Bericht attestiert WDR geringen "Ermittlungseifer" bei sexueller Belästigung.


Aufklärung ungenügend: Der WDR erntet herbe Kritik für den Umgang mit sexueller Belästigung im Sender. Die ehemalige Gewerkschaftschefin Monika Wulf-Mathies hat im Auftrag von Intendant Tom Buhrow den Bericht "#MeToo - Die Verantwortung des WDR als Arbeitgeber" erstellt. Ihr Fazit: Es brauche einen "Kulturwandel" im Sender. Viele ihrer Gesprächspartner vermissten ein "respektvolles und wertschätzendes Betriebsklima".

Die Verantwortlichen im WDR seien Gerüchten und Beschwerden über Belästigung zwar nachgegangen, hätten "aber wenig unternommen". Es wäre "ein größerer Ermittlungseifer" nötig gewesen, sagt Wulf-Mathies. Buhrow gelobt Besserung und beteuert, er habe gar nicht gewusst, was gemeint gewesen sei, als er in der Presse von "Angst" beim WDR las. Die WDR-Führung habe wohl "zu wenig auf den Personalrat als allgemeiner Fiebermesser gehört". (Foto: Oliver Berg/dpa)
stern.de, sueddeutsche.de