EU-Kommission will Netflix-Quote und flexible TV-Werbung.

Europafahnen  wehen vor der Europaeische Kommission

Mehr Europa, mehr Werbung: Die EU-Kommission passt ihre Bestimmungen für den TV-Markt ans Netflix-Zeitalter an und legt eine überarbeitete Richtlinie für audiovisuelle Medien vor. Streaming-Anbieter sollen mindestens 20 % europäische Filme und Serien im Programm haben. Die Kommission verpflichtet Anbieter wie YouTube, bessere Melde-Mechanismen für Gewalt- und Hass-Inhalte zu schaffen.

TV-Sender können sich über eine Lockerung der Werbe-Regulierung freuen: Sie dürfen weiter maximal 20 % Werbung zwischen 7 und 23 Uhr zeigen, aber in einzelnen Sendestunden mehr als die bisher erlaubten zwölf Minuten. Die Pläne der Kommission werden von Parlament und Mitgliedsstaaten beraten und können frühestens kommendes Jahr in Kraft treten. Der Privatsender-Verband VPRT und die Werbewirtschaft freuen sich über die Lockerungen bei der Werbung, die Verleger kritisieren sie erwartungsgemäß, der Bitkom fordert Nachbesserungen.
europa.eu, zeit.de, nytimes.com, vprt.de, presseportal.de (Verleger), bitkom.org

2 Gedanken zu „EU-Kommission will Netflix-Quote und flexible TV-Werbung.

  1. Torsten Fuchs

    Ganz toll – diese 20-Prozent-Quote! Wahrscheinlich denkt sich Brüssel, die Netflix-Kunden würden schon irgendwann "Berlin Tag & Nacht" sehen, und nicht mehr diese miesen, horizontal erzählten US-Serien. Forsthaus Falkenau vs. House of Cards… Mich erinnert das an die 60/40-Quote zu Zonenzeiten: Da wurde den "Schallplattenunterhaltern" staatlich vorgeschrieben, mindestens 60% Musik aus der DDR bzw. den RGW-Ländern zu spielen. Danke, liebe EU-Kommission, mit solch tollen Ideen macht ihr euch immer beliebter!

    1. Bingfan

      Die EU will den Katalog verbreitern und damit den europäischen Nischenanbietern Chancen verschaffen. Sie bestimmt aber nicht, was konkret gesendet wird, hier ist der Konsument König. In der DDR wurde hingegen sowohl die Produktion als auch das Senden der Inhalte reguliert. Sie verkennen auch die Macht der US Produzenten, die zugleich die Fernsehsender, Kabelnetze und Kinoketten besitzen… Mit solchen Gewinnen lässt sich leicht Qualität produzieren.

Schreibe einen Kommentar