Spiegel-Daily-Chef Timo Lokoschat verlässt den "Spiegel".

Timo Lokoschat, gemeinsam mit Oliver Trenkamp Verantwortlicher für Spiegel Daily, verlässt den "Spiegel" nach nur eineinhalb Jahren wieder, wie er selbst auf Facebook bekannt gibt. Ab Januar werde er sich einer neuen Aufgabe in Berlin widmen. Wohin genau es ihn zieht, verrät er jedoch nicht. Timo Lokoschat war Mitte 2016 von der Münchner "Abendzeitung" gekommen, wo er Vize-Chefredakteur war.
facebook.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Bild des Tages: Die Quadratur der Schokolade.


Markenrecht zum Quadrat: Die quadratische Form von Schokolade und Traubenzucker beschäftigt den Bundesgerichtshof. Ritter Sport und Dextro Energy haben ihre Form und Verpackung als dreidimensionale Marke geschützt. Konkurrenten haben sich dagegen juristisch gewehrt und vor dem Bundespatentgericht Recht bekommen. Der BGH sagt heute aber, dass die quadratische Form nicht durch die "Art der Ware" vorgegeben und nicht "wesentliche Gebrauchseigenschaft von Schokolade" ist - der Markenschutz also nicht rechtswidrig.
horizont.net, turi2.de (Ritter Sport in der "turi2 edition4")
(Foto: Sina Schuldt / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Twitter will Sexismus besser bekämpfen.

Twitter will seine Nutzungsbedingungen verschärfen, um Hass und Sexismus besser zu bekämpfen, berichtet Wired unter Berufung auf eine interne E-Mail. Pornografische Bilder, von denen die fotografierte Person womöglich nichts weiß, sollen schneller gesperrt werden. Hinweise auf sexuelle Belästigung können künftig auch Nutzer geben, die an dieser Konversation nicht beteiligt sind. Weniger konkret wird Twitter in Bezug auf Hass- und Gewaltposts, zu denen neue Regeln noch erarbeitet werden.
wired.com via spiegel.deKommentieren ...

Eurosport bringt Olympia-Inhalte zu Snapchat.

Eurosport produziert zur den Olympischen Winterspielen in PyeongChang eigene Inhalte für Snapchat. Im Rahmen einer europaweiten Werbe- und Contentpartnerschaft bekommen Snapchat-Nutzer Einblicke hinter die Kulissen und olympische Sportarten wie Snowboard, Eishockey, Downhill- und Freestyle-Ski sowie Inhalte von Athleten und Influencern.
dwdl.de, horizont.netKommentieren ...

Natalie Müller-Elmau wird 3sat-Koordinatorin beim ZDF.

ZDF befördert Natalie Müller-Elmau, 48, zur ZDF-Koordinatorin für 3sat. In dieser Funktion verantwortet sie die Programmplanung sowie die Abstimmung mit ARD, ORF und SRF. Müller-Elmau arbeitet seit 1998 fürs ZDF, derzeit als Leiterin der Zentralredaktion Geschichte und Wissenschaft sowie stellvertretende Hauptredaktionsleiterin. Sie folgt auf Dinesh Chenchanna, die beim ZDF ab 2018 Kulturpartnerschaften mit externen Partnern verantwortet.
presseportal.deKommentieren ...

"Süddeutsche" holt Ex-Gauck-Sprecherin Ferdos Forudastan als Innenpolitik-Chefin.

Süddeutsche Zeitung will Journalistin Ferdos Forudastan als Nachfolgerin von Heribert Prantl verpflichten, berichtet Bülend Ürük. Forudastan, die bis Mitte März 2017 Sprecherin von Bundespräsident Joachim Gauck war, soll auf persönliche Empfehlung von Prantl das Ressort Innenpolitik übernehmen. Prantl selbst soll ein neues Meinungsressort aufbauen und leiten. Über die Neuverpflichtung müssen Ende Oktober noch die "Impressionisten" abstimmen, ein Gremium aus Mitgliedern der Chefredaktion und leitenden Redakteuren. Die Zustimmung gilt als wahrscheinlich.
kress.deKommentieren ...

Streit zwischen "Bild" und Focus Online wird im Februar verhandelt.

Bild: Das Landgericht Köln verhandelt den Streit zwischen "Bild" und Focus Online um systematischen Inhaltklau beim Bezahlangebot Bild Plus am 15. Februar. Anfang 2016 hatte "Bild"-Chef Julian Reichelt Klage eingereicht. Er wirft Focus Online vor, systematisch Berichte, die bei Bild Plus hinter der Bezahlschranke stehen, ausführlich nachzuerzählen. Dabei handelt es sich laut Reichelt nicht nur um News, sondern auch um aufwändig recherchierte Hintergrundstücke.
meedia.de, turi2.tv (4-Min-Interview mit Julian Reichelt)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Bild" verklagt Focus Online wegen Content-Diebstahls - Julian Reichelt erklärt die Klage.

Kommentieren ...

Gruner + Jahr verkauft niederländische Tochter G+J Media an Hearst.

Gruner + Jahr trennt sich von seinem Geschäft in den Niederlanden, berichtet new-business.de. Die Tochter G+J Media geht an den US-Verlag Hearst. Die niederländischen Ausgaben von "Glamour", "National Geographic", "Vogue" und anderen erscheinen künftig bei Hearst Niederlande. Zuletzt hatte die Hamburger Firma Axos MidCap Interesse am Niederlande-Geschäft von G+J angemeldet. Die Firma hatte bereits das Spanien-Geschäft der Hamburger übernommen.
new-business.de, turi2.de (Axos MidCap)Kommentieren ...

Zitat: Für Schauspielerin Caroline Peters sind Zeitschriften Anleitungen fürs Leben.

"Magazine sind eigentlich wie Manuals für Lebensabschnitte."

Schauspielerin Caroline Peters sieht in Zeitschriften Anleitungen fürs Leben. Auf Berliner Style- und Szeneblätter folgten bei ihr "Vogue" und "Spex" sowie später der "Spiegel". Als sie anfing, sich Gedanken über Lebenspläne zu machen "Brand Eins".
"Zeit Magazin" 43/2017 (Vorabmeldung)Kommentieren ...

Basta: Check24 gräbt Werbefigur Herrn Kaiser aus.

Kaiserschmarrn: Das Vergleichsportal Check24 reanimiert Herrn Kaiser, jahrzehntelang Werbefigur der Hamburg-Mannheimer. Der Versicherungsvertreter besucht im Werbespot die Check24-Familie, um eine neue Auto-Versicherung abzuschießen. Wenig überraschend schickt ihn die Familie ohne Vertragsabschluss nach Hause: "Gute Heimreise nach Hamburg - oder war er Mannheimer?".
youtube.com (1-Min-Video) via horizont.net

Kommentieren ...

Bauers "Cosmopolitan" hat kein Foto mehr für Heidi Klum.

Cosmopolitan und die ProSieben-Show "Germany's Next Topmodel" beenden ihre Zusammenarbeit. Die Gewinnerin der nächsten Staffel wird erstmals seit Beginn der Show 2006 kein "Cosmo"-Cover bekommen. Mit welchem Partner ProSieben stattdessen weitermacht, ist noch nicht bekannt. Auf beiden Seiten habe es "konzeptionelle Änderungen gegeben" sagt Robert Sandmann, Chef von Bauer Premium.
wuv.deKommentieren ...

Launch der turi2 edition5, The Digital Me.


Der kann ins Auge gehen: Jedes der 1.242 Titelbilder der neuen "turi2 edition" ist aus 2.500 kleinen Porträts von Branchengrößen zusammengesetzt.

turi2 in eigener Sache: Ich bin, was ich bin, erst in den Augen der anderen - Uwe C. Beyer, Creative Director von turi2, hat eine verblüffend einfache Umsetzung für "The Digital Me", das Thema der turi2.de/edition5 gefunden. Es geht darin um das Ego in Zeiten des Internets, da lohnt genaues Hinsehen. Zumal 1.241 der wichtigsten Medien- und Markenmacher ein Buch mit ihrem eigenen Konterfei bekommen - zusammengesetzt aus über tausend kleinen Fotos der Kollegen.

Nach sechs Monaten Arbeit kommt der langsamste - und schönste - Branchendienst wieder 200 Seiten dick mit feinster Optik und Haptik, fast ein Kilo schwer, zu seiner Zielgruppe, den 20.000 Media-Entscheidern in Deutschland. turi2 feiert mit 100 geladenen Gästen ab 18:30 Uhr in der Berliner Friedrichstraße bei Landau Media eine Launch Party. Mit Springer-Mann Christoph Keese diskutiert Peter Turi für turi2.tv das Thema der fünften Ausgabe: Wie die Digitalisierung unser Leben und unser Arbeiten verändert.

Die geschlossene Veranstaltung ist eigentlich ausgebucht, aber für zwei treue Leser des turi2-Newsletters haben wir Karten zurückgelegt - schnell bewerben unter post@turi2.de. Für alle, die es nicht nach Berlin schaffen, kommt das Buch am Freitag an den Kiosk oder ins Haus. Und die Diskussion mit Christoph Keese steht ab Freitag auf turi2.tv.
turi2.de/edition5Kommentieren ...

Alphabet-Tochter baut Muster-Stadtteil in Toronto.

Alphabet, Mutterkonzern von Google, baut mit seiner Einheit für Stadtentwicklung, Sidewalk Labs, einen Musterdistrikt in der kanadischen Stadt Toronto. Auf rund 12 Hektar sollen ökologische Nachhaltigkeit, Erschwinglichkeit und Mobilität im Fokus stehen. Alphabet steuert in der ersten Phase 50 Mio Dollar bei. Den Großteil der erwarteten Kosten von rund 1 Mrd Dollar werden jedoch der Staat und die Stadt Toronto zahlen.
businessinsider.de, sidewalktoronto.caKommentieren ...

Roy Price tritt als Chef der Amazon Studios ab.

Roy Price hat bei Amazon seine Kündigung eingereicht. Der bisherige Chef der hauseigenen Produktionsfirma Amazon Studios war bereits vergangenen Donnerstag suspendiert worden, nachdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung öffentlich wurden. Beobachter rechneten seitdem nicht mit einer Rückkehr von Roy Prince auf seinen Posten.
hollywoodreporter.com, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Thomas Strerath hält viele Unternehmen beim Content Marketing für naiv.

"Viele Unternehmen unterliegen noch immer der romantischen Vorstellung, sie könnten es mit eigenen Mitteln schaffen, bei Facebook und Google gesehen zu werden. Was für ein schrecklicher Irrtum!"

Jung von Matt-Vorstand Thomas Strerath betont im Interview mit dem "Handelsblatt", dass Unternehmen zahlen müssen, wenn sie im Internet wahrgenommen werden wollen.
"Handelsblatt", S. 22 (Paid)Kommentieren ...

Ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia hatte viele Feinde.

Ermordete Journalistin aus Malta, Daphne Caruana Galizia, hatte viele Feinde, schreiben Oliver Meiler und Bastian Obermayer und blicken auf das Leben der Investigativ-Fachfrau zurück. Vor elf Jahren sei schon einmal das Auto der Journalistin angezündet worden. Nun ist ausgerechnet eine Untersuchungsrichterin dem Fall zugeteilt, die selbst öfter in der Berichterstattung von Daphne Caruana Galizia vorkam.
"Süddeutsche Zeitung", S. 3 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Katrin Rönicke und Susanne Klingner starten Podcast-Label Hauseins.

Podcast-Label Hauseins will Werbekunden mit Podcastproduzenten zusammenbringen. Die neue Firma wurde gegründet von Katrin Rönicke und Susanne Klingner, die bereits seit einigen Jahren gemeinsam den feministischen Lila Podcast betreiben. Zum Start sind außerdem die Podcasts Anektdotisch Evident, Wochendämmerung und Halbe Katoffl Teil von Hauseins.
hauseins.fmKommentieren ...

Basta: Online-Medien verdrehen Twesten-Interview.

Wegverdrehte Tatsachen: Mehrere Online-Medien greifen am Tag nach der Niedersachsen-Wahl ein ZDF-Interview von Wulf Schmiese mit Elke Twesten auf. Dabei schreiben viele, die das Interview wohl nicht gesehen haben, Elke Twesten habe sich auf die letzte Frage hin abgewandt. Dumm nur: Nicht Twesten, sondern Wulf Schmiese wendete sich ab.
uebermedien.de, youtube.com (Interview-Ausschnitt)

Kommentieren ...

Julia Klöckner hat offenbar Teile ihres "FAS"-Gastartikels abgeschrieben.

CDU-Politikerin Julia Klöckner hat sich für einen Meinungsbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" bei einem Aufsatz des Juristen Hans Hofmann bedient, ohne die entsprechenden Passagen als Zitat zu kennzeichnen, werfen ihr die Jusos vor. Die CDU-Pressestelle beschwichtigt, die Sache sei "zu klein", um als Plagiat zu gelten, zumal es sich nicht um eine wissenschaftliche Abhandlung handle. Hans Hofmann selbst, aktuell tätig im CDU-geführten Bundesinnenministerium, hält die Übernahme der Textpassagen für legitim.
uebermedien.deKommentieren ...

RTL setzt "Mensch Gottschalk" nach zwei Ausgaben ab.

RTL zieht Mensch Gottschalk nach zwei Ausgaben den Stecker. Eine dritte Sendung des unregelmäßigen Halbjahres-Rückblicks mit Thomas Gottschalk wird es nicht geben. Grund sind offiziell aber nicht die schlechten Quoten deutlich unter Senderschnitt, sondern die Tatsache, dass es den Sendeplatz vom "Spiegel TV Magazin" am Sonntagabend ab Sommer 2018 nicht mehr gibt. Spiegel TV hatte die Show im Rahmen seiner Drittsendelizenz produziert.
dwdl.de2 Kommentare

Bild des Tages: Im Bundestag werden die Stühle verrückt.


Stühlerücken: Ein Handwerker schleppt im Deutschen Bundestag einen blau gepolsterten Sitz durch den Plenarsaal. Er und seine Kollegen montieren die Tische und Stühle in neuer Position, weil mit FDP und AfD jetzt sechs Fraktionen im Bundestag sitzen. Bis zur konstituierenden Sitzung am 24. Oktober muss alles fertig sein.
(Foto: Kay Nietfeld / dpa / Picture Alliance)Kommentieren ...

Zitat: "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke sorgt sich um das abendliche TV-Lagerfeuer.

"Wenn man die Tagesschau für überflüssig erklärt und zur Disposition stellt – sei es im Internet oder im Fernsehen – dann wird dieses Lagerfeuer erloschen sein und es wird sich nicht wieder entzünden lassen."

"Tagesschau"-Chefredakteur Kai Gniffke reagiert auf den Vorschlag, das Erste auf Regionales zu beschränken.
blog.tagesschau.de, turi2.de (Background), turi2.tv (Video-Interview Gniffke)

Aus dem Archiv von turi2.tv: "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke will nicht unbedingt der Schnellste sein.

Kommentieren ...

Mitarbeiter vom "Obermain-Tagblatt" kämpfen seit zwei Jahren für Haustarifvertrag.

Obermain-Tagblatt aus Lichtenfels in Oberfranken wird von seinen verbliebenen Mitarbeiter seit zwei Jahren regelmäßig bestreikt. Die Mitarbeiter fordern einen Haustarifvertrag und die Teilhabe an dem "satten Plus", das die Zeitung erwirtschaftet. In der Region erfahren sie für ihren Arbeitskampf große Zustimmung. Seit dem Verkauf 2012 an die "Main-Post" hat der Verlag die Redaktion von 56 auf 21 Mitarbeiter reduziert und die Druckerei geschlossen.
deutschlandfunk.deKommentieren ...

Basta: Unilever bringt 2018 ein Kinder-Eis heraus.

Kinder ins Kühlfach: Schokoladenhersteller Ferrero und der Konsumgüterkonzern Unilever machen gemeinsame Sache. 2018 kommt eine Eissorte unter Ferreros Kinder-Label heraus, berichtet Horizont.net. Noch ist unklar, welches Kinder-Produkt den Weg in die Eistruhe findet - ob nun Kinder-Riegel, Kinder-Bueno oder die Kinder-Schoko-Bons. Vielleicht wird es ja auch ein Kinder-Überraschung-Eis.
horizont.net
Kommentieren ...

Burda-Magazin "Hund im Glück" bellt bald in Serie.

Burda findet noch Platz in der Nische für Hundemagazine - und schickt "Hund im Glück" in Serie. Die zweite Ausgabe erscheint am 19. Oktober. Ab 2018 kommt der Titel vierteljährlich. Der Schwerpunkt liegt auf der Ernährung und Gesundheit der verschmusten Wesen. Das Heft kostet 4,90 Euro - und kommt mit 100.000 Auflage an die Kioske. Chefredakteurin wird Andrea Kögel, die auch "Wohnen & Garten" verantwortet.
burda.comKommentieren ...

Staatskanzleichef von Sachsen-Anhalt will ARD auf Regionales beschränken.


Bundesweites Regionalfernsehen: Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt und Mitglied des ZDF-Fernsehrats, will die ARD in ihre Schranken weisen. Im Interview mit der "Mitteldeutschen Zeitung" schlägt Robra vor, das Erste auf ein "Schaufenster der Regionen" zurückzustutzen. Alleiniger "nationaler Player" mit Hollywoodfilmen und Kanzlerduell solle das ZDF sein. Das Erste dagegen sollte präsentieren, "was in den Ländern läuft". Die "Tagesschau" wäre dann "in dieser Form überflüssig", sagt Robra, ebenso das ARD-Hauptstadtstudio - um Berichte aus Berlin könne sich der RBB kümmern.

Ziel von Robras Vorschlägen ist es, den Rundfunkbeitrag bei 17,50 Euro stabil zu halten, weil "Beitragserhöhungen im Landtag von Sachsen-Anhalt wohl keine Mehrheit finden werden", sagt Robra. Die Öffentlich-Rechtlichen seien mit rund 8 Mrd "auskömmlich finanziert". Auch online sollte vor allem die ARD nicht mehr machen als nötig: "Ich bin für ein konsequentes Verbot presseähnlicher Textproduktion im öffentlich-rechtlichen System", betont der Staatskanzleichef. Gegenwind bekommt Robra von seinem Kollegen aus Berlin, dem Staatssekretär Björn Böhning, der dem "Tagesspiegel" sagt, Robras Pläne wären "im Kreis der Länder sicherlich nicht mehrheitsfähig".
mz-web.de, tagesspiegel.de (Böhning)2 Kommentare

Spiegel TV produziert neue Sendungen für Kabel Eins.

Spiegel TV sichert sich weitere Aufträge von Kabel Eins und produziert neue Ausgaben der Sendung Die spektakulärsten Kriminalfälle. Beim Ableger Kabel Eins Doku läuft ab November am Dienstagabend das monothematische "Spiegel TV Thema" über das Alltagsleben in Deutschland, ergänzt durch ein neues "Doku Magazin" von Spiegel TV um 22.00 Uhr. Neue Aufträge sind für Spiegel TV besonders wichtig, weil die Drittsende-Lizenz für das Flaggschiff, das "Spiegel TV Magazin" bei RTL, Mitte 2018 ausläuft. Ob Spiegel TV erneut einen Zuschlag bekommt, ist ungewiss.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Mediendirektor Ansgar Mayer verlässt Erzbistum Köln.

Erzbistum Köln und Mediendirektor Ansgar Mayer gehen überraschend getrennte Wege. Mayer, der seit Anfang 2016 für das Erzbistum kommuniziert, geht Ende 2017 "auf eigenen Wunsch". Auslöser des Rückzugs ist laut "Kölner Stadt-Anzeiger" offenbar ein Tweet von Mayer zum Ausgang der Bundestagswahl, in dem er geschrieben hatte: "Tschechien, wie wär's: Wir nehmen Euren Atommüll, Ihr nehmt Sachsen?". Dafür hatte er sich später entschuldigt. Kardinal Rainer Woelki soll Mayers Angebot eines Rücktritts zunächst abgelehnt haben, habe sich der Kündigung aber zuletzt auch nicht mehr widersetzt.
ksta.de via prreport.de, erzbistum-koeln.deKommentieren ...

Netflix gewinnt über 5 Millionen neue Kunden.

Netflix boomt weiter: Im 3. Quartal 2017 gewinnt der Streamingdienst 5,3 Mio neue Abonnenten – deutlich mehr als erwartet. 80 % davon stammen aus dem Ausland. Weltweit hat Netflix bereits 109 Mio Nutzer. Steigende Kundenzahlen rechtfertigen teure Eigenproduktionen wie "Narcos" oder "Stranger Things". 2018 will Netflix für Eigenproduktionen bis zu 8 Mrd Euro ausgeben.
meedia.de wiwo.deKommentieren ...