“Bild”-Chef Julian Reichelt würde britischen Boykott der Fußball-WM unterstützen.

bildlogoBild würde einen britischen Boykott-Aufruf der Fußball-WM in Russland unterstützen, sagt Chefredakteur Julian Reichelt der BBC. Sollte Premierministerin Theresa May im Zuge der Vergiftung eines Ex-Spions einen Boykott fordern und Nato-Alliierte um Unterstützung bitten, wäre auch "Bild" dabei.
twitter.com/BBCNewsnight (52-Sek-Video)


Ein Gedanke zu „“Bild”-Chef Julian Reichelt würde britischen Boykott der Fußball-WM unterstützen.

  1. Griff

    Alternative zum WM-Boykott

    Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die FIFA die Initiative ergreift, um Russland als Gastland zu verhindern und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018 als Ganzes abzusagen, während die nächste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2019 in einem anderen Land stattfinden wird.
    Da ein Ereignis im Jahr 2019 nicht dem traditionellen Vierjahresplan entspricht, wäre dies eine historische weltweite Erinnerung an die internationale Verurteilung der russischen staatlichen Aggression, erlaubt aber immer noch die Teilnahme der russischen Fußballnationalmannschaft am nächsten Turnier.
    Natürlich würde dieses Szenario die übliche WM 2022 in Katar beinhalten.
    Es wird jedoch empfohlen, dass ein alternatives Gastland für ein WM-Turnier 2019 kein europäisches Land sein sollte – um Behauptungen der russischen Verschwörungstheorie zu entkräften. Könnte die FIFA dann darüber nachdenken, dem ehemaligen Vizemeister Argentinien das Gastgeberland anzubieten?

Schreibe einen Kommentar