- Textanzeige -
Buch-Sommer-Bestseller 2015: Bikiniparty in der Pilgerstadt Mashhad, ein Sadomaso-Geheimtreffen in Teheran: Diese Reiselektüre platziert sich auf Platz eins in den media control Buch-Charts in der Kategorie Reise allgemein, die gleichzeitig Grundlage für die Bestsellerliste des "Spiegels" ist. Titel des Buchs: "Couchsurfing im Iran". Leseprobe hier www.charts.de.

“WZ” bittet Redakteure in die “freiwillige” Tariflosigkeit.

Westdeutsche Zeitung 150x150Westdeutsche Zeitung aus dem Girardet-Verlag bittet ihre 40 Journalisten, "freiwillig" in eine tariflose Tochter zu wechseln. Es bleibe bei 13,7 Monatgehältern, berichtet der "journalist". Der Wechsel solle mit einer Prämie von 2.500 Euro versüßt werden, etwaige Gehaltserhöhungen müssen aber künftig selbst ausverhandelt werden. Der Betriebrat beklagt, die WZ spiele mit den "Ängsten der Arbeitnehmer".
"journalist" 8/2015, S. 35Kommentieren ...

Springer verpasst iKiosk eine Doppelspitze.

Alexandra-Braun150iKiosk: Alexandra Braun, 32, verstärkt die Führungsebene von Springers Digital-Büdchen. Zusammen mit Simone Schwartau, 40, arbeitet sie als Managing Director direkt Christian Nienhaus zu, dem Leiter der Springer-Vertriebstochter Sales Impact. Schwartau führt iKiosk bereits seit August 2014. Braun war bisher kaufmännische Leiterin im Springer-Vertrieb.
axelspringer.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Wir graturilieren: Eva Großkinsky wird 51.

Eva-Grosskinsky150Wir graturilieren: Eva Großkinsky spricht seit fast 15 Jahren für die Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg. Heute, zu ihrem 51. Geburtstag, blickt sie auf ein Lebensjahr zurück, das sie als "Live-Intensiv-Kurs in Sachen Krisen-PR" bezeichnet. Sie bedauert, durch die Weltbild-Insolvenz "viele geschätzte und liebenswerte Kollegen" verloren zu haben.

Für das kommende Lebensjahr wünscht sich Großkinsky, die vor ihrem Wechsel zu Weltbild fast acht Jahre als Politikredakteurin für "Focus" geschrieben hat, Gesundheit und Gelassenheit. Sie freut sich über Gratulationen per E-Mail.
kress.de, xing.com1 Kommentar

Wir graturilieren: Kurt Skupin wird 52.

kurt-skupin150Wir graturilieren: Kurt Skupin, Geschäftsführer der Weka Mediengruppe München, wird heute 52. Seit gut einem Jahr leitet er alle sieben Weka-Unternehmen und ist froh, dass darüber seine Work-Life-Balance nicht völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Gar nicht schön fand Skupin, dass er sich im Zuge des Firmenumbaus von langjährigen Kolleginnen und Kollegen trennen musste - solche Entscheidung treffe er "mit dem Spaßfaktor 0,0".

In sein neues Lebensjahr startet Skupin mit dem Karl-Valentin-Spruch "Die Zukunft war früher auch besser" und seinen engsten Freunden. Mit ihnen will er bei Sonnenaufgang auf dem Chiemsee in seinen Ehrentag hineinsegeln. Glückwünsche nimmt er deswegen auch nur per Flaschenpost entgegen.
kress.deKommentieren ...

Meinung: Die Fusion von Springer und ProSiebenSat.1 ist nicht vom Tisch.

ProSiebenSat1-P7S1 Logo ohne Schriftzug 150Springer/ProSienenSat.1 hat sich noch nicht erledigt, erklärt Kai-Hinrich Renner im "Handelsblatt". Sollten die Springer-Gesellschafter im Frühjahr die Umwandlung des Konzerns in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien beschließen, könnte die vorerst geplatzte Fusion doch noch kommen: Friede Springer behielte ihre Kontrollmehrheit, die P7S1-Aktionäre würden mit Springer-Aktien abgefunden.
"Handelsblatt", S. 26 (Paid)Kommentieren ...

1 Mio Visitors: Politico.eu wird relevanter.

Politico LogoPolitico gewinnt in Europa Boden: Der EU-Ableger des erfolgreichen US-Portals erreicht im Juli erstmals über 1 Mio Unique User - 50 % mehr als im Juni, teilt Springer mit. Politico.eu ist seit Ende April online, im Herbst soll die kostenlose Einführungsphase für die Premium-Dienste enden. Dann sollen die Newsletter des Portals Geld verdienen.
axelspringer.de, politico.euKommentieren ...

#Landesverrat: Politik war frühzeitig informiert.

demo netzpolitik.org 1.8.2015 berlin 600"Mehr Landesverrat wagen" fordern rund 2.000 Demonstranten am Samstagnachmittag im sommerlichen Berlin (Foto: dpa).

Schnelles Ende: Justizminister Heiko Maas will das Ermittlungsverfahren gegen das Blog Netzpolitik.org "nicht durch den Sommer schleppen", berichten Hans Leyendecker und Georg Mascolo in der "Süddeutschen Zeitung". Gemeinsamen Recherchen der Zeitung mit WDR und NDR zufolge wussten verschiedene Ministerien früher als bisher bekannt von den Ermittlungen wegen Landesverrats gegen Markus Beckedahl und Andre Meister - und rieten davon ab. Offenbar war es Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen selbst, der das Verfahren losgetreten hat.

Ein Gutachten, das klären sollte, ob es sich bei den von Netzpolitik.org veröffentlichten Dokumenten tatsächlich um Staatsgeheimnisse handelt, soll der "Süddeutschen" zufolge bereits vorliegen, doch der Gutachter habe sich in den Sommerurlaub verabschiedet. Nun will Justizminister Maas mit einem eigenen "Quasi-Gutachten" nachlegen. Das Papier soll demnach bis Donnerstag fertig sein und Beckedahl und Meister vom Vorwurf des Landesverrats freisprechen. Auch das offizielle Ermittlungsverfahren dürfte bald eingestellt werden. Schon jetzt schieben sich Bundesanwalt und Verfassungsschutz gegenseitig die Verantwortung für die Eskalation zu.
sueddeutsche.de (Paid), sueddeutsche.de, spiegel.deKommentieren ...

Urteil gegen Al-Jazeera-Journalisten erneut vertagt.

Ägypten FlaggeÄgypten: Das Berufungs-Urteil gegen drei in Kairo angeklagte Journalisten von Al Jazeera soll erst am 29. August fallen. Den Männern wird vorgeworfen, die verbotenen Muslimbrüder unterstützt zu haben. Sie durften - nach mehr als 400 Tagen Haft - inzwischen aus Ägypten ausreisen oder sind auf freiem Fuß. In der ersten Instanz waren sie zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden.
persoenlich.comKommentieren ...

- Kombi-Anzeige -
tvspielfilm-appicon-150TV-Tipp von TV Spielfilm: Bombenanschlag im Kreml. Geheimagent Hunt (Tom Cruise) und sein Team jagen die Terroristen bis nach Dubai. Mehr Action geht nicht – vorerst, denn am 6. August startet "Mission: Impossible 5 – Rogue Nation" im Kino.
"Mission: Impossible – Phantom Protokoll", Pro7, 20.15 Uhr
Unser Tipp: Testen Sie die Streaming-App, die Ihr TV-Programm mobil macht: live.tvspielfilm.de

Meinung: Business Insider tritt in Deutschland gegen “FAZ” und “Handelsblatt” an.

Business Insider hat gute Chancen, den Markt der Wirtschaftsmedien in Deutschland aufzumischen, glaubt Volker Schütz. Denn anders als "Handelsblatt" und "FAZ" muss das Wirtschaftsblog nicht auf eine Print-Mutter Rücksicht nehmen. Trotzdem müssten die deutschen Wirtschaftsmedien nicht in Ehrfurcht erstarren. Die verhaltenen Starts von BuzzFeed in Deutschland und Politico in Europa hätten gezeigt, dass der Erfolg starker US-Marken hierzulande nicht zwangsläufig ist.
horizont.net, turi2.de (Background), businessinsider.comKommentieren ...