"Charlie Hebdo"-Attentat: Ehemalige Geisel verklagt Medien.

Charlie HebdoFrankreich: Zwei Tage nach dem Anschlag auf die Satire-Redaktion Charlie Hebdo nahmen die Attentäter zwei Geiseln in einer Druckerei. Eine davon, ein junger Franzose, versteckte sich unter einem Waschbecken. Noch während der Geiselnahme berichteten einige Medien darüber. Der Franzose erstattet gegen sie Anzeige, weil die Medien damit sein Leben gefährdet hätten, erklärt sein Anwalt.
dw.com

Schreibe einen Kommentar