"Cicero" und "Monopol" wechseln vom Vermarkter IQ Media zu Inspiring Network.


Vom Goliath zum David: Res Publica Verlag wechselt den Vermarkter der Magazine "Cicero" und "Monopol", ab April übernimmt Inspiring Network von IQ Media. Wencke von der Heydt verantwortet die Vermarktung der Hefte.

Hinter Inspiring Network steht Katarzyna Mol-Wolf, u.a. mit "Emotion". Sie schwärmt von der "sehr hochwertigen Männer-Zielgruppe", die durch die neue Anzeigenaufstellung entstehe. Sie hält es für realistisch, höhere Vermarktungsumsätze zu erzielen als IQ Media.

Beide Verlage verbindet eine ähnliche Geschichte: Die Hefte waren Teil eines großen Verlags, bevor Christoph Schwennicke und sie sich jeweils mit einem Management Buy-Out selbstständig gemacht haben. "'Cicero' und 'Monopol' sind bei Inspiring Network besser aufgehoben als bei einem Großveranstalter." Kleine Titel ließen sich nicht in erster Linie über die Reichweite vermarkten und gingen bei großen Vermarktern deshalb schnell unter.
horizont.net, iqm.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Christoph Schwennicke engagiert sich für Flüchtlinge.
Kommentieren ...

fragebogen2: Frank Vogel.


fragebogen2: Frank Vogel könnte seinen Lebensunterhalt notfalls auch mit der Klampfe in der Hand als Straßenmusiker verdienen. Das hat er schon während des Studiums gemacht. Der Vermarktungschef von Gruner + Jahr verrät im Video-Fragebogen von turi2.tv außerdem, dass er als Kind davon geträumt hat, Geschichtenerzähler zu werden. "Das hat nicht ganz geklappt, aber immerhin arbeite ich in einem Haus, in dem viele Geschichten erzählt werden", sagt Vogel.
turi2.tv (110-Sek-Video auf YouTube)Kommentieren ...

Blackwood Seven ernennt Vernon von Klitzing zum Deutschland-Chef.

Blackwood Seven ernennt Vernon von Klitzing zum Deutschland-Chef. Der frühere "Playboy"-Verlagschef hat bisher die deutschen Kunden der Mediaagentur betreut und vor seinem Wechsel zu Blackwood Seven seine Position als Vice President Value & Trading bei Sky innerhalb der Probezeit verlassen. Nun löst er die bisherigen Chefs Thorsten Stork und Bernhard Becker ab, sie verlassen die Firma. Die beiden hatten erst im November das operative Geschäft in Deutschland übernommen. Blackwood Seven will in Deutschland von der Mediaagentur zum Softwareanbieter für strategische Planung werden.
"Werben & Verkaufen" 08/2018, S. 51 (Paid), horizont.net (Background), turi2.de (von Klitzing)

Aus dem Archiv von turi2.tv: fragebogen2 mit Vernon von Klitzing von 2009.
Kommentieren ...

Welte: Misstrauen zwischen Zeitschriften-Verlagen erschwert Vermarkter-Deal.

Zeitschriften: 2018 wird das Jahr der Entscheidung über einen gemeinsamen Vermarkter der deutschen Magazinverlage, sagt Burda-Manager Philipp Welte bei einer Diskussionrunde des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die Gespräche seien allerdings "überaus schwierig", das gegenseitige Misstrauen unter den Verlagen sei groß.
"Horizont" 8/2018, S. 8 (Paid)Kommentieren ...

Radiosender vermarkten gemeinsam ihre digitalen Audio-Angebote.

Radio-Werbung: Regiocast, NWZ/Frank Otto, Radio 7 und BigFM sowie Antenne1, RPR Radio und Radio Regenbogen gründen Crossplan Deutschland. Die gemeinsame Firma bündelt und vermarktet die digitalen Audio-Angebote von mehr als 20 Hörfunksendern und soll innovative nationale Audio-Content-Angebote konzipieren. Geschäftsführer ist Thomas Kabke-Sommer.
new-business.deKommentieren ...

Werber sollten nicht nur digital trommeln, glaubt Mr. Media Thomas Koch.

Werbung ist zu 90 % Blödsinn, besonders digitale, findet Media-Urgestein Thomas Koch. Influencer-Kampagnen werden das Problem nicht lösen. Werber sollten sich auf klassische Medien und den Mix von Werbe-Kanälen besinnen, um das Ruder in der stürmischen Reklame-See herumzureißen, empfiehlt Koch. Viele hielten ihre Kampagnen zu Unrecht für integriert.
wiwo.deKommentieren ...

SAP zieht bei der Media-Plattform SAP XM den Stecker.

SAP nimmt seinen Media-Agenturen-Schreck SAP XM vom Markt. Die Verträge für die Cloud-Plattform zum Mediaeinkauf enden im April. Die rund 100 Mitarbeiter bekommen Jobs in anderen Unternehmensteilen. Die Führungskräfte Wolfgang Faisst und Johann Freilinger beteuern gegenüber Jürgen Scharrer, die Entwicklungen seien nicht gescheitert, sondern würden nun in die größeren Plattformen für E-Commerce und Einkauf, SAP Hybris und SAP Ariba, integriert.
horizont.net, turi2.de (Background)Kommentieren ...

fragebogen2: Simone Stähr.


fragebogen2: Simone Stähr verdient das Geld bei turi2. Unsere Medialeiterin mag aber nicht für sich werben, sondern lieber die Werbung von Anderen zum Glänzen bringen. Stähr gönnt sich als Bäckerstochter täglich ein Stück Kuchen und hält den Rat ihrer Mutter in Ehren: Wer sich vergleicht, kann nicht glücklich werden. Ihr kindlicher Berufswunsch "Abenteurerin" hat sich indes erfüllt: im Wiesbadener Familienalltag mit zwei Kindern und auch bei turi2.
turi2.tv (91-Sek-Video im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Zahl des Tages: Facebook macht mehr Umsatz, bindet Nutzer aber schlechter.

Facebook-LogoZahl des Tages: Stramme 12,97 Mrd Dollar setzt Facebook im vierten Quartal um, fast 50 % mehr als vor einem Jahr. 4,27 Mrd Dollar bleiben als Gewinn. Änderungen im Newsfeed führen dazu, dass die Nutzer täglich 50 Mio Stunden weniger bei Facebook verbringen. Das Nutzerwachstum verlangsamt sich – die Börse reagiert enttäuscht.
handelsblatt.com, techcrunch.com, theverge.comKommentieren ...

Zitat: Jörg Hausendorf will Print in größeren Dimensionen denken.

"Im Wettbewerb mit TV und Google, Facebook und Amazon brauchen wir Verlage andere Skalengrößen."

Bauer-Deutschlandchef Jörg Hausendorf denkt laut über einen gemeinsamen Print-Vermarkter für alle Verlage nach. Der Wechsel seines Kollegen Andreas Schoo an die Spitze von Funke könnte das beschleunigen.
"Horizont" 5/2018, S. 12-13 (Paid)

Weitere Zitate:

"Die Fallraten der Auflagen sind bei den totgesagten Gattungen Yellows, Frauen- und Programmzeitschriften in Wahrheit ja viel niedriger als in anderen Segmenten."

"Nur weil andere Verlage jetzt Gas geben, haben sie uns noch lange nicht überholt."


Aus dem Archiv von turi2.tv: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.
Kommentieren ...

"Ich mache es so, wie ich denke": Ulrike Handel über ihre Rolle als Chefin.


Erst rackern, dann reden: Ulrike Handel präsentiert sich als entschlossene Führungsfrau. Die Chefin des Mediaagentur-Netzwerks Dentsu Aegis kritisiert ihr Umfeld als "Buzzword-Branche" und sagt über sich selbst: "Ich mache, liefere und erst dann erzähle ich, was ich mache." Im Interview von "Horizont" und turi2.tv denkt die frühere Springer-Managerin über ihre Rolle als Chefin nach und kommt zum Ergebnis: "Ich mache als Frau nichts anders. Ich mache es so, wie ich denke."
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)Kommentieren ...

Zitat: TBWA-Chef Troy Ruhanen hat volles Vertrauen in Google und Facebook.

"Ich bin einer, der an Facebook und Google glaubt. Diese Firmen sind seriös und wollen die Nutzer nicht manipulieren, auch nicht die Werbekunden."

Troy Ruhanen, Chef des Werbeagentur-Netzwerks TBWA, findet das Ausmaß digitalen Werbebetrugs nicht so dramatisch. Es lohne sich nicht, deshalb auf diese wichtigen Werbeumfelder zu verzichten.
persoenlich.comKommentieren ...

Gruner + Jahr startet automatisiertes Media-Tool Umfeldfinder.


Programmatic-Plan: G+J EMS, Vermarkter von Gruner + Jahr, präsentiert den Umfeldfinder, sein Tool für den programmatischen Print-Einkauf. Weil Echtzeitbuchung auf totem Holz schwer sein dürfte, beschränkt es sich auf automatisierte Abläufe bei Planung, Einkauf und Abwicklung, erklärt Roland Pimpl. Eine Datenbank zeigt die geplanten redaktionellen Themen der betreuten Printtitel und erlaubt direkte Reservierungen.

Das Tool soll "mittel- bis langfristig" verlagsübergreifend funktionieren, sagt EMS-Chef Frank Vogel - Gespräche mit anderen Verlagen liefen bereits. Vor dem Start für alle interessierten Mediaagenturen stand eine Testphase mit Wavemaker und Mediacom aus dem Group-M-Reich. Fraglich sei, wie weit welche Chefredakteure ihre geplanten Themen vorab verraten wollen.
"Horizont" 04/2018, S. 8 (Paid)Kommentieren ...

"Horizont": Jung von Matt zieht sich aus dem Otto-Pitch zurück.

Jung von Matt steigt vor der Finalrunde aus dem Pitch um die werbliche Kommunikation des Versandhändlers Otto aus, berichtet "Horizont". Gerüchten zufolge sei die Agentur, die aktuell den Etat für die digitale Werbung bei Otto hält, unzufrieden mit dem Auswahlverfahren. Im Rennen verbleiben somit die Agenturen Heimat, DDB, Serviceplan sowie Scholz & Friends.
"Horizont" 04/2018, S. 6 (Paid)Kommentieren ...

Mars will Mediaetat neu vergeben.

Mars lässt für seinen rund 1,4 Mrd Dollar schweren Mediaetat pitchen. Der Auftrag umfasst unter anderem Süßwaren wie Balisto und Wrigley, die Tiernahrungs-Marken Cesar und Whiskas und Nahrungsmittel wie Uncle Ben's. Bisher ist der Etat auf mehrere Unternehmen aufgeteilt. Den globalen Planungsetat hält seit 2014 Mediacom, den Einkauf übernehmen verschiedene Agenturgruppen. Künftig will Mars den Etat auf eine Agentur für Einkauf und Planung bündeln.
horizont.netKommentieren ...

"W&V": Marktforscher könnten Rückschlag durch E-Privacy-Verordnung erleiden.

E-Privacy-Verordnung stellt auch IVW und Agof, die Nutzer bislang durch Kürzen der IP-Adressen pseudonomisieren, vor große Probleme, schreibt Judith Pfannenmüller. Die gekürzten Cookie-basierten Daten gelten nach der neuen Regelung auch als personenbezogene Daten. Hochrechnungen der verfügbaren Daten wären eine Lösung, jedoch auch ein Rückschritt.
"Werben & Verkaufen" 4/2018, S. 18-20 (Paid), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Scholz & Friends legen 2018 eine Pause bei Kreativawards ein.

Scholz & Friends nehmen sich 2018 selbst aus dem Rennen für die Kreativawards, nachdem diese im vergangenen Jahr immer stärker in die Kritik geraten sind. Die Agentur wolle in dieser Zeit prüfen, "ob und in welchem Umfang wir künftig an Award-Wettbewerben teilnehmen", sagt Kreativ-Chef Matthias Spaetgens in einem Statement gegenüber "Werben & Verkaufen". Die Entscheidung für den Rückzug sei unabhängig von Konzernmutter WPP getroffen worden.
"Werben & Verkaufen" 4/2018, S. 8 (Paid), wuv.deKommentieren ...

- Anzeige -

Zahl der Woche von Gruner + Jahr:
Grüß Gott, wir sind’s! G+J International Media Sales gewinnt die österreichische Verlagsgruppe STANDARD als Mandaten. Die bringt eine satte Reichweite von 444.000 Lesern und 2,1 Mio. Unique Usern mit und füllt das Sackerl von G+J i|MS zusammen mit der Verlagsgruppe News auf insgesamt 43 österreichische Medienmarken – ja mei, is des schee! #waszählt
www.internationalmediasales.net/de

Zahl des Tages: Online-Werbemarkt könnte um 30 % schrumpfen, sagt OMG.

Zahl des Tages: Um rund 30 % würde der deutsche Online-Werbemarkt durch die geplante E-Privacy-Verordnung schrumpfen, sagt eine Berechnung des Mediaagentur-Verbands OMG. Anhand von vier echten Werbekunden und ihren Werbeausgaben haben die Media-Experten die Folgen der geplanten EU-Verordnung simuliert.
wuv.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

TV-Quoten der AGF fallen mindestens bis Donnerstag aus.


Ausfall-Quote: Das deutsche Fernsehen muss noch bis mindestens Freitag ohne Einschaltquoten leben. Der Mess-Dienstleister GfK hat weiterhin technische Probleme mit seinen Messgeräten. GfK-Mitarbeiter müssen alle 5.000 Messhaushalte besuchen und die Software-Panne vor Ort lösen, schreibt "Bild".

Die Messung der Einschaltquoten liegt seit vergangenen Freitag auf Eis. Eigentlich sollten die Probleme bis diesen Mittwoch behoben sein. Die AGF will die ausgefallenen Daten nachträglich verbreiten und "geht unverändert davon aus", dass die Geräte die Einschaltdaten speichern.
presseportal.de, bild.de, twitter.com (DWDL), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Zeitungs-Anzeigen werden billiger, glaubt Score-Media-Chef Heiko Genzlinger.

Tageszeitungen müssen ihre Anzeigenpreise langfristig wohl nach unten anpassen, glaubt Score-Media-Chef Heiko Genzlinger. Online und Social Media sind deutlich günstiger zu buchen. Dass sich digitale Werbung stark verteuert, hält Genzlinger für wenig wahrscheinlich.
horizont.net

Aus dem Archiv von turi2.tv: Heiko Genzlinger muss um jeden Werbekunden für Regionalzeitungen kämpfen.
Kommentieren ...

Technische Probleme: GfK lässt heute die TV-Quoten ausfallen.

GfK hat Streit mit ihren Messgeräten und deshalb heute keine TV-Quoten parat. Die in Haushalten installierten Geräte des Typs TC score liefern derzeit keine Daten an die Zentrale nach Nürnberg. Techniker arbeiteten "mit allen Kräften" an einer Lösung, teilt die GfK mit. Zuletzt war 2009 die Quoten-Mitteilung ausgefallen, 2013 gab es starke Verzögerungen, erinnert sich Alexander Krei.
dwdl.deKommentieren ...

RTL-Unternehmen SpotX kooperiert mit Amazon Web Services.

SpotX, Digitalvermarkter aus der RTL-Gruppe, kooperiert mit AWS, der Cloud-Sparte von Amazon. Kunden von SpotX können auf Werkzeuge der AWS Elemental Media Services zurückgreifen. RTL hat die auf Onlinevideo-Vermarktung spezialisierte US-Firma im Oktober komplett übernommen.
mediapost.com, spotx.tv

Aus dem Archiv von turi2.tv: Stefan Beckmann, Geschäftsführer von SpotX Deutschland, wünscht sich bessere Online-Werbung.
Kommentieren ...

Amazon vereinfacht Vermarktungsdienst für europäische Publisher.

Amazon vereinfacht seine Programmatic-Vermarktungsdienste für Publisher und startet seinen "Transparent Ad Marketplace" nun auch u.a. in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Damit sollen Publisher, Ströer Media Brands ist einer der Nutzer, mit nur noch einem Tool und einer Auktion alle Media-Käufer bedienen können - inklusive Amazon. Die Lösung kostet die Einkaufsplattformen 1 Cent pro 1000 ausgelieferter Ad-Impressions.
internetworld.deKommentieren ...

Bundespresseamt gerät für Media-Auftrag in die Kritik von Innenministerium und Parlament.

Aufregung um Ausschreibung: Der "stern" berichtet über Streit innerhalb der Bundesregierung um einen 60 Mio Euro umfassenden Media-Etat für Eigenwerbung. Anders als vor vier Jahren habe das Bundespresseamt die Ausschreibung, bei der letztlich der vorherige Gesamt-Etathalter Carat den Zuspruch bekam, selbst organisieren müssen. Das Amt erklärt, das Beschaffungsamt des Innenministeriums habe die Organisation aus Mangel an Kapazitäten abgelehnt. Das Innenministerium wiederum entgegnet, das Bundespresseamt habe zuvor auf "Vorschläge" für die Neuausschreibung nicht reagiert.

Die letztlich verwendete Ausschreibung hat die Hürden für Interessenten erhöht. So mussten die Bewerber einen jährlichen Mindestumsatz von 200 Mio Euro nachweisen. Damit beschäftigt sich im Bundestag nun auch die Opposition. Grünen-Politiker Tobias Lindner fordert eine Erklärung für die veränderten Bewerbungsbedingungen. Für Kritik sorgt vor allem, dass Carat bereits seit vielen Jahren enge Geschäftsbeziehungen zur CDU pflegt.
stern.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Die spannenden Media-Persönlichkeiten vor den turi2.tv-Kameras.

Seid umschlungen, Millionen: Frauen wie Katja Brandt entscheiden über Wohl und Wehe der Medien. Als Chefin der Mediaagentur Mindshare bestimmt sie mit, wohin die Werbe-Millionen wandern. turi2.tv und unser Partner "Horizont" holten sie deshalb 2017 vor die Kamera. In unserer Playlist mit den wichtigen Media-Persönlichkeiten spricht außerdem ein weiterer Millionen-Jongleur: GroupM-Boss Boris Schramm attestiert dem zunehmend digitalisierten und komplexen Werbemarkt ein Machtvakuum.

Über Print spricht im turi2.tv-Interview Antje Neubauer, die Marketingchefin der Deutschen Bahn. Das Gedruckte bewegt auch Tina Beuchler: Die Digital- und Mediachefin von Nestlé in Deutschland wünscht sich Titel mit klarem Profil, um wirksame Werbebotschaften platzieren zu können. Auf die Wirksamkeit von Influencern baut Dana Duch beim Beauty-Giganten L'Oréal. Und Ferrero-Mediachef Uwe Storch erläutert vor der Kamera, warum es wichtiger denn je ist, die Werbe-Millionen breit über diverse Medien zu verteilen.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit sechs Videos)

Hat unsere Kamera spannende Media-Themen verpasst? Schreiben Sie turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus eine Mail mit Themenvorschlägen.

Kommentieren ...