"Game of Thrones": George R. R. Martin sieht Trennung von Buch und Serie als Chance.

"Game of Thrones"-Schöpfer George R. R. Martin kämpft um die Deutungshoheit seiner eigenen Schöpfung, da die erfolgreiche TV-Adaption die Geschichte mittlerweile eigenständig weiterführe, schreibt Solveig Gode im "Focus". Martins Leser warten seit sieben Jahren auf den nächsten Teil. Der Autor wirke ob der Situation einerseits resigniert, sehe andererseits aber auch eine Chance in der Situation, seine Version der Geschichte frei von den Beschränkungen durch Filmbudgets und Deadlines erzählen zu können.
"Focus" 50/2018, S. 102 (Paid)