Satire ist Kunst - Dichter, Zeichner, Bildhauer, Filmer oder Journalisten sind ihre Überbringer. Und die leben oft gefährlich, denn Satire, die nicht wehtut, ist keine. weiterlesen auf lexikon2.de

Zitat: Serdar Somuncu liest Journalisten die Leviten.

"Wenn ich auftrete, muss es immer ein bisschen weh tun. Wie ein Pickel am Arsch."

Statt Witze zu machen, liest Serdar Somuncu den versammelten Journalisten beim Nannen-Preis die Leviten.
turi2 vor Ort bei Nannen-Preis in Hamburg


Kommentieren ...

Video-Tipp: Die "Simpsons" feiern die ersten 100 Tage von US-Präsident Trump.

Video-Tipp: Die "Simpsons" würdigen ersten 100 Amtstage des US-Präsidenten Donald Trump mit einem Clip. Das Filmchen lüftet die Geheimnisse um Trumps Frisur und sein Leseverhalten. Obwohl die "Simpsons" bei Fox laufen, dem Network des Trump-Kumpels Rupert Murdoch, dürfen die Macher traditionell tun, was sie wollen, solange es legal ist.
youtube.com (96-Sek-Video), spiegel.de

Kommentieren ...

Zitat: Sophia McClennen möchte von Journalisten mehr Informationen und weniger Kommentare hören.

"Ich finde, Journalisten sollten sich einfach wieder darauf beschränken, Informationen zu vermitteln. Und danach können dann die Satiriker Witze darüber machen."

US-Kulturwissenschaftlerin Sophia McClennen hat den Eindruck, dass die TV-Satiriker Donald Trump besser analysieren als es die klassischen Nachrichten tun. Von Journalisten wünscht sie sich weniger Meinung und mehr Information.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Philipp Walulis kritisiert Polit-Kommentare von Claus Strunz.

Claus Strunz: Satiriker Philipp Walulis schießt sich in seinem Funk-Kanal auf den Chef des Sat.1-Frühstücksfernsehens ein. Strunz ersetze trockene Fakten durch Emotionen, gebe verbalen "Brandbeschleuniger" dazu und schade so "Diskussionen, die wir eigentlich führen sollten", wirft Walulis dem Journalisten vor.
youtube.com (6-Min-Video)

Kommentieren ...

Früherer "Titanic"-Chef Bernd Fritz, 71, ist tot.

Bernd Fritz, 71, ist tot. Der Journalist und Satiriker starb am Ostersonntag, teilt die "Titanic" mit. Fritz war ab 1985 Redakteur bei der Satire-Zeitschrift und von 1987 bis 1990 ihr Chefredakteur. Er wurde über die Branche hinaus durch seine legendäre Buntstift-Wette bei "Wetten, dass..?" bekannt, mit der er Thomas Gottschalk und der ZDF vorführte. (Foto: Leinpfad Verlag)
titanic-magazin.de, wikipedia.de (Bernd Fritz)

Kommentieren ...

Lese-Tipp: Satirezeitschrift "Le Canard Enchaîné" ist Frankreichs gefürchtetste Redaktion.

Lese-Tipp: Die Satirezeitschrift "Le Canard Enchaîné" ist Frankreichs Enthüllungsmedium Nummer 1 und lässt Politiker zittern. Zuletzt François Fillon, dessen Finanzaffären das Blatt aufgedeckt hat. "Le Canard Enchaîné" betreibt weder Website noch macht sie Werbung, lebt nur von Verkaufserlösen und hält ihren Kioskpreis seit 26 Jahren.
"FAZ", S. 13 (Paid)Kommentieren ...

Bulgariens erste Satirezeitschrift sucht alternative Vertriebswege, um Zensur zu umgehen.

Prass-Press, Bulgariens erste Satirezeitschrift, ist durch Nichtauslieferung sabotiert worden, von 10.000 Auflage hat es nur etwa ein Zehntel an die Kioske geschafft. Das Redaktionsteam hat die Erstausgabe deshalb selbst auf der Straße verkauft und zu den Kiosken gebracht, außerdem gibt es eine PDF-Version im Netz. Künftig will Prass-Press mit unabhängigen Buchhandlungen kooperieren.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Basta: Darum schickte der NDR ’ne Texterstaffel hinterher – Recep-Witze sind nicht schwer.

Extra 3, Satiremagazin des NDR, zeigt heute eine neue Hommage an den türkischen Präsidenten. Ein Jahr nach "Erdowie, Erdowo, Erdogan" muss nun die Nena-Vorlage "99 Luftballons" herhalten. Der NDR hält das Lied zurück - der deutsche Botschafter in Ankara soll es wohl live im NDR sehen können, bevor er einbestellt wird.
shz.de, wuv.deKommentieren ...

n-tv streicht Serdar Somuncu kurzfristig aus dem Programm.


Mundzu: n-tv hat die für Dienstag geplante Ausgabe der Talkshow So! Muncu! von Satiriker Serdar Somuncu kurzfristig aus dem Programm gestrichen. Die bereits am Montagnachmittag aufgezeichnete Sendung habe "nicht unseren Qualitätsansprüchen entsprochen", sagt eine Sendersprecherin auf Nachfrage von DWDL, jedoch sei die Sendung nicht grundsätzlich abgesetzt.

In der Talkrunde zum Thema "Alternativlos schmutzig: wie extrem wird der Wahlkampf?" kamen Somuncu und seine Gäste, Vize-FDP-Chef Wolfgang Kubicki, Komiker Wigald Boning und Schauspielerin Annabelle Mandeng, auch auf den Umgang mit gezielten Desinformationen zu sprechen. Ein Aspekt, der n-tv womöglich zu heikel war - darauf deutet zumindest die Erklärung hin: "Die Zuschauer erwarten in Zeiten von Fake News von einem Nachrichtensender Orientierung und Einordnung. Ein Format, das derart auf Provokation setzt und die Zuschauer eher verwirrt zurücklässt, ist für uns nicht wirklich passend." Somuncu selbst kommentiert die Nichtausstrahlung der Sendung auf seiner Facebook-Seite mit den Worten "Heart Breaking news".
dwdl.de2 Kommentare

Erste Presserats-Beschwerde gegen "Charlie Hebdo" eingereicht.

Charlie Hebdo Merkel-Schulz 150Charlie Hebdo muss sich erstmals vor dem Deutschen Presserat rechtfertigen. Der Grund für die Beschwerden bei den Medienwächtern ist ein Cover der deutschen Ausgabe, auf dem Bundeskanzlerin Angela Merkel den abgeschnittenen Kopf von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der Hand hält. Kritiker werfen der Satire-Zeitschrift vor, damit Merkel zu diffamieren. Die Karikatur sollte Solidarität mit dem umstrittenen "Spiegel"-Titelbild zeigen, auf dem Donald Trump den Kopf der Freiheitsstatue abgetrennt hat.
tagesspiegel.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Joko und Klaas beenden "Circus HalliGalli".

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf
Schluss mit dem Circus Halligalli: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf hören mit ihrer wöchentlichen Satireshow im Juni auf. Auf YouTube veröffentlichen sie ein Abschiedsvideo. Ihre neunte und letzte Circus HalliGalli-Staffel startet am Dienstag mit einer Live-Show. Die beiden Moderatoren sollen aber auch nach Juni bei ProSieben zu sehen sein - u.a. mit "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" und "Die beste Show der Welt". Die Künstler sollen bei dem Sender neue Shows entwickeln, verkündet ProSieben.

Heufer-Umlauf sagte, er und sein Kollege würden alleine und gemeinsam mit ProSieben neue Dinge ausprobieren - zwar nicht mehr wöchentlich, aber "mit frischem Hass". Heufer-Umlauf und Winterscheidt stehen seit 2009 gemeinsam vor der Kamera. Zunächst in der Sendung "MTV Home" auf dem Musikkanal. 2011 wechselte das Duo zu ZDFneo. Seit 2013 läuft auf ProSieben "Circus HalliGalli", das auf dem Konzept ihrer ersten Sendung basiert.
stern.de

Kommentieren ...

Landgericht Hamburg entscheidet heute über Schmähgedicht von Böhmermann.

erdogan_böhmermann_600Schmähgedicht von Jan Böhmermann beschäftigt heute noch einmal das Hamburger Landgericht. Im Mai 2016 hatte das Gericht eine einstweilige Verfügung erlassen, die große Teile des Gedichts verbietet. Nun geht es um ein mögliches Komplettverbot. Bei der letzten Verhandlung im November ließ die Vorsitzende Richterin Simone Käfer nicht erkennen, in welche Richtung die Pressekammer tendiert. Böhmermanns Anwalt Christian Schertz will notfalls bis vors Bundesverfassungsgericht ziehen.
bild.de, ndr.deKommentieren ...

"Charlie Hebdo" macht Merkel zur Schulz-Mörderin.

Charlie Hebdo Merkel-Schulz 150Charlie Hebdo zeigt sich in seiner deutschen Ausgabe solidarisch mit dem "Spiegel" und greift das umstrittene "Spiegel"-Titelbild auf, das Donald Trump als Terroristen darstellt. Auf dem Cover von "Charlie Hebdo" ist eine Karikatur von Angela Merkel zu sehen, die in der einen Hand ein blutiges Messer und in der anderen den Kopf von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hält. Chefredakteurin Minka Schneider, ein Pseudonym, erklärt die Karikatur als "Geste des Respekts gegenüber den Kollegen in Hamburg".
haz.de

Charlie Hebdo Merkel-Schulz 600
(Bild: Charlie Hebdo via dpa/Picture Alliance)1 Kommentar

Basta: Martin Sonneborn nominiert seinen Vater zum Bundespräsidenten.

Engelbert Sonneborn-Bundespräsident 150Partei sein ist alles: Die Piraten im NRW-Landtag schicken Satiriker und EU-Parlamentarier Martin Sonneborn in die Bundesversammlung, um nächsten Sonntag einen Bundespräsidenten zu wählen. Weil Sonneborn keinen der Kandidaten guten Gewissens wählen könne, stellt er für Die Partei einen eigenen auf: Der ist eine "ehrliche Haut" und "im besten Bundespräsidentenalter", habe bis heute keiner Fliege etwas zuleide getan, heißt Engelbert Sonneborn und ist sein Vater.
"FAS", S. 51 (Paid), facebook.com (Einladung zur Bundesversammlung)Kommentieren ...

Jan Böhmermann organisiert europäische Charme-Offensive für Trump.


Als Zweite vereint: Jan Böhmermann geht auf Kuschelkurs zu Donald Trump und appelliert in einem Video an den US-Präsidenten, dass nach "America first" doch "Germany second" kommen sollte. Eine Idee, die auch schon die niederländische TV-Show Zondag met Lubach hatte und mit ihrem Video für Netherlands second bisher allein bei YouTube mehr als 16 Mio Views kassiert hat. Doch Böhmermann wäre nicht Böhmermann, wenn er die Idee der Holländer einfach nur plump kopieren würde. Stattdessen hat er sich mit Comedy- und Late-Night-Shows aus anderen europäischen Ländern vernetzt, die sich mit eigenen Videos an der Charme-Offensive für Trump beteiligen.

Elf Redaktionen sind dabei, von der Schweiz und Österreich über Dänemark, Belgien und Portugual bis hin nach Island. Die eigens eingerichtete Seite everysecondcounts.eu sammelt die Videos aller Shows, die im Laufe der nächsten Tage erscheinen. Von Deutschland will Böhmermann Trump übrigens mit Sarah und Pietro Lombardi überzeugen, mit dem Oktoberfest, der FKK-Kultur und der Erfahrung im Bau einer Mauer, die von Russland bezahlt wurde.
youtube.com (12-Min-Video), abendblatt.de1 Kommentar

"Titanic" bestreitet falsches Job-Angebot für Matthias Matussek.

Matthias Matussek 150 Juli 2015Titanic will nicht bei Matthias Matussek angerufen und ihm ein fiktives Jobangebot der rechten Nachrichtenseite Breitbart unterbreitet haben. "Titanic"-Chef Tim Wolff sagt Meedia, er höre zum ersten Mal von der Sache und ätzt: "Vermutlich übt sich Matussek als Bewerbung für Breitbart schon mal in der Verbreitung von Fake News." Matussek hatte gestern bei Facebook geschrieben, er sei auf ein Fake-Jobangebot der "Titanic" für Breitbart reingefallen.
meedia.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Video-Tipp: Jan Böhmermann meldet sich aus der Winterpause zurück.

Jan Böhmermann_neue staffel 150Video-Tipp: Jan Böhmermann trommelt mit einer Videobotschaft für die neue Staffel "Neo Magazin Royale". Darin erklärt sich der Comedian kraft seines Amtes als "Playboy-Mann des Jahres" zum Alleinherrscher in Deutschland. Offenbar hat Böhmermann TV-Nachholbedarf, schließlich würde er am liebsten täglich ran.
youtube.com (6-Min-Video)

Kommentieren ...

Türkei beschwert sich über französisches Satire-Lied zum Istanbul-Anschlag.

France Inter 150Türkische Medienaufsicht beschwert sich bei ihrem französischen Pendant CSA über ein satirisches Lied des Sängers Frederic Fromet. Beim Radiosender France Inter hatte sich Fromet zur Melodie des Partysongs Macarena über den Silvester-Anschlag in Istanbul lustig gemacht. Der Sender erklärt, Fromet habe mit "schwarzem Humor" zu mehr Solidarität und Mitgefühl aufrufen wollen. Auch über die Pariser Anschläge hatte Fromet satirische Lieder gemacht.
derstandard.at, franceinter.fr (umstrittenes Lied als Video)Kommentieren ...

Zitat: Penis-Skulpteur Peter Lenk findet den Fall Diekmann ironisch.

peter-lenk-150"Als Chefredakteur der 'Bild'-Zeitung hat Kai Diekmann lange Jahre in Sperma gebadet und ist in Uteri gekrochen."


Peter Lenk
, Schöpfer des Penis-Denkmals für Kai Diekmann am "taz"-Gebäude in Berlin, findet es im Interview mit "Kontext" ironisch, dass der frühere "Bild"-Chef nun selbst Opfer von "Verdachtsjournalismus" ist - eigentlich "eine Spezialität der 'Bild'-Zeitung".
kontextwochenzeitung.de


Kommentieren ...

Führungsriege von "Charlie Hebdo" steht in der Kritik.

Charlie Hebdo Logo 150Charlie Hebdo produziert seit dem Anschlag auf die Redaktion vor zwei Jahren in einem Gebäude, das "einem Bunker über Tage" gleicht, schreibt Harriet Wolff. Die Mitarbeiter sollen keinen Kontakt zu anderen Medienschaffenden aufnehmen, viele haben das Satiremagazin verlassen. Journalisten mit privaten Kontakten zu Redaktionsmitgliedern kritisieren, die Verlagskultur werde immer intransparenter, die Führungsriege verrate die Werte von Charlie Hebdo. Die Entschädigung der Hinterbliebenen aus Verlagseinnahmen sorge für Streit.
taz.deKommentieren ...

Zitat: Satiriker brauchen nicht auch noch einen Waffenschein.

Tim Wolff Titanic"Da brauchte es keine Terroristen mehr, ein durchschnittlicher Redaktionsschluss hätte genügt, uns komplett auszulöschen."

Titanic-Chefredakteur Tim Wolff erzählt, dass den Redaktionsmitgliedern nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo als nunmehr "abstrakt Gefährdete" angeboten worden sei, auf "kurzem unbürokratischen Weg" den Waffenschein zu machen.
"FAZ", S. 9, blendle.com (Paid)Kommentieren ...

Basta: Orban in den Mund gelegt.

BastaZeilen schinden: Bei der ungarischen Zeitung "Fejér Megyei Hírlap" hat ein Unbekannter dem Weihnachts-Interview mit Alleinherrscher Premier Orban ein paar Worte hinzugefügt. Er ergänzte die steile These "Ungarn ist so stabil, weil wir die Menschen nach ihrer Meinung befragt haben" mit "obwohl sie uns gar nicht interessiert hat". Nun fahndet das staatstreue Medium nach dem Übeltäter.
derstandard.atKommentieren ...

Mein Lieblings-Weihnachtsvideo: Last Christmas spezial.


Alle Jahre wieder: Bevor wir uns hier langweilen, stell' ich wieder mein Lieblings-Weihnachtsvideo online: George Michael mit "Last Christmas" und einem very special Text - für mich die beste Musikvideo-Parodie ever. Der Michael-Imitator singt, was der Zuschauer sieht: "We run through the snow and you can't tell what I wear. Is it a beavor or really my hear?" - göttlich. Bitte selbst angucken, auch wenn das Video nur in Kartoffeldruck-Qualität läuft. Allen Guckern: rohe Weihnachten! 2 Kommentare

"Charlie Hebdo" greift Berliner Terroranschlag auf.

charlie-hebdo-breitscheidplatz600
Das Leben geht weiter: Das französische Satire-Magazin Charlie Hebdo thematisiert in seiner vierten deutschen Ausgabe den Terroranschlag in Berlin. Auf der Titelseite tanzen zwei Lebkuchen-Figuren um ein mit Herzen verziertes Lebkuchenhaus, aus dessen Fenstern Gewehrläufe herausragen. Dazu die deutliche Ansage: "Sie werden unsere Art zu leben nicht verändern." Nicht ganz so offensichtlich haben die Satiriker auf der Titelseite noch eine weitere Spitze versteckt. Im Themenüberblick am oberen Rand steht: "Berlin wieder angesagt: Nach den Hipstern jetzt die Terroristen."

Es ist nicht das erste Mal, dass "Charlie Hebdo" tragische Ereignisse mit Karikaturen kommentiert. Nur eine Woche nach dem Angriff auf die eigene Redaktion im Januar 2015, bei dem zwölf Menschen starben, erschien das "Journal der Überlebenden" mit einer Mohammed-Kariktur auf dem Titel und der Aussage "Alles ist vergeben". Die Terroranschläge in Paris im November 2015, u.a. auf den Konzertsaal Bataclan, kommentierte "Charlie Hebdo" mit dem Aufmacher "Sie haben die Waffen. Aber darauf scheißen wir, wir haben den Champagner!". (Fotos: dpa, Montage: turi2)
deutschlandfunk.de, bz-berlin.deKommentieren ...

Basta: Walter White soll Trumps Drogenbehörde leiten.

walter-white-snl-150Break America bad again: Donald Trump beruft Walter White in sein Regierungskabinett. Der in Crystal-Meth-Produktion erfahrene Ex-Chemie-Lehrer, bekannt aus Breaking Bad, soll die Drogenbekämpfungsbehörde leiten. Die Berufung passt zur teils überraschenden Besetzungsstrategie von Trump, ist aber - zumindest bisher - nur ein Sketch der Comedy-Show Saturday Night Live.
mashable.com
Kommentieren ...

Bundespresseball-Almanach wegen Satire-Beitrag in der Kritik.

almanach150Bundespresseball beschwört mit einem Beitrag in seinem satirischen Almanach einen Shitstorm herauf: Auf zwei Seiten sind "Schwimmkurse für Flüchtlinge" abgebildet und Angebote wie "Baby-Flüchtlingsschwimmen" im Mittelmeer verortet. Kritiker bezeichnen den Beitrag als "menschenverachtend", der Bundespresseball hat sich noch nicht geäußert.
tagesspiegel.de1 Kommentar

Deutscher "Charlie Hebdo" startet ohne Umsatzvorgaben.

Charlie Hebdo Logo 150Charlie Hebdo hat vor dem Start seiner deutschen Ausgabe keine Marktforschung betrieben, schreibt der "Spiegel", auch Umsatzziele gebe es keine. Leiterin der deutschen Ausgabe ist Minka Schneider, 33, die eigentlich anders heißt, zu ihrer Sicherheit aber nur unter diesem Pseudonym auftritt. Die gebürtige Ostberlinerin lebt seit neun Jahren in Paris.
"Spiegel" 48/2016, S. 86/87 (Paid), , turi2.de (Background)Kommentieren ...

"Charlie Hebdo" plant Deutschland-Ausgabe ab Dezember.

Charlie hebdo Cover-150Charlie Hebdo kommt am 1. Dezember mit einer deutschsprachigen Ausgabe an den Kiosk, erfährt Jens Schröder vom Pressegrosso. Die Satirezeitung soll 4 Euro kosten und möglicherweise wöchentlich erscheinen. Wie viele deutsche Inhalte es gibt und ob es auch eine deutsche Redaktion geben soll. Seit dem Attentat in Paris gibt es die französische "Charlie Hebdo" hierzulande an zahlreichen Kiosken.
meedia.deKommentieren ...