“Bild” verzichtet aufs Bild.

Bild ohne Bild-600
"Bild"-Leser müssen heute auf die Fotos von jubelnden Flüchtlingen verzichten. Auch der 16-Jährige, der sich einen Speer in den Kopf rammte, wird heute mal nicht gezeigt.

Heute hat Kai kein Foto für dich: "Bild" erscheint inhaltsleer wie selten zuvor und druckt in ihrer Dienstagausgabe keine Bilder. Auch bild.de kommt ohne Fotos aus - nicht jedoch die App. Nicht weil Springer seine Fotoredakteure für die neueste Digital-Investition verhökert hat, sondern um "die Macht der Bilder" zu würdigen.
 
"Bild" nutzt die Aktion vor allem zur Selbstbeweihräucherung und feiert sich abermals als Sturmgeschütz der Pressefreiheit. Auf einer ganzen Seite im Innenteil erinnert Alexander von Schönburg an die Mission Axel Springers. Online-Chef Julian Reichelt argumentiert, dass man Bilder nie verpixeln solle, um sich damit das Leben leichter zu machen. Die Welt habe sie schließlich nicht verpixelt. Eine Ausnahme macht die bildlose "Bild" jedoch: Die Anzeigen erscheinen wie gewohnt mit Fotos.
"Bild", S. 8 (Paid), bild.de

2 Gedanken zu „“Bild” verzichtet aufs Bild.

Schreibe einen Kommentar