Hier finden Sie aktuelle Videos und Interviews vom Branchenfernsehen turi2.tv.

Eva-Maria Bauch von G+J ist fasziniert von Künstlicher Intelligenz.


Roboter als Kollegen: Eva-Maria Bauch, Geschäftsführerin Digital Products bei Gruner + Jahr, will mithilfe von Künstlicher Intelligenz Journalisten Arbeit abnehmen – zum Beispiel beim Erstellen von Social-Media-Posts, Videos und Tabellen. Den Begriff "Roboterjournalismus" hört sie dabei aber gar nicht gerne: "Gespräche führen, Themen und Hintergründe rausfinden und das Ganze einordnen: Das wird in meinen Augen eine Maschine nie können", sagte Bauch im Interview mit Horizont und turi2.tv bei den Medientagen München. Bei Recherche und Kreativität sieht sie den Mensch der Maschine auch in Zukunft überlegen.

Beim Thema KI gehe es aber zunächst einmal darum, "Expertise und Know-How" in den verschiedenen Unternehmensbereichen aufzubauen, sagt Bauch. Dabei hat sie aber nicht nur Journalisten und Nutzer im Blick, sondern auch die Werbekunden: "Am Schluss geht es ja auch darum, dass wir unseren Journalismus finanzieren."
turi2.tv (3-Min-Video bei YouTube)

RTL-Senderchef Frank Hoffmann verpackt relevante Themen unterhaltsam.


Unterhaltung mit Haltung: Frank Hoffmann, Senderchef von RTL, will kein Geld aus dem Gebührentopf, wünscht sich von der Politik aber mehr Anerkennung. "Wir haben relevante Themen nicht nur in den Nachrichten, sondern auch in den Soaps", sagt Hoffmann im Interview mit Horizont und turi2.tv bei den Medientagen München. Die täglichen Serien behandelten auch Gesellschaftsthemen wie häusliche Gewalt, Mobbing oder Organspende. Zudem stünden "Dschungelcamp" und "Bauer sucht Frau" täglich fünf Stunden Live-Magazine sowie Sendungen wie "Team Wallraff" oder das "Jenke-Experiment" gegenüber.

Den Kulturbegriff sieht Hoffmann von der "Bildungselite" zu eng definiert: "Für mich ist Kultur Bayreuth, aber eben auch Wacken." Kooperationen mit anderen Sendern oder Anbietern wie bei "Babylon Berlin" von ARD und Sky hat Hoffmann nicht auf der Agenda. Dabei hat Degeto-Chefin Christine Strobl im turi2.tv-Interview eine Kooperation mit RTL "und selbst dem ZDF" zumindest nicht ausgeschlossen. "Wir haben gerne die komplette Rechtekette, die wir auswerten möchten", sagt Hoffmann mit Blick auf die sendereigene Mediathek TV Now.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Julia Jäkel über Frauen-Fragen, Innovationen und die Kultur bei Gruner + Jahr – das ganze Interview.


Alles über Julia: Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel hat sich einen Abend Zeit genommen, um mit Peter Turi zu sprechen. turi2.tv dokumentiert das komplette Live-Interview von der Launchparty der turi2 edition #7 – sortiert nach Themen zum entspannten Durchklicken. Jäkel spricht über ihre hessische Herkunft und den ersten Berufswunsch Trucker-Fahrerin, gibt Einblick in Innovationen und ihre verzweifelten Versuche, einen Klingelton zu installieren. Sie spricht auch über Führung und Unternehmenskultur – und die brennende Frage, ob es geheime Frauen-Netzwerke der Macht gibt.
turi2.tv (53-Min-Video bei YouTube)

Hier geht es per Klick zu den einzelnen Themen. Julia Jäkel über:

3:26 ... ihren Job bei Gruner + Jahr
4:27 ... Herkunft und Kindheit
8:15 ... Gehalt und Familie
12:14 ... Frauen, Führung, Gender-Klischees
15:33 ... moderne Unternehmenskultur
18:24 ... Vergangenheit und Zukunft bei Gruner + Jahr
24:37 ... Innovationen bei Print
29:16 ... das neue Magazin "Guido"
32:45 ... den Trend Personalisierung
36:43 ... die Vermarktung
38:00 ... digitale Medien und Digitalverhalten
42:03 ... ihre Kritik an Internetkonzernen
48:00 ... ihre persönliche Zukunft
50:52 ... Frauen-Netzwerke der Macht

Für die turi2 edition #7 hat Julia Jäkel auch den Unterwegs-Fragebogen beantwortet:

Wir feiern die turi2 edition #7: Eindrücke von der Launchparty in Hamburg.


Da ist das Ding: Mehr als 100 Gäste feiern mit uns in Hamburg die turi2 edition #7. Das Video von Anne-Nikolin Hagemann zeigt die Eindrücke des Abends – vom Netzwerk-Plausch bis zum Live-Interview. Den kompletten Talk mit Julia Jäkel dokumentieren wir an diesem Wochenende entspannt zum Durchklicken.
turi2.tv (69-Sek-Video bei YouTube)

Aktuell schon bei turi2.tv: Julia Jäkel will Gruner + Jahr noch lässiger machen – ein Ausschnitt des Live-Interviews.

“Angst ist keine Option”: Journalistin Düzen Tekkal ist auch Aktivistin – weil die Freiheit gefährdet ist.


Die JournAktivistin: Düzen Tekkal reist zu den Wurzeln ihrer jesidischen Vorfahren – und wird Zeugin des unfassbaren Völkermords. Betroffen vom Leid ist aus der Journalistin eine politisch agierende Aktivistin geworden. Im Interview von turi2.tv und "Horizont" erklärt Düzen Tekkal, warum in diesen bewegten Zeiten Neutralität nicht immer möglich ist. Denn Menschenrechte und Pressefreiheit seien auch in Europa bedroht: Am 5. November laudatiert Tekkal postum ihren getöteten Kollegen Daphne Galizia und Ján Kuciak bei der Verleihung der Goldenen Victoria auf der Publishers’ Night des VDZ.

Tekkal bezeichnet sich selbst als Journalistin, Kriegsberichterstatterin und Aktivistin für Menschenrechte – der Übergang zwischen den Rollen ist fließend. Aus ihrer Doku Háwar entstand die Hilfsorganisation Hawar.help. "Es geht um den Völkermord an meiner Religionsgemeinschaft – da konnte ich nicht mehr neutral sein", sagt Tekkal. Sie gehe offen mit ihrer Betroffenheit um und lade Zuschauer ein, "durch ihre Brille" zu gucken. Dafür geht sie ganz nah ran: "Angst kann keine Option sein. Für mich als Journalistin ist der Weg da, wo die Angst ist."
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Storys statt Polit-Sprech: Wolfgang Ainetter krempelt die Kommunikation im Verkehrsministerium um.

Boulevard-Mann baut auf: Der frühere "Bild"-Journalist Wolfgang Ainetter hat die Kommunikation des Bundesverkehrsministeriums in Windeseile erneuert. Innerhalb von nur sieben Monaten ist ein Newsroom entstanden – intern "Neuigkeiten-Zimmer" genannt. Im turi2.tv-Video zeigt Ainetter, wo Pressesprecher und Social-Media-Team jetzt Hand in Hand arbeiten. Zusammen erzählen sie Geschichten rund um Superheld Minister Andreas Scheuer (CSU).

Dem Seitenwechsler geht es um die vielen Storys, von denen es im Verkehrsministerium besonders viele gebe: "Von den Flugtaxis bis zu Zügen mit Wasserstoffantrieb." Im Alltag gibt es aber Schwarzbrotarbeit zu erledigen. Derzeit dreht sich fast alles um den Dieselskandal. Bis zu 200 Journalisten-Anfragen pro Tag bremsen den Reform-Eifer und die Produktion selbst platzierter Social-Media-Storys.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Zum gleichen Thema: Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer.

Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt turi2.tv sein Instagram-Zimmer.


Christlich Streamende Union: Minister Andreas Scheuer geht unter die Medienmacher – per Instagram Live und in anderen sozialen Medien. Der PR-Stab um den Bundesverkehrsminister arbeitet als erstes Ministerium aus einem "Neuigkeiten-Zimmer", die königlich-bayerische Umschreibung für einen Newsroom. Braucht die Politik bald keine Journalisten mehr? Scheuer widerspricht im Video-Interview – wenn auch nicht leidenschaftlich: "Die herkömmlichen Medien sind ein wichtiger Partner für uns."

Für den derzeitigen "Diesel-Minister" Scheuer ist der Umbau der PR-Abteilung in redaktionsähnliche Strukturen keine Steuergeld-Verschwendung, sondern eine Transparenz-Maßnahme: "Vielleicht gab es eine Zeit, wo man eher Ministerien der geschlossenen Tür hatten. Heute kann jeder bei uns reinschauen."

Und auch zwischen den Regulierungs-Bemühungen gegen Google, Facebook und Co. und seinen Auftritten in den sozialen Netzwerken sieht Scheuer keinen Gegensatz. Schließlich seien die Bürger auch dort. "Wenn Sie mir eine neue Plattform geben mit Mio-Reichweite, dann nehme ich die auch gerne." Mit den Tücken des Netzes kennt Scheuer sich inzwischen aber auch aus: Sein Auftritt bei einer Disko-Eröffnung bei Passau ging jüngst viral, "ob du das willst oder nicht".
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Video-Feature: So feierte Funke 70 Jahre “Hamburger Abendblatt” in der Elbphilharmonie.


Party bis zum Morgengrauen: Die Funke Mediengruppe hat am Sonntagabend in Hamburg das 70. Jubiläum des "Hamburger Abendblatts" gefeiert - mit einem Konzertabend in Hamburgs edelster Location, der ausverkaufen Elbphilharmonie. Im Video-Feature spricht turi2.tv mit Chefredakteur Lars Haider, der in bester Party-Stimmung erzählt, dass er mit der neuen harten Paywall 40 bis 50 neue Abos verkauft. Ove Saffe, Geschäftsführer Regionalzeitungen bei Funke, singt ein kleines Loblied auf den Jubilar: "Das 'Abendblatt' ist deutschlandweit die Regionalzeitung, die am weitesten ist, was die Digitalisierung angeht."

Rund 2.000 Gäste, darunter alle 450 Mitarbeiter des "Abendblatts", hörten ein Konzert der Philharmoniker Hamburg gemeinsam mit der Sängerin Simone Kermes und dem Pianisten Sebastian Knauer. Vor der Elbphilharmonie sorgte ein in "Abendblatt"-Grün illuminierter Schwimmkran dafür, dass sich die Passanten zumindest die Frage stellten, was an diesem Abend hier los sein mag.

Im Anschluss an den offiziellen Teil ging die Funke-Party zunächst in der Elbphilharmonie, später auf einer Barkasse im Hamburger Hafen weiter.
turi2.tv (3-Min-Feature)

Video und Paid Content: “Handelsblatt”-Digitalchef Sebastian Matthes im Strategie-Gespräch.


Sendungsbewusst: Digitalchef Sebastian Matthes führt das "Handelsblatt" mit Bewegtbild und Bezahlinhalten in die Zukunft. Beim Besuch von turi2.tv im TV-Studio in Düsseldorf erzählt Matthes sichtlich stolz, dass es bereits 30 bis 40 Kollegen vor die Kamera gezogen hat. Trotz professioneller Anmutung will Matthes keinem TV-Sender Zuschauer abjagen: "Wir wollen unseren Lesern die Gelegenheit geben, die Kolleginnen und Kollegen noch mal anders zu erleben."

Video-Interviews und Expertengespräche, die hier entstehen, erscheinen genauso selbstbewusst hinter der "Handelsblatt"-Paywall wie Texte aus der gedruckten Zeitung. Seit fünf Monaten bittet die Online-Ausgabe schon nach wenigen kostenfreien Klicks die Leser zur Kasse – laut Matthes mit Erfolg: Die Zahl der pro Monat neu gewonnenen Bezahlnutzer habe sich im Vergleich zum Vorjahr um 100 % gesteigert. Und auch größere Reichweitenverluste von Handelsblatt.com seien ausgeblieben. Schwankungen schiebt Matthes eher auf saisonale Effekte als die Paywall.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

turi2 edition #7: Unterwegs-Fragebogen mit Julia Jäkel.


Julia on tour: Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel stellt sich dem Unterwegs-Fragebogen von turi2. Wie 20 weitere Protagonisten der turi2 edition #7 beantwortet sie sieben Fragen – von ihrem Reisetraum bis zum Lebensziel. Sie verrät, dass die prägendste Station in ihrem Leben die Zeit an der US-Uni Harvard war, "weil ich gemerkt habe, dass auch meine Kommilitonen nur mit Wasser kochen". In ihrem Reisekoffer nimmt Jäkel Lesestoff mit: Hiroshima mon amour von Marguerite Duras, Der Dreißigjährige Krieg von Herfried Münkler und "als Ausgleich die 'Gala'". Außerdem sagt sie, wohin sie als nächstes reist und wen sie auf Reisen gerne dabeihat.

Julia Jäkel und Peter Turi sind für die "turi2 edition #7" drei Stunden lang durch Hamburg gewandert und haben u.a. das Baugrundstück für das neue Verlagshaus besucht. Das Gespräch über den Sinn des Lebens und Jäkels Pläne für Gruner + Jahr, lesen Sie ab 25. Oktober in der neuen "turi2 editon".
turi2.tv (2-Min-Video)

Miriam Meckel will mit “Ada” ein Wirtschaftswunder schaffen.


Eine Zeitschrift als Lehrbuch: Miriam Meckel, Herausgeberin der "Wirtschaftswoche", will mit ihrer neuen Zeitschrift Ada mehr als nur Auflage am Kiosk machen. Im Video-Interview von turi2.tv erklärt sie die Ada-Strategie als Plattform, bestehend aus Veranstaltungen, Newsletter, Podcasts – und der Zeitschrift über digitale Weiterbildung. Ein Magazin über Digital-Themen zu drucken, ist für die Herausgeberin nicht abwegig: "In einem Moment, wo es kompliziert wird, muss man nicht nur lesen und verarbeiten, man muss auch begreifen", sagt Meckel und meint das ganz wörtlich. Eine Zeitschrift liefere, weil man sie anfassen könne, eine zusätzliche Dimension des Verstehens.

Inhaltlich versucht das Heft zu fassen, was kaum zu fassen ist: Künstliche Intelligenz, Blockchain, gefakete Realität und die Frage "Wie viel Roboter verträgt der Mensch" – ein insgesamt optimistischer, aber kritischer Rundumschlag, der künftig alle drei Monate am Kiosk liegen soll. Geld verdienen soll "Ada" nicht nur durch Verkäufe und Anzeigen. Geschäftsführer Frank Dopheide will mit dem Projekt für die Handelsblatt Media Group ein Stückchen aus dem 34 Mrd Euro großen Kuchen der beruflichen Weiterbildung schneiden, erklärt er im Gespräch.
turi2.tv (4-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Miriam Meckel hackt ihr Hirn – der komplette Talk mit Peter Turi.

Zitat: Frank Dopheide setzt auf Bildung statt auf Informationsvorsprung.

"Medien denken allen Ernstes immer noch, ihre Stärke sei Informationsvorsprung. Wo du denkst, Information in Zeiten großer Informationsüberflutung ... seid ihr irre?"

Handelsblatt-Chef Frank Dopheide will neue Erlösquellen mit Bildungsgeschäft erschließen. Im turi2.tv-Interview erklärt er das Projekt Ada.
turi2.tv (5-Min-Ausschnitt zu Ada), turi2.tv (40-Min-Video)

Handelsblatt wird zum Bildungs-Unternehmen: Das große Interview mit Frank Dopheide.


Germanys next Gabor: Die Handelsblatt Media Group hat den Schock des Gabor-Steingart-Ausscheidens allmählich verdaut. Im Video-Interview von turi2.tv meldet sich der neue, starke Mann: Frank Dopheide treibt viele Pläne voran. Der wohl wichtigste: Mit dem Projekt Ada soll Bildung zu einem Standbein der Mediengruppe werden. turi2 zeigt einen Ausschnitt (oben) sowie das komplette Gespräch (unten), geführt von Peter Turi.

Hinter Ada, einem Projekt mit Miriam Meckel, steckt ein aufwendiges Schulungsprogramm, das die große Wissenslücke unserer Zeit schließen soll: "Die technologische Entwicklung hat die eigenen Mitarbeiter abgehängt. Also bei uns im Unternehmen, aber fast in jeder Branche, in jedem Unternehmen", sagt Dopheide. Er hat zehn Unternehmen gewonnen, die jeweils 30 Mitarbeiter in das erste Ada-Programm schicken. Sie sollen mit Hausaufgaben, Veranstaltungen und "Deep Dives" innerhalb eines Jahres zu digitalen Leistungssportlern werden.
turi2.tv (5-Min-Ausschnitt zu Ada), turi2.tv (40-Min-Video)

Im 40-Minuten-Gespräch spricht Dopheide über seine Strategie und die Zukunft des Verlags. Ein Klick auf den jeweiligen Link führt zur Stelle im Gespräch. Dopheide über ...
00:28 ... den Abgang Gabor Steingarts
02:18 ... den Systemwechsel im Haus
03:45 ... seinen persönlichen Hintergrund als Werber
08:10 ... Geld verdienen mit digitalen Produkten
12:23 ... die strategische Ausrichtung
14:20 ... ein kostenpflichtiges Morning Briefing
21:18 ... das Handelsblatt als Bildungsunternehmen
25:30 ... das Modell hinter Ada
30:08 ... die Rolle der Journalisten darin
33:00 ... wie sich die Idee entwickelt hat
36:33 ... seine Prioritäten und Herausforderungen

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im September 2018.



Video vielleicht verpasst? Mathias Döpfner spricht im Interview von Peter Turi über seine Musikleidenschaft und Strategien für die Zukunft des Springer-Konzerns. Dessen neuer Campus in Berlin nimmt Form an und auch Gruner + Jahr baut in Hamburg ein neues Verlagshaus. Das sind die meistgesehenen turi2.tv-Videos bei YouTube, Facebook und Twitter im September.

Top 1:
Springer-Chef Mathias Döpfner über Musik, Strategie und die Zukunft – das komplette Interview
2.341 Aufrufe bei YouTube

Top 2:
Der Axel Springer Neubau: Andreas Ludwigs zeigt die Baustelle
1.644 Aufrufe bei YouTube (+ 562 bei Facebook + 186 bei Twitter)

Top 3:
Vertrauen in die Verlagszukunft: Julia Jäkel und Peter St John über den Neubau
566 Aufrufe bei YouTube (+ 894 bei Facebook + 230 bei Twitter)

Top 4:
Umfrage: So sieht die Medien-Welt am Sonntag aus
504 Aufrufe bei YouTube

Top 5:
"70 ist das neue 20." Chefredakteur Peter Huth über den Gesundheitszustand der "Welt am Sonntag"
476 Aufrufe bei YouTube (+ 267 bei Facebook)

Top 6:
Degeto-Chefin Christine Strobl über die Strategie hinter "Babylon Berlin".
463 Aufrufe bei YouTube (+ 256 bei Facebook + 287 bei Twitter)

Top 7:
"stern" und die Hitler-Tagebücher: Christian Krug über den historischen Weckruf
287 Aufrufe bei YouTube (+ 631 bei Facebook + 883 bei Twitter)

Die Top 7 in einer Playlist














Das waren die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juli

Stand 4.10.2018, 15:00 Uhr

Wie Newsrooms in Unternehmen funktionieren – ein Erklär-Video mit Christoph Moss.


Wenn Marken Medien werden: Immer mehr Unternehmen entdecken das Prinzip Redaktion – und richten in ihrer Kommunikation einen Newsroom ein. turi2.tv lässt Christoph Moss in einem Video-Tutorial erklären, wie dieser Wandel gelingt. Der Journalist und Medien-Professor berät Kommunikatoren in Kursen an der Handelsblatt Akademie. Moss sagt: Newsrooms brauchen Geduld, Planung – und unbedingten Willen.

Laut Moss ist der Wandel der Unternehmenskommunikation schlichte Notwendigkeit, weil Menschen Medien immer weniger klassisch nutzen: "Wir müssen in Inhalten denken, in Themen denken und die beste Organisationsform dafür ist der Newsroom", sagt Moss, dessen Newsroom-Agentur Mediamoss schon mit dutzenden Kunden gearbeitet hat. Sein Tipp für Kommunikationschefs: Mitarbeiter sollten vom ersten Augenblick an den Newsroom mit entwickeln, statt ihnen ein Modell "überzustülpen".
turi2.tv (4-Min-Video)

Alle Unterwegs-Fragebögen zur turi2 edition #7.


Klicken Sie sich hier zu den Fragebögen der Protagonisten aus unserer turi2 edition #7:
- Julia Jäkel
- Wladimir Kaminer
- Jens Vögele
- Martina Koederitz
- Bernd Loppow
- Svenja Finger
- Andreas Prasse
- Rolf-Dieter Lafrenz
- Dorothee Bär
- Magdalena Rogl
- Martin Moschek
- Sigrun Kaiser
- Michael Tallai
- Antje Neubauer
- Alexander Möller
- Klaus Schanda
- Markus Honsig
- Jörg Hausendorf
- Ina Tenz
- Philipp Prinzing
- Stephanie Mair-Huydts

Ralph Fürther: Sky stellt sich breiter auf für die Duelle mit Netflix und Amazon.

Alte Feinde, neue Verbündete: Der Bezahlsender Sky macht Schluss mit alten Fehden und nimmt neue Gegner ins Visier. Kommunikationschef Ralph Fürther sagt im turi2.tv-Interview anlässlich des Free-TV-Starts von Babylon Berlin, dass ARD und ZDF längst nicht mehr die Konkurrenz für den Pay-Sender sind. Die neue Serie ist die erste Co-Produktion zwischen Sky und der ARD, die Zusammenarbeit habe hervorragend funktioniert und könne Vorbild für weitere sein. Gefährlicher als die Wettbewerber auf dem deutschen Markt schätzt Fürther die Konkurrenz durch Netflix und Amazon ein. "Es braucht gute Kooperationen, um weiterhin Premium-Rechte erwerben zu können", sagt Fürther.

Sky hat die teuerste deutschsprachige Serie als erstes zeigen dürfen, satte zwölf Monate vor der ARD-Premiere. Als heimlicher Gewinner der Kooperation will er trotzdem nicht gelten: "Es gibt nicht 'den Gewinner'", sagt Fürther und gibt sich überzeugt, dass die Serie nicht nur ein Erfolg für Sky wird, sondern auch in der ARD. Fürther denkt indes schon weiter: Die zweite Staffel der Serie ist bei Sky bereits gelaufen, die Dreharbeiten für die dritte beginnen im November.
turi2.tv (4-Min-Interview)

“Das lineare Programm öffnen”: Degeto-Chefin Christine Strobl über die Strategie hinter “Babylon Berlin”.


Alte und neue Welt: Degeto-Chefin Christine Strobl verantwortet für die ARD das Prestige-Projekt "Babylon Berlin". Die Kooperation mit dem Bezahlsender Sky feiert am Abend Free-TV-Premiere auf dem "Tatort"-Sendeplatz und soll, so erzählt Strobl im Video-Interview mit turi2.tv, vorbildhaft sein für weitere Produktions-Partnerschaften. Jetzt müsse die Serie aber "erstmal den Beweis antreten, dass sie auch bei uns funktionieren". Partner Sky durfte die Serie zuerst im Pay-TV zeigen.

Um sich solche große Produktionen leisten zu können, ohne auf Klassiker wie den "Tatort" verzichten zu müssen, ist die Degeto-Chefin offen für weitere Kooperationen, "wenn jeder den anderen in seiner Spielwiese leben lässt." Strobl plädiert dafür, bei der Suche nach Kooperationspartnern die Scheuklappen abzulegen und schließt auch eine Zusammenarbeit mit RTL "oder sogar dem ZDF" nicht aus. Im Gespräch am Rande des Come Togethers der ARD ZDF Medienakademie verrät Strobl außerdem, was eine Serie für sie braucht, damit sie nicht mehr abschalten kann: gute Charaktere.
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

Vertrauen in die Verlagszukunft: Julia Jäkel und Peter St John über den Neubau von Gruner + Jahr.


Video-Tipp: Gruner + Jahr baut sich ein neues Hauptquartier in Hamburg, bei turi2.tv erzählt Verlagschefin Julia Jäkel, dass sie im neuen Gebäude auf noch leichtere Kollaboration zwischen den Redaktionen hofft und den Neubau als klares Bekenntnis zur Verlagszukunft sieht. Architekt Peter St John blickt sehr weiter voraus: Das Gebäude werde so einfach und flexibel, dass er auch in 50 oder 100 Jahren noch funktionieren werde. Darauf, dass dann noch Gruner + Jahr der Hauptmieter sei, hoffe er zwar, festlegen will St John darauf aber nicht.
turi2.tv (4-Min-Feature)

“70 ist das neue 20.” Chefredakteur Peter Huth über den Gesundheitszustand der “Welt am Sonntag”.


Puls der Sonntagszeitung: Chefredakteur Peter Huth vermisst im Video-Interview zu 70 Jahren "Welt am Sonntag" den Gesundheitszustand der betagten Dame. Der Blattmacher bemüht sich, einen jugendlichen Eindruck von seiner Zeitung zu vermitteln: "70 ist das neue 20", sagt er im Gespräch mit Peter Turi, wohl wissend, dass auch in der gefühlten Jugend die Knochen knacken. Das Nordische Format verliere zwar, ähnlich wie die Konkurrenz, dafür entwickele sich die Kompakt-Ausgabe der Zeitung zum "Hidden Champion", erklärt Huth.

"Ich bin kein Revolutionär", sagt er über die Veränderungen, die bei der "WamS" in nächster Zeit anstehen. Noch nicht perfekt findet der Chefredakteur die Fotosprache seiner Zeitung. Außerdem will Huth für mehr exklusive Storys sorgen und das Blatt kleinteiliger machen. Der Leser solle schon beim ersten Blättern nach sechs bis acht Texten merken, dass er etwas für sein Geld bekommt.
turi2.tv (6-Min-Video bei YouTube)

Umfrage: So sieht die Medien-Welt am Sonntag bei Aust, Heumann, Suding und Döpfner aus.


Lese-Sonntag: Springer hat am Dienstagabend zu 70 Jahren "Welt am Sonntag" nach Hamburg eingeladen. turi2.tv wollte von prominenten Gästen wissen, wie ihre Medien-Welt am Sonntag aussieht. "Welt"-Herausgeber Stefan Aust etwa greift auch früh am Sonntagmorgen schon im Bett zum Handy und informiert sich über die Weltlage, anschließend blättert er durch die eigene Zeitung, aber auch durch den "Spiegel". Springer-Boss Mathias Döpfner dagegen schläft am siebten Tag der Woche erstmal aus. Wenn er später die eigenen Zeitungen und die "FAS" gelesen hat, liest Döpfner Bücher und schaut Filme: "Sonntag ist nicht der Pflicht-Tag, sondern der Kür-Tag", sagt Döpfner.

Außerdem geben in der turi2.tv-Umfrage Karen Heumann von thjnk, Philipp Westermeyer von den Online Marketing Rockstars, FDP-Politikerin Katja Suding, "Bild"-Kolumnist Alfred Draxler, PR-Frau Yvonne von Stempel, Grosso-Chef Frank Nolte und Beraterin Alexandra von Rehlingen Auskunft über ihre Medien-Gewohnheiten am Sonntag. Überraschend viele setzen am Sonntag auf Print, aber auch "Tatort" und Rosamunde-Pilcher-Filme gehören zu den Favoriten der Partygäste.
turi2.tv (4-Min-Video)

“Mit dem Skandal umgehen”: “stern”-Chef Christian Krug über die Lehren aus den “Hitler-Tagebüchern”.


Ein Weckruf für den "stern": Das Magazin "stern" zeigt Samstag zum ersten Mal die gefälschten Hitler-Tagebücher – rund 1.000 Gäste haben sich die Fälschungen angeschaut. Chefredakteur Christian Krug will 35 Jahre nach dem Skandal "gelassener" und "humorvoll" mit dem Schandfleck umgehen, sagt er im Video-Interview von turi2.tv.

Krug will aus dem Skandal Lehren für heute ableiten: "Es gibt PR-Abteilungen und Regierungsstellen, die uns jeden Tag Fake News verkaufen wollen." Der "stern" habe jahrelang recherchiert, welche Mechanismen damals versagt hätten und etwa die Dokumentation neu aufgestellt. "Damals war den Leuten nicht nach Gelassenheit", sagt Krug und erklärt damit die späte Öffnung des Tresors.
turi2.tv (4-Min-Video)

“Wir sind verwundbar”: Mathias Döpfner über Springers Schwachpunkte.


Weitsicht durch Vorsicht: Auch Digital-Primus Springer hat seine Schwächen, muss Vorstandschef Mathias Döpfner einräumen. Im Video-Interview von Peter Turi spricht er über die drei Eigenschaften, die ihn verunsichern. "Zweckpessimismus" hat bei Döpfner Methode. Er sagt: "Only the paranoids will survive."

Die stets selbstkritische Sicht auf die Situation diszipliniert – und lässt den Zweimeter-Mann nicht noch weiter wachsen: "Ich gehe immer davon aus, dass Dinge schief gehen können." Schief gehen könne auch noch das Experiment, ein Geschäftsmodell für digitalen Journalismus zu finden. Dass sich Journalismus im Netz finanzieren lasse, sei "eine Hypothese, keine Gewissheit".
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube), turi2.tv (37-Min-Video)

Mathias Döpfner und Peter Turi reden insgesamt 37 Minuten. Beim Klick auf die folgenden Links geht es direkt zu den Themen: Döpfner über ...
1. ... Kunst und Technologie
2. ... seinen Karriereweg
3. ... seine Musikleidenschaft
4. ... Strategie, Tempo, Veränderungen
5. ... Paranoia und Zweckpessimismus
6. ... Springers wunde Punkte
7. ... Journalismus-Geschäftsmodelle
8. ... moderne Unternehmenskultur
9. ... Springer in zehn Jahren
10. ... das TV-Geschäft
11. ... neues Geschäft und technische Innovation
12. ... die Zukunft für Print
13. ... seinen Medienkonsum

“Unsere Kritiker nutzen unsere Angebote”: HR-Intendant Manfred Krupp über Akzeptanz von ARD und ZDF.


Schon GEZahlt: Manfred Krupp gibt die Generation Netflix für die Öffentlich-Rechtlichen noch nicht verloren. Im Video-Interview mit turi2.tv sagt der HR-Intendant, dass die Zahlung der GEZ-Gebühr für ihn als Student einfach dazugehörte. Auch die Studenten von heute nutzen noch ARD und ZDF, sagt Krupp, etwa in Form der Tagesschau-App und des Jugendangebots Funk. Damit lasse sich auch der Sinn des Rundfunkbeitrags erklären – obwohl der deutlich teurer ist als ein Netflix-Abo.

In dem Gespräch, das am Rande des Come Togethers der ARD ZDF Medienakademie stattfand, nennt Krupp Glaubwürdigkeit als Schlüssel zu mehr Akzeptanz: Er lobt die Korrekturen-Seite seines Senders, wo die HR-Redaktionen regelmäßig Fehler eingestehen. Statt auf die schnelle Nachricht will er mehr auf einordnende Hintergründe setzen und unterschiedliche Meinungen darstellen.
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

“Weltweit führender Digitalverlag”: Mathias Döpfner und sein Zehn-Jahre-Plan für Springer.

Eine echte Größe: Mathias Döpfner strebt mit Springer die Weltherrschaft an – im geschäftlichen Sinne. Aus Springer soll in den kommenden zehn Jahren der "weltweit führende Digitalverlag" werden, sagt Döpfner im Video-Gespräch mit Peter Turi. Er hat große Visionen für Business Insider, setzt auf digitale Kleinanzeigen und die Transformation der Traditionsmarken – Print kommt in seinen Plänen kaum noch vor. Und auch immer weniger am eigenen Frühstückstisch: Von einst 14 Zeitungen hat er einige abbestellt.

Die Zukunft des Gedruckten will der amtierende Zeitungsverleger-Präsident Döpfner "ganz nostalgiefrei sehen", Achtungserfolge wie "Landlust" sieht er als Ausnahme. "Das geht solange es geht, irgendwann geht es fast nicht mehr." Alle einst reinen Zeitungs-Marken würden auch zu Fernseh- und Radiosendern. Das klassische TV ist für Döpfner kein spannendes Konzept mehr, die Wunden der gescheiterten Fusion mit ProSiebenSat.1 sind allmählich verheilt.
turi2.tv (5-Min-Ausschnitt), turi2.tv (37-Min-Video)

Döpfner und Peter Turi reden in 37 Minuten auch über Musik, Paranoia und Döpfners musikalische Leidenschaft. Unten finden Sie das komplette Video. Beim Klick auf die folgenden Links geht es direkt zu den Themen: Döpfner über ...
1. ... Kunst und Technologie
2. ... seinen Karriereweg
3. ... seine Musikleidenschaft
4. ... Strategie, Tempo, Veränderungen
5. ... Paranoia und Zweckpessimismus
6. ... Springers wunde Punkte
7. ... Journalismus-Geschäftsmodelle
8. ... moderne Unternehmenskultur
9. ... Springer in zehn Jahren
10. ... das TV-Geschäft
11. ... neues Geschäft und technische Innovation
12. ... die Zukunft für Print
13. ... seinen Medienkonsum

Klick-Tipp: turi2 berichtet auf Instagram vom Springer-Richtfest.

Klick-Tipp: Springer feiert Richtfest im Neubau des Verlags. turi2-Videochef Jens Twiehaus ist vor Ort – und berichtet in einer Instagram Story. Sein Video von der Baustelle, bislang rund 1.000 mal auf YouTube angesehen, gewährt einen Einblick in den künftigen "Welt"-Newsroom und die TV-Studios.
instagram.com (turi2 auf Instagram), turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

fragebogen2: Stefan Rühling.


fragebogen2: Stefan Rühling, ehemals Fachpresse-Sprecher und Chef des Vogel Verlags, ist ein leidenschaftlicher Koch – seit seinem Ausscheiden hat er mehr Zeit für das Hobby. Sein erstes Kochbuch entdeckte er noch zu Studienzeiten in einem Münchner Antiquariat. Rühling ist ohnehin ein Genießer, er schätzt Rot- und Weißwein und mag Leidenschaften in allen Lebenslagen. Sein Wahlspruch ist deshalb: "In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst" – nach Augustinus von Hippo.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Video-Rundgang: Andreas Ludwigs führt durch den Axel Springer Neubau.


Zukunft aus Beton: Ein Dutzend Stockwerke Rohbau recken sich neben der alten Springer-Zentrale in die Höhe. Baustellen-Boss Andreas Ludwigs führt turi2.tv mit der Kamera durch den imposanten Neubau. Ludwigs zeigt das riesige Atrium, das begehbare Dach und das künftige Fernsehstudio, aus dem "Welt" live vor der Kulisse des Newsrooms senden wird.

Ludwigs Leute – beteiligt sind rund 130 Baufirmen – liegen völlig untypisch für Berlin im Zeit- und Kostenplan – das ausführende Unternehmen Züblin kommt aus Stuttgart. Sie bauen bis Ende 2019 Arbeitsplätze für 3.500 Menschen auf 52.000 Quadratmetern. Der Entwurf des Architekten Rem Koolhaas ist geprägt von Glas, Licht und dem großzügigen Atrium, das das Gebäude zum alten Hochhaus und der Springer-Passage hin öffnet.

Auf dem Dach können Mitarbeiter Pausen-Kaffee trinken. Im Erdgeschoss wird es vier Restaurants und Coworking-Büros geben: Springer vermarktet sie schon jetzt unter dem Namen Earlybird und will den futuristischen Neubau auch nutzen, um Gründer und Startups für sich zu begeistern.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

Nico Hofmann über Netflix: “Wir merken erste Talent-Abwerbungen”.


Umbruch mit Ansage: UFA-Chef Nico Hofmann beobachtet intensiv, wie die großen Video-Plattformen den Filmmarkt umkrempeln. "Es ist ein großer Talent-Transfer", sagt Hofmann im turi2.tv-Interview – vom Kino exklusiv zu den Plattformen Netflix, Amazon, Apple. Im Umbruch sieht er zugleich die Chance für den TV-Spezialisten UFA. Hofmann spricht gar von "Goldgräberstimmung".
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Auch bei turi2.tv: Wie ein Stummfilm zu neuem Leben erwacht – Video-Einblick in die UFA Filmnächte.

Wie ein Stummfilm zu neuem Leben erwacht – Video-Einblick in die UFA Filmnächte.


Ein echtes Schätzchen: Der Stummfilm-Klassiker Der Geiger von Florenz läuft in Berlin schön wie nie. Restauratorin Anke Wilkening hat den 92 Jahre alten Streifen ein Jahr lang Bild für Bild generalüberholt. Bei turi2.tv erklärt Wilkening, wie sie recherchiert und restauriert. Sponsor Bertelsmann finanziert ihre Mission: "Diese alten Filme sind unglaublich gut gemacht, sie sind Kulturerbe", sagt Vorstandschef Thomas Rabe.

Filmproduzent und UFA-Geschäftsführer Nico Hofmann lobt Wilkenings Arbeit. Der neue, alte Film, bearbeitet bei der Murnau Stiftung in Wiesbaden, wirke erzählerisch stark, "es ist altes Material mit großer Relevanz für heute". Die UFA Filmnächte seien in Berlin "the place to be", sagt Hofmann zwischen Bussis mit prominenten Freunden. Bis Freitag läuft die Veranstaltung, Arte hat "Der Geiger von Florenz" auch aufgezeichnet und online gestellt.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube), arte.tv (96-Min-Aufzeichnung)

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juli 2018.



Video vielleicht verpasst? Angela Meier-Jakobsen macht "Closer" und "InTouch" mit Fakten und Fantasie, "Emotion"-Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf wünscht sich mehr Frauen in Verlagen und FischerAppelt-Vorständin Franziska von Lewinski fordert einen Kulturwandel in der männerdominierten Werbebranche. Das sind die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juli.

Top 1:
Angela Meier-Jakobsen macht "Closer" und "InTouch" mit Fakten und Fantasie.
(771 Aufrufe)

Top 2:
Katarzyna Mol-Wolf: "Die Frauen-Quote in Verlagen muss sich ändern"
(348 Aufrufe)

Top 3:
Franziska von Lewinski: "Wir brauchen in den Agenturen einen kulturellen Wandel"
(319 Aufrufe)

Die Top 3 in einer Playlist







Das waren die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juni

Angela Meier-Jakobsen macht “Closer” und “InTouch” mit Fakten und Fantasie.


Die Überzeugungstäterin: Angela Meier-Jakobsen steht seit Ende 2017 an der Spitze der Bauer-Yellows Closer und InTouch – im Interview von turi2.tv erklärt sie, wie Regenbogen-Redakteure in Zeiten von Social Media arbeiten. Viele Geschichten entstehen aus Instagram-Posts und Paparazzi-Fotos. Die Texte dazu sind oft Bild-Interpretationen, erklärt Meier-Jakobsen – ein Mix aus Fantasie und Fakten.

Dass dabei aus den gleichen Bildern widersprüchliche Geschichten entstehen, ficht Meier-Jakobsen nicht an. In "Closer" etwa beschwört die Redaktion die "erste Krise" zwischen Heidi Klum und Tom Kaulitz herauf, in "InTouch" derselben Woche wird Klum zur "Kaulitz-Klette". Für die Chefredakteurin sind das unterschiedliche Kerne derselben Geschichte. Die eine erzählt für ältere, die andere für jüngere Leserinnen.

Was reizt Meier-Jakobsen, die Politikwissenschaften studiert und die meiste Zeit seriösen Frauen-Journalismus gemacht hat, an den umstrittenen Yellows? "Es tat sich eine Tür auf in eine ganz andere Form von Kreativität", schwärmt sie über ihre erste People-Konferenz, in der sie Storys aus Fotos von Angelina Jolie und Brad Pit "interpretiert" hat.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)

fragebogen2: Klaus Krammer.


fragebogen2: Klaus Krammer hat auf seine Mutter gehört. Der Chef des Krammer-Verlags und Sprecher der Deutschen Fachpresse entschied sich für die solide Ingenieur-Ausbildung – und gibt nun Medien für Ingenieure raus. Das erfolgreiche Verlagsgeschäft finanziert Krammers große Leidenschaft: seine Segelyacht im Mittelmeer, schwärmt er im Video-Fragebogen. Und offenbart seine große Schwäche: die Schlamperei. Sein Schreibtisch gleiche einem Trümmerhaufen und werde alle zwei Monate mit der Schubkarre aufgeräumt.
turi2.tv (2-Min-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Fachpresse-Sprecher Klaus Krammer im Antritts-Interview.

fragebogen2: Sarah Risch.


fragebogen2: Sarah Risch, Verlagsleiterin Print und Online bei turi2, wollte als Kind hoch hinaus und als Flugbegleiterin abheben. Im Videofragebogen von turi2.tv verrät sie, dass sie sich heute mit festem Boden unter den Füßen deutlich wohler fühlt als in der Luft. Dafür begeistert sie sich für die luftigen Schlagzeilen der Klatschpresse und das Zusammenbasteln von Ikea-Regalen.
turi2.tv (1-Min-Video auf YouTube)

fragebogen2: Ulla Strauß.


fragebogen2: Mrs. Kiosk Ulla Strauß geht mit einem "Still Day One"-Anstecker durch die Welt und verbreitet Optimismus. So wortgewaltig und lautstark, dass sie manchmal das Zuhören vergesse, sagt Strauß im Video-Fragebogen. Die Chefin von United Kiosk ist Marathon-Läuferin und will noch bis zum 80. Lebensjahr laufen, in der Hoffnung, flotter zu finishen. So kann sie sich auch ihre (gar nicht so) heimliche Schwäche weiter erlauben: Schokolade.
turi2.tv (2-Min-Video bei YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Ulla Strauß begründet, warum Verlage Amazon und Apple umarmen sollten.

fragebogen2: Benjamin Wessinger.


fragebogen2: Benjamin Wessinger hat sich schon als Kind in seinen heutigen Job gewünscht: Wie sein Papa wollte er den Deutschen Apotheker Verlag leiten, weil alle Menschen so freundlich zum Senior waren und es im Verlagshaus so gut riecht. Der promovierte Pharmazeut überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch mit Sauce Hollandaise am Herd. Hinter selbigem hervor lockt ihn am ehesten Eiscrème, sagt Wessinger im Video-Fragebogen.
turi2.tv (84-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Apotheker-Verlag-Chef Benjamin Wessinger sucht das Rezept gegen den Abo-Schwund.

Feminist Robert Franken fordert gleiche Chancen für Frauen und Männer.



Gegen die Gender-Kluft: Robert Franken, Digitalberater und Jury-Mitglied beim Emotion Award, setzt sich als bekennender Feminist dafür ein, "Frauen sichtbar zu machen". Im Interview mit "Horizont" und turi2.tv am Rande der Preisverleihung in Hamburg erklärt er die Beweggründe für sein Engagement: "Es geht um gleiche Chancen für alle." Dazu gehöre auch die Anerkennung, dass es mindestens eine Gruppe in der Gesellschaft gibt, "die nicht den gleichen Zugang zu Gestaltungs- und Entscheidungsmacht" hat.

Dieses Missverhältnis schade nicht nur Frauen, "sondern vor allem uns Männern". Zu hitzigen Debatten komme es bei seinem Engagement eher selten – die meisten gerieten bei dem Thema eher in eine Art Schockstarre, weil sie sich des erste Mal ernsthaft damit auseinandersetzen. Denen, die der Norm entsprechen – "und das sind in der Regel Männer" – empfiehlt Franken einen Perspektivwechsel.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Anke Rippert: “Wir verdienen den Großteil unseres Geldes mit Print.”


Content ist King: Anke Rippert, Geschäftsführerin von Inspiring Network, hält viele Bälle in der Luft. Print, Corporate Publishing und Events sind die drei Säulen ihres 46-Mitarbeiter-Verlags, sagt Rippert im Video-Interview mit "Horizont" und turi2.tv am Rande des Emotion Awards. Print liefere zwar noch immer einen Großteil des Umsatzes, künftig sei es aber egal, über welchen Kanal etwas ausgespielt werde – "am Ende des Tages zählt der gute Inhalt und die gute Idee".

Luft nach oben sieht Rippert im klassischen Print-Geschäft dennoch, etwa bei der Auflage und Bekanntheit von Marken wie "Emotion" und "Hohe Luft". Mit dem Emotion Award, der inzwischen auch "wirtschaftlich wirklich erfolgreich" sei, begehe der 2009 gegründete Verlag sein "strahlendstes und größtes Event".
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

Franziska von Lewinski: “Wir brauchen in den Agenturen einen kulturellen Wandel.”


Wandel durch Annäherung: Franziska von Lewinski, Vorständin in der Agentur FischerAppelt, ist enttäuscht, wenn sie beim Blick in die Fachpresse vorwiegend männliche Führungsriegen in Medien und Agenturen sieht. Im Interview mit "Horizont" und turi2.tv am Rande der Emotion Awards bemängelt sie, dass in Agenturen zwar mehrheitlich Frauen arbeiten, es aber oft nur Männer in die Chefetage schaffen.

Deshalb fordert sie einen Wandel der männerdominierten Kultur der Werbebranche – viele Frauen hätten schlichtweg keine Lust, sich da durchzusetzen. Wichtig sei außerdem das Engagement von Frauen für Frauen: "Ich wünsche mir, dass wir uns gegenseitig unterstützen, befördern und auch in die Führungsgremien holen." Denn für einen richtigen Wandel brauche es mehr als "die eine Frau" in den Führungsetagen.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)

Video vielleicht verpasst? Die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juni 2018.



Video vielleicht verpasst? Ines Pohl muss nicht mehr im Mittelpunkt stehen, Startup-Löwe Frank Thelen rät der Medien-Branche zur Voll-Digitalisierung und "Auto Bild"-Chef Tom Drechsler fährt mit umgebautem Blatt vor. Das sind die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Juni.

Top 1:
"Ich finde Perspektiv-Wechsel gut." Ines Pohl über ihr erstes Jahr bei der Deutschen Welle.
(418 Aufrufe)

Top 2:
Startup-Löwe Frank Thelen: Die Medien-Branche muss volldigitalisieren.
(398 Aufrufe)

Top 3:
"'Auto Bild' ist jetzt noch schneller" – Tom Drechsler über seinen Umbau bei der Auto-Zeitschrift.
(378 Aufrufe)

Top 4:
"Shababtalk": Jaafar Abdul Karim gibt der arabischen Jugend eine Stimme.
(360 Aufrufe)

Top 5:
"Alles aus einer Hand" – So arbeitet Bauers "House of Food".
(348 Aufrufe)

Die Top 5 in einer Playlist











Das waren die meistgeklickten turi2.tv-Videos im Mai

Katarzyna Mol-Wolf: “Die Frauen-Quote in Verlagen muss sich ändern.”



Frauen an die Macht: Katarzyna Mol-Wolf, Gründerin der Zeitschrift "Emotion" und Chefin des Verlags Inspiring Network, will mehr Frauen in Führungsverantwortung bei Verlagen sehen – und macht es selbst vor. Die Männer-Quote im 46-Mitarbeiter-Unternehmen liegt bei 1 oder 2 %, sagt Mol-Wolf im Gespräch mit "Horizont" und turi2.tv am Rande des Emotion Awards.

Dass Frauen in Verlagen das Sagen haben sollten, ist für die Selfmade-Verlegerin Mol-Wolf aber kein Selbstzweck: "Frauen sind diejenigen, die am meisten Zeitschriften konsumieren." Also sei es sinnvoll, dass auch mehr Frauen über die Geschicke der Verlage entscheiden. Heute beobachtet Mol-Wolf, dass es zwar in der untersten Führungsebene noch viele Frauen gebe, in Chefetagen seien sie aber noch die Ausnahme.
turi2.tv (4-Min-Video auf YouTube)

fragebogen2: Gunther Schunk.


fragebogen2: Gunther Schunk, Kommunikationschef von Vogel Business Media, kann nicht nur senden, sondern auch empfangen. Der passionierte Asterix-Übersetzer attestiert sich im Video-Fragebogen prima Fähigkeiten als Zuhörer. Das hilft auch bei seiner großen Leidenschaft: der Blues-Musik. Eine andere musikalische Größe liefert Schunk seinen Leitspruch: "Life is rich" von Mick Jagger.
turi2.tv (59-Sek-Video auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Gunther Schunk erklärt den Wandel des Vogel-Verlags.

“Da, wo die Luft brennt.” – Claus Stäcker über die Deutsche Welle in Afrika.


Von Bonn nach Burkina Faso: Die Deutsche Welle macht von Bonn aus Radio für ganz Afrika. Claus Stäcker, Leiter der Afrika-Abteilung, hat den Anspruch, für seine wöchentlich 30 Mio Hörer nicht weniger zu sein als die "Stimme der Freiheit". Dafür muss er auf Facebook genauso präsent sein wie im klassischen Radio: "Afrika ist extrem heterogen", erklärt Stäcker im Interview von turi2.tv am Rande des Global Media Forums in Bonn.

In den Metropolen, wo das Internet gut ausgebaut ist, spielt Facebook eine große Rolle, erklärt Stäcker. Deswegen sendet die DW als erster internationaler Sender Radio auch via Facebook live. Auf dem Land und in "zensierten Märkten" kommt das terrestrische Radio zum Zug. Stäcker berichtet, dass er als Tourist in Tansania erlebt hat, wie sich die Arbeiter auf einer Teeplantage pünktlich um 13 Uhr um das Radio versammelt haben, um die DW-Hauptnachrichten in Kisuaheli zu verfolgen.

Für Nähe zu den Menschen in Afrika sorgen rund 240 DW-Korrespondenten, die unter teils schwierigen Bedingungen und angefeindet von den lokalen Behörden für den deutschen Sender berichten.
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

Kommunikation für Käse: Wie Petrella-Chef Sven Tönjes an neue Kunden kommt.


Klassiker für den Käse: Sven Tönjes bringt beruflich Frischkäse unter die Leute – und baut in der Vermarktung vor allem auf TV und Print. Für seine Marke Petrella bucht Tönjes besonders gerne in Zeitschriften, sagt er im Video-Interview von Horizont und turi2.tv. Vor allem Food-Titel sind ein beliebtes Umfeld, weil die Zeitschriften von Interessierten gekauft werden – während TV-Zuschauer Werbung ungefragt "aufgehalst" bekämen.

Tönjes sieht die Lage optimistischer als viele aus der Medienbranche. Print werde es weitere 10, 20 Jahre geben. Petrella-Hersteller Petri Feinkost kommt das gelegen: Das Unternehmen aus dem Weserbergland hat wenig Erfahrung im Online-Geschäft und ist ein Zwerg unter den Konsumgüter-Riesen. Ganz anders als Tönjes' langjähriger Arbeitgeber mit ganz ähnlichem Namen: Für den Fleischkonzern Tönnies brachte er knapp 20 Jahre Schwein und Rind an Hausmänner und -frauen.
turi2.tv (3-Min-Video auf YouTube)