen seine Nutzer über den Vorfall nicht informiert. IT-Dienstleister nutzen die Teamviewer-Software zur Fernwartung von Computern.
"Spiegel" 21/2019, S. 74 (Paid)

"Spiegel": Bahlsen-Brüder waren NSDAP-Mitglieder und SS-Förderer.

Bahlsen ließ sich in der NS-Zeit mehr zuschulden kommen, als Firmenerbin Verena Bahlsen sagt, berichtet der "Spiegel". Hans Bahlsen sei ab 1933 Mitglied der NSDAP und der SS gewesen. Seine Brüder Klaus und Werner seien 1942 der Partei beigetreten und hätten die SS mit Fördergeld unterstützt. Nach dem Krieg wurden sie als Mitläufer oder als entlastet eingestuft.
"Spiegel" 21/2019, S. 48 (Paid), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie Verena Bahlsen das Keks-Business umkrempelt (Dezember 2018):

Meinung: Facebooks Newsfeed-Update könnte Publisher-Inhalte weiter zurückdrängen.

Facebook-LogoFacebook: Die neuste Änderung des Newsfeed-Algorithmus könnte die Beiträge von Seitenbetreiber noch weiter zurückdrängen, schätzt Felix Disselhoff. Grundlage des Updates sind Nutzerumfragen, künftig werden u.a. die Beiträge von Freunden mit gleichen Interessen und Kontakten in der Nähe bevorzugt. Außerdem erhalten Links, die emotionalisieren, Vorfahrt.
meedia.de

Grumpy Cat ist tot.

Grumpy Cat, die wohl berühmteste Katze des Internets, ist tot. Das Tier, das eigentlich Tardar Sauce hieß, starb an den Komplikationen einer Harnwegsinfektion im Alter von sieben Jahren. Sie erlangte 2012 durch ein Reddit-Foto Berühmtheit. Seit 2013 ist Grumpy Cat eine eigene Marke. Die Katze sah durch einen Gendefekt immer mürrisch aus.
spiegel.de

Allianz pumpt mit Finanzen.de-Kauf ihren Vertrieb auf.

Allianz kauft das Startup Finanzen.de, erfährt Herbert Fromme. Gründerszene vermutet einen Kaufpreis von mehr als 100 Mio Euro. Finanzen.de sammelt Daten von Nutzern, die Versicherungen suchen und leitet sie an Vermittler weiter. Das Portal kommt u.a. an Nutzer, indem es Tarifvergleiche auf den Seiten von 6.000 Online-Medien anbietet. Das Kartellamt muss dem Kauf noch zustimmen.
sueddeutsche.de, gruenderszene.de

"Bild" spielt jetzt Basketball auf Snapchat.

bildlogoBild startet die wöchentliche Basketball-Videoshow Crunchtime auf Snapchat. Regelmäßige Sendungen im Hochkant-Format gibt es auch zu Fußball und Autos sowie tägliche Storys auf dem Hauptkanal bild. Snapchat ist laut Plattformen-Redakteur Morten Wenzek längst nicht tot, "Bild" erreiche allein mit Storys im Schnitt 650.000 täglich aktive User, darunter sehr viele im Schüler-Alter.
snapchat.com (Basketball-Show) via twitter.com, twitter.com (Zahlen)

Investigativ-Projekt The Markup scheitert an Streit zwischen Gründern.

The Markup, Recherche-Plattform zum Handeln von Internet-Konzernen, steht wegen eines Streits zwischen den Gründern vor dem Aus, berichtet Peter Weissenburger. Chefredakteurin Julia Angwin hat The Markup verlassen, fünf von sieben Redakteuren folgten. Angwin will neutrale Datenanalysen vorlegen und wirft Geschäftsführerin Sue Gardner Aktivismus gegen Google und Facebook vor. Gardner widerspricht.
taz.de, turi2.de (Background)

Kai-Hinrich Renner: G+J hat die "FTD"-Texte von Claas Relotius bislang nicht geprüft.


Causa Relotius: Gruner + Jahr hat die "FTD"-Texte von Claas Relotius bisher nicht überprüft, schreibt Kai-Hinrich Renner. Herausgefunden haben das Studierende des Studiengangs Journalistik der Universität Hamburg. Zwischen 2010 und 2012 habe Relotius der "Financial Times Deutschland" insgesamt zehn Artikel geliefert. Zu dieser Zeit war der heutige "Spiegel"-Chef Steffen Klusmann Chefredakteur der inzwischen eingestellten "FTD".

Die genauen Ergebnisse der Studie der Uni Hamburg wollen die Forscher am Freitag bei Message Online zur Verfügung stellen. Sicher sei jedoch, dass die "FTD"-Geschichten von Relotius "mehr als nur Ungereimtheiten" enthalten, so Professor Volker Lilienthal. Bei einigen Texten gebe es "Indizien für Zudichtungen".

Ein Sprecher von Gruner + Jahr erklärt, dass die Texte bis zur Klärung nun im Archiv gesperrt wurden. Laut Renner sei die Reportage "Beat über Bethlehem" aber noch immer in der Datenbank Genios für 3,21 Euro verfügbar.
abendblatt.de (Paid)

Update, 17.05. um 11:30 Uhr: Bei Message Online ist die Relotius-Untersuchung erschienen.
message-online.com

Aus dem turi2.tv-Archiv: "Spiegel"-Chef Steffen Klusmann über den Relotius-Skandal (Archiv 12/2018).

Chelsea Manning muss wieder ins Gefängnis.

USA nehmen Chelsea Manning wieder in Erzwingungshaft. Die Whistleblowerin weigert sich, bei den Ermittlungen gegen Wikileaks mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren. Sie war erst vor zwei Wochen aus der Beugehaft entlassen worden, weil die Sitzungsperiode einer Grand Jury ausgelaufen war. Nun hat das Gericht eine neue Jury bestellt. Manning drohen bis zu 18 Monaten Haft und hohe Geldstrafen.
tagesschau.de

Handwerks-Verleger Alexander Holzmann überlässt das Handwerken lieber seinen Lesern.


Was Handfestes: Verleger Alexander Holzmann gibt mit Holzmann Medien u.a. die Deutsche Handwerks Zeitung heraus, doch selbst ist er handwerklich eine Niete: "Ich kann nicht mal einen Nagel in die Wand schlagen", sagt er im Interview mit turi2.tv und verweist darauf, dass er seinen Lesern somit die Arbeit nicht wegnimmt. Holzmann vertreibt seine Produkte auch digital, doch noch überwiegt die Print-Nutzung: "Der Handwerker ist ein haptischer Mensch. Er arbeitet mit den Händen."

Zudem sei die heutige Handwerker-Generation noch mit Print aufgewachsen. "Da glaubt man auch, was man schwarz auf weiß sieht", sagt Holzmann. Dennoch macht der Auflagen-Rückgang vor Holzmanns Handwerks-Fachmagazinen nicht Halt: Betriebe, die mangels Nachwuchs keinen Nachfolger finden, "die fallen natürlich als Abonnenten weg" und seien nur schwer zu ersetzen.
turi2.tv (5-Min-Video bei YouTube)

Meinung: Philipp Lahm will sein kränkelndes Business mit Aldi wieder ins Rollen bringen.

Ex-Fußballprofi Philipp Lahm ist im Business weit nicht so erfolgreich wie im Sport, beobachtet Mario Brück. Das "Business-Imperium" des 35-Jährige zerbrösele "wie Knorpel im Knie eines langgedienten Profifußballers". Eine Kooperation seiner Firma Schneekoppe mit Aldi soll die Geschäfte nun wieder über den Berg bringen.
"Wirtschaftswoche" 21/2019, S. 48-49 (Paid)

Basta: Jeff Bezos hat ein Häufchen gemacht.

Spatenstich 4.0: Amazon investiert am Cincinnati Airport 1,5 Mrd Dollar für einen neuen Prime Air Hub. Da darf natürlich auch Amazon-Chef Jeff Bezos nicht fehlen. Und da er alles im Superlativ machen muss, gibt es zum Spatenstich keinen Spaten ... sondern direkt einen Radlader.
mashable.com

Zitat: Terry von Bibra will Europa und Alibaba zusammenbringen.

"Europa ist kompliziert, Alibaba ist kompliziert - meine Aufgabe ist es, beides zu verstehen und zusammenzubringen."

Terry von Bibra, Europachef von Alibaba, erklärt im "Wirtschaftswoche"-Interview die Bedeutung deutscher Marken für den asiatischen Markt. Made in Germany sei begehrt und der deutsche Mittelstand für Alibaba deshalb "super spannend".
"Wirtschaftswoche" 21/2019, S. 68-69 (Paid)

BBC macht große Schritte hin zum ausgeglichenen Geschlechterverhältnis.

BBC-Logo-150x150BBC macht große Fortschritte bei der Gendergerechtigkeit. Vor einem Jahr war ein freiwillige Projekt gestartet – 500 BBC-Teams haben sich beteiligt. Damals hatten lediglich 27 % der Teams ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in Beiträgen, im April 2019 waren es bereits 74 %. Auch in der Sportredaktionen und bei BBC Arabic gleiche sich das Verhältnis an.
sueddeutsche.de

Zahl des Tages: TikTok ist im 1. Quartal mit 33 Mio Downloads die meistgeladene App im App Store.

Zahl des Tages: Wohlklingende 33 Mio Downloads bescheren TikTok Platz 1 im App Store im 1. Quartal. Damit verweist die Karaoke-App YouTube, Instagram, WhatsApp und den Messenger auf die nachfolgenden Plätze. Bei Android-Geräten liegt WhatsApp mit nahezu 199 Mio Downloads vorn, gefolgt von Messenger, TikTok, Facebook und Instagram.
techcrunch.com

Correctiv forscht nun auch in kleineren Städten nach Eigentumsverhältnissen.

Correctiv Ausrufezeichen ohne Schriftzug-150Correctiv forscht mit Lüneburg, Heidenheim und Minden nun auch in kleineren Städten nach den Eigentumsverhältnissen von Grund und Boden. Das Recherche-Büro will damit Bewegung in die Diskussion um bezahlbaren Wohnraum bringen. Die Aktion startet am Samstag in Kooperation mit der "Landeszeitung Lüneburg" mit einem achtseitigen Spezial. Bisher hat Correctiv die Aktion in Hamburg, Berlin und Düsseldorf durchgeführt.
per Mail

Douglas will seinen Online-Handel zu einer Beauty-Plattform ausbauen.

Douglas will zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft verstärkt online angreifen und den Online-Handel bis dahin zu einer Beauty-Plattform ausbauen. Mit dem Marktplatz will Douglas der aufstrebenden Konkurrenz durch Zalando oder Flaconi etwas entgegensetzen. Neben dem eigenen Sortiment sollen ebenfalls Produkte von Douglas-Partnern angeboten werden.
horizont.net, etailment.de

- Anzeige -

TV-Tipp von TV Spielfilm: Sie sind die Topanwärter auf den Posten des EU- Kommissionschef: Der EVP-Fraktionsvorsitzende Manfred Weber und SPE- Spitzenkandidat Frans Timmermans liefern sich einen verbalen Ringkampf. Um 22.15 folgt der TV-Vierkampf von FDP, Grünen, Linken und AfD.
"Das #tvDuell zur europawahl", ZDF, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt ins laufende TV-Programm einschalten mit Smartphone, Tablet, PC oder TV: live.tvspielfilm.de

John Galvin wird Sales- und Marketing-Chef des deutschen Coca-Cola-Abfüllers.

Coca-Cola: Die deutsche Abfüll-Tochter des Getränkekonzerns holt John Galvin als Sales- und Marketing-Chef. Zuletzt machte Vorstandschef Frank Molthan den Job. Galvin war früher Außendienstler und stand zuletzt in Pakistan am Coca-Cola-Zapfhahn. Bei Coca-Cola Deutschland, dem Hüter der Marke, ist Michael Willeke Marketingchef.
wuv.de, pressmailing.net (PDF)

DFL ordnet Fernseh-Rechte für die Fußball-Bundesliga neu.


Das kommt gerade recht: Die Fußball-Bundesliga könnte ab 2021 wieder komplett bei einem Sender laufen, folgert das Fachmagazin "Sponsors" aus einem Konzept der DFL. Die Liga-Organisatoren planen nur noch vier Rechte-Pakete für den Zeitraum 2021 bis 2025. Sofern das Kartellamt Ja sagt, könnte ein Käufer alle vier Pay-Pakete kaufen – die No-Single-Buyer-Rule wäre Geschichte. Neu ist, dass der Alles-Käufer nur zwei Pakete exklusiv hätte und zwei weitere im Online-Stream bei der Konkurrenz laufen müssten.

Die geplanten Änderungen spielen laut "Sponsors" Sky in die Karten, das derzeit nicht mehr alle Spiele zeigen kann. Auch Eurosport überträgt. "Bild" leitet aus den vorliegenden Plänen ab: Sky könnte alle vier Rechte-Pakete kaufen und die Samstags-Konferenz und die Samstags-Top-Spiele um 18.30 Uhr exklusiv behalten. Nicht mehr exklusiv wären dann die Freitags- und Sonntagsspiele, die etwa Dazn zeigen könnte. Und bei Amazon könnten die einzelnen Samstagsspiele um 15.30 Uhr laufen. Der endgültige Bieter-Wettstreit soll im 2. Quartal 2020 stattfinden.
sponsors.de (Übersicht), sponsors.de (Ausschreibung im Detail), sponsors.de (Folgen für Medien), bild.de