"Spiegel": Post will Parteien weiter Daten verkaufen.

Deutsche Post will auch weiter Daten über die politischen Tendenzen von Stadtteilen und Wohngebieten verkaufen, berichtet der "Spiegel". Das Angebot sei legal. Die Politik müsse vorgeben, ob es legitim sei, dass Parteien mit solchen Daten ihren Wahlkampf optimieren. Die Daten kämen nicht aus dem Brief- oder Paketgeschäft, sondern aus öffentlich zugänglichen Quellen.
"Spiegel" 15/2018, S. 61 (Paid), turi2.de (Background)

Schreibe einen Kommentar