lexikon2: Gabor Steingart ist "der große Unvollendete der deutschen Medien".

Nachruhm: Gabor Steingart ist "der große Unvollendete der deutschen Medien": "Erst wollte er die Welt retten, dann den 'Spiegel' und schließlich das 'Handelsblatt' – drei unvollendete Missionen". Mit diesem Satz beginnt der aktualisierte Eintrag von Steingart im lexikon2. Markus Trantow und Peter Turi halten darin auch fest: "Steingart bleibt ein Vordenker der Branche, Liebling der Leser und Vorbild für viele."
lexikon2.de
1 Kommentar

Ein Gedanke zu „lexikon2: Gabor Steingart ist "der große Unvollendete der deutschen Medien".

  1. Felix Goldmann

    Leider neigen Fachjournalisten zur Naivität. Von turi2 wünscht man sich mehr:

    1. Ein kritische Lagebeurteilung:
    Die DvH Medienholding ist seit Jahren defiitär. Die Gewinne der ZEIT können die Verluste aus dem Handelsblatt und des Tagesspiegels nicht kompensieren. Die Zahlen sind öffentlich nachzulesen (zuletzt von 2015).

    2. Ein kritischer Umgang mit dem Journalismus des Handelsblatts:
    Das Morning Briefing von Gabor Steingart war allzu oft nicht mehr journalistisch motiviert, sondern schriftstellerisch. Die Pointe wurde wichtiger als der Fakt. Die Story maßgeblich – und nicht mehr die Meinung als (ein)ordnendes Element. Auch die Handelsblatt-Veranstaltungen wurden zum Hoflieferanten der Industrie, insbesondere der Deutschen Bank und General Electric.

    Fazit: Die Notwendigkeit, Qualitätsjournalismus zu Innovieren und neue Finanzierungsquellen zu finden hat Steingart in eine selbst gestellte Falle gelockt. Es sind eben genau die gesellschaftsrechtlichen Fragen und der journalistische Anstand, den DvH mit Recht kritisiert. Nun sollte eine größere Frage gestellt werden: Wie kann Qualitätsjournalismus heute noch finanziert werden? Vielleicht ist die ZEIT ein gutes Beispiel? Vieilleicht ist aber auch das Spielfeld "deutschsprachiger Wirtschaftsjournalismus" zu klein geworden? Hier beginnt die Verantwortunng des Verlegers. Er darf der neuen Geschäftsführung nicht die nächste Falle stellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.