Mehr Kohle für die Deutsche Welle.

Deutsche Welle, Intendant Peter Limbourg

DW-Intendant Peter Limbourg kann wieder aus dem Vollen schöpfen.

Erfolgreich gebettelt: Die Deutsche Welle bekommt mehr Geld vom Staat. Finanzminister Schäuble und Staatsministerin Monika Grütters wollen den Etat des Auslandssenders von 2016 an um 12 Mio Euro erhöhen. Das Finanzministerium will damit der von Intendant Peter Limbourg gebetsmühlenartig beklagten "Unterfinanzierung" ein Ende machen. Das Bundeskabinett muss den Plänen noch zustimmen, was aber Formsache sein dürfte.

Damit sind die angekündigten Sparmaßnahmen von Intendant Peter Limbourg – das Ende des deutschen Programms und Stellenabbau – erst einmal vom Tisch, sagte ein DW-Sprecher auf Nachfrage von turi2.

Der Personalrat des Auslandssenders ruft die Mitarbeiter heute auf, gegen die Sparmaßnahmen des Chefs zu protestieren. Es geht um die Streichung von zehn Online- und Radioprogrammen und einigen TV-Kanälen.
dw.de, rp-online.deturi2.de (Background)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.