Geht "Spiegel"-Chefredakteur Büchner noch diese Woche?

Spiegel-Chef Wolfgang BüchnerEnde in Sicht: Der Spiegel-Verlag wird sich laut Medien-Insider Kai-Hinrich Renner vom "Spiegel"-Chefredakteur Wolfgang Büchner trennen. Im Verlag rechne man damit, "dass Büchners Demission noch diese Woche bekanntgegeben werden wird", schreibt Renner im "Handelsblatt". Büchner wurde am Mittwoch laut Renner "mitgeteilt, dass man sich von ihm trennen werde". Am Donnerstag habe sich Büchner daraufhin krank gemeldet. Am Freitag sei er im Verlag aufgetaucht, "wohl vor allem um die Modalitäten der geplanten Trennung zu besprechen", vermutet Renner. "Spiegel"-Sprecherin Anja zum Hingst schickt turi2 per Mail ein Dementi: Die "Vermutungen" des "Handelsblatts" seien "Spekulation", es hätten "keine Gespräche mit Wolfgang Büchner über eine Ablösung stattgefunden". Renner nennt in seinem Bericht als möglichen Interimschef den schon lange gehandelten "Spiegel"-Vize Klaus Brinkbäumer. Unklar bleibt die Zukunft von "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe, der sich bisher stets vor Büchner gestellt hatte. "Was den Manager veranlasste, seinen Widerstand gegen eine Trennung von Büchner aufzugeben, ist ungewiss", schreibt Renner. Gehen Saffe und Büchner, müsste der "Spiegel" laut Renner rund fünf Mio Euro Abfindung zahlen.
"Handelsblatt", S. 21, per Mail