"Unterschiedliche Auffassungen": Thomas Hass über die Absetzung von "Spiegel"-Chef Brinkbäumer.


Hass setzt sich durch: Der "Spiegel" ersetzt Klaus Brinkbäumer als Chefredakteur wegen "unterschiedlicher Auffassungen" darüber, wie die Zusammenführung der "Spiegel"-Redaktionen laufen soll, schreibt Geschäftsführer Thomas Hass (Foto). Gleichzeitig lobt er die jahrelange Zusammen- und Umbauarbeit mit Brinkbäumer. Die Redaktionen fusionieren nun nach den Vorstellungen von Hass – Startschuss soll kommenden Januar sein. Ob Brinkbäumer eine neue Aufgabe beim "Spiegel" übernimmt, lässt der Verlag in seiner Pressemitteilung offen. Es gebe allerdings "Gespräche". Brinkbäumer wirkt seit 2015 als Chefredakteur, 1993 kam er im zarten Alter von 26 Jahren zum Nachrichtenmagazin.

Auch an der Spitze des Spiegel-Verlags gibt es Veränderungen: Kommunikationschefin Anja zum Hingst rückt gemeinsam mit Felix Blum, Organisationsentwicklung und Stefan Ottlitz (früher Plöchinger), Produktentwicklung, in das Führungsgremium auf.
spiegelgruppe.de