Wissenschaftler fordern einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk.


Grundversorgung XXL: Mehr als 40 Wissenschaftler fordern in einem offenen Brief, aus dem der "Tagesspiegel" zitiert, die Stärkung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Damit widersprechen sie u.a. der Forderung der Privatsender-Lobby VPRT und Teilen der Politik, ARD und ZDF zu verschlanken. In zehn Thesen plädieren die Forscher aus Medien, Kommunikation und Politik u.a. dafür, die Löschfristen für bestimmte Sendungen abzuschaffen und die Beschränkungen für presseähnliche Inhalte aufzuheben. Auch der Online-Auftrag müsse weiter gefasst werden. So könnten die Senderseiten Plattformen für nichtkommerzielle und öffentliche Institutionen werden. Als Beispiel nennen die Forscher Museen und die Bundeszentrale für politische Bildung.

Die Initiative geht auf den Berliner Wissenschaftler Volker Grassmuck und die Grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner (beide im Foto) zurück. Die Unterzeichner wollen mit dem Schreiben zeigen, dass es nicht nur Kritiker, sondern auch Befürworter für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk gibt und der ihrer Meinung nach populär gewordenen Kritik an den Sendern etwas entgegensetzen. Der Ursprung der Aktion liegt bereits zwei Jahre zurück. Damals standen ARD und ZDF wegen der Griechenland-Berichterstattung in der Kritik. (Foto: dpa, Screenshot YouTube)
tagesspiegel.de, tagesspiegel.de (Offener Brief, 7-Seiten-PDF)3 Kommentare

3 Gedanken zu „Wissenschaftler fordern einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

  1. Peter

    Ich möchte wissen, wo die Grenze des Wachstums bei diesem Moloch liegt. Reichen 8,5 Milliarden Euro Zwangsgeld vom Netto jedes Jahr oder wird es bald wieder mehr? Stark wäre der öffentlich-rechtliche Rundfunk, wenn er ein Interesse daran hätte, dass es dem Mittelstand besser geht. Im Moment liegt das Interesse dieses Apparates nur darin, so sehr zu wachsen, dass es Generationen braucht, ihn wieder abzuwickeln, wenn man endlich erkennt, dass er nur Ressourcen fehlleitet. Jeder Waldspaziergang bringt für das Denkvermögen mehr als ein Jahr ARD und ZDF. Warum sind Tageszeitungen nicht von der Mehrwertsteuer befreit? Warum gibt es keine Spendenquittung für das Abo? Und das, obwohl im Grundgesetz keine bevorzugte Behandlung von Funk und Film vorgesehen ist. Ganz einfach: Verlage sind nicht so leicht zu steuern wie die Sender, die Erbhöfe der Etablierten. Die Interessenlage der Sender ändert sich nur, wenn man ihre Finanzierungsgrundlage ändert.

    Antworten
  2. Fridolin Hinterhuber

    In der Tat – der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss gestärkt werden.Daran ändert auch nichts die Tatsache,dass die ÖR natürlich auch massenattraktive Programme bringen müssen,die intellektuell nicht erste Sahne sind.Der Riesenunterschied zwischen den ÖR und den Privaten ist,dass die Letztgenannten fast nur unterirdischen Schrott senden,von Möchtegern-Supermodels und -Superstars berichten,halbwegs Intelligentes jedoch allenfalls in homöopathischen Dosen nachts um elf bringen.Bei den ÖR hingegen kann ich,wenn ich auch ans Fernsehen gewisse Ansprüche stelle,immer eine einigermaßen kluge Sendung sehen,falls auf einem anderen ÖR-Kanal gerade Pilcher u.ä. läuft.
    Es ist auch bezeichnend,zu lesen,dass gerade der rechtskonservative (und in der Regel eher reiche) Teil der Bevölkerung etwa in der "Frankfurter Allgemeinen" immer wieder die Abschaffung des von ihnen so genannten "Staatsfunks" fordert.Die Konservativen unter Kohl und Ex-Minister Schwarz-Schilling waren es,die zusammen mit Leo Kirch u.a. den Kommerzfunk eingeführt haben,damit das Volk schön abgelenkt wird (und,was Schwarz-Schilling und den mittlerweile verstorbenen Kirch betrifft,einträgliche Geschäfte machen können).Offenbar reicht den Konservativen das immer noch nicht.Sie träumen von einer durchkommerzialisierten Fernsehlandschaft.Das Volk ist nun mal leichter regierbar,wenn es durch allerlei Massenspektakel und Sensationen abgelenkt wird und nicht über gesellschaftliche Zustände und Missstände nachdenkt!

    Antworten
  3. schulze Ulrich

    die Grünen wollten schon immer einen grün-roten öffentlich-rechtlichen zwangsfinanzierten Staats-Rundfunk. Liest sich nach Putin, Trump, Nord-Korea. Tolle Wissenschaftler.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.