Großbritannien bleibt für Bertelsmann und Springer von Bedeutung.

GroßbritannienBrexit: Bertelsmann nimmt den Austrittswunsch der Briten aus der EU "mit Bedauern zur Kenntnis". Als viertgrößter Markt bleibe Großbritannien aber von "großer Bedeutung". Springer glaubt, dass Nachrichten und Meinungen "gerade in schwierigen Zeiten zu einer gefragten Ware" werden, was positive Auflagen- und Reichweiteneffekte haben könnte.
meedia.deKommentieren ...

“stern” beruft Philipp Jessen in die Chefredaktion.

Philipp Jessen stern 600
Trostjob Traumjob: stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen bekommt nach dem Flop des Frauenmagazins frei, als dessen Chefredakteur er agierte, einen neuen Zusatzjob. Beim "stern" wird Jessen Mitglied der Chefredaktion, um im Führungskreis das Digital-Geschäft zu vertreten. "stern"-Chefredakteur Christian Krug nennt die Berufung ein "klares Signal nach innen und außen" für die "große Bedeutung" der digitalen Aktivitäten des "stern". Krug kündigt indirekt einen "weiteren Ausbau der digitalen Plattformen" an, ohne jedoch Details zu nennen.

Philipp Jessen verantwortet stern.de seit Herbst 2014. Zuvor war er Vize-Chefredakteur von "Gala" und Redaktionsleiter von Gala.de, davor u.a. in leitender Funktion bei "Bild" und "Vanity Fair" tätig. (Foto: Lukas Schulze / dpa)
presseportal.de1 Kommentar

YouTube erleichtert Livestreaming und kauft die erste Serie.

youtube_logo-150 JPGYouTube erleichtert Live-Videos: Über die YouTube-App können Nutzer mit dem Smartphone künftig direkt und ungeschnitten in die Welt streamen - bisher war das nur am Desktop-Rechner mit hohem technischen Aufwand möglich. Für seinen Bezahl-Dienst YouTube Red bestellt Googles Video-Netzwerk eine Serie auf Basis der Tanzfilm-Reihe Step Up.
horizont.net, theverge.com (Live), wired.de, cnet.com (Step Up)Kommentieren ...

Facebook arbeitet an Paywall-Schnittstelle für Instant Articles.

Will Cathcart-150Facebook entwickelt seine Instant Articles weiter und will sein Plattform-Publishing demnächst an die bestehenden Paywalls der Verlage anbinden, sagt Abteilungsleiter Produktmanagement Will Cathcart im Interview mit Katrin Ansorge bei "Horizont". Daneben arbeite Facebook daran, die Instant Articles für alle Geräte und in allen Winkeln der Welt ausgerollt werden.
horizont.netKommentieren ...

Medien übernehmen falsche Zahlen aus Rechtsextremismus-Studie.

neonazis-berlin-dpa-375-250Medienkritik: Spiegel Online und "Tagesschau" greifen die Zahlen einer Rechtsextremismus-Studie ungeprüft auf, kritisiert Armin Fuhrer. Die Untersuchung der Uni Leipzig sei interessengeleitet und habe handwerkliche Mängel. Fuhrer kritisiert die Reaktion der meisten Medien, deren Berichterstattung zum Teil "völlig entstellt" sei.
kress.deKommentieren ...

Bundesregierung plant Späh-Behörde für Messenger.

Deutscher Bundestag, BerlinBRD is watching you: Die Bundesregierung plant eine Behörde, die Messenger-Diensten und Telefon-Herstellern auf die Finger schaut. Die Experten der "Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich", kurz "Zitis", entwickeln Techniken, mit denen Strafverfolger und Staatsschützer verschlüsselte Botschaften mitlesen können. Der Hintergrund: Polizei und Nachrichtendienste warnen die Bundesregierung, dass richterlich angeordnete Überwachungsmaßnahmen häufig erfolglos seien, weil z.B. viele Messenger-Anbieter die Nachrichten-Verläufe ihrer Nutzer serienmäßig verschlüsseln.

Statt die Anbieter zur Kooperation zu zwingen, wie die USA es nach dem Streit mit Apple plant, will die Bundesregierung selbst mitlesen können. Die neue Behörde soll die Technik dann der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt und dem Bundesamt für Verfassungsschutz zugänglich machen. Die Überwachungen führt Zitis nicht selbst durch.

Bis 2022 will die Bundesregierung 400 Mitarbeiter, hauptsächlich IT-Spezialisten, bei Zitis beschäftigen. Für 2017 plant sie bereits ein Budget im niedrigen zweistelligen Mio-Bereich für die Behörde ein.
"Süddeutsche Zeitung", S. 5 (Paid), welt.de, focus.deKommentieren ...

Buchhändler und MVB streiten über die Rettung der Plattform buchhandel.de.

altes-buch150Buchhändler-Beef: Die Branchenplattform buchhandel.de, betrieben von der Börsenverein-Tochter MVB, macht rund 400.000 Euro Miese im Jahr. Die MVB will die Provision für Buchhändler von 3 % auf 10 % erhöhen und Grundgebühren kassieren. Die Verlage halten gegen, bereits viel investiert zu haben und die Fehlkalkulationen des MVB nicht ausbaden zu wollen. Eine Einigung steht noch aus.
boersenblatt.net, buchreport.deKommentieren ...

Landgericht Essen stellt Verfahren gegen Middelhoff ein.

Thomas Middelhoff 2014 dpa 150Thomas Middelhoff muss sich nicht wegen des Verdachts der Untreue vor dem Landgericht Essen verantworten. Das Verfahren bezog sich auf Zahlungen von Arcandor an die Universität Oxford. Middelhoff verbüßt in Bielefeld seine Gefängnisstrafe in einem anderen Verfahren und gilt laut Strafprozessordnung als bereits ausreichend bestraft.
"FAZ", S. 23 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: “Post”-Chef Marty Baron spart nicht an der Schnüffelei.

Marty Baron-150"In manchen Monaten müssen wir akzeptieren, dass wir etwas weniger Traffic haben, um eine Story zu machen, die absolut wichtig ist."

"Washington Post"-Chefredakteur Marty Baron hat trotz Jeff Bezos' Millionen weniger Geld für investigative Arbeit, spart aber lieber an anderer Stelle.
"kress pro" 5/2016, S. 24-28 (Paid)Kommentieren ...

Bauer-Vertriebschef Heribert Bertram macht dem Presse-Grosso Beine.

Heribert Bertram Zeitschriften-600
Lahm, lahmer, Grosso: Bauer geht abermals auf Kollisionskurs mit den deutschen Presse-Grossisten. Vertriebschef Heribert Bertram fällt abwechselnd "von einer Ohnmacht in die nächste" und geht "wie das HB-Männchen durch die Decke", weil das Grosso sich zu langsam modernisiert, wie er in "kress pro" bemängelt. Bertram fordert u.a. weniger Grossisten am Markt. Angesichts 50 verschiedener Unternehmen spricht er freundlich-verklausuliert von einem "kumulierten Overhead, den wir heute nicht mehr darstellen können".

Bauer überwacht die Arbeit des Grosso nicht nur durch umfangreiche Datenanalysen, sondern auch mit Vor-Ort-Kontrollen. Täglich seien zehn Bauer-Mitarbeiter bei jeweils sechs bis acht Einzelhändlern, um die Positionierung der Zeitschriften im Regal zu dokumentieren. Parallel streitet sich Bauer seit Jahren vor Gericht mit dem Grosso um die Frage, ob ein Verlag alle Grossisten mit seinen Titeln beliefern muss. Bertram sieht das nicht ein und will die Frage vom Bundesverfassungsgericht klären lassen.

Zudem verlangt er mehr Konkurrenz unter den Grossisten. Auslieferungsgebiete sollten alle fünf Jahre neu ausgeschrieben werden – dagegen würden sich Familienstämme aber "wie im Mittelalter" wehren. Bertram droht, zur Not die "Evolution des Systems" selbst mit anderen Verlagen in die Hand zu nehmen.
"kress pro" 5/2016, S. 14-21 (Paid), zeit.de (Background)1 Kommentar

Facebook ist gegenüber rechten Trollen machtlos.

Facebook fb-logo-neuFacebook: Das Netzwerk spart am Personal, deshalb können rechte Nutzer problemlos Watchblogs mit Sperr-Attacken lahmlegen, beobachtet Michael Gruber am Beispiel der Seite AfD-Watch. Der Melde-Algorithmus reagiere fälschlicherweise auf satirische Fotos und Memes und blocke offenbar, ohne zu kontrollieren, sobald genügend Beschwerden gemeldet werden. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück.
taz.deKommentieren ...

Blackberry überlegt, komplett auf Android umzusteigen.

Blackberry-Logo ohne Schriftzug-150Blackberrys Marktanteil bei Smartphones beträgt nur noch 0,2 %. Konzernchef John Chen überlegt, komplett auf Android als Betriebssystem um- oder bei weiterem Misserfolg ganz aus dem Geräte-Markt auszusteigen. Das aktuelle, unter Android laufende Modell BlackBerry Priv sei zu teuer für die meisten Unternehmer. Chen plant außerdem, Lizenzen einzelner Blackberry-Elemente zu verkaufen, z.B. Software-Lösungen.
wiwo.de
Kommentieren ...

Amerikanische Tech-Größen unterstützen Hillary Clinton.

Hillary Clinton-150Hillary Clinton bekommt Zuspruch von amerikanischen Tech-Entscheidern: Google-Mitgründer Eric Schmidt, Netflix-Gründer Reed Hastings, Tumblr-Gründer David Karp und Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg tauchen neuerdings auf ihrer Unterstützer-Liste auf. Seit die Fronten bei der Wahl sich verhärten, halten die meisten großen Firmen sich mit befürwortenden Gesten für die Kandidaten eher zurück.
theverge.comKommentieren ...

- Kombi-Anzeige -
TV Spielfilm App-Logo_Dez. 2015 150TV-Tipp von TV Spielfilm: Heute entscheiden die Briten über ihren Verbleib in der EU. Ein knappes Ergebnis wird erwartet. Ganz Europa trägt die Folgen, wenn die Mehrheit mit "No" stimmt. Experten diskutieren über mögliche Auswirkungen.
"Entscheidung in Großbritannien – kommt der Brexit?", Das Erste, 22.45 Uhr
Unser Tipp: Testen Sie die Streaming-App, die Ihr TV-Programm mobil macht: live.tvspielfilm.de

AfD will Presse von Landesparteitag in NRW ausschließen.

Landesparteitag AfD-NRW
Die Presse-Freiheit in Zeiten der AfD: Die AfD in Nordrhein-Westfalen will ihren Parteitag Anfang Juli unter Ausschluss von Journalisten abhalten. Nur den Delegierten und angemeldeten Mitgliedern und Förderern der Partei soll Zutritt gewährt werden. Die NRW-AfD begründet den Schritt mit dem Schutz der Persönlichkeitsrechte der Delegierten. Beim Bundesparteitag hätten sich gezielt Gegner der Partei als Journalisten angemeldet.

Deutliche Kritik kommt von der NRW-Landespressekonferenz. Dessen Vorsitzender, Tobias Blasius, schreibt in einen Brief an die Landes-AfD, er habe das Vorgehen der "irritiert zur Kenntnis genommen." Im Namen von 120 landespolitischen Korrespondenten bitte man die Partei, "diesen schweren Eingriff in die Freiheit der Berichterstattung zu überdenken." Es sei "seit Jahrzehnten geübte Praxis, dass alle Parteien, die im Landtag vertreten sind oder realistische Chancen auf den Einzug ins Parlament besitzen, ihre Landesparteitage medienöffentlich abhalten." (Foto: Marius Becker/dpa/picture alliance)
spiegel.de1 Kommentar