Satire ist Kunst - Dichter, Zeichner, Bildhauer, Filmer oder Journalisten sind ihre Überbringer. Und die leben oft gefährlich, denn Satire, die nicht wehtut, ist keine. weiterlesen auf lexikon2.de

Künstlerin: Facebook löscht harmlose Beiträge und zensiert Satire.

Facebook-LogoFacebook löscht harmlose Bilder und droht mit Profil-Löschungen, kritisiert die anonyme Streetart-Künstlerin mit dem Pseudonym Barbara. Dadurch könne Satire im sozialen Netzwerk nur noch zensiert stattfinden. Unter den gelöschten Fotos sind ein mit einem Bikini verziertes Verkehrsschild und eine Veralberung einer rechtsextremen Schmiererei. Das Verkehrsschild-Foto hatte Facebook laut faz.net bereits vor Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes gelöscht.
facebook.com, faz.netKommentieren ...

"Charlie Hebdo": Meinungsfreiheit wird ein Luxusprodukt.

Meinungsfreiheit wird in Zeiten des Terrors zum "Luxusprodukt", beklagt die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" vor dem 3. Jahrestag des Anschlags auf die Redaktion mit zwölf Toten. Pro Jahr müsse das Magazin 800.000 Exemplare verkaufen, um die Kosten zum Schutz der Mitarbeiter zu decken. Redakteur Fabrice Nicolino schreibt, der Alltag der Redaktion seit dem Anschlag bestehe aus "bewaffneten Polizisten, gepanzerten Türen, Angst und Tod".
derstandard.at, turi2.de (Background)Kommentieren ...

ZDF verlängert den Vertrag mit Jan Böhmermann und produziert neue Sendungen mit ihm.


Böhmermann bleibt: Das ZDF verlängert den Vertrag mit Jan Böhmermann und will nächstes Jahr neue Sendungen mit ihm entwickeln, sagt Programmdirektor Norbert Himmler zu DWDL. Wie lange der neue Vertrag läuft, verrät Himmler nicht. Die Schlagzahl von "Neo Magazin Royale" erhöht der Sender von 34 auf 38 Sendungen im Jahr, inhaltlich soll Böhmermann mehr Spielraum bekommen. Außerdem soll die Sendung "non-linear häufiger aufschlagen". Böhmermann selbst sagt: "Deutschland braucht jetzt eine handlungsfähige Unterhaltungssendung. Ich habe den Auftrag des Gebührenzahlers verstanden."
dwdl.de, turi2.de (Background)2 Kommentare

Basta: Komiker Markus Krebs wird Witze-Chef bei "Bild".

Ernstgemeint: "Bild" besetzt den wohl wichtigsten Posten in der Redaktion neu. Ruhrpott-Komiker Markus Krebs hat Bild.de-Chef Julian Reichelt auf der Casting-Couch überzeugt und darf sich nun Witze-Chef nennen. In der nächsten Woche liefert der Komiker alle Witze für die Zeitung - zumindest diejenigen, die "Bild" als solche kennzeichnet.
bild.deKommentieren ...

Deutsche Welle startet die politische Satire-Sendung "Zapovednik" auf Russisch.

Deutsche Welle 150Deutsche Welle lässt in der politischen, russischsprachigen Satire-Sendung "Zapovednik" Angela Merkel, Wladimir Putin und Donald Trump aufeinander treffen. Der deutsche Auslandssender will damit für die Meinungsfreiheit eintreten und kooperiert mit dem israelischen Channel 9. Die Episoden werden im Motion-Capture-Stil produziert, die lettische Produktionsfirma Kollektiv finalisiert sie immer erst kurz vor der Erstausstrahlung, um aktuelle Geschehnisse aufgreifen zu können. Zehn TV-Sender strahlen die Sendung aus, die Deutsche Welle verbreitet sie über ihr russisches Programm und soziale Medien.
dw.comKommentieren ...

Österreichische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Titanic".

Titanic_logo_150Titanic hat Ärger mit der Staatsanwaltschaft in Österreich. Grund ist ein Tweet des Satire-Magazins zum Wahlerfolg von Sebastian Kurz. Zu einem Foto, dass den Politiker im Fadenkreuz zeigt, schreibt "Titanic": "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!" Österreichische Zeitungen sehen in dem Tweet einen Mordaufruf. Die Staatsanwaltschaft der Alpenrepublik ermittelt.
t-online.de, vice.com, twitter.com/titanicKommentieren ...

Jan Böhmermann will gegen Angela Merkel klagen.

Jan Böhmermann überlegt laut einem Schreiben seines Anwalts Christian Schertz, Angela Merkel zu verklagen. Im damaligen Streit um sein Erdogan-Gedicht habe sie mit ihren Formulierungen "Schmähgedicht" und "bewusst verletzend " in die Gewaltenteilung eingegriffen. Böhmermann fordert, dass Merkel ihre öffentliche Bewertung des Gedichtes zurücknimmt, sie komme einer Vorverurteilung gleich.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.deKommentieren ...

Die Partei kapert 31 AfD-Gruppen bei Facebook.

Die Partei hat sich vor elf Monaten in 31 geheime Facebook-Gruppen von AfD-Sympathisanten mit insgesamt rund 180.000 Mitgliedern eingeschlichen und nun dort die Macht übernommen, die Administratoren rausgeworfen und die Gruppennamen geändert. Shahak Shapira, Mitglied der Satire-Partei, veröffentlicht in den Gruppen ein Bekenner-Video. Anne Teska, Mitglied der AfD, eine der bisherigen Administratoren, prüft rechtliche Schritte.
stern.de, n-tv.deKommentieren ...

Alf Frommer findet es kleingeistig, Leo Fischer vom "Zeit Magazin"-Twitteraccount abzuziehen.

Satire: Leo Fischer (Foto) hat dem "Zeit Magazin"-Twitteraccount gut getan, findet Alf Frommer. Er bedauert den schnellen Abbruch der Übernahme. Der Satiriker habe den Magazinmachern und -lesern, die sich weltoffen und tolerant finden, den Spiegel vorgehalten. Frommer wundert sich, dass beim "Zeit Magazin" niemand mit diesem Ausmaß Satire gerechnet hat. Wahre Satiriker dürften sich nicht zurückhalten, nur weil sie vermeintlich auf der "gleichen Seite" stehen wie die, gegen die sich ihre Satire richtet.
kress.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Satire-Zeitschrift "Mad" stampft aktuelle Ausgabe ein.

Satire-Magazin Mad zieht seine jüngste Ausgabe aus dem Handel zurück und stampft rund 55.000 Hefte ein, berichtet Meedia. Grund sei ein "inhaltliches Lizenzproblem", sagt ein Sprecher des Panini-Verlags, ohne Details zu nennen. Die neu produzierte Ausgabe erscheint frühestens Mitte September - dann auch mit neuem Cover. Das aktuelle Titelbild zur Bundestagswahl wäre dann zu schnell überholt.
meedia.deKommentieren ...

"heute-show" überlässt online keinen Gag mehr dem Zufall.

heute-show hat online inzwischen ihr Eigenleben entwickelt. Das Team bespielt täglich - angepasst für jede Plattform - Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, kein Gag wird mehr dem Zufall überlassen, erfährt Alexander Krei beim Redaktionsbesuch. Zwei bis drei Mitarbeiter sind allein damit beschäftigt, die Kommentare zu lesen und wenn nötig zu löschen.
dwdl.deKommentieren ...

Lese-Tipp: Die Suche nach dem jungen Hape-Kerkeling-Darsteller.

Lese-Tipp: Jörg Thomann beschreibt, wie die Ufa in Potsdam-Babelsberg den Jungen gesucht hat, der in einem Kinofilm den jungen Hape Kerkeling spielt. Er soll witzig, gerne "pummelig bis dick" sein. Aus einer Vorauswahl von knapp 400 Jungen musste der wahre Hape-Darsteller ausgewählt werden. Die Wahl für die Verfilmung von Kerkelings Buch Der Junge muss an die frische Luft fällt auf Julius Weckauf, neun Jahre alt und aus einem kleinen Ort im Ruhrgebiet.
"FAS", S. 9-10 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

ARD und ORF drehen Gesellschaftssatire über Rudolph Moshammer.

ARD und ORF verfilmen das Leben von Modezar Rudolph Moshammer als Gesellschaftssatire. Die fiktive Geschichte mit dem Arbeitstitel "Ich und R" handele von einer ungewöhnlichen Freundschaft und davon, was Geld aus Leuten macht, schreibt der BR. Schauspieler Thomas Schmauser übernimmt die Rolle des Rudolph Moshammer. Die Dreharbeiten in Prag haben begonnen, 2018 soll der Film im Ersten laufen.
br.de, dwdl.deKommentieren ...

Erdogan legt wegen Jan Böhmermanns Gedicht Berufung ein.



Ganz oder gar nicht: Erdogan will auch die letzten sechs Zeilen des Gedichts von Satiriker Jan Böhmermann verbieten lassen und legt deshalb gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg Berufung ein, schreibt Spiegel Online. Das Gericht hat im Februar bereits die meisten Passagen für unzulässig erklärt. Auch Böhmermann geht gegen das Urteil in Berufung - er will das Gedicht, in dem er dem türkischen Präsidenten sadistische Züge unterstellt, komplett weiterverbreiten. Sein Anwalt Christian Schertz argumentiert, ein Kunstwerk lasse sich nicht in Einzelteile stückeln und teilweise verbieten.

Erdogans Anwalt Mustafa Kaplan sagt, das Gedicht sei eine Beleidigungsorgie, die nicht nur das Staatsoberhaupt, sondern auch das türkische Volk beleidigen solle. Beleidigungen mit sexuell anzüglichem Inhalt würden in der Türkei als "besonders schwerwiegend" empfunden.
spiegel.de, turi2.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Basta: Stephen Colbert will mit russischer Hilfe ins Weiße Haus.

Schnapsidee: US-Latenight-Talker Stephen Colbert hat in einer Latenight-Show im russischen Fernsehen nach ein paar Runden Wodka angekündigt, dass er 2020 als US-Präsident kandidieren will. Ganz transparent ruft er das russische Publikum dazu auf, ihn bei seiner Kampagne inoffiziell zu unterstützen. Gastgeber Ivan Urgant verspricht: "Wir werden alles uns Mögliche tun, um sicherzustellen, dass Du gewählt wirst."
latimes.com, hollywoodreporter.comKommentieren ...

Sky holt Quatsch Comedy Club ins Pay-TV zurück.

Sky reanimiert den Quatsch Comedy Club im TV. Ab Herbst laufen 25 neue Folgen der Standup-Comedy-Show mit Thomas Hermanns bei Sky 1. Sky-Vorgänger Premiere hatte die Show erstmals 1993 im TV gezeigt, bevor sie 1997 zu ProSieben wechselte und dort bis 2010 lief. An der Europa League dagegen hat Sky offenbar kein Interesse mehr und laut "Wiwo" kein Angebot für die Übertragungsrechte abgegeben.
presseportal.de (Quatsch Comedy Club), wiwo.de (Europa League)Kommentieren ...

Basta: Jan Böhmermann und Olli Dittrich besingen Solidarität mit Journalisten.

Streetworker: Jan Böhmermann und Olli Dittrich haben ein Herz für schreibende Straßenarbeiter. In einem gemeinsamen Solidaritätssong besingen sie in Anlehnung an den 90er-Jahre-Hit Life in the Streets das schwere Leben von Journalisten auf Deutschlands Straßen. Darin dichten sie bitterböse Weisheiten wie "We need journalists - and they need alcohol" oder "Too much research will kill your story".
youtube.com (3-min-Video)



Kommentieren ...

Olli Dittrich persifliert Enthüllungsreporter.

Olli Dittrich persifliert im siebten Teil seines TV-Zyklus (Das Erste, 23.30 Uhr) die Spezies des Enthüllungsreporters. Der fiktive Meisterreporter Sigmar Seelenbrecht war an der Einführung des Farbfernsehens beteiligt, hatte bei der Komposition des Rolling-Stones-Hits "Angie" seine Finger im Spiel und weiß, dass Problembär Bruno eigentlich der Hausbär des Papstes war. Holger Gertz urteilt: "Herrlicher und sehr kluger Irrsinn." Markus Ehrenberg lobt die "unterhaltsame Reflexion" des Fernsehens. Hendrik Steinkuhl dagegen findet im Vergleich "sogar den Sat.1-Fun-Freitag lustiger".
tagesspiegel.de (Ehrenberg), sueddeutsche.de (Gertz), meedia.de (Steinkuhl), daserste.de (44-Min-Video, bereits online verfügbar)Kommentieren ...

"extra3"-Satire: AfD-Politikerin Alice Weidel zieht Beschwerde zurück.

extra3 erzielt im Streit mit der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel einen weiteren Erfolg. Die Politikerin zieht ihre Beschwerde gegen einen Beschluss des Landgerichts Hamburg zurück. Das Gericht hatte geurteilt, dass die Satire-Sendung des NDR in der Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnen durfte.
presseportal.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zahl des Tages: 700 Seiten Trump-Dokumente veröffentlicht – alles Fake.

Zahl des Tages: Auf insgesamt 700 Seiten enthüllen die Trump Documents Strukturen und Arbeitsprozesse im Weißen Haus. Enthalten sind E-Mails, detaillierte Tagespläne sowie mit Buntstift ausgemalte Briefings für den Präsidenten. Der würde die Dokumente wohl als Fake News bezeichnen und hätte ausnahmsweise recht - der vermeintliche Scoop stammt von der Satire-Seite The Onion.
theonion.com via theverge.comKommentieren ...

Türkisches Gericht verurteilt Chefredakteure von Satire-Magazin zu 22,5 Jahren Haft.

Türkei Flagge 150Türkei verurteilt die beiden Chefredakteure des politischen Satire-Magazins Nokta, Cevheri Güven und Murat Capan, zu 22 Jahren und sechs Monaten Haft. Das Gericht wirft ihnen vor, einen "bewaffneten Aufstand" gegen die Regierung aufgewiegelt zu haben. Im November 2015 stand in ihrem Magazin, in der Türkei beginne ein "Bürgerkrieg", dazu ein Foto von Präsident Erdogan, der ein Selfie vor einer Soldaten-Beerdigung macht.
horizont.netKommentieren ...

"extra 3" gewinnt vor Gericht den "Nazi-Schlampe"-Streit gegen AfD-Frau Alice Weidel.


Sieg für die Satire: extra 3, Satire-Sendung des NDR, durfte AfD-Frau Alice Weidel (Foto , links) in der Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnen, entscheidet das Landgericht Hamburg. Die Richter lehnen die von Weidel geforderte einstweilige Verfügung ab. Moderator Christian Ehring (Foto, rechts) hatte sich in der Sendung auf Weidels Rede auf dem AfD-Parteitag bezogen, darin hatte sie gesagt, "die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte". Weidel will gegen den Gerichtsbeschluss Beschwerde einlegen.

Das Gericht sagt, Weidel müsse im Zusammenhang mit ihrer Rede zu Political Correctness die Bezeichnung "Nazi-Schlampe" ertragen. Die Satire sei von der Meinungsfreiheit gedeckt. Als öffentliche Person müsse die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl auch überspitzte Kritik hinnehmen. Der Grund für die satirische Auseinandersetzung sei ihre eigene Äußerung zur politischen Korrektheit gewesen.
spiegel.de, deutschlandfunk.deKommentieren ...

NDR weist Unterlassungsforderung von Alice Weidel zurück.

NDR Logo 150x150NDR lehnt ein Unterlassungsbegehren der AfD-Politikerin Alice Weidel ab. Weidel wehrt sich dagegen, dass sie in der Satire-Sendung "extra 3" als "Nazi-Schlampe" bezeichnet wurde. Weder die Redaktion noch Satiriker Christian Ehring wollten Weidel beleidigen, sagt der NDR. Es müsse aber möglich sein, Weidels Polemik "zugespitzt" entgegenzutreten.
faz.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zitat: Serdar Somuncu liest Journalisten die Leviten.

"Wenn ich auftrete, muss es immer ein bisschen weh tun. Wie ein Pickel am Arsch."

Statt Witze zu machen, liest Serdar Somuncu den versammelten Journalisten beim Nannen-Preis die Leviten.
turi2 vor Ort bei Nannen-Preis in Hamburg


Kommentieren ...

Video-Tipp: Die "Simpsons" feiern die ersten 100 Tage von US-Präsident Trump.

Video-Tipp: Die "Simpsons" würdigen ersten 100 Amtstage des US-Präsidenten Donald Trump mit einem Clip. Das Filmchen lüftet die Geheimnisse um Trumps Frisur und sein Leseverhalten. Obwohl die "Simpsons" bei Fox laufen, dem Network des Trump-Kumpels Rupert Murdoch, dürfen die Macher traditionell tun, was sie wollen, solange es legal ist.
youtube.com (96-Sek-Video), spiegel.de

Kommentieren ...

Zitat: Sophia McClennen möchte von Journalisten mehr Informationen und weniger Kommentare hören.

"Ich finde, Journalisten sollten sich einfach wieder darauf beschränken, Informationen zu vermitteln. Und danach können dann die Satiriker Witze darüber machen."

US-Kulturwissenschaftlerin Sophia McClennen hat den Eindruck, dass die TV-Satiriker Donald Trump besser analysieren als es die klassischen Nachrichten tun. Von Journalisten wünscht sie sich weniger Meinung und mehr Information.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Philipp Walulis kritisiert Polit-Kommentare von Claus Strunz.

Claus Strunz: Satiriker Philipp Walulis schießt sich in seinem Funk-Kanal auf den Chef des Sat.1-Frühstücksfernsehens ein. Strunz ersetze trockene Fakten durch Emotionen, gebe verbalen "Brandbeschleuniger" dazu und schade so "Diskussionen, die wir eigentlich führen sollten", wirft Walulis dem Journalisten vor.
youtube.com (6-Min-Video)

Kommentieren ...

Früherer "Titanic"-Chef Bernd Fritz, 71, ist tot.

Bernd Fritz, 71, ist tot. Der Journalist und Satiriker starb am Ostersonntag, teilt die "Titanic" mit. Fritz war ab 1985 Redakteur bei der Satire-Zeitschrift und von 1987 bis 1990 ihr Chefredakteur. Er wurde über die Branche hinaus durch seine legendäre Buntstift-Wette bei "Wetten, dass..?" bekannt, mit der er Thomas Gottschalk und der ZDF vorführte. (Foto: Leinpfad Verlag)
titanic-magazin.de, wikipedia.de (Bernd Fritz)

Kommentieren ...

Lese-Tipp: Satirezeitschrift "Le Canard Enchaîné" ist Frankreichs gefürchtetste Redaktion.

Lese-Tipp: Die Satirezeitschrift "Le Canard Enchaîné" ist Frankreichs Enthüllungsmedium Nummer 1 und lässt Politiker zittern. Zuletzt François Fillon, dessen Finanzaffären das Blatt aufgedeckt hat. "Le Canard Enchaîné" betreibt weder Website noch macht sie Werbung, lebt nur von Verkaufserlösen und hält ihren Kioskpreis seit 26 Jahren.
"FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Bulgariens erste Satirezeitschrift sucht alternative Vertriebswege, um Zensur zu umgehen.

Prass-Press, Bulgariens erste Satirezeitschrift, ist durch Nichtauslieferung sabotiert worden, von 10.000 Auflage hat es nur etwa ein Zehntel an die Kioske geschafft. Das Redaktionsteam hat die Erstausgabe deshalb selbst auf der Straße verkauft und zu den Kiosken gebracht, außerdem gibt es eine PDF-Version im Netz. Künftig will Prass-Press mit unabhängigen Buchhandlungen kooperieren.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Basta: Darum schickte der NDR ’ne Texterstaffel hinterher – Recep-Witze sind nicht schwer.

Extra 3, Satiremagazin des NDR, zeigt heute eine neue Hommage an den türkischen Präsidenten. Ein Jahr nach "Erdowie, Erdowo, Erdogan" muss nun die Nena-Vorlage "99 Luftballons" herhalten. Der NDR hält das Lied zurück - der deutsche Botschafter in Ankara soll es wohl live im NDR sehen können, bevor er einbestellt wird.
shz.de, wuv.deKommentieren ...