Wir graturilieren: Torsten Beeck wird 40.


Wir graturilieren: Torsten Beeck, Leiter Platform Partnerships & Engagement bei Spiegel Online, feiert heute seinen 40. Geburtstag. Zum runden Ehrentag geht es das erste Mal in ein Kasino zum Pokern in kleiner Freundesrunde. Danach "machen wir etwas mit Gin Tonic". Das Beste am abgelaufenen Jahr "war eher privat" – und soll es auch bleiben. Beruflich hat es besonders viel Spaß gemacht, in "einem wachsenden Team von tollen Kollegen lernen zu können".

Im kommenden Jahr will er zahlreiche Ideen umsetzen. Dazu wünscht sich Beeck außerdem "Sonne, möglichst viel Sonne". Gratulationen erreichen ihn tendenziell auf jedem Kanal, u.a. via Twitter, LinkedIn oder E-Mail, nur nicht so gern per Telefon. Gratulanten, die persönlich vorbeikommen, können in Torsten Beecks Büro auf ein Stück Kuchen hoffen.

Video-Tipp: W&V experimentiert mit Video-Interviews in den Größen XL, L, M und S.

Video-Tipp: W&V interviewt Facebook-Manager Will Rolls bei den Cannes Lions und setzt dessen Tipp direkt in die Tat um – und produziert für jeden Kanal ein eigenes Video. Vom klassischen 4-Min-Interview über ein Hochkant-Video mit Show-Einlage bis hin zum 14-Sekunden-Interview erklärt Rolls, was für guten Video-Content besonders wichtig ist.
wuv.de

Zahl des Tages: Britische Regierung erlässt Netflix 174.000 Pfund Steuern.

Zahl des Tages: Rabattierte 174.000 Pfund Steuern erlässt die britische Regierung Netflix 2017. Die Steuergutschrift habe Netflix erhalten, weil Dreharbeiten für den Film War Machine u.a. im englischen Surrey stattgefunden haben. Trotz Einnahmen von rund 500 Mio Pfund zahlt Netflix 2017 auch keine Körperschaftssteuer im UK – der Sitze der Firma liegt in den Niederlanden.
theguardian.com

Studie: Tweets sind in der Nacht besonders emotional.

Twitter: Tweets werden nachts von existenziellen Ängsten dominiert, erforscht ein Team der University of Bristol. Über vier Jahre haben die Forscher 800 Mio Tweets aus den 54 größten Ballungsräumen Großbritanniens hinsichtlich des emotionalen und kognitiven Zustands der Absender ausgewertet. Auffällig waren außerdem die Morgenstunden, hier häuften sich Tweets, die eher auf analytisches Denken hindeuten.
sueddeutsche.de

ARD räumt für "Babylon Berlin" den "Tatort"-Sendeplatz frei.

Babylon Berlin läuft zum Free-TV-Start am 30. September auf dem "Tatort"-Sendeplatz in der ARD am Sonntagabend. Die ARD will mit der Serie auch die Netflix-Generation abholen: Die ersten drei Folgen laufen direkt hintereinander, die nächsten drei am darauffolgenden Donnerstag. Zum Binge-Watchen läuft Babylon Berlin komplett an zwei aufeinanderfolgenden Abenden in 150 deutschen Kinos.
sueddeutsche.de

Audi bringt Ex-Ingenieur mit 1,5 Mio Euro im Abgasskandal zum Schweigen.

Abgas-Affäre: Audi zahlt einem Ex-Ingenieur 1,5 Mio Euro Abfindung inklusive einer Schweigeklausel, recherchieren "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. Der Ingenieur erhält zusätzlich eine rückwirkende Bonus-Zahlung – obwohl er seine Beteiligung an der Abgasmanipulation zugegeben hatte. Audi will damit offenbar einen öffentlichen Prozess vermeiden, der Ingenieur wollte gegen seine fristlose Kündigung klagen.
sueddeutsche.de

T-Systems streicht weltweit rund 10.000 Arbeitsplätze.


Stellenabbau mit System: Die Deutsche Telekom streicht bei seiner Großkundensparte T-Systems 10.000 Stellen weltweit in kommenden drei Jahren. Das verkündet T-Systems-Chef Adel Al-Saleh auf einer Versammlung in der Bonner Konzern-Zentrale. 6.000 Arbeitsplätze sollen in Deutschland wegfallen, der Abbau soll noch 2018 starten. Von den 230 Niederlassungen werden offenbar nur 20 weitergeführt.

Der Rotstift wird zuerst ganz oben angesetzt – auf Führungsebene sollen von acht nur fünf Stellen übrig bleiben. Dienstleistungen sollen ins Ausland verlagert werden, um Kosten zu sparen. Arbeitsplätze, die durch Standardisierung oder Automatisierung obsolet geworden sind, werden gestrichen. Bis 2021 will T-Systems so 600 Mio Euro einsparen. In einer Ankündigung im Frühjahr hatte Adel Al-Saleh noch von mehr als 300 Mio Euro gesprochen.
"Handelsblatt", S. 6-7 (Paid), handelsblatt.com

Springer-Manager sollen den Verlag um mehr als 10 Mio Euro betrogen haben.

Springer: Eine Bande um Ex-Logistikchef Markus Günther soll den Verlag um mehr als 10 Mio Euro betrogen haben, berichtet das "manager magazin". Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittle seit mehr als vier Jahren gegen Günther, seinen Vorgänger Karsten Böhrs und mehrere Logistik-Dienstleister. Anklage sei noch nicht erhoben worden. Die Dienstleister sollen jahrelang fingierte Rechnungen gestellt und das eingenommene Geld zum Teil an Günther oder seine damalige Ehefrau überwiesen haben.
manager-magazin.de

Facebook schraubt an seinen Faktencheck-Möglichkeiten.


Vorwärts im Troll-Kampf: Facebook baut sein Faktencheck-Programm aus, um neue Funktionen und Länder. Das Netzwerk verbessert die Prüfung von Fotos und Videos und setzt neue Technik ein, weil die Faktenprüfer kaum hinterherkommen. KI hilft z.B., Fake News aufzuspüren, die auch auf anderen Domains verbreitet wird.

Facebook nutzt Künstliche Intelligenz auch, um Wiederholungstäter schneller aufzuspüren und ihre Reichweite und Monetarisierungs-Optionen einzudämmen. Die im April angekündigte Prüfkommission, die sich Fake News und ihrer Verbreitung auf Facebook widmet, stellt zur Zeit Leute ein und schafft den gesetzlichen Rahmen für ihre Forschung.
newsroom.fb.com

Bild des Tages: Schweden hat da mal was vorbereitet.


Schwedische Prophezeiung: Ein schwedischer Journalist zeigt selbstgebastelte Rückflugtickets für die deutschen Spieler, die er Nationalspieler Sami Khedira bei einem Interview überreichen will. Der glaubt, die Karten, die "frei Weißbier an Bord" gewähren, nicht zu brauchen. Deutschland muss am Samstag gegen Schweden gewinnen, um im Rennen zu bleiben. (Foto: Uli Reitinger/dpa/picture alliance)

Axel Balkausky und Daniel Bouhs vertragen sich.

Axel Balkausky und Daniel Bouhs haben sich getroffen und ausgesprochen. Details sollen vertraulich bleiben. Die gegenseitigen Vorwürfe seien aus der Welt geschafft worden. Die kritische Begleitung der ARD-Sportberichterstattung stehe ebenso wenig in Frage wie die Bereitschaft der ARD-Sportkoordination, Interviewanfragen wahrzunehmen.
facebook.com, turi2.de (Background)

Lese-Tipp: Tim Steinmetzger verkuppelt Unternehmen und Startups.

Lese-Tipp: Tim Steinmetzger sucht bei Springers Tochter Hy nach spannenden Startups. Tatjana Kerschbaumer porträtiert Steinmetzger in der turi2 edition Netze als Bindeglied zwischen Gründern und Etablierten. "Die anspruchsvollsten Kunden sind die, die sich schon genau mit Startups beschäftigt haben". Am spannendsten findet er jene, die ganz am Anfang stehen.
"turi2 edition6", S. 60 (E-Paper)

Gruners Wissensheft "P.M." kommt ins Red-Bull-Fernsehen.

P.M., Wissenszeitschrift von Gruner + Jahr, bekommt eine eigene wöchentliche Fernsehsendung bei Servus TV. Die Sendung mit Moderator und Astrophysiker Gernot Grömer startet läuft in Deutschland ab 25. Juli je Mittwochs um 21.15 Uhr, in Österreich je Donnerstags um 20.15 Uhr. Produktionsfirma ist Bilderfest in München, die Hamburger "P.M."-Redaktion entwickelt die TV-Inhalte mit.
presseportal.de

ProSieben produziert wieder Filme und wiederholt keine "Simpsons"-Folgen mehr.

ProSieben will in der Primetime weniger aufwärmen, sagt Chef Daniel Rosemann im DWDL.de-Interview. Samstags zeigt der Sender 50 % mehr Free-TV-Premieren als bisher, die "Simpsons" laufen ab der kommenden Saison nur noch Erstausstrahlung. Lücken plant ProSieben mit Entertainment-Eigenproduktionen zu füllen, außerdem steigt der Sender wieder in die Filmproduktion ein. Pilotprojekt wird die Verfilmung des Romans 9 Tage wach. Dazu kommen u.a. zwei neue Shows: "Timebattle - Kämpf um deine Zeit" und "All against 1".
dwdl.de

Ippen-Redakteure müssen monatlich 2 Mio Desktop-Visits wuppen.

Lokaljournalismus: Jeder Online-Redakteur bei Ippen muss 2 Mio Desktop-Visits im Monat schaffen, sagt Thomas Kaspar, Chefredakteur Ippen Digital, beim Forum Lokaljournalismus. Mobil sind es 3 Mio Visits, dann trage sich die jeweilige Redakteursstelle. Auf fragende bis ungläubige Blicke antwortet er, dieses Pensum sei mit "geballtem Wissen" und Analyse-Tools möglich. kress.de, turi2.de (Background)

Studie: Nutzer fürchten Datenmissbrauch, sind aber Passwörter-faul.

Datenschutz: Nutzer haben im Netz Angst um ihre Daten, wollen Logins und Co aber gleichzeitig so bequem wie möglich, sagt eine YouGov-Studie im Auftrag von Verimi. 41 % der Befragten halten ihre Daten im Netz für sicher, ein gutes Drittel fühlt sich gut über die Sicherheit der Daten informiert. Jeder Zweite hat mehr als 10 Profile, 4 von 10 Befragten nutzen für den Login aber nur bis zu 5 Passwörter.
per Mail

Zitat: Viacom-Manager Mark Specht sagt, das Viva-Aus öffnet neue Türen.

"Wir haben viele Künstler-Kooperationen bei MTV, die wir in Deutschland viel besser nutzen können, als wenn wir das alles mit der Marke Viva nochmal selbst aufbauen müssten."

Viacom-Manager Mark Specht sagt im DWDL.de-Interview, das Ende von Viva bedeute gleichzeitig große Chancen – u.a. für Comedy Central. Für den Sender kauft Viacom zusätzliches Programm ein.
dwdl.de, turi2.de (Background)

Hamburger "Mopo" holt neuen Digitalchef, hat Umsatz-Sorgen.

Hamburger Morgenpost holt Alexander Krug, 43, "spätestens im November" als neuen Digitalchef und Vize-Chefredakteur. Er bündelt damit die Jobs von Henning Langer und Frank Wieding, die das DuMont-Blatt "auf eigenen Wunsch" verlassen. Krug ist bisher Content-Chef der Digitalagentur Supercat. Auch die Digitalvermarkterin Lena Voges verlässt die "Mopo" auf "eigenen Wunsch", schreibt Roland Pimpl. Die Umsätze stimmen nicht, so Pimpl: Der Print-Vertrieb schrumpfe um 4 %, die Print-Werbung um 5 %. Gleichzeitig wachse die Digitalwerbung nur um unterwältigende 7 % statt der geplanten 50 %.
horizont.net, turi2.de (Background)

"Zeit" und Zeit Online starten internationalen Aufruf an Whistleblower.


Whistleblower-Werbung: Die "Zeit" und Zeit Online richten einen internationalen Aufruf an Whistleblower aus IT-Unternehmen. Neben dem Hamburger Medienhaus beteiligen sich außerdem die französische Internet-Zeitung Mediapart, der britische Daily Telegraph, das US-Portal The Intercept sowie die britische Internet-Zeitung WikiTribune. Der Aufruf der Medienhäuser richtet sich an Mitarbeiter, die hinter den Kulissen von IT-Unternehmen arbeiten und u.a. im Umgang mit Daten oder der Zusammenarbeit mit Geheimdiensten Missstände entdecken.

Der Kontakt zu den Redaktionen erfolgt über verschlüsselte Telefonnummern, E-Mail-Postfächer oder den anonymen digitalen Briefkasten von Zeit Online. Gemeinsam erreichen die beteiligten Medien ein globales Publikum mit mehr als 46 Mio Lesern in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch).

Für die Absicherung der Whistleblower arbeiten die Medien mit The Signals Network zusammen. In der gemeinnützige US-Stiftung kümmern sich die Whistleblower Antoine Deltour und John Kiriakou zusammen mit Menschenrechtsnawalt Ben Wizner um den Schutz der Whistleblower, um Anwälte, psychologische Betreuung bis hin zu einer sicheren Unterbringung im Ernstfall.
"Zeit" 26/2018, S. 27 (Paid), zeit.de, thesignalsnetwork.org

YouTube: Connected TV ist stärkster Wachstumsmarkt.

YouTube: Die Nutzung der Google-Tochter auf Smart TVs steigt rasant, sagt YouTube-Chefin Susan Wojcicki bei den Cannes Lions. 70 % des Traffics würde zwar immer noch über Smartphones und Tablets kommen, Connected TVs legten aber am deutlichsten zu. Die 1,9 Mrd Nutzer würden täglich 180 Mio Stunden Inhalte über smarte Fernseher schauen.
mediapost.com

Handelsblatt Fachmedien startet Zeitschrift "Rethinking Law".

Handelsblatt Fachmedien startet gemeinsam mit dem Legal Tech Center an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) die Zeitschrift "Rethinking Law" als Wegweiser für die "digitale Revolution in der Rechtsberatung". Die erste Ausgabe kommt mit 72 Seiten und kann als Probeheft kostenlos bestellt werden. Chefredakteur ist der Anwalt und Präsident des Bundesverbands Blockchain Florian Glatz.
per Mail, fachmedien.de

"Leipziger Volkszeitung" druckt eine eigene Wirtschaftszeitung.

Madsack: Die "Leipziger Volkszeitung" legt am Freitag einen eigene Wirtschaftszeitung für 2,90 Euro an den Kiosk. Der Titel kommt mit 20.000 Startauflage und einem Umfang von 32 Seiten. Der Titel im kleinen rheinischen Format erscheint zunächst quartalsweise und wird bei der Madsack-Schwester "Märkische Allgemeine Zeitung" in Potsdam gedruckt, berichtet flurfunk-dresden.de. Die Redaktionsleitung übernimmt der langjährige Wirtschaftschef Ulrich Milde.
flurfunk-dresden.de

BDZV will eine Stichtagssammlung der Tagespresse in Angriff nehmen.

Pressestatistik: Der BDZV plant offenbar, die von Walter J. Schütz initiierte Stichtagssammlung wieder ins Leben zu rufen, berichtet "Horizont". Die letzte statistische Erfassung der deutschen Tagespresse stammt aus dem Jahr 2012. Schütz hatte seit 1954 acht Mal alle Titel, Kopfblätter, Nebenausgaben, Stadtteilzeitun­gen, lokalen Wechselseiten und Beilagen gesammelt und ausgewertet. Der BDZV habe bereits Kontakt mit Beate Schneider, der Verwalterin des wissen­schaftlichen Erbes von Walter Schütz, aufgenommen.
"Horizont" 25/2018, S. 5 (Paid)

Zitat: Miriam Meckel prophezeit die Verschmelzung von Mensch und Smartphone.

"Noch liegt es in meiner Hand, ist also etwas Externes. Aber es ist nur eine Zeitfrage, wann es in uns hineinwächst."

Miriam Meckel zeigt sich im "stern"-Doppelinterview mit Ranga Yogeshwar fest davon überzeugt, dass wir irgendwann mit unserem Smartphone verschmelzen.
"stern" 26/2018, S. 36-41 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Miriam Meckel erklärt bei der Launch-Party zur turi2 edition6, wie sie die Zukunft des Gehirns erforscht.


Für Eilige: Miriam Meckel erklärt in drei Minuten die Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz.


Und: Miriam Meckel beschreibt in vier Minuten, wie Startups an unseren Gehirnen schrauben.