“Geo” bedauert Beilage des Kopp-Verlags.

geoGeo entschuldigt sich für eine Beilage des umstrittenen Kopp-Verlags in Teilen der Mai-Auflage. "Dies war ein Fehler, den wir bedauern", die Veröffentlichungen des Verlags "widersprechen in wesentlichen Aspekten dem Anspruch und den Überzeugungen von 'Geo'", schreibt das Magazin bei Facebook. In den Kommentaren kommt die Frage auf, warum "Geo" erst jetzt zu dieser Überzeugung kommt und Kopp weiterhin "Geo"-Titel vertreiben dürfe.
meedia.deKommentieren ...

Philipp Alvares bekommt beim “manager magazin” mehr zu tun.

Manager Magazin Logomanager magazin gibt Philipp Alvares die Verantwortung für Telekommunikations-Themen - zusätzlich zu seinem bisherigen Gebiet, der Digitalwirtschaft, berichtet Kai-Hinrich Renner. Alveres füllt die Lücke, die seine bisherige Kollegin Astrid Maier hinterlässt, die zur "Wirtschaftswoche" wechselt. Unterstützung bekommt er ab November von Jonas Rest, der von der "Berliner Zeitung" Zeitung kommt. Rest soll sich um IT- und Auto-Themen kümmern und damit auch Auto-Experte Michael Freitag entlasten.
handelsblatt.com (letzter Absatz), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Air New Zealand holt Hollywood an Bord.

Safety-Video-AirNZ-150Und Action: Air New Zealand inszeniert seine Sicherheitshinweise in Hollywood-Manier, damit die Passagiere auch aufpassen. In fünf Minuten durchreiten die Schauspieler Rhys Darby und Anna Faris Cop-Movie, französische Romanze, Horror-Film und Western. Dazwischen erklären zwei Flugbegleiter, worauf die Passagiere achten sollten, damit der Flug nicht zum Katastrophenfilm wird.
youtube.com (5-Min-Video) via horizont.net



Kommentieren ...

Thomas Fischer verantwortet Factual Entertainment bei Warner Bros. ITVP Deutschland.

Thomas Fischer, Warner BrosWarner Bros. ITVP Deutschland befördert Thomas Fischer zum Head of Factual Entertainment. In der neu geschaffenen Funktion verantwortet er laufende und neue Produktionen, wohl auch die umstrittene RTL-Show Schwiegertochter gesucht. Fischer arbeitet seit 2009 für die Produktionsfirma bzw. dessen Vorgänger Eyeworks, zuletzt u.a. als Realisator der ZDF-Show Bares für Rares.
dwdl.de, kress.deKommentieren ...

Vorstandschef Gerold Linzbach verlässt Heidelberger Druckmaschinen.

Gerold Linzbach 150Heidelberger Druckmaschinen muss sich einen neuen Vorstandschef suchen: Gerold Linzbach, 60, steht für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung, teilt das Unternehmen mit. Linzbach will bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit in einem Jahr bleiben und den Übergang organisieren. Der Druckmaschinenhersteller hat 2015/16 nach Verlusten wieder einen Gewinn von 28 Mio Euro erzielt und den Umsatz um knapp 8 % auf 2,5 Mrd Euro gesteigert.
heidelberg.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Video-Tipp: Mathias Döpfner und das BDZV-Präsidium stellen sich vor.

VideotippVideo-Tipp: Der BDZV stellt sein neues Präsidium vor. In einer Video-Botschaft sprechen Präsident Mathias Döpfner und seine vier Vizepräsidenten von ihren Visionen für die Zeitungen in Deutschland und ihren Verband. Döpfner will etwa irgendwann auch Digitalverleger vertreten.
youtube.com (6-Min-Video)

Kommentieren ...

NDR will unschöne Fotos verhindern.

NDR Talkshow Barbara Schöneberger - Hubertus Meyer-Burckhardt600
Wer unfair knipst, fliegt: Der NDR handelt sich den Unmut von Fotografen ein, berichtet Marvin Schade. In einer E-Mail schreibt die Redaktion der NDR-Talkshow an externe Bildberichterstatter: "Bei Veröffentlichung von offensichtlich ungünstigen Bildern, wird die / der Fotograf/in nicht mehr eingeladen." Vorausgegangen waren Fotos in Bauers Promi-Magazin "Closer", die Moderation Barbara Schöneberger im nicht ganz blickdichten Oberteil zeigen, an der Hose zeichnen sich die Konturen ihres Slips ab. Der NDR findet die Darstellung "abwertend", schließt die Fotografin von künftige Sendungen aus und will die Bedingungen für eingeladene Fotografen "strikter vorgeben und regulieren".

Auf Nachfrage von Meedia rudert der NDR zurück und will die Mail nicht als "Einschüchterungsversuch" verstanden wissen und "bittet um Entschuldigung". Der Redaktion gehe es "nicht um Konsequenzen", sondern um einen "Appell an die Fairness und an die bildjournalistische Sorgfalt", sagt ein NDR-Sprecher. (Foto: NDR/Uwe Ernst)
meedia.deKommentieren ...

Unister: Kreditvermittler war womöglich in Falschgeld-Deal involviert.

Thomas Wagner Unister 600
Windiges Geschäft: "Focus" bringt Details über den Betrug an Unister-Chef Thomas Wagner in Venedig ans Licht und beruft sich auf Informationen aus Justizkreisen. Laut Aussage von Wagners Lebensgefährtin sollte er von einem israelischen Geschäftsmann einen Kredit über 12 Mio Euro erhalten, als Sicherheit aber 1,5 Mio Euro für eine Kreditausfallversicherung in bar mitbringen. Vor Ort erhielt er im Tausch einen Koffer mit dem Geld in Schweizer Franken, von denen aber nur die oberste Schicht echt war, der Rest Falschgeld. Heinz B., der den Deal vermittelt hatte, geriet dabei in Verdacht, "in die Sache involviert" gewesen zu sein. Auch er starb beim Flugzeugabsturz über Slowenien.

Das "Handelsblatt" berichtet von einem schweren Zerwürfnis zwischen Wagner und Unister-Mitgründer Daniel Kirchhof, der im Insolvenzverfahren als "Akkordstörer" agiere. Demnach hält Kirchhof nichts vom Plan des Insolvenzverwalters, einen neuen Investor zu suchen. Unmittelbar nachdem der Absturz bekannt wurde, hatte Kirchhof Strafanzeige wegen des Verdachts der Untreue gestellt. Offiziell richtet sich die Anzeige gegen Unbekannt, indirekt jedoch gegen Wagner, mit dem ihn "zuletzt eine intensive Feindschaft" verbunden habe.
focus.de, handelsblatt.com (Paid)Kommentieren ...

“Les Echos”: Vivendi zieht bei Watchever den Stecker.

vivendiVivendi macht seinen deutschen Video-Dienst Watchever dicht, berichtet die französische Finanzzeitung "Les Echos". Demnach soll bei dem Netflix-Konkurrenten zum 31. Dezember das Licht ausgehen. 17 Mitarbeiter in Berlin seien betroffen und über das Ende informiert worden. Watchever ist 2013 gestartet, seit 2014 gibt es Verkaufsgerüchte. Allein im Start-Jahr hat der Dienst ein Minus von 66 Mio Euro angehäuft.
lesechos.fr (französisch), spiegel.de, meedia.de (Background)Kommentieren ...

Al Dschasira will zurück auf US-Bildschirme.

Al DschasiraAl Dschasira versucht einen Neustart in den USA: Der arabische Nachrichtensender verhandelt mit US-Providern über eine Verbreitung seines englischsprachigen Programms Al Jazeera English ab September. Al Jazeera English ist in mehr als 160 Ländern empfangbar - in den USA bisher nicht. Mitte April war der Sender mit seiner US-Expedition Al Jazeera America krachend gescheitert. Wegen zu geringer Zuschauerzahlen ging der US-Ableger nach knapp drei Jahren wieder von der Antenne.
theguardian.com
Kommentieren ...

- Stellenanzeige -
vdi-verlag 150Ihre Zukunft in Düsseldorf:
Verkaufsleiter/in Digital- & Print-Werbung

Der VDI Verlag – mit der Wochenzeitung VDI nachrichten und mehreren Onlinemedien das führende Medienunternehmen für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte – sucht zum weiteren Ausbau seiner Marktposition bei Image- und Produktwerbung einen Kommunikationsprofi mit crossmedialen Vermarktungserfahrungen. Interessiert?

Fox-News-Boss Roger Ailes muss gehen.

Roger Ailes-150Fox News trennt sich von Chef und Mitgründer Roger Ailes, 76, der mindestens 20 weibliche Mitarbeiter sexuell belästigt haben soll. Ailes zieht sich nach 20 Jahren zurück, in denen er das erzkonservative Fox News zum erfolgreichsten Kabelsender der USA päppelte. Konzernchef Rupert Murdoch, 85, übernimmt Ailes Posten zunächst. In einer Abschieds-Mitteilung steht kein Wort über die Belästigungs-Vorwürfe.
nytimes.com, derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Springer plant womöglich ein Fahrrad-Magazin.

Bild Bike Illu-150Springer schwingt sich womöglich auf den Drahtesel und plant ein Fahrrad-Magazin, munkelt "Kress Pro". Der Verlag habe im Juni die Kombination "Bild Bike" mit dem Zusatz "Faszination Fahrrad" als Unionsmarke angemeldet. Am Kiosk gibt es bereits viele Fahrradmagazine, das Thema boomt wegen der hohen Nachfrage nach E-Bikes.
"Kress Pro" 6/2016, S. 7 (Paid)Kommentieren ...

“Kress Pro” liegt im Clinch mit Kahn und ist sich nicht mehr sicher.

Kress Pro Oliver Kahn-600
Kahn contra "Kress": Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn macht Ernst und wehrt sich rechtlich gegen Berichte über seine TV-Honorare beim ZDF. Die Schritte richten sich gegen "Kress" und andere Medien, schreibt "Kress Pro"-Chef Markus Wiegand ohne weitere Details. Er bezeichnet es aus heutiger Sicht als Fehler, für ARD-Experte Mehmet Scholl die Honorar-Summe von 1,6 Mio Euro pro Jahr genannt zu haben. Die "Kress"-Quellen hätten "wohl nicht bedacht", dass Scholl einen Zweijahresvertrag hat.

Wiegand bleibt trotzdem bei seiner Meinung, die Honorare der Fußball-Kenner seien "exorbitant". Auch Kahn sei Rechenschaft schuldig. Wiegand sieht seine Recherchen bestätigt, auch wenn er die genaue Honorarsumme nicht kennt: ARD und ZDF zahlten Honorare, die "den Beitragszahlern nicht zu vermitteln" seien. "Kress Pro" kramt weiter in den Kontoauszügen der Stars und berichtet in der aktuellen Ausgabe – wie gemeldet – über frühere Verträge des Moderatoren-Duos Gerhard Delling und Günter Netzer. (Foto: Picture Alliance, Montage: turi2)
"Kress Pro" 06/2016, S. 3 (Paid), turi2.de (Background)

Transparenzhinweis: Der Autor dieser Meldung hat kürzlich auch in "Kress Pro" veröffentlicht.Kommentieren ...

Lese-Tipp: Fünf “Inselhelden” machen Zeitung auf Föhr.

Inselhelden-150Lese-Tipp: Fünf Chefredakteure übernehmen eine Woche den "Insel-Boten" auf Föhr. Gastgeber Stefan Hans Kläsener bestätigt, dass die Kollegen "ackern wie die Gäule". Ralf Geisenhanslüke, Michael Bröcker, Jost Lübben und Wolfram Kiwit bloggen ihre Erlebnisse, "Süddeutsche"-Reporter Ralf Wiegand beobachtet die Chefs beim Schreiben.
inselhelden.de, youtube.com (3-Min-Video), "Süddeutsche Zeitung", S. 29 (Wiegand)

Kommentieren ...

Facebook lässt Internet-Drohne Aquila abheben.

Facebook fb-logo-neuFacebook bringt seine solarbetriebene Internet-Drohne Aquila erstmals erfolgreich in die Luft. Für Gründer Mark Zuckerberg liegt der strategische Schwerpunkt in den kommenden Jahren auf Infrastruktur-Projekten, lernt Casey Newton aus einem Gespräch. Zuckerberg will alle 7 Mrd Menschen auf der Erde bis 2026 mit Internet-Zugang versorgen.
venturebeat.com, theverge.com (Interview)

Kommentieren ...

Stefan Niggemeier sieht das Nachrichtenfernsehen am Ende.

Stefan Niggemeier_nr16_150Breaking News der vergangenen Tage zeigen für Stefan Niggemeier die Überlegenheit des mobilen, digitalen Reporters. Während TV-Leute umständlich Studios fernab des Geschehens hochfahren, wie die ARD in Würzburg, berichten Richard Gutjahr aus Nizza und Bild.de über den Putsch in der Türkei schnell, günstig und authentisch.
uebermedien.de

In einer früheren Version dieser Meldung wurde die Meinung Boris Rosenkranz zugeschrieben – eine Verwechslung. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.Kommentieren ...

Julia Stein wechselt vom NDR-Investigativ-Ressort nach Kiel.

Julia Stein-NDR-Netzwerk Recherche-150Julia Stein, 44, verlässt das NDR-Investigativ-Ressort, dessen Vize-Chefin sie ist. Die Vorsitzende des Netzwerks Recherche wechselt ins Landesfunkhaus Schleswig-Holstein. In Kiel soll Julia Stein den Aufbau und die Leitung einer neuen trimedialen Redaktion Politik und Recherche übernehmen. Über ihre Nachfolge im Investigativ-Ressort ist noch nicht entschieden.
kress.de, turi2.tv (Video Interview)

Kommentieren ...

Zitat: Georg Altrogge fordert ein Ende der Majestätsbeleidigungs-Ermittlungen gegen Jan Böhmermann.

Georg Altrogge 150"Im Berliner Kabinett wird man sich heute wünschen, man hätte dem Drängen der Bundeskanzlerin bei der Abstimmung über die Ermächtigung nicht nachgegeben."

Meedia-Chef Georg Altrogge findet es - angesichts der diktatorischen Züge Erdogans - eine Katastrophe, sollte es zu einer Verhandlung wegen Majestätsbeleidigung gegen Jan Böhmermann kommen.
meedia.deKommentieren ...

“manager magazin”: BMW liefert Gericht Bewegunsprofile von Drive Now.

bmw-logo150BMW speichert womöglich Bewegungsprofile von Nutzern seines Carsharing-Dienstes Drive Now, berichtet das "manager magazin". Anlass für diese Vermutung gibt ein Strafprozess vor den Landgericht Köln, für den BMW der Staatsanwaltschaft "überraschend präzise Daten" über die Fahrt eines Kunden geliefert habe. Der Auto-Konzern verweist nur allgemein auf mehrere "Datenspeicher" im Fahrzeug, aus denen sich jedoch keine Bewegungsprofile erstellen ließen.
manager-magazin.deKommentieren ...