Martin Sorrell tritt als CEO von WPP zurück.


Nun geht er doch: Martin Sorrell, CEO der Werbeholding WPP, tritt nach Untreue-Vorwürfen zurück. Für ihn übernimmt zunächst Chairman Roberto Quarta das operative Geschäft, bis ein Nachfolger gefunden ist. In einer Erklärung an die Mitarbeiter lässt Sorrell wissen, dass "die gegenwärtige Störung, die wir mitmachen, einfach zu viel unnötigen Druck auf das Geschäft ausübt." Daher habe er sich entschieden, dass es im Interesse von Mitarbeitern, Kunden und Anteilseignern "für mich am besten ist, zurückzutreten". Als Gründer gebe sei WPP für ihne "nicht nur eine Frage von Leben und Tod", sondern "war, ist und wird wichtiger sein als das".

Martin Sorrell hat WPP seit mehr als 30 Jahren geführt. Anfang April war bekannt geworden, dass WPP sein Verhalten von einem unabhängigen Anwalt untersuchen lässt. Das "Wall Street Journal" hatte vor kurzem berichtet, Martin Sorrell habe womöglich Unternehmensvermögen missbraucht.
theguardian.com, horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.