Köpfe der Kommunikation

Lutz Kuckuck

Status: Lutz Kuckuck ist Geschäftsführer der Radiozentrale.

Geboren am 3. Oktober 1951

Bio: Lutz Kuckuck volontiert nach seinem Jura-Studium zunächst bei Madsack in Hannover. Er arbeitet als Assistent der Geschäftsführung und wechselt zu Radio ffn, wo er u.a. das Marketing und die Vermarktung leitet. 1990 baut Kuckuck die RMS mit auf und wird Geschäftsführer. 2003 zieht es ihn als Geschäftsführer zurück zu Madsack. Seit 2005 führt Kuckuck die Radiozentrale in Berlin. Privat schaltet er beim Golfen und Skifahren ab.

E-Mail: lutz.kuckuck@radiozentrale.de

Profile:
Kress Köpfe
radioadvertisingsummit.de (Biografie)

turi2.tv im Mai 2009: Interview mit Lutz Kuckuck:

Das Geburtstagskind der Branche im Oktober 2015:
Wir graturilieren: Lutz Kuckuck wird 64.

Alle Köpfe im turi2-Index unter turi2.de/koepfe

Lutz Kuckuck bei turi2:

    • Willkommen im Club: Claudia Oeking.

      Willkommen im Club der turi2.de/koepfe: Claudia Oeking startet ihre Karriere als Volontärin bei einem Radiosender, heute steht sie als Deutschland-Geschäftsführerin hinter dem Tabakkonzern Philip Morris. Oeking ist neu im turi2-Club der wichtigsten Meinungs­macherinnen in Deutschland. Schon länger dabei im Köpfe-Index sind u.a. Armin Laschet, Lutz Kuckuck und Marion Horn.
      turi2.de/koepfe (Profil Oeking)

    • Grit Leithäuser wird Geschäftsführerin der Radiozentrale.

      Radiozentrale befördert Grit Leithäuser zur Geschäftsführerin neben Lutz Kuckuck. Bisher leitet sie das Marketing der Gattungsinitiative.
      per Mail

      Aus dem turi2.tv-Archiv: “Zum Schluss kommen alle zum Radio” – Lutz Kuckuck sieht Spotify nicht als Radio-Killer.

    • Oliver Adrian: Werbung spielt in der ARD “eine beachtliche Rolle”.


      Werbung gegen Gebühren: AS&S-Radio-Chef
      Oliver Adrian will mit Radiowerbung den Rundfunkbeitrag in Zaum halten. Im Interview mit turi2.tv am Rande des Radio Advertising Summit sagt der Radio-Geschäftsführer des ARD-Vermarktes: “Ich habe das Gefühl, dass in der ARD anerkannt und geschätzt wird, dass wir zur Finanzierung einen erheblichen Beitrag mit Radio- und Fernsehwerbung leisten.” Radiowerbung verändere sich jedoch: Native Advertising gewinne zunehmend an Bedeutung. Außerdem müsse die Buchung von Radiowerbung beschleunigt und automatisiert werden, um auch das klassische Radio fit für Programmatic Advertising zu machen.

      Ähnlich wie Radiozentrale-Chef Lutz Kuckuck glaubt Oliver Adrian nicht, dass Musik-Streamingdienste das Radio ersetzen werden, sondern sie eine Ergänzung darstellen. Er selbst sei Spotify-Kunde, was sich bei ihm eher zulasten der TV-Nutzung auswirke.
      turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

    • “Zum Schluss kommen alle zum Radio” – Lutz Kuckuck sieht Spotify nicht als Radio-Killer.


      Digitale Ergänzung: Spotify ist kein Radio-Killer, sagt
      Lutz Kuckuck, Chef der Gattungsinitiative Radiozentrale – mancher Radiomacher im Tagesgeschäft wird ihm da widersprechen. Er sieht Spotify und Co als “Ergänzungsmedien”. Im Interview mit turi2.tv am Rande des Radio Advertising Summit fügt er hinzu: “Diese Auffassung wird langsam auch mehrheitsfähig.”

      Alles, was auf Audio-Nutzung einzahle, helfe dem Radio, gibt sich Kuckuck überzeugt und freut sich über junge Menschen, die mit Kopfhörern im Ohr durchs Leben laufen. Dass sie dabei nicht zwangsläufig Radio hören, stört ihn nicht. Für die Zukunft wünscht er sich weitere Partner aus der digitalen Welt. Seine Aufgabe sieht er darin, die klassischen Sender davon zu überzeugen, den Weg mit digitalen Partnern mitzugehen.

      In der Radiozentrale erlebt Kuckuck schon jetzt, dass sich ARD-Radios und Privatfunker gemeinsam für die Gattung Radio stark machen – selbst wenn sie im Alltag um die gleichen Hörerohren kämpfen, und das manchmal vor auch vor Gericht.
      turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

    • Meinung: Radio kann von Alexa und Co nur profitieren.

      Audio-Hype um intelligente Lautsprecher wird sich positiv auf Radio auswirken, prognostizieren Lutz Kuckuck und Grit Leithäuser von der Radiozentrale. Der Markt für Audioangebote vergrößere sich durch Alexa und Co und biete so mehr Ausspielmöglichkeiten für Radioinhalte. Auch wenn TV-Sender und Verlage “nicht unbedingt als Gewinner” aus der Digitalisierung hervorgehen, stuft die Radiozentrale die Lautsprecher der Internetgigangen nicht als Konkurrenz ein.
      “Horizont” 08/2018, S. 8 (Paid)

    • Wir graturilieren: Lutz Kuckuck wird 64.

      Lutz_Kuckuck_600x400
      Lutz Kuckuck, Deutschlands oberster Radio-Lobbyist, feiert am 3. Oktober Geburtstag.

      Wir graturilieren: Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale, dem Gattungsmarketing für Hörfunk, wird diesen Samstag 64 Jahre alt. Neben dem Familienurlaub in der Toskana bleiben Kukuck vom vergangenen Lebensjahr insbesondere der “turbo-großartige” Deutsche Radiopreis und der “bärenstarke” Radio Advertising Summit in Erinnerung. Der “Überzeugungstäter in Sachen Radio” findet es aber bedauerlich, dass der Radio-Anteil am Werbemarkt die “mehr als berechtigte Höhe von 8 %” noch nicht erreicht hat.

      Den Geburtstag verbringt Kuckuck mit Herrenrunde auf dem Golfplatz. Gratulationen sind via SMS, E-Mail oder in Form kleiner Pakete erwünscht – und natürlich übers Radio! Ganz sicher hat der eine oder andere Sender Happy Birthday von Stevie Wonder ohnehin in seiner Playlist. Ein Geburtstagsgruß könnte sich für Radiomacher auszahlen, denn Kuckuck verrät: “Ich möchte gern noch mal Radio selbst verantworten oder veranstalten.”
      turi2.tv (Interview von 2009), fabiangerstenberg.wordpress.com (Interview von 2014)

    • turi2.tv: Interview mit Lutz Kuckuck.

      turi2.tv – das Branchenfernsehen (Classics): Lutz Kuckuck bringt öffentlich-rechtliche und private Hörfunksender für gemeinsames Gattungsmarketing an einen Tisch. Besonders freut sich der Geschäftsführer der Radiozentrale, dass Radio in der Gunst der Hörer “sogar vor dem Papst oder dem Bundespräsidenten” rangiert. Übrigens: Ab Sommer 2015 gibt’s frische Videos bei turi2.tv. (Erstveröffentlicht am 19.05.2009)
      youtube.com/user/turi2tv (5-Min-Video)

    • Übersicht: Neuere Interviews von turi2.tv.

      Interviews von turi2.tv.

      Klicken Sie auf Interviews, die das Branchenfernsehen turi2.tv mit den wichtigsten Medienmachern geführt haben – mit Springer-Chef Mathias Döpfner, mit Google-Deutschlandchef Philipp Schindler, mit Verleger Jakob Augstein, mit ARD-Programmchef Volker Herres, mit “taz”-Chef Karl-Heinz Ruch, mit Medienkritiker Thomas Knüwer, mit Blogger Johnny Haeusler, mit ZDF-Mann Peter Frey, mit SWR-Chef Peter Boudgoust und vielen anderen, wichtigen Medienmachern mehr.

      — bis hierhin rübergehoben und frisch verlinkt —

      Schiewack-IV-ButtonMichael Schiewack, Pogrammchef von MDR Jump, lädt Radio-Hörer zum Echtzeit-Feedback aufs Programm ein. Themengeber der Redaktion sei zunehmend nicht mehr der Kalender, sondern die Community. Noch sei dieser Kommunikationsprozess aber nicht gelernt.
      Video-Interview Michael Schiewack, 18.6.2009

      Poniewasz-IV-ButtonGregor Poniewasz stellt die Stars in den Mittelpunkt. Dafür lässt der Redaktionsleiter von Gala.de inzwischen zehn Redakteure im Schichtbetrieb und “leistungsgetrieben” nach den neuesten Promigeschichten suchen. Banale Videos werden gern gesehen, Paparazzi-Videos hingegen sind tabu.
      Video-Interview Gregor Poniewasz, 9.6.2009

      Button Bernhard Bahners, radio.deBernhard Bahners will mit radio.de die Nutzung von Internetsendern so einfach machen wie beim Autoradio. Vor allem die Lokalisierung und direkte Höreransprache bringt Webradios gegenüber UKW einen entscheidenden Vorteil bei der Vermarktung, glaubt Bahners.
      Video-Interview Berhard Bahners, 4.6.2009

      Button Stefan Tweraser, GoogleStefan Tweraser, rechnet mit einem Geldsegen im mobilen Internet, weil die Kunden gelernt haben, für mobile Inhalte zu zahlen. Die Verlage hätten dafür “eine hervorragende Basis”, müssen sich aber auf die mobile Nutzung einstellen, rät der oberste Anzeigenverkäufer von Google Deutschland.
      Video-Interview Stefan Tweraser, 2.6.2009

      Peter Lewandowski, GalaPeter Lewandowski redet Klartext und bekennt, dass die Grenze zwischen Redaktion und Werbung aufweicht. Als “Gesicht des Blattes” geht er mit Anzeigenkunden essen und zeigt sich bei Events. In der Schulcafeteria seines Sohnes freut Lewandowski sich über sein “ziemlich gutes Sozialprestige”.
      Video-Interview Peter Lewandowski, 28.05.2009

      Schlüter-Dasding-Button-neuJan-Philippe Schlüter räumt als Radiomacher der SWR-Jugendwelle “Das Ding” ein: “Es ist einfach viel spannender für die Menschen, Bilder zu sehen, als nur ein Audio zu hören.” Im Web arbeitet “Das Ding” deshalb trimedial und mit einem jungen Team auf Augenhöhe mit den Hörern.
      Video-Interview Jan-Philippe Schlüter, 27.05.2009

      Arntzen-ButtonAndreas Arntzen sieht die Bürgerjournalismus-Plattform myheimat.de als Themenfundus für lokale Printpublikationen. “Das ist ein hilfreiches Tool für Redakteure, um letztendlich noch interessantere Artikel schreiben zu können”, sagt der Madsack-Geschäftsführer für Elektronische Medien.
      Video-Interview Andreas Arntzen, 26.05.2009

      Linnenbach-ButtonErwin Linnenbach will Staatsgelder für die Digitalisierung des Hörfunks. Der Staat sei gefordert, “aus dem Konjunkturpaket II nicht nur Straßen oder Schienennetze zu finanzieren”, sondern auch den Aufbau der Sendernetze fürs Digitalradio, fordert der Geschäftsführer der Radio-Holding Regiocast.
      Video-Interview Erwin Linnenbach, 25.05.2009

      Wippermann-Trendbüro-ButtonPeter Wippermann kennt auch ohne Kristallkugel die Trends der Zukunft. Der Chef des Hamburger Trendbüros sieht auf die Verlagsbranche wichtige Veränderungen zukommen: “Print muss dichter, wertiger, ja nerdiger werden” – und dabei ähnlich Pferden mehr zum Luxusobjekt, sagt er.
      Video-Interview Peter Wippermann, 22.5.2009

      Ruch-taz-ButtonKarl-Heinz Ruch glaubt, dass alle Zeitungen künftig ganz ohne oder zumindest mit deutlich weniger Anzeigen auskommen müssen. Der Geschäftsführer der “taz”, die mit 30 Jahren jetzt erwachsen ist, ist aber sicher, dass die Leser bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen.
      Video-Interview Karl-Heinz Ruch, 20.5.2009

      Lutz Kuckuck-ButtonLutz Kuckuck bringt öffentlich-rechtliche und private Hörfunksender für gemeinsames Gattungsmarketing an einen Tisch. Besonders freut sich der Geschäftsführer der Radiozentrale, dass Radio in der Gunst der Hörer “sogar vor dem Papst oder dem Bundespräsidenten” rangiert.
      Video-Interview Lutz Kuckuck, 19.5.2009

      Hermann-Josef Tenhagen, Finanztest Hermann-Josef Tenhagen erklärt den Menschen, wie sie ihr Geld in Krisenzeiten sicher anlegen können – will diese Informationen aber nicht entwerten, indem er sie kostenlos abgibt. Bordexemplare verabscheut er daher – und auch im Web schwört er auf Bezahlinhalte.
      Video-Interview Hermann-Josef Tenhagen, 18.5.2009

      Button Schindler GooglePhilipp Schindler, Nord- und Zentraleuropachef von Google, will mit Verlegern arbeiten und nicht gegen sie. Konkurrenz fürchtet er aus den Start-Up-Garagen dieser Welt, die den Webgiganten zu weiteren Innovationen anstacheln. Und Twitter hält er für ein sehr interessantes Modell.
      Video-Interview Philipp Schindler, 14.5.2009

      RikDeLisle-ButtonRik DeLisle, Radioberater und -moderator, fühlt sich auch mit 62 noch nicht alt genug, um Senioren-Radios mit Schlagern und Volksmusik zu mögen. Auf der Suche nach Hörern sollten Radiomacher künftig weniger aufs Alter schielen als mehr auf die Lebenseinstellung, rät “Der alte Ami”.
      Video-Interview Rik DeLisle, 13.5.2009

      Jakob Augstein, Der FreitagJakob Augstein baut beim “Freitag” auf aktive Leser, verzahnt Print und Online nach Vorbild des “Guardian” und macht eine kleine Community zum Rückgrat der gedruckten Zeitung. Auch wenn sich im Web kein Geld verdienen lässt, so ist die Community doch unverzichtbar für den Print-Verkauf.
      Video-Interview Jakob Augstein, 12.5.2009

      Hans KleinsteuberHans Kleinsteuber von der Uni Hamburg hält spendenfinanzierten Journalismus für eins der interessanten Modelle für die Zukunft der Medien und glaubt zugleich an Bezahlinhalte im Internet. Leser müssten endlich lernen, das Qualitätsjournalismus seinen Preis hat und kein “Wegwerfprodukt” ist.
      Video-Interview Hans Kleinsteuber, 11.5.2009

      Udo Reiter, MDRUdo Reiter macht als MDR-Intendant Fernsehen für Ossis, will ihnen Kontinuität auf dem “lockeren Feld der Unterhaltung” bieten und gibt sich im Kampf um die 14-Jährigen geschlagen. Die sind für Heimatprogramm nicht zu begeistern: “Mit Gewalt erreichen Sie da gar nichts.” Lieber hätte er einen ARD-Jugendkanal.
      Video-Interview Udo Reiter, 8.5.2009

      Marco_KoederMarco Koeder rät deutschen Verlegern, Apples Wundernudel zu entern: “Das iPhone ist der erste Schritt ins Mobile Web”, sagt der Chef der Mobile-Agentur CyberMedia. Die Abo-Modelle im kommenden Software-Update dürften die Publisher besonders erfreuen und das Geldverdienen leichter machen.
      Video-Interview Marco Koeder, 7.5.2009

      Christian_LangChristian Lang will Männer glücklich machen: Eine Erotik-Flatrate für die Hosentasche will der Gründer und Chef des Erotik-Vermarkters Lomex Media in spätestens zwei Jahren anbieten. Mit seinem BluvistaClub schafft er schon jetzt, was vielen im Netz nicht gelingt: Umsatz mit Paid Content.
      Video-Interview Christian Lang, 6.5.2009

      Stefanie_KrebsStefanie Krebs muss viel Überzeugungsarbeit bei ihren Kunden leisten: “Im Moment ist Mobile noch die kleine Schwester des Internets”, sagt die Vorstandssprecherin der auf Mobile-Agentur 12snap. Verlegern rät sie, eine mobile Strategie langfristig anzulegen und nicht gleich das schnelle Geld zu jagen.
      Video-Interview Stefanie Krebs, 5.5.2009

      Vernon_von_KlitzingVernon von Klitzing verdient mit dem “Playboy” nicht nur lausige Pennys im mobilen Internet: “Das mobile Geschäft war für uns von Anfang an ein lukratives Geschäft”, sagt der Verlagsleiter des deutschen “Playboy” und freut sich, dass seine Nutzer “für exklusive Inhalte bezahlen”.
      Video-Interview Vernon von Klitzing, 4.5.2009

      Bosch-Robert-Springer-Interview2Robert Bosch, Springers oberster Online-Vermarkter, sieht gute Chancen, für Handy-Angebote des Verlags harte Euro beim Nutzer zu kassieren. “In Mobile ist bezahlen gelernt”, glaubt der ASMI-Mann und schätzt das Mobiltelefon als Gerät, “das sehr nah am Konsumenten ist”.
      Video-Interview Robert Bosch, 2.5.2009

      Georg_PölzlGeorg Pölzl, Sprecher der Geschäftsführung von T-Mobile, streckt den Verlagen im mobilen Internet die Hand entgegen: “Wir sind aufeinander angewiesen.” Seine Rechnung: T-Mobile liefert die Technik, die Verlage spannende Applikationen und Inhalte. So könnte eine Art Mobile-Web-Allianz entstehen.
      Video-Interview Georg Pölzl, 30.4.2009

      Arne_WolterArne Wolter zielt für Gruner + Jahr auf die Hosentasche der Leser und erwirtschaftet mit mobilen Webseiten von “FTD” bis “Brigitte” einen “deutlich siebenstelligen Umsatz im Jahr”. Trotz des “spannenden Entwicklungsfeldes” bleibt der Chef von G+J EMS realistisch: “Die eine Goldgrube für Verlage gibt es nicht.”
      Video-Interview Arne Wolter, 28.4.2009

      Torsten_OelkeTorsten Oelke streichelt mitten in der Krise mit seinem Buch “Stars des Internets” die Seelen darbender Web-Manager: “Wir brauchen Mutmacher”, sagt er und redet der Branche 2.0 gut zu: “Für den Internet-Bereich liegen in dieser Krise mehr Chancen.” So könnte die Web-Werbung jetzt zeigen, wie effizient sie ist.
      Video-Interview Torsten Oelke, 27.4.2009

      Markus_HuendgenVideochefpunk Markus Hündgen stellt klar: “Web-Video ist kein Fernsehen!” Im Internet gehe er “anders an Geschichten heran” und suche Themen, die “das Fernsehen nicht beackert”, erklärt der Video-Chef des WAZ-Portals DerWesten. Verlegern rät er: “Jetzt ist der Zeitpunkt, wo investiert werden sollte.”
      Video-Interview Markus Hündgen, 25.4.2009

      Robert_BiermannRobert Biermann will Videomachern die Arbeit im Netz erleichtern: “Videos hochladen und Erfolge messen kostet sehr viel Zeit”, sagt Biermann und bietet deshalb mit VideoCounter ein Tool für Upload, Distribution und Statistik. Vorteil: Video-Publisher müssen ihre Filme nur noch an einer Stelle hochladen.
      Video-Interview Robert Biermann, 24.4.2009

      Peter_HogenkampPeter Hogenkamp macht den Hausherren vom Blog-Vermarkter Adnation Feuer unterm Hintern: Die Betreuung der Blogger und die Ansprache der Werbekunden soll “stetiger” werden. Seine 60 Autoren nimmt der Chef der Blogwerk AG in die Pflicht: “Ein Blogger sollte wissen, was journalistisches Arbeiten ist.”
      Video-Interview Peter Hogenkamp, 23.4.2009

      Robert_BasicRobert Basic will mit seinem geplanten News-Portal Buzzriders.com – eine Art nutzergenerierstes Twitter für Regionalnachrichten – runter “auf die Straßenebene” – noch weit unterm Regionalteil der “Bild”-Zeitung. Co-Autoren der Lokalpostille 2.0 sollen sogar Geld verdienen können.
      Video-Interview Robert Basic, 22.4.2009

      Peter_Schaar_intPeter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz, bleibt realistisch: Gegen internationale Web-Konzerne wie Google “wird man wenig ausrichten können”. Schaars Forderung: “Wir brauchen einen internationalen Datenschutz-Standard!” Zugleich gehöre das Thema in die Lehrpläne der Schulen und in die Kitas.
      Video-Interview Peter Schaar, 21.4.2009

      Peter_SchuettPeter Schütt rüttelt am Fundament der Lehre: “Wir müssen abschreiben lernen”, fordert der Leiter Wissensmanagement des IT-Riesen IBM. Er kämpft für Unternehmen 2.0 und kann auf Mitarbeiter, die das Rad ständig neu erfinden wollen, verzichten. Intelligentes Abschreiben gehöre deshalb in Schulen und Unis.
      Video-Interview Peter Schütt, 18.4.2009

      Carl-Eduard_MeyerCarl-Eduard Meyer aka Streumeyer schwört aufs Web: “Ich bin absoluter Internet-Fan”, schwärmt der Geschäftsführer der dpa-Tochter news aktuell. Sein PR-Versender sei ein “Gewinner dieser Technologie”. Denn: “Wir sind sichtbar geworden”, erklärt der bloggende, twitternde und netzwerkende Meyer.
      Video-Interview Carl-Eduard Meyer, 17.4.2009

      Thomas_KnuewerThomas Knüwer, Reporter beim “Handelsblatt”, predigt den Gang ins Web: “Jeder sollte es versuchen!” Blogs sind “der Traum jedes Journalisten”, das Ende der Raumbeschränkung und die Chance auf Multimedia. An seine twitternden Leser appelliert der scharfzüngige A-Blogger: “Kommentiert doch lieber in den Blogs!”
      Video-Interview Thomas Knüwer, 16.4.2009

      Peter_RadunskiPeter Radunski, früherer Wahlkampfmanager von Helmut Kohl, glaubt nicht an einen fulminanten Web-Wahlkampf à la Obama im deutschen Superwahljahr, weil Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier keinen “Change” können. “Der Wahlkampf, den wir jetzt haben, ist nicht geeignet für das Internet”, sagt Radunski.
      Video-Interview Peter Radunski, 15.4.2009

      Cem_BasmanCem Basman fordert von zwitschernden Medien mehr Dialog via Twitter: Redaktionen könnten durch die Replies ihrer Follower interessante Themen erkennen und verwerten. “Twitter fängt an, die Medienwelt zu verändern”, sagt der Blogger und Veranstalter der Microblogging Conference. Denn: “Twitter ist irre schnell.”
      Video-Interview Cem Basman, 14.4.2009

      Peter_AmbrozyPeter Ambrozy redet nicht um den heißen Brei herum: “Ich kann’s nicht sagen”, antwortet der Gründer auf die Frage, wie lange es seine Shopping-Community edelight.de noch gibt. Grund zur Hoffnung hat er aber: Zuletzt konnte Ambrozy mit der Burda-Beteiligung den “ersten profitablen Monat” verbuchen.
      Video-Interview Peter Ambrozy, 10.4.2009

      Johhny_HaeuslerJohnny Haeusler, Spreeblick-Blogger und Veranstalter der Web-Konferenz re:publica, hält die “Demokratisierung der Produktionsmittel” für den größten Vorteil des Internets. Journalisten müssten das Web daher umarmen. “Mich ärgert’s, dass nicht mehr Journalisten bloggen”, sagt Haeusler.
      Video-Interview Johnny Haeusler, 9.4.2009

      Romanus_OtteRomanus Otte ist als Vize-Chefredakteur gerade von der “WamS” zu Welt Online gewechselt und feiert die Befreiung von der Druckmaschine: Online habe “erste journalistische Stars” hervorgebracht und sei “als journalistisches Medium erwachsen geworden”, meint der Springer-Mann.
      Video-Interview Romanus Otte, 8.4.2009

      Carlo Imboden Button Carlo Imboden geht mit den Zeitungsmachern hart ins Gericht. Der Schweizer Medienberater ermittelt mit dem von ihm entwickelten “Readerscan”-Stift, was Leser von Print-Titeln wollen – und stellt eine “große Distanz” fest zu dem, was die Journalisten produzieren.
      Video-Interview Carlo Imboden, 7.4.2009

      Kajo_WasserhoevelKajo Wasserhövel bloggt, twittert und pflegt ein Facebook-Profil mit über 900 Freunden. Der SPD-Bundesgeschäftsführer organisiert den Wahlkampf seiner Partei schwer zweinullig. Das Web werde “mächtiger, breiter und bunter”, meint Wasserhövel. Der Infostand vor der Sparkasse sei trotzdem nicht out.
      Video-Interview Kajo Wasserhövel, 6.4.2009

      Peter_FreyPeter Frey vom ZDF-Hauptstadtstudio verweigert sich dem Gezwitscher im Netz und bloggt lieber. Auch wenn er und andere Politjournalisten ihre eigenen Weblogs füllen, so fürchtet Frey doch um den “Flaschenhals der Journalisten” und sieht die Glaubwürdigkeit von Meldungen in Gefahr.
      Video-Interview Peter Frey, 4.4.2009

      Volker_HerresVolker Herres will den Kampf um junge Zuschauer trotz Pocher-Abgang nicht aufgeben: “Wir machen nichts falsch”, sagt der ARD-Programmchef und setzt bei der Verjüngung “zwingend” auf Online. Der Blick auf die Quote schadet dabei nicht – dahinter stecken schließlich Gebührenzahler, so Herres.
      Video-Interview Volker Herres, 3.4.2009

      Button-Boudgoust neuPeter Boudgoust, SWR-Chef und derzeit Vorsitzender der ARD, rät den Verlegern bei der derzeitigen “Amalganisierung der Medien” durch das Internet mit den öffentlich-rechtlichen Anstalten zusammenzuarbeiten und zum Beispiel deren Videos auf ihren Websites zu integrieren.
      Video-Interview Peter Boudgoust, 2.4.2009

      Ibrahim-EvsanIbrahim “Ibo” Evsan gesteht: “Ich bin internetsüchtig!” Als eine Art Therapie und um andere zu warnen, schreibt der Gründer der Video-Community Sevenload darüber jetzt ein Buch über maßloses Downloaden, Copyright-Probleme, Daten-Sammelwut und ungeprüfte Informationen.
      Video-Interview Ibrahim Evsan, 31.3.2009

      Sven_Schmidt_intSven Schmidt jagt nach Deals im Web 2.0 – mit wechselndem Erfolg: Seine Social-Shopping-Site dealjaeger.de wurde zum Flop, die Ahnen-Seite verwandt.de läuft deutlich besser. Und den Schulhof-Hit pennergame.de exportiert Schmidt trotz Eltern-Kritik gerade nach Frankreich, England und Polen.
      Video-Interview Sven Schmidt, 28.3.2009

      Sarik_WeberSarik Weber kann vom Hinfallen und Aufstehen im Online-Geschäft ein Liedchen singen. Der Cellity-Gründer war beim Web-2.0-Überflieger Xing an Bord, ist mit einer anderen Firma schon zweimal fast Pleite gegangen und bastelt nun am Adressbuch 2.0 für jedermanns Hosentasche.
      Video-Interview Sarik Weber, 27.3.2009

      Hartmut_Ostrowski_Teil2Bertelsmann-Boss Hartmut Ostrowski bleibt im zweiten Teil des turi2.tv-Interviews gelassen: “Das Internet fördert die Geschäfte – es macht sie nicht kaputt.” Gegen die Selbstbedienungs-Mentalität will er dennoch kämpfen. Beim Printgeschäft von G+J müsse man “mehr Wert auf Hintergrund und Optik” legen.
      Video-Interview Hartmut Ostrowski, Teil 2 vom 26.3.2009

      Hartmut_OstrowskiHartmut Ostrowski bläst in der Krise zum Rückzug von forsch formulierten Angriffsplänen: “Größe ist kein Ziel an sich”, verkündet der Vorstandschef von Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann und gesteht in aller Bescheidenheit: “Wir werden uns mit Google nicht messen können.”
      Video-Interview Hartmut Ostrowski, Teil 1 vom 25.3.2009

      Christian_G_HirschHeadhunter Christian G. Hirsch sieht einen massiven Personalmangel auf die Medienbranche zukommen und rät dazu, trotz Krise möglichst viele Führungskräfte zu halten. Frauen müssen massiv gefördert werden und das “Modell Markwort” – arbeiten bis über 70 – sei durchaus positiv.
      Video-Interview Christian G. Hirsch, 23.3.2009

      Marc_Scheloske_intMarc Scheloske, leitender Redakteur von Burdas Blog-Netzwerk ScienceBlogs.de, will “das Public Understanding of Science” fördern. Leider können sich seine Autoren – darunter “Professoren mit tollen Titeln” – über ihre wissenschaftlichen Weblogs noch kein Prestige aufbauen.
      Video-Interview Marc Scheloske, 19.3.2009

      Wilken-InterviewFlorian Wilken, Mitbegründer von Deutschlands größter Blog-Community blog.de, glaubt an die Vermarktbarkeit von Blogs. Er setzt auf ein Werbesystem, bei dem jeder Blogger den Umfang der Vermarktung selbst bestimmt und das durch Aggregation für Werbekunden attraktiv wird.
      Video-Interview Florian Wilken, 17.3.2009

      Wiele-InterviewAndreas Wiele, Springers Supervorstand für “Bild” und alle Zeitschriften, sieht in einem verbesserten mobilen Endgerät à la iPhone für Verleger die Chance, in drei bis vier Jahren im mobilen Web wieder Geld für Inhalte zu kassieren. Für die Copypreise von Print sieht Wiele noch Luft nach oben.
      Video-Interview Andreas Wiele, 16.3.2009

      Würtenberger-InterviewPeter Würtenberger, Springers oberster Vermarkter und früherer Yahoo-Chef in Deutschland, versucht im derzeit so schwierigen Anzeigengeschäft der Verlage viel Neues: Kunden bezahlen Printwerbung nach Erfolg, “Bild”-Leser sollen Werbung für “Bild”-Kunden wie McDonald’s gestalten.
      Video-Interview Peter Würtenberger, 13.3.2009

      Interview-SchmiegelowAxel Schmiegelow ist Gründer aus Leidenschaft (u.a. Denkwerk) und will bei Sevenload interessante TV-Macher und Werbung zusammenbringen. An Selbstbewusstsein mangelt es Schmiegelow nicht: Sevenload sieht er als Porsche, YouTube als General Motors unter den Videoportalen.
      Video-Interview Axel Schmiegelow, 10.3.2009

      Markus_BeckedahlMarkus Beckedahl bloggt unter netzpolitik.org für digitale Demokratie und sieht hiesige Politiker noch längst nicht auf einer Höhe mit Web-Präsident Barack Obama: “Die deutsche Politik braucht Nachhilfe.” Zwar habe jede Partei eine Web-Strategie, doch den Politikern fehlt eine echte Netz-Kultur.
      Video-Interview Markus Beckedahl, 7.3.2009

      Bolik-Kai-InterviewKai Bolik war eigentlich auf dem Weg zum angesehenen Bertelsmann-Manager, als er den Verlockungen des Spielens verfiel. Mit Skat, Solitaire und Billard zieht Bolik seit 2003 Gamer in seinen Bann – und wagt sich jetzt sogar in die USA, das Mutterland der Onlinespiele.
      Video-Interview Kai Bolik, 4.3.2009

      Nagel-Christian-InterviewChristian Nagel, Gründer des Frühphasen-Finanzierers Earlybird Venture Capital, ist von Berufs wegen stets auf der Suche nach dem frühen Wurm. Nagel hat auch in Zeiten knapper Kassen reichlich Geld, das er gern in ein gutes Team mit weltverändernden Mobilfunk-Ideen investieren würde.
      Video-Interview Christian Nagel, 2.3.2009

      Schwieger-Marc-InterviewMarc Schwieger, Partner bei der Werbeagentur Scholz & Friends, über Werbung 2.0: “Die übliche Mechanik nach dem Motto ‘Ich sende meine Botschaft aus und du wirst schon zuhören’ funktioniert nicht mehr.” Marken könnten im Web 2.0 nicht mehr kontrolliert, sondern nur noch moderiert werden.
      Video-Interview Marc Schwieger, 26.2.2009

      Stephan_UhrenbacherStephan Uhrenbacher wechselt nach nicht einmal fünf Jahren in den Aufsichtsrat seines Babys Qype, dem Branchenverzeichnis auf Mitmach-Basis, und hält’s dabei mit den Google-Gründern: “Wir brauchten einen Profi für die nächste Phase.” Uhrenbachers nächstes Projekt steht aber schon in den Startlöchern.
      Video-Interview Stephan Uhrenbacher, 24.2.2009

      Glickman-JasonJason Glickman, Co-Gründer und CEO des amerikanischen Webvideo-Netzwerks Tremor Media, drängt mit Macht nach Europa, um auch hier das “Video-Inventar” der Verlage zu bündeln und gewinnbringend an Markenartikler zu verkaufen. Großverlage wie Springer und Burda wollen mitmachen.
      Video-Interview mit Jason Glickman, 21.2.2009

      Abousteit-Nora-Interview2Nora Abousteit sieht nicht aus, wie jemand, der selbst Norweger-Pullis strickt – aber sie ist Burdas Expertin für Do-it-yourself-Fashion und beglückt Handarbeiterinnen 2.0 mit der Schnittbögen-Seite burdastyle.com. Verlagspionierin Aenne Burda hätte ihre Freude daran.
      Video-Interview mit Nora Abousteit, 20.2.2009

      Bulo_neuPeter Böhling alias “Bulo”, Deutschlands bester Branchen-Karikaturist, kritisiert die “Mutlosigkeit” großer Branchenverlage, lobt die eigene Arbeit “beyond des Normalen” und kündigt eine große TV-Offensive an. Sein gedrucktes (!) Branchenmagazin “clap” schnappt “w&v” bereits so manche Anzeigenseite weg.
      Video-Interview Peter “Bulo” Böhling, 19.2.2009

      Hinrichs-Daniela-InterviewDaniela Hinrichs hat als Unternehmenssprecherin von Xing die Web-2.0-Tools wie Blogs und Twitter zu schätzen gelernt: “Ich bin praktisch eine gläserne Pressesprecherin – im positiven Sinn”, sagt Hinrichs – und sieht ein neues Verhältnis zwischen Journalisten, Bloggern und PR.
      Video-Interview mit Daniela Hinrichs, 18.2.2009

      Schuh-InterviewChristoph Schuh, Vermarktungs-Chef der Tomorrow Focus AG, sieht keine Zukunft für den klassischen Banner und für aufdringliche Pop-up-Werbung. Statt dessen setzt er auf Textanzeigen, TV-Werbung und contentnahe Anzeigen. Mobil-Werbung wird auch 2009 nicht abheben, glaubt Schuh.
      Video-Interview mit Christoph Schuh, 17.2.2009

      Hinrichs-Lars-InterviewLars Hinrichs, Ex-King of Xing, bleibt hungrig, will eine “vierte, fünte, sechste, siebte und achte Firma” gründen. Denn “in der Krise liegt die Chance”, glaubt der Spross einer Hamburger Unternehmerfamilie, der auch im Urlaub am Strand keine zehn Minuten stillhalten kann.
      Video-Interview mit Lars Hinrichs, 12.2.2009

      Gadowski-InterviewLukasz Gadowski, Gründer des Social-Commerce-Pioniers Spreadshirt.com, hat am Gründen mehr Spaß als am Managen. Als Gründungs-Finanzier sieht er mit seiner Holding Team Europe Ventures in der Wirtschaftskrise gute Chancen für klevere Konzepte und gute Teams.
      Video-Interview mit Lukasz Gadowski, 11.2.2009

      Winners-InterviewStefan Winners, Vorstandschef von Burdas Tomorrow Focus AG, sieht noch einen langen Weg zur Profitabilität von journalistischen Webmarken wie Focus Online und tvspielfilm.de. Gestiegene Kosten und eine schwächere Werbenachfrage haben 2008 einen Gewinn verhindert. 2009 ist Sparen angesagt.
      Video-Interview mit Stefan Winners, 10.2.2009

      Göttsch-InterviewChristian Göttsch, Geschäftsführer von Experteer.com, hat mit seiner Jobbörse das Geschäft für Stellenanzeigen neu definiert: Statt der Firmen zahlen bei Experteer die Bewerber – eine Bedrohung für klassische Verlage. Trotzdem ist Holtzbrinck als größte Finanzier bei Experteer dabei.
      Video-Interview mit Christian Göttsch, 9.2.2009

      Wegner-InterviewJochen Wegner, Chefredakteur von Focus Online, baut unter nachrichten.de einen automatisierten Newsdienst, der die wichtigsten News aus dem Web zusammenführen soll. Website-Betreiber können den Nachrichtenstrom bei sich einbinden. Vorbild sind Google News und die US-Site Daylife.com.
      Video-Interview mit Jochen Wegner, 7.2.2009

      Interview-GröbelJo Groebel, Direktor des Deutschen Digital Instituts, fordert ein aussagekräftiges Gütesiegel für für Web-Firmen, die sich um Datenschutz besonders bemühen. Die “Googles und Facebooks dieser Welt” müssten das Thema als Gemeinschaftsaufgabe anpacken. “Langfristig profitieren alle Unternehmen davon.”
      Video-Interview Jo Groebel, 6.2.2009

      Kay_OberbeckKay Oberbeck, Kommunikationschef von Google Deutschland, ist überzeugt: “Als Monster kommen wir bei Verlagen nicht rüber.” Google-News gebe “Millionen an Klicks” weiter an die Verlage – und werde daher von den Verlagen in Deutschland “sehr goutiert”. Beim Datenschutz will Google besser und transparenter werden.
      Video-Interview Kay Oberbeck, 5.2.2009

      Ditz-Rüdiger-InterviewRüdiger Ditz, Chefredakteur von Spiegel Online, glaubt an Web-TV. Das soll künftig erlauben, dass die Nutzer navigieren, kommunizieren, personalisieren und kommentieren. Die “Erzählformen der Zukunft” seien im Web-TV noch gar nicht gefunden, glaubt Ditz.
      Video-Interview Rüdiger Ditz, 4.2.2009

      Reichart-InterviewMarcel Reichart von Burda sieht Google als bisher einziges funktionierendes Werbe-Modell im Internet – Grund für Verleger-Frust. Reichart hofft aber, dass Videowerbung im Web bald boomen wird und dass Werbekunden den Wert hochwertiger Verlagssites erkennen.
      Video-Interview Marcel Reichart, 1.2.2009

      Nicole_SimonNicole Simon, Autorin des Buchs “Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0”, rät Journalisten dringend, das Microblogging zu testen. Zweifler sollten wenigstens mal nachschauen, was die Konkurrenz so zwitschert.
      Video-Interview Nicole Simon, 30.1.2009

      Andreas_AlbathAndreas Albath, Vorstandschef von Telegate, geht ohne Reue mit dem Teufel ins Bett: Seit Herbst 2008 vermarktet er lokale Google-Anzeigen und nimmt’s gelassen: “Wir haben nicht das Dilemma, dass wir Print verteidigen müssen.”
      Video-Interview Andreas Albath, 28.1.2009

      Thomas-HeilenThomas Heilen, Leiter Consumer-Marketing von T-Mobile, glaubt an den Erfolg des ersten Google-Handys und die strategische Bedeutung der Android-Plattform. Eine Kannibalisierung zwischen iPhone und G1 sieht er dagegen nicht.
      Video-Interview Thomas Heilen, 22.1.2009

      Clemens_WortmannClemens Wortmann, Chef der deutschen AFP, war “ziemlich perplex”, als er plötzlich der Prügelknabe der deutschen Agentur-Landschaft war, nur weil die WAZ-Gruppe der dpa den Rücken gekehrt hat.
      Text-Interview Clemens Wortmann, 23.1.2009

      Weitere Interviews aus dem Jahr 2008 >>