Die ARD hat Nachholbedarf bei der Diversität, sagt Daniel Bouhs.

ARD hat in Sachen Diversität noch viel Luft nach oben, kommentiert Daniel Bouhs im WDR 5. Zwar wird mit Christine Strobl eine Frau Programmdirektorin, alle anderen in dieser Woche neu besetzten Posten gingen jedoch an Männer. Auch in anderen Punkten, wie zum Beispiel Migrationshintergrund, gibt es kaum Diversität. Das sei aber kein reines Problem der ARD, allgemein fehle es den Medien an entsprechenden Kräften, die entsprechend gefördert werden müssen. Die ARD habe zudem zu wenig Ostdeutsche in Führungspositionen.
wdr.de (5-Min-Audio), turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Wie geht’s den Journalist*innen bei den Sendern, Daniel Bouhs? (03/2020)

Markus Söder zitiert beim Parteitag aus Hassbotschaften an ihn.


Zitierter Hass: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zitiert bei seiner Rede beim virtuellen Parteitag der CSU aus Hassbotschaften, die der Politiker seit Ausbruch der Corona-Pandemie bekommen hat. Darin nennen die Absender*innen Söder unter anderem einen "Volksmörder und Kinderschänder" oder schreiben: "Du stinkende Judensau gehörst vergast." In einer anderen Hassbotschaft heißt es: "Ich werde Sie erschießen, in Scheibchen schneiden und Tigern zum Fraß vorwerfen". Söder begründet den Schritt im Nachgang mit dem Wunsch, "wachrütteln“ zu wollen, "welche Dimension" es habe, dass immer mehr Menschen an Verschwörungen und Fake News glauben.

Deutschlandweit bekommen Politiker*innen Hassbotschaften, allerdings reden nur wenige öffentlich darüber, insbesondere wenige prominente Amtsträger*innen. Beobachter*innen des Parteitags bezeichnen den Part seiner etwa einstündigen Rede als den stärksten. Diskussionen gibt es zu Söders Aktion im direkten Anschluss: Da schüttete der CSU-Mann sich Tee in eine "Game of Thrones"-Tricktasse, die ihre Farbe daraufhin änderte und den Schriftzug "Winter is coming" in "Winter is here" – offenbar nutze Söder sie als Anspielung auf die drohende zweite Corona-Welle.
spiegel.de, sueddeutsche.de, youtube.com (5:15-Stunden-Video, startet bei den Zitaten in der Söder-Rede)

Steffen Grimberg ist neuer Vorsitzender des DJV Berlin-JVBB.

DJV Berlin - JVBB wählt Medienjournalist Steffen Grimberg zum neuen Vorsitzenden. Susanne Stephan und Andreas Oppermann sind seine Stellvertreter, Thorsten Keller neuer Schatzmeister, Ismail Cevik Schriftführer. Der alte Vorstand war im Juli wegen "seit Langem bestehenden Differenzen im Vorstand" geschlossen zurückgetreten.
djv-berlin.de, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: interview2: Steffen Grimberg, Sprecher der ARD und Ex-Medienjournalist (01/2016).

Die Deutsche Eishockey Liga fordert mehr Fans in den Hallen – oder Geld vom Staat.

Eishockey: Die Deutsche Eishockey Liga fordert 60 Mio Euro Zuschüsse vom Bund, sonst könne die Saison angesichts der reduzierten Zuschauerkontingente nicht starten. DEL-Chef Gernot Tripcke sagt dem "Spiegel", dies sei keine Lösegeldforderung, sondern ein Hinweis an die Politik, wie die Situation aussehe: "Wir können nicht jetzt losspielen, und Weihnachten sind wir dann insolvent." Eine Alternative zu höheren Ausgleichszahlungen sei es, mehr Zuschauer zuzulassen.
spiegel.de

Landkreise fordern für Privatfeiern eine Obergrenze unter 50 Menschen.

Privatfeiern sollen deutschlandweit auf weniger als 50 Teilnehmende gedeckelt werden, fordert der Landkreistagspräsident Reinhard Sager. Die aktuell geltenden unterschiedlichen Regeln würden die Menschen verunsichern und sollten durch eine einheitliche Regel ersetzt werden. Bei mehr als 50 Personen sei es für die Gesundheitsämter "logistisch extrem schwierig, die Kontakte nachzuverfolgen".
n-tv.de

- Anzeige -
Hortensien bestechen bis in den Herbst hinein mit ihren opulenten Blütenbällen in allen Farbtönen von blau bis rosarot. Hier finden Sie alle Tipps zur Pflege der immerdurstigen Ziersträucher, von denen es schon über 100 Sorten gibt. Und das Geheimnis für tatsächlich blaue Hortensienblüten. www.rtv.de.

Zahl des Tages: 1,19 Prozent alles Coronatests in der vergangenen Woche waren positiv.

Zahl des Tages: Insgesamt 1,19 % der Coronatests in der Woche vom 14. bis zum 20. September fielen positiv aus, teilt das RKI mit. Das ist der höchste Wert seit mehr als zehn Wochen. Eine Woche zuvor lag der Wert noch bei 0,86 %. Dies gebe einen Hinweis darauf, dass die erhöhten Fallzahlen keineswegs nur mit erhöhten Testzahlen zu erklären sind.
tagesschau.de

Klick-Tipp: Der “Tagesspiegel” feiert sein 75. Jubiläum.

Klick-Tipp: Am 27. September 1945 erschien die erste, nur vier Seiten starke Ausgabe des "Tagesspiegel". Anlässlich des Jubiläums erscheint am Sonntag eine große Sonderausgabe. Artikel aus dieser Sonderausgabe sowie Interviews und Videos mit Redaktionsmitgliedern und Blicke hinter die Kulissen sammelt der "Tagesspiegel" zudem online auf einer Sonderseite.
tagesspiegel.de

- Anzeige -

Du bist digital, kommunikationsstark und medienaffin?
Du willst ganz- oder halbtags, frei oder fest von zuhause aus in einem meganetten, digital verknüpften Team (turi2.de/team) arbeiten, bei einer Medienmarke, die trotz Corona weiter ausbaut? Dann bist du als Partnerbetreuer*in/Mediaberater*in (m/w/d) bei turi2 genau richtig! turi2 bietet Entscheider*innen aus Medien, Marketing und PR Information, Inspiration und Communityfeeling - mit News, Büchern, Videos, Podcasts und Live-Events. Melde Dich bei sarah.risch@turi2.de.

turi2 edition #12, 50 Vorbilder: Melanie Büttner schreibt über Madonna.


Musik-Ikone: Mit ihren Texten, Outfits und Auftritten sprengt Madonna seit fast vier Jahrzehnten gesellschaftliche Normen. Fasziniert blickt die Ärztin und Sex-Podcasterin Melanie Büttner in der turi2 edition #12 auf die Königin der Popmusik – und dabei ein bisschen auf sich selbst. Lesen Sie jetzt den ganzen Text kostenlos hier als Online-Text oder im E-Paper der turi2 edition #12.

50.000 Schüler*innen sind in Corona-Quarantäne.

Corona in der Schule: In Deutschland befinden sich aktuell 50.000 Schüler*innen in Corona-Quarantäne, sagt eine "Bild"-Umfrage in den Bildungs-Ministerien. Die Tendenz sei stark steigend. Nach Einschätzung des Deutschen Lehrerverbandes wird die Zahl sich in den kommenden drei Monaten verdoppeln oder gar vervielfachen. In Deutschland gibt es rund 11 Mio Schüler*innen.
bild.de

Streit um Nötigungsvorwürfe: Alphabet akzeptiert Vergleich.

Alphabet lässt sich in der Anleger-Klage um Nötigungsvorwürfe und sexuelle Belästigung früherer Führungskräfte auf einen Vergleich ein. Die Google-Mutter zahlt 310 Mio Dollar für Fairness- und Gleichberechtigungs-Initiativen im Konzern und verspricht, sein Management künftig besser zu beaufsichtigen. Anleger*innen hatten Alphabet u.a. vorgeworfen dem früheren Android-Chef Andy Rubin trotz schwerer Vorwürfe sexueller Nötigung rund 90 Mio Dollar Abfindung gezahlt zu haben.
handelsblatt.com (Paid), cnbc.com

“Manager Magazin”: Döpfner bekommt Springer-Schenkung wohl weitgehend steuerfrei.

Springer: Konzern-Chef Mathias Döpfner wird wohl kaum Steuern für das rund 1 Mrd Euro teure Aktien-Geschenk von Verlegerin Friede Springer zahlen müssen, schreibt das "Manager Magazin". Normalerweise würden 50 % Schenkungssteuer fällig, die mit sogenannten "Pool-Verträgen" umgangen werden könnten. Für die Springer-Belegschaft würde ein solcher Deal bedeuten, dass Aktien-Verkäufe und Entlassungen in großem Stil in den kommenden fünf Jahren ausgeschlossen sind. Der Konzern teilt mit, dass es bei der Schenkung nicht um Steuervermeidung gegangen sei.
manager-magazin.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Dominik Matyka blickt auf die Dmexco@home zurück.

Video-Tipp: Der Aufwand für die Dmexco@home war enorm, berichtet Chief Advisor Dominik Matyka im Video-Interview mit unserem TV-Kooperationspartner "Horizont". Die Herausforderung sei vor allem gewesen, dass bei einer Web-Anwendung die Nutzer*innen mit zahlreichen unterschiedlichen Geräten zugreifen. Die Herausforderung für die Zukunft sei es, digitale Präsenzen und hoffentlich wieder stattfindende physische Kontakte zu verbinden.
horizont.net (20-Min-Video)

Florian Gless verteidigt im “heute-journal Update” die Kooperation von “stern” und FFF.


Wer im Gless-Haus sitzt: "stern"-Chefredakteur Florian Gless verteidigt am späten Freitagabend im ZDF die Kooperation seines Magazins mit Fridays for Future. Im "heute journal update" sagt er: "Wir haben unsere journalistische Unabhängigkeit an jeder Stelle gewahrt". Alle Beiträge seien sauber recherchiert und von der Dokumentation geprüft worden. Gless berichtet auch, der "stern" habe sich "sehr bewusst für diesen Schritt entschieden". Die Klimakrise müsse wieder zu einem zentralen Thema werden: "Wir wollten unbedingt Aufmerksamkeit darauf lenken".

Die Diskussion, ob der "stern" mit der Zusammenarbeit einen "Tabubruch" begangen habe, wie es Interviewer Wulf Schmiese kritisch einwirft, hält Gless für eine "Journalisten-Diskussion". Die Leser*innen würden die Einbindung der Klimaaktivisten längst nicht so kritisch sehen wie die Branche.
zdf.de (Video, Interview ab Minute 3:15)

Meredith Haaf hält Meinungsjournalismus noch immer für wertvoll.

Meinungsjournalismus hat auch in einer Zeit, in der jede*r seine Meinung im Internet publizieren kann, seine Berechtigung, kommentiert Meredith Haaf. Tatsächlich sei durch die verlorene Gatekeeper-Funktion der Weg zu einer anspruchsvollen Meinungsbildung erst recht möglich. Der klassischen Medien oft entgegengebrachte Vorwurf, neben Fakten auch Meinung zu transportieren, sei derweil nicht neu, sondern schon vor rund 250 Jahren von Schriftstellern festgehalten worden.
"Süddeutsche Zeitung", S. 32 (Paid)

Belgiens Virolog*innen treten in den Schweige-Streik.


Hättest du geschwiegen, wärst du Virologe geblieben: Belgiens Virolog*innen wollen das gesamte Wochenende über keine Interviews geben. Der prominenteste Virus-Experte des Landes, Marc van Ranst (Foto), und einige Kolleg*innen wollen mit ihrem Schweigestreik die Politik aus der Reserve locken, berichtet der TV-Sender VRT. Die Wissenschaftler*innen beklagen, dass sich die Politik zu oft hinter ihnen versteckt und die Entscheidungsträger*innen sich ihrerseits weigern, Interviews zur Corona-Politik zu geben. Die Virolog*innen betonen ausdrücklich, der Protest richte sich nicht gegen die Medien.

Die Debatte um den Einfluss von Virologen auf die politischen Entscheidungen, der in zahlreichen Ländern geführt wird, nimmt damit in Belgien eine bislang unbekannte Wendung. In vielen Ländern sind seit dem Ausbruch der Pandemie Virus-Expert*innen zu gefragten Berater*innen geworden – ziehen mitunter aber auch den Hass von Bevölkerung, Politik oder Medien auf sich. Belgien ist derzeit wieder stark von Corona betroffen, die Region Brüssel gilt als Risikogebiet.
orf.at, bild.de

Zitat: Thilo Mischke fiel es nicht leicht, Rechtsextremen für seine Reportage zuzuhören.

"Es war nicht leicht die Menschen, die ich getroffen habe, ausreden zu lassen, aber es ist wichtig ihnen zuzuhören."

Journalist Thilo Mischke sagt in der Ankündigung seiner Reportage über Rechtsextreme, dass er Menschenverachtung keine Plattform bieten will, den Dialog aber für wichtig hält, um die Faszination rechter Ideologien nachvollziehbar zu machen.
presseportal.de, turi2.de (Background)

ProSieben zeigt Montag kurzfristig eine Reportage über die rechtsextreme Szene.

ProSieben setzt auf Bildungsfernsehen und ändert kurzfristig das Programm zur Prime Time am Montag. Statt des Spielfilms "Django Unchained" zeigt der Privatsender die Reportage "Rechts. Deutsch. Radikal." von und mit Journalist Thilo Mischke. Für den Beitrag recherchierte Mischke in den vergangenen 18 Monaten in rechten Netzwerken. Senderchef Daniel Rosemann nennt die Reportage "die wichtigste Dokumentation der letzten Jahre auf ProSieben".
dwdl.de

“360G Medien”: Gedruckte Lokalzeitungen braucht man bald nicht mehr – ihre Leistung aber schon.

Lokalzeitungen stehen massiv unter Druck, berichtet das MDR-Magazin "360G Medien". Sinkende Werbeeinnahmen und sinkende Abozahlen machen die einzelne Zeitung immer teurer und damit unrentabel. Gleichzeitig ist kritische Lokalpresse weiter unabdingbar. In die Lücke stoßen zum Teil freie Blogs, die bisher aber finanziell wie personell keinen Ersatz bieten konnten.
mdr.de (10-Min-Video)

Bild des Tages: Klimaprotest in Berlin.

Klima-Blase: Vor dem Brandenburger Tor in Berlin demonstrieren Aktivist*innen der Klimaschutzbewegung Fridays for Future - passend gewandet in Regenkleidung. Bei grauem Wetter sorgt immerhin eine Seifenblase für einen schillernden Farbtupfer. Fridays for Future hatte heute zum weltweiten Aktionstag aufgerufen, nachdem die Proteste wegen Corona seit Monaten vor allem digital stattgefunden hatten.
(Foto: Kay Nietfeld / dpa / Picture Alliance)

Katharina Behrends verlässt Sky.

Sky: Katharina Behrends, NBC-Chefin für Deutschland, Osteuropa und Benelux, verlässt Sky Deutschland, die Muttergesellschaft von NBC Universal Networks. Grund ist laut "Clap" das neue europäische "Operating Model", das Anfang Oktober stehen soll und von McKinsey-Beratern mitgestaltet wird. Behrends, 54, ist seit über 14 Jahren bei NBC Universal Germany und gilt als eine der profiliertesten Managerinnen in Sachen Pay-TV.
clap-club.de, turi2.de (Background)

- Anzeige -
"Gott von Ferdinand von Schirach". Kann man sich jetzt schon drauf freuen. Im November können die Zuschauer wieder abstimmen. Diesmal zum Thema selbstbestimmtes Sterben. Kein leichter Stoff. Wir sagen Ihnen hier, was hinter dem neuen Projekt des Erfolgsautors steckt. Im November im Ersten ... www.rtv.de.

“Spiegel”: Robert Lewandowski hat Vermarktungsvertrag womöglich zurückdatiert.

Zurückdatiert? Bayern-Star Robert Lewandowski hat einen Vermarktungsvertrag, der auf 2008 datiert ist, womöglich erst ­2014 unterschrieben, berichtet der "Spiegel". Für nur 14.000 Euro soll er seinem Manager Cezary ­Kucharski seine Vermarktungsrechte bis 2030 übertragen haben. 2014 kam Lewandowski zum FC Bayern und hatte bereits einen Werbewert in Mio-Höhe. Sollte er die Rechte zu diesem Preis erst 2014 verkauft haben, könnte das Finanzamt dies als Schenkung werten, worauf eine Schenkungssteuer entfiele. Bereits vor einer Woche hatte der "Spiegel" berichtet, Lewandowski habe Geld aus seiner Werbefirma veruntreut.
spiegel.de (Paid), turi2.de (Background)

Angriff nahe früherem “Charlie Hebdo”-Büro in Paris: Angreifer verletzten mindestens zwei Menschen.

Attacke in Frankreich: In Paris sind nahe des früheren Büros der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo bei einem Angriff am Freitag Mittag mindestens zwei Menschen verletzt worden. Laut "Spiegel" soll es sich um Mitarbeiter der Presseagentur Premières Lignes handeln, die im selben Gebäude wie einst "Charlie Hebdo" sitzt. Sie wurden offenbar mit einer Machete attackiert, während sie eine Zigarettenpause machten. Zwei Verdächtige wurden inzwischen festgenommen.

Die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Zusammenhang mit einer terroristischen Tat. Zuständige französische Minister treffen sich im Innenministerium zu einem Krisenstab. Seit Anfang September läuft in Paris der Prozess um den Anschlag auf "Charlie Hebdo" und andere Ziele im Januar 2015.
spiegel.de, tagesschau.de, stern.de

Zitat: Richard David Precht über Künstliche Intelligenz.

"Dass eine künstliche Intelligenz böse wird und sich gegen die Menschen verschwört, ist völlig unrealistisch, ist philosophisch gesehen totaler Quatsch und entstammt ­Science-Fiction-Mustern, die wir hier leichtfertig übertragen."

Philosoph und Autor Richard David Precht sagt im "t3n"-Interview, er glaube nicht, dass KIs jemals einen eigenen Willen entwickeln werden.
t3n.de

Christian Krug verlässt Gruner + Jahr und macht sich selbstständig.

Gruner + Jahr: Christian Krug verlässt den Verlag, um sich wieder "seiner eigenen Medienproduktion und Beratungsfirma zu widmen". Krug kam 2010 zu G+J, wo er u.a. Chefredakteur von "Gala" und "Stern" war und 2018 zum Chefredakteur für Neue Geschäftsfelder berufen wurde. Er ließ sein eigenes Unternehmen vor zehn Jahren ruhen, als er bei G+J startete.
guj.de, turi2.de (Background)

Procter & Gamble will direkt mit TV-Sendern über Werbung verhandeln.

Procter & Gamble will künftig direkt mit TV-Sendern über Buchungen von Werbezeiten verhandeln. Das Unternehmen mit einem Mediavolumen in Milliarden-Höhe gilt nicht nur als eines der größten werbetreibenden überhaupt, sondern auch als Großkunde bei Mediaagenturen. P & G ist mit seinem Plan nicht allein: Auch Unilever und Mastercard ziehen ähnliche Schritte in Betracht.
meedia.de (Paid) via variety.com

Hör-Tipp: Miriam Meckel und Léa Steinacker beleuchten die Verschwörungsbewegung QAnon.

Hör-Tipp: Miriam Meckel und Léa Steinacker beleuchten im "Ada"-Podcast die Verschwörungsbewegung QAnon. QAnon, das in Deutschland bis zur Corona-Pandemie kaum bekannt war, organisiert sich vor allem über Plattformen wie 8chan, YouTube, Facebook und Telegram. Die beinahe "prophetischen" Ansprachen, Posts und Videos saugen Menschen in einen regelrechten "Kaninchenbau", ein Ausstieg ist schwierig.
join-ada.com (35-Min-Podcast)

Sebastian Schlosser verlässt BBDO nach knapp einem Jahr wieder.

BBDO: Marketing-Chef Sebastian Schlosser und die Agenturgruppe gehen rund ein Jahr nach seinem Einstand wieder getrennte Wege. Schlossers Vertrag läuft noch bis Ende Februar; wohin es ihn danach zieht, ist noch nicht bekannt. Um das Neugeschäft, das Schlosser offenbar nicht forcieren wollte, kümmert sich in Zukunft Luisa Caroline Rode, 29, die seit 2016 bei der zu BBDO gehörenden Unternehmensberatung Batten & Company arbeitete.
wuv.de, turi2.de (Background)

Video-Tipp: Sigrid Nikutta bei turi2.tv über die notwendige Verkehrswende.

Video-Tipp: Beim Launch-Event der turi2 edition #12 sprach Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta im Interview mit Peter Turi über Vorbilder und ihren Blick auf die Welt. Die Managerin erklärte aber auch, wie sie bei der als marode geltenden Güterbahn die Weichen Richtung Verkehrswende und Zukunft stellen will. Nikutta träumt etwa von einem Siegel für nachhaltigen Transport im Einzelhandel und von Güterzügen, die ähnlich getaktet fahren wie der Personenverkehr.
turi2.tv (6-Min-Ausschnitt auf YouTube), turi2.tv (46-Minuten-Talk anschauen)

App-Entwickler verbünden sich gegen Apple.

App-okalypse: Eine Gruppe bekannter App-Entwickler verbündet sich gegen Apple, um für neue Regeln im App-Store des Unternehmens zu kämpfen - vor allem für niedrigere Provisionen. Mitglieder der "Coalition for App Fairness" sind u.a. Spotify, Tinder-Betreiber Match Group, Fortnite-Entwickler Epic Games sowie der Verlegerverband European Publishers Council. Die Organisation hat neben Apple aber auch andere App-Store-Betreiber wie Google im Visier.
manager-magazin.de via wsj.com

Analyse: Christine Strobls CDU-Nähe.

Politikum: Daniel Bouhs beschäftigt sich mit der Frage, ob Christine Strobls CDU-Nähe Auswirkungen auf Ruf und Programm der ARD haben könnte. Strobl, künftige ARD-Programmdirektorin, ist familiär mit der Partei verbandelt - ihr Vater ist Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, ihr Ehemann Thomas Strobl Innenminister von Baden-Württemberg. Sie gilt auch in der Politik als "bestens vernetzt". Allerdings zeigte Strobl bisher kein großes Interesse an journalistischen Formaten, sondern eher an Fiktion - was auch künftig eine ihrer Hauptaufgaben sein wird. Für journalistische Entscheidungen ist der ARD-Chefredakteur zuständig - der gestern ebenfalls neu berufene Oliver Köhr.
ndr.de, turi2.de (Background)

Wolfgang Bosbach und Christian Rach podcasten als “Die Wochentester”.

Kölner Stadt-Anzeiger und das Kölner Medienbüro Maass-Genau produzieren den Podcast "Die Wochentester" mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Sterne-Koch Christian Rach. Ab dem 2. Oktober wollen beide wöchentlich einen "menschlichen Blick" auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft werfen und die Top-Themen der Woche einordnen. Premierengast ist Günther Jauch.
presseportal.de

- Anzeige -

VDZ Distribution Summit – am 29. September geht es los! Sind Sie schon angemeldet? Falls nicht, sichern Sie sich jetzt Ihr kostenfreies Ticket! In 90 min geht es um die Lage im Pressevertrieb & was die Zukunft bringt. Mit Keynotes von Philipp Welte (Hubert Burda Media) & Stefan Ottlitz (SPIEGEL-Gruppe). Dabei sein lohnt sich!