Diekmanns Storymachine podcastet für die Deutsche Bahn.

Storymachine, PR-Agentur von Kai Diekmann und Philipp Jessen, produziert bereits seit drei Monaten einen Podcast im Auftrag der Deutschen Bahn. In 'tschuldigung, sitzt hier schon jemand?, spricht Moderatorin Laura Karasek mit Prominenten auf einer "imaginären Zugfahrt". Es kommen u.a. Moderator Micky Beisenherz und Bahnvorstand Ronald Pofalla zu Wort. Drei Ausgaben des Podcasts sind bereits online.
podigee.io via wuv.de

Video-Tipp: Telekom-Boss Tim Höttges zwischen Mehl und Milch.

Video-Tipp: Telekom-Boss Tim Höttges zeigt zwischen Mehl und Milch, was die Telekom-Mitarbeiter 2018 alles gebacken bekommen haben. Als Weihnachtsbäcker rollt er hier nicht nur Pläne, sondern auch Teig aus und motiviert die Mitarbeiter fürs nächste Jahr. Neben viel Eigenlob gibt er zu: "Einiges ist angebrannt." Am Ende der 5-minütigen PR-Bäckerei gibt's noch anderthalb Minuten Outtakes.
youtube.de (6-Min-Video)

Springer testet ab 2019 das Wochenmagazin "Bild Politik".

Stern macht "Spiegel" und "Focus" Konkurrenz: Selma Stern hat den Anstoß gegeben und setzt "Bild Politik" gemeinsam mit Nikolaus Blome um.

Den Spiegel im Focus? Springer testet ab Frühjahr 2019 ein gedrucktes, politisches Wochenmagazin. "Bild Politik" ist eine Idee von Vorstandsreferentin Selma Stern, die die Zeitschrift mit Politikchef Nikolaus Blome startet. Seine etwa 40-köpfige Politik-Redaktion bestückt das Blatt. Umfang, Auflage und Preis sind noch offen – aber das redaktionelle Konzept steht. Laut Ulrike Simon wird Springer das Heft zuerst in der Region Hamburg/Lübeck an den Kiosk legen.

"Bild Politik" verzichtet auf klassische Ressorts und teilt Themen in die drei Kategorien Ärger, Neugier, Freude ein. Dies zeigt: Das Magazin setzt "Bild"-typisch auf Bauch und Herz oder wie Blome sagt: "Wir nehmen Fakten und Gefühle ernst." Blome ist dies wichtig, weil aus Gefühlen schnell Fakten würden – ein Tribut an die polarisierte, zerrissene Gesellschaft. "Bild Politik" soll im Lesermarkt auch Menschen ansprechen, die von politische Magazinen gerade nicht erreicht werden.

Ideengeberin Selma Stern kündigt ein Magazin an, das "maximal verdichtet", was in der Woche passiert, "maximal transparent" Meinung und Fakten kennzeichnet und "maximal nah am Leser" ist. Für die Print-Form setzt sie sich ein wegen der besseren Haptik, Kuratierung und der Abgeschlossenheit. Stern arbeitet selbst redaktionell mit als waschechte Quereinsteigerin – die frühere Unternehmensberaterin war bislang nur Praktikantin bei "Bild" und "Zeit".
turi2 vor Ort bei Springer-PK in Berlin, axelspringer.com, horizont.net

Vive le Mannschaft: DFB hält an Team-Marke fest.

DFB hält an seiner mittelerfolgreichen Marke "Die Mannschaft" für das mittelerfolgreiche Männerfußball-Nationalteam fest, schreibt "Bild". Die Marketingabteilung habe zuvor eine Studie vorgelegt, der zufolge die Marke gar nicht so unbeliebt sei, außer vielleicht bei der traditionell für Fußballthemen kaum relevanten Zielgruppe der Männer ab 60 im Inland. Nun solle die Marke aber "dezenter platziert und zurückhaltender genutzt werden".
bild.de

Wir graturilieren: Zeljko Karajica wird 48.


Wir graturilieren: Zeljko Karajica, Sportchef von ProSiebenSat.1 und Chef der Sport-Tochter 7Sports, feiert heute seinen 48. Geburtstag in den Bergen von St. Anton, wo 7Sports gerade die ProSieben Wintergames produziert. Frei nach dem Motto erst die Arbeit und dann das Vergnügen wird aber nach den Dreharbeiten noch angestoßen. Das Beste am abgelaufenen Jahr war der Vize-Titel für Kroatiens Nationalmannschaft bei der Fußball-WM: "Auch wenn das Finale verloren ging: das Wochenende in Moskau war einmalig."

Für das kommende Jahr wünscht sich Karajica, dass es so weitergeht wie bisher. Gesundheit sei die Hauptsache, alles weitere komme dann schon. Über Gratulationen freut er sich auf jedem Weg, am liebsten aber persönlich – "tatsächlich rede ich noch gern mit Leuten direkt". E-Mails erreichen ihn in den Bergen von St. Anton aber auch.

Aus dem Archiv von turi2.tv: ProSiebenSat.1-Sportchef Zeljko Karajica will E-Sports richtig groß machen.

Facebook Watch erreicht 400 Mio Nutzer im Monat.

Facebook-LogoFacebook erreicht mit seiner YouTube-Alternative Facebook Watch 400 Mio Nutzer, die im Monat mindestens eine Minute über den Dienst streamen. Vor vier Monaten lag die Zahl noch bei 50 Mio. 75 Mio Nutzer schauen über Watch mindestens eine Minute am Tag, im Durchschnitt sind es 20 Minuten. Die Werbeeinnahmen von Facebook Watch sollen jedoch unter den Erwartungen liegen.
techcrunch.com, theverge.com

Twitter bearbeitet monatlich eine halbe Mio Spam-Meldungen.


Transparentes Twitter: Twitter-Mitarbeiter bearbeiten monatlich eine halbe Mio Spam-Meldungen, veröffentlicht der Zwitscher-Dienst in seinem halbjährlichen Transparenzbericht. Die Zahl sei im Verlauf des ersten Halbjahres 2018 von knapp 870.000 Meldungen im Januar auf rund 500.000 im Juni gesunken. Der Rückgang sei besonders dem Einsatz von automatisierten Spam-Filtern geschuldet, die mit einer Genauigkeit von 75 % Spam-Konten filtern, die dann gesperrt werden.

Bei terroristischen Inhalten musste Twitter im zweiten Halbjahr 2017 noch 1,2 Mio Accounts löschen, im aktuellen Berichtszeitraum beläuft sich die Zahl auf knapp 200.000. 91 % davon konnten automatisiert erkannt und eliminiert werden.

Staatliche Anfragen zu Nutzerdaten seien hingegen mit einem Plus von 80 % stark angestiegen und betreffen damit mehr als zweimal so viele Nutzer-Konten wie im zweiten Halbjahr 2017. 87 % dieser Anfragen stammen aus Russland und der Türkei.
mashable.com, zdnet.com

Basta: Facebook macht aus seinem Datenschutz eine Eintagsfliege.

Schnell erklärt: Facebook eröffnet im New Yorker Bryant Park Holiday Village einen Pop-Up-Store. An dem Stand sollen Nutzer erfahren, wie Privatsphäre und Datenschutz bei Facebook funktionieren, oder warum kurz nach dem Weihnachts-Shopping Anzeigen desselben Produkts in der Timeline auftauchen. Da Facebook Datenschutz ja eher nicht als ein besonders erklärungsbedürftiges Gut ansieht, hat der Store nur für einen Tag geöffnet.
adweek.com

Zitat: Bei seinen Romanen wäre auch Stoff für das ZDF dabei, findet Sebastian Fitzek.

"Andererseits reichen meine 16 Bücher vom globalen Überbevölkerungsthriller bis zum Kammerspiel, das auch ins ZDF passen würde."

Für die Inhalte von Bestseller-Autor Sebastian Fitzek hätte sich bislang nur RTL interessiert, weil sie als einzige in Deutschland Thriller statt Krimis produzieren. Dabei sei bei seinen Romanen durchaus auch potenzieller Verfilmungsstoff für das ZDF dabei, sagt er im DWDL-Interview.
dwdl.de

"Handelsblatt": ZTE verliert Telefónica-Auftrag, United Internet plant Zusammenarbeit.

ZTE verliert die Ausschreibung um die Wartung der Netze von Telefónica Deutschland und muss sich von einem der größten Auslandsaufträge verabschieden. Wie das "Handelsblatt" berichtet, verhandelt der chinesische Technologie-Konzern bereits mit United Internet. ZTE könnte den Ausbau des 5G-Netzes für United Internet übernehmen, der Mobilfunkanbieter die Infrastruktur dann leasen.
"Handelsblatt", S. 16-17

Nachrichten-Portal RTL.de steht kurz vor dem Start, schreibt Ulrike Simon.

RTL geht in den kommenden Tagen mit dem zum Nachrichten-Portal umgebauten RTL.de online, schreibt Ulrike Simon und vermutet die Nacht vom 17. auf den 18.12. als Starttermin. Simon glaubt, dass RTL mit dem neuen Angebot nicht nur wie bisher Mitarbeiter bei Bild.de abwirbt, sondern bald auch Nutzer. Zumal der Sender die Boulevard-News aus Sendungen von "Dschungelcamp" bis "Bachelor" für sich behalten könnte, statt sie "Bild" zu stecken. RTL-Digitalchef Jan Wachtel, früher bei Springer, soll mit dem Portal Reichweite für das zum Streaming-Dienst ausgebaute TV Now aufbauen. Bis zu 80 Mitarbeiter sollen für das neue RTL.de arbeiten.
spiegel.de (Paid), turi2.de (RTL.de), turi2.de (TV Now)

Zitat: Tom Drechsler glaubt an junge Auto-Fans.

"Ich glaube nicht, dass es stimmt, was viele behaupten: Junge Menschen hätten kein Interesse mehr an Autos. Ich mache täglich andere Erfahrungen."

"Auto Bild"-Chef Tom Drechsler weiß, dass sich Väter und Söhne um die Zeitschrift streiten, und gönnt dem Nachwuchs deshalb ein Heft im Heft. Bei Erfolg will er "Auto Bild Junior" regelmäßig vorfahren lassen.
"Auto Bild", 50/2018, S. 3 (Paid), turi2.de (Background)

Video-Tipp: Marc Brost spricht mit Sigmar Gabriel über Heimat und Aufsitzrasenmäher.

Video-Tipp: Sigmar Gabriel tut was für sein Holtzbrinck-Honorar und lässt sich auf der "Zeit"-Konferenz "Der Auftrag" von Marc Brost, Hauptstadtkorrespondent der "Zeit", interviewen. Sie sprechen über Gabriels Heimat-Begriff, der Heimat-Liebe aus-, Patriotismus aber einschließt, und kabbeln sich über die Interview-Führung. Am Ende verabreden sie sich locker zur Rasenpflege mit Gabriels Aufsitzrasenmäher.
zeit.de (30-Minuten-Video)

Marco Fenske wird RND-Chefredakteur, Wolfgang Büchner bleibt Geschäftsführer.


Nächste Liga: Marco Fenske, 34, steigt bei Madsacks Redaktionsnetzwerk Deutschland zum Chefredakteur auf. Bisher ist er als Sportchef des Netzwerks bereits Vize-Chef des RND. Fenske übernimmt von Wolfgang Büchner, 52, der Geschäftsführer bleibt, sich aber aus dem journalistischen Tagesgeschäft zurückzieht. Er firmiert künftig als Entwicklungs-Chefredakteur. Büchner soll sich in der neuen Position um den digitalen Umbau bei Madsack kümmern und neue Digital-Angebote wie die Nachrichten-Plattform RND.de entwickeln.

Uwe Dulias, 62, bisher Entwicklungs-Chefredakteur, will Ende 2019 in den Ruhestand gehen, teilt Madsack mit. Dulias ist Gründungsgeschäftsführer des RND, das heute nach eigenen Angaben mehr als 50 Partnerzeitungen mit über 2 Mio Auflage mit Inhalten versorgt. "Madsack ist Uwe Dulias zu größtem Dank verpflichtet", richtet Konzernchef Thomas Düffert per Pressemitteilung aus und freut sich, "den personellen Übergang" bei RND und Entwicklungs-Chefredaktion "so weitsichtig und zukunftsgerichtet einleiten zu können".
madsack.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Marco Fenske baut mit dem Sportbuzzer dem Regional-Fußball die große Bühne.

Michael Plasse geht als Geschäftsführer zur "Oldenburger Volkszeitung".

Oh, wie schön ist das Oldenburger Münsterland: Michael Plasse, 46, Ex-Verlagsleiter beim "Spiegel", wechselt als Geschäftsführer zur "Oldenburger Volkszeitung" nach Vechta. Er folgt auf den derzeitigen Geschäftsführer Karl Themann, der auch 15,1 % der Anteile hält. Plasse soll sich um die "weitere digitale Transformation" kümmern. Er ging beim "Spiegel" im Oktober 2017.
meedia.de, turi2.de (Background)

"Spiegel" startet Ableger "Spiegel Coaching" – die gedruckte Version eines SpOn-Newsletters.


In der Coaching-Zone: Der "Spiegel" will beim Umsetzen guter Vorsätze helfen und legt am 3. Januar "Spiegel Coaching" an den Kiosk. Das Heft will den Lesern einen "Leitfaden an die Hand" geben, "um schrittweise gesünder, gelassener und glücklicher zu leben", sagt Susanne Weingarten, Ressortleiterin Sonderthemen, in der Verlagsmitteilung. Das Magazin bringt sechs Trainingsprogramme zur Selbstoptimierung. Dabei geht es u.a. um Intervallfasten, Bewegung im Alltag, den Umgang mit Gefühlen und Streit in der Partnerschaft.

Das Coaching-Heft ist die umfangreiche Zweitverwertung eines Spiegel-Online-Newsletters. Die Coachings sind in diesem Rahmen mit der Psychologin Anne Otto entstanden. Die Tipps werden durch Texte aus "Spiegel Wissen" zu den jeweiligen Themen ergänzt und mit frischen Fotos und Illustrationen bebildert. Das Heft umfasst 224 Seiten aus unterschiedlichen Papiersorten und erscheint mit 45.000 Auflage zum Preis von 12,95 Euro.
spiegelgruppe.de

EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig.

Rundfunkbeitrag nach deutscher Ausprägung ist rechtmäßig, entscheidet der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Der Umbau der Abgabe von der früheren, personengebundenen GEZ-Gebühr zum heutigen Rundfunkbeitrag, der sich pro Haushalt bemisst, stelle keine erhebliche Änderung der Finanzierungsregelung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland dar, urteilen die Richter. Auch die Zwangsvollstreckung rückständiger Beiträge durch die Sender statt durch Gerichte widerspricht nicht dem EU-Recht. Das Landgericht Tübingen hatte beim EuGH Fragen eingereicht. Nun müssen deutsche Richter im Sinne der EuGH-Entscheidung urteilen.

"Klarer hätte die Entscheidung des EuGH nicht ausfallen können," kommentiert der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm das Urteil in einer Pressemitteilung. ZDF-Intendant Thomas Bellut freut sich im Sender-Statement über "Rechtssicherheit auf allen Ebenen".
bild.de, sueddeutsche.de, presseportal.de (ARD), presseportal.de (ZDF)

Urteil: Airbnb muss Vermieter-Daten an Stadt München weitergeben.

Airbnb muss Vermieter-Daten an die Stadt München herausgeben, entscheidet das Verwaltungsgericht. Die Stadt will u.a. wissen, welche Gastgeber ihre Wohnungen mehr als acht Wochen pro Jahr über die Plattform anbieten – rückwirkend von Anfang 2017 bis Mitte 2018. Vermietungen für mehr als acht Wochen pro Jahr bedürfen in München einer Genehmigung. Airbnb kann in Berufung gehen.
sueddeutsche.de

"DNV": "Spiegel" meldet 109.000 Digital-Abonnenten.

Spiegel gewinnt mit seinem reformierten Bezahl-Angebot Spiegel+ innerhalb eines halben Jahres 41.000 zahlende Abonnenten, sagt Vertriebsleiter Christoph Hauschild dem Fachblatt "DNV". Damit zählt der "Spiegel" 109.000 Digital-Kunden. Von den Nutzern, die einen Gratis-Monat beginnen, werden 70 % zu zahlenden Lesern. 2019 will der Verlag mit Content Marketing neue Leser gewinnen und mit der Personalisierung von Angeboten experimentieren.
dnv-online.net

Media-Agenturen prognostizieren leichtes Werbewachstum.

Netto-Werbeausgaben in Deutschland wachsen 2019 um 1 bis 2 %, allerdings nur unter Einbeziehung von Google und Facebook, sagt die Prognose der OMG-Mediaagenturen. Die Online-Ausgaben wachsen demnach um bis zu 6 %, alle anderen Werbegattungen schwächeln: Zeitungen und Zeitschriften verlieren jeweils 10 % Umsatz, TV dreht um bis zu 2 % ins Minus, so die Prognose der Agenturchefs.
omg-mediaagenturen.de, wuv.de

"Le Monde" behauptet sich mit Vermarktungsallianz und hohem Abo-Umsatzanteil.

Qualitätsmedien können durchaus gegen Google und Facebook bestehen, erklärt Louis Dreyfus, Verleger der französischen Tageszeitung "Le Monde", im Interview bei Digiday. Er versucht, der billigen Reichweite der Tech-Riesen ein sicheres Markenumfeld mit hochwertigen Lesergruppen entgegenzusetzen. Die Digital-Vermarktungsallianz mit dem konservativeren "Le Figaro" habe in den ersten 10 Monaten bereits 5 Mio Euro eingespielt. 55 % der Digitalumsätze bei "Le Monde" stammten aus Abos.
digiday.com, lemonde.fr (Background Allianz)

Accenture kauft Cross-Plattform-Buchungstool Adaptly.

Accenture Interactive: Die Digitalagentur der Berater, zu der in Deutschland u.a. Sinner Schrader und Kolle Rebbe gehören, kauft den Adtech-Anbieter Adaptly für einen nicht genannten Preis. Die Firma mit 150 Mitarbeitern in den USA lässt Werber ihre Targeting-Kampagnen mit einem Selbstbucher-Tool plattformübergreifend bei Google, Facebook und Amazon schalten.
wsj.com (Paid), techcrunch.com, wuv.de

"Auto Bild" startet Beilage für 8- bis 15-Jährige.

Nachwuchsförderung: Auto Bild, das Wochenmagazin für Selbstfahrer, tut etwas für nachwachsende Leser und bringt heute ein 16-seitiges Heft-im-Heft für 8- bis 15-Jährige. Folgt man dem Titelbild, das Chefreporter Hauke Schieber gerade bei Twitter geleakt hat, geht es um Spaß mit motorisierten Kinder-Kisten, aber auch um die Frage, worum es beim Diesel-Skandal eigentlich geht. Chefredakteur Tom Drechsler hatte den Erscheinungstermin von Freitag auf Donnerstag vorgezogen, um die Konkurrenz aus Stuttgart zu ärgern.
twitter.com, turi2.de (Video-Interview mit Chefredakteur Tom Drechsler)

Aus dem turi2.tv-Archiv: Auf Spritztour mit Tom Drechsler

Lese-Tipp: Der "stern" interviewt seinen Cartoonist Tetsche zum Abschied.

Lese-Tipp: Vor 44 Jahren erschien erstmals ein Cartoon von Tetsche im "stern". Nun ist Schluss mit der wöchentlichen Serie. Zum Abschied erinnert er sich im Gespräch mit Kester Schlenz an seine Anfänge beim "stern", Lob und Kritik von Lesern für spezielle Zeichnungen und wie er versteckte Botschaften an Bekannte in seine Zeichnungen aufnahm.
"stern" 51/2018, S. 74 (Paid)